Skip to main content

Full text of "Thomas Hobbes, Darstellung and Kritik seiner Lehren"

See other formats


Thomas 




Darstellung 
and Kritik 
seiner Lehren 




1 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



i 



I 



» ♦ 



I 
I 



I 



Digitized by Google 




♦ 

■ 



Digitized by Google 





Jarfteffmtg uni Jiritifi feinet pfefofoplifAen, (taatsreMitfien 
und Wenpofitifdlefl £etren. 

2*om (Stantyuitfte bcr mokntcn ©ettanWauuna. 



! 



»im 



Dr. ^al. ^Kmjer. 



! 



aXoltoi »ein, i^r Sötler, «He«, «He« artt bin, 
nur nidjt bie 2>en!frei&eit. Ommer* 
tyin gebt euere @öt>ne in bie nnlbe©*la<f>t, 
um fl* mit Utenfaen ja »argen, bie fie 
nie bclcibistcn ; immerhin entreißt euer 
le*te« ©tütfAen ©rob bem bun^ernben 
Äinbe unb gebt»« bem $unbe be« @ünft* 
finge. Ökbt »He«, «CM bin; nur biefe« 
mm Gimmel flammenbe $aHabium bcr 
Dlmfa^eit, tiefe« Unterufonb, bn§ tyr 
nodj ein anbete« 8oo« besorgt, aM 
bulben, tragen unb jcvfnirfd)t ju werben, 
nur biefe« bebtet. 

i. #. «mit. 



3 t o U & 33 a b e r. 
1884. 



i xii.i..i.i.j.xx^.M. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



I 

Ilomtö jobb. 



Darfteffung und ^ritiR feinet pfufofopfufAen, (WtsreMitfien 
und KitJietipofitiflen £efiren. 

S*om «Stanbpunlie ber mobemen äöeltanf^auung. 

SBon 

Dr. $at. $Ja?er. 



Motto: »ein, ibr Bölfcr, »He«, »Ife« flebt bin, 
nur nid)t bie X)enf f reibe it. Qinmer* 
bin flebt wert Söbne in bic »übe ©Madit, 
um ftdj mit SHenfäen ju würgen, bic fic 
nie beleibigten; immerhin mitritt tuet 
tebtefl ©tütf<fcen ©tob bein bungernben 
Äinbc unb gcbt'e? bem $unbe be« @ünft» 
ling«. ©ebt SMc«, Sttc* bin; nur biefe« 
vom Gimmel ßammenbe $au*abiuin ber 
2Renfd>beit, biefea Unterpfanb, bcifi ibr 
nod) ein anbete* Sooö bcwftebt, alt 
bulben, tragen unb }er!nirf«bt ju werben, 
nur bieff « ix^aupttt. 

|. «. Jitye. 



3 t o 1 1 & »aber. 
1884. 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



Dorret 



Xfjomaä §obbeö, bcffen &f)ren uns in biefem $ndje 
befdjäftigen, -würbe 1588 in bcm g-Iecfen SJialmeSburn in 
Sübenglanb geboren. Sein SSater war bafelbft Pfarrer. 
©d)on in feinem 15. $al)xt fonnte ber junge £obbe§ bie 
Unioerfität Orforb bejieljen , wo er 5 3al)re oerroeittc unb 
befonberS ^fjiIofopf)ie ftubtrte. ?iad)bem er bie Unioerfität 
oerlaffen, mürbe er .$au3fef)rer bei beut fe^r rojaliftifd)en 
23aron o. £arbrotd), ber fpäter jum ©rofen oon &eoonSf)ire 
erhoben rourbe. 3Rit beut älteften Solme beäfelben machte 
§ob6eö eine fteife nad; granfreia) unb Statten. 9todj bem 
1628 erfolgten lobe feines ^ögliugö befugte er 1629 
mit einem anberen jungen @ng(änber jum ^weiten Walt 
granfretdj unb (£ng(anb. Später mürbe er (£r$ief)er beö 
jüngeren SofmcS be3 trafen oon £eoon3tyire unb reifte mit 
bemfetben 1634 nodj einmal nad) Jranfreid). 3m %af)v 
1637 fefjrte er nad) <£ng(anb $urücf, aber ber broljeube 
Bürgerkrieg oertrieb ifjn 1640 nad) s Jtari3, wo er bem ^rinjen 
oon SKMeä (bem fpätern fiarl II), ber fia) baf)in gef(üa> 
tet $atte, Unterricht gab. 3m Safjr 1652 fef)rte #obbeä 
abermaB nad) (£ng(anb suvücf ; er erfjtett 1660 eine fönig^ 
tidje ^enfion, 50g fidj aber 1674 gänjttcr) ooin öffentlidjen 
£eben iwcM auf ba3 i'anb, 100 er 1 679 in £arbwtcfe ftarb. 
23erefjtidjt mar *N>obbe3 nie. 

§obbe§ fjat feine ßefjren in einer ;Hei(je oon Sdjriften 
niebergelegt. $>er SSerfaffer be§ oorliegenben BudjeS Ijat bie 
lateinifdje Slmfterbamer Ausgabe gebraust, 9iatürlid) fonnte 
er fidj nur mit ben §auptfef)ren befaffen. <£r tfjat bieä, 
o^ne ftd) in ^otemif mit Ruberen, meldte über §obbeö 
fdjrieben, einjulaffen. Sdjon bie Abneigung, ben Umfang beS 



oorliegenben 2Öua)e§ nod) mef)r angufdjwetten , beftimmte ifjn 
baju. 9lu3 bemfelben ®runbe l)at er c§ aud) oermieben, 
bie mit bcn fieljren unfereä £obbe3 oerwanbten 9lnficf)ten 
Ruberer oergleidfjenb f)eran$ugieljen. 3 n ^ cm 2lbfd)nitt „$om 
itofjältnifj beä Staate^ jur jtirdfje nadfj bcm bitten Xeftament" 
ift bie ©efd)idjte bcö jübifdjen $olfe3 oon §einrid) &o 
benufct worben; foroic für ben folgenben 2fl>fd(jnitt ber 
3tuffafc: „lieber ba§ <Ber$ältni& be3 Staates $ur ßircfje" in 
ber „^olitif" von ft. 3Ro$I. $on teuerem Sluffafce machte 
ber SBerfaffer oor$üglidfj beör)alb @ebraua;, um an ber #anb 
einer fo anerfannten Autorität einen möglidfjft fixeren ©oben 
für feine ©djlüffe 3U geroinnen, bie oon ben ©rgebniffen 
TOo^tö freiliä) oft gan$ abweichen. Senn Diotyl fdjjrieb als 
^olittfer, wafyrenb ber 3Scrfaffer biefeä 33ucr)cä überhaupt 
rtid^tö weniger als ^olitiF treiben will. (£r fud^tc oon 
feinen ^retmiffen au§ einfach bie begrifflichen Folgerungen $u 
gießen, oöllig mwefümmert barum, ob fie in ber unmittelbar ge= 
gebenen ©rfafjrung fdfjon ir)re 23eftättgung ftnben, ober ob fie 
biefelbe erft oon ber ^ufunft ju erroarten fjaben. Man 
bürfte jeboa) leidet einfe^en , baj$ biefe Sdfjlüffe felbft nia)t3 
weniger al§ in ber ßuft fajmeben, fonbem tfjeilS folaje finb, 
bie im wirffiajen £eben bereits ifjre SRealifirung gefunbeu, 
tfjeilS folaje, beren ©runblagen burdf)au§ lebenbige Sftädfjte 
ber (Gegenwart felbft finb. 

$ieleö in bem 53udje fonnte freiliaj nur furj berührt, 
oft meljr nur augebeutet werben, darunter ift befonberS bie 
erfenntnijjtfjeoretifdje (Seite begriffen. 3>er SScrfaffcr wirb 
jebodj) biefelbe in einer eigenen ©djjrift be3 näheren ju be= 
grünben fua>n. 2lnbere3 r)at er bagegen fdfjon in feinen 
frühem Schriften auSfüfjrltdjer bef)anbelt. 

greiburg i. 33. 

$er ^erfaffer. 



Digitized by Google 



Irflrr Heil 

Patrflctlutin. 

(Seite 

I. £orjin and &c!apfmfi& 1-19 

II. Dom Mmfditn 20-40 

III. Der Staat. 

a. SRaturjuftanb 41—46 

b. 3)cr ©taat 47— 65 

c. Staat unb Äirctc. 

1. 2>ie iiatürltd^e #evrfc&aft Gtottcö 66— 71 

2. 2)ie £errfdjaft @otte$ nacb. bem Otiten SBunbe 71— 75 

3. £>te ^errfc^aft ©etteä nacb. bem Lienen 5öunbc 75-90 



StDfilcr IRrif. 
Ä r t t t ß. 

I. £ogin and MttaMik *J3 — 1 0 r 

II. Dom IHtnfme* 103-155 

II'. Dom Staate. 

a. SDcr ftaturauftanb 156-161 

b. $er ©taat im eigentlichen ©innc ..... 161—205 
c 2)a$ SBerfyältni& be$ Staate« sur ftiraje. 

1. 2luf ©runblage be« 2Uicn Seftamcnte« . . . 205—229 

2. Sluf ©tunblage be« SKeuen Seftamente« . . 229- 290 

. . -^--•j\/i)f.r.'^ ■ 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



I. 



a. gOßtf. 

$f)ttof opf)ie ift bic burdj ridjtigeä ©enfen erworbene 
(Jrfenntnif? ber SfiMrFungen. auä ben begriffenen Urfadjen unb 
umgeFefirt ber möglichen Urfadjen au3 ben erFannten SirFungcn. 

£arau§ folgt, bafc bie s J$IjilofopI)ic nur ba3 in fidj be- 
faßt, roa§ burä) ba3 teufen oermittelt ift, nid)t aber bie 
unmittelbar gegebeneu Xfjatfadjen ber Sinne nnb be3 ®e= 
bäa)tniffe§. 

&enFen ift nid)t3 anbereö als ein SRedjnen, b. f). 
ein 5lbbiren unb ein Subtrafjiren , unter roeldjen audj ba3 
^Mtipliciren unb ba§ ©imbircn begriffen finb. 2)a§ SenFen 
be^roetft nemltd) bie (*egenftänbe burd) Segriffe fo 511 be* 
ftimmen, bajj biefc mit jenen im (Reifte jufammenfallen ober 
fia) becfen unb fo eine (Mlctdjung barftetten. Sefjen wir 
33. oon gerne ganj bunFel einen (fygenftanb, fo werben 
roir if)n gunadjft ganj allgemein al3 einen Körper bejeia^nen. 
Xreten roir nun näfjer an benfelben Ijeran, unb geroafjren 
roir, baft er eine freie Seroegung fyabe, fo nennen roir if)n 
tebenb ober befeelt. 9iäf)ern roir unä bemfelben nodj meljr, 
unb fef)en roir feine ©eftalt, IjÖren feine Stimme unb ocr; 
nehmen bie ,3eid)en einer vernünftigen Seele an ifjm, fo roer= 
ben roir bem (s^egcnftanbc fofort einen weiteren Segriff beU 

1 



legen , nemlidj ben bcS $ernünftigfcinS. Sterben nun biefe 
X^ettbegriffe ju hinein Siefen jufammengefajjt , b. h- abbirt, 
fo entfteht bie !$btt ober SSorftetlung eines befeeltcn unb oer= 
nünftigen jtörperS, ben wir mit (Sinern 3>3orte einen SRen* 
fdjen nennen. Umgefehrt: Verlieren roir benfelben ®egen= 
ftanb roieber alhnähltg auä bem ©efidjte, fo werben guerft 
bie Reichen unb Dcr begriff beä $ernünftigfein3 auä unferem 
Reifte fd)roinben, fo baß roir nur nod) bte StorfteUung eines 
lebenbigen ober befeelten Körpers $aben. 3« «ner nod) grö= 
Bereit Entfernung muffen mir aud) ben begriff be8 fiebenb* 
ober SBefeeltfeinS abgießen, unb eS roirb als Dteft nur bie 
9Sorftellung eines Körpers überhaupt übrig bleiben. <So ift 
alles teufen auf ein (hitftehenlaffen unb ein Söieberauflofen 
Surfttfjufü^ren. Dort beroegt eS fidj oon ber Urfad)e nad) 
ber 2S*irfung, tytv oon ber SSHrfung naa) ber Urfadje; ober 
wir tonnen aud) ftatt Urfadje baS Einfache unb Unbeftimm= 
tere, unb ftatt SSirfung baS 3 u f amnie «9 e f efeteve unb 33e- 
ftimmtere jagen. Dort haben wir eine 33eroegung nach oor* 
roärtS, ^ier nad) rücf roärtS ; bort ein Slbbiren, l)ier ein 6ufc 
trahtren. 

9luS ber bezeichneten Definition ber ^^ilofop^ie geht 
heroor, baft nur biejenigen Dinge ®egenftänbe berfelben finb, 
bie man aus ifjren Itrfaä^en entfielen laffen, ober in ihre 
Urfaa^en roieber auflöfen tann. SluSgefdjloffen auS bem ®e= 
biete ber ^itofop^ie ift atfo oor 9ltlem bie % fjeologie, 
ober bie Üe^re oon ber Dlatur unb ben ($igenfd)aften (Rottes, 
als beS eroigen, ungeroorbenen 2$efenS, roeldjeS roir (roenn 
aud) nur im (Reifte) roeber auS feiner Urfadje ^eroorge^cn 
laffen, nod) roieber in feine ©runbbeftanbt^eile ^erlegen tonnen. 

9lber nid)t nur bie fog. natürliche Geologie, fonbern 
aud) bie eigentliche ober pofitioe ift oon ber ^ilofopljie auS= 
gefdjloffen, inbem biefelbe ja lebiglid) auf göttlicher ,3itfpira= 
tion ober Offenbarung beruht, unb fo nicht burch oernünftigeS 
Deuten erroorben roirb, fonbern fd)ted)t^tn als ein unmittel: 
bareS göttliajeS (Smabengefd)enf evfd)eint. Unb aud) biejenigen 



Digitized by 



3roeige bcä menf deichen 2£iffenä Reiben fidj uon ber ^ilo- 
foppte ab, roelcfje, ftatt auf teufen, bloS auf unmittelbarer 
Beobachtung ober auf Autorität (rote bie Olaturgefdjichte unb 
bie potitifdje ©efd^id^te^) baftvt finb. 

®egenftanb ber ^tlofop^te ift überhaupt nur ba§, roa§ 
ein Körper ift, ober forpertidje (*igenfd)aften fjat, roeil 
nur fola>3 in ber angegebenen 28eife gufammengefefct , unb 
roieber gerlegt werben fann; b. hv rocil nur fola>3 ein Ob= 
jeft be3 S>enfeu3 ift. 

£)ie ^ß^ilofop^ie theilt fid) nad) jroei großen ®efid)t§= 
punftenab: in Üttaturphilof op^ie, roetaje bie natürlichen 
Körper gu (53egenftdnben ihrer Betrachtung macht, unb in 
ffiedjtäp h ilof oph ie ober eigentlich ($cfellfdjaf t§ = 
p^itofophie, roeld)e ben oon ben IKenfchen fünftlidj er= 
richteten Körper, Staat genannt, jum Objeft t^rcö 9tadjbenfen3 
hat. $)a fich aber bie .ftenntniö be3 Staates auf bie jl'ennts 
nij$ beä menfd)lichen SBefenä nach allen feinen Beziehungen 
ftftfrt, fo gerfdllt bie <Red)t3= ober Öefettfdjaftäphilofophie 
roieberum in groei Ztyik, oon betten ber eine, roelcher ben 
s 3)ienfchen behanbelt, (*thif, ber anbere, ber bie bürger= 
liehen Pflichten erforfcht, ^olttir" ober Staatsrecht genannt 
roirb. 

$)amit bie $)ienfdjen oon ben fingen, um bie eä fich 
hanbelt, fogleid;, auch ohne baß biefelben ihnen unmittelbar 
cor bie Seele geführt roerben, roieber eine Borftellung ober 
(Erinnerung \)abm, imD bamit fie ihre (^ebanfen auch ben 
Mnberen beroahren unb mittheilen fonnen, fo haben fie geroiffe 
§ilf3mittel ober Reichen nothroenbig. dergleichen beft^en 
fie in ben Benennungen ober tarnen, befonberä aber in 
beren Berbinbttngen , ber Sprache. $>a biefe tarnen nur 
roillführliche 3eidjen P«^# »wem f* c ^^lb fo, balb anberS 
lauten, fich m ^ au f e Dcr oerdttbern, ober burd) gang 
anbere Flamen erfe^t roerben, bei oerfd)iebenen BÖlfern üöllig 
nerfchieben erf deinen, unb groifchen ben fingen felbft unb ben 
Wörter t\ auch nicht bie geriugfte 2lehutid)feit befiel^, fo er- 

1* 



I 

- 4 



fjeltt tlav, baf$ bie (enteren niäjt bie Statut ber SDingc fctbft 
auäbrütfen, unb nidjt 3eidf)en öcr $>tos e fctbft finb, fonbem 
nur als £t\ä)tn für unfere ©ebanfen oon ben fingen be= 
griffen roerben muffen. 

©6enfo finb audj bte Pilgern ein n amen (universalia) 
nta;t tarnen oon wirf liefen fingen, ober audf) nur oon be= 
ftimmten $orftellungen , fonbem lebiglidj Hainen oon fdfjon 
benanntem, atfo tarnen oon tarnen. <5o Bejeidmet ber 
9(llgemeinname „S)ienfdj" nidjt ba3 menfdjlidje ©efd)led)t als 
ein (Sotfeftioroefen, ba eö ja in S©irflia)feit ein foldjeä nidu" 
gjebt, fonbem ber Warne „^Renfa)" ift nur ber Warne für 
^eter, Soljann unb bie übrigen Sftenfäjen, einzeln genommen. 
SDtc begriffe, bie ben OTgemeinnamen entfpredjen , finb affo 
nur SBorftettungen ber betreffenben (£in$elbinge. (5ine3 be= 
fonberen Vermögens bebarf e3, um bie OTgemeinnamen $u 
begreifen, nidjt; e§ genügt bie geroöfjnlidje ^orftetlungSfraft, 
bie fid) bei Nennung eines folgen OTgemeinnamenö nur anf 
alle betreffenben ©injelnen ju bejieljen brauet. 

2luä) bie Definitionen bürfen foroenig al3 bie @at= 
tungen unb Birten für bie Dinge felbft, fonbem nur für un- 
fere ©ebanfeu oon ben Dingen gelten. 

Söa^reä, ä£al)rfjeit, magrer ©afc ift baöfelbe. 
Denn bie SSafjrljeit beftefjt nid)t in ber £ad)e felbft, fonbem 
nur in ben ©ä^en. Ober mit anberen Söorten: bie 2öafjr= 
tjeit ift nid)t eine 2lffeftiou ber >8ad)e, fonbern ber <Säfce 
(propositiones). Da3 2Mlb eineä ^enfdjen im Spiegel ober 
ba§ ©peftruin roirb nur beSfjalb für feinen wahren ÜRenfdjen 
gehalten, roeil ber <5a($ : „baä ©pef'trum ift ein ^enfa)" nidjt 
ein magrer ift. 29al)r ift aber ein <2>at5 nur bann, wenn 
ba§ ©ubjeft im ^ßräbifat enthalten ift. 5tlle§ Fommt bafyer 
auf bie richtige $erbinbung ber einzelnen Wörter ober Warnen 
311 ©äfcen an. 95>a§r^eit unb Jyalfdjljcit tonnen fomit nur 
bei ben jenigen Gefeit Waum fjaben, meldte 6 p r a dj e befiften. 
$Nag alfo irgenb ein Il;ier, 3. 33. ein £unb, oon beut 3M(be 
eines 3ftenfa>n im (Spiegel gan$ benfelben (Hnbrncf empfangen, 



Digitized by Google 



rote oon bcm Slnblicf bc§ roirftidjen ^teufc^en, fo tft bicä in 
33csug auf bo§ £f>ier roeber mafjr, nod) falfdj; roaä l)ier in 
23etrad)t fommt, ift mir bic 2lef)nlid)feit , unb hierin täufdjt 
fidj baä £fn er nidjt. (£rft wenn in einem Salje gefügt mor= 
ben roäre: „jeneS 2Mlb ift ein SWenfay fönnte oon einer Um 
ma^r^eit bie Webe fein. SSktfjrfjeit unb Unwahrheit finb alfo 
nid)t auf bie 6ad)e felbft, fonbern lebtgltd) auf bie in Säfcen 
auögebrücften Urteile ober Behauptungen gurüdjufü^ren. 
üü>ebcr bie <Sadje nod) ba3 Bilb finb an fid) fatfdj; bie Sache 
ift immer bie Sache, baä &ilb ift immer baä 5M(b. $)aö 
galfaje entfielt erft bann, wenn mir baö Bitb als bie Sad)c 
felbft behaupten ober erflären, tyier atfo eben einen Safe auf= 
ftellen, in meinem ba3 Subjeft unb ba3 ^ßräbifat nicht ba§= 
fetbe finb, ober feine ©leidjung repräfentiren. 

(*iii 3rrtf)um fann $roar obroalten, roenn id) g. 33. 
etroaä erroarte, ba§ nidjt fein ober nicht eintreffen roirb, aber 
etroaö ^atfdjeä ift bieg jebod) nicht, raeil ba3 Jyalfche eben 
nur in einem unridjtigen ©afce beftet)t. 

$)a nur biejenigen Säfee mahr finb, in melden Subjeft 
unb ^räbtfat biefetbe Sadje bezeichnen, ober in'roeldfjen bie 
Tanten berfelben Sache oerbunben merben, fo muffen alle 
alä fatfdt) erfdjeinen, roorin Warnen oer;fd)ie bener £)inge 
alö Subjeft unb ^räbifat mit cinanber oerfnüpft merben. 
(£3 gibt aber uier Birten benannter £>iuge : Körper, 2lcciben$e, 
2$orftellungen (phantasmata) unb tarnen. (Soffen bie 
Sä^e nicht falfdj fein, fo bürfen nur Flamen berfelben 2lrt 
mit einanber oerbunben merben; alfo nur Warnen oon Körpern 
mit Warnen oon Körpern ; Wanten oon 2lcciben$en mit Warnen 
oon Slccibengen u. f. ro. <yalfdj ift baljer §u fagen: essen- 
tia est ens; corpus est extensio; corpus est magnitudo; 
beim in allen biefen gälten ift fälfdjtid) immer ein Warne 
oon einer STcdben j (essentia, extensio, magnitudo) mit 
bem Warnen eineä iiörperä (ens, corpus) oerfnüpft. ßbenfo 
falfdj ift ju fagen: genus est ens, meil ja genus ber Warne 
eines WamenS, nicht aber ber Warne eineä mirflia; befte^enben 



SDingeö, wie ens, ift, atfo aud) ^^ er ^ubjeTt unb ^räbifat 
ungleichartig finb. 

2öa3 bic 3ftethobe anbelangt, fo ergiebt fid) biefe fdjon 
auö obiger ^Definition ber ^fn'lofopfjie. $)enn wenn teuere 
entroeber in ber (£rtenntmjj ber (Srfdjeinimgen auä ben Ur= 
fachen, ober umgefefjrt in ber (*rfenntnif? ber Urfadjen au§ 
ben (£rfd)einungen beftefjt, fo meist un§ bie SOtafrobe gang 
biefelben Söege an. 3iMr fönnen alfo entroeber oon ben 2öir= 
fungen $u ben Urfadjen surütfgeljen, ober oon ben Urfad)en ju 
ben SSirfungen fortfdjreiten. Unb nur hierauf, auf ber QtxUnnU 
nife ber Urfaa)en, beruht baä SSM ff en, ba§ mithin immer als 
etroaS Vermitteltet erfdjeint, roährenb mir burdfj bie Sinne 
unb bie Vorftetfungen alä f oldje nur erfennen, b a § etroaö ift, 
nid^t aber mar um e§ ift. 3Senn ba^er bie ©mpfinbungen 
unb Vorftellungen jebem SßMifen gu <$runbe liegen, fo ge* 
mähren fie an fid) nod) fein Skiffen, roeld)eö eben, roie be= 
merft, notfjroenbig auf Vermittlung beruht, fei e8, bafj id) 
bie SBirtung auä ber Urfadje ober bie Urfadje au§ ber 2öir= 
fung gu begreifen fudje. ©ort haben mir ben f n n t h e t i f dj e n, 
^ier ben analntifdj en Sßeg. SDort laffe id) eine <£r= 
fdjeinung auä ihrer llrfad^e entfielen , hier löfe id) bie (*r= 
fdjeinung in if>re Urfadje auf. 3> n bem einen, roie in bem 
anberen gatle beroege ich mid) immer oom ©rfannten jum 
Unerfannten. 

®ef>en mir oon irgenb einer (Srfdjeinung au§, ober haben 
mir unmittelbar einen Körper oor un3, fo geht bie tfenntnifj 
be3 ©anjen ber tfenntnifj ber biefeä ®anje conftituirenben $l)eile 
natürlich ooran. Severe geroinnen roir erft, roenn roir ana- 
loftrcnb ba§ ©an^e ober bie (*rfd)einung in bie ZtyiU ger- 
legen, 3>abei ift e3 flar, baß — roenn bie (*rfd)emung 
etroat (£oncrete§ ober Jnbioibuelleä ift, baS fid) oon jebem 
Ruberen beftimmt unterfcheibet — bie jene ©rfdjeinung con= 
ftttuirenben roefentlichen Elemente ober XtyiU nothroenbig 
allgemeiner unb unioerfeller finb. (53 finb eben Veftimmungen 
ober Tötensen, bie nod) oielcn anberen fingen gemeinfam 



Digitized by Google 



- 7 - 

finb, unb beiwn erft noä) ein gang 33eftimmted nnb 
bioibuelleS Einzutreten muft, wenn biefe concrete, oon allem 
Slnberen unterfüjiebene ©rf Meinung möglich fein fott. Unb 
je weiter ta) in biefer Slnalufe gurürfge^c, um fo allgemeiner 
unb unioerfeller, bejieEungSmcife einfacher werben bie Ur= 
fachen, bis idfj gittert auf ba§ OTgemeinfte , CHnfacEfte ftojie, 
ba§ ebenfo wenig weiter ^erlegt werben fann, at§ e§, weil 
ein an ftdj ©eroiffeS unb &lare$, einer weiteren Vermittlung 
aucE nur bebarf. 

Dlatürlta) fann man ebenfo gut oon biefer oberften Ur= 
fadfie auSgeEen unb füntEetiftt) gu bem immer me^r unb me^r 
^ufammengefefcten, 93efonberen unb 3n*umöuellen fortfcEreiten. 
^ef>men wir al§ biefe oberfte Urfadje bie Bewegung an, fo 
fann man oon biefem UrBegriff auä nia)t nur bie oerfttne; 
benen ©eftalhmgen ber SDinge unb bie 6inne3einbrütfe Be= 
greifen, fonbem audf) auf (#runb biefeg 23egriffe3 bie ge= 
fammten SÖJiffenf haften aufbauen. 2£äf>renb irgenb eine 
Bewegung i^re Urfadje nur wieber in einer Bewegung fjaben 
fann, ift bie $er [Rieben Ijeit ber Jiguren ebenfo nur au§ 
einer 3krfcEiebenEeit ber fie conftruirenben Bewegung ju er= 
Hären, a(3 bie BerfcEtebenEeit ber ©inneäeinbrfirfe — wie 
wir noö) be3 näheren fe^en werben — auf Bewegung,! tEeilö 
in bem ÜBjefte, t^cilö in bem empfinbenben 6uBjefteJelBft, 
5urücfjufüEren ift. Unb bie (Geometrie, bie Sfiecfjamf, bie 
tyfyWit, bie $Roral unb bie ©taatSleEre — Berufen biefe 
SBiffenf haften nidfjt alle auf ber Bewegung? 23?enu wir 
ben v ^unft jur tfinie, bie £inie gur glärf;e u. f. w. fortBe= 
wegen, biefe Bewegungen bann abbiren, oeroielfacf;en , ab= 
gießen unb feilen unb fo alle möglidjen Jiguren unb (*igen= 
fcEaften berfelben entfielen laffen, fjflBen wir bann nia;t ben= 
jenigen X^eil ber v ^f)itofopf)te oor unä, ben wir (Geometrie 
Beifeen? 

Staffen wir nun einen Körper an einem anbem einen 
3(nfto6 Bewirfeu, nnb feljen wir, welken @ffeft er in biefem 
Eeroorbringt, mag letzterer anfänglich ruEenb, ober Bereits in 



Digitized by Google 



Belegung fein, nnb benfen wir un$ biefen jrociten ÄÖrper in 
ähnlicher SÖktfe ivieber auf einen brüten fidfj ftiirjen unb fo 
fort: bilbet \\d) auS ber Betrachtung unb Berechnung aller 
ber oerfefuebenen SSHrfungcn nicht bic 3SMffenfchaft ber 23c- 
roegung ober ber edj an if? ferner: ftellen roir unä oor, 
baft, roährenb ber Körper felbft ruht, ober feinen Ort nicht 
oeränbert, bie fleinften Xtyilt fich beroegen; ergeben fid) ba 
nicht jene <*rf Meinungen, bie roir £icf)t, SBärme, tfälte, Schall 
u. f. 10. nennen? Unb roenn roir in Betraft gießen, bajj 
biefc (£rf Meinungen f elber nur burdf) bie Jtenntnifj ber 6 in ne 
begriffen werben tonnen, bie bafjer notfjroenbig in ba3 (Gebiet 
berfelben ©iffenfajaft mit ben genannten (£rf Meinungen fällt, 
haben loir bann nicht bie SßMffenfcfjaft ber ^ ^ n f i f gc= 
loounen ? Wlit biefen SÖiffenfa^aften aber fchliefjt fiel) bie pt)i- 
lofopljifa^e Betrachtung ber 9tatur im engeren Sinne ober 
bie tUaturpln'lofophie ab. 

3lber auch bie ^oralp^ilof op §ie grfmbet fidt) auf 
Bewegung, auf bie Bewegung ber Seele, inbem alle bie fee= 
lifccjen (£rf Meinungen, roie Verlangen, 2lbfa)eu, triebe, £ajj, 
gurdjt, 3orn u. f. 10. nichts als oerfd)iebene Bewegungen 
ber Seele finb. £a aber alle biefe Seelencrfcheinungen tt)re 
Urfad)e in ben SinneSeinbrücfen unb Borftellungen Ijaben, 
bereu Betrachtung, roie roir gefef)en haben, noct) ber tyf)\)\\t 
auheimfällt , fo fann bie Sttoralpfjilofopljie nur nach ber 
^x)\\t folgen. 

9113 bie lefcte in ben iKeifjen ber 35>iffenftt)aften erfd)eint 
bie 9tedjt3= unb Staatslehre, ba fie fidr) nothroenbig 
auf bie tfenutiüjj ber inenfcr)lichen Seele ober beö Sftenfchen 
ftüfct, fo bajj roir alfo mit ber gebuchten &hre ben fmithe* 
tifdjen SE>eg abfd)liejjen. 

£oct) fann auch ebenfogut oon ber 0techt3= nnb Staats? 
lehre ausgegangen, unb fo ber umgerührte, ber analotifdje 
3Beg oerfolgt roerben. £>aben roir $um Beifpicl ju unter? 
fliehen, ob irgenb eine ^anbtung bem Begriff beS Rechts 
entfpreche ober nicht, fo bürfen roir biefen Begriff mir analo- 



Digitized by 



- 9 



firen, unb mir werben gan$ gciDift auf basjentge ^rincip 
fommen, aus bem fiel) fomoljl bie 9cotfnuenbigfeit ber §taat& 
bilbung, alö aucf) ber (*infid)t in bie gefammteu bürgerlichen 
^ffidjten ergiebt. £enn wenn wir ben begriff einer bem 
Ütedjte gemäßen §anblung scrgliebern, ermatten mir ba nidjt 
ben begriff „$aublung" unb „©efefc"? Unb wenn mir 
bann roieber ben begriff be§ ®efe£e3 jerlegen, ergeben fidt) 
bann nia)t bie begriffe „ N ~D?anbat" unb „ 3mang3mad)t" V 
Unb menn mir hierauf in ähnlicher Steife bem leiteten be- 
griffe auf ben ®ninb gefjen, fo mirb fidt) fjerauSftctten , baß 
jene tylafy nur aus bem i\HHen ber ^enfa^en entfpringt, 
meiere bie 53egrünbung be§ inneren griebenä eben nur burd) 
Errichtung einer folgen 2ftad)t 31t ermöglichen glaubten. 
Slber begreifen mir, baß bie ^enfa;en biefe (abfolute) ,3 roan a> 
macht nur befcfjloffeu, roeil fie faj(ecf)tf}in nur auf biefem 
SBege ben grieben, bie Erhaltung beä £ebeng unb be3 tigern 
tljumS u. f. m. f ichern Fonnten, fo geminnen mir einen 5k= 
griff t>om s JSefen be3 3)ienfd)ett, in meinem mir eben baö 
$runbprincip ober bie ^othmenbigfeit ber 8taat3bilbung 
mit 2lllem, ma3 b'rum unb b'ran f)angt, 31t erFennen haben, 
unb üon meinem au$ mir besfjalb natürlich ebenfo gut fnn= 
thetifdf) ausgehen Fönnen. %tnt$ ^3rin§ip aber f^ißt: £>ie 
triebe unb 23egierben beö 5Kenfa)en finb berart, baß fie 
ohne jene, ben grieben ^erfteUenbe unb erfjaltenbe (abfolute) 
3mangö= ober 6taat3gemalt notfjrcenbig im Kriege 9111er 
gegen 2llle einanber felber oerntchteten. Steden mir aber 
mit biefer Einficht , mit biefem ?ßrincip bereits fdjon auf 
bem 39oben ber ^fndjologie , fo ift Flar, baß mir von biefer 
au3 in ganj folgerichtiger Steife roieber jur pfmfiF, D0U 
ber ty$T)\it iux "üNecfjaniF, unb ron ber ^icdjaniF enblich $ur 
(Geometrie gelangen mürben, mela)' ledere bann auf biefem 
analntifcfjen Segc als bie te^te erfcf)iene, mie fie auf bem 
fnntfjetifdfien S&ege als bie erfte figurirte. 

Slber nicht nur bie pjilofopljie überhaupt/ and) bie 
einzelnen 2Biffenftf>aftcn, ja bie einzelnen Probleme (äffen fid) 



Digitized by Google 



- 10 - 

ebenfo gut nadjj ber einen, als naa) ber anberen SRettyobe be= 
Ijanbeln, fo baß mithin feine biefer oerfa)iebenen 23ef)anblung3= 
weifen bie anbere au§f fließt, fonbern beibe gang füglidj neben 
unb mit einanber auftreten tonnen. 

9tur bie SöemetSfu^rung ober £emonftration beruht 
lebiglittj auf ber fnnt^etif djen ^et^obe, b. fj. barauf, baß 
man oon einem anerkannten oberften ^rincip, al3 bem £>ber~ 
fafce, f otange f ortfdfjreitet , bte man ben oerlangten 23eroei3 
geführt. 

£aben mir bisher ben formalen Xljeil ber ^ßlu'lofoplu'c 
ober bie &>gif betrautet, fo gefjen mir nun über gur 

§at e§ bie £ogif mit ben Regeln unb ben formalen 
23eftimmungen beä £>enfen3 gu tlmn, fo befapfttgt fidf) bie 
^ietapfjofi? mit ben gemeinfamen allgemeinften $3eftimmungen 
ber $)inge, als ba finb: 9caum, 3eit, Körper, Slccibeng, 
Urfadje, SSMrfung u. f. ro. 

<5e^en mir, baß alle Körper ober ba3 gefammte Uni= 
oerfum auf einmal oerfdjrounben, jebod) fo, baß nod) (£in 
'ÜJienfdj übrig bliebe, fo mürbe biefer fidf) bie 2£elt ober bie 
$)inge nodf) gang ebenfo oorftelfen, mie früher, al§ biefelben 
nodfj mirflid; eriftirten. (£3 mären bie§ atferbingä bloße 
^orftellungen, ba ber 3Sorauöfej3ung gemäß außerhalb jenem 
(5inen Sftenfdjen ja nidjt ba3 ©eringfte meljr eriftirt, ba§ 
i^uen entfpredjjen tonnte; bennod) mürbe unfer 33eobadf)ter 
biefe feine $orfteHungen oon benjenigen, bie er bloä alä oon 
ifjm erzeugte erfannte, mithin oon folgen, benen nidjt nur 
nia^tS entfpridfjt, fonbern audj niemals etroaS entf proben fjat, 
gar rootyl unterfd^eiben. @r mürbe jenen 3?orftellungen oon ben 
früher beftanbenen fingen Flamen beilegen unb fie in feinem 
(Reifte gang ebenfo beljanbcln, mie er fie früher, als bie SBelt 
uoaj eriftirte, betyanbelt f)at. ,3 a / sieben mir jene 2lnnafjme 
gang unb gar gurütf, laffeu mir bie 3i*elt alfo mieber mirfliaj 



Digitized by Google 



11 - 



cviflircn: »erfahren roir bann bei geroiffen geiftigen Sitten 
anbers, als jener <£ine naä) ber angenommenen Berniajtung 
ber gefammten Singe? 9lud) jefct fteigen mir bei aftronomifdjen 
Beregnungen nidjt felbft in ben Gimmel hinauf; aud) jefct 
tt)eilcn unb meffen roir biefen nid)t felbft, roie mir etroa 
fünft Singe teilen unb meffen fönnen, fonbern e3 finb eben 
rein nur Begriffe, mit benen mir unä befdjäftigen , unb 
bie befcfjalb beroirfen, baß mir jene3 ($efä)äft gan$ gut in 
unferem <5tubir$immer , ja fogar im ginftereu oornef)men 
tonnen. Obgleidj mir alfo in bem einen, roie in bem anberen 
gaUe nur Borftellungen ober Begriffe, mithin nur 3Iccibenje 
ber (Seele oor unS haben, fo roerben roir unä bod) ^üten, 
fie mit ben nur oon uns felbft gefdjaffenen geiftigen ©ebitben, 
ben eigentlichen Phantasmen, gufammenjuroerfen unb 51t oer* 
mengen, ®egentfjeil: roir roerben beibe Slrten oon 

Borftellungen gar roohl oon einanber unterfdjeiben , jene als 
Btlber oon fingen, bie ertftiren, ober unferer Sinnahme ge? 
maß eriftirt haben ; biefe bagegen als reine ^^antafiegeftatten, 
bie ohne alle Bejiefmng guv (Sriftenj finb, betrauten. 

§aben roir nun eine Borftellung ber erften Slrt, abftra= 
hiren aber babei oon jeher Dualität unb betrachten roir alfo 
bie 6adje, bie fie auSbrücft, lebiglid) infofern als fie eriftirt 
(ober eriftirt hat), f 0 geroinnen roir ben Begriff beS Raumes, 
ber fomit uotfjroenbig auf baS ©ein ober bie ©riftenj be= 
jogen roerben muß. Pehmen roir eS nun mit allen Bor= 
ftellungen ber Singe alfo, bann ermatten roir ben Begriff 
beS SKaumeS überhaupt, ober beS allgemeinen DiaumeS. Söeit 
entfernt alfo, baß ber SRaum ein auSgebehnteS Sing felbft 
fd)on roäre, muffen roir oielmefjr fagen, baß er oon ben fingen 
jroar erfüllt ober eingenommen roerben fann, an fid) ober 
feinem Begriffe nadj aber nitfjt fa>n oon benfelben erfüllt 
ober eingenommen fein muß. Senn roir haben ja ben SRaum= 
begriff juft baburd) geroonnen, baß roir oon ben Singen 
felbft abftra^irten , unb und ben Begriff ber reinen Chüftenj, 
bie aber bekanntermaßen fein Sing, fonbern bie bloße logifdje 



Digitized by Google 



- 12 - 

^ofition ift, fcfthtelten. £>cr Sftaum unb bie £)inge ober 
Körper finb alfo nicf;t§ weniger als unzertrennlich mit ein= 
auber oerroachfen, etroa fo, bafj bcr Körper beit 9iaum, bcn 
er gerabe erfüllt , trgenbroo anberä^tn mit fidt) fortnehmen 
tonnte; melmefjr fann in einem unb bemfelben Dtaume 
in oerfdjiebenen ^eitpunften oalb ber eine, balb ber anbere 
Alörper fein, Unb auS berfelben Unterfdjjeibung be3 iJtaumeä 
üou ben fingen ober Körpern fetbft ergiebt fidj bie Unge- 
reimtheit ber ^Behauptung, bafj, weit ber tftaum al§ ein un= 
begrenzter ober unenbltchcr gebaut werben fonue, auch bie 
$Mt, al3 bie ®efammtf)eit ber SDtnge, unbegrenzt ober mu 
cnbtich fei. 

(£rfcf)eint fomtt ber Sftaum atö etroaä JRuhenbeS, fo fann 
ber ^Begriff ber £t\t burcf)au3 nur mitSBeroegung gebaut 
werben. 

3Bie ber rufjenbe Körper in unferem ©eifte eine 33 or- 
ftettung oon ber ihm jufommenben ©röfje bewirft, fo ber 
bewegte Körper bie 23orfteltung ber ^Bewegung, b. h- bie 
$orfteltung eines ÄörperS, infofern er in conttnuirltcher 
©ucceffion batb biefen, balb jenen Diaum burajeilt. (£ine 
foIa)e SSorftettung nennen mir bie 3eit. ©a bie 3eit weber 
ein 2kciben$, nod) eine 9lffeftion ober ein $ttobu3 ber Körper 
ift, fo ift fie aua; nicht in ben Körpern fetbft. 2lber eben= 
fo wenig bürfen mir fie bahin beftniren, bafc fie fetbft bie 23e= 
megung ber Körper fei. £)ic $tit ift baher lebiglia) in 
unferem $)enfen ju ftnben, ift lebigtidj eine $orfte£Iung, aber 
eben bie 23orfteltung ber ^Bewegung ; unb nur bura) bie $or= 
ftettung ber Bewegung tonnen mir bie 5}orfteltung ber 3 ei * 
bitben, ober bie 3eit fetbft und oorftelten. Woher beftimmt 
fitt) atfo ber begriff ber $>th bahin: bie 3«t ift bie 2$or^ 
ftettung ber ^Bewegung, infofern mir in teuerer un3 ©uccef fion, 
b. h- ein früher unb ein Spater oorftetten. 5(bcr wie mir 
bie $orftettung ber £tit mv xn unb burefj bie ^orfteHung 
ber ^Bewegung fyabtn können, fo meffen mir auch ^it 3 C ^ 
an unb bura) bie ^Bewegung. 2IMr bürfen alfo nicht fagen, 



Digitized by Google 



bie 3eit fei ba§ $Raji ber 23eroegung, fonbern muffen um= 
gefefjrt fagen, bie SBeroegung fei ba3 9ttafi ber ^eit. 

(Sontinuirticfj aber finb groci fetten ober föäume, 
roenn fie einen £Ijeil gemeinfam f)aben. 

©in UnenblidjeS tonnen "roir und md)t oorftellen. 
9l£fe§, roaä roir unö bafjer oorftellen, ift als foldjeö fa>n 
enblid), mögen roir unä etroaö aua) al§ ein noä) fo grofte§ 
oorftelfen. ßteinfte Xtyetle, bie im begriffe nidjjt roieber gc- 
tfjeilt roerben fönnen, giebt e§ nicf|t. 9teljmen roir an, bafe 
in bem allgemeinen ober imaginären D^aume, gu beffen be- 
griffe roir burä) bie 5(nnalmte einer oollftänbigen Sluffyebung 
ber £)inge gelangt ftnb, roieber etroaS oon Beuern gefdjaffen 
roerbe, fo muj$ biefeö ®efd)affene nidjt nur einen Ztyil be3 
genannten SRaumeö einnehmen, ober mit bemfelben jufammen= 
fallen unb fiel) auSbefmen, fonbern and) als ein foldjeä er= 
fdjeinen, roeld)e3 gegenüber unferer ÜSorftellung gang unab= 
gängig ift. Siegen feiner 9luSbeI)nung nennen roir biefeä 
(*troa3 einen Körper; roegen feiner Unabhängigkeit gegen- 
über unferer borftetlung ein ©ubftanjielleä unb enblid) roegen 
feinet beftefjenS ober Seinä aufterfjalb unferem (Reifte ein 
Grift irenbeS. Körper ift folglidj 3llle§, roaS unab= 
gängig nou unferem SSorftellen ober teufen mit irgenb 
einem Steile be§ allgemeinen ^aumeä jufammenfälft ober 
ausgebest ift. 

SDa§ 3lcciben3 ift biejenige nähere beftimmung ober 
gorm, roeldfje, im Unterfcfu'ebe oon bem Körper überhaupt, ein 
&ing gu biefem beftimmten maajt, ober ift ber ^fobuä, einen 
Körper auf juf äffen, fo baft biefer, je nad) bem 9(cciben$, 
balb fo, balb anberS erfa^eint, roätyrenb ber Körper an fid), 
ober feinen ©runbbeftanbtfjeilen nadj immer berfelbe bleibt. 
So ftnb j. b. 2luSbef)nung unb beroegung 9lcciben$e. 3)ie 
9lu3befjnung ift aber ber $runb , roarum ber eine £ljeit 
eines JiörperS ba, ber anbere bort erfajeint, ebenfo roie bie 
beroegung ber ®runb ift, roarum ber ganje Körper balb 
ba, balb bort erbtieft roirb. Reiben* bringt alfo in 



- 14 - 



ben Körper, fei e3 uadj biefer ober nad) jener S3e$iel)ung, 
eine nähere 23eftimmtfjeit. SBcnn gefagt roirb, baf? baä 
Slccibenj tu ober an feinem £>ubjefte fei, fo ift bieS nidjt fo 
$u oerftefyen, alä ob ba3 ^feeiben^ ein £f)cil be3 (Manzen 
roäre — beim fo crfdjiene e§ ja felbft als ein Üörper — 
oielmcfjr ift ba§ Slcdben^ nur fo im Körper, roie bie ®rö6e 
in bem (Großen, bie 93eroegung in bem 23eroegten unb bie 
SRitlje in bem 3iuf)enben. 

9lu3bef)nung unb ©rofte etneS Körpers ift baSfelbe. 
derjenige 9taum, ber mit ber ®röfte irgenb eineS ^örperö 
juf ammenf äfft , ober oon biefem eingenommen rotrb , Reifet 
ber C r t beSfelben. SBd^renb aber ber Körper beroegtid) ift, 
ift ber Ort unberoeglid). $)eun roenn unter bem 23eroegten 
ba3 $u oerftefjen ift, ba§ eä oon einem Orte jum anberen 
bewegt rotrb, fo müßte, falls aud) ber Ort beroegt roürbe, 
biefer aud; oon einem jum anberen beroegt roerben, roorauS 
folgte, bafj eS einen Ort auf bem Ort gäbe, eine 9lnfjäufung, 
bie fidj Bei roeiteren Bewegungen in'S Itnenbliaje oergröfierte, 
roaS bod) roaf)rf)aft abfurb roäre. 

23eroegung entfteljt bann, roenn ein Körper contimtirlia) 
einen Ort oerläßt unb einen anberen geroinnt. SDie 93e* 
roegung felbft fann aber nur in ber 3eit oor fidt) gefjen. 
$)enn ba, roie roir gefefjen, bie ^ett ja bie ^orfteffung ber 
SBeroegung ift, fo f>iejje eine Beroegung begreifen rooffen, oljne 
baß fie in ber 3 cit wäre, fooiel als bie 23eroegung begreifen 
rooffen of>ne bie Sßorfteffung ber 23eroegung, roaS bod) geroifj 
unmöglid) ift. 

(Sin Körper, ber ruf)t, roirb fo lange in feiner :Hul)e 
oerfjarren, als ilm nidjt ein anberer Körper außer ilmt auS 
biefer feiner dlufy oerbrängt ; roie audj jeber Körper, ber in 
Bewegung ift, ftc^ fo lange fortbewegen roirb, bis er oon 
außen in feiner Bewegung aufgehalten roirb. 

2öcnn man oon bem (*ntftef>en ober bem Bergenen 
etneS £f)icreS, etneö BaumeS, ober cineS fonftigen beftimmten 
^ingeä fprtdjt, fo ift barunter nia)t baS (*ntftef)en ober baS 



Digitized by Google 



— 15 - 



3Sergel)en be§ ^örperä alä foldjeS gemeint; fonbern roaS 
entftefit unb oergefjt, ift nur ba§ £ljier, ber 23aum u. f. ro., 
b. fj. bie 2lcäben$e ober bie näheren SBeftimmungen unb Wo- 
bififationen beä ßorperS al§ folä)e§, roatyrenb btefer felbft, 
nemlid) feine 23eftanbtf)eile roeber entfielen nod) »ergeben, 
unb nidjt einmal iljre 2tu3bef)nung ober ®rötfe änbern. S)a3 
roa§ entfielt ober oergeI)t, ober fidt> überhaupt an bem Körper 
oeränbert, betrifft lebiglid) bie 9lccibense, ober biejenigen $e= 
fttmmtljeiten unb J-ormen, roeldje ben Körper al§ fötalen 
ober ben Körper überhaupt ju biefem beftimmten $)inge 
mad)en. $)er Körper felbft, b. i. bie förperlidfjen 33c[tanb= 
tfjeile beöfelben, finb eroig biefelben. SDaäjenige 9rcciben$, 
ba3 ben Körper ju biefem beftimmten, oon anberen unter- 
fä)iebenen $)inge mad)t, ift bie SSefenljeit, baä roefentlidje 
^Icctbcnj biefeä SDingeä. <3o bie Vernunft be^üglia; be3 
3)ienfd)en; fo baS SHMjjfein (albedo) be$üglid) be§ roeifeen 
(^egenftanbeä (album); fo bie Wuäbefmung bejüglid) beS 
tförperS. SDaäfetbe roefentlidje 2lcciben$ ^ei§t, infofem e3 
geroorben ober entfianben, bie gorm be3 betreffenben £>inge3, 
bie fomit ebenfalls ein 2ßefentlidje§ ift. 

33etrad)ten roir einen Körper in 33e$ief)ung auf fein 
Slccibenj, fo roirb er ©ubjeft, unb betrauten roir itm in 
53e$iefjung auf feine ftorm, fo roirb er Materie genannt. 

33ei ber $eränberung ber Singe geljt nid)t ein 
Slccibenj oon einem Körper in ben anbem über, fonbern bie 
^eränberung beruht barauf, bajj baä eine Stccibenj oerge^t 
unb ein anbereä entftefjt. 60 gefjt $. 93. , roenn bie #aub 
bie geber beroegt, bie Bewegung ber^anb nicfjt felbft in bie 
Jyeber über — benn bann müfjte ja bie Spanb if)n 33eroe= 
gung oerlieren — fonbern bie §anb erzeugt in ber geber 
oielmetyr eine neue 53eroegung. 

Sie allen Singen gemeinfamen ®runbbeftanbtfjei(e (jeifjen 
bie Urmaterie ober materia prima, bie alä fold)e natura 
litt) fein beftimmter, oon anberen fid) unter fdjeibenber Körper 
ift, fonbern erft buref) ba§ Einzutreten ber 3lcciben^e ober 



Digitized by Google 



- 16 - 



gönnen ben befonberen fingen werben muj*. $)iefe ltr= 
materie ift gan$ baSfelbe, baS wir fajon ben Körper als 
folgen ober ben Äörper überhaupt, abgefefjen oon jeber näheren 
Jormirung ober 33eftimmtfjeit, genannt fjaben. 

Welmen wir nun bie $>inge, wie fie auf etnanber 
einwirken, fo fommen bie begriffe beS Xfjätigen, beS 
£eibenben, ber Urfadje, ber Sirfung, ber ^oteng f 
beS SlctuS u. f. id. in Söetradjt. 

(Sin Körper erfd)eint be$üglia) eines anberen als 1 fj ä t i g, 
wenn er in biefem ein 9Icctben$ erzeugt ober gerftört unb 
umgefeljrt wirb ber jenige Körper ein leibenber genannt, 
in bem oou einem anberen ein 3Iccibenj erzeugt ober gerftört 
wirb. S)aS 9lcciben$, baS in bem Seibenben erzeugt wirb, 
fjeifct bie Sirfung. 

SBirft ein ßifrper auf einen anberen ein, bie im $er= 
^dftnifi ber (Kontinuität ju cinanber ftefjen, fo Ijaben mir 
ein .unmittelbares Xljätigfein unb Seibenbfcin. ^öeftnbct 
fid) aber jnriföen jwei Körpern ein weiterer Körper, burdj 
ben allein ber eine auf ben anbern einwirft, fo erfdjeint baS 
£fjätige, wie baS fieibenbe als ein mittelbares. SMefer 
weitere Körper ift ebenfowoljl tljätig als leibenb jugleid); 
jenes in 23ejug auf ben legten Körper, auf welken er, oon 
bem urf prüngtiajen 2lgenS in Bewegung gefegt, einwirft ; biefeS 
in 3?ejug auf ben erften, ber, als baS urfprünglirfjc Xfjätige, 
auf ben SJiittelförper einwirft. Jßefinben fid) aber mehrere 
SJttttelförper swifd)cn bem erften unb bem legten, fo finb 
biefelben alle in gleicher Seife tljätig unb leibenb, ober jeber 
ift in gleicher Seife Urfadje unb Sirfttng, unb nur ber 
erfte ift rein tljätig, unb nur ber lefete rein leibenb. $)aS 
rein tfjätige (>3lieb ober ber Anfang in biefer jtette oon Ur= 
fadjen unb Sirfungeu fyeiftf aua) baS ^ßrineip. 

3cbeS Xfjätige fann eine beftimmte Sirfung nur auf 
(Mrunb unb naa) $Raftgabe ber ebenfo beftimmten 5lcci- 
ben$e, fowofjl beS ll)ätigen, als beS tfetbenben, fjeroorrufen 
3'nfofcrn biefe lederen nur Körper überhaupt wären. 



Digitized by Google 



- 17 - 

würben fte, ba foldje ja cinanber fd^ted^t^in gleidj finb, audj 
nur gleite tfffefte Ijaben. 2llfo nur, weil bic in JRcbc 
ftefjenben Slccibenje beftimmte finb, oermögen fic ebenfo be; 
fümmte, oon einanber unterfdjiebene SfiMrfungen gu probuciren. 
S)enn baß bic SSMrfung von ber iBefd^affcn^cit beiber, foroof)l 
beS tätigen, als aud) beS ßeibenben, abfängt, oerftefjt fid) 
oon felbft. 

(S'in Slccibenj (fei eS beS Xfjätigen ober beS Seibenben), 
oljue ipeld^cä bie £>eroorbringung einer SMrfung ganj uu= 
möglidj ift, Reifet bie n o t f) m e n b i g e Urfadje berfelben. Unb 
Urfadje überhaupt ober bie Xotalurfadje (causa integra) 
ift bic Summe aller berjenigen 3kcibenge, foroof)l bcö tätigen 
als beS letbenben XfjeiteS, bie, wenn fic atte oorljanben finb, 
bie SBirfung ebenfo notljroenbtg machen, als fie, wenn aud) 
nur eines fel;lt, biefelbe als unmöglid) erfahrnen laffen. 
Stofj affo Urfadje unb 3Birfung in einem notfywenbigen, cin= 
anber entfpredjeuben ßufammenljange fteljen/ inbem eine ofjne 
bie anbere gar nidjt gebadet werben fann; baß bie SKHrfung 
ebenfo notl>wenbig bie o oll ft an bige Urfad)e uorauSfefct, 
als biefe bann ntd)t weniger uuauSbleiblid) bie 3Birfung 
fjeroorbringt, unb überhaupt nur in 53e$itg auf bie SSMrfung 
Urfadje ift — bieS 9WeS ift jjatürlid) unb folgt oon felbft 
auö bem foeben ^efagten. 

SDte jur ^eroorbringung einer 'Jöirfung erforberlid)en 
9lcciben$e beS tätigen XfjetleS madfjen bie causa efficiens unb 
bie beS leibeuben XljeileS bie causa materialis auS, wäf)renb, 
wie wir foeben gehört fjaben, bie 2lcäben$e beiber Xljeile $u= 
faiumen jenen £fjeilurfad)cn gegenüber bic Xotalurfadje ober 
causa integra fyeiöcn. 

£)ie Urfadje irgenb einer ikmegung fann nur in einem 
jtörper beftcfjeu, ber felbft beroegt, unb jugleia) mit bem 
Körper, beffen Bewegung er bewirf en foll, im $erljältni& 
ber ßontiguität fteljt. 2lber aud) jebc 3Seränberung muß auf 
Bewegung jurürfgefüljrt werben, unb jroar auf bie 33eroc- 
gung ber inneren Xt)eitc ber betreffenben Körper. 

2 



Digitized by Google 



- 18 - 



$)er Urfadje unb bcr SBirfung entfpredjen bie ^otenj 
unb ber 2lftu§. 3a, bic Urfadje fällt im @runbe ebenfo mit 
bcr Motens jufammen, wie bic SSirf ung mit bem 2Tf tu§ unb 
nur in bcr 33ctradjtung§roetfe ftettt fid) eine 93erf<hiebenheit 
bar, inbem j. 33. ba3 SlgenS ober Nötige, infofern auf bic 
Sßirfung als eine fdjon hervorgebrachte refleftirt roirb, 
Urfadje; infofern aber bie SsKMrfung als eine erft nod) fjer* 
oorjubringenbc Betrachtet wirb, $oten$ genannt wirb, unb 
jene fia) alfo nur auf baä Vergangene, biefe auf ba§ ,3ufünftige 
begießt. 5lber aud) in anberer §infid)t entfpredjen fid) Ur= 
fache unb ^otenj. 

Slufcer biefen 9Irten oon Urfadjen reben bic SJMapljnfifer 
aud) nodj oon einer fog. (£ n b = ober 3 roe cf urfadje (causa 
finalis). (£me (5nb= ober 3roecfurfad)e ift aber bezüglich ber 
natürlichen Eilige nidjtS als eine geraöhnliche causa 
efficiens, unb fömmt fdjeinbar nur im 23ereidje bcr be= 
mußten unb roollenben 3öefen oor. 2öir werben jebodj fpäter 
fefjen, bafc aud) hier oon feiner eigentlichen ^roeefurfache bie 
Sprache fein fann, inbem mir aud) ba im ©runbe ebenfalls 
eine gen)ör)nlia)e causa efficiens oor unS fj a & cn - 

£um Sd)lujfe biefer 5lbtheilung noch ein 2Sort oon bem 
fog. Principium individuationis. 

$>ie grage, bie hier in 23etradjt fommt, ift bie ^htn- 
titat irgenb eines JtörperS. 35Mrb irgenb ein Körper mit 
ber 3>e\i ein anberer unb mann gefdjieht bieg? 6djon bie 
Gilten befdjäftigte biefe grage fer)r. bleibt irgenb ein ©djiff 
— f rügen fie — 23. baS 6djtff beS St^ef eu§ , wenn ich 
nadj unb nach baS baran gänglich roegnehme unb burch 
anbereS erfefee, noch baSfelbe 8a)iff? ttnb roie bann, 
roenn id) baSfelbe £>ol$, baS ich h crau 3genommen, 9 an 8 * n 
bcrfelbcn Orbnung roieber ju einem Skiffe jufammenfüge? 
Sft biefeS ©djiff bann auch öa§ ®^iff beS ifjefeuS? 
wenn beibc ©djiffe baS <Sdjtff beS ST^efcuö finb, hoben mir 
bann, ftatt eincS ©djiffeS beS Xr)efeuö, nicht 311 gleicher ,3eit 
$roei Schiffe beS 1 ^efenö ? W\t fann aber irgenb ein be= 



Digitized by Google 



— 19 — 



ftimmteS $)ing, baS her £a1)l nad) bodj mtr eines ift, ber 
3<rt)l nadj 5 td c i roerben? 

5lber aud) fonft fann man fragen: ift ein s 3ftenfd) als 
©reis nodj berfelbe, ber er als ftinb mar? Ober ift ein 
(Staat nod) ber fei be, roenn er aud) unterlaufe ber Sdfyv? 
ljunberte feine ©efefee gänglid) umgeänbert? 

S)a fommt eS natürlid) auf ben begriff ber ^bentitat 
an. Söcftc^t biefe in ber (Sinfjeit ber Materie irgenb eines 
Körpers, ober in ber (£inl)eit ber gorm, ober enblid) in ber 
<£in!)eit ber «Summe fämmtlidjer Slccibenje jeneS Körpers ? 

$)ie (£ntfd)eibung ber in 9ftebe fte^enben grage 5ongt 
roefentlid) oon ber (Srrroägung ab, oon roeld)em©efid)tS= 
fünfte auS ober in roeld)er 9tücffid)t id) irgenb eine 
(5ad)e benenne: ob in 9^ücf fidt)t ber Materie, ober in föütffidjt 
ber gorm u. f. ro. trenne id) g. 23. biefe fleinften Steile 
rein nur in $egug auf tr)rc Materie SSaffer, fo ift eS baS= 
felbe SBaffer, mag eS in tropfbarflüffiger gorm ober in SDunft^ 
form fein. §abe idj aber einem 2)tnge im §inblicfe auf feine 
gorm einen 9'tomen gegeben, fo bleibt biefeS SMng folange 
baSfelbe, als eben jene gorm biefelbe bleibt, mag ftd) 
baS Slnbere an bem Eilige aud) nod) fo fefjr oeränbern. ©ang 
äf)nlid) oerfjätt ftdt) bie ©aaje, roenn id) ein $>tng feiner 9(c= 
ctbenge roegen benenne. 3>aS £>tng wirb aud) r)ier nur fo- 
lange baSfelbe fein, als feine 3lccibenge biefetben bleiben. 
93erfd)roinben fie*, fo roirb aud) baS $>ing ein anbereS unb 
groar ein gang anbereS, roenn alle oerfdjroinben unb ein 
tf)eilroeiS anbereS, roenn nur ein £l)eil berfelben oerfd)roinbet. 
$)aS ^ßrineip ber Snbioibuation ober ber ©runb, roarum irgenb 
ein $ing baSfelbe bleibt, ift alfo roeber bie (£inl)ett ber Materie 
allein, nod) bie (*uu)eit ber gorm allein, nod) enblid) bie 
(Srin^eit ber 2lccibenge allein, fonbern fann balb in bem 
@inen, balb in bem Ülnberen berufen, je nadjbem id) bei ber 
Benennung beS fraglidjen SDingeS oon bem (£inen ober oon 
bem Ruberen ausgegangen bin. 



2* 



Digitized by Google 



— so- 



ll 

$)a alle unfcrc (£rfenntnift oon ben fimxtid^eit (5mpfin= 
bungen unb $orftetfungen auSgefjt, fo $aben wir gimädtft bie 
Sinne gu Betrauten. 

Mt SinneSempfinbungen beritten auf bcr 33eroegung ber 
inneren Sfjeile ber Sinnesorgane. 2Iber roofjer btefe 33eroegung? 
$)a alle 23eroegung eines Körpers nur raieber oon einem 
Körper unb grcar oon einem angrenjenben unb fdjon beroegten 
cntftc^cn fann, fo ift bie Bewegung in ben Sinnesorganen 
nur burdj einen foldjen Körper gu erfldren, ber baS äiißerftc 
£fjeilcfjen beS OrganS berüfjrt, brücft, unb jurütfbrängt, 
tooburdj oon biefem bann auf gleite Söeife baS groeite 
£fjeild)en berührt, gebrücft unb gurüdgebrängt roirb unb 
fo fort, bis fid) bie 23eroegung burd) alte Xfjetle beS 
Organs oerbreitet I)at. ®egen biefen 2)rutf oon auften ergebt 
fid) aber ganj natürlidj in bem Organe ein SÖSiberftanb ober 
eine ©egenbetoegung , fo bafe wir jroei entgegenfefcte 33e= 
roegungen Ijaben: eine, bie com dufteren Körper nadj bem 
Organe, unb burd) biefeS fu'nburd)get)t, unb eine, bie oon bem 
Organe auS nad) jenem dufteren Körper if)re 9tidjtung ^at. 

3ttit ber 53etoegung, bie in ben Xfjetten beS OrganS 
burdj einen dufteren Körper betoirtt nrirb, ift eS jeboa) nod) 
ntdjt get^an. SDiefetbe muft ficr) oom Organe im engeren 
Sinne nod) raeiter, nemlidj junädjft jum ©efn'rn, unb oon 
ba jtum SRittefpimfte atteS EebenS unb (SmpftnbenS, jum 
$erjen, ausbreiten. Unb erft menn l)kv ber Crinbrucf in'S 



Digitized by Google 



33enmßt[cin tritt, ober empfunben roirb, ift ber ^roceß oolk 
enbet, bic ©inneäempfinbung ju ©tanbc gebraut. 

£er äußere ober außerhalb beö OrganS Befinbttc^e £ör= 
per, oon bem ber erfte Sfnftoß auägeljt, fjeißt baS Objeft 
ber (Jmpfinbung, ober baSjenige, roaS empfunben roirb. ©rengt 
biefer Körper nicfjt unmittelbar an ba§ ©inneSorgan, fonbern 
l)at er, roie j. 25. beim Sefjen, nod) anbere Körper ober 9Jce= 
bien jroifdjen fid) unb bem Organe, fo muffen biefelben na= 
tiirlid) in gleidjer SBeife oon jenem beroegt werben, unb bie 
33eroegung, bie in bem Objefte tyren Urfprung Ijat, muß bann 
$uerft burdj bie 9ftebien Ijmburd), beoor fie ba3 Organ, ba§ 
@e$irn unb ba3 §er$ treffen unb bewegen fann. 

33etraa)ten mir aber baä jenige, baö bie ©mpfinbung Ijat, 
fo erhalten mir ba3 <8ub jeft ber ©mpfinbung. $)tefe§ ift 
atfo baä ^mpftnbenbe felbft, ober baä $f>ier, ber SJcenfdj. 
2>a bie (*mpfinbung als foldfje burdfj bie 23eroegung be3 Or= 
ganä allein nodj nid)t $u ©tanbe gebraut roirb, fo fagen mir 
niajt richtig: ba3 2Iuge fie^t, baö Dfjr f)ört; fonbern mir 
muffen burd)au§ fagen: ba3 £f>ier fiefjt, ba§ £l)ier §ört. 
Unb ba Objeft nur ba3 jenige ift, roaS empfunben, b. Ij. 
gefefjen, gehört jc. roirb, fo tonnen roir nur fagen: roir fefjen 
bie 6onne 2c, nidr)t aber: roir fefjen ba3 ßtcfjt. S)enn £id)t, 
$on, garbe, SBärme unb roie bie emppnbbaren Dualitäten 
alle Reißen, finb niajt im OBjcFtc, ober finb nidjt Dualitäten 
(accidentia) be3 Objeftä, fonbern lebiglidj @mpftnbungen 
ober 23eroegungen beä <5ub jeft 3. 2Bie roäre e3 fonft benf= 
bar, baß un§ bie ©inneggegenftänbe oft an Orten erfdjeinen, 
roo fie gar nidjt fein tonnen; baß roir einen unb benfelben 
©egenftanb oft an oerfajiebeuen Orten jugletdj feljen; baß 
btefelben ©egenftänbe oon oerfdjiebenen ©ubjeften bejügtidj 
ber garbe oft gang oerfdjieben betrachtet roerben ; ja, baß ein 
unb baäfelbe Objeft un3 balb größer, balb fleiner oorfommt, 
roäfjrenb e3 bod) an fid) immer biefelbe $röße Ijat? 

$5a bie Dfefiften$ ober bie ftieaftton be3 OrganS, roie 
roir gefefjen fjaben, eine nadj außen f>in ftrebcnbe ift, fo 



— 22 — 

crfdjeint cä begreif lief), warum mir bie ^^antaömata aud) 
au&er unä fefeen, ober in eine Slugenroelt projiciren. 

©leibt ber ©ef idjtäeinbrutf, rcenn aud) meljr ober roe= 
niger abgeftt)roäd)t, aua) bann noa), nad)bem baö £>bjeft nia)t 
mefjr gegenwärtig ift, fo nennen mir bie§ eine 33 orft ei hing 
(imago) unb baä betreffenbe Vermögen 3magination.*) 

Daä SBiffen im eigentlichen ©inne beruht nur auf 
jenem ©ermitteln ben Denfen, roela)e3, oon einem allgemeinen 
^ßrineip au§gef)enb, alle barauS möglichen Folgerungen mit 
logifdjer 9cotr)roenbigfeit entroicfelt. SSiffen ift baljer furj 
bie förfenntnifj ber auä einem allgemeinen ©ajje ober einer 
Definition fid) ergebenben Gonfequenjen. Sdjroeifj a ^f° nur 
ba3, roaö ta) auä einem folajen allgemeinen ^rineip begrünben, 
ober auf ein foldjeä aurücffüljren fann. SBeil auf fola)e 
SBeife ber ©egenftanb beä 2Biffen3, ober ba§ ©erou&te immer 
oon ber $u ©runbe liegenben Definition ober allgemeinen 
Sßafjrfjeit abfangt, fo erfa)eint infofern ba3 Riffen nur 
al3 ein bebingteS. Wiit bem Riffen oerr)ält eä fia) baf)er 
ebenfo, roie mit bem ©a^ren. 2Bie mir oben gefefjen, fo 
bejiefjt fid) lefctere§ nia)t auf bie Dinge felbft, fonbern nur 
auf tarnen, <5ä($e unb (Jonclufionen. 3 n gleicher 2£eife 
befteljt ja baö 2£iffen, roie foeben bemerft, nur barin, bafj 
au3 einem Oberfafce ober einer Definition in richtigem Denfen 
bie fid) barauä ergebenben 6äfce gefolgert roerben. ©o be= 
roegt fia) alfo baä 9öiffen nia)t in ben Dingen felbft, fonbern 
nur in Flamen. 

SBie mir aber baä, mag mir in ber foeben bezeichneten 
SSeife au§ einem allgemeiuen Sßriucip oennitteln, felbft er= 
geugen ober Ijeroorbringen , unb roie wir nur biefeS SBiffen 
a priori bemonftriren tonnen, fo werben nur biejenigen 



*) Sonft gebraust £obbe« faft immer ta« ©ort imaginatio, 
ftatt imago, etgcntli^ unnötig, ober boeb ungenau, wie er aud) etn= 
mal sensus ftatt sensio fefet (inter sensum et somnium distinquere), 
ba ftdj bodj sensus ju sensio ebenfo verteilt, wie imaginatio ju imago. 



Digitized by Google 



<ßMffenfd)aften tu ba3 (Gebiet beg btefjer erörterten SötffenS 
unb beö 33eroetfeö a priori fallen, beren .^eroorbringung oon 
unS fclber abfangt. So bie Hritljmettf unb bie ©eometrie 
ganj unb gar; bie ^ßljnftf unb bie 5lftronomie aber nur in= 
foroeit, als fic fid) auf bie ^at^ematif ftüfcen. 9lber aua) 
bie ^alitif unb bie ($tl;if rangiren unter ben a priori $u 
bemonftrirenben SÖMffenfdjaften, ba nrir bie s JMncipien beiber 
bura) Verträge unb ®efefce nad) unferem belieben felber 
Ijeroorbringen. $>enn roir roerben fcr)en r baß oor ©rünbung 
beS Staates roeber oon ftedjt unb Unrecht, nodj oon (Sutern 
unb Sofern unter ben SQienfcfjen mef)r bie SRebe fein fann, 
als unter ben gieren. 

5lnberS oerljdlt eS fia) mit benjenigen ©egenftdnben, bie 
wir nid)t felbft erzeugen fönnen, beren §eroorbringung nidjt 
in unferer eigenen ©eroalt liegt, fonbern bie lebtglidj oon beut 
bitten ©otteS bewirft unb beftimmt finb. So bie ©egen= 
ftänbe ber s £fjofif unb ber Slftronomie. 3 n *>i e f en beiben 
3Biffcnfdt)aftcn fann man nur oon ben ©eftimmtfjeiten unb 
ßigenfdjaften ber Körper auSgeljen, bie mir, ftatt baj$ roir 
fic in ber beaeidjneten 2lrt gu oermitteln unb fo $u roiffen 
im Stanbe rofiren, mefjr nur $u f ennen unb angiter! ennen 
oermögen. Unb roenn roir, roaS ftiglidj gefdjeljen fann, oon 
biefen 93eftimmtfjetten unb (Sigenfdjaften ber $)inge aud) rücf= 
rodrtS $u beren Urfadjeu fajreiten, fo fönnen roir auf biefe 
SSeife jroar ebenfalls $u einer 2trt oon 2£iffen gelangen, ba 
eS immerhin ein vermitteltes ift; aber felbft biefe Urfadjen 
roerben, roenn audj allgemeiner, am (*nbe bodj roieber nur 
beftimmte fein; roir ^aben gule^t bodj nur roieber ein 
$f)atfäd)lid)e§ oor unS, beaüglidj beffen roir ben ©runb, 
roarum eS ftdj gerabe fo unb nidjt anberS verljdlt, foroenig 
etnfefjen, als be$üglidj ber natürlichen Körper unb $)mge 
überhaupt. $)aS ^ermmftnotfjroenbige unb Allgemeine, roie 
eS bei ben Cperationen auS jenen fjödjften Definitionen er* 
fdjetnt, fefjlt r)icr. 

23e$üglia} biefer (SrfafjrungSgegenftdnbe fönnen roir aber 



- 24 — 



aud) weiter noctj oon einem ÜEBiffen reben, nemtict) bann, toenn mir 
bie Urfadje, au§ melier, unb bie 2trt, nad) rcelctjer fte ent= 
fterjen, erfennen, unb groar fo f bajj mir fte/ foroeit bieg über= 
t)aupt für un§ mögtidj ift, gu probuciren oermögen gu 
jeber beliebigen 3eit, unb nicrjt nur biefe gerabe oorliegenben 
fpecietten $)inge, fonbern aud) anbere är)ntict)en b. t). alle 
nur möglichen SDinge berfetben 21 rt. ($3 fommt eben 
hierbei burdjauä auf bie (Jrfaffung ber (£ffeng, ber toefent= 
lidjen gorm, an. 

2ln ben 93egriff be§ Sßiffenä (scientia) reifjt fict) un= 
mittelbar bie @rftärung be§ (55eroiffen§ (conscientia) an. 
Sßtenn nemlicr) groei ober mehrere 3Jcenfcr)en oon einem unb 
bemfetben gaftum nriffen, fo fagt man, fie feien $Ritroiffer 
(conscii) beäfelben. Unb ba, fatlä bie @rljebung ober 9vicr)rig- 
ftettung biefeä JaftumS auö irgcnb einem ©runbe notfnoenbig 
fein fottte, nur bie Sfttttotffer 3^ngni§ geben tonnen, unb 
fte bafjer um fo mefjr gur 2&at)rfjeit oerpflidjtet angefefjen 
roerben, fo ift e§ immer als eine grojje ©djtecrjtigfeit betrachtet 
toorben, toenn einer berfetben gegen fein SBiffen auäfagte, 
ober einen oon ben anbern oerlettete, bicö gu tfjun. $>iefe§ 
$Rittoiffen oon irgenb einer geheimen X^at ober einem ($e= 
fjeimniffe rourbe bann auf ba§ geheime SSHffen übertragen, 
baä irgendeiner in feinem Innern oon feinen ©ebanfen unb 
§anblungen fjat, fo bafc eS bann für ebenfo fdjänblicr) ge= 
Ratten raurbe, gegen biefeS fein inneres sföiffen gu reben unb 
gu fjanbetn. greiftet) tjaben bann gittert aud) folc&e 3Kenfd)en, 
bie oon irgenbroeldjen Meinungen eingenommen roaren, 
unb Ijartnäcfig baran feftfjiclten , für biefefben ben efjrenben 
Flamen ©eraiffen in 9tnfpruct) genommen, unb bafjer eine 
SIenberung biefer ir)rer Meinungen für bie größte Sünbe an= 
gefet)en, mochten fie audj immerhin, ftatt, mie fie fagten, gu 
toiffen, baß biefe irjre Uebergeugungen roaljr feien, eben 
nur meinen, ober toäfjnen, bajj fie nmljr feien. 

©er ©tau Ben ift ein günoafjrfjalten , baS fiefj raeber 
auf ©rünbe ber 6ad)e felbft, noa) ber natürlichen Vernunft 



Digitized by Google 



- 25 - 



ftüfct, fonbern einzig auf bic 5f u t o r 1 1 ä t unb bie gute üReu 
nuug oon bcr rcbcubeu ^erfon, fo baß ctngig (entere 
im urfprünglidjen uub cigcnttidöcn 6inne baä Objeft be3 
(Glaubens bitbet. SBenn wir bafjer glauben, bie §1. ©djriften 
feien ba3 Sßort ©otteä, fo beruht biefer ©tauben, fattö wir 
unS itidjt einer befonberen Offenbarung erfreuen, nur auf 
ber Slutorität ber Äiraje, ift nur ein Glauben an bie $ird)e. 
©&enfo roenn id) glaube, roaS irgenb ein Sßropfjet im Flamen 
©otteö leljrt, fo glaube td) nur bem ^ropfjeten, ber ebenfo 
gut ein fatfdjer al§ ein magrer ^ropljet fein fann. tfurg, 
beim ©tauben ift ba3 Verljaltniß fein fad)lid)e3, fonbern 
ein rein perfön ttdjeg; bie rebenbe $erfon tritt in ben 
entfdjetbenben Vorbergrnnb. 2$enn id) bafjcr nid)t glaube; 
wenn id) ba§, road bie rebenbe ^perfon fagt, gurüefroeife, fo 
ToitT ia) eben nur nidjtS oon ber ^perfon roiffen. £ie Sad)e 
felbft ift baburd) foroenig berührt, baß fie ganj außer bem 
©ptele bleibt, £er ^roceß fpinnt ftd) lebiglidj groifajen mir 
unb ber rebenben ^erfon, bcgieljungSroeife ber St'ivtyi ober 
bem ^propljeten ab. UebrigenS gilt bieö oom (*rg aalten 
überhaupt. 95tam td) nid)t 20le3 glaube, roaä bie ©c= 
fc^idjtäfdjreiber oon ben Sljaten unb ben Vorzügen eines. 
Stleranber, ober eines (Säfar berieten, fo fönnen nidjt biefe 
felbft, ober fonft irgenb wer für fie, mir beäfjalb filmen, 
fonbern einzig unb allein bie ©efdjidjtöfdjreiber. S)enn 
nur biefen glaube id) nidjt; nur biefen cntjiel)e id> ba3 Ver- 
trauen. v 3)?ag SioiuS oon irgenb einem ©otte erjagten, roaS 
er nur immer will: wenn id) e§ ifym nidjt glaube, fo rotrb 
nur er, ber ©efajid)t3fd)reiber, in TOttetbenfdjaft gebogen; 
nur er fann fict) baburd) für belcibigt galten, nidjt aber jener 
©Ott, ber roof)l gang unfdjulbig an ben betreffenbeu Chr$ä> 
lungen ift. SSenn id) aber beim ©tauben roeber auf fad)lid)e 
©rünbe, nod) auf Veroeife bcr Vernunft mid; ftüfce, fonbern 
einzig unb attein auf bie Autorität irgenb einer ^erfon, folgt 
bann nid)t, baß biefer mein ©tauben nur auf ber Autorität 
eines < 3Nenfd)en, aber nidjt auf ©ott beruht? £>enn mag 



i 



Digitized by Google 



— 26 — 

id) immerhin eö btcfcr ^erfon glauben, baft fie, roie fie fagt, 
auf ©runb einer unmittelbar an fie ergangeneu göttlichen 
Offenbarung rebe, fie alfo meljr als eine bloS menfchlidje 
Autorität fei, fo pngt eben aua) roieber biefer (Glauben 
nur oon Ujr, ber rebenben s Jkrfon, ab, fo bafe ich über bie 
menfa)lia)e Autorität in feinem galle §mau8 fomme. SDicfcr 
Jftretö bannt un§ roie ein Räuber. SKHe mir e3 immer ner= 
fuajen, über ben menfdj liefen Vermittler be§ ©laubenS 
hinaus gu beut göttlich Vermittelten, $u ©Ott felbft, $u ge= 
langen: ber ©prung roirb unb fann un§ nie gelingen. S5Mr 
roerben immer nur im ^Jienfdj liehen fteefen bleiben. Unfer 
(Glauben wirb eroig nur ein menfcf)Ucfjer, fein göttlicher fein; 
grünbet pdf) eroig nur auf ÜWenfc^ en, nidf)t aufsott. Ob 
bie oermittelnbe ^erfon, ber ia) glaube, 2$al)re3 ober ^alfö^cö 
fage, biefe grage roirb babura) nicht im geringften entfcf)ieben. 

Söenben roir un§ nun $u bem begehren, bem $Öo II en. 

£)aä Vegehren unb SBoflen rcif»t pdf) auä bem ©runbe 
unmittelbar an bie &hre oon ber ©mppnbuug, ber Vor= 
ftellung u. f. ro. an, roeit ja naturgemäß jeber Vegterbe, 
jebem Stollen eine (£mppnbung, eine Vorftellung u. f. ro. 
oorf)ergef)t , jebeö begehren, jebeä Siöollen buref) irgenb eine 
(Jmpfinbung, eine Vorftettung oermittelt ift. 3 a / DCr 3 U= 
fammenhang jroiftt)en (Smppnben unb 23egef>ren ift noch ein 
oiel innigerer. 2Bir ^aben ja gefeiten, rote bie ©mppnbung 
nur baburdf) ju «Stanbe fam, baß ba3 Objeft berfelben burdfj 
bie Veroegung feiner fteinften X^cilc auf bie £§eildjen beS 
betreffenben Organä brüeft, unb fie fo jurücfbrdngt, roährenb 
biefe bagegen reagiren unb fo uorroärtä ftreben. 60 
Hegt in bem Chnppnben unmittelbar fchon ba3 33egeljren. 

$>och betrachten roir nun ba3 begehren ober Verlangen 
an pdf). 

S53enn bei ber ßntftehung ber (Smppnbung ba§ Organ 
nach außen fyn reagirt, bie Veroegung beSfelben alfo eine 
nach außen hin gerichtete ift, fo entfpringen fiuft unb Un= 
( u ft auä einer 00m äußerfteu tl;eite beS Organä gegen baö 



Digitized by Google 



- 27 - 

S 11 fortgefcfeten ©eroegung, mithin auä einer Bewegung 
nad) innen. $>a ba3 §er$ baä ^rineip beä Gebens ift, fo 
mu& notfjroenbig bie in bem (£mpfinbenben bte jum §er$en fort; 
gefegte 23eroegung bie ßebenäberoegung , b. i. bte 23eroegung 
be3 33(ute3, irgenbroie mobificiren, b. Ij. erteiltem ober er 
fdjrocren, fte befdjleunigen ober fjemmen nnb fo bte (£mpftn- 
bungen ber Suft ober be3 6d)merje3 erzeugen. Unb rote bie 
<5inne3empftnbungen , als oon einer auSroärtä gefegten 33e= 
roegnng entfpringenb , außer nn§ ju eriftiren fcfjeinen, fo 
f feinen fiuft unb Unluft, eben roegen ber nadj innen geriä> 
teten 93eroegung, nur in unä $u eriftiren. 

"üJiit biefer §ebung ober £emmnng ber ßebenSberoegung, 
b. I). mit biefer fiuft ober Unluft , ift nun ein ganj natura 
licfjeS Streben (conatus) oerruüpft, roie cä ficr) benn fdjon 
im (^mbrno jeigt. 3 m cr P cu S 0 ^ 9 c ^t biefeä (streben 
in ber Olidjtung, oon roofjer ber ßebenäberoegung eine ftör= 
berung fommt, alfo bem bie Suft erjettgenben (Segcnftanbc 
entgegen unb ift bann ein 23egefjren ober Verlangen 
(appetitus); im anbem Jalte erfct)ctnt e§ al§ eine 9fcütf= 
roärtSberoegung, ein DWtfroärtöftreben, inbem e§ fid) oon bem 
bie Hemmung beö £cben3 ober ben (Säumers oeranlaffenben 
Objefte abroenbet, unb fo ein {ylieljen ober $erabfä>uen 
(Fuga et aversio) ift. 

$on ber ßuft unb ber Unluft unterfcfjeiben ftö) ba§ 
Verlangen unb ba3 SSerabfdjeuen nur fo, roie ftd) ba3 £efjen 
oom ®eniefjen, ober ba3 jjufünftige oon bem ©egenroärttgen 
unterfajeibet. SDenn ba3 Verlangen ift aud) eine fiuft ; unb 
ebenfo ba3 2}erabfa)enen eine Unluft; aber jenes ift fttft an 
einem 2lngenel)men, biefeS bagegen Unluft an einem Unange= 
nehmen, infofem beibe, baS Slngenefjme unb ba3 Unangenehme, 
nodj nidjt gegenwärtig ftnb, fonbern erft oorauögefe^en unb 
erwartet werben. 

95knn nun 2We§, roaö fiuft erzeugt, begehrt roirb, fo 
heißt 2We8, roaä begehrt roirb, ein ©ut, roie ttmgefefjrt 
SOIeä, roaS gemieben ober oerabfdjeut rotrb, ein Uebel. $a 



Digitized by Google 



- 28 - 



jebodj biefelbe ©ad)e gur f et Ben £zit von ben fönen 
Begehrt, unb oon ben Ruberen geflogen rotrb, fo giebt e3 
ebenfo wenig ein <55ut fehlest weg, als ein Uebel fchtccht- 
n)eg. 93eibe futb ba^er nur relatioe begriffe, je nad) 23e$ug 
anf ^ßerfon, Ort unb ,3eit. SBcber vom (bitten noch oom 
iöofen giebt e3 fonaä) eine allgemeine, au§ bem Söefen ber 
Cbjefte felbft hergenommene Siegel. 5ltteä ift fubjettio unb 
^angt oou ber Statur be3 ein$elnen Sftenfchen ab, biefen an 
unb für fidt) betrachtet. 

$)aä ©ute unb ba3 33öfe erfahrnen nun in ben oer= 
fdjicbenften 2lu§briicfen. ©iefelbe Sache, bie, infofern fie be= 
gefjrt wirb, gut heifft r)ci§t , wenn fie erreicht ift, ange = 
nehm; unb, infofern fie auf ©runb einer Betrachtung ein 
©ut oerfpricht, ober in it ä f i dt) t ftellt, fchön im wei= 
teren Sinne be3 SßortcS. ©benfo ^cigt ein unb baSfelbe 
©ute, wenn e§ in §anblungeu erfcheint, ehrbar (ho- 
nestas); wenn e§ bagegen inirgenb einer ©eft alt cr[ct)ctnt f 
g o r m f ch Ö n h e i t (forma), (dublier) wirb baäfelbe ©ute, ba§, 
fofern e3 um feiner felbft willen begehrt wirb, angenehm heifit, 
nützlich genannt, wenn e3 bloS wegen eineä anberen, alfo 
nur als Littel angeftrebt wirb, ^n ähnlicher ät*eife Reifet 
baSfelbe Uebel, infofern eä fia) als ein noch 3utunftigeS cr f* 
anfünbigt, höfetich- 

2SaS mm baS wirflia) ©ute unb baS fog. fchein = 
bar ©ute anbelangt, fo liegt ber ©runb biefer Unterfcheibung 
tebiglich barin, bafj Diele Singe, oon benen ein Xtyil gut, 
ein anberer bös ift, fo innig mit einanber ju Einern oer= 
fnüpft unb oerbunben finb, bafe fie in Feiner Steife oon ein- 
anber getrennt werben fönnen. äBenn baher auch 1*^3 *" e f cr 
Singe, für ftd) genommen, entweber nur gut, ober nur 
bös ift, unb nicht etwa gemifcht, fo erfcheint bod) bie Äette 
ober baS Gtne ©an$e, baS fie bilben, felbft theilweiS gut, 
theilweiS bös, ober gut unb bös. Unb je nachbem baS 
©ute ober baS 53ofc baran uorljerrfcht, unb bie Dberhanb 
hat, wirb baS ©an$e entweber gut genannt, unb bann be= 



Digitized by Google 



- 29 - 



gefjrt, ober böä unb baim oerabfajeut. diejenigen alfo, roeti^e 
nta)t im Stanbe finb, bie gange 5tette ber dinge fammt ifjren 
golgen ju überfeinen nnb $u beurteilen, werben baljer mir 
31t oft ein Uebel ftatt etneä ©ute§ ergreifen. 

2llle§, roaö nun begehrt roirb, ober al§ ein ®ut er= 
fajetnt, fann entroeber auf ba3 9lüfclia>, ober auf baä 3ln= 
geneljme, ober auf baä Sdjöne — eben bie brei Unterarten 
be3 Gmten — jurücfgefüf)rt werben, So ift bie 3ftaa;t ein 
@ut, weil fic nüfettdj ift $um Sdjufce nnb $ur Sidfjerfjett. 
(Jbenfo oerljält e3 fidt) mit ber Jreunbfdjaft, bem SReidjjtljum, 
ber )sfi>ei3fjeit, ben Sßiffenfdjafteu , ben fünften, ber £f)ätig- 
feit, bem Jyortfdfjritt , bem Siege, bem fiobe, ber Xapferfcit, 
bem Selbftoertrauen, ber sBeradjtung be§ DteidjtlmmS, ber 
$erjeif)ung: 2We3 bieS ift entroeber nü^liclj, ober angenehm, 
ober fdfjön, unb roirb nur beSfjalb begehrt, unb evfcr)eiut nur 
bcSfjatb als ein ©ut. 3tuf irgenb einen Scufcen, auf irgenb 
ein ©ut jictt bal)er auaj unfer gefammteä £anbeln. 60 er= 
jeigt SRiemanb bem Zubern eine ©efattigfeit ober eine 95>ofjl= 
tfjat, roenn er nicfjt baburd) für fidt) irgenb ein ®ut gu er= 
langen tyofft, roeil überhaupt ber 3roetf all unfereS .^anbelnä 
ein ©ut ift. 

Unter Stugenben, ober guten Sitten finb oorjüg= 
lief) biejenigen Neigungen unb Maximen ju oerfteljeit, roeldje 
bie (Srfjaltung unb ba§ 2$of)lergef)en beä Staates unb ber 
(Sefetlfdjaft bewerfen unb ermöglichen, dafjer erfdjeint als 
Stugenb 2ttle3, roaä jur ©rünbung unb 2Saf)rung beS #rie= 
ben§ notljroenbig ift; j. 33. bie 23efajeibenf)eit ober SKäjjtgung 
im Verhalten gegen Slttbere; Beobachtung ber Verträge ober 
bie streue bejüglid) be§ gegebenen 33erfpred)en3 ; ferner ba3 
©efüljl beS TOtleibS; bie Jyügfamfett ober ^erträgliajfeit, 
u. f. ro., mit (Einern Sporte alle biejenigen moralifajen 3lffef- 
tionen, bie roir unter bem Tanten ber Woxal ober ber 95er* 
nunftgefefce fennen unb begreifen. 

die ,$aupttugenben ober bie Duinteffenj aller guten 
Sitten finb bie ® eredjtigfett unb bie iiiebe. Seite be= 



Digitized by Google 



— 30 - 

ruht in bcr Befolgung ber (Gefefce beS ©taateS, bicfc in ber 
Befolgung bcr (Gefefce ber 9totur. ©elbftoerftänblich ift beS= 
fjalb bic (Geredjtigfeit aud; nur in bem 8taotc ju finbcn. 
2)enn ba bic (Gercdjtigfeit roef entlich in bcr Haltung bcr $er= 
träge beftefjt, bicfc aber rotrfungSloS unb ocrgeblidj finb, fo 
lange bei ben (Jontrahirenben bie tfurdjt Ijerrfdjt, eS mödjte 
ber anbere Xljeil baS ißaftirte nicht leiften, unb ba oljne baS 
^orfjanbenfein einer bic Verträge eqrotugenben 'üftacht jene 
$urä)t, unb bamit aud) ber Langel au (Geneigtheit jur 93e^ 
obadjtung bcr Verträge immer fjerrfdjen roirb, fo ^aben bic 
Sporte ®erca)tigfcit unb Ungcred)tigfeit nur im (Staate einen 
eigentlichen unb roafjren ©inn. (Gcred)tigfcit unb ©taat ent= 
ftel;en ba^er mit einanber. 

$)odf) muß bezüglich beS ©cremten unb beS Ungerechten 
fc^r unterfdjieben werben, ob fic ftd) auf bie ^erfon, ober 
auf eine §anblung beuchen. 60 fann ein 'üttenfdj geregt 
(Justus) fein, unb bodj unzählige ungerechte £anbtungen bc= 
gehen unb umgefehrt ungerecht fein trofc aller gerechten §anb= 
hingen. $)enn gerecht ift ber 9Jtenfch nur, ber, roetl baS 
9iaturgefe& eS oorfdjretbt, (Gerechtet t^ut unb etroatgeS Un- 
gerechtes lebiglich in 5<rfge beS UnoermögenS ober ber ©djroädje 
übt. dagegen ift ungerecht, foroohl 10er auS einer Neigung 
Uugered)teä tlmt, als roer fogar (Gerechtes tfjut, aber nur 
auS gurcht oor ©träfe. 

$)ie Söorter „gerecht" unb „ungerecht" betreffen alfo, 
auf ben 9)ienfd)en belogen, nur ben Hillen ober bie ®c= 
finnung. $)aher ift ein 9)lenfch, beffen bitten beftanbig 
barauf gerichtet ift, 3ebem baS ©eine ju geben, felbft bann, 
roenn feine §anblungen biSroeilen ungerecht geroefen, bennoch 
ein geregter, falls er nur l'iebe jur (Gerechttgfeit h<tt, unb, 
nad)bem er etroa Ungerechtes gethan, baSfelbe, auch °^ nc 
eS an baS i'id)t fommt, in feinem inneren mißbilligt, unb 
ben etroaigen ©chaben, fooicl eS ihm möglich 9 ut S u 
madjen fud)t. UmgeFehrt ift, roer von ber (Gercchtigreit nichts 
roifjen roifl, eben ein ungercdjter, roenn er auch aus $uxti)t 



Digitized by Google 



— 31 — 



ober fonft auö trgenb einer Urfadje SWemanbem eine Unge* 
redjtigfeit gugefügt ^at. 

^Bä^renb aber bie Ungeredfjtigfeit einer $erfon eine 
innere Neigung jinn Unredjthun ift, welche biefelbe fd)on 
wegen beS Hillens ju einer ungerechten macht, beoor fie ba§ 
Ungerechte fd^on roirflid) oerübt ^at, fefct bie Ungerecf)tigfeit 
einer §anblung notfjroenbig einen Vertrag oorauS, fo baf? 
ich a *f° mx 9 e S cu Diejenigen SKenfdjen ungerecht hobeln 
fann, mit welchen ich P^ftirt h<*be. 

Slber nicht nur bie ©eredjtigfeit )^dngt oom (Staate ab, 
fonbern, ba e3 für bie Wenfchen, fofern fie für fich, ohne 
ba§ ftaatliche SÖanb, betrachtet werben, Fein allgemeines (Mute§ 
ober 93öfeS gibt, inbem, fobalb e§ bie beftimmten unb con= 
creten £anblitngen, ober bie 9lnmenbung ber allgemeinen 
9laturoorfchriften gilt, ber (*ine bieä, ber 5Inbere jeneö für 
gut ober bö3 fyalt, fo baft e§ juft fooiele oerfdjiebene 9ln* 
fichten über Xugenben unb Safter gäbe, als e3 ^öpfe finb, 
fo fann in biefer §inficf)t nur ber Staat burch (Mefefce all = 
gemeine formen ober Regeln aufftellen. 

Sonft hangen bie Meinungen, bie al (gern ei neu 
9lnfiä)ten ober 5Infa)auungen ber ^Kenfchen oom Xenu 
peramente berfelben, oon ber Lebenserfahrung, ber 2lngewöh- 
nung, ben $ermögen3oerf)ältniffen unb ber äußeren Stellung, 
befonberö aber oon ben $>oftrinen fomofjl ber weltlichen, als 
ber geiftlicfjen fiefjrer ab. 

£a3 erfte aller (Müter ift bie 6 e l b ft e r h a 1 1 u n g. £enn 
oon Statur ftreben alle Wcnfd)cn ihr 9£ohl an. 3>ie 0Huiub= 
bebingungen baju finb aber £eben unb (Mefunbhett unb bie 
Sicherheit beiber für bie ,3ufunft. 

©in ^öc^ftcö ober festes (Mut, ober einen (Snbjwccf 
unferer ©eftrebungen gibt e3 nicht, ift in bem gegenwärtigen 
ßeben nicht $u erreichen. £5enn mit ber (Erreichung biefcS 
(JnbgwecfeS ^ortc alleä Verlangen auf ; eö gäbe für ben 5Rcn= 
fchen mithin auch fein (Mut mehr; ja, c3 fiele fetbft ba§ 
(Jmpfinben weg; benn alles ©mpftuben ift notfjwenbig mit 



Digitized by Google 



- 32 



trgenb einem Verlangen ober SSerabfdjeuen oerbunben, unb 
nidjt empftnben (jeiftt gerabe$u nidjt leben. S)a3 größte ®nt 
ober (Mlütf beftefft einzig barin, ba& mir mögtidjft ungehemmt 
immer roeiter oon einem jjtcle jum anbern fort) freiten 
fönnen. Selbft im $eniej$eu tft nocfj ber ®enu& beö 53e= 
geljrten ein Verlangen, nemlid) eine ^Bewegung ber «Seele be§ 
©enieftenbeu burdf) bie einzelnen Xljeite ber genoffen roerben* 
ben 6ad)e. &enn ba3 £ebcn ift eine beftänbige 33eroegung, 
bie, wenn fie oerljinbert roirb, in geraber ßinie fort$ufd)rciten, 
bann einen JtreiS befdjreibt. 2luff)ören fann bie Bewegung, 
wie gefagt, nur mit bem fieben felbft. 

Sa3 bie fogenannte jyreifjeit beö Sillens anbe= 
langt, fo oerfjält e3 ftd) bamit folgenbermafeen. 

Senn bie s Dienfd)en eine unb biefelbc ©adjc balb oer= 
langen, balb fliegen, je nadjbem fie in biefem 9lugenblicfe 
glauben, baß fie ifjnen nüt$litf>, in bem anberen, bajj fie ifjncn 
fdjäblitf) fei, unb wenn biefer Sedjfel oon Verlangen unb 
Slieljen eine 3eit lang anbauert, fo entfielt eine dlttyt oon 
©ebanfen, meldte man £)eliberiren ober Grroägen fjeifjt. 
£>er le^te, entfdjeibenbc 5lft nun, toomtt id) biefeä £)eli= 
beriren abfdjliefjenb bcenbige, unb bie Sadje, meiere ben 
©egenftanb beä £>eliberiren§ bilbete, enbgültig entioeber oer- 
lange ober meibe, lieiftt Sollen ober >Jtt dj t to o 1 1 e n. $on 
einem Sollen ober 9£id)troollen fann man alfo nur 
reben, menn ein £)eliberiren oorauSgegangen ; fonft Reifet 
eben ba3 Verlangen einfad) Verlangen unb ba3 (Vtie^en einfadj 
Jüefjen. £>iefe3 £>elitevireu , be$ief)ung3n)eife ba3 Sollen 
fommt ebenfogut ben £ljieren als ben Sftenfdjen ju. 

$)a aber in bem ^erlangenbcn bie oollftänbige Ur= 
fad)e beä Verlangens oorauägefit, inbem, rote mir oben gefefyen, 
ol;ne bie oollftänbige Urfadje überhaupt nid)t3 gefdjeljen, 
alfo aud; fein Verlangen ftattfinben fann ; ba jebod) bei bem 
Vorljanbenfein ber oollftänbigen Urfaa> bie Sirfung, l;ier 
ba3 Verlangen, burdjauS erfolgen muft, fo fann oon einer 
Jreifjeit be§ Sollend, bie oon ber 9iotl;menbigfcit frei 



Digitized by Google 



- 33 - 

raare, beim SKenfdjen fo roenig bie Spraye fein, als Beim 
Spiere. Stoffen unb Verlangen (inb ber ©adje nadj gang 
baäfelbc ; ©offen ift ja ebenfalls Verlangen — nnr eben ber 
lefete 2lft in jener ftteifje beS abroedjfelnben Verlangens unb 
glieljenS. Vegüglidj beS XfjunS fann man, roenn man 
roiff, üon einer geroiffeu greiljeit reben. ©enn aber gefagt 
wirb, mir fjätten bie ^rci^ett, biefeS ober jenes gu tljun ober 
nia)t gu tljun, fo ift bieS nur mit bem Vebing gu oerftefjen: 
roenn mir eS motten. Stber bajj aud) baS Soffen frei 
fei, tjaben mir bereits entfdjteben in 9lbrebe geftefft SDton 
fann atfo oon einem Vermögen, gu tljun ober nidjt gu tljun, 
je nadjbem unS bie 9tot^roenbigfeit gum ©offen ober gum 
Sftidjtrooffen beftimmt, nidjt aber oon einem Vermögen, gu 
wollen ober nidjt gu motten, fpredjen. 

$ie £anbtungen ber 9J*enfdjen muffen, roie affeS 
bere, fdjon beSroegen mit ftotljroenbigfeit gefdjeljen, weit ©Ott 
fonft ebenforoenig affmäd)tig, als affroiffenb fein fönnte. ( £enn 
er fann nur bann 5tffeS oorauSroiffen , roenn SlffeS fo, 
roie er eS oorauSroeifj, mit Sftotfjroenbigfeit, niajt aber, roenn 
eS, je nadj bem unbeftimmbaren ^Belieben beS SJtenfdjen, ent= 
roeber anberS ober gar nidjt gefdjieljt. (Sbenfo roenig fann 
©Ott baS Attribut ber 9lffmadjt gufommen, roenn er nidjt 
felbft SlffeS tljut, ober nidjt oon Ottern fetbft bie Urfadje ift. Unb 
groar fefct bieS oorauS, bafj ©Ott fetbft bie erfte Urfadje affeS 
©efdjeljenS ift. Unb fo Derfjält eS ftdj benn aua) roirflidj. 
$)a nemlidj jebeS ©efdjefjen feine ooffftönbige Urfadje Ijaben 
mujj, biefe roieber iljre Urfadje, unb fo fort unb fo fort, fo 
gelangt man gulefct bei ber erften affer Urfadjen, ober bei 
bem erften ©liebe biefer notf>roenbigen Klette an, baS ift eben 
bei ©ott, bei bem göttlidjen ©iffen, ber auf biefe ©eife SlffeS 
fetbft beroirft, in ftdj fetbft bie Urfadje alt' jener abgeleiteten 
unb oon iljm felbft bebingten Urfadjen roeijj. <5o giebt eS 
benn aua) roeber ein Vegefjren, nodj ein ©offen, beffen erfte 
unb ooffe Urfadje nidjt im ©iffen ©otteS gegrünbet roäre. 
Unb nur bann, roenn WffeS mit ftotfjroenbigfett auS feinem 

3 



/ 

Digitized by Google 



34 - • 



SEBillen folgt, mithin 3llle§, waä gefd)ieljt, ein von i§m felbft 
©erooßteg ift, finb bie 2Wwiffenf>eit unb bie 2Wmad)t be= 
greiflid) unb möglid). 

©owoljl in 23e$ug auf bie f örperlidjen , als audj auf 
bie geiftigen gäljigfeiten finb bie 90tenfd)en berart non 
Statur auä unter fid) gleid), baß, mögen in beiberlei 
§infidjt bie einen oor ben anbeten aud) !)eroorragen — 2We3 
Sugleid) Betrautet — ber Unterfdjieb niä^t fo groß ift, baß 
fid) ber eine oon feinen ftä^tgfeiten ei nen $ortf>eil oerfpredjen 
fönnte, weldjen ber anbere nidjt ebenfo Ijoffen bürfte. SGBaS 
bie jtörperfraft anbelangt, fo gibt e§ feinen aud) nod) fo 
fdjwadjen 5Renfd)en, ber ntdjt fclbft ben ftärfften töbten fönnte, 
fei eS, baß er Ijieju eine fiift anwenbet, ober fid) mit Slnbercn 
oerbünbet, bie in ber gleichen ^age finb, fid) nor jenem 
fürd)ten ju muffen. §infid)tlid) ber geiftigen gäfn'gfeiten ift 
bie ©leid)l)eit fogar nod) größer. 6e$en mir oon ben eigent= 
lidjen 35Mffenfd)aften ab, bie ja o^neln'n nur wenige unb in 
feljr wenigen fingen burd) befonbereä ©tubium fid) ju er= 
werben im ©tanbe finb, fo Ijängt aUeS anbere SBiffen, alle 
anbere JUugf>eit einzig unb allein von ber Erfahrung ab, 
unb ba erjielen benn 5lHe in ber gleiten £tit in benjenigen 
fingen, mit benen fid) auf gleicher 9Beife i§r ©eift befd^uf^ 
tigt, bie gleiten Erfolge. 9Uir bie wollen biefe ©leid)= 
Ijeit nid)t jugeben, bie eine allju l)oI)e Meinung oon fid) 
fclbft §aben. $)enn faft jeber fjält fid) für niel gefdjeibter 
unb oernünftiger al3 jeben Slnberen — wenige nur auöge= 
nommen, bie er befonberä gu bewunbem pflegt. $Rag einer 
aud) einräumen, baß ein anberer berebter ober unterrichteter 
ift, im fünfte ber £lugl)eit will er deinem weisen; benn 
bie eigenen gctyigfeiten fietjt Seber auS ber 9täl)e, bie fremben 
aber auö ber Entfernung. SDer befte 93ewei$ für bie ©leid> 
fjeit ber geiftigen Einlagen ift ber, baß 3eber mit ben feinigen 
jufrieben ift. Unb fo erfdjeint eS benn gerabeju als ein 
natürliches ©efefc: ?llle 9ttenfd)en finb unter fid) oon 
SKatur auS gleid). 



Digitized by Google 



- 35 



Unb nun baS 93 cr^dltntß bcv <SceXc $um 
Körper. 

3)a 5llleS, roaS ift, nur Materie, nur Körper ift , fo 
fann oon einer ©eele, bie o^ne Körper für fid) fet6ft eriftiren 
tonnte, feine 9iebe fein. $)ie ©eele erfd^cint nur als ein 
Slccibeng, als eine Dualität beS tf>terifdjen ,£örperS. (*in 
Körper bezeichnet im OTgemeinen SllleS, roaS einen beftimm= 
ten föaum einnimmt, unb nid)t oon unferer SSorftellung ab= 
hängt, fonbern einen realen Xfyil beS UnioerfumS bilbet. 
SDaS Unioerfum befteljt nur auS Körpern unb nichts roirb 
im eigentlichen ©inne ein Körper genannt, baS md)t ein 
£fjeil beS UnioerfumS raäre. Unb ba bie Körper in 9ftütf= 
fid)t auf ifjre Slccibenge ©ubftanjen genannt roerben, fo 
ift Körper unb ©ubftang gang baSfelbe; eine substantia 
incorporea ift ba^er berfelbe SBiberfpruä) unb SftonfenS, wie 
corpus incorporeum, ober quadratum rotundum. Slud) in 
ber §1. ©djrtft fommt eine substantia incorporea foroenig 
oor, als baö 2Bort immateriell (immaterialis). 

®a aber bie ©eele nur ein Slccibenj beS Körpers ift, 
fo muj? fie notljroenbig aud) mit bem Körper oergefjen; eine 
Unfterblitt)feit ber ©eele gibt eS bafjer burd&auS nicf)t. 2lucf) 
bie fjf. ©djrift roeife oon feiner anima immortalis etroaS. 
211S 5lbam oon ber oerbotenen #ruä)t gefoftet, mürbe er oon 
©Ott auS bem s $arabiefe getrieben, bamit er niä)t me^r oon 
bem 33aume beS £ebenS effe, unbfo emig lebe. SDarauS 
erljetlt flar, bag 9lbam nitt)t oon 9latur auS ober an fia; 
unfterblia) mar, inbem er nur, toenn eS üjm erlaubt geroefen 
märe, oon bem Raunte beS £ebenS ju effen, ben £ob nicht 
gefa)mecft hätte. 5llfo nur eine oon außen an ihn herantretenbe 
göttliche ©nabe, toie fie fia) in bem Lebensbaume barftellt, 
hätte ihn oojn ©terben errettet. 2Bie aber in 2lbam burd) 
bie ©ünbe für fia) unb feine 9tad)fommen baS eroige 
2 e b e n oerloren ging, f o ift baSfelbe oon (SfjrtftuS für Sitte, 
bie an U)n glauben, roieber gewonnen roorben. Sebodj batirt 
baSfelbe nur oom Sage ber 3tuf crfteljung an. $)ie 



Digitized by Google 



— 36 - 

©eele ftirbt baljer ebenfalls mit bcm Körper; fie wirb aber 
beim ÜSMebererfdjeinen (Sfunfti am jüngften ©eridjt jugleidfj 
mit bemfelben burdj einen fpejieHen göttlichen 2Tft auferroeeft 
roerben, um oon nun an ftdj bann eroig beS fiebenS gu er= 
freuen unb groar §ier auf ber <£rbe, roenn aua) auf ber 
erneuten. 

<£in fieben ber ©eele für fi$ oljne fieib ift atfo aua) 
naa; ber % 6djrift unbenfbar. <£in Sieben ber (Seele gibt 
e€ audj nadj i^r nur mit unb in bem Körper, unb bie 
fogenannte Unfterbliä)feit ift md)t§ alö baö „erotge ßeben" in 
bem foeben be$eicljneten befdjränften Sinne, begiefjungSroeife 
bie Sluferftefwng be§ SeibeS. 2lud) au§ ben Korten (Sljrifti 
bei fiufaä 20, 37—38 geljt bieä ijeroor, roo er fagt: „bafc 
bie $oben auferfte^en, geigt audj 9ftofe3, ba er ©Ott ^eigt 
ben ©ott Slbraljamä, ben ©Ott SfaafS unb ben ©Ott 3afob3. 
©Ott aber ift nia)t ©ott ber Stoben, fonbern ber ßebenbigen, 
benn fie leben if)tn alle." $)iefe (Stelle !ann befftalb nia)t 
oon ber llnfterbüa)feit ber Seele oerftanben roerben, — roie 
roenn etroa (Sfjriftuä ^atte fagen rooffen, bajj bie «Seelen jener 
^Patriarchen fdfjon unmittelbar nad) bem $obein ben Gimmel 
geftiegen roären — roeil ja bamit (SfjriftuS nidjt beroiefen 
f>ätte, roaS er beroeifen roottte: bie Sluferfteljung ber Körper 
aua) naa) 9Jtofe3. (£r fagte alfo, ba§ jene Sßatriardjen groar 
unfterblid) feien, aber nia)t in gotge if)rer eigenen ftatur, 
fonbern lebiglia; in $olge ber ©nabe ©otteä. SBenn aber 
<5I)riftu3 bie ^atriardjen, obgleia) fie geftorben, lebenbe nennt, 
fo roitt er bamit nur fagen, bafj if)re tarnen einftroeilen in 
baä 23ua) beö £eben$ eingef abrieben feien, bis fie gugleidj mit 
ben STnberen am jüngften ©eridjte auferroeeft roürben, um oon 
nun bann actu unfterblid) im Ofaidje ©otteö fortguleben. 

(htblicij nod) einige Söorte oon ber Religion beS 
^enfa)en. 

Betrachten roir bie ^Renfdjen, fo gewähren roir, bafj 
bie Sorge begüglia; be8 ftommenben fie gur (£rforfd)ung ber 
Urfadjen antreibt, roeil bie ßenntnijj ber Urfadjen ber oer= 



Digitized by Google 



- 37 



gangenen ®inge über bic gegenwärtigen $)inge ein £id)t 
$u verbreiten pflegt. Snbem fic fo bei biefer (Srforfdjjung 
ber Urfadjen oon einer gur anbern gelangen, fommen fic gu= 
Iefct gu bem ©ebanlen, bafj eS irgenb eine eroige Ur fache 
geben muffe, fo bafj, roer fid) tiefer in bie ^Betrachtung ber 
natürlichen $>inge oerfenft, nothroenbig gu bem ©lauben ge= 
langen mufj, ba& ein ewiger ©Ott fei, roenngleidj mir fein 
Siefen nicht f äffen, fonbern nur feine Söerfe berounbern fönnen. 

Söenn mir ©Ott gleid)roohl, obföon mir feine Statur 
nicht begreifen tonnen, geroiffe <£igenfcf)aften beilegen, fo be* 
gießen fidj biefe nur auf ben <Sultu§ ©otteS, brüefen nur 
unfer SSeftreben au§, i^n burdj bie ^Beilegung jener Attribute 
möglichft gu ehren. SluS biefem ©runbe fagen mir, bafj 
©Ott aufeerljalb ber 2Mt für fia), nicht bie SBelt felbft fei; 
bafj er ber allmächtige <S>d)öpfer oon SlHern, unb auch ber 
Senf er ber menfdjlidjen Angelegenheiten fei; bajj er ferner 
allroiffenb, unbegrengt ober unenblid), unb fo überhaupt ohne 
jegliche <$a)ranfe, ohne jeglichen Langel fei; bafj er aB ein 
Unenblia)e§ aud) unbegreiflich; bafc nur ©in ©Ott fei. $)enn 
mürben mir ihn bura) bie gegentheiligen Attribute ftatt 
gu ehren, nicht oielmehr herabfefcen unb in feiner Stürbe 
beeinträchtigen? 9)ftt biefen (Sigenfchaften bezeichnen mir 
freilia), wie fdjon gefagt, feine 9totur felbft nicht. SDie 
Vernunft geigt unS eben nur, baj? ©Ott fei, nid)t aber, 
roaä er fei. 

Slufjerbem ift e3 eingig unb allein bie gurdjt, roeld)e 
bie SBorftellung höherer unftchtbarer flttädjte ergeugt. 3n 
golge biefer gurcfjt, roelche nur au§ ber Unfenntnijj ber 
natürlichen Urfachen ber $>inge entfpringt, erbieten bie 
^Kenfchen atferljanb unfidjtbare Söefen, benen fic bannten 
SSirfungen gufchreiben, melche boch nur oon ben natürlichen 
Urfachen herrühren, unb benen fie bie flftacht gu £anblungen bei= 
legen, roelche über unb gegen ben natürlichen (Sonner ber 
3)inge oor fid) gehen. €>o höben roir in ber gura)t eine 
nmtere OueUe ber Religion, unb groar bie £auptquelle, 



Digitized by Google 



- 38 — 



fo bafj ein ©idjjter mit Redjt fagen formte, bie ©ötter feien 
©ebilbe ber gurdjt. 

9luf biefem ©runbe würben oon jetjer bie Religionen ge= 
madjt unb aufgebaut. Sebodj alle Religion§ftifter fudfjten 
ben ©lauben $u oerbreiten, bafj bie Religion, bie fie bem 
Volfe gaben, nid)t ir)r $robuft, fonbern oon ©Ott ober 
einem götttidjen Siefen überhaupt infpirirt fei, unb bafj fie 
felbft oon einer Ijöt)eren Ratur, al3 bie übrigen 9Kenfcf>en, 
feien. $)ie§ 2llle3 nur, um it)ren fielen beim 93olfe leidster 
Eingang ju oerfdjaffen. ©o Ruma ^ompilmS, fo SRofjameb. 
3ener fct)rieb feine Religion ben Eingebungen ber Rumpfe 
Egeria, biefer benen beä t)l. ©eifteä, ber ifmt in ber ©eftalt 
einer $aube erfcfn'enen fei, gu. 

greilia) pngt ber ©lauben, wenn er weiter ger)t, al§ 
bie natürliche Vernunft betoeifen fann, lebiglia) oon ber 
Autorität ab. Rur wenn ia) bafür Ijalte, bajjber, roetdjer 
über bie Vernunftoorfdjriften Ijinauä noa) 2Beitere3 lefjvt, 
auf eine übernatürliche Söeife $u feiner fic^rc gelangt 
fei, barf ict) ifmt ©lauben fdjenfen. 3n übernatürlichen 
fingen bürfen wir nur benjenigen glauben, benen mir fdjon 
frühere übernatürliche §anblungen auftreiben fonnten. 9Bie 
fönnen roir bemjenigen, ber fagt, bajj ba§, roaä er let)rt, 
burd) SBunber befräftigt roorben fei, ©lauben beimeffen, toenn 
er nicf)t felber SBunber tljut? SBarum foHte id; fonft oon 
benen, bie 2lbtoeia)enbe§ lehren, bem einen mefjr als bem 
anbern glauben? SDer Vernünftige wirb überhaupt niä)t3 
glauben, maS über feine Vernunft, über fein richtiges SDenfen 
hinaufgeht. 

SDer ©rünbe, toarum bie SRenfchen bie Religion med) fein 
ober ganj oertoerfen, giebt e§ oor$üglich jroeie: abfurbe 
Dogmen unb ben eigenen fiefjren miberfpredjenbe (Sitten ber 
^priefter. £>ie Sßriefter irren fet)r, toenn fie ber 2lnfict)t finb, 
fie fonnten bie Unn)iffent)eit beä Volfeg fo fet)r mißbrauchen, 
baf$ fie hoffen bürften, baäfejbe werbe immer an ftd) roibcv= 
fpredjenbe SBorte glauben. Raa) unb uad) fommt auch ba3 



Digitized by Google 



- 39 



23olf $u größerer (£inftd)t unb jum befferen Sßerftänbniffe ber 
Sßorte. 23efonber3 aber fotten ftdj bie ^ßriefter Ijüten, in 
ifjre $)ogmen Elemente auä ben 9taturwiffenf haften etngu= 
mengen. $5enn ba fann eä gar ntd)t anberä gefd)e§en, als 
bafj fie bei iljrer Sgnoranj in naturwiffenfdjaftlidjen fingen 
in Slbfurbitäten oerfallen, weldje felbft bie Ungelefjrten eim 
fe^cn, unb weldje bewirten, bajj man bann ifjre £efjre über= 
jjaupt abwirft. SDaljin gehören unter anberen baä £)ogma 
oon ber SranSfubftanjiation , wobei eS fidj um ben begriff 
beS Körpers unb be3 Orteä fjanbelt, unb ber fiefjrfafc über bie 
^reifjeit beö SßiffenS, wobei bie Statur beS SSMIIenS unb beS 
3ntelleft3 in 9fabe fommt, alfo in beiben gällen 3)inge, bie 
ftd) rein auf bie Statur bejieljen. 28a3 aber nun ben anbern 
^ßunft, bie ©itten ber ^riefter, anbelangt, fo ift wof>l 9tte= 
manb fo ftupib, ber niä)t, falls er bie ^riefter fidj fo be* 
nehmen fieljt, wie wenn fie felbft nidjt an i^rc fielen glaube 
ten, biefelben gerabeju für ©etrüger hielte, unb iljre gefammte 
$)oftrin oon ftd) wtefe, befonberä wenn er wahrnimmt, baß 
ba3, was [\t lefjren, oorgüglidj ifjnen felbft oon 9lufcen ift. 
Ober wenn fie lehren, bafj bie ©laubenben weniger bem 
©eije unb ber Jpabfudjt fröfjnten, al§ bie anbern; baji fie 
nidjt fo efjrfüdjtig, nidjt fo ^odjmütfjig, nidjt fo ben finnlidjen 
Süften ergeben feien; bafj fie ftäj weniger in bie wcltltdjen 
ober förperlidjen $)inge mifdjten; bafj fie weniger fdjmälj= 
füdjtig unb weniger oom bleibe geplagt würben; bafj fie 
offener, wafjrljeitäliebenber, mitleibiger feien : fallSfie aber 
felbft oon Allem bem gar fe$r weit entfernt 
f inb, $aben fidj bann biefe Sßriefter ju bef lagen, bafj man 
ifjnen fernerhin nid^t meljr ©lauben fdjenft? ©djon $ur 
3eit ber Apoftel war ein §auptgrunb, warum fldj fo oiele 
Reiben bem Gfjriftentljume juwanbten, ber, bajj bie fjeibnifdjen 
^riefter ein gar wenig frommes unb fittlidjeS Seben führten; 
bafj fie fidj mefir um bie weltlidjen Angelegenheiten unb 
©treitigfeiten fümmerten, alö um religiöfe $)inge; bajj fie 
ifjre ©ötter bewadjten, wie bie Aminen ifjre tfinber bewadjen ; 



Digitized by Google 



- 40 



bafj fie, alä bic Vermittler jtmfd&en ben ©ottern unb ben 
sjftenfdjen, ben ©laubigen nur, roenn fie, bic Sßriefter, eä be= 
liebten, ftä) ber ©ottljett $u nähern gematteten, unb fiä) alle 
Sftüfje gaben, bie ©ötter nur benjenigen geneigt ju maä)en, 
bie fie bereit ©nabe empfohlen; bafc fie aber in ifjrer £ab= 
fud^t einjig unb allein biejenigen $u empfehlen pflegten, non 
benen fte ©cfc^enfc ober fonft Sßofjltljaten erhielten. 

6ooiel von bem 2ftenfä)en. S3etraä)ten wir nun bie 
iHatur unb baS S&efen be3 (Staates. 



Digitized by Google 



III 



Per §taat 

$)a jebe <5adje am tieften barauS erfannt roirb, worauf 
fte Ijeroorgegangen unb fiä) gebilbet Ijat, fo ift eS geboten, 
bafe wir begüglia) ber SRatur unb beS 2öefen3 beä (Staates 
auf benjenigen 3uftanb gurücfgeljen, auS bem er fetbft ent= 
fprungen unb fid^ geftaltet. 

SGBir betrauten alfo gucrft bie 3Renfa)en oor ieglidjcr 
SMlbung be$ (Staates ober im 

a. üHatursuftanb. 

SÖenn SlriftoteleS glaubt, ber flftenfd) fei uon Statur 
auä ober an fid) fdjon gefellig, fudje alfo bie ©emeinfdjaft 
mit ben Slnberen i^rer felbft wegen, fo ift er entfdjieben im 
3rrt§um. 9tein! 9tidjt auS Söoljlroollen, fonbern au§ gegen= 
feitiger gurdjt jjaben bie üttenfdjen jene ©emeinfajaft 
eingegangen. 

SDiefe gurdjt beruht t^ettS auf ber natürlichen ©leia> 
Ijeit, tljcilS auf bem gegenfeitigen SGöillen, einanber anzugreifen 
unb $u verleben. S)a bie 3Renfajen förperlidj unb geiftig 
non 9latur im Allgemeinen einanber gleid) finb, fo fann 
audfj 3eber ben Slnbern tobten, deiner Ijat alfo ©runb, im 
Vertrauen auf feine eigenen Gräfte fia) fia)er gu füllen unb 
fid) nidjt gu fürchten. Unb wenn audj ber natürlichen ©leid^ 
^eit gemafä bie ©inen fia; nur baS erlauben, n>aS fte aud) 
ben Wnberen geftatteu, fo gibt e$ boa) nrieber fol$e, welche 



■ 



- 42 - 

in ber Meinung, ben Anbeten gegenüber mehr ober weniger 
überlegen $u fein, 2We3 für fid) prätenbiren, unb in biefem 
ihrem §o^mut§e gegen bie Slnberen, wenn biefe eine foldje 
Slnmafjung fid^ nid)t gutmütig gefallen laffen, angriffSroeife 
oorgehen. Unb ba ftd) fo bie teueren genötigt fehen, ftth 
gegen jene ju oertheibigen, fo liegt ber gegenfeitige 2BiHe, 
einanber ju Beriefen, flar gu Stagc. 2tber aud) auä bem 
SSiberftreit ber Meinungen geht biefelbe Geneigtheit , fid) 
gegenfeitig anzugreifen, fyxvox. $)enn gerabe hierin, wenn 
man ihren Meinungen entgegentritt, unb fic nicht gelten 
(äffen null, jeigen fidj bie 9ttenfd)en am empfmblichften, unb 
füllen ftd) am meiften üerlefct. Pehmen mir noch ^ingu — 
unb bie§ ift ber £anptpun!t — bafj nur $u oft 93iele naa) 
berfelben Sache trauten, bie fie roeber gemeinfam beftfeen, 
nod) unter fid) feilen fönnen, fo liegen ber Urfadjen, warum 
fid) bie SKenfdjen gegenfeitig anzugreifen unb ju oerle^en 
ftreben unb nur ju fehr ©runb ^aben, fta) gegenfeitig gu 
fürchten, nur $u oiele oor. 

3n biefem 3 u P an ^ c ift cä mx SRatur, n>ie ber 
richtigen Vernunft unb baljer aud) bem $Red)te gemäß — benn 
baä ^edjt ift nur bie natürliche greifet eineä 3eben, feinen 
^d^igfeiten nad) ber richtigen Vernunft ju gebrauten ; — ja 
erfdjeint e3 fogar nur als ba§ gunbament be§ natürlichen 
9fteä)te3, baß 3eber ßeben unb ©lieber, fooiel er nur fann, 
gegen bie anberen fdjüfct. 2)a aber mit bem SRedjte ju irgenb 
einem 3 werte auö) baä 9tea)t ju ben nothroenbigen Mitteln 
gegeben ift, fo folgt, baß Seber forooljl SltleS t^un, roie aud) 
Sllleä in Slnfprudj nehmen barf, wa§ nur immer ju feiner 
Sßertheibigung, begiehungöroeife ju feiner (^rhöfama, bienen f ann. 

Söeil aber im 9taturjuftanbe bezüglich beS für iljn yiotfy 
roenbigen 3eber felbft föidjter ift, fo giebt eä hierin gar 
feine ©djranfe unb 3>eber W f onut au $ *> ag ^ccht auf 
2111 e 3, oon bem er glaubt, baß er e$ ju feinem €>d)ufce 
bebürfe, baß e3 ihm nüfclich fei. 2ßa3 ^itft aber bem 
$ienfa;en ein fold)e3 9^ed;t, wenn in golge ber natürlichen 



Digitized by Google 



<$5leid)l>eit Slffc baäfetbc dltfyt fja&en? ßann er bo($ nic^t 
einmal baS, roaS er Bereits §at, baS ©eine nennen/ inbcm 
ja gemfig bem föed)te, baS 3eber auf SllleS ^at, jeber STnbere 
e3 gang füglid) beanfprud)en fann. Slber wirb ber Rubere, 
roenn id) ü)m baS ©eine angreife, eS ofme Äampf ft$ ents 
reiften laffen, ba er fi$ ja nur mit bemfelberi natürlichen 
SRedjte uertfjetbigt, mit roeld)em id) iljn angreife"? 

3luS Slllem bem ergiebt fid) ber J^rieg 4ll t c r gegen 
211 le non fetbft. deiner ift aud) nur einen 2lugenblicf cor 
bem Angriffe beS 2lnbern fidjer. SBenn man bafjer aud) 
nidjt gerabe roirflidj angegriffen wirb, fo tieftest bod) bie 
allgemeine ttnftdjerljeit , ber allgemeine 2lrgrooljn unb folg- 
lich bie 9cort>roenbigfeit, immer roaffenbereit baguftefjen. 

SDa aber ein fold)er 3uftab beS ÄriegeS Silier gegen 
2lHe mit ber ©elbfterljaltung gang unb gar unoerträglia) ift, 
unb Seber, ber barin oerf>arren gu müffen glaubte, mit fid) 
felbft in SSMberfprud) geriete, fo wirb man auS biefem 3uftanbe 
ber Unfid)erl|eit unb ©efa!jr uorberljanb baburd) ljerauSgu= 
fommen fud)en, bajj man ©enoffen erwirbt, um ben Ärieg 
roenigftenS nid)t gegen 2111c unb niä)t of>ne §ülfe führen gu 
müffen. 

<5S leud)tet jebod) ein, bajj biefeS Littel niä)t genügt. 
SDenn lönnen nidjt 2lnbere ebenfalls ©enoffen erroerben, ja 
üielleid)t noa) in größerer 2lngaf)l, fo baf? fte über unS trofe 
all* unferer ©enoffen nad) rote oor Verfallen unb unS unter= 
jod)en ober gar töbten fönnen? Unb bod) brängt, eben roegen 
beS gunbamentalgefefceS ber ©elbfterljaltung, bie richtige 5Ber= 
nunft fo feljr gum Aufgeben biefeS 3uftanbeS, bafj baS er fte 
©ebot berfelben lautet: fud)e ben grieben, unb nur, 
roo bu iljn abfolut niä)t Ijaben fannft, finne auf Wittel ber 
SBertljetbigung. 2lber auf roeldjem Söege foll baS erfte aller 
3iele erreicht werben? 

SDa, roie roir gefeljen Ijaben, ber ßrieg 2111er gegen 2lHe 
$auptfäd)lid) in bem 9lea)te eines Seben auf 3ltleS entfprang, 
fo fann ber grieben nur baburd) gegrönbet roerben, bajj man 



- 44 - 

jeneä SRedjt aufgiebt, [et eg, baft man e$ auf einen Anbeten 
überträgt, ober bajj man einfach barauf oerjichtet. Söeit 
jeboa) T^icr fein neueä stecht übertragen werben famt, inbem 
ja fa)on Seber auf 9We3 ein föedjt hatte, fo fann eS fitt) 
eigentlich nur um ben ©ergibt jeneä Urre<hte3 Ijanbeln, 
nemlia) fo, baf$ ia) gegenüber bemjenigen, gu beffen ©unften 
ia) oerjidjte, erfläre, t<h wolle iljn oon nun an oollftänbig 
gewähren taffcn , ihm alfo bei ber Ausübung feineä Rechtes 
nicht ben geringften Sßiberftanb mehr entgegenfefcen. greilia) 
fann id) biefen 33erjia)t nur bann auäfpred)en, wenn aud) 
bie 5lnberen baSfelbe thun, benn fonft mürbe id) mich biefen 
gerabeju, an §änben unb güfjen gebunben, al§ fidlere ©eute 
ausliefern, gerner roirb bei jenem 95erjid)t oorauägefefet, 
bajj immer barauä ein entfpredjenbeä ©ut ermad)fe: eben ber 
^rieben unb bie Sicherheit, begiefiungäroeife bie ©elbfter§al= 
tung unb bie notyroenbigen Littel ^iegu. $enn ber SKenfa) 
hanbelt ja überhaupt nur um irgenb eines ®ute3 mitten. 

9limmt nun ber, $u beffen ©unften id) oerjia^te, meinen 
©erficht gegen ©emährung be§ baburd) erhofften ©uteö an, 
fo entfielt ein Vertrag. $)a aber bie ©ertrage ganj oer= 
gebliche, unnüfce unb bem 3wccfe, warum fie eingegangen 
werben, wiberfpredjenbe ^anblungen wären, wenn fte nid)t 
beobachtet würben, fo fdjreibt bie richtige ©ernunft nicht nur 
oor, bafj man ftcfj im 3 n * erc ff c öeg SriebenS auf bem Söege 
be§ Vertrages feines Hrredjteä auf 3ltte§ begebe, fonbern ba& 
man bie Verträge auch mwerbrücpdj galten folle. 3" biefer 
Beobachtung ber Verträge beruht bie ©eredjtigfeit, wie 
in ber ©erlefcung berfelben bie Ungeredjtigfeit. 

Slujjerbem aber fd)reibt bie 9latur ober bie richtige 33er? 
nunft noch 3lnbere§ oor: fo, bafc bu banfbar feteft; ba& bu 
ben Slnberen gegenüber bidj fügfam unb ©erträglich, unb allem 
unnötigen Streite obholb jeigeft; bafj bu, wenn bu für bie 
3ufunft genügenbe ©arantie erhalten, bie bir angetanen 
33eleibigungen benjenigen, welche barob D^eue fühlen unb um 
Vergebung bitten, aufrichtig oergebeft; bajj bu bei ben etwa 



Digitized by Google 



nothroenbtgen Strafen lebtglid) bie 33efferung be§ gehlenben 
unb bie Slbfdjrecfung bcr Slnberen bcjroecfeft; bafj bu roeber 
in SBorten, noa; in ^aten, Lienen unb (heften gegen bic 
Slnberen SSerachtung unb §a& an ben £ag legeft; bafj bu 
äffe 9Renfä)en al8 bir gleite betradfjteft unb Befjanbleft unb 
bir bafjer fein Ifttfy oorbehalteft, ba3 bu nicht aua) ben 2ln= 
beren jugefteljeft; bafj bu föechtSftreitigfeiten cor einen ©d)ieb& 
ridjter bringeft, beffen 2(uäfprud)e bu bid) unbebingt gu unter- 
raerfen haft; bajjSlffeä, roa§ nidfjt geseilt werben fann, einem 
getneinfdfjaftlidjen ©ebraudje unterliege, unb jroar, reo 
e3 möglich, unb bie oorfjanbene 9ttenge eä geftattet, ohne atfe 
SBefcfjränfung ; reo e3 aber bie 3Renge nid)t $ulä&t, ba groar 
mit 23efd)rdnrung, aber nad) ber 3 a h* ber 9tufemefjer; bajj 
über SDinge, bie roeber geseilt, nod) gemeinfdjaftlid) benufct 
werben fönnen, baS 8008 entfdjeibe u. f. ro. — : alle biefe 
SBorfdjriften bejiefjen fid) auf bie ©rünbung unb ©rfjaltung 
be<8 griebenä, finb bie Littel ju btefem gunbamentaljroecfe 
unb ebenfo notijroenbig, als biefer felbft. 

$)ie genannten ©ebote ber natürlichen ober richtigen 
Vernunft laff en ftd) alle ba^in gufammenfaff en : roaä bu roillft, 
bafj bie üftenfdjen bir thun, ba3 tfjue aud) ihnen, ober: roaS 
bu nicht roillft, bajg man bir tfme, baS tfjue aud) ben Sln= 
beren nid)t. <£§ finb biefelben SSorf Triften , bie aua) in ber 
Söibel enthalten finb. 

freilich verpflichten biefe fog. 9?aturgefefce nur ba§ 3n= 
nere, ben SBiHen, baä ©erotffen ober im forum internum; 
e3 finb flttoralgefefce, beren Sßerlefcung bafjer aud) nur ein 
moralifdjeS Vergehen, fein $erbred)en begrünbet. ^ad) au&en 
^tn ober im forum exteruum oerpflid;ten fie nicht immer. 
SDenn wenn nur bie ©inen, nidjt aber 2We fie beobachten, 
fo mürben jene notijroenbig bie SBeute ber Slnberen werben 
— gonj gegen ba§ Urgefefe ber ©elbfterhattung. 93et ber 
nötigen (Sicherheit aber muß 3eber fie beobachten, ba er 
fonft nicht ben gmo« 1 / fonberu ben Jlrteg fuchen mürbe. 



(So auf baS 3nnerc, bte ©efinnung befdjränft, finb bann 
bie 9taturgefefce burdjauS unoeränberlia) unb eroig; 
benn roaS fic verbieten, fann niemals ertaubt; unb roaS fte 
oorfdjreiben, niemals unerlaubt fein. 9tor in ben äujjeren 
©rfdjeinungen ober in 33ejug auf bie £anbtungen erleiben 
fie, je nadj ben befonberen 93erl>ältniffen unb ben befonberen 
6taatSgefefcen, mandjerlei Sttobiftfationen unb Stbänberungen, 
fo ba{? etroaS ju einer £t\t redjt, ju einer anberen unreajt 
fein fann, mä^renb fie an fia) immer biefelben bleiben. 28ä> 
renb atfo roeber ber Srotit, nemlia) bie ©elbfterljattung unb 
ber grieben, noa) bie Ijieju notljroenbigen ^Wittel, eben bie 
genannten ü8ernunftSoorfa)riften, burä) Öeroofmfjett ober bura) 
(ötaatögefe^e alterirt ober gar aufgehoben werben tonnen, 
bejiefjt ftd) bie 33erfd)iebenljeit lebiglta) auf bie Slnroenbung; 
unb Riebet mögen bann bie 2lbn>eid)ungen — je nadjbem im 
einzelnen gaffe bie Sluffaffung balb biefe, balb jene ift, unb 
aua) bie jeweiligen äufeeren Umftdnbe balb fo, balb anberS 
befdjaffen finb, naa) Ort unb 3eit oft feine geringen fein. 

SÖöenn aber nun wegen ber 95erfä)ieben^eit ber 23egierben, 
Abneigungen, ©emofmljeiten unb Slnftdjjten ber 'DJienfdjen baS, 
waS gut unb böS ift, oerfdjieben erfdjeint, inbem bisweilen 
Don einem unb bemfetben 2Kenfd)en wegen ber Slenberung 
feines 3nnern biefetbe ©ad)e balb gut, balb bös genannt 
wirb: fonnen ba in gotge biefer ^KeinungSbifferen^en 3 n >^f^Ö c 
feiten unb enblid) Kriege ausbleiben? Unb wenn aua) im 
3ntereffe beS griebenS bie 3ftenfd)en unter fia) Verträge ein= 
geljen: wo ift eine 33ürgfa)af t , bafj biefe Verträge wirflia) 
aua) gehalten, unb ber babura) erhoffte grieben in ber £§at 
gegrünbet unb bewahrt werbe? 

@S liegt auf ber §anb, ba& fo bie tlnfidjerljeit, ber 
ßrieg 2111er gegen Slffe fo lange fortbefte^en wirb, als nia)t 
eine $ftaa)t ©orfjanben ift, weld)e bie Erfüllung ber Verträge 
unb überhaupt ben grieben erjwingen fann. $)amit fom- 
men mir nun jum Staate felbft. 



Digitized by Google 



b. $er Staat. 

2ßir IjaBen gefeljen, baß im Staturguftanbe bic gur 93e= 
ob anhing ber Staturgefefce notljwenbige ©idjerfjeit nic^t bc; 
ftelje , baß alfo fortwätyrenb ber itrieg 2111er gegen 2We 
fjerrfdje. ©benfo einleudjtenb ift e§, baß audj eine ®enoffen= 
fd^aft biefe ©idfjerfjeit unb biefen grieben niä)t gewahren fann, 
ba ja Slnbere jeben 9lugenBltcf nodj eine größere Slngaljl ©e= 
noffen um ftd) oerfammeln fönnen. SIBer wenn aua) bie 
3aljl berer, bie ftd^ gu tfjrer 93ert§eibtgung gufammentljun, 
eine nodj fo große ift: mag Ijilft bieä? ©enn fte nid^t audj 
über bie Beften Söege unb bittet üBereinftimmen , fonbern 
wenn etwa 3>eber auf eigene gtouft Ijanbett, fo wirb alle 2ln= 
ftrengung oergeBliä) fein; fie werben Bei biefem SBiberfoiele 
ber Slnfidjten nur felBft fidj §inberniffe Bereiten. Unb ange= 
nommen, baß bie Hoffnung auf 23eute ober föadje eine 
UeBereinftimmung bemirfe, fo wirb eben biefe nur eine oor= 
übergeljenbe fein. $)ie 93erfdjiebenljeit ber Steigungen unb 
Slnfidjten, bie ©iferfudjt, ber Steib, woburdj ja oon Statur 
au3 bie 3ttenfdf)en einanber wiberftreiten, werben nur gu 
Balb wieber 2ltte8 auSeinanberfallen laffen. Sie alte Unfia)er= 
Ijeit, ber alte förieg 2Wer gegen Sitte tritt wieber ein unb 
oon ber ^Beobachtung ber Staturgefefce ift feine Sftebe. 

2lu§ biefem ,3 u ftanbe ift nur baburdj Ijerauägufommen, 
baß bie ©ingeinen auf bie fouoerdne 2lnfid£jt, ben fouoerdnen 
Spillen — womit im Staturguftanbe 3 eDer u & cr 2lffe8, was 
ifjm immer gu feiner ©elbfterljaltung bienliä) unb notljmenbig 
fdn'en, oon fia) auö aBfolut felBftftänbig entfdjieb - ein für 
alle 2JM SScrgtd^t leiften gu ©unften einer einzigen 
fouoeranen Slnfid^t, eine 8 einzigen fouoeranen SBittenS, 
baß alfo.bie oielen ©ingelfouoeränetäten fia) aufgeben unb 
nur ©ine ©ouoeränetät fdjaffen. OB biefe ©ine ©ouoeräne= 
tat ein ©ingelner ober SReljre feien, ift gang bagfelBe. Stot^ 
wenbig ift nur, baß ein ein giger üöillen ober eine eingige 
^ßerfon ^ergeftettt werbe. Unb unterwerfen fiefj bie ©ingek 



- 48 - 

TDtGfert r bie Cftngelfouüerdnetdten alle nun iDirffid^ berart 
einem eingigenSSillenober einer eingigen<5ouoerdnetät, 
bajj, wa§ biefe aud) immer wollen mag, fd)led)tfjin für ben 
SKttten OTer gilt, fo entfielt eine Union (voluntas unius) 
ober ein ©taat. 

$)er ©taat ift baljer eine ^erfon, beren SSMllen auf 
©runb ber Verträge ber ©ingeinen für ben SÖBitten biefer 
aller angufeljen ift, unb als gunbamentalgwetf ben aHge* 
meinen grieben unb bie 93ertf)eibigung Silier gu nerwirfc 
lid)en f>at. 

©od) mufj man nid)t glauben, bafj bei ber (Sntfteljung 
beö ©taateä, fd)arf genommen, bie ©ngelnen iljre 9Red)te 
auf jene eine ^erfon übertragen, ober überhaupt mit 
biefer paftirt Ratten. $)a jene eine ^ßerfon, mag fie nun 
uon einem einzigen 9Renf d)en, ober oon mehren reprdfentirt 
fein, fd)on oorljer ba§ föed)t auf SllleS befaft — inbem ja 
im ftaturguftanb Seber ba$ 9£ed)t Ijatte, fowo§l alleS u)m 
bienlid) unb notljwenbig <Sd)etnenbe gu t§un, al8 aud) 9THe§ 
angufpred)en, — fo fonnte berfelbcn fein 9fted)t meljr über= 
tragen werben, baS ir)r nid)t fd)on norljer gugefommen märe. 
$)te <£ingelnen ©erftanbigen ftä) unter fid) nur batyin, bat? 
3eber non iljnen auf ba3 tfjm ebenfalls gufommenbe 9ted)t 
auf 5We8 gu ©unften jener einen ^ßerfon berart oergid)tet, 
bafj fortan nur nod) bie eine ^erfon jenes Urred)t befifct, 
bie anberen fte noUftönbig geraderen laffen, unb bemnad) 
jeben SBiberftanb gegen biefelbe, waä fte aud) immer tljun 
möge, fd)led)tljin aufgeben, unb ba§ 2HTe3 auä 9totl|wenbig= 
feit be§ griebenä unb ber <©id)er$eit. 

$)aburd), bafj auf fold)e Söeife jeber ©ingelne fid) fo 
abfolut bem SCöiffen jener einen Sßerfon unterwirft, bafc 
biefe über alle feine Gräfte unb Wittel gang unb gar t>er= 
fügen fann, ernmdjft für jene ^ßerfon eine 3Kad)t unb ©e= 
walt, bie in bem betreffenben Staate größer nid)t gebad)t 
werben fann unb ftarf genug ift, um bie ©ingeinen nötigen* 
falls burd) ©trafen gum ^rieben gu gwingen, fo ba& biefe 



Digitized by Google 



- 49 - 

fdjon auä gurdfjt fld^ jcber ftörcnbcn unb ungerechten §anb; 
lung enthalten roerben. 

l £iefe§ 9ted)t 511 [trafen ergiebt fi<$ f»r bi* eine fjerr* 
fd^enbc $crfon barauS, bafc jcbcr (5ingelne oertragämäfeig 
oerfprodfjen, feinem ^ubeftrafenben gu §ü(fc gu fommen. 
SDafj in bem befagten 9tea)te eben bie §öd)fte ©eroalt beriet, 
liegt auf ber §anb ; benn roer bie Slnbern nad) ^Dafürhalten 
ober ©utbünfen gur ©träfe gießen fann, oermag fie mit bem = 
felbcn 3tecf)te gu Slllem, roogu er nur immer roifl, 511 groingen, 
eine 9)tod)t, bie größer gar ntd)t fein fann. 

©eldje näheren Attribute biefer oberften ©eroalt 
notljroenbtg gufommen, ift leidet cinjufe^en. 

33or $Wem ift flar, bafc biejenigen oergeblia; ben grieben 
nad) Snnen culrioiren, bie fid) naa) Slujjen nia)t gu fcljüfeen 
oermögen. <Ste roerben oon ben geinben überwogen roerben, 
unb in berfelben Unfidfjerljeit, in berfclben ©efafjr fdjroeben, 
roie im 9iaturguftanbe. $)a eä aber unmöglid) ift, fidt) nadf) 
5Tu§en r)in gu oertljeibigen , roenn nicf>t bic Gräfte 5lller gu 
einer ftraft gufammengefajjt roerben, fo mujs bie oberfte 
©eroalt unumgänglid) baä 9ftea)t Ijaben, bie ^Bürger bei 
brotyenber ©efaljr in jeber gur allgemeinen 93crtr)cibigung 
nötigen 3lngafjl gu bercaffnen unb gufammengugiefjen , unb 
gegen ben geinb gu führen. 2$er aber ba3 Dftedjt, Jtrieg 
gu füfjren Ijat, bem fjängt natürlidj aucf> baä SRedjt, 
grieben gu f fliegen, an. $)er oberften ©eroalt fommt 
alfo ba§ jus belli ac pacis gang notfjroenbig gu unb groar 
fo, bafj fic audf) über ben redeten ©ebraudf) biefeö 9^ccr)tc3 
eingig unb allein gu erfennen unb gu entfajeiben Ijabe. $)enn 
roenn ba3 DRedjjt, hierüber gu erfennen, in einer anberen 
.£>anb läge, roäre bann audf) nur bic geringftc ©arantie oor- 
tyanben, baß jtrieg unb grieben roirflia) aud) im richtigen 
Momente effeftuirt roürben? SBergeblia) fönnte ber ©ine 
über £rieg unb grieben erfennen, roenn bie 9ttad(jt gur $011= 
Siefjung biefeS ©rfenntniffcä bei einem Ruberen rodre. Unb 
befäße bann nid)t biefer in SSaljrfjeit unb in pdfjftcr Snftang 

4 



Digitized by Google 



- 50 - 

jeneg jus belli ac pacis? (Srfenntuijjredjt unb $off$ug§redjt 
muffen baljer burd)aug bei einer unb berfelben ©eroalt fein. 

9lber auefj bei inneren Streitigfeiten fjat bie oberfte 
©eroalt einjig unb allein 311 erfennen ; benn nur bann, roenn 
biefelbe Ijödfjfte ©eroalt nidfjt nur über bie gefammte be= 
roaffnete 9ftadjt ju gebieten, fonbern audj über bie 9ted)tg= 
falle ju urteilen Ijat, ift ©eroäljr oorljanben, bafc bie (5r- 
fenntniffe aud) jum SBottjuge gelangen. Unb bann: ift nidjt 
gerabe begljalb jene oberfte 9Kaa)t gefa^affen roorben, bamit 
fie grieben unb Sidjerljeit grünbe unb erfjalte, bafjer audfj 
bie inneren Streitigkeiten bura) ir)re 2lngfprüd)e unb (£nt= 
fcf;eibungen beilege? 

2öeil eg jeboa) $ur (Spaltung beg griebeng nidjt nur 
notljroenbig ift, ba§ bie bereits entftanbenen Streitigfeiten ge= 
l)oben, fonbern aud), ba[j ber (£ntftefjung oon Streitigfeiten 
möglidjft oorgebeugt roerbe, unb weil aber alle 3roifte ja 
nur in ber $Berfd)iebenf>eit ber Meinungen über bag, roas 
mein unb bein, roaä nüfelio) unb fdjäblid), roag 9ftedf>teng unb 
nidjt föedjteng, roag ehrbar unb uneljrbar, roag gut unb bö3 
fei u. f. ro., iljren Urforung §aben, fo ift bie 5luffteUung 
allgemeiner formen hierüber unumgänglidj , bamit 
3ebermann über alle biefe SDinge im klaren fei, unb fo roiffe, 
mag er im öffentlichen £eben gu tljun unb ju laffen Ijabe. 
SDafe bie Seftfefcung foldjer allgemeinen Regeln lebiglia) Sadje 
berjenigen ©eroalt fein tonne', beren roefentlidje Aufgabe bie 
©rünbung unb (Jr^altung beg griebeng ift/ üerfte^t fid) oon 
felbft unb ba bie betreff enben formen nidjtg 5lnbereg alg 
eben bie ßioilgefefce finb, fo leuchtet ein, baß aua) bag 
ßioilredjt roefentlidj oon berfelben oberften ©eroalt abhänge. 

©efonberg ^at bie oberfte ©eroalt Riebet bie $)oftr inen 
ober Sefjren unb unter biefen oorgügtid) bie religtöfen 
in bag Sluge gu faffen. $)enn ba alle unfere §anblungen 
oon bem SßMUen bebingt finb, ber 95Mlle aber roieberum oon 
ben 2lnfia)ten über bog ©ute unb Sööfe, über bie SBelofmung 
unb Strafe, fo liegt bie eminente 3?ebeutung ber hierauf 



Digitized by Google 



bezüglichen £e$ren ftar oor. $ür ben allgemeinen ^rieben 
fann eS bafjer nur oon ber allergrößten 25Mchttgfeit fein, baß 
feine fielen oorgetragen roerben, bie 33. befagen, baß bie 
Bürger in fester 3nftan$ einer anberen Wati)t, als ber 
StaatSgeroatt ju gehorchen ptten; baß man ber lederen in 
geroiffen Ratten 2SMberftanb entgegenfefcen bürfe, unb baß 
man bann, roenn man eS tf>ue, einen leeren Sohn, ein höheres 
©ut $u gewärtigen h<*be, als wenn man ben ©efefcen nnb 
33efe^len beS Staates fidj füge, ©enn bie eine Sftadjt etroaS 
befiehlt unter Slnbrofmng beS zeitlichen £obeS, bie anbere eS 
oerbietet unter Slnbrofmng beS eroigen £obeS ober ber eroigen 
SBerbammniß, fo fann bieS unter Umftänbcn eine 3Serroirrung 
im «Staate Ijerüorrufen , bie jur gänzlichen Sluflöfung beS- 
fetben führen bürfte. deiner barf zroeien §erren bienen; 
roer aber ©ehorfam finbet auS gurdjt oor 93erbammniß, ift 
ber nidjt ber eigentliche £err, (ebenfalls in ^ö^erem 3ttaße 
ber §err, als ber anbere, ber nur seitliche ©trafen anroenben 
fann? SluS bicfen ©rünben muß bie oberfte ©eroalt baS 
9ieö)t beft&en, alle £efjren fammt unb fonberS, felbft roenn 
fic förmliche Dogmen finb, falls fie ben öffentlichen ^rieben 
ober ben bem Staate fdjulbigen ©ehorfam gef darben, gerabeju 
ju oerbieten. 

StarauS, baß "oor Errichtung beS Staates SllleS Hillen 
gehörte, feiner alfo irgenb etroaS als fein auSfdjließlidjcS 
Etgenthum befaß, folgt beutlich, baß baS (frigentfjum überhaupt 
mit bem Staate felbft gefajaffen, inbem ja 3«ber nur baS 
fein nennen barf, roaS er auf ©runb ber ©efefce unb ber 
gefammten Staatsmacht in feinem alleinigen SBefifce fyafon 
fann. $)a nun alle ©efefce oon ber oberften Staatsgewalt 
abfangen, fo ift flar, baß bie lefctere über baS Eigenthum 
beS Einzelnen ebenfo beftimmen fann, roie über baS, roaS 
©efefe fein foll. tfügen roir noch fyn%u, baß ber Snljaber 
ber oberften Staatsgewalt außerbem nod) ber oberfte dichter 
ift, baß er als bie einzige noch eriftirenbe Souoeränetät auch 
baS alte Ur recht auf 911 le 3 befi&t, roährcub bie 9lnberen 



- 52 - 

biefeS föedjt fammt unb fonbcrS aufgegeben ijaben, unb baf? 
ber ©ouoeränetät fdjon i^rem begriffe nad) feine ©renken 
unb 6cf)ranfen gejogen werben fönnen, fo ift unwiberfpred^ 
Itd), bafj ber 33ürger woljl gegenüber bem 93ürger, aber nid)t 
gegenüber ber (Staatsgewalt oon einem (£igentf)um fpred)en 
fann. £at fid) nid)t ber ©inline {euer einzigen ©ouoerdne= 
tat fo unbebingt unterworfen, bafc il)r SBille SllleS in OTern 
ift, bafe fie fd^tec^t^in SllleS t$un, in We§ eingreifen fann? 
<£in Ruberes ift freilid), ob jene oberfte (Staatsgewalt 2WeS 
baS, waS fie fann, aud) wirflidj will. 2lber baS formelle 
Sftedjt fn'esu fann ifjr nidjt beftritten werben; eS barf feine 
anbere 9flad)t geben, bie i§r oorfdjriebe : bis fjiefjer unb ntcr)t 
weiter, ba bie (Staatsgewalt ja fonft non biefer anberen 
Sttadjt abginge, fomit nid>t bie oberfte ©eroalt, nidjt meljr 
eine (Souoerdnetdt wdre. 

SDie oberfte (Staatsgewalt fann fdjon ifjrem begriffe 
gemäfj nur als eine unbef djrdnfte ober abfolute ge=^ 
badjt werben. SDenn wenn fie befcfjränft werben fonnte, fo 
wäre bieS, wie fo eben bemerft, nur oon einer Ijöfjeren 
2ftad)t mögtidj, bie entweber felbft wieber burä) eine anbere 
befdjränft wdre, ober nidfjt. 3^ letzteren %aUt wäre eben 
fie, bie jweite, jene unbefdjrdnfte, abfolute üftadjt. dagegen 
im erften galle wdre bie britte bie unbefdjrdnf te , abfolute 
Sftaä)t , ober wenn aud) biefe uon einer anberen wieber be= 
fdjrdnft würbe, fo wdre bie lefctere, bie uierte, bie oberfte 
(Souoerdnetdt unb ©ewalt, unb fofort bis wir enblidj notlj~ 
wenbig auf eine 3ftad)t fdmen, bie alle oorljerge^enben ©e= 
walten befdpränfte, felbft aber nidjt mein* befdjränft würbe, 
unb fo eben als bie oberfte, unbefd)rdnfte , abfolute 3ftadjt 
erfd)iene, wdfjrenb bie anberen iljr untergeorbnet, non tr)r 
abhängig waren. 3ubem man fidj nur ju erinnern, bafj 
ja bie in 9ftebe ftefjenbe oberfte ©ewalt, nadjbem alle (£in= 
$e(nen ju ifjrer ©unften auf baS im Statur juftanbe ifjnen ju= 
fommenbe Urredjt auf SllleS ^erjic^t geleiftet, nid)tS 
Ruberes ift, als baS nodj einjig übrige tlrredjt auf Ellies, 



Digitized by Google 



- 53 - 



b. h- baä töedjt, OTeS gu thun, unb 2We§ in Slnfprud) 51t 
nehmen, roaS nur immer gur (Jrfjaltung unb SSertljeibigung 
beS ©angen groeefbienlich erfreuten mag. SBenn ba^er bie 
oberftc Staatsgewalt eben in btefem Urrechte befteljt, biefeS 
Urrecht felbft ift, fo mufj natürlich aud) fie ebenfo unbefchranft, 
ebenfo abfolut fein. Selbfroerftänblich ift §ier nur baS 
formelle föedjt auf SllleS oerftanben, nemlid) fo, bafj 
innerhalb beS Staates feine anbere Wlafy ba fei, reelle ber 
oberften ©eroalt irgenb roie ©rengen oorgufd)reiben baS SRedjt 
hätte. $)enn roenn bie oberfte ©eroalt jure SllleS thun fann, 
fo ift beShalb bodj nicht gugleid) 3WeS, roaS fie tfmt, auä) 
ben natürlichen ober göttlichen ©efefeen gemäjj, ober nicht 
2llIeS ift gugletdj aud) justum ober aequum. Unb eS ift bafjer 
ein roefentlicher Unterfdu'eb, ob jene ^öd;fte ^Rac^t $WeS, 
roaS fie roolle, fönne, ober ob?fie 5ltleS, roaS fie tonne, roirf= 
lid) auch roolle. 

£>aj? enblich ber oberften Staatsgewalt Straflofig= 
feit ober;Unoerantroortlia}feit foroohl, roie auch bas 
Stecht, bie~ Beamten , als bie 3£erfgeuge.*gur Ausübung ihrer 
Attribute, auSguroählen unb gu ernennen, gufomme, ergiebt 
fid) fo oon felbft, bafj eS roofjl überflüffig rodre, roeiter baoon 
gu ^anbeln. 

Söill man ben Staat unb bie ^Bürger mit einem Sftens 
fdjen Dergleichen, fo mufj man fagen: bie oberfte ©eroalt 
oerhält fid) gum ©angen, roie bie Seele im 2ftenfdjen gu ben 
©liebern beSfelben. $)ie Staatsgewalt ift ber 2öille, ober 
baS betebenbe unb beftimmenbe ^rineip; alfo gang 
fo, roie eS im IJJicnfc^cn bie Seele ift. Ueberhaupt fann 
red;t gut ber Staat als ein fünftlicher 3ftenfch betrachtet 
roerben, infofern ja ber Staat nur als eine Nachahmung beS 
natürlichen ^Jtenfchen erfcheint. üöaS ein < 3J?cnfd^ / ein %\)\tx 
im kleinen, baS ift ber Staat im ©rofjen, jener gewaltige, 
riefenfjafte Seoiartjan ober fterbliche ©ott, in roelchem bie 
höchfte ©eroalt eben bie Seele; bie oberften föäthe ber Äopf 
ober SSerftanb; bie übrigen Beamten bie ©lieber; bie 



Digitized by Google 



von ber Ijöd)ften Wlafyt auögehenben, jebeö ©Heb gu feinem 
befonberen Dienfte anregenben ^Belohnungen unb ©trafen bie 
Heroen; SBilligfeit unb ©efefce bie Vernunft barftetten 
unb repräfentiren. Der tfeeichthum ber ©in^elnen ferner bient 
in biefem funftlictyen ©ebilbe jur ©tärfe; ba3 Wohl be§ 33olfeä 
ift ba§ 3iel; bie ^intrac^t bie ®efunbf)eit; 3lufruf)r bagegen 
jtranf^eit; ^Bürgerkrieg ber £ob. Die Verträge enbtidj, roo^ 
burdf) bie einzelnen £f>ei(e biefeö politifdfjen Jtörperä ober 
£f)iere3 mit einanber oerbunben roerben, ahmen jeneS göttliche 
©chöpferroort nach: „lafjt uns ^Renfdfjen machen", tnbem ja 
eben bie Verträge, roie mir gefehen, jene oberfte, einheitliche 
©eroalt fc^affen, bie allein oerhinbert, bafj fidf) bic 9ftenfchen 
in bem Kriege 2llfer gegen Sllle gegenfeitig aufreiben unb 
bie allein ^rieben, Wohlergehen unb Vermehrung ber 2Jien= 
fcfjen ermöglicht. 

311 le fo eben entroicfelten Attribute fommen fchled)thin 
jeber oberften ©eroalt, ober jebem ©taate ju, mag biefer 
nun eine Monarchie, ober eine 3lriftof ratie, ober eine 
Demo f ratie fein, ©inb fie bod) nur 3lu3flüffe ber (5ou* 
ucranetät, ober be3 ©inen, alle anberen Willen in fid) 
faffenben unb reprdfentirenben ^öc^ften 2Bitfcnä. $n biefer 
§inficht ift auch wfy ^ cr geringfte Unterfchieb jugulaffen. 
9cur bieä begrünbet bann freilich einen ganj geroaltigen Unter= 
fäjieb, ob bie mit ben genannten Attributen oerfehene oberfte 
©eroalt nur in ©inem, roie in ber Monarchie, ober in 
Mehreren, roie in ber 3lriftofratie, ober enblich in 
311 len, roie in ber Demokratie, beruhe. Denn biefe 
brei ©taatäformen finb bie einzigen, bie eä giebt. Der für 
jeben (Staat, er mag heißen, roie er roill, abfolut erforber= 
liehe ©ine Wille fällt natürlich nur in ber Monarchie mit 
ber ©inen natürlichen ^erfon beö dürften jufammen; in ber 
3lriftofratie, roie in ber Demokratie, fann er fich nur in einer 
Mehrheit oon ^erfonen barftellen. Die Verftänbigung 
ober baä ^aftiren bahin, baß bie Mehrheit, bort ber 3lrifto= 
t ratie, hiev beS VolfeS, ber für ben Witten 3Wer geltenbe 



Digitized by Google 



©ine Stile fct , ift baljer unerläftfid), roenn überhaupt oon 
einem ariftofratifdjen ober einem bemofratiftfien Staate bie 
i)iebc fein fott. Unb begügtid^ ber $)emofratie entfteljt auä) 
bann erft ber begriff beS SSolfeS (populus), wenn bie ©iiu 
jetnen eben $u biefem ©inen Sillen, biefer ©inen ^Serfon 
fiä) geeinigt fjaben. Sonft fjaben mir, jum Unterfcfjiebe oon 
einem SBolfe, nur eine blo&e 3ttenge, ein blofceö Aggregat 
unorganifirter, gufammenljangSlofer ©ingelner cor unS, 
baS natürlich nidjt ein Staat genannt werben fann. 

3ebe biefer Staatsformen fann nur rein für fid) oor- 
fommen; eine Sttif a;ung aus allen breien ober audj nur 
aus jroeien Ijebt baS Söefen eineö Staates, als ©ine 3 
2BilIen§, ©in er ^ßerfon, gerabeju auf. ©enn 3. 33. bie 
©rnennung ber Beamten unb bie ©ntfdjeibung über jtrieg 
unb ^rieben bem Könige, baS 3uftijred)t ben Magnaten, 
ba§ Steuerberoilligung3red)t bem 2$olfe, unb baS ©efe(j= 
gebungSredjt enblid) ifmen allen jufäme, fo fiefjt man auf 
ben erften 23litf, bajj ber Ijödjfte 25Mlle ober bie ©ine Seele 
ber oberften ©eroalt ober Souoeränetät, bie fdjledjtln'n nur 
eine, nur eine einheitliche fein fann, gerabeju in 
mehrere geteilt, in brei Sillen ober Seelen, in brei 
©eroalten ganj unorganifü) auSeinanbergeriffen ift; ba§ 
alfo baS gerabe ©egent^eil oon bem oben ©ntroicfelten er= 
fd)eint, nemlia) bajj bie fjier an brei ^potengen oertljeilten 
9ted)te not^roenbig nur in ©iner ©eroalt oereinigt roerben 
fönnen, bie hkburcfj allein gur työdjften, eben ju jenem ©inen 
oberften Spillen roirb unb roie gefagt, mit bem Staate 
felbft gerabeju jufammenfällt. 2öeg alfo mit jeber berartigen 
■üttifdmng. 

3luS bemfelben ©runbe ift auef) in einem Staate bie 
Unterfdjeibung $roifa)en roeltlidjer unb geiftlidfjer Sftadjt 
burdjauä ju oerroerfen. SDenn man erhielte burd) biefe 
jroei getrennten ©eroalten eben, ftatt ber ©inen Seele, beS 
©inen ^errn, groei Seelen, jroei Herren, roaS nur oer= 
berblid) fein fann, fo baf$ aud) in biefer £infidjt Stiles in 



- 56 - 



einer §anb, in Gin er ©eroalt ober 6ouoeränetät oer* 
einigt fein muß. 

SBenn roir biefe brei ©taatäformenbegüglidfj ifjreä 93or= 
gugeS mit einanber oergleidfjen, fo muffen roir bie Wton arcfjte 
auä uerfajiebenen ©rünben obenan ftellen: bie öffentlia)en 
Auflagen finb geringer, bie 23ürger roerben weniger unfdfjul- 
big oerfolgt, bie greift ber ©injelnen ift nia)t befdjjräntter, 
bie inneren unb bie äußeren Angelegenheiten roerben beffer 
beraten unb bie notfjroenbigen <5taat3gef)eimniffe meljr Be= 
rooJ&rt, bie ©efe&gebung ift eine ftabilere unb ftetigere, bie 
93olf3fa)meia)ler unb bie SSotfSbetrüger §aben roeniger <$piel= 
räum, unb enblidfj fonnen fia) roeniger gaftionen bilben, alg 
in ben beiben anberen ©taatäformen , befonberS in ber 
bemofratifd()en. 

SDott) roeWje biefer oerfdjjiebenen ©taatöformen aua) 
l)errfdf)en mag: ber ©efjorfam ber (Sringelnen gegenüber ber 
pd^ften ©eroalt ift überall berfelbe, unb erftretft fia) burä)auä 
foroeit, als ber £m$ t um De if en willen ber 6taat errietet 
roorben, e§ erforbert, unb jebe Weigerung, rooburdj) bie 93e= 
feljle ber lüften SRadfjt roirfungäloä unb oergeblia), unb fo 
ba§ Dtedjt berfelben felbft $infäffig roürbe, ift fdf)lea)t$in un= 
guläffig. Unter ber gebauten SBefdfjränfung fann jeboa) in 
geroiffen gällen ber ©efjorfam oerroeigert roerben. Sßenn 
mir g. 23. bie oberfte ©eroalt beföhle, baß ia) ein gegen midfj 
auSgefprodjeneä £obe3urtf>eil felbft an mir ootlgielje, fo 
barf ia) mit gug unb 9Ua)t einem folgen, fo eoibent gegen 
alle 9taturgefefee oerftojjenben ©ebot ben ©efjorfam oerfagen. 
gatß tdf) mid) audfj weigere, fo roirb ba3 ftedfjt be§ Staates 
felbft babura) niajt illuforifa), unb 3U niajte, beim roenn ia) 
e§ nitt^t u)ue, fo pnben fia) Anbere, roeldfje baä Urteil ooll= 
ftreefen, unb e3 oljne Sßerlefcung ber natürlidfjen, b. i. ber 
göttliajen ©efefee tfjun tonnen. 

§anbelt eö fia; um $>inge, bie gegen mein ©eroiffenr 
gegen meinelinnerfte Uebergeugung finb, fo ift golgenbe3 gu 
befjergigen : 9ftag eä audf) noa) fo roenig erlaubt fein, gegen 



Digitized by Google 



fein ©emtffen etwas $u t§un: wenn eä nur oon ber xtä)U 
magigen Staatsgewalt befohlen wirb, fo fann io) e3 immers 
hin thun, ohne bog mid) eine Sdjulb träfe. $)ic Sdjulb 
fallt lebiglid) auf ben befehlenben £fjeil, nicht auf mich, id) 
barf mich fomit oor bem ©enriffen nicht anflogen, Pehmen 
wir an, ber (Staat erflctre gegen einen anberen ben tfrieg, 
ben id) in meiner ^eiligften Uebergeugung für einen ungereä> 
ten halte. §abe id) beäfjalb ein föed)t, mid) ber 3mtttär= 
pfUd)t gu entjieljen? Stimmermehr. (5in Urzeit barüber, 
ob ber förieg ein geredeter ober ein ungerechter fei, fommt 
nur ber Staatsgewalt felbft, nid)t aber einem föngelnen gu, 
roeitigftenä nid)t mit ber SBirfung, bog er oon feiner <5nt= 
fd)eibung bie Erfüllung einer ftaatlid)en ^ßflid)t abhängig 
mad)en bürfe: bie Sd)ulb eines ungerechten Krieges trifft 
Iebiglid) ben Staat, nid)t aber ben <£ingelnen. 

2)ie Unterfd)eibung gioifchen einem aftioen unb einem 
paffioen ©eljorfam ift entfd)ieben gu oertoerfen. 

£>ag aud) bie $1. Sd)rift, wie bie abfolute §errfd)erge= 
roalt, fo aud) ben unbebingten ©eljorfam lehrt, ift befannt. 
So §eigt e8, um mit bem bleuen Seftamente gu beginnen, 
Bei 9Jiatt). 23, 1.: „auf flftofiä Stut)l fifeen bie Schriftge; 
lehrten unb bie ^h ar if aer « 3111*3, roaö fic eud) tljun feigen, 
bog beobachtet unb t^ut." $)a hi** Stuhl flftofiS, als 
beä weltlichen Surften, nid)t be§ Slaron, als beä §ohen= 
priefterä, genannt ift, unb ba in ben SEÖorten: „bieS SllleS 
tt)ut" nur ein abfoluter ©eljorfam oerftanben werben fann, 
fo ift ftar, bag bie Stelle burd)au§ bie meltlid)e ©eroalt im 
2Tuge hat unb befagt, bag berfelben eine ebenfo unbebingte 
£errfd)crmad)t gufommt, als ihr oon Seiten ber (£ingelnen 
ein unbebingter ©eljorfam gebührt, gerner SRömerbrief 13, 
1 — 2.: „Sannum fei unterthan ber haften Obrigfeit; 
benn eS ift feine Cbrigfeit, auger fie fei oon ©ort. 3 eDC 
Cbrigfeit ift baher oon ©Ott oerorbnet. ©er fid) baher ber 
Obrigfeit nriberfefct, ber toiberfefct ftd) ber göttlichen Orbnung 
unb wirb feiner Strafe nicht entgehen/' 



- 58 - 



Sötern nun jebe (9eroalt von (9ott oerorbuet ift, bie 
Röntge aber jur 3eit bcS Spauluö oon ifjren Untertanen 
einen unbebingten ©eljorfam forberten, folgt bann nidjt, baf$ 
aud) bie 9Raa)t, einen folgen ju f orbern, eine Slnorbnung 
©otteS fei? Unb 1 $et. 2, 13: „6eit untenan jeber menfa> 
Itapen ©eroalt um beä §erren roillen, fei e3 bem Könige 
felbft, alä bem Oberften, ober ben §auptleuten, als ben 5lb= 
gefanbten oon tym jur 9ftaa)e an ben Uebeltfjätern ober jum 
Softe ber grommen." (Sbenfo f abreibt ^ßauluS £it. 3, 5: 
„(Erinnere fie, baß jte Dcn Surften unb ifjrer Obrigfeit Unter- 
tan unb geljorfam feien." 5ludj Ijier ftnb roieberum bie 
Jürften ber bamatigen $eit gemeint, bie, rote fdfjon bemerft, 
einen unbebingten ©eljorfam oon ifjren Untertanen bean= 
fprudjten. (£nblid) (SfjriftuS felbft. $at er nidjt, obgleidj 
iljm oon £aoib fjer über bie Suben baS 9Red)t beS Königs 
gebührte, ftaj bennodj ganj roie ein geljorfamer Untertan 
benommen, inbem er nidjt nurfagte: „gebt bem jtaifer, roaä 
beS jtaiferS", fonbern fetbft mit gutem SBetfpiel in ber 33c= 
jafjlung ber ©teuer ooranging? Unb als er bann fur$ oor 
feinem $obe roirftidj bie Dlotte be§ Königs fpielte, naljm er 
bann nidjt benfelben abfoluten ®eljorfam in Slnfprudj? $)enn 
roenn er ^atf). 21, 2 fagt: „©eljet f)in in ben glecfcn, ber 
oor eudj liegt, unb fogteidj roerbet tljr eine <£felin pnben, 
angebunben, unb ein pllen bei it)r. Söfet fie ab unb fftljret 
fie ju mir. Unb fo eudj Semanb etroaS roirb fagen, fo 
fprea>t: ber §err bebarf iljrer": roenn (SfjriftuS fo befiehlt, 
tijat er e3 nia)t einfadj naa) bem föedjte eines §errfdjer3 
ober eineä Königs ber 3«ben? SDen Untertanen aber ifjr 
©igentfjum roegneljmen btirfen, roeil ber §errfdjer eS eben 
nötljig Ijat, fjetfjt baS nidjt auf ber einen ©cite eine ganje 
unumfdjränfte, abfolute ®eroalt, roie eS auf ber anberen 
einen ebenfo unumfdjränften, abfoluten ®efjorfam oorauöfefet? 

<55aii3 biefelben fielen finben fidj audj im 2llten Xefta* 
ment. ©o liegt in ben SBorten ber 3»ben gu SftofeS : ©e^e 
fjin unb fjöre, roaS ber £err, unfer @ott, ju bir fpridjt unb 



Digitized by Google 



- 59 - 

fage e£ bann uns. Unb 21 II e 3 werben wir tfjun unb be= 
folgen", ein ebenfo fcf)Iecf)tf)iniger ©eljorfam, rote in ben 
SBorten berfelben Subtn ju Sofua: „3We8, baS bu unS be= 
fohlen Ijaft, roollen roir tfmn; roo^in bu unä fenben roirft, 
ba^in roollen roir gelten; benn roie roir 9Jtofe$ getyorfam 
roaren in allen fingen, fo roollen roir aua) bir gefjorfam 
fein; nur fei ©Ott, ber £err, ebenfo mit bir, alä er mit 
Wofcö roar." ©an$ fpeciell roirb aber bie fömglidje ©eroalt 
oon ©Ott felbft burd) ben "üftunb Samuels 1. <§am. 8, 11 ff. 
alfo djaraf terifirt : „baS roirb baä 9fted)t beS Königs fein, 
ber über eud) ljerrfd)en roirb: er roirb euere ©öfjne roeg= 
nehmen, fie auf feine Söagen ftellen unb ju Leitern, bie 
feinem SBagen oorauStraben , mad)en, unb gu feinen $aupt= 
leuten, feinen Sltferbeftellern , feinen ©knittern, unb feinen 
Saffenfd)mieben. Unb euere $öd)ter roirb er ebenfalls roeg= 
nehmen, bafe fie ©albenbereiterinen, £öa)inen unb SBäcferinen 
feien. Unb euerer beften Slecfer unb Weinberge unb Oel^ 
gärten roirb er eud) berauben, unb fie f««^n föted)ten geben. 
Slufjerbem roirb er oon eueren grüßten ben 3e§enten forberu 
unb ifjn feinen Kämmerern unb Äned)ten guroenben. Unb 
euere &ned)te unb 2ftägbe unb euere feinften Jünglinge nebft 
eueren ©fein roirb er eud) entjiefjen, bamit fie feine ©efä)äfte 
beforgen. Unb oon euem §erben roirb er ebenfalls ben 
Reimten nehmen unb ifjr miifjt feine 3tned)te fein." Sftun, ift In' er 
baS 9ted)t unb bie ©eroalt beS Königs nid)t ganj unbefd)ranf t ? 
Unb eS fd)eint SKiemanb unter ben Suben, nid)t einmal ber 
£ofjepriefter, oon bem biefer ©eroalt entfprea)enben abfoluten 
©eljorfam befreit geroefen $u fein. £>enn obgleia) 1. Könige 
2, 26. ber Äönig Solomon ju bem ^riefter Slbjat^ar fagte : 
„gelje tyin gegen Slnatljot $u beinern Siefer, benn bu bift beS 
$obeS. Slber Ijeute roiU id) bid) nid)t tobten, benn bu fjaft 
bie fiabe beS §errn oor meinem SSater $)aoib getragen, unb 
Ijaft mitgelitten, roo mein SSater gelitten"; obgleia) alfo 
(Solomon ben 2lbjatf)ar oerftiefc, bajj er md)t follte Sßriefter 
beS §errn fein, fo lefen roir bennod) nid)t, bajj biefe £anb; 



Digitized by Google 



- 60 — 



lung ©Ott mißfallen habe, benn er tabelte bcn äönig nicht 
im geringften, fonbcrn §atte i^n fo lieb, al§ Dörfer. 

J$-ür alle §errfa)enben, roeldje Tanten fte aud) immer 
haben, faffen fia) bie ipftid^ten fammt unb fonberS in bem 
einen 2öorte jufammen: baä Söohl beä BolfeS ift ba3 oberfte 
©efefc. 

Unb jroar ift unter bem Bolfäroohl nic^t einzig unb 
allein bie Haltung beä £eben8, fonbern ein möglidfjft 
angenehmes unb glücflidjeä fieben (jueundissime vivere ; 
vita beata; Principes studeant, quantum legibus fieri potest, 
ut cives bonis Omnibus non ad vitam modo, sed etiam ad 
delectationem abunde instruantur) gu nerfte^en. 

Ueberhaupt ift e§ $flid)t ber ^errfdjenben, ber richtigen 
Vernunft ober bem natürlichen, b. i. bem moralifa)en ober 
göttlichen ©efefce in allen fingen möglichft gu genügen. 

Slber auch ba§ eroige fieben ber Bürger fyaUn bie 
£errfa)enben infofern in ihre Obhut gu nehmen, als fie nur 
bie fiehren über ©Ott, unb nur ben (SultuS bulben bürfen, 
oon benen fie glauben, baß fie bem eroigen §eile ber Bürger 
am förberlichften feien, ©in anbereS £anbeln roäre nid)t 
nur gegen ihr ©eroiffen, fonbem Jn' c ß e bie eroige 93ers 
bammniß ber Bürger gerabegu ro ollen. Ob freilich bie 
©djroierigfeit, bieä burd^uführen, nicht atfju groß fei, laffen 
roir bahin geftetlt. 

9Zachbem roir gefehen, roie fich «Staaten bilben, in roel= 
chen formen fie erfcheinen unb mit welchen fechten unb ©e= 
roalten fie ausgerüstet finb, fo haben roir nun ju betrachten, 
bur<h roeldje Urfadjen fie auSeinanber fallen unb 
fich auflofen. 

9113 eine ber ^aupturfadjen ftctTt fich ^ c %*$ vt ^ ax / 
baß ba§ Urtheilen unb (£ntfd)eiben über baS, roa§ gut ober 
bös, recht ober unrecht u. f. ro. fei, ben ©inj einen als 
folgen jufomme. 3 m ^aturjuftanbe oerhält ftch bie €>ad)e 
freilich fo. #ber im ©taate ift e3 lebiglich bie oberfte ©eroalt, 
b. i. eben ber <$taat, ber ^errfdjer, ber burch feine ©efefce 



Digitized by Google 



- 61 - 

feftfefet, roaä gut ober bö$, ehrbar ober unehrbar, geredet ober 
ungerecht u. f. ro. fei, fo ba& baä 2Ra& ^iefür etngig ba§ 
©efefc be3 Staate«, nicht bie Vernunft ber (Smgelnen ift, unb 
©äfce, wie: bafj ßönig nur ber fein foff, ber recht tfme, 
unb bafj ben Röntgen nur ©efjorfam gu leiften fei, wenn fie 
© e r e a) t e 8 beföhlen, unb bieä 2ltle3 nur nach bem Urteile 
ber (Jingelnen, ber 23ürger — biefe €>äfce finb, alä ebenfo 
Derberbliche, roie unroahre, mit größter Energie gurüefguroeifen 
unb gu oerbammen. — SRachbem roir gefefjen, baß e§ oor 
ber (Errichtung be§ ©taateä roeber ein ©eredjteS, noch ein 
Ungerechtes gab, fonbern bafj beibeS erft mit unb burdt) ben 
(Staat entftanben, lebiglidfj ein $robuft be3 etaateS ift, fo 
f ann in einer Monarchie, roo alfo eingig unb allein ber jtönig 
ben «Staat bilbet, auch nur ber tfönig als bie Duelle beS 
©eredt)ten unb Ungerechten erf feinen, unb groar fo, ba§ SlUeS, 
roaS er befiehlt, lebiglidfj baburd), bafj er e§ befiehlt, gum 
©erea)ten, unb SllleS, roaS er oerbietet, lebiglia) babura), baft 
er eä oerbietet, gum Ungerechten roirb. 3)er (Eingelne, ber 
93ürger, welcher fidt) ba§ (Erfennlnifj, baS Urteil über baS 
©erechte unb Ungerechte anmaßt, unb fo in f i dt) baä be= 
ftimmenbe 9ttajj ^tefür gu höben meint, fefct fidf) gerabegu an 
bie ©teile beS ßönigä, gebärbet fidt) fdt)tcdt)t^in als ben 
©ouoerän. SDiefeS felbft £önig fein motten — ift e3 nidf)t 
ein förmliches föebetliren, unb nicht baSfelbe, ba$ 3lbam unb 
(Ena thaten, als fie oom 23aume ber (Erfenntnife beS ©uten 
unb S3öfen aßen? 5öie fidt) bie erften $Renfd()en baburch, 
bajj fie baS ©ute unb 935fe felbft roiffen wollten, roöh^nb 
es bott) nur ©Ott weife, nur ©Ott bie Duelle unb baä 9Kafe 
beSfelbeu ift, ©Ott felbft fein wollten, fo null ber 33ürger, 
ber baö ©eredt)te unb Ungerechte gu roiffen prötenbirt, ben 
Äönig fpielen, ein ßönig fein. Sebocf), roie bort ©ott fagen 
fonnte: „roie weifet bu benn, bafe ftaefthett eine ©chanbe fei, 
ba eS boch nur mir gufteljt, feftgufefcen, was eine ©a>nbe 
ift", fo fann fytv ber tfönig fagen: „roie weifet bu, waS 
ungerecht fei, ba boch nur ba3, was i df) oerbiete, etwas \hu 



Digitized by Google 



~ 62 - 

geregtes ift?" Wan fieljt auf ben crftcn 93lttf fd)on, bafc 
in biefem fouoeränen (Bebaljren bcr (Sinjelnen eine totale tlm= 
fefjrung ber allein wahren Orbnung ift, inbem ba§ Untcrftc 
fidj gerabeju jum Oberften madjt, ba§ alfo — auf bic 
9Konard)ie angemenbet — ein foldjeS (Sebalden biefe notfj= 
wenbig in ifn* ©egentljeil oerwanbeln, fit burdjauS jer= 
ftören mufc. 

9iidjt weniger oerberblia) für ben ©taat ift bie Meinung, 
bafj bie ^Bürger wegen ber, gegen U)r ©emiffen oerftofeenben 
^anbtungen felbft bann bie Sdjulb träfe, wenn biefe §anb= 
lungen oom -Staate Befohlen unb angeorbnet würben, fo 
bafj in golge jener Meinung bie 93ürger fid) natürlid) nur 
ju leid)t beftimmen fönnten, ftatt bent ©efefee, if>rem ©emiffen 
ju folgen, wie wenn biefeä, nidjt aber ber 2Bitte beS Staate^ 
ba3 ©efefe wäre. $)odj wir Ijaben ja oon ber galfdjfjeit 
biefer Meinung bereits genügenb gefprodjen. SDic 9lnfiü)t 
ober fieljre, bafj in ben gätten, wo mein ©ewiffen mit ben 
Hnorbnungen beS ©taateS in (Sonflift fommt, burdjauä meine 
$Prii>atüberjeugung majjgebenb fei, ift überhaupt eine fo 
antiftaatlidje, fo feljr baä innerfte SCBefen beS ©taateS 
negirenbe, bafj fie mit jebem georbneten ©emeinwefen gerabeju 
unoerträgltd; ift, unb beSfjalb mit aller ©ntfdjiebenfjeit $urütf= 
gewiefen werben mufe. Ober liegt barin nidjt ba§ burä) unb 
burd) anard)tfcf)e ^ßrineip, bafj bie ©ouoeränetät in bem 
(Hnjelbewu&tfein, bem (Hnjelwillen enthalten fei, unb 
nidjt in bem (£inen unb allgemeinen 23ewufjtfein unb 
bitten beä ©taateö? 

©benfo unfjeiloott ift bie SDoftrin üon ber 3uläffigfeit 
b<£ £önigö= ober £nrannenmorb8. Söefanntlitt) ift 
fowoljl Don neueren Geologen, alä aud) fdjon oon $lato, 
Cicero, unb anberen gried)ifd)en unb römifdjen ©djriftfteHern 
ein berartiger Sftorb nidjt nur als erlaubt, fonbem fogar 
als be3 fjödjften fiobeä würbig erflärt worben. Slber Ijaben 
benn in einer Sftonardjie bie Bürger gegenüber ifjrem gürften 
audj nur ein Urzeit? 8inb etwa fie baS s )ttafi beffen, 



Digitized by Google 



- 63 - 

roa§ töranntfdj fei? Denjenigen, ben ©ort gum Könige 
machte, einen £tjrannen nennen, ba§ fönnen bie Bürger nur, wenn 
fie, von bem verbotenen 33aume ber ©rfenntniß effenb, fid) 
bie Chttfcfjeibung über ba§ ©ute unb 23öfe, baö ©erect)te unb 
Ungerechte, baä greie nnb Unfreie anmaßen. 

(£ine fernere ftaatöfeutbliche 3n:te$rc ift bie, baß bie 
oberfte ©eroalt ben ©efefcen unterworfen fei. 2£ie 
fann aber eine ©eroalt an ©efefce gebunben fein, bie fd)Iea> 
§in oon ir)r felbft abhängen, bie fie fetbft nidjt nur giebt, 
fonbem auch auslegt, unb bie fie ja jeben Slugenblitf auf= 
§eben fann? Unb oerftieße eS nicht oollftänbig gegen ben 93e= 
griff ber ©ouoeränetät, ober ber Unbefdjrcmftheit, bie fjerrf djenbe 
©eroalt buret) irgenb ein ©efefe berart gu binben, baß fie burefj 
baöfelbe aua) gegen ihren ^Bitten obligirt rodre? 3 CDC 
Schranfe, bie außerhalb be3 einen, haften 
unb allgemeinen SBillenS läge, erfct)iene nothroenbig al8 ein 
logifcher SBiberfpruch unb höbe *>tö Sßefen beäfelben ge-- 
rabegu auf. 

2113 ein §auptoerberben be§ ©taateS ftefft fta) weiter 
bie ßehre oon ber Zfytilbavtt it ber oberften ©eroalt 
bar, fo baß bie ihrem ^Begriffe naa) nur eine fouoeräne 
©eroalt in gwei ober brei gegeneinanber oollig felbftftänbige 
©eroalten auöeinanbergeriffen werben fönne, unb jroar ents 
roeber fo, baß bie Sßahrung be3 geitlid)en SEßohleS ber 
einen ^aa)t, bie SGÖahrnng be$ eroigen SBohleö bagegen 
einer anberen ÜJcadjt gufiele, ober fo, baß baä SReccjt, über 
tfrieg unb grieben gu beftimmen, bem Monarchen, ba3 föecht 
aber, bie nothroenbigen ©elber gu beroilligen, einer g weiten 
©eroalt, wie ben Magnaten ober bem 3Solfe, guerfannt würbe. 
Solange biefe getrennten ©ewalten guf allig mit einanber 
übereinftimmen, mag feine ©efaljr für ben Staat oorhanben 
fein. 2Bie aber bann, wenn unter benfelben Differenzen 
herrfdjen, wenn förmliche (Sonflifte gwifchen ihnen beftefjen? 
Hüffen biefe nicht gu einer allgemeinen Verwirrung, unb fo 
gur Schwäche, ja gum oöUigen Untergang be3 ©taateS führen ? 



t 



Digitized by Google 



- 64 - 

SBon ber Ungulöffigfeit jeber foldjer Leitungen unb oon 
bcr 9lot^n>enbtgf eit , nur in einer ©eroalt 211t e 3 fammt 
unb fonberS gu Bereinigen, $aben roir jebodj bereits beS 
9läfjeren gefprodjen. 3 u bem Ijaben wir nid)t einmal eine 
eigentliche X Teilung cor unS. $>enn roenn unter ben 
bürgern bie föücffidjt auf eroige ©trafen unb ^Belohnungen 
unb überhaupt auf baS Seelenljeit berart 2WeS bejjerrfdjjt, 
bajj ftc begüglid) beffen, raaS 9fted)t ober Unredfjt fei, ftd) nid)t 
foroo^l nad) bem SöiCfen beS Staates, als nadfj ben $)oftrinen 
ber $ßriefterf<J)aft beftimmen, unb fo nidjt jenem, fonbem 
biefer ©efjorfam (eiften: Ijat bann nid)t bie ißriefterfdjaft 
gerabegu bie gange (Seroalt in £änben? Unb roenn in 
einem (Staate niäjt bem 9ftonard)en, fonbern bem 93olfe 
baS ©elbberoiHigungSredfjt gufommt: ruljt bann, im ©runbe 
genommen, bie gefammte ftaatlidfje Sälafy ober bie eigene 
lidjc £errfa>rgeroalt nia)t im SBolfe, fo bafe oon einer 
ZI) eilung Ijier fo roenig, als bort bie föebe fein fönnte? 
2öie man alfo aua) bie Sadje betrauten mag: baS 9tta)tige 
einer folgen Teilung tritt nadf) allen ©egiefmngen flar an 
ben $ag. 

(Sine anbere, bem Staate feinbliä)e fiefjre ift bie, baft 
bie ^Bürger audf) ber Staatsgewalt gegenüber 
ein unbebingteö ober abfoluteS (JigentljumSredOt 
befä&en. SDie Unroaljrljeit aua) biefer ßefnre haben roir 
jebod) ebenfalls fdjon oben barget^an. 

(htblta) ift nodj), als bem Staate nidfjt minber gefäljr= 
lia), bie allgemein oerbreitete $oftrtn gu ermahnen, ba& ber 
©laube unb bie §eiligfeit nidjt als bie grudjt ber 
eigenen ^ättgfeit, ber eigenen Vernunft, fonbern lebiglid) 
als baS Sßrobuft einer Ijöfjeren 3nfpiration ober 
ber ©Ott 1) ei t felbft anjufeljen feien. (SS leud)tet ein, 
bajj biejenigen, bie fia) einer befonberen göttlichen CHnroirfung 
rühmen gu bürfen glauben, nur gu feljr geneigt fein roerben, 
auf ©runb einer oermeintlid) abfolut magren, infallibeln <5r= 
fenntnifc bem Staate, roo eS ihnen immer beliebt, ben fdjjroff 



Digitized by Google 



- 65 - 



ften SCßiberftanb entgegenjubelten, bic Ijeftigfte Oppofttion 
gu machen. Unb bodj : roenn btefe $)oftrin nmhr märe, mü jjte 
bann nid)t ein jeber ©laubiger ober jeber (Sljrift ein 3nfpt= 
rtrter ober ein Prophet fein? greilia) glaubt bie ungebilbete 
"S^affe, bajj gemiffe Behauptungen unb fielen, je mehr fte 
ber gefunben Vernunft §oljn fpred)en, eben gerabe um fo 
göttlicher, um fo embenter infpirirt feien. 

Unb fo feljen mir benn, baß als bie Urfadjen, roeld)e 
ben (Staat aufföfen, alle biejenigen fielen erfd)einen, bie ben 
oben entroicfelten, einem jeben Staate gleich not^roenbigen 
Attributen ober roef entlichen 9led)ten n>iberfpred)en unb fie 
negieren. 

2Itfe3 baä bt^er ©efagte begießt ftd) natürlich nur auf 
ben (Staat für fid) allein. 2öa3 aber baS 93cr^dltmß 
ber (Staaten gegen einanber anbelangt, fo Ijerrfdjt 
infofern nod) immer ber alte 9taturguftanb, in roeldjem jeber 
bem anberen als ein geinb erfa)eint. Unb trenn fie in 
irgenb einem 3«tpunfte aud) nicht gerabe förmlichen Ärieg 
gegen einanber führen, fo ift bie§ bod) eher nur ein 9Baffen= 
ftittftanb, eine (Srljolung gu nennen, als ein grieben. Seber 
(Staat beobachtet in biefem 3uftanbe auf ba3 ängftlichfte jebe 
23eroegung, ja jebe SKiene be3 anberen, unb ftnbct feine 
(Sicherheit md)t forooljl in ben ©ertragen, als in ben Wlaty* 
x>erhältniffen unb ben Neigungen ber anberen. $)enn roa§ 
f ollen hi er bie ©ertrage, mo, eben ganj roie im 9taturju= 
ftanbe, bie Jurdjt, bafj bie anberen Staaten fie nur fo lange 
halten werben, al§ ihnen beliebt, eine nur allju gegrünbete 
ift ? $5ie Äraft ber ©ertrage ift baher eine fcr)r zweifelhafte, 
unb bei biefem gegenfeitigen TOjjtrauen fj(*t jeber (Staat feine 
(Sicherheit lebiglid) in ben eigentlichen Mitteln, in ber eigenen 
^adjt gu fuchen unb bie Gräfte ber anberen (Staaten auf 
jebe 2öeife möglia)ft gu fdjroächen. 



6 



c Staat unb SHrdje. 

Wachbem rair gefehen, bafc man bcr <5taat8geroalt unbe= 
bingt ober fdjlechtihin ju gehorchen habe in allen SDingen, 
roetdje nicht gegen bie göttlichen ©efefce oerftofcen, fo ift notfj= 
roenbig jn roiffen, roetcheä biefe göttlichen ©efefce 
feien. $>enn fonft fann e§ gef drehen, bajj roir entroeber au§ 
übertriebenem ©efjorfam gegen bie ©efefjle be3 ©taateS bie 
befehle ©otteä oerlefeen, ober bafe roir au§ 5urd)t, gegen 
©Ott $u festen, in ben Xlngeljorfam gegen ben €>taat fallen. 
$)a aber bie ^enhtnijs ber göttlichen 93orf driften ober (£5e= 
fefee Don ber ^enntnifj be8 göttlichen föeidjeS abhängt, fo 
haben roir eben lefctereä einer eingehenben Unterfudfjung ju 
unterwerfen, um ben <5inn beäfelben unb bie barauö fta) 
ergebenben folgen gum möglichft flaren 93erftänbnifj $u 
bringen. Unb jroar haben roir ju betrachten: bie £errfa)aft 
ober ba§ Sfteidj '©otteä im rein naturlichen 3uftanbe, ^ 
gefehen oon jeber fpeciellen Offenbarung; bann aber norjüg= 
tia) auf ©runb beS Sllten 33unbe§ forooljl, als be3 
bleuen S3unbe§. 

1) 5>te nutüxRQe <Ärrrf <9«ft Rottes. 

SDte SRenfchen roerben natürlicher Sßeife ber göttlichen 
2ftacht unterworfen, fte mögen rooHen ober nicht, unb bie 
baö $)afein ober bie Sßorfelmng ©otteS aud) nicht anerfennen, 
roerben bennod) ba3 3oa) nicht abfchütteln, fonbem nur 
ihre 9ftuhe. 

3n bem göttlichen föeicfje grünbet fiefj ba§ §errfct)erred)t 
©otteä lebiglich auf feine unroiberftehliche 3Jcaa)t. Pehmen 
roir an, e3 1)abt im STCarurjuftanbe 3emanb non SKatur auä 
eine fola)e ^flacht, bajj ihm bie anberen alle, felbft mit oer= 
einten Gräften, nia)t roiberftehen fönnten, fo roürbe eS ber 
rooht bleiben laffen, fia) üertragämäfjig einem Slnberen $u 
unterwerfen; er roürbe e3 vielmehr oorjiehen, dlufyt unb 
Sicherheit, biefe $aupt$iele, um berentroiffen bie SRenfchen 



Digitized by Google 



- 67 - 

auf u)r Urredjt oergid)ten, burd) 33eljerrfd)ung ber Stnberett 
für ftd) unb für bic Ujm Unterworfenen felbft gu bewirfen, 
ftatt fie burd) einen Slnberen, unter beffen £errfd)aft er bann 
ftünbe, betoirfen gu laffen. Unb bag 9ied)t gu biefer S3e= 
§errfd)ung ber Slnberen Ijätte er eben oon Statur au§ in ber 
Unmöglia)feit, feiner 2ftad)t gu n>iberftef)en. ©ang in ber^ 
felben 2Beife leitet fid) aua) für ©Ott baä 9tea)t ber £err= 
fd)aft über bie "äftenfdjen (roie überhaupt über bie Watur) 
oon ber Untoiberftefjlia)feit feiner 9ftad)t ober oon feiner 
Ümnipoteng ab. Senn baf>er ©ott in Ausübung feines 
§errfd)erred)te3 einen ©ünber beftraft, U)n ettoa tobtet, fo tfjut 
er aud) bieS rein auf ©runb feiner 2lffmad)t. Sßenn alfo 
©ott ben ©ünber aud) be3f)alb, toeil er gefünbigt, tobtet, fo 
ift bieä bod) niebt fo gu nehmen, als ^atte ©ott ben 8ünber 
nid)t mit eben bemfelben 9lea)te felbft in bem gaffe, bajj er 
nid)t fünbigte, aud) tobten fönnen. $)enn fbnnte ber Söiffe 
©otteä mit ©trafen nur in golge beä ©ünbigenä oorgeljen, 
fo Ijienge ja ba3 föedjt Ijiegu oon biefem ©ünbigen 
ab, nid)t aber oon feiner eigenen 9ftad)t, ober nid)t tebig- 
lid) oon U)m felbft. Sßenn ©Ott auf eine erfolgte ©ünbe 
aud) ftrafen lann, fo liegt, toie gefagt, bie 93efugnijj Ijiegu 
bod) eingig unb allein in feiner Omnipoteng , ntd)t in ber 
©ünbe. 

$)ie berühmte alte Streitfrage, toie e3 fomme, ba§ nur 
gu oft ben ©uten 23öfe§, unb ben 93öfen ©uteS gu Stljeil 
werbe, fällt gang mit ber fjier oentilirten grage gufammen, 
naa) toeldjem ?Red)te ©Ott ©uteS unb 33öfcä über bie 9Ken= 
fd)en oer^änge, einer grage, beren <öd)nrierigfeit nid)t nur 
baä getoöf)nlid)e 33olf, fonbern aud) bie spfu'lofopfu'e, ja fogar 
bie grömmigfeit fd)on gum <5traud)eln unb 3^eifeln brad)te. 
9lia)t nur ift ber gotte§fürd)tige ^onig $)aoib barob, bafj er 
ba§ ©lücf ber 33öfen fo blühen falj, beinahe gum gaffe ge= 
fommen; oorgüglia) erregte aud) bie ©efd)ia)te oon bem guten 
£>tob nia)t roenig 2lnftofj unb 5lergernijj. 9lber toie ent= 
ftt)eibet begüglid) be$ teueren ©Ott felbft? 91(3 bie greunbe 

5* 



Digitized by Google 



- 68 - 

beä fo fdjroer §eimgefudjten meinten, er muffe eben bodj ein 
(Sünber fein, weil er fonft nidjt fo gewaltig uon ©Ott ge= 
fdjlagen roerben lönnte, unb al§ §iob felbft biefe SlnKage 
mit ber 23eljauptung feiner (Sdjulblofigfeit gurücfroieS, unb 
bie 5lnfidjt auSfpraa), bafj fein ©ä)icffal nidjt in feinen <5ün= 
ben gegrünbet fein fönne, unb alä bal)er feine Ungufriebem 
§cit mit ®ott feine geringe war: — fo tabelte t$n ©Ott 
barob, ba§ er murre, weil er, obgletdj gerecfjt, fo bittere 
fieiben gu ertragen fjabe. ©Ott fjielt iljm einzig feine 9ftaa)t 
oor: er Ijabe S3öfeS über tljn nerljängt, roeil er eä eben ge= 
wollt unb gefonnt, nidjt roeil er etroa eine Ungeredjtigfeit, 
eine ©ünbe an iljm gu beftrafen gehabt fjätte. „2öo warft 
bu, alä iä) bie <£rbe grünbete? 2öei&t bu, roer iljr baä 
3ftaf; gefegt Ijat, roer über fie eine 9iidjtfdjnur gegogen unb 
auf roem iljre güfce ruljen? Söeifjt bu, roer ba§ 3tteer mit 
feinen Spüren oerfdjloffen , ba e§ IjerauSbraä), roie au§ bem 
Sttutterleibe? §aft bu etroa bergleidjen getljan ? £aft bu gu 
beiner 3«t bem borgen geboten unb ber 2ftorgenrötfje? SBift 
bu in ben ©runb beö 9tteere§ gebrungen, unb Ijaft in ben 
Jufetapfen ber Siefen geroanbelt? tfannft bu bie 23anbe beä 
©iebengeftirneö gufammenbinben, unb baä 33anb beä Orion 
auflöfen? fömnft bu ben 2ftorgenftern Ijeroorfüfjren gu feiner 
3eit , ober ben Söagen am Gimmel über feine jtinber baljin 
treiben? 3$ allein bin e3, ber bieä $Me3 fann, ber bie§ 
2We3 getljan. SRein allein ift bie 9Radjt unb bie §errltä> 
feit. £)u bagegen bift ein 9ttdjt3, Bift baä Ijinfälligfte, fa)roäd)= 
lidjfte SDing. SDaljer fann tdj SBöfeS ben SRenfdjen bereiten 
nadj JpergenSluft, mögen fie aud) nod) fo geredjt fein. §öre 
baljer auf, gu murren ; lag ab, ben £immel gu meiftem auf 
(£rben." 2Benn ©Ott fo fpraa), beroieö er ba3 9faa>, ben 
£iob fo graufam ^eimgufudjen, auä ben <5ünben beöfelben 
ober nid)t eingig unb allein auS feiner üftadjt? Sic volo, 
sie jubeo, sie stat sententia mea ! Slber aud) über bie greunbe 
beS §iob gürnte Sefjooa, roeil fie roäljntcn, er fönne nur bie 
beftrafen, roeldje gefünbigt hätten, ©anj äfjnlidj entfdjieb 



Digitized by Google 



- 69 - 

auch e^riftuS in bcm gaffe mit jenem Sölinben. SDenn als 
ben §eilanb feine 3ünger frugen, ob ber ©runb ber <£r= 
blinbung in ben ©ünben be$ Unglücftichen fetbft , ober in 
benen fetner (Altern liege, fo antwortete er: meber er, noa) 
feine Altern §aben gefünbigt. (£r ift nur beS 2fagenlid)te3 
Beraubt worben, bamit ©Ott an ihm feine SGöcrfc offenbare. 
Obgleich eS baher Börner 5, 12 Reifet, bag burd) bie <5ünbe 
ber Stob in bie 2öelt gefommen fei, fo folgt barauS nia)t, 
bafj ©ott nid)t baä 9fca)t gehabt, bie flftenfehen mit ftxanh 
fjeit unb £ob ju fdjlagen, aua) wenn fie nicht gefünbigt 
hätten, wie er ja aua) bie übrigen Spiere ben jftanfhetten 
unb bem $obe unterwirft, obgleich fie nid)t fünbigen tonnen. 

3n biefem deiche giebt ©Ott feine ©efefce, b. fj- brütft 
feinen SÖMffen auf breifad)em SGÖege auS: entmeber burd) baS 
©ebotber ria)tigen$ernunf t, ober burd) Offenbarung, 
ober aber burd) bie ©timme irgenb eineS 2ftenfa)en, bem 
©Ott bei ben Uebrigen mittete 3öunber ©lauben fa)afft. 
SDaS Söort ©otteS fann alfo gewtffermafjen ein breifaa)e3 
genannt werben: ein oernünf tig eS, ein überfinnlidjeä 
unb ein orophetif djeS, welchem eine breifache 2lrt, ©Ott 
$u oernehmen, entfprid)t: bie ria)tige Vernunft, ber übernahm 
ltd)e ®inn, unb ber ©taube. $)a aber ber übernatürliche 
(5inn nid)t$ SlnbereS ift, als bie einem einzelnen 5Renfa)en 
ju 2:§eil geworbene Offenbarung, fo oerpflia)tet biefe nur ben, 
bem fie gu $fjeit geworben. 

2öeld)e3 finb nun, im Unterfd)ieb oon einem anberen 
göttlichen Söorte, bie ©ebote ber natürlichen Vernunft bejüg= 
lieh ber (Shre unb beS SDicnftcä ober GultuS ber götU 
liehen SKajeftSt? <SS befteht bie tyxt in ber inneren S3e= 
traa)tung beä (Sljrenben, nemlia) in ber Meinung, bie Sebev 
oon ber 3^ad)t unb ber ©üte beffen hat, ben er ehrt. 2Ber 
alfo ©ott ehren will, ber mujj oon ber 9ftad)t unb ber ©üte 
©otteS fo $oä) a ^ nur nt5gtid) benten. $>er SMenft 
ober (SultuS beruht aber auf jenem äußeren 3 c i°)en, b urc 0 
bie ben 5lnberen funb gegeben wirb, bafj man fo benfe. 



Digitized by Google 



93on ber inneren eljrenben ^Betrachtung ober ber fjofjen 
Meinung begüglidj ber ©üte unb ber 9ttatt)t beä ju eljrenbcn 
©egenftanbeS entfpringen brei Slffefte: nemlid) bie Siebe, bie 
fid) auf bie ©üte begießt, unb bie Hoffnung unb bie 5 urc ^^ 
roelcfje auf bie 3ftadjt gehen ; ebenfo brei €>tütfe beä dufteren 
SMenfteS ober (JultuS: fiob, Verherrlichung unb (Segnung, 
uon benen baS ©rfte auf bie ©üte, baS Slnbere auf bie 
"SJftadjt unb ba§ dritte auf ba§ ©tücf bejogen roirb. Einige 
3etdjen, womit man ©Ott ehrt, finb natürliche, roie bie 
Beilegung geroiffer Attribute ober roie ©ebete, SDanffagungen 
unb ©ehorfamSbegetgungen ; anbere 3 c ^ cn bagegen gefdjel)en 
uaä) 3BiKfü^r unb ©eroofjnljeit ber ^enfdjen unb finb beider 
in beftimmten 3«ten unb Orten efjrenDoH, in anberen roieber 
nicht, raohin bie Zeremonien unb ©eberben gehören, beren 
fid) bie Sftenfdjen beim ©ebete unb ©otte§bienfte bebienen, 
unb bie nach £tit unD oft feljr oerfchteben finb. @3 
ift bieS ber roütfüIjrUdje (SuttuS. 

3n bem roiflfityrlidjen ßultuä ift roieberum gu unter= 
treiben ber burd) ben §errfdjer gebotene unb ber frek 
roiltige. gerner Ijaben roir ben öffentlichen unb ben 
prtoaten <£ultu§. Sener ift ber (Sultuä be§ ©taateä 
biefer ber (Sultuä oon ©ingelnen. $)er 3 roc ^ um beffen 
roiHen bie ^enfä)en fi<h ehren taffen, ift bie $Radjt; benn 
roen roir oereljrt feljen, ben galten roir für mächtig. Söarum 
er ber fdjon an fid) allmächtige ©ott ftd) oerefyrt haben 
roiH, baoon ift fein ©runb erftnbltdj, auger bem, bamit er 
uns 2öof)ltljaten erroeife, fo bafj bann unfere Verehrung eine 
rein fdjulbige rodre. 

Slber wer §at nun ben (SuUuS f eft aufteilen? 
Pehmen roir an, jeber <£injelne bitbe fid) feinen eigenen (£ul= 
tuS. fügten ba, roegen ber $erfd)iebenfjeit in ber 5luffaffung, 
auf roeld)e SGöcifc ©Ott im <5pecieHen ju oerehren fei, nicht ebenfo 
Diele Slbroeicfjungen entfielen, als e3 ^öpfe rodren, gang fo, 
roie roenn jeber ©ingelne gu befttmmen ^ättc , roaS gut unb 
bös ober roaS gerecht unb ungerecht fei? Stürbe nicht, roaä 



Digitized by Google 



bem Birten ein angemeffener, fäjicfltdjer (Sultuä erfäjiene, bcm 
Anbeten alä ein unfäjitf lidjer , ja ein gotttofer oorfommen, 
fo ba& beS Slnftöjjigen unb ©fanbatöfen fein ©nbe märe unb 
fo, wenn 3*ber in bem (Sultuä be3 Slnbern, ftatt ein ,3eiä)en 
einer tmrflicfjen 93erel)rüng ba§ gerabe ©egentfjeil erblicfte, 
in ben Slugen jebeS (£ingelnen ©Ott von leiten ber 2lnberen 
efjer oerunefjrt, at§ geeljrt mürbe? Oljneljm fönnte auf biefe 
SBeife von einer gemeinfamen Ausübung be§ (SuItuS 
feine SRebe fein. 2lud) Ijier fann baljer nur baburdj geholfen 
werben, ba& bie oberfte Staatsgewalt, n>ie ftc allgemeine 
formen beä ©uten unb be§ ©eredjten auffiettt, fo aud) aU% 
gemeine 33eftimmungen begüglid) beS <£ultu§ trifft, nadj benen 
ftd) bann jeber CHngelne bei feiner öffentlichen 93ereljrung 
©otteS gu rieten Ijat. Unb fo fteljt e§ benn feft, baj* unter 
ber natürlichen §errfd)aft ©otteS ober roäljrenb be3 
2Öalten3 ber otogen 9taturreligion ber Staat ben offene 
lidjen (Jultuä gu orbnen Ijat. 

2) 3>te £errf4aft ihn bas $et<$ $ofte na<$ brttt üH<n £3tt«br. 

$)er Sßater ber ©täubigen unb fraft eines Vertrages 
ber ©rfte in ber §errfd)aft ©otte§ mar Slbrafjam. £>urd) 
biefen Vertrag oerpflidjtete ©ott ben Slbraljam gegen baä 
9ßerfpred)en, Üjm unb feinem Saamen ba3 gefammte ßanb 
Kanaan gum emigen 23efifce gu geben, gum ©e^orfam gegen 
bie göttlichen ©ebote, unb groar nidjt Hog gegen bie natür= 
üdjen, fonbern aud) gegen bie auf übernatürliche Söeife, burd) 
träume unb 93ifionen, geoffenbarten. 3« biefem Vertrage 
finb nun brei fünfte oon größter 23ebeutung gu betrauten: 
(Surften 3, bafj bei Sdjliejjung biefeS Vertrages ©Ott ben 
Slbraljam adein anrebete, mit 5lbral)am allein paftirte, nidjt 
aber aud) mit feiner gamilie unb feinen ^ad)fommen, aujjer 
infofern, alä in bem SBiffen 2lbrafjam3 aud) ber ber lefcteren 
einbegriffen mar. S)arau3 ift flar, bafj, roie Abraham in 
feinem Staate, b. f). in feiner gamilie ©eljorfam gu forbern 



- 72 - 



hatte, fo aud) in jebem Staate biejenigen, bie fic^ feiner 
unmittelbaren göttlichen Offenbarung erfreuen fönnen, als 
©efefc ©otteS baSjenige angunehmen ^aben, waä ihnen ber 
Snfjaber ber Staatsgewalt in bemfelben oorfd)reibt. 3n 
jebem Staate alfo fmb biejenigen, bie feine gegenteilige 
göttliche Offenbarung fyabtn, ben ©efefcen in allen auf bie 
Religion fid) begiehenben äußeren jpanblungen unterworfen, 
greilid) nur in ben äußeren ipanblungen. &etm bie ©es 
banfen unb ber innerliche ©lauben ber 5Kenfd)en fönnen oon 
menfd)lid)en ©ewalthabern nid)t erfannt werben; ftc fmb aud) 
weber freiwillig, nod) aud) SBirfungen ber ©efefce, fonbern 
nur Sßrobufte ber göttlichen 9Äad)t unb fönnen be§j>alb nid)t 
unter bie Verpflichtungen fallen. 

3weiten§ geht auä Obigem tyxvox, bafj Slbraham 
befugt war, biejenigen oon feinen Untertanen, weld)e bie 
ihm gu %f)til geworbene göttliche Offenbarung mißachteten, 
ober neuen, oon ihm oerbotenen &hren fjiilbigten, g Ur ©träfe 
gu gießen. Unb folgltd) muß eä ben höd)ften $errfd)ern aud) 
jefct nod) geftattet fein, biejenigen gu beftrafen, weld)e ben 
©efefcen beS Staates ifjre ^rioatanftd)t entgegenfefcen. $)enn 
eä Ijaben in jebem (Staate bie oberften #errfd)er biefelbe 
Slutorität, welche in feiner gamilie Slbraham gehabt hatte. 

dritten § folgt barauä, bafj, wie in feiner gamilie 
Slbra^am allein, fo nod) jefet im d)riftlid)en (Staate ber 
Souoerän als ber jenige angufefjen ift, ber allein wiffe, was 
©ort gefprod)en; ber allein ber 9lu§leger be3 göttlichen 
Söorteä fei. 

Eigentliche ©efefce fyat ©Ott jebod) bem Abraham nid)t 
gegeben. (Solche gab ©Ott erft bem ifraelitifd)en Volfe auf 
bem 23erge Sinai burd) üftofeS, unb erft oon ba an batirt 
fia) benn auch *> aä wirflid)e föeid) ©otteS. 3n bem berühmt 
ten Vertrage auf bem 33erge Sinai oerfprad) baä ifraelitifd)e 
Volf, feinen anberen §errfd)er als nur ©Ott felbft über fid) 
als ßönig anguerf ennen ; nur ©Ott allein ©eljorfam gu leiften, 
unb gwar unter feinen SteHoertretern , als ba finb SftofeS 



Digitized by Google 



- 73 - 



unb bie fpäteren §ohenpriefter. <5o war atfo Sefjoüa form* 
lid) König unb bic Sfraeltten feine Untertanen. 

^eroorguljeben ift, bafj, folange üftofeS lebte, er, unb 
md)t ber $ohepriefter Slraon bie h<W c 5lutoritdt befaß; 
bafj SftofeS niä)t nur bie weltliche, fonbem aud) bie getfttid^e 
©eroalt (natürlich unter ©ort als bem eigentlichen Könige) 
ausübte, <£rft nach feinem £obe giengen beibe ©eroalten auf 
bie $oljenpriefter über unb blieben redjtlidj in ben £änben 
berfelben oereinigt bis gur Errichtung beS Königthums. 

WM ber ©rünbung beS Königthums fing eine neue 
gfcriobe in ber ©efdjichte ber 3uben an. SDic eigentliche 
Xtycitxatit, bie £errfchaft ber ^riefter, hörte auf; eS trat 
an beren ©teile ein weltliches Königreich, eine weltliche 
§errfa)aft. 3 nDem we 3uben nach DCm SSorbilbe ber 9tachbar= 
nölfer oon ©amuel einen roeltlichen, fichtbaren König 
forberten, fielen fie förmlich oon ffiova als ihrem bisherigen 
Könige ab. TOt föedjt fagte baf>er 3ef>ooa ju Samuel, ber 
fich anfangs gegen ben SKillen beS 23olteS abtoehrenb oer= 
hielt: „erfülle nur ben SBunfa) beS SSolfeS, benn nicht bich, 
fonbem mich W & oenoorfen, bamit ich nicht ferner mehr 
fein König fei." SSon nun an mar forooljl bie Eioilautori= 
tat, als aua) wc teligiöfe Autorität entfehieben bei ben 
Königen. $)ie §ofjenpriefter befragten jroar nach n)ie oor 
bie ©ottheit, aber nur auf Befehl beS Königs, ber fte auch 
ihres >2lmteS berauben tonnte, bem fte überhaupt ebenfo unter* 
than roaren, als baS übrige S3olf. 3a ©aul erlieg in rein 
religiöfen ©tngen nicht nur unmittelbar befehle an bie §ohen= 
priefter, fonbern befragte ©Ott felbft. SDaSfelbe t^at auch 
SDaoib. ©alomon nahm fogar förmliche gotteSbienftliche 
£anblungen oor. 

211S nach ber föücffehr auS ber ©efangenfehaft baS alte 
SBünbnijj erneuert roorben , rourbe roieber bie §errf djaf t auf 
©ort übertragen, ber fte bura) bie ^oljenpriefter ausüben 
liefe, fo bafj beibe ©eroalten roieber in biefen ruhen follten. 
3ebo<h roar bei ben inneren ©treitigfeiten unb Kämpfen unb 



Digitized by Google 



► 

- 74 - 

bei bcr abhängigen Stellung be§ fianbeS oft nur fdjroer $u 
fagen, roo . bie oberfte Slutorität ber Suben eigentlich war. 
3m Allgemeinen fann man alfo behaupten, bafj bei ben 
3uben bie roeltliche unb bie geiftlidjje ©eroalt immer, roenn 
auch au( h oft nur faftifdj, o ereinigt roaren. 

SGöir fyabtn oben oon unmittelbar göttlicher Offenbarung 
unb oom göttlichen Söorte gefprochen. $)a aber eine folrf;e 
Offenbarung nur an einen Propheten geflieht, unb für ba3 
SStort ©otteä nur ba3 $u galten ift, roa§ ein „wahrer" 
Prophet al§ oon ©Ott felbft gefprodjen erflärt, fo entfielt 
natürlid) biejrage, rooran benn ber „roahre" Prophet 
ju erfennen fei, roie er fein ^ßrophetentt)um ju 
beroeifen oermöge? $)ie Sache ift nicht fo leicht, ba 
man unmöglich 3ebem fofort glauben fann, ber ba fagt, er 
habe oon ©Ott Offenbarungen erhalten, e3 h a & c h ü if> m 
gefprochen. 3m a ^ cn $eftamente laffen ftdt) roahre Propheten 
oon falfchen täufchen. Slber roenn felbft Propheten oor 
folgen £äufchungen nicht ftcher finb, roie follen bann anbere 
•ättenfdjen ben SSMtlen ©otteä ju erfennen im Staube fein? 
3n bem Sitten Seftamente giebt e§ jroei 3 e ^ c « / ™ benen 
ber roahre Prophet erfannt roerben fann; jeboch muffen bie= 
felben notljroenbig immer oereinigt fein, inbem eineä für fich 
allein nicht genügt. SMefe 3eia>n finb 2$ unb er unb eine 
mit 2Rofe3 überetnftimmenbe fiehre. SRag baher 
3emanb immerhin SBunber thun; 33. $)inge oorherfagen, 
bie bann roirftia) eintreffen : lehrt er aber einen anberen ©ott 
alä ben ©ott Abrahams, SfafS unb 3 a f°&3, Daä ift eben 
ber ©ott, ben SftofeS lehrte, fo ift ber Prophet nichts als 
ein be3 £obe3 roürbiger Betrüger. 5Benn aber bie SBunber 
allein ntdt)tS gelten, ba auch Slnbere, bie feine Propheten 
roaren, „Söunber" oerrichten tonnten, fo ift auch ^ r = 
funbigung oon £er)ren, felbft roenn fie roat)r roaren, für fich 
allein ebenfo ungenügenb; biefelben tonnen ihre nothroenbige 
(Srgängung unb Beglaubigung nur in SDöunbern pnben. Sllfo 
roahre Behren unb SBunber müffen immer beifammen fein. 



Digitized by Google 



- 75 



2tber roer foff bann über bie SBaljrljeit bcr ßeljren entfd)eiben 
unb roer foll beftimmen, ob ein SBunber in bcr Xfjat ein 
SSunber fei, ob g. 23. eine Söortyerfagung roirflidj in (£rfü(* 
lung gegangen, befonberg ba bie ^ßropfjegeiungen fid) geroöfjn- 
lid) in allgemeinen unb bunfeln Sßorten füllen? ©o bleibt 
benn nidjtä übrig, al§ ba3 Urtfjeil ber natürlidjen Vernunft 
unb groar, ba ber oberfte §errfd)er allein ba§ Subiciutn r)at, 
baä Urzeit bcS oberften §errfdjer8, fo baß biefer aaein als 
ber Vermittler unb 2lu§leger be3 göttlichen Söorteä erfd)etnt. 
93ci ben 3>uben alfo mar e§ ber jtönig, ober wenn ein 
foldjer nid^t norljanben, ber §ofjeprtefter. 

3) $lt £mf$*ft ober 6as 3*H($ $*ftts na<$ brat $lett«t 38tt*b*. 

(SfjriftuS fam in bie 2öelt, um burd) einen neuen 23unb 
mit benen, bie an il)n glauben, ©Ott bie föniglidfje §errfd)aft 
roieber Ijerguftellen, raeldje tefetcrer biä gur ©rroäfjlung ©aul§ 
über bie 3uben gehabt, in biefer 3eit aber nerloren §atte. 
3u biefem Söc^ufc mußte er burd) Verfünbigen unb fielen 
fidjj al§ ben -oon ben ^ßrop^eten oerljeißenen "äfteffiaS bofu= 
mentiren, fid) für bie ©ünben ber 2Belt als Opfer barbringen 
unb, wenn er Dom jübifd)en 33olfe gurüefgeroiefen mürbe, 
unter ben Reiben biejenigen einlaben, bie an i$n glaubten. 

$)a3 5(mt beä §eilanbe3 befteljt bemnad) au8 brei 
feilen: guerft au§ bem Slmte be§ ©rlöferä, bann au3 bem 
3lmte beä Birten, SeljrerS ober ^ropljeten, enblid) aus bem 
Slmte beä eroigen £önig§. Unb biefen brei Aufgaben ent- 
fpredjen aud) brei uerfd)iebene 3eiten. ®enn erlöst Ijat er 
unä bei feinem erften Sfitonbel auf (Srben, inbem er feine 
eigene ^ßerfon für unfere ©ünben am ßteuge opferte. ©e= 
tc r)r t §at er unä t^eilä felbft, folange er auf ©rben roar, 
tf)eit§ fefct er biefeö ©efdjäft nod) immer burd) feine Liener 
in ber ©egenroart fort. Regieren aber roirb er über feine 
HuSerroäfjlten erft nad) feiner groeiten Slnfunft. 

$)a alfo "bie §errfd)aft (55otte3 erft nad) ber groeiten 
Slnfunft Gf)riftt ifjren Slnfang nehmen roirb, fo beftunb ba§ 



Digitized by Google 



- 76 - 

$$un 3cfu nm^renb feine« 2Beilenä auf (Srben lebiglid) im 
fieljren. SDie ©eroalt, gu richten über flftein unb $)ein, 
ljat er ebenfo roenig, aB ba3 Straf* unb GiotlgefefcgebungSs 
rea)t oon feinem $ater erhalten. $)ie 9ftad)t ber Könige 
ober ber §errfä)er überhaupt fteljt baljer in biefen Regierungen 
biä gu feiner groeiten Slnfunft in ifjrer gangen güUe ba. (£rft 
bann, roenn er in ber $errltd)rett feineä SBaterS, umgeben oon 
ben Ingeln unb ben Slpofteln, erfdjeinen roirb, roerben bie 
©eroalten ber irbifdjen £errfd)er aufhören, unb roirb ©ott, 
begieljungSroeife fein Stelloertreter , GfjriftuS, allein in alle 
(£roigfeit herrfdjen. 

5luS biefem ©runbe roirb benn bie gange £t\t, roäljrenb 
rceld)er er tfjeitö felbft gelehrt Ijatte, tfjeilS burd) feine Liener 
noef) immer lefjren lagt , lebiglid) SBieberbringung 
(regeneratio) genannt, bie feine §errfd)aft ift. $)ie ©ldu= 
bigen roaren baljer roeber bamalS, nod) ftnb fte ^eute fd)on 
roirf lid) im Sfteidje ©otteS; fie alle Ijaben bloS bie 2lnroart= 
fd)aft auf baSfelbe. SDeS^alb roirb biefer gange 3 u ftonb bas 
9fceid) ber ©nabe, b. beg himmlifdjen Staates, ge= 
nannt, unb nid)t 33efifc felbft, fonbern nur baä föed)t barauf. 

$)a3 neue £immelreia), baä naa) ber allgemeinen 2luf= 
erfteljung feinen Anfang nehmen roirb, beftefjt aber nid)t barin, 
baft bie Seligen in ben Gimmel erhoben roerben, fonbern 
lebiglid) barin, bafj ©Ott unfer ÄÖnig fein roirb, unb groar 
!)ier auf förben, oon Serufalem aus. 

$)a bie Aufgabe (Sfjrifti auf <£rben, aufjerbem bajj er 
unä oon ben Sünben gu befreien hatte, im fiefjren, b. h- im 
SBertünbigen ber göttlichen Offenbarungen beruhte, fo führt 
bieS gur Unterf d)etbung be8 20 e 1 1 1 i d) e n oom © e i ft l i d) e n. 
Unter bem Seitlichen ift SllleS baä enthalten, roaä burd) bie 
natürliche Vernunft begriffen unb beftimmt roerben fann; 
roaä ftd) a *f° au f Daä 9fad)t, auf ben öffentlichen grieben, 
auf bie fie^ren ber menfd)lid)en 2ötffenfchaften u. f. ro. begießt, 
dagegen ift baä ©eiftlid)e (spiritualia) baä, roaä nur in 
ber Offenbarung, befonberä ^^rtfti, feinen ©runb ^at, alfo 



Digitized by Google 



- 77 - 

nur oon ber Autorität (Sljrifti abfängt, nur burä) it)n ein 
©egenftanb beS menfä)lid)en SBemufjtfeinS werben fonnte. (5§ 
ftnb barunter bie gefammten Sfltyfterien beS ©taubenä be= 
griffen. 2Bie ba§ Söettlidje eine ©aa)e be3 wettlidjen 9^cd^tä, 
fo ift baS ©eiftltdje eine ©adje beä geiftlidjen ffiedjtä. Slber 
— unb baS ift oon ber allergrößten Sßidjtigfeit — rote 
foll entfä)ieben werben, wa§ im ein jelnen gälte 
welttidj ober wag geiftlia) fei? SSMe fann man wiffen, 
wa§ in concreto bem (Gebiete ber natürlichen 
Vernunft, unb waä bem ©ebiete ber übernatür = 
lidjen Offenbarung angehört? $5a oon GfjnftuS eine be= 
ftimmte Siegel tytefür nic^t gegeben roorben, unb 5llte8, wa§ 
er niä)t gelehrt, burdjauä eine <Sad)e bed weltlichen ober 
menfdjlidjen 2öiffen§ ift, fo Ijangt bie <£ntfd)eibung obiger 
grage fä)Ied)t^in oon ber Vernunft ab, fällt alfo in bie 
(Sphäre be3 ro et t Hajen ftedjtä. 

Stber ift e3 aua) waljr, bafj man in Sßaljrfjeit md)t 
fagen fönne: ba3 unb baä ift unä geoffenbart? Äann alfo 
wirflid) nidjt mit aller Sicherheit unb Untrügliäjfeit beftimmt 
werben, was ©eiftliajeä unb wa§ 2Betttid)e§ fei? Wlan fie^t: 
e§ brefjt fid) fo 5llte3 um bie entfdjeibenbe grage: wa§ ift 
un3 geoffenbart unb was nicht? 2öie unb oon 
wem foll barüber erfannt werben? 

2Sa3 wirftia) eine Offenbarung fei unb waä nid)t; 
ba3 gu wiffen ift twn einer foldjen Sdjwierigfeit, baj? fie 
größer faum gebaut werben fonnte. 

Söenn einer fagt, e§ feien ihm übernatürliche Offen* 
barungen ju Streit geroorben: §at er fotdfje benn aud) in 
ber St^at erhalten? fömn fidt) berfelbe niä)t tauften, fo 
baß er, fei e$ au§ 33efd)ränft^eit feines ©eifteS, ober auf 
@runb einer ftarfen Meinung oon fta) fetbft, in ben foge= 
nannten Offenbarungen eben nur feine eigenen menfd)Ud)en 
(Sebanfen giebt, alfo nur meint, er Ijabe übernatürliche 
(Eingebungen, wäfjrenb e§ in SGßa^eit nid)t fo ift? %a, 
fann man, etwa au§ §errfdfjfucf>t , nicht gerabeju lügen? 



f 

Digitized by Google 



- 78 - 

$)oa) angenommen, e3 Ijabe Qemanb roirflidj göttliche Offen- 
barungen empfangen: bteS mag etroa ber roiffen, $u bem 
®ott roirflia) gefprodjen. Slber auf meldte Steife fönnen bte 
Slnberen ju einem 2$iffen baoon gelangen? 3öte roiH 
ber ^ropljet eä beroeifenV Durdj „SEBunber"? Doü) mir 
tyaben fdjon gefe^en, bafc aua) falfdfje Sßropljeten, alfo fola>, 
bie feine göttlidjen Offenbarungen erhalten, Söunber tljun 
fönnen. Slber {ebenfalls Ijätte bte SSunber Seber felbft ju 
prüfen, ber an biefelben glauben foH. Da alfo ber roaljre 
$rop§et nia)t an ben SBunbern erfannt werben fann, fo ift 
bie Jrage nod) immer ntdjt entfdjieben: roie fann man roiffen, 
bafj 3 ema ^b in ber £fjat übernatürlidjer Eingebungen ge* 
roürbigt roorben? 

3ur Entfdfjeibung btefer grage finb entroeber bie jlirdje, 
ober bte Einzelnen, ober ber Staat competent. 

93or Slllem muj} gur Definition ber ^irdje gefdjritten 
werben. 5lIfo roaS ift bie &ira)e? Die Äirdje in bem 
Sinne genommen, in roeldjem fie, roenn fie etroaä befdjliefjen; 
entfdjeiben ober erflären foff, burdjanS genommen werben 
mujj — ift bie — Eine $erf on bilbenbe — Bereinigung oon 
Triften. Um aber eine ^erf on barjuftellen, ift notljroenbig, 
bafj fie, fo oft eä erforberlia) ift, ju Einer Berfammlung 
gufammentrete, ber an bie Einzelnen entroeber felbft, ober 
bura) Vertretung £fjeil nehmen; benn nur fo fann fte als 
folaje fpredfjen, anhören, bef djlieften unb überhaupt alle ein- 
f>eitlia)en 2lfte einer ^ßerfon tfjun. Oljne biefe 93er= 
einigung an Einem Ort fann alfo oon einer jtirdfje nidfjt bte 
Diebe fein. Daraus geljt aber Ijeroor, bafe eS eine all g es 
meine ober Untoerfalfira> nid)t giebt. Denn roie foH eine 
fola>, unb fei eS aua) nur burd) föepräfentation, immer jus 
fammenfommen fönnen, roenn fie nidjt einmal einen eingigen 
Ort $ur freien DiSpofitton Ijat, roenn oielme^r ber Ort fo= 
rooljl, roie bie einzelnen ^erfonen in ber ©eroatt beS Staates 
finb, unb fo bie Bereinigung an Einem Orte rein oom 
Staate abfängt? Da alfo Ort unb ^erfonen juris alieni 



Digitized by Google 



- 79 - 

ftnb, fo fehlt eS gum begriffe einer Unioerfalfirdje als ©tner 
Sßerfon an einem wefentlid)en Sfterfmal , nemtich an bem 
JRed}t ober ber Wafy, fid) beliebig, fo oft eS etwas einheitlich 
gu befchlteßen ober gu hanbeln gilt, an <£inem Orte gu oer= 
fammeln, ba fomohl bie ©ingeinen oon ben betreff enben 
Staaten gurücfgehalten, als aud) ber 93erfamiitlungSort ihnen 
oerfdjloffen werben fann. 2)iefeS 9Red)t ober biefe 3Waä}t 
hatte bie Unioerfalfirche baljer nur, wenn fie gugleid) einen 
Unioerfalft a a t bitbete r fo baß baS §aupt jener Unioerfak 
firdje nicht nur baS föecht, fonbern aud; bie ©ewalt hätte, 
bie Äirdje gu jeber ,3eit wirflid) gu nerfammeln. 3ft eg a & er 
benfbar, baß ein allgemeines Goncil im gälte, baß bie Staaten 
fich entgegenfefeen, gu feiner 3eit gufammengufommen oer= 
möge, fo fällt begriffsmäßig aua) bie Unioerfalfirche in fid) 
gufammen. (Sine folche ift r)öd^ftenS faf Ufa) fo lange oor= 
hanben, als eS ben eingelnen Staaten gefällt, fie gu einem 
allgemeinen (Soncil gufammentreten gu laffcn ; unb fo erfd)eint 
bie Unioerfalfirche burcf)auS als juris alieni. 

SGßenn aber eine Kirche als Sßerfon nur ba eriftiren 
fann, wo fie in jebem notljwenbigen Momente fid) unbe^ 
fchränft gu oerfammeln oermag, fo folgt barauS, baß eS nur 
^ßartialfirchen, b. h- Kirchen, bie mit ben eingelnen 
Staaten gufammenf allen, giebt. Kirche unb Staat beftehen 
baher gang auS benfelben ^erfonen, bie, infofern fie (griffen 
ftnb, Kirche; infofern fie aber Bürger finb, Staat genannt 
werben. 

SSon einer Unioerfalfirche fann man nur in jenem 
moftifdjen Sinne fpredjen, in bem man aud) oon (Sinem 
d)riftlichen Staate fpridjt, welchen alle biejenigen, bie an einen 
unb benfelben @ott glauben, Bitbert unb barftellen, ohne beS= 
halb aber als (Sine ^erfon baguftehen, ober allgemeiner, 
einheitlicher §anbtungen unb Meinungsäußerungen fähig gu 
fein. So wirb freilich ©h ri f tug baS £ au Pt üon Dem Körper 
ber Kirche genannt Sebodj ift flar, baß $tcr unter ßirdje 
nur bie 9luSerwähltett oerftanben werben, bie, folange fie in 



i i . j-.- 



Digitized by Google 



- 80 - 

biefer 2Belt gerftreut finb, lebiglid) ber $ftöglid)feit nach bie 
Kirche finb, unb eine foldje erft bann in 2Birflid)feü bilben 
werben, wenn flc oon ben Verworfenen gefonbert unb im 
föeidje ©otteS gu Einern ©angen vereinigt werben. 

Von einer „allgemeinen" Äirdje fann alfo obige ftrage 
nid)t entfehieben werben. Von wem benn aber? Von ben 
(Singeinen? $a wir bem, waS ©Ott wirflid) gebrochen ober 
geoffenbart hat, unS natürlich unbebingt gu fügen haben, unb 
fomit uon ber (httf Reibung obiger grage aua) ber bürgerliche 
©efjorfam unb überhaupt bie ^anblungen ber Vürger ab* 
hangen, unb ba ohnehin bie CHngelnen im ^ntereffe beS 
griebenS unb ber ©ered)tigfeit ftd) mit ihrer Vernunft burdfjs 
auS ber Ijödjften Staatsgewalt unterworfen, b. h. gif ©unften 
biefer auf baS jus judicii Dergic^tet haben, fo fann eS nur 
bie Staatsgewalt fein, welche obige grage gu beantworten 
hat. Sfttt anberen SGBorten: nur ber öffentlichen Vernunft, 
ber Vernunft beffen, ober berer, welche im Staate bie §öa)fte 
©ewalt ^aben, fommt h^rin baS Urteil gu. 95*ir haben 
gwar gefefjen, bafj, wenn aua; feine Unioerfalfirdje, eS bod) 
^Partialfird)en giebt. 3)a aber biefe t>on ben eingelnen Vürgern, 
infofem fie (Shriften finb, gebilbet werben, bie Eingelnen aber 
aua) teligiöfer Vegieljung U)r Subicium unb ihren Söillen 
auf ben oberften §errfdt)er ober ben Staat übertragen haben, 
fo fallen biefe &irä)en gang unb gar mit ben betreff enben 
Staaten gufammen. £)ie Äirdje jebeS Staates ift bafjer 
lebiglich ber, welcher in bemfelben bie oberfte ©ewalt hat, 
fte geht alfo DÖHig im Staate auf, »erfdjwinbet Döllig im 
Staate. Somit bleibt eben gur ©ntfdfjeibung obiger grage 
eingig unb allein ber Staat übrig. 

2öenn aber ber Staat allein eS ift, ber barüber gu be= 
ftimmen hat, waS göttliche Offenbarung fei, unb waS nicht, 
fo hat er, ber Staat, natürlich auch "& er D * c h c ^^9 cn Schriften 
gu entfdjeiben; baS fyifyt fowofjl barüber, ob biefelben gött* 
liehe Offenbarungen enthalten, als auch — waS bie §aupt* 
fache ift — barüber, wie fte auSgulegen finb. 



Digitized by Google 



2lud) in bicfcr $italfrage ftofjen roir roieber auf baS- 
felbe Dilemma, lieber fönnte, roenn bie entfdjeibenbe 
Autorität nidjt ber <5taat roäre, btefe Autorität entroeber 
nur in ben ©injelnen, ober in ber Äirdje fein. $)afj fte aber 
in ben (£in$elnen als foldjen nid)t fein fann, geht oorguglid^ 
barauS beroor, ba& auf biefe SBeife nia)t nur ber bürgerliche 
©ehorfam, fonbern bie gefammte ®efeHfö)aft unb ber öffent= 
licf>e ^rieben in bie ©rüaje giengen. $)enn roenn jeber (£in= 
gelne für fich bie ^l. ©djrift interprerirt , b. h- roenn jeber 
(Hnjelne oor bem 9lid)terftuhle feiner eigenen Vernunft 
baruber entfeheibet, roaS $ott wohlgefällig ift, unb roa§ nicht, 
fo roirb oon einem ©efrorfam gegen bie ^errfdjenben niä)t 
efjer bie SRebe fein, als jeber (£in$etne bei fich entfdjieben 
hätte, ob bie befehle unb ©efefce berfelben mit ber $1. ©d&rift 
in Uebereinftimmung feien ober nicht. Unb mag er nun, 
auf ©runb biefeS feinet (JrfenntniffeS gehörten ober nicht 
gehorchen: in beiben gäßen (eiftete er nur fidj felbft (#e; 
herfam, nicht aber bem Staate, unb oon einem bürgerlichen 
(^eljorfam märe feine ©pur oorfjanben. ferner, roenn $eber 
nur feiner eigenen STnfidjt folgt , ift bann nicht gan$ notf^ 
roenbig, ba§ unzählige WeinungSbifferenjen entftünben, unb 
barauS, als roeitere @rgebniffe, gegenfeitiger $ajj, ©treit 
unb Ätteg, unb fo am (£nbe ganglia)e Sluflöfung ber ©efett- 
fdfjaft? Slber aud) bei ber tfirche fann bie Autorität über 
bie ty. Schriften nicht fein. $)iefe Kirche tonnte nur ent= 
roeber bie allgemeine ober bie befonbere ftircfje fein. Söir 
^aben $roar bereits nadjgeroiefen, bafj eS in ^Ba^r^eit eine 
allgemeine ober Unioerfalfirdje gar nicht giebt. 9lber gefegt, 
eS eriftirte roirftid) eine fold&e in ber gorm einer auSroär: 
tigen ^ßerfon: roeifc man auch, roelaje ungeheuere SBebeutung 
unb (Jonfequenj bieS für ben einzelnen Staat hätte? 3 CDer 
giebt roohl ju, ba§ bie ^anblungen ber "üttenfehen ja nur 
bie folgen ihrer 3lnfia)ten über baS ©ute unb $öfe, über 
bie Belohnungen unb 33e|trafungen u. f. ro. finb, roorauS 
heroorgeht, baß bie 'üJcenfdjen nur Denjenigen ftefjorfam 



■ 

- 82 - 



leiftcn werben, oon bcncn fie £eil ober SBerberben erwarten, 
befonberS aber, wenn eS gu OTem f)in fief) nod) um bas 
eroige £eil, ober baS eroige ißerberben Oanbelt. Spat nun 
ber Annahme nad) über bie baS Seelenljeit bebingenben 
fielen eine auswärtige, b. f). außerhalb eineS einzelnen 
Staates befinbliä)e ^fladjt gu entleiben, fo ift Aar, bafj bie 
Bürger biefer fremben Autorität folgen roürben. 5lber ebenfo 
ftar ift, bafj fte bann efjer Untertanen jener auswärtigen 
s JKaä)t, als ifjreS eigenen Staates fein roerben. $$ie abfurb, 
bafj in einem Staate bie ßenfung unb 33e^errfd)ung ber ©e= 
wiffen einer fremben 9Jcaa)t überlaffen rodre ! (SS wiberfpridjt 
bieS SltteS fo fcl)r bem begriffe eines Staates, bajj g. 93. ein 
Vertrag, in weitem ein §errfa>r jener fremben s JKacfjt eine 
foldje ©eroalt über feine Untertanen einräumte, gerabegu 
nichtig roäre, ba er bie eigentliche Souoeränetät gang 
unb gar oerfdjöbe, unb jenem Staate bie gur 3luSübung ber 
£>errfdjerredjte nou)menbtgen Nüttel üßHig entgöge. SluS ben= 
(elben ©rünben fönnte aber aua) nidf)t ber ^Partialfirä)e bie 
in föebe ftef>enbe Autorität im Staate gugeftanben roerben. 
SDod), naäjbem roir gegeigt, bafe ber Staat bie £irä)e fei, 
fo bleibt, naa) Eefeitigung jeber anberen SKöglicflfeit , nichts 
übrig als bie Autorität beS Staates. 

greilia) foll bie oberfte Staatsgewalt baS ftedjt, bie 
\)L Schriften gu tnterpretiren ober überhaupt über bie Wlx)- 
fterien beS ©laubenS gu entfdjeiben, nidjt felbft ausüben. 
$>enn in fingen, welche bie menfdjlidje jyaffungSfraft über= 
fteigen, haben wir, um cor 3retf>um gefdfjüfct gu fein, buref)^ 
auS eine höhere föxa\t notfnoenbig, wie fie burd) (ShriftuS 
ben 9lpofteln unb i^ren Nachfolgern oerfproa)en worben, 
unb burd) bie mittels §änbeauflegenS gu bewirfenbe nrä)lidje 
2£eif)e vermittelt unb mitgeteilt wirb. (£S ift ba^er bie 
^ßflid)t beS oberften £errfd&erS, bie ®e§eimniffe beS ©laubenS 
nur burd) rite orbinirte s £riefter auslegen gu laffen, bie 
jebod) bieS natürlich nur im Auftrage unb unter ber Autori- 
tät ber Staatsgewalt u)un. £enn immer bleibt als @>runb= 



i 



Digitized by Google 



- 83 - 

priucip f eftaufjatten , baft bcr Staat audf) bic jtirdfje, beiber 
Slutoritdt nur eine unb biefelbe: bie Autorität ber roeltlicfjen 
§errfdjergetoalt, ift. 

$Ba§ bie 5 ra 9 c öcr <£rcommunifation anbelangt, 
fo gef)t au3 Stellen ber Sdjrift &ur ©enüge tyxvox, baß 
in ben erften 3«ten ber ßirdje lebiglid) ber oerfammelten 
©emeinbe ber ©laubigen felbft ba§ Urteil über bie 
9lu§fcf>lie&ung aus ber ^trdfje sufam, unb bafe baljer audj 
jefct nocl) biefeS föedjt nur ber ©emeinbe felbft juftefjt. Sebodfj 
erhellt au§ berfelben Schrift, bafj, abgefe^en oon- einem 
2lergernijj erregenben SebenSroanbel , roegen 21 nf tdjten nur 
gegen ben bie Qrrcommunifation auSgefprodjjen roerben Tonnte, 
ber ben gunbamentalartifel , ben (Glauben an bie 
Sftcff ianttät Sefu, oerroarf, mcfjt aber etwa gegen ben, 
ber nur fonft in irgenb einer ßefjre oon ber $ird)e abtüta). 
$)a3 ©erebe ber römifa)en Söifd^öfe oon ben „Bli&ftrafjlen 
beö Bannftudfjeä" tonnte nur auS ber irrtümlichen Meinung 
^eroorge^en, bafj ba§ fteidfj (£Ijrifti oon biefer ©elt fei, unb 
ba& ber $apft al§ angeblicher Stelloertreter (Sfjnfti allen 
©laubigen inSgefammt ebenfo gebieten fönne, wie feinen 
eigenen römifcfjen Untertanen. 

UebrigenS ocrftct)t eä fiefj oon felbft, bafj biefeS ditdjt 
ber ©emeinbe nur unter ber Autorität beä Staates ©iltig= 
feit fjftben fann, ober oielmeljr, baß audf) biefeä 9tcd^t ebenfo 
auf ben Staat übergefjt, roie alle anberen fltedjte ber Unter; 
tljanen, fo baß ofjne baä Urtfjeil be3 Staates, be$iefjung3roeife 
ber oon iljm Beauftragten oon einer (£rcommunifation feine 
Spraye fein fann. 

5Btc ba§ (SrfenntniH barüber, ob ^emanb ju ercommunu 
ciren fei ober nidjt, ber oerfammetten fircfjlictjen ©emeinbe 
gufommt, fo gilt bagfelbe oon ber röafjt ber Borftefjer unb 
ber ©eiftlidjen überhaupt, roäfjrenb ben 53ifa)öfen bie Orbi= 
nation ober bie röeifjung burd) Auflegung ber £mnbe juftc^t. 
Watürticf) ift e3 audf) ba roieber ber oberfte §errfa)er, bem 
btefeS in ber Bibel nidf)t weniger begrünbete 9tcdt)t , eben 

6* 



Digitized by Google 



- 84 - 

weil ja er bie tfirdje ift, gufällt unb ber bafjer bie 93ifdjöfe, 
Pfarrer u. f. ro. gang ebenfo gu ernennen i)at, rote bie 
übrigen StaatSbiener. 

2Bir feljen alfo: Staat unb jftrdje, roeltlicfje unb geifts 
lidje ©eroalt müffen burä)auS in (£iner #anb , in ber £anb 
beS weltlichen £errfä)erS fein. $)ie 9luSbrücfe: roeltlicfjeS 
unb geiftlictjeS Regiment finb baljer nichts als leere SBorte, 
bie nur gu bem.3roecfe eingeführt finb, bamit bie 9Renfct)en 
bei groei oorfjanbenen Staaten, einem geiftlichen unb einem 
roettlidjen, in 3roeifel roaren, roeldjem non beiben fie lieber 
gefjordjen füllten. Unb folange bie 3Renfä)en auf gegen* 
roärtiger Söelt roeilen, ^aben fi* fid) nur an biejenige 9teli= 
gion gu galten, roelct)e bie weltliche bemalt aufgeteilt X)at. 
Muvi, eS barf nur ©in, foroot>l geiftlidjer als weltlicher, 
^errfd)er fein; fonft roerben beibe iperrfdjaften gugleidj unter? 
gehen, fobalb, roaS gar nid)t ausbleiben fann, groifä)en ^irdje 
unb Staat , groifchen bem „Schübe beS ©laubenS" unb bem 
„Schwerte ber @erect)tigfeit" Streit, unb, waS nod) fä)limmer 
ift, in eineS jeben (Sfjriften §ergen gmifcc)en bem (griffen 
unb bem 3Jcenfct)en Unfrieben unb Ärieg ^errfd}t. 

60 ift benn ber oberfte weltliche §errfd)er aud) in 
religiöfer unb fird)lid)er ^)infid)t (£inS unb SllleS. ©r ift 
ber oberfte £>irte, er ift ber työdjfte ^ßropfjet, unb roenn er 
nidjt felber in eigener s $erfon ptebigt unb tauft u. f. ro., fo 
gefd)ief)t eS nur beSljalb nict)t, roeil er in 5°*9 C h°^ crcr 
^errfd)erforgen biefe ©efdjäfte Slnberen übertragen muß. 
3a er fjat mittels ber ©efefcgebung fogar baS Seelenheil 
feiner Untertanen ebenfo anguftreben, als baS irbifdje §eit, 
baS leibliche 5Bohl. 

SDie 1)1 Schriften finb, fo ausgelegt, roie eS buret) ben 
oberften §errfa)er beS Staates gefdjief)t, gleich bem 23erge 
Sinai, an bem bie 3uben groar emporblicfen , ben fie aber 
nid)t befteigen burften. $)ie 3nlcrpretationen beS göttlichen 
3S>orteS, rote fie ber höä)fte, bie Stelle ©otteS im Staate 
einnehmenbe (Gewalthaber in ©efefcen hinfteUt, barf man 



Digitized by Google 



- 85 - 

groar betrauten, um auS ifmen bie SBerefjrung ©otteS fennen 
gu lernen; aber fte auslegen, b. Ij. unterfudjen, roaS ©ort 
jenen, roeld&e er gu unferen §errfct}ern gemadjt fjat, roirflid) 
gefügt t}at, baS fnefee bie oon ©Ott felbft gefegte ©djranfe 
beS SBergeS (Sinai auf baS freoentlidjfte öberfd^reiten. 

2Bir t)aben oortjin oon bem Junbamentalartifel bes 
d)riftlicr)en ©laubenS gef proben. 3 n Der 3^ a * S^g* bie 
t)l. <Sä)rift gur (£oibeng, baß ber 5lrtifel: 3efuS ift ber 
oerlj eigene 3fteffiaS ob er (SljrtftuS, fammt bem, baS 
nod) barin enthalten, oon bem eS aber nid)t einmal not!j= 
roenbig ift, baj? eS erplicite audj in baS 93eroufetfein fomme, 
ber einige gum (Seelenheil burdjauS erforberlidje ©laubenS; 
fafc ift, roäfjrenb ber ©tauben an bie anberen Dogmen gur 
Erlangung beS eroigen fiebenS nidjtS roeniger als notljroenbig 
erfdjeinen. 5Kenn alfo ber oberfte £crrfcfjer — unb faHS 
er felber (Sljrift ift, roirb er eS natürlid) aud) tfjun — aud) 
nur bie ßeljre unb baS 33efenntni& jenes einzigen 5lrtifelS 
gewähren (ä&t, fo fann ein (Sonflift groifdjen iljm unb ben 
©laubigen faum entfielen. $)enn bie anberen ßeljren finb 
begüglidj beS (SeelenfjeilS oon geringem ober gar feinem 23e= 
lange. $)ie Untertanen braud)en fid) alfo roegen ber übrigen 
fiebren nidjtS roeniger als gu erfjifcen; fie fönnen biefelben 
preisgeben laffen, roenn nur jener gunbamentatartifet 
für) oollauf geltenb machen fann. 

Slber roie bann, roenn, etroa unter einem nidjt d)riftlid)en 
§errfd)er, nidjt einmal meljr bie £et)re unb baS 93efenntnifj 
jenes etngig notljroenbigen ©taubenSartifelS gebulbet roürbe? 
$aben bann bie Untertanen gegen jenen gürften SGßiberftanb 
gu leiften, unb fid) aufgulefmen? Wit nidjten. $)enn baS 
oerftiefje gang unb gar gegen ben Uroertrag. Slber, roaS ift 
ba gu madjen? $)urd) baS 9ttarrarium gu (StjnftuS gu geben. 
2öem biefe Slntroort gu graufam oorfommt, ber oerrätb augen= 
f<r)einlt<r) , bafj er noa) lange nidjt mit gangem £ergen unb 
gangem ©emiitfje an 3efuS als ben üfleffiaS glaube, ba er ja 
fonft je et)er je lieber gu fterben, unb mit <St)riftuS gufammen 



Digitized by Google 



- 86 - 



gu fein ftdj beeilte, imb bafc er batyer unter bem Ijeudjlerifdjen 
£>ecfmantel beS djriftliä)en ©laubeng nur ben (Staat um ben 
paftirten ©efjorfam betrügen rooffe. 

2öir Ijaben gefagt, bafj gur Erlangung be§ ewigen fiebenä 
nur ber ©laube an jenen ©inen 2lrtifel notyroenbig fei. 
Unb in ber St^at! 2Benn man bie föeilje ber übrigen SDog^ 
men betrautet, fo wirb man berer nur gu m'ele finben, bie 
man groar ebenfalls alö für baä (Seelenheil unerläfjlidje ^in= 
ftctft, bei benen eä fia) aber lebiglia) nur batb um bie §err[d)= 
fudjt, balb um bie 9tutymfudjt, balb um fd}leä)rt)in äufjeren 
©eroinn unb 2$ortf)eil fjanbelt. (So fallt in bie erfte Kategorie 
g. 23. bie fieljre oon ber ^iräje als einer §errfd)aft über 
bie ©laubigen. $)enn roenn eä ni<f)t jeber einzelne (Staat 
ift, bem gu ge$orä)en — unb groar ebenforooljl in geiftlidjen 
alä aud) in roeltlidjen fingen — (SljriftuS felbft ben ©laubigen 
befohlen Ijat, fo fönnte e§ nur ein £öfjere$, ein allgemeiner 
(Staat, b. Ij. bie allgemeine tfirdje fein, ber man ©eljorfam 
gu leiften f)ätte, unb groar natürliä) roieber in beiben 33e= 
gteljungen. $)te §errfäjaft ber Äirdje über bie ©laubigen 
wäre baljer eine totale, meldte fia) if)r bann ebenfo gu unter= 
werfen Ratten, roie bem §errfdjer im gufünftigen SReidje, ober 
(Staate ©otteä. Unb bie roeltlicfjen ^Regenten mürben bann, 
infofern fte nidjjt gang oerfdjroänben, natürlid) nur bie Liener 
jener oberften, allgemtinen Äirdfje fein. £>af)in gehört femer 
bie ßeljre ber 3 n f a 1 1 i b i l i t d t. SDenn oon wem ^ebermann 
in Söafjrljeit glaubt, ba§ er niä)t irren fönne: ift ber ntdjt 
ber §errfa>ft über fämmtlidje ©laubige fidjer, unb graar 
in roeltlid)er, roie in geiftlidjer §infid)t? $attS er fagt, er 
Ijabe aud) in ben roeltlidjen fingen ©eljorfam gu forbern, 
roirb iljm, ben man für unfehlbar fjält, baS Sftedjt biefer 
Sorberung in Slbrebe geftellt unb beftritten roerben? ($ben= 
fo gehört bafjin bie fiefjre, baß bie .firdje e3 fei, ber baS 
^rioilegium ber <Sä)riftau3legung gufomme. £>enn f>at 
berjenige, roela>r bie auö ber oerfäjiebenen Snterpretation ber 
$tbel entfte^enben etreitigfeiten gu entfa)eiben $at, nia)t fo 



Digitized by Google 



- 87 - 

ziemlich alle nächtigen (Btrcttigfcitcn überhaupt gu entfärben, 
unb mufj er fo nid)t bie §errfd)aft über Sllle ausüben, bie 
glauben, bafc in ber $1. ©chrift ba3 2£ort (*5ottcä enthalten 
fei? Stber aua) bie &hren oon ber Vergebung ober 
ber ^Beibehaltung ber ©ünben unb oon ber (£rcom = 
munifation burd) bie ^ira)e jielen eben baljin. $)enn 
roirb nitt)t 3eber, ber feines SSerftanbeS nicht oöllig baar 
ift, unbebingt bem gehorchen, oon bem er baS ewige §etl 
ober bie eroige SBerbamtnnife ju gewärtigen §at? (£nblich 
bewerfen biefelbe ^errfefjaft nod) ba3 in 9lnfprud) genommene 
©rfenntni&recht in <Sf>efacf)en, bie Snftitute ber tfl oft er, 
unb ber Göli bat ber ®eiftlia>n. SStaä ben erften biefer 
fünfte anbelangt: roirb ber, welcher über bie iRedjtmäfeigfeit 
einer (£fje erfennt, nia)t über bie ©rbfdjaft unb bie Nachfolge 
in alle (Mter unb Rechte unb jroar nicht nur ber ^ßrioat= 
perfonen, fonbern aua) ber dürften, entfajeiben? Unb bie 
Softer! §at ber, unter bem fie unmittelbar ftefjen, fogar 
in fremben ßänbern nidf)t eben fo oiele Untertanen, 
als üttöndje? Slber erft ber Zölibat! Rängen bie ßfjelofen 
nicht bura) oiel roenigere ©anbe mit bem ©taate gufammen 
als bie in (£l)e fiebenben, fo baß jene gegenüber bem ©taate 
ungleich felbftftdnbiger unb unabhängiger bafte^en, unb fich fo 
oiel beffer ber görberung f r e m b e r ^ntereffen hingeben fönnen ? 

©ine <5aa)e ber Ruljmfucht ift bie föanonif irung 
ber § eiligen, bie aud) bei ben Reiben unter ber gorm 
ber Slpotljeofe oorfam. $)enn bie Hoffnung, ^ciXig gefprodjen 
311 roerben, mu§ eljr= unb ruhmbegierige ^Renfa^en ju jebem 
Z1)\m, ju jebem Söagen entflammen. 

dagegen bejroetfen bie fiehren bejüglia) beä gegfeuerg 
unb ber 3nbulgentien lebiglidj ben materiellen ©erahnt. 

Slnbere SDoftrinen, toie über bie greiheit be§ 
SBillenS, bie Rechtfertigung unb bie ©egenroart 
©hrifti im «enbmahl finb rein philofophifchcr Ratur. 

$)ann giebt e3 auch noch anbere SDingc , befonberä beä 
9tüu3 unb beS ßultuS, welche in bie Äirdje nicht forooljl 



Digitized by Google 



- 88 



neu eingeführt, alä oielmeljr au§ bem £>eibenthum in bem= 
felben nur belaffen toorben finb. 

9lber Sitte, toeldje bie menfdjtidfje s Jcatur fennen, werben 
rotffen, baß gerabe bie fragen ber ^errfdjaft, beä ®eroinn3, 
unb ber 9tuljmfud)t bie Seibenfc^aften ber ^Jcenfdjen am 
tiefften erregen unb am meiften bie Schmähungen unb 2>er= 
fluchungen berfelben hervorrufen. 

Sooiel oon bem, roaö jum (Eintritt in baä 9teict) ®otte3 
notljioenbig ift, unb ioa§ nicht. 

9lufjer ben groei ©eroatten, oon benen mir bis jefet ge= 
f ©rochen, nemlid) ber göttlichen unb ber menf deichen, tefen 
mir in ber fjl. (Schrift nod) oon einer anberen bemalt : bem 
9teid)c ber ftinfternifc. SDicfcö ift bie §errfct)aft jener 
Betrüger, meldte, um über Slnbere in ber gegemoärrtgen 
3öelt gu herrföen, fotooljl ba§ £idjt ber natürlichen SBer* 
nunft, alg audj ba3 Sicht be§ (£oangelium3 burä) falfdje unb 
bunfle fie^ren au§gutöfd)en , unb ftatt eroigeS §eil geiftige 
ginfternifj $u pflanzen ftreben. 

3>n bie bunfle 9cad)t unferer natürlichen Umoiffenheit 
fäetc ber geinb ba§ Unfraut geiftiger 3^thümer: guerft, 
inbem er ba3 fitdjt ber Schrift au3löfd)te; benn mir irren 
befonberä auä Langel an Söerftänbnife be§ richtigen Sinneä 
ber Schrift; bann, inbem er bie ^eibni[dt)c SDämonenlehre, 
b. i. bie Sehre oon ben ©ofcen, ^^antafiegebtlben unb ©e= 
fpenftern unb anberen ^eibnifct)cn gabeln gultefj ; b r it t e n § , 
inbem er geroiffe Ueberbleibfel ber griechifchen Religion unb 
ber griechifchen ^ß^ilof op^ie , inSbefonbere ba§ Softem beö 
Slriftoteleä mit ber hl- Schrift oermifchte; unb oiertenä 
enblich, inbem er alferhanb falfche Ueberlieferungen unb 
Härchen erbichtete. Unb fo irren mir burd) ben Glauben 
an bie betrügerifchen ©eifter unb bie ßehren ber £)ämonen 
in fyotym ©rabe unb bieS Sltteö nur burd) bie Heuchelei unb 
bie 2üge berer, bie bergteichen abgefchmaefte SMnge gegen 
ihr eigenes, beffereä Sötffen unb ©eroiffen lehren. 

SDer größte s 3Jiijjbraucc) ber fjl. Sd)rift, an bem alte 



uigiiizeo 



by Googl 



übrigen TOjjbräudje fangen, ift beren SBerbreljung gum 93e= 
Imf be§ 23eroeife3, bajj baS $Rci<§ ©otteS, oon roeldjem in 
ber S^rift fo oft bic föebe ift, bic Äirdje fei, alä bie 
©emeinfdjaft ber jefct auf ©rben tebenben ©laubigen. 3(u8 
bem 3rrt^ume aber, bafe bie jefet eriftirenbe ^irdje baä 
9teid) ©otteä fei, unb bafe irgenb ein üttenfd) ober eine $er= 
fammlung fein muffe, bura) roeldje unfer (Jrlöfer, ber jefot 
im §immel ift, gu ben Sttenfdjen fpredje unb ©efefce gebe, 
unb burdj meldte allein er ben gefammten ©laubigen gegen* 
über repräfenttrt roerbe — au8 biefem ,3rrt$ume entfpringt 
nur alä natürliche gotge , ba§ ber römtfdje 93ifd)of eine 
föniglidje ©eroalt unter (Sljriftuä über alle (Jljriften forbert, 
unb bajj in mannen Staaten fogar bie ^ßriefter biefelbe ©e= 
roalt in 5lnfprudj nehmen, SMefe ^riefter aber finb eä, 
roeldje burd) iljre $>i§putirfud)t baö fiie^t ber natürlichen 93er= 
nunft auätöfdjen unb eine fo gewaltige ginfternife über bie 
©eifter ber Sftenfdjen auägiefjen, bajj bie Untertanen faum 
me^r roiffen, roem fie ©ef>orfam fajulbig feien: ob ben $rie= 
ftern ober ben roeltlia>n §errfdjern. 

2lu8 bemfelben ©runbirrtfjum folgt ferner, bafj bie 
€>eelforger fidj felbft ^leruS, bie übrigen (Sljriften aber 
fiaien nennen, fid) alfo gegenüber biefen als bie s J5Mffenben 
unb bie §errfd)enben Aufteilen, unb fid) überhaupt oon ben 
ßaien abfonbern, einen ©egenfafc gu ifjnen bilben. <£benfo 
folgt barauä bie Unterfdjeibung groifdjen canonifdjen unb 
bürgerlichen ©efefcen, bie Immunität ober bie Befreiung ber 
©eiftlidjen oon ber (Sioilautorität u. f. ro , u. f. ro. 

@in ^auptfättjliajer 9Ki&braud) ber $1. 6a)rift befte^t 
barin, bafj bie ßonferration gerabegu gu einer bie 9ktur beä 
©egenftanbeS total dnbern follenben 39efd)roörung unb .Saubevet 
gemacht roirb, roie g. 33. bei ber fog. ©erroanblung ber §oftie in 
ben ßeib unb ba3 33lut (Sljrifti ober bei bem £aufafte u. f. ro. 
Unb bodj liegt begüglid) ber SBerroanblung ber §oftie ber 
3rrt^um nur gu flar gu £age. $5enn einmal haben bie be= 
treffenben ^orte ^efu offenbar boa) nur ben <$inn, bafj ba$ 



- 90 - 



93rot, baä er brad) unb fegnete, feinen fieib unb fein 93lut 
blo§ bebeute, bloä oorftelle, nidfjt aber fein ßeib unb 
fein 23lut wirflidj) audfj fei. $)ann aber audj angenommen, 
ba§ lefctere fei in ber Zfyat ber ftatt gewefen: wo unb wie 
fagt ba (£ljriftu3, ba§ auä) jebeö 33r ot, über baä bie 
^riefter jene 2öorte fpredfjen, babura) in feinen fieib unb fein 
SBlut oerwanbelt werbe? $a betonntlia) (JljriftuS als ©ott 
felbft gilt, fo $ie&e bie §oftie in ben ßeib unb baS 23lut 
(Sljrifti oerwanbeln, nidjtä mefjr unb nidjtS weniger, alä bie 
£oftie in ©Ott felbft oermanbeln, ober aus einer £oftie ©Ott 
madjen. Äann eine ungeheuerlichere <5uperftition unb $ln= 
magung audj nur gebadet werben? 

33on jenem ©runbirrtljume fyaben mir jebodf) [d^on brä 
s JMfjeren gefprodfjen. 2ßir tyaben gefefjen, bajj baä SReidj) 
©otteS erft bei ber ^weiten SInfunft Gljrifti nadlj ber allge- 
meinen Sluferfteljung unb jugleiü) mit bem ^Beginne be§ ewigen 
Sebent unb bem s -8erfa)minben aller anberen weltlidfjen ©e= 
walt ben Anfang nehmen unb fo ©Ott allein unfer §errfa)er 
fein werbe. 



Digitized by Google 



x x i x ß. 



Digitized by Google 



I. 



9tad)bem wir bic ^auptfäd^Uc^ften fiepten unfereä ^iio- 
foppen im betreff ber ßogtf unb ber 9RetapIjgfif fomofjl, 
roie auef) beö 3Renfä)en, befonberä aber beä 6taate8 bärge* 
ftettt ljaben, fo liegt unä nun bic fritifdje öefraebtung 
berfetben ob, wobei mir gang bie ftolge ber £arftettung ein= 
galten, alfo ber ftetlje naa) guerft begüglid) ber fiogif unb 
ber SRetapfwfif, bann beS ^enfajen unb enblia) beä ©taateö 
biejenigen SBemerfungen madjen werben, wie fte un3 ttyeUS 
baö beffere 93erftänbnif?, tljeitä bie geredete SEöürbigung unfercä 
^(utord gu erforbem fdjetnen. 

2Benn gtetet) ^obbeS am meiften bura) feine fielen 
über Staat unb Äirdje berühmt geworben ift, fo enthalten 
bodj audj feine änberen $)oftrinen be8 ^ittoeffanten unD 
93ebeutenben nidjt wenig. 2lujjer feiner ^et^obe unb feinem 
Stanbpunfte im Allgemeinen finb e$ befonberS feine 5lnfid)ten . 
über Körper unb @eift, unb über bie menfd)lia)e gretlJeU, 
wela)e unfere ootfe 93eaa)tung oerbienen. 2öir werben feljen, 
wie £obbeS aud) infofern grofjeS Sntereffe barbietet, alö 
er ben SfjeiSmuS oiel reiner unb confequenter barftefft, 
benn mand)' Anbere, unb wie biefe feine Anfajauung ftdj 
üorgiiglid) aud) in feiner 5luffaffung beö 9tea)tö unb beö 
Staates wieberfpiegclt 2)er Stanbpunft ber $ran§fcen? 
beng brüeft fidj faum irgenbwo in biejer Sdjärfe unb 



Digitized by Google 



- 94 - 



jMarljeit auS, als eben bei £obbe3, fo bo§ wir feine 
Doftrin juft als ben entfdjiebenften ©egenfafc gur allein 
wahren 2lnfd)auung, ber 3 mmancn S* betrauten lömten- 
$)afi roir befonberS feinen ftaatSrea/tlidjen unb firdjen= 
politifdjen ßefjren eine eingeljenbere ^Beurteilung rotbmen 
werben, roirb fdjon bie SBebeutung berfelben gur ©enüge 
rechtfertigen. 2öa8 an biefen fielen galfdjeS, roaS aber 
audj 2öal)reS fei, baS SHIeS roirb fta) bann Aar IjerauS* 
ftetten. 

3uerft bie fiogif anlangenb, befdjrönfen roir unS auf 
roenige SBemerfungen. 

$)ie Definition ber f> i l o f o p § i e , als ber burd) rid)= 
tigeS ober logifdjeS $)enfen erroorbenen Äenntnifj ber 3Bir= 
hingen auS iljren begriffenen Urfad)en unb umgefeljrt ber 
mögltd)en Urfaa)en auS ben erfannten 2öirfungen, ift info= 
fern oölltg gutreff enb, als ja Sßljilofopfjie nid)t ein blojjeS 
Raupten, fonbem roefentlid) ein Vermitteln ober 93eroeif en, 
unb groar im äuf^mmen^ange einer gangen ©eltanfdjauung, 
ift, baS 93eroeifen aber eben in ber Verleitung irgenb einer 
<5ad> ober Söirfung, begieljungSroeife einer SBefjauptung auS 
i^ren Urfadjen ober ©runben beruht. 

©ang übereinftimmenb fjtemit ift benn aud) bie 2luf= 
faffung beS SDenfenS als eineS 9fted)nenS, b. f). eineS 2lb= 
birenS unb eineS <©ubtral)irenS; inbem baS Slbbiren oöllig 
bem (Jrfennen ber Söirfungen aus ben Urfadjen, unb baS 
<5ubtral)iren bem ßxfennen ber Urfad)en auS ben SCöirfungen 
entfprid)t. 93eim 3lbbiren taffe id) bie Summe auS ben ein= 
gelnen Soften, als iljren ©rünben, entfielen; beim <5ub= 
tranken aber löfe idj bie Summe roieber in iljre Sljeilgrünbe 
auf; bort beroege idj mid) alfo oorroärtS, Ijier bagegen 
rücfraärtä. 

$)a mithin nadj obiger Definition alleS baSjenige in 
baS ©ebiet ber $l)ilofopf)ie fällt, roaS roir im ©ebanfen ent= 
ftefjen laffen, b. fj. eben auS feinen ©rünbeu herleiten 
tonnen, fo roirb ber ^Begriff berfelben nad) einer Seite Inn 



Digitized by Google 



ein engerer, nad) anberer ein weiterer, atö e§ nadj ^a&gabe 
einer anberen Sluffaffung ber gatt ift. ©o [Reibet g. SB. bic 
gefammte X^eotogie Don ber v $f)ilofopljie aus, unb groar 
ntc^t nur, roa§ fidj oon felbft oerfteljt, bie pofitioe £l)eo= 
logie, fonbern aud) jeneä roiberfprudjSoolle $)ing, baä man 
natürliche Geologie ober SReligionSphilofopfjie nennt. 
£obbe3 roirft biefeö $roitterbing, baS gu Diel Religion fyat, 
um $f)ilofopljie , unb gu oiet ^ilofopf)ic, um Religion gu 
fein, fa)lecf)tf)in au3 ber ^^itofop^ie tyxauä, roeil ber ©egen= 
ftanb berfelben, ©Ott, alä baä eroige „ungeroorbene" SBefen, 
ein burajauS UnableitbareS fei, unb man oon feinem Söefen 
überhaupt nichts roiffen fönne. 2$ir roerben aber feljen, ba& 
man nidfjt nur nidjt roiffen fann, roa§ ©Ott fei, fonbern aud) 
ntrfjt — obgleich bieä §obbe8 behauptet — bajj er fei. 
(*3 leuchtet oon felbft ein, bafc e3 auf foldje 20eife mit ber 
„ftteligionäphilofophie" balb gu (£nbe ift. 

28enn aber £obbeä auch bie ©efdjicfyte oon feinem 
begriffe ber ^^ilofop^te auäf abliefet , fo ^at er nur bann 
Wedjt, roenn man in ber ©efa)id)te nid)t3 alä Mitteilungen 
oon $h at f<*d)en fie^t. 33efanntlitt) ^at aber bie roatjre' 
(Mefdn'tfjte nicht nur djronifartig bie blo&en gafta gu regi= 
ftriren, fonbern roefentltcfj bie ^Begebenheiten auf ihre Ur= 
fachen gurücfgufüfjren , überhaupt gu geigen, roie irgenb ein 
93olf gu bem geroorben, als roeldje§ e§ nad) allen Seiten 
unb Regierungen oor un§ ftefjt, fo bajj nur biejenigen 93ölfer 
eine ©efdjtdjte Beppen, bte ein ©erben, eine ©ntroicflung, 
ein gortfa)reiten aufgeigen. 2öenn alfo nad) ber SDarftelltmg 
unfereä ^ß^itofop^en (roie allgemein nad) englifd)en Gegriffen) 
^P^itofop^ie mit ber 28 i f f e n f d) a f t überhaupt guf ammeu= 
fällt, fo ift fdnoer eingufehen, roarum er bie ©efdjidjte n id)t 
ebenfo gut, als bie ^frofif u. f. ro. unter bie pr)t(ofop^tfd^en 
£>oftrinen aufnimmt, greilid) roerben roir ben Wegfall jeber 
wahrhaft ^iftorifd^en Slnfdjauung juft als einen £aupt= 
mangel be3 Jpobbel'fchen ^ß^itofop^irend rennen lernen; roir 
roerben fefjen, roie er ber (£ntroicfelung eineö Rolfeä fo wenig 



- 96 - 

(Jtnfluß auf bie Äe^Wauffaffung, unb auf bic gefammte Öefjre 
oom Staate geftattet, baß ifmt b'ieS SlHeS nadj ber geroöl)n= 
lia)en rationaliftifetyen Lanier eiu für alleSttal feftftef>t; 
er alfo in btefer Söejiefjung einen Unterfa)ieb , ob ein $olf 
erft foeben auS bem 3iatur$uftanbe herausgetreten, ober ob 
eS bereite einen fjöljeren ©rab ber (Jntroicflung erreidjt, gar nidjt 
juläßt. $)a alfo infofern §obbeS eine (Sntroicftung oom 
fieberen jum §ö!)eren nidjt ju fennen fdjeint, fo mußte er 
naturlid) bie ®efa)ia)te oon ber $f>ilofopfue ausfließen, ok 
. g(eta) er, rote gefagt, bie ^Jrenjen ber lederen roeit genug 
(jinauSrütft. 

•üflit biefem begriffe ber (Jntroicfelung fjaben roir benii 
aud) ben @rf afjrungSftanbpunft beS JpobbeS roefentlia) 
$u ergangen, (*rfaf)rung, Slnatofe, 3 nDu ^ on ~ 8 an S ridjtig. 
9tor baß man aber, rote fidj roo§l oon felbft oerftefjt, ju ber 
äußeren autt) bie innere @rfaf)rung bajunelmte; oorgüglia) 
aber jene burdjgreifenben , alles Slnbere beftimmenben, gange 
$ötterperioben umfaffenben ©runbanfajauungen nid)t 
mtnber sergtiebere unb §u beftimmen fudje, unb groar fo, baß 
man biefelben fdjledjtfjin oom ®efta)tSpunfte ber ©ntroicflung 
au§ betrachte unb beurteile, mithin aua> ein fpätereS reiferes 
©tabium in biefem mit 9totl>roenbtgfeit fid) ootljief)enben ^ro= 
ceffe ja genau oon einem früheren unterfd&eibe , rooburdj 
allein roir ntdjt nur für bte Sluffaffung beS 9ted)tS unb ber 
SKoral, fonbern ber 5$af)rf>eit überhaupt einen burdjauS feften, 
objeftioen StanbpunFt erhalten. $rti>tm roir jene großen unb 
allgemeinen Xljatfadjen oor unS Ijaben, liegt fjter nid)t ein 
indifferentes 9tebenetnanberfetn oon Xtyatfadjen oor, üoii 
benen etroa bie eine juft fooiel 2£ertf) fjätte, als bie anbere; 
oielmefir geroinnen roir fo ein U e b e r etnanberfein berfelben, 
baS für uns um fo beftimmenber unb maßgebender fein barf, 
als ber roelt^iftorifdje ^roceß ber Wenfc^^cit, roeit entfernt, 
ein etroa bloS roillfüljrlidjer 311 fein, burdjauS als ein nad) 
?lrt eines natürlidjen Vorganges mit Wotljroenbigfett ftö) ent? 
roitfelnber, unb fo bem 3Befen ber $ftenfa)fjeit oöllig ettt- 



Digitized by Google 



- 97 - 



fpredjenber betrautet werben muft. freilich meinen mir bamtt 
nur folc^e Slnfchauungen , bie einer ganzen großen ^eriobe 
iljr unoerfennbareS , djarafteriftifcheS ©epräge aufbrütfen, 
fo, roie wir oon einer antifen, einer mittelalterlichen unb 
einer mobernen anfdjauung fprechen. $)ie ntoberne 9ln= 
fdjauung unterfd)cibct fta) oon ber mittelalterlichen in jeber 
Ziehung ber 2lrt, bajj fie gerabegu ber Slntipobe oon te&= 
terer genannt werben fann. ftefjt aber Ijier nicht etroa 
Slnfdjauung gegen 2lnf djauung ; fonbern mir müffen in ber 
fpäteren burdjauS bie höhere, roahrere, bem $öefen ber 3ttenfch s 
heit abdquatere anerfennen, fo bafj mir auf foldfje Söeife 
einen flftafjftab ber ^Beurteilung geroinnen, ber objeftioer 
unb fixerer faum fein fönnte. 2uid) baS ift Erfahrung unb 
mdjtö alä Erfahrung ; roir haben ja hier nur bie im roe(thifto ; 
rifdjen ^roceffe fidt) felbft erplicirenbe ©ubftang ber 3Renfä> 
heit cor unä. Slber biefe Stachen f inD f einc unoermittelten 
unb fomit unberoiefenen , fonbern oielmehr folche, bie ent = 
ftanben, geroorben unb groar mit ber Sicherheit unb 
Untrügliehfeit eineä s Jcaturoorgange3. 

Lobbes ftellt an bie ©pi&e be$ (fangen ober alä bie 
ober fte Ur fache bie Seroegung hin- 3ebodj ift bamit nicht 
gemeint, als ob bie einzelnen $)inge ober (£rf<heinungen au§ 
biefem ^Begriffe nun etroa logifch abgeleitet roerben foHten. 
$)aran benft §obbeä auch nicht im entfemteften. 23efannt= 
lieh liefje fidt) aua) aus bem abftraften, allgemeinen begriffe 
ber 23eroegung fo roenig etroaS 93eftimmte3 bebuciren als auä 
bem begriffe beS reinen ©einS. SDaS ©ange hat ein rein 
methobotogifcheä Sntereffe. SDie ^Bewegung roirb oben= 
angeftellt, um bie eingelnen ^^etle ber Söiffenfchaft barunter 
gu orbnen, unb um an biefem begriffe unb burdj biefen S3e= 
griff bie oerfefnebenen 2Sege, ben analntifchen unb ben ftm= 
thetifdfjen, gu geigen. $)abei oerfteht e3 fia) oon felbft, bdfc ber 
fnnthetifche $Beg überhaupt nur bie 33ebeutung ber Gontrole, 
be3 23eroeifeä beä burä) bie Slnalofe ©efunbenen haben fann. 
9cad)bein ich irgenb eine ©rfcheinung in ihre Urfachen ^er- 

7 



Digitized by Google 



— 98 — 

legt, roirb cä für bie ftichtigfeit bcr fo gewonnenen ^rinctpien 
Don entfdjeibenber 23ebeutung fein, roenn ict) bie (£rf<heinungen 
roieber barauä ^ernorge^en taffen fann. Ohnehin liebt e§ bie 
©iffcnfäaft bei ber £)arftellung beö <£rforfd)ten unb 
Wefunbenen eben biefen, ben fmtthctifchen 2£eg $u gehen 9tur 
folt fic burd) ben teueren nic^tö finben rootten. 

UebrtgenS werben roir oon bem großen ®ebanfen, ber 
in ber Cbenanftellung ber ^Bewegung liegt , noch fpäter 
fpredjen. 

$on ^ntereffe ifti roaS «£obbe3 über bie tarnen 
unb bie Beziehung ber 2^ar)rr)cit jir ben auö biefen gebilbeten 
6äfccn lehrt. 

Wad) £obbe3 ift ber ftame (ober ba3 2£ort) ein au§ 
menf glichen i'auten beftehenbeS roillfüfjrUdjeä ^ebilbe, 
ba§, mit auberen tarnen $u einem ©afce jufammengefügt 
unb fo auägefprodjen, für bie £örenben ein ^eidjen ober 
eine Slnbeutung beffen ift, roaä ber (5preä)enbe gebaut fyat. 

28enn rjtcr oon einem toi Ut*ül)rUdjen &tiä)tn, einem 
ro i 1 1 f ü h r l i d) e n ^robufte bie 9tebe ift, f o tyaben mir bieS 
gunäcfjft auä feinem $egenfa£e, bem natürlichen Reichen, 
$u begreifen, .als roeld)e3 j. 33. eine biegte SBolfe bejüglidh 
beä barauS erfotgenben 9tegen3 erfdjeint. Wir müffen ferner 
an bie ebenfo natürlichen Reichen benfen, roomit bie Zfytxz 
berfelben 3lrt fid) untereinanber $u nerftänbigen oermögen. 
S)afe $u Willem bem ba§ menfchliche iBoxt einen ©egenfafc 
bilbet, liegt auf ber £anb. 95knn roir $roifcf)en ber bieten 
Sftolfe unb bem Siegen einen inneren ^ufmmnenhang, roie 
jroifdjen Urfadje unb SBirfung, ^ben; roenn alfo baö Radien 
bie 6ad}e geroiffermafeen felbft auSbrütft, ba ja bie bidfjte 
$$o(fe an ftcr) glcict)fam fdjon biegen ift, unb roenn bie fog. 
Sprache ber Zfyitrt mit folctyer 9tothroenbigfeit au3 ihrer 
Watirr henrorgegangen , bafc fie, folange nur festere fetbft 
fid) nic^t änbert, unter aßen Xfjieren berfelben Slrt immer 
unb überall bie fei be ift, unb biefetbe bleibt, fo nerf)ält 
fia) bem gegenüber baö menfdjltdje Utfort freilich anberä. 



Digitized by Google 



- 99 - 

£)iefe$ lautet ntd)t nur für eine unb biefetbc oadje bei ben 
oerfdn'ebenen ißölfern oerf du'eben, fonbern änbert fid) aud) 
bei einem unb bemfelben $olfe in bem s )Jtaf$e, als biefeö 
fid) innerlio) f clbft oeränbert, im fiaufe ber ^eit oft unge= 
mein; ja e$ oerfdjroinben Sßörter fogar oft gan^lid), inbem 
anbere an beren Stelle treten; aud) f>at ba§ ©ort mit ber 
Sad)e felbft im SWgemeinen aua; nid)t ben geringsten 3"= 
fammen§ang. £>enn befi&t baä SBort ,/Xf)ier", ba3 au§ 
biefen beftimmten Sauten beftef)t, mit bem $öefen „£f)ter" 
aud) nur bie entferntefte 9lel)nlid)feit ? können biefelben aud) 
nur mit einanber oerglidjen roerben? flftüjjte, roenn bie 
tarnen einen not!)roenbigen Bonner mit ber Statur ber £>inge 
felbft Ijätten, bie €>praa)e aller Golfer nid)t ebenfo biefelbe 
fein, roie bie Sftatur ber $)inge überall biefelbe ift? 2lu3 
biefen ®rünben fdjetnt ba3 2Bort roirflid) ein roillfül)r = 
tic^eS («ebilbe ober ein ^robuft be3 menfd)lid)en Giltens 
$u fein, obgleid) eine gefefc mäßige $ilbung beäfelben roieber 
faum in Slbrebe gefteHt werben fann. 

SDtc Watur ber £)inge (roenn aua) nid)t bie Watur 
ber 3)ienfd)en) roerben roir alfo beim 2ßorte ober tarnen 
allerbingä in ber angegebenen 33e$iel)ung ein für alle $ftal 
auä bem Spiele laffen müffen. 9lber roie oertyält fid) benn 
ber Warne $u unferen SSorftellungen, unferen Gegriffen? 
Unb nur mit biefer Jrage f)aben roir e§ r)icr $u tf)un. £>enn 
tüie fid) unfere $orftellungen unb begriffe ju ben fingen 
felbft ©erhalten: ob fie biefe felbft barfteHen, roir alfo oon 
biefen felbft roiffen unb roieoiel — ba3 ift eine allgemeine 
erfcnntnifjtljeoretifdje #rage, Dic mxx ^ cr ™fy n &¥ x S u ers 
örtern §aben. Unä genügt e3 oollTommen, roenn roir nur 
baä SBerftfltnife ber Warnen ju unferen ^BorfteKungen unb 
^Begriffen in§ 3luge f äffen. £)er Warne ift, fo fagt £obbe3, 
irenn aud) nid)t ein 3eid)en DCr &inge felbft, bod) ein 3eid)en 
für unfere begriffe. 5lber roie ift bieö ju oerfte^eu? Soll 
c§ feigen, baä ÜlBort brüefe Mar unb beftimmt au3, 
roaS roir unter tiefem ober Jenem uorftellen unb begreifen ; 

7* 



r* 

Digitized by Google 



100 - 



ober roill e$ bebrüten, bajj baä ©ort nur gang im unge- 
meinen auf bie $orftellung ober ben begriff lunroeife, rote 
etroa eine §anb auf irgenb (hroaä blo$ Ijinjeige? Offenbar 
ift baä lefctere ber JaH. £enn fprea)e id) 33. ben tarnen 
,,(^ott" au3, fo jeigt berfelbe nur an, bafj ia) überhaupt 
an baö fog. f)öd)fte 2öefen gebaut fjabe. $)er Warne brüeft 
aber nia)t im entfernteften au§, ro a 3 id) na^er unb befttmm= 
ter von biefem fjödtften Siefen benfe: ob idj e3 fo ober anberS 
auf f äffe; fo bafe ber f et bc Warne für alle bie Bielen mög= 
liajen «orftelfungen ober begriffe oon biefem „Ijödjften" 
©efen oorfianben ift. Slefmlid) oerffdlt e$ fi<9 mit bem 
Warnen „Seele" unb „Äörper" unb un^tigen anberen. 
Unb roenn eg Warnen giebt, bie fdjetnbar beftimmter finb, 
b. b. niö)t fo oiele Deutungen gulafjen, fo finb baoon nid^t 
biefe Warnen felbft bie Urfacfje, fonbern lebigliä) bie beftimnt; 
teren 33orftettungen unb begriffe, auf roeldje fie Ijinroeifen. 
Wlan fua)t nun groar bura) Umfdjreibungen , nähere (£rfld= 
rungen unb ^rdbicirungen jenem Langel ber Unbeftimmt= 
fjeit möglidtft abhelfen. Slber ba bie Warnen, roeldje man 
fn'egu gebraust, an berfelben Umbeftimmtljeit leiben, fo ift 
e3 oft ungemein fajroer, unfere 23orftelIungen unb ®ebanfen 
beftimmt unb o^ne .groeibeutigfeit in 2öorten auäjubrücfen. 
3m allgemeinen barf man fagen, bajj — gegenüber ben 
©orten, ber Webe — ber £örenbe felbft ungteia) meljr jum 
33erftdnbnifj beS ®ef>örten beitragt, als ber ©predjenbe ; bafj 
ber le&tere in bem erfteren nur baS Spiel ber Snwgmötion, 
ber s ^antafie, ber ©ebanfen anzuregen oermag, alfo nur 
ben Sinftofe Sur eigenen geiftigen X^dtigfeit beöfelben giebt. 
^otlftänbig unb roatyrfjaft oerfteljt man benn aud) nur ba§, 
roaö man f elber naa> unb mi tprobucirt. Wur roenn 
eä und gelingt, ba3, roaS ber Spredjenbe in ber ^ßfjantafie 
ober in (&ebanfen f)at, in unä felbft nacfjjubilben, roiffen roir, 
roaS er fagen rooUte. ©3 gef)t alfo ben Warnen, roie ben 
äußeren SDingen überhaupt: fie brüefen in bem §örenben 
gleidjfam nur bie geber, um beffen eigenen >r>orftellung& 



Digitized by Google 



— 101 — 



unb ®ebanfenapparat in Seroegung gu fe^en, bev groar, ime 

fid) oon felbft oerftefjt, audj bann fcfjon tljätig fein müfcte, roenn er 

ba3, roaS er jefct felber bilbet, oon aufcen in bem blojjen Söorte 

nur einfach aufguneljmen f)ätte, ber aber nunmehr, ba ber 

9*ame über bie gang allgemeine §tnbeutung einmal niajt 

Ijinauägelangt, baö Reifte unb Söefte fetbft tfjun mufj. 3 eDCns 

faUä geljt aus biefem 2Wem footel Ijeroor, bafj greiften bem 

tarnen, bem 2Borte, unb unferer SBorftellung , unferem 

begriffe ein Unterfdjteb gu machen ift. 2öir tyaben ba= 

mit nidjt einmal ben finnlidjen <Sd)riftgug unb Wortlaut 4 

gegenüber ber unftnn tiefen SorftetlungS: unb 5öegriff3= 

weit im Sluge. j3nfofcrn gleiten fid) 9t ante unb Sorftellung 

foroenig, als s Jlame unb ©adje. 3öir meinen, baj? ber Üftame 

meljr nur baö $)a&, als baS SaS begeidjne, bajj er atfo 

mef)r nur im 2111 gern einen barauf fjinroeife, roooon bie 

ftebe ift, roä^renb baS Seftimmtere, mithin juft baS, 

roorum e§ fid) bei allem $)enfen gang roefentlidj fjanbelt, 

ober fjanbetn foffte, unferer eigenen Imagination, unferen 

eigenen (^ebanfen gur ^robuftion unb Silbung anljeim: 

geftellt ift. ^nfofern niüffen mir ba§ Serftefjen beS ©e= 

f>örten ebenfo erft naä) unb nad) lernen, roie mir baS nötige 

Seijen lernen muffen. 

jhirg: ber Unterfdjieb groifdjen 35>ort unb tarnen auf 
ber einen, unb groifdjen Sorftettung unb begriff auf ber 
anberen Seite tritt nur gu fefjr fyeroor. 3uft bie mistigeren 
üßorfteHungen unb Segriffe, bie gerabe für unfer SDcnfen bie 
beftimmenben finb, unfere gefammte Slnfdjauung bebingen, 
unb fo aud) eben baä nähere unb lebenbige Serftänbnifi beä 
burd) baS 2Bort 2lngebeuteten uon fidj abhängig machen : — 
juft biefe $orftellungen unb begriffe finb eS befonberS, bie 
in ben ©eiftern oft gang oerfd)ieben unb Dielartig 
erfreuten, roäfjrenb boa) baS ^eidjen ober SBort f)iefür nur 
eineö ift (roenigftenö in berfel6en <Sprad>e.) 

Son groger SBicftigTeit ift bei $obbeä ber Segriff 
beS Körpers. £>urd) feine Wuffaffung beä Körpers ober ber 



Digitized by Google 



- 102 - 



Materie als ber einzigen <S it b ft a n 3 , rodf)renb ba§, 
roaS man Seele, ®eift nennt, nur als ein 5lcciben$, ober 
eine Qualität be3 Körpers ober ber Materie 
begriffen roirb, erfdjeint unfer Slutor gerabeju al3 einer ber 
$äter ber neueren materialiftifdjen 9laturauffaffung. SDodfj 
roir werben biefe fo roidjtige 2er)re an anberen Stetten be§ 
datieren betrauten. 

2£a§ ben^eitbegriff unfereä $f)itof oprjen anbelangt, 
fo roerben bie ßefer bag Subjeftroe unb ^bealiftifdje bc3: 
felben fofort errannt fjaben. &ie 3eit ift nicr)t ein Stccibcng 
ber Körper, fagt er ; fie ift bafjer aud) mcr)t in ben fingen 
felbft; ebenforoentg ift fie bie 33eroegung ber Körper. s 3ttit 
teuerer r)ängt fie jroar roefentlid) jufammen, aber nur fo, 
baß fie bie SSorftellung ber Sßeroegung ift, unb ifjr Wlafc 
nur in ber SPeroegung unb burd) bie 33eroegung ftnbet. 

Sefjr bejeidjnenb für feinen ganzen Stanbpunft ift 
bie 2lrt unb SBeife, roie fia) §obbe§ gegenüber ber grage, 
ob bie Sßelt eroig fei ober ob fie einen Anfang gehabt rjabe, 
oerr)ält. 2ftan fottte nun freilid) meinen, bafc ber, roeldjer 
einen perfönlicrjen @ott annimmt, bie Choigfeit ber 2Mt 
burdjauö oemeinen muffe, alfo nur ba§ $efd)affens ober ($e- 
roorbenfein behaupten tonne. $)a jebod), roir roir nod) näfjer 
fernen roerben, nad) §obbeä ba§ 2öefen ©otteö für un3 
gang unb gar unerfennbar ift, fo tonnen roir audj nidfjt 
roiffen, ob biefeä fein &>efen berart befdjaffen fei, bajj er 
roirfTid) bie Urfacfje ber 5öelt fein fönne unb fei. §obbeä 
meint, roir legten ®ort jroar $ltlmacr)t bei, unb nennten il)n 
35kltfa)öpfer. (£3 ge[cr)er)e bieS aber nur, um ifjn bamit ju 
efnm Ueber f ein Söefen f elbft fei bamit nidjt ba§ (fc 
ringfte auägefagt. Unb fo fei benn auef) bie grage, ob bie 
59ett eroig fei, ober nid)t, mit noer) anberen älmlidjen fragen 
lebiglid) eine Sadje ber Religion unb beä (Glaubens unb 
bereu Chitfcfjeibung falle fcfjtedjiljin nur ben orbnungSmdjjtgen 
oberften Senfern be§ religiöfen (SultuS anr)eim. £obbe§ 
fannJ>af)er bie nia)t3 weniger alg loben, roela)e fia) brüften, 



Digitized by Google 



— 103 



mit (Grünben ber Vernunft oon bcn vcin natürlichen fingen 
aus baS (Sntftanbenfein ber Seit beroeifen, bejic^ungöroeifc 
bie (£rotgfeit berfelben roibertegen jn tonnen. £)enn 9Uemanb, 
fagt er, tonnte auch nur im geringsten benjenigen beiftimmen, 
bie etroa in fotgenber 5£eife bemonftrirten : Slöenn bie iltfelt 
oon (hoigfeit ift, bann mufe notfjroenbig eine unenblicfje 5tn= 
gaht oon Sagen bem (Geburtstage beS Abraham oorauSge= 
gangen fein, ebenfo bem (Geburtstage beS 3[aa?. s Jcun ift 
aBer ber Geburtstag beS 2lbraf)am um fo unb fo niete %af)xt 
früher, atS ber (Geburtstag beS Sfaaf. »yolglia) ^aben mir 
bei ber Sinnahme ber (SroigFeit ber 2Mt bie SIbfurbität, baft 
bie eine Qhoigfeit (b. fj. bie eine unenbliche 2(n$ahl oon Sagen) 
um fo unb fo niete 3af)re größer märe atS bie anbere. £a= 
t)er fann bie 2£ett unmöglich eroig fein. 

23efannttid) t)at man auch oon anberer ^eite in ähnlicher 
Steife gegen bie (£roigfeit ber 3£elt räfonnirt, in ähnlicher 
5£eife baS Stbfurbe in ber Sinnahme berfelben bar$utf)un oer= 
fucfjt. ©ine Slbfurbität fommt babei atlerbingS heraus, jeboct) 
l)at biefetbe ihren Urfprung einfach in einer fdfjted)ten — 
£ogif, in einem fehlerhaften logifcf>en Verfahren. Ober ift 
e3 nid)t gegen alte gefunbe £ogif, jroei begriffe, roelcf)e einanber 
gerabegu roiberfprechenb ober biSparat finb, mit einanber ju 
oerbinben, ober ben einen oon bem anberen ju präbicirenV 
$)ieS aber geflieht bei obigem 93eroeife gegen bie (hoigfeit 
ber üß>elt. SDer begriff ber jebe (Grenze, jebeS ^eftimmte, 
jebeS *8ltf)Xs ober Söeniger-, begiefmngSroeife jebeS (Gröfser- 
ober ^teinerfein abfolut auSfchtießenben ©roigfeit toirb hier 
mit einem begriffe in bie innigfte 33erbtnbung gebracht, ber 
juft baS (Gegenteil oon jenem ift. $5er 6cf)tuf} bürfte fia) 
unter ber Annahme ber (*rotgfeit ber 2öelt näher etroa fo 
barftetten: 8oroohl bem (Geburtstag beS Abraham, atS bem 
beS Staat geht eine unenbliche Stnjahl oon Sagen ober 
fahren oorauS ; b. h- oon beut einen, roie oon bem anberen 
fünfte auS ift eS nach rücfroärtS hin eine Groigfeit. ftun 
ift aber bie tefcte biefer jroei Linien ober Leihen (nemtief) bie 



— 104 — 

com (Geburtstage $aaU an rücfraärtS) um fo oiele $age 
ober 3a^re grö&er , berat bie anbere, als oom (Geburtstage 
beS Abraham bis gu bem beS Sfoaf Sage ober 3a$re oer* 
floffen finb. folglich fjaben wir eine (shoigfeit, bie um eben= 
fo oiele Sage ober 3aljre gröjjer ift, als bie anbere — eine 
offenbare STbfurbität. £>aljer fann aud) bie Slnnafmie uns 
möglich richtig fein. 

©djon bafj id) im Oberfafce ber Ghoigfeit mit bem ©es 
burtStage beS 3lbraljam (ober beS 3f aa 0 c i nc fefte (Grenge 
gebe, ift genrif? ein gang fehlerhaftes $h un - $)enn ^etgt bieö 
niä)t: bie ©nrigfeit §ai nach ber einen ©eite ^trt eine (Grenge, 
roährenb fie nad) ber anberen (rücfroärtätnn) unbegrengt, 
unenblid) ift? ©in fonberbareS $>ing, baS nur naa) einer 
©eite unenblich fein fottte! ©ringe td) fttjon hier bic 
groei einanber gang auSfdjlie&enben ober nriberfpredfjenben 
begriffe ber (£nblidjfeit unb ber Unenblidjfeit gu einem 
£>inge, gu einer fiinie gufammen, fo baf? ein unb baSfelbe 
$)ing enblich unb unenbltdj ift, fo erfdjeinen bie 2öiberfprüa)e 
nod) oiel auffattenber im Unterfafce. §ier foff bie fiinic 
ober föeifje bis gum (Geburtstage beS Sfaaf um fo unb fo 
üietc 3ahre grö&er fein als bie anbere, bis gum (Geburtstage 
beS Abraham fid) erftreefenbe. Slber roie ift bieS aud) benfbar ? 
$$ie fann id) oon einer Stnie fagen, fie fei größer als eine 
anbere, wenn beibe nad) rücfroärtS f)in gleich unbegrengt, 
gleich unenblich finb? Vielmehr fann ich mx D <>n foldjen 
fiinien fagen, baj* bie eine größer fei, als bie anbere, wenn 
fie nad) beiben leiten h m fefte (Grengen h a & en ober be= 
ftimmt finb. $>enn nur bann fann ich fie meffen unb mit 
einanber Dergleichen. $ttag ich oon Dcm (Geburtstage beS 
Abraham, ober bem beS 3f aa f ausgehen: oon feiner biefer 
fiinte fann ia) auSfagen, bafc fie länger ober fürger fei, als 
bie anbere, roenn mä)t beibe auch nach rücfioärtS hin einen 
feften <$nb= ober (Grengpunft haben, ©in Sänger* ober 
tfürgerfein biefer fiinien ift alfo mit ber Annahme gang un= 
»erträglich- <£S gibt fdnoerlich erroaS 2öiberfprea)enbereS als 



Digitized by Google 



- 105 - 



bteä, bafj id) ein fo burd) unb burd) beftimmteS Ouantum, 
atä it>eld^eS bie $age ober 3aljre Don bcm ©eburtätage bc§ 
SCbra^am biä gu bcm be§ Sfaaf crf djeinen, mir nid)t8, bir 
nid)t8, gur (shoigfeit hingugählc, alfo mit bcr Choigfeit gu 
Einern ocrbinbe, b. mit bcm begriffe, bcr juft jebcS be= 
ftimmte Quantum negirt unb ausliefet 5tuf fotd)c STrt 
fann bcr (sdjlufefafc natürlich nur gu einer Slbfurbität ge= 
langen ; benn auS Slbfurbem fann nur roieber 2lbfurbe3 folgen. 
2Ufo lebiglid) baä unlogifdje £I)un, nid)t aber bie Stnna^me 
ift an ber Slbfurbität fd)ulb. 

©ang ähnlid) oerhält eS fid) mit bcm oon bcr (£ntroicf= 
lung bcr (£rbe, überhaupt beS ©onnenfnftemS hergenommenen 
<$inroanbe gegen bie (Sroigfett ber s 2öelt, roie mir fold)en ba 
unb bort finben. 

2fu3 Ottern bem ergiebt fid), bafj mit bem begriffe ber 
,3eit gegen ben 33egriff ber (Sroigfeit unmöglich operirt, 
bafj unmöglich auf biefem 2öegc bie <£toigfett ber 2Mt be= 
ftritten toerben fann. $on ber ©roigfeit mufj bie ,3ett eim 
mal fd)ted)tjin ferne gehalten roerben. 3 n 9 a «5 gleicher 2lrt 
fann man bie „(froigfett ©otteä" in'3 9lbfurbe gießen, inbem 
man in ähnlicher 5öcifc barthun fönnte, bajj jene (stoigfeit 
bis gum gegenwärtigen 3ettpunfte um f° me ^ c 3 a h rc / $ a g*f 
Minuten größer fei, als biä gur Gfjrifti ©eburt. 

Ucberljaupt: roic bie eigentliche jjeit nur bcr georb = 
n e t e n Söelt angehört, fo fann aud) ber 3«tbegriff nur auf 
3Mnge eben biefer georbneten Söelt angeroeubet werben. 
$)cnn nur ba8 burd) unb burdj Slbgegr engte unb $e= 
ftimmte oermag id) gu meffen; nur ein foldjeS fann folg* 
lid) als ein ©rö&ereS ober ein kleineres erfreuten. 

$>ie Annahme bcr (Sroigfeit hängt lebigltd) baoon ab, 
ob id) mir bie 9ftoglid)feit einer (Srfchaffung berfelben 
benfen, unb ob id) überhaupt einen perfönlid)en ©ort be 
greifen fönne. 2öer alfo bie (Jroigfeit bcr 2öelt beftreiten 
will, fann bieS mit Erfolg nur tljun, roenn er bie (*rifteng 
eineä perfönlid)cn ©otteS unb bie (£rfd)affung ber !©elt 



Digitized by Google 



- 106 - 



$u bemeifen oermödjte. "üftit togifd>en ober oielmefjr untogifdjen 
kniffen unb Spielereien ift eä nidjt getyan. 2lm allenuenig; 
ften aber brausen roir $ur ©ntfdjeibung oon bergleidjen 
fragen ber — rite orbinirten (9eiftlidjen. 

Da3 Sßrincipium 3nbioibuationi3 — um bann 
unfere ©emerfungen über biefen 2lbfd)nitt gu fdjlie&en — ift 
eine ebenfo intereffante als fd&roierige grage, bie i^rer 2öid^= 
tigfeit raegen gar roofjl einer befonberen eingefjenberen öe= 
fjanblung roertfj märe. Dafe roir aber in biefer grage ein 
förmltdjeä Problem oor und fjaben follten, b. fj. ein 
23orf)anbenfein oon SSMberfprüdjen, bie eine eigene ßöfung 
erforbreten, ift im ($runbe fajroer ein$ufe!jen. Da8 Ding fotl 
— unb barin roiH man eben ben ©iberfprud) finben — bei 
ber $eränberung baSfelbe bleiben, unb bod) roieber nidjt ba3= 
felbe. ©in $8iberfprud) roäre jebodj nur oorljanben, roenn 
ein Ding in einer unb berfelben SRidjtung ober 33e= 
$iefmng baäfelbe fein fottte unb bodj roieber nidjt baSfelbe. 
2lber baran ^aben roir f)ier nidjt §u benfen. s Jiur in b er £in= 
fidjt, in ber fid) ba§ Ding nid)t änbert, bleibt eä baäfelbe, 
nidjt aber in ber 93e$ielmng, in ber e§ fid) roirflid) änbert. 
©in Ding fann aber 5. 55. nadj jroeiertei s Jtücffid)ten be= 
trautet roerben: entroeber nad) feinen 51 r tbeftimmungen ober 
nad) feinen < 3 n ^ > i°^ ua ^ beftimmungen, b. f). entroeber nadj 
benjenigen 93eftimmungen , rooburd) bie % rt eine§ DingeS 
gegenüber ben anberen Birten unterfa)ieben roirb, ober nad) 
benjenigen 33eftimmungen , rooburd) roir ein Ding unter ben 
fingen berfelben 5Trt al§ biefeä $u erfennen oermögen. 
Unb ein Ding fann fid) gar roofjl blo§ nadfc ben lefcteren 
änbern, roäfjrenb e§ nad) ben erfteren ganj unoeränbert bleibt, 
©in SIMberfprucf) roäre nur bann oorfjanben, roenn e§ bei 
ber Slenberung biefer 3nbioibualbeftimmt^eiten als 3 nDis 
oibuum nad) roie oor baSfelbe ibentifdje Ding fein ober 
bleiben follte. Daoon fann aber feine 6prad)e fein. Unb fo mufc 
man beim fagen: in ber 9tid)tung, in ber fid) ba§ Ding 
änbert, ift e3 eben nidjt mel)r baSfetbe. SBcibeö : baä Sid)= 



Digitized by Google 



- 107 - 



änbent unb baö 9tt($tibentifd)fein becfen ftd| ooüfommen, 
ober fallen gang unb gar gufammen, fo baj? wir jroeierlei: 
auf ber einen (Bette ein 8ia)Deränbern, unb auf ber anberen 
ein 3>bentifdjfein , gar nidfjt fjafcen, unb folglidj aud) üon 
Feinem 2£tberfprua)e , ber ja nur groifdjen jroei SSerfajtebenen 
ftattfjaben fönnte, bie 9iebe fein fann. 3n ber föegel änbern 
fiaj an ben fingen nur bie 3nbimbualbeftimmtf)eiten , b. 1). 
e3 roerben eben bie ^nbioibuen gang in bem 9Kajje anbere, 
in bem fie ftdj al§ ^nbioibuen änbern. Sienbern fid) aber 
erroa bie Slrtbeftimmt^eiten , bann entftünbe eben eine gang 
neue 2lrt, unb roir Ratten bann aud) ber 3lrt nad) ein ooll= 
ftänbig anbereö ober neues $>ing cor unä. 

Sooiel oon biefem fünfte, ber befanntlid) aud) bei ben 
edjolaftifern eine nid)t geringe Atolle fpielt. 



Digitized by Google 



- 108 - 



II. 

^ out £8en(djen. 

Unter ben $>oftrinen unfcreS Slutorä oon bem Sft c n f d) c n , 
m bcren iöetradjtung rotr mm übergeben, begegnen unä gu= 
erft feine Se^ren über bie (£mpfinbung OBorftellung), ba§ 
SBiffen unb baä ©lauben. 

2£ir Ijaben gefefjen, baß nad) §obbeä unfere 8mne3= 
empfuumngen (unb $orftellungen) eineät^citä burd) bie (innere) 
33eroegung ber fleinften Streite ber äußeren Körper, anberen= 
tyeilä burd) bie in ben ®inne& unb SBorftellungSorganen 
ftattpnbenbe Sfteaftion gegen jenen oon außen fommenben 
Hnftoß bewirft werben. Unb bie $erfcf)iebenf)ett ber 
Chrfdjeinungen rütyrt nadj unferem Slutor allein oon ber 93er= 
fdjtebenf)eit ber ^Bewegung ber äußeren Körper, bejie^ungö= 
roetfe oon ber 93erfd)iebenf)eit ber <5truftur unb be§ 58efen§ 
biefer Körper, unb oon ber baburd) bebingten $erfdjiebenf)ett 
ber (£inroirfung berfelben auf unfere (thnpftnbungSorgane fjer. 
Slber aud) barin bewegt firf) Lobbes ganj in ber 23a^n ber 
neueren ^mfiologie, baß alle unfere 6inne3empfinbungen 
feine objeftioe Dualität ber £)mge felbft auSbrücfen, fonbern 
nur 3 u f*änbe, näfjer 9teafrion3$uftänbe in unS felbft 
finb, alfo nur un§ felbft angehören, roäfjrenb bie £>inge 
lebiglid) ben 3lnftoß ober ben Slnlaß bagu geben. <Bo erflärt 
£>obbe3 auäbrücfliö) , baß eS falfd), gu fagen, bie $arbe fei 
im Dbjefte, ber <5d)all in ber ßuft. $)enn Jarbe unb <5d)all 
feien niajt Slccibenje äußerer Körper, fonbern nur Slccibenje 
unfere ä tförperS. 



Digitized by Google 



(Btetjen mir fjier einen 9tugenblicf füll, unb betrauten 
un§ bie ©adje etwas nätyer, fo fdjetnt eö, bat} §obbe$ ganj 
ben richtigen 6tanbpunft einnimmt, nemlidj fo: 

3ebe 6inneSempfinbung, jebe SBorftellung ber SDinge 
beruht barauf, ba& oon ben (enteren eine innere ^Bewegung 
natürlich eine medjamfd)e, ausgebt, fid) burd) bie TOebtcn 
ben «Sinnet unb ©eljirnorganen mitteilt, unb biefe baburd) 
ebenfalls in meäjamfdje ^Bewegung oerfefct. Slber erft burdj 
bie auf fotdje $öeife erregte eigene $ljätigfeit unb Energie 
ber (Sinnet unb ($ef)irnorgane entfte^en bie (2>inne3empfin~ 
bungen unb SSorftetlungen. $)ie oon ben fingen auSgeljenbe 
Bewegung fetbft fefct fid) nia)t in (thnpfmbungen unb $8or= 
fteffungen um, unb fann fid) nid)t in biefe umfe^en. $)enn 
mecfmnifdje ^Bewegung bewirft nur nrieber meä)aniftt)e 33e= 
wegung, feine ©mppnbung fetbft. ©mpfinbungen unb 93or= 
ftetlungen werben baf)er oon ber medjanifdjen Bewegung 
wofjl oeranlafjt ober erregt — eben babura), ba& biefe 
bie Sinnet unb ©eljimorgane in ^Bewegung, in Energie 
ueTfefct — ; er$eugt, l)eroorgebrad)t aber werben fie oon 
ben betreffenben Organen felbft, fo ber ©djall oon ben in 
Bewegung gefegten ©e^örorganen ; baö £id)t, bie garben oon 
ben in ^Bewegung gefegten (Sehorganen, unb bie ©mppnbungen 
unb ©orftellungen ganj ebenfo oon ben in ^Bewegung gefe^ 
ten ©efjimorganen , ©e^irnjetlen. (£3 ift alfo gang falfd), 
gu glauben , bie medjanif ä)e Bewegung , baS (£mpfinbung3= 
lofe muffe fid» in ©mppnbung unb SBorfteHung umfefcen unb 
oermanbeln, unb ber üttaterialiSmuS fd)eitere an ber Un= 
mogtid)feit, ju geigen, wie (£mpftnbungSlofe3 ^mppnbenbeS 
werbe. $)ie oon bem ©mpfmbungSlofen auäge^enbe med)anifd)e 
^Bewegung braudjt nur bie betreffenben förperlidjen, materiellen 
Organe ebenfalls in Bewegung gu fefcen, weiter im geringften 
nidjtS; bie ©mpfinbung unb $orfteuung ift bann baS ^ro= 
buft biefer Organe felbft, nidjt ber äußeren ^Bewegung, welay 
lefctere baljer oon ber ©mpfmbung felbft fd)led)tf)in unter; 
fdneben werben muß. 



— 110 — 



$Mv fjaben gefagt, bafi £obbeS bereits fd)on ben richtigen 
Stanbpuntt, roie eS tyier furj jft&irt roorbeu, einzunehmen 
fd)eine. 3 e ^ cn f a ^^ * am D * e Stelle unfereö 2lutor3: sensio 
est ab organi sensorii conatu ad extra, qui 
generatur a conatu ab objecto versus interna, eoque 
aliquandiu permanente, per reactionem faktum Phan- 
tasma, fo oerftanben roerben. $)enn biefe ©teile fdjeint ja 
gu bejagen : bie <£mpfinbung ober baS ^fjantaäma roirb oon 
ber $f>ätigfeit ober Energie beä betreffenben OrganS fetbft 
(ab organi sensorii conatu ad extra) auf ©runb ber auf 
einen Slnftofj oon äugen erfolgenben Sfteaftion erzeugt (factum), 
roäljrenb bie oon bem äußeren Objefte auögeljenbe med)anifd)e 
©eroegung baä Organ nur in biejenige 93eroegung oerfefct, 
(org. conatu, qui generatur a conatu ab objecto) burd) 
bie bann biefeä Organ fetbft bie (Jmpftnbung unmittelbar in 
fid) l>eroorbringt. "Sttit anberen ©orten : burd) bie med)anifd)e 
SBeroegung oon aufcen rotrb bie (Smpfmbung nid)t probujirt, 
fonbern nur in bem Organe fetbft aufgelöst. 

SSenn aber medjanifdje 33eroegung nur roieber medjanifdje 
Söeroegung bewirft, folgt bann barauä nidjt, ba§ 2Weö, roaS 
einen fotd)en med)anifd)en (Sinbrucf erleibet, nur roieber ein 
üftateriett eS , ein Körper fein, bejiefjungSroeife ju einem 
Körper als beffen Energie unb Stccibeng gehören mufj, fo 
bafj mttfn'n oon einer fetbftftänbigen ©eete feine 9ftebe märe, 
nur otelmeljr nidjtS als Materielles, als Äörperlid)e3 ptten ? 
9iur in einem Körper fann ja med)anifd)e SBeroegung er* 
geugt roerben; nur ein Körper lägt begreifen, roie er burd) 
bie ©djroingungen beö ^ebiumä felbft in ©d)roingungen oer? 
fefct roerben fann, roäljrenb ein UnförperlidjeS, S^mittterielleS 
oon einer mea)anifd)en 93eroegung unmöglid) ebenfalls beroegt 
roerben, ober einen ©tnbruef erleiben fönnte. 2llleS befteljt 
ba^er nur auS Körpern; nur bafj biefe felbft eben (jinfidjk 
tid) i^rer Oualitäten ober (Jnergieen atlerbingS nid)t roenig 
oerfd)ieben finb, unb fo auf bie äußeren ©inbrMe aud) oer 
fd)ieben reagiren. (Hne (*mpfinbung ober $orfteHung fann 



Digitized by Google 



- 111 - 



bafjer nur in einem körperlichen, nnb oon einem körperlichen, 
roie foldjes eben bie (Mehirnjellen finb, als beffen fpecififd)e 
(Energie, erzeugt werben. — • 

2Ba§ nun bei £obbe8 ba§ Söiffen anbelangt, fo 
enthält baSfelbe im eigentlichen Sinne nur biejenigen 33c= 
griffe, bie mir felbft frei fjmwrbringen, unb bie infofern 
gänglich oon uns felbft abfangen. (£3 ift bicö baö fog. 
SSMffen ober ©rfennen a priori; eä finbet nur ba ftatt, rao 
au§ einem oon un§ felbft probucirten affgemeinen oberften 
principe alle barauä möglichen golgen in ftrenger 9cotf) = 
menbigfeit bebucirt roerben. 3" erfter ^«he gehört bahin 
bie ^athematif ; bann aber auch bie Floxal unb ba3 dltfy, 
roeil auch biefe nur oon uns felbft bebingt, unb oon (Hrtem 
^prineip au§ burch unö felbft heroorgebradjt finb. 

Slffe biefe ©iffenfehaften a priori unterfcheiben fldt) oon 
ben anberen ©rfenntniffen ganj fdjarf baburch, bajj fie oon 
ber äußeren (Erfahrung oöllig unabhängig finb, bafj e§ fid) 
bei ihnen gar nicht barum t)anbelt, ob unb imoieroett ihnen 
bie unmittelbare SSMrftichfeit entfpricht, fonbern ba§ fie, eine 
eigene 3ftelt barftellenb, eher oerlangen, bafj bie £)inge fich 
nach ihnen, als bafj fie fich nadt) ben fingen richten fotleu. 
Wu ber ®eometer fich ibeate Jiguren oorftellt, ohne 
fia) 5 U befummem, ob e$ bergleid)en in ber unmittelbaren 
^Realität gebe, fo entroirft auch Der ^hilofoph bie 5Biffcn= 
fchaft ber Floxal unb be3 Rechts, ohne bie Wahrheit ber- 
felben baoon abhängig $u machen, ob bie SBirflidjreit feiner 
fiehre conform fei, ober nicht. 

$ßie ganj anberS oerhalten fich D * c @rfenntniffe a pos- 
teriori, alfo biejenigen, bie fd)lechthin oon ber Erfahrung 
ober oon ben fingen felbft abhangen, meldte eben baburch als 
ba§ Prius erf feinen, unb bagegen jene (Srfenntmffe jum 
Posterius machen. 5Bährenb in bem eigentlichen Söiffen a 
priori, in ber ©eometrie, ^Itlcä notfjroenbig, affgemein, flar 
unb burchfichtig ift, bietet ba§ ap öfter iorifche (Shrfennen gerabe= 
ju ba§ C^egentheil bar. ^Bir ftcr)cn mit biefem oor fingen 



Digitized by Google 



— 112 — 

wnb Dualitäten, bcren 5£efen roir audj nidjt im geringften 
$u bebuciren , ober ju begreifen oermögen. tBtatt alfo , wie 
bort, £>ebucirte3 unb 93egriffe?ie$ oor und gu haben, befinben 
rair unS fax rein Xljatfädjlidjem gegenüber, oon bem mir 
in unferem <£rfennen burdjauä beftimmt roerben, unb ba§ 
aud) anberä benfbar ift, aud) anberS fein tonnte. <5ben 
be$f>alb, roeil unö f)ier, im ©egenfafce jur reinen Vernunft 
roelt, eine 2öelt oorliegt, oon ber roir niefjt im geringften 
einfeljen, roarum fte gerabe fo ift, §at man fie als baS 
^ßrobuft be§ göttlichen $3iffen8 erflärt, bem e3 einmal be^ 
liebt h<*be, fie fo ju matten, unb ber fie mithin eben fo gut 
hätte aud) anberS mad)en fönnen. 8d)on ^obbeS begeid)= 
net bie s löelt ber (Erfahrung ober beS i^atfäd)lia)en als eine 
foldje, bie nidjt in unferer 05 eroalt liege, bie fd)led)thin 
oom göttlichen $öillen beroirft roorben fei, roeil — im 
©egenfa&e jur 9cotl)roenbigfeit ber Vernunft — bie greiljeit 
beS 2öillen3 eben bafu'n aufgefaßt roirb, etroaS fo ober aua) 
anberö tljun ju fönnen. Unb roenn man oon ben <£rfa)ei= 
nungen aud) bis gu ben Urelementen, Urqualitäten jurüefgeht, 
fo ftofeen roir in biefen roieber auf biefelben abfoluten 
^atfad)en ober ^ofttionen, bie roir ebenfalls nur anguer = 
fennen Ijaben. 2öaS eS alfo ^ier mit bem „Vermitteln" 
eigentlich auf ftd) fyabt, fieljt 3 eDcrmann 

(5ef)r d)araftertftifd) für feine 2lnfd)auung fagt $ o b b e S , 
bie ^rincioien ber $pf)t)fif feien nid)t, roie bie matfjematifdjen 
^Definitionen unb 2lriome, fdjtedjtfjin geroig (certissima), 
fonbern nur VorauSfe^ungen, Sinnahmen (supposita) ; benn 
®ott Ijabe eine unb biefelbe Sßirfung auf oiele Söeifen 
heroorbringen fönnen. (Effectus naturae idem quin a 
Deo naturae conditore multis modis produci potuerit, 
nihil prohibet.) 

23etrad)ten roir bieS näher. 

Söenn §obbeS bie ^ßrineipien ber $$ofif, i m ©cfitn« 
fafce ju ben mathemattfd)en 5lriomen unb Definitionen , nur 
supposita, Annahmen, nennt unb jroar auS bem ©runbe, 



Digitized by Google 



- 113 - 



roetl ($ott auf Diele Reifen eine unb biefelbe (*rfd)etnung 
fjabe tyeroorbringen fönnen, fo fann er bamit nur baö 3Biff en 
um bie 9iatur, ober ben notfjroenbigen 3 u f ammcn 5 an Ö f m ™ 
mir ü)n greif a)en ben (*rf Meinungen unb iljren Urfadjen 
beuten, in grage fteHen ober leugnen wollen. SDenn nur ba 
liegt ein Söiffen oor, roo itt) geigen fann, bajj irgenb eine 
C*rf Meinung notfjroenbig nur biefe unb feine anbere Urfadje 
Ijabe; nidjt aber ba, roo baS, roaö ia) als Urfad)e barftelle, 
nidjt notfjroenbig biefe Urfaa)e aud) fein mufj, fonbern roo 
ein gang 2lnbereS, als baS oon meinem $)enfen notyroenbig 
©eforberte, biefe Urfadje fein fann. 3 m lefeteren gaffe Ijaben 
roir, gang ridjtig, eben nur ein supposituui, eine gänglicf) 
unbeweisbare 2lmuu)me ober £opotljefe. Sßenn baljer § o b b e S 
ben obigen Korten: „effectus naturae idein quin a Deo 
conditore multis modis produci potuerit, nihil prohibet", 
fjingufügt: quoniam autem, quidquid producitur, per 
motum producitur, is, qui suppositis motibus quibusdam 
possibilibus, Ulis usus demonstrandi prineipiis, propositi 
phaenomeni necessitatem recte intulerit , is tantum fecit, 
quantum ab humana ratione exspectari debet: fo fann 
bieS nur feigen : bafj irgenb eine (£rfä)einung mit 9lotlj= 
roenbigfeit biefe Urfadje f)abe, baS fönnen roir aus bem 
©runbe md)t fdjliefjen, roeil (#ott nia)t auf biefe eine Ur= 
fadje befd)rdnft roar — ba ja bieS bie Slllmadjt aufhöbe — 
fonbern eine gang anbere, als bie oon bem oorliegenben 
^änomen naa) unferem SDenfen oerlangte, f Raffen fonnte, 
fo bafj man alfo nie mit oottftänbiger 33eftimmtf)eit fagen 
fann: biefeS ^f)änomen fjat mit ftotfjroenbigfeit biefe Urfaaje, 
biefeS ^rineip. @S fönnte lefctereS möglia)erroeife, je naajbem 
eS ®ott gewollt, aua) ein anbereS fein, gür ben s 3)tenfd)en 
ift eS bafjer genug unb er u)ut nur, roaS er fann, roenn er ein 
gegebene^ Problem fo gu erfldren fudjt, roie roenn roirflia) 
ein not^roenbiger .ßufammenfyang f)errfd)te, ober roie roenn 
biefe (Srfdjeinung nad) feinem $)enfen roirfttd) nur biefe Ur- 
fadje fjätte, eine anbere gar nidjt tyaben fönnte. Wur mufj 

8 



Digitized by Google 



c§ objeftto nidjt gerabe biefe Urfadje fein; e§ fann ja 
auä ber unbeftimmten $ielfjeit oon Urfadjen, bic ©Ott jur 
£eroorbringung bicfcr (*rfd)einung möglich waren, eine gan$ 
anbere fein. Zxo$ affeä «necpssitatcm recte inferre» fann 
alfo gteidjrooljl ber Wenfdj nie mit ooffer Sia>rl)eit bef>aup ; 
ten: £a3 unb rein STnbereä ift in 2$afy$eit baä $rincip 
bicfcr 6rf Meinung, ober ia) $abe in ber Sfjat ein Riffen 
um bie Statur. 

SDtan fic^t : ba§ ©anje münbet in einer grage ber 
X Geologie ober ber ^Ketapfjafif , ber grage nemlid), ob man 
— roie unfer 5lutor e3 tfwt — fid) ©Ott mit ab foluter 
Söaljlfreiljeit benft, ober ob fo, bafc er fdjledftfjin oon ber 
Sßotfjroenbigfett feines 25*efen3 beftimmt wirb. 3 m ev f* cn 
gaffe §ätte §obbe§ mit feinem „suppositis" afferbingä nur 
oöllig 9fted>t. 3m anberen gaffe bagegen müfjte ©Ott tfmn, 
raa§ ber notfjroenbige 3ufa™mnfjang ber SDinge, unb bie 
menfajltdje Vernunft oertangt. $)enn in biefem lederen gaffe 
ift bann fdjtecfjtfnn nur ©ine 8, nidjt nod), roie bort, ein 
2Inbere3 benfbar. $5od) hierüber roeiter unten nodj einiges 
Sßäfjere. 

$)ie fötdjtigfeit ber STuffaffung obiger ©teile bürfte fidj 
aud) au§ ber Unterrebung be3 ^apfteä Urban VIII. mit 
©alüet, in roeldjer er biefen oon ber ropernifanifdjen ßeljre 
abzubringen fua^te, Aar ergeben. ($3 fagte barin ber^apft: 
e3 fei ©Ott bem Slffroeifen unb Mmädjtigen leidjt geroefen, 
feine ^roeefe auf oiele, bie oerfdjiebenften Birten gu 
erreichen, unb fomtt erfdjeine e§ gerabeju aB ein 3roeifet an 
ber SIffmadjt, roenn man behaupten rooffe, nur in (Siner 
beftimmten SBeife tonne oon ©Ott £>iefeä ober 3ene3 er= 
jielt roerben. Söenn fo ber ^ßapft fpridjt, roerben mir ba 
nidjt in ber auffaffenbften 2Betfe an unferen Slutor erinnert, 
ber ebenfalls meint, ba& ©ott fraft feine§ äff mächtigen 
SötMffenS etroaä burd) oiete Urfadjen, nidjt nur burd) eine, 
fjabe fyeroorbringen fönnen? Unb rooffte ber Spapft mit 
obigen SPÖorten etroaä 2lnbere3 fagen, als bafj bie $)inge 



Digitized by Google 



- 115 — 

nicfjt notljroenbig fo fein muffen, rote roir fie benfen, bafe 
alfo fein notfnoenbiger ^wf amnten^ang jroifdjen unferem 
benfen unb ben fingen fei, ober bafc baS (JaufalitätS; 
gefefc in 5lnroenbung auf bie Statur feine abfotute ©eltung 
Ijabe? Sooiel ift fidjer: ba3 „auf oietc ober oerfdjiebenfte 
Reifen'' bebeutet cbenfo bie % ranSfcenbenj , bie göttliche 
5KilIen3freif)eit, baS 9cid)troiffen, roie baö „auf ©ine 2Beife" 
bie 3 mmanen 8/ °i e ^otfiroenbigfeit, ba§ Söiffen. 

2) emonftrirbar ift nadj £obbe3 nur baSjenige 
©iffen, ba§ auä einem unbeftreitbaren , oberften ^ßrineip 
5lUe§ mit logifdjer ^ot^roenbigfeit entroicfelt. 2ßenn aber 
berfelbe biefeä Siffen beä^atb ein bebingteS nennt, roeil 
e§ oon ber bem ©a^en $u ®runbe liegenben oberften $)eftr 
nition abfange, fo ift bie§ infofern roof)l ungenau. £)enn 
roa3 auä einem Unbebingten mit 9iotf|roenbigfeit folgt, f>at 
gang biefelbe Unbebingtljeit , roie ba3 ^rineip felbft. SDa§ 
lefctere roirb ja auf foldje Steife nur in feine 93eftimmungen 
auSeinanber gelegt, bie, als bie 53eftimmungen be3 Unbe-^ 
bingten, boct) ebenfalte unbebingt fein muffen. 2lber roie 
bann, roenn roir nad) ber Unbebingtf)eit jeneä ^rincipS, 
jener oberften Definition felbft fragen? SBenn roir unä 311m 
Söeroufctfein bringen, bag unfer $)enfen burdjauS oon unferem 
©ein ober 5ßefen, b. I). oon unferer Watur abfange; bafj 
ein anbereS ©ein, ein anbereä Siefen nottyroenbig aud) 
ein anbereö $)enfen bebingte, ober jur golge ^atte ; baft 
aber unfer 8ein ober Siefen am (£nbe ebenfo auf eine abf 0 = 
lute £f>atfäd)lid)feit $urücfyufüf)ren ift, roie bie übrigen 
(£rf djeinungen fammt unb fonberS, fo leuchtet ein, bafj jroifdjen 
bem fog. apriorifcfjen unb bem apofteriorifdjen Skiffen info? 
fern eigentlich fein Unterfdjieb beftef)t. Sir benfen eben fo 
unb nidjt anberö, roeil unfer Sefen, beffen Slccibenj unfer 
$)enfen ift, fo unb nicfjt anberS ift. Unb roenn roir biefeS 
unfer ©efen, fo roie roir e§ oor unä Ijaben, aud) roeiter auf 
fein Urprincip, au§ bem e3 fi$ entroicfelt f)at, *urücffüf>ren, 
fo roirb oon biefem Urprincip nur baSfelbe ;ut fagen fein: 

8* 




Digitized by Google 



- 116 - 

midj baS Urprincip ift einmal fo unb nidjt anberS — bie= 
fclbc abfolute Sfjatfädjlidjfeit. Äurg: baS Urprincip unfereS 
Siefens unb DenfenS ift ein ebenfo abfotut ^^atfäd^lic^eS, 
roie bie Urprincipe ber an bereit SÖefen. (£3 finb bie§ eben 
bie abfoluten Urqualitäten, oon benen roir nod) fpäter Ijanbeln 
werben, unb bie gerabe, roeil fie abfolut finb, nur anerfannt 
roerben fönnen als foldje, bie einmal fd)led)tljin fo, unb nid)t 
anberä finb. Denfen roir aber einmal fo unb nidjt anberö, 
roeil unfer SBefen (begieljungSroeife fein Urprincip) einmal fo 
unb nid)t anberö ift, fo ift bann aua) bie unferem fog. aprio= 
rifdjen SBiffen gu ©runbe liegenbe oberfte Definition ebenfalls 
baSfelbe abfolut £$atfäcf)lid;e, baSfelbe fd)lec$t&mige ©o* unb 
9cid)tanber8fein. 3 n *ri c f cr ^>infic^t finb alfo baS apriorifd)e 
unb baS apofterioinfdje Sßiffen gleidjmä&ig bebingt; beibe 
fangen eben in gang gleicher SBeife oon jenen abfoluten 
Dualitäten ab. Die 2lnnafmte, als ob roir unS in groei 
oöllig oerfdjiebene SGöelten fpalteten : in eine 2öelt beS Unbe= 
bingten ober 3lpriorifd)en , unb in eine 2öett beS SBebingten 
ober $lpofteriorifä)en , fällt fdjon aus biefen, roie nod) au§ 
anberen ©rünben, in ftd) gufammen. 

Dafj fia) naa) §obbeS baS Söiffen nur auf bie 
tarnen, begie^ungSroeife auf <&a& unb Urteile begießt, ift 
nur eine ßonfequeng auS feiner Se^re über baS 2öaljre. 
Ueber^aupt ift baS $ormalifttfd)e feiner 2lnfd)auung ein 
Jpauptmerfmal feines $f)ilofop§irenS. 

2öenn nad) unferem Slutor auf genügenben @rün = 
ben baS SÖßiffen, unb auf mangelhaften ©rünben ba§ 
deinen beruht, fo bleibt für baS ©lauben im fpeciftfdjen 
©inne beS 2£orteS nur ein rein perfönltrfjeS SSerljättnifc 
übrig, burd) roeldjeS bie <5ad)e felbft nid)t im geringften 
berührt roirb. Die Definition beS ©laubenS burd) §obbe§ 
ift geroijj feljr richtig. <5ad)lta)e ober $ernunftgrünbe Ijaben 
ba^er fo roenig mit bem ©lauben gu fa)affen, bafj er gerabe^ 
gu fagt: bie ^ufterien beS ©laubenS erflären ober be(euä> 
ten rooHen Oiege nia)tS SInbereS, als ben ©lauben gerftören, 



Digitized by Google 



unb her (glaube, ben man in baä Sßiffen gu ergeben ober 
gu begreifen fudje, getye fdjledjtljin gu @runbe. (Mysteria 
ridei explicare, quid est aliud quam destruere? Fides 
enim, conversa in sententiam, interit, manentibus sola spe 
et charitate.) ©eljr gut fagt ba^er §obbe3: „roer bie 9Rnfte= 
rien beä ®lauben§ mit ber natürlid)en Vernunft gu beroetfeu 
unternimmt, ber gleidjt einem Äranfen, melier feine groar 
Ijeilfamen, aber bitteren Ritten, beoor er fit oerfdjlucft, mit 
ben 3 a !> n *n germalmen roill, roaä gur gotge fyat, baß er fte 
roieber oon fia) geben mufj, roäljrenb fie it)n, roenn er fie 
gang oerfdjlucft tyätte, oielleidjt geseilt f>aben mürben." Üöa3 
fönnte treffenber fein, als bieg? Ober roerben bie ©lauben& 
fäfce nidjt, je mein* man barüber nadjbenft, nur um fo un= 
oernünftiger unb abfurber, fo bafj man roirflid) nur bei ge= 
fdjloffenen 2lugen fie fo, roie fie finb, mit §aut unb £aar 
gang oerfdjtucfen mufj, fte mit bem Secirmeffer beä Ver= 
ftanbeö oorfjer ntd)t einmal fä)aben, nod) oiel roeniger ger= 
legen barf? 2öenn baljer §obbe3 an einer anberen <StelIe 
fagt, ber Vernünftige roerbe überhaupt nid)tS glauben, 
roaS über feine Vernunft, ober fein ridjtigeä $)enfen f)inauö; 
gefje: roaS fagt er bann anberö , al§ bafj ber Vernünftige 
gar nidjtä glauben folle ober fönne, ba ja ber ©taube bie 
Vernunft, baä richtige SDenfen eben nod) oiel roeniger oer= 
trägt, als ber <5ä)nee bie roarme Sonne? ©rünbe Ijat ber 
©laube als foldjer fdjledjterbingS feine, ©enügenbe 
©rünbe fann er beSljalb niäjt fjaben, roeil ja biefe baö 
Sföiffen beroirfen, mit bem SÖiffen aber, biefem gang natür= 
lidjen, roetttidjen, menfdjlid)en Verfjättniffe , ber ©laube per 
se oerfdjroinbet. 5lber nid)t einmal mangelhafte, groeifek 
r) a f tc ©rünbe fönnen bem (Stauben als fold)em gufommen, 
ba roir bann eben ein deinen, ein ebenfalls gang natür= 
tidjeg, roeltlidjeS, menfdjlidjeS Vertyätrnifc , fjaben, ba§ fid) 
Don bem Söiffen nur burdj ben geringeren ©eroif#eitggrab 
unterfdjeibet. $)er (Mtaube alö foldjer fennt baljer roeber 
£aa)grünbe, nod) Vernunftögrüube, unb ift mithin ein rein 



- 118 - 



p e r f ö n l i dj e S , oon bcr Autorität abhängiges ^erhältniß. 
Unb auf foldjeS Vichts ^in roill bcr Glaube ^rätenfionen 
ergeben, rote roenn er bie Wahrheit felbft fjätte, bie 
Wahrheit felbft roäre? Slber roer bloß glaubt, baß er 
bie Wahrheit habe, h at er fie immer auch roirfUa)? Unb 
felbft roenn er fie hätte, fo roeiß er eS boa> nicht. Wir 
ftnb bafjer ber 5lnfidf)t, baß 33 ef Reiben heit fi<h für ben 
(Glauben mef>r gezieme, als ein ^oa)müt^ige§ ^odfjen unb 
^ßrätenbiren, baS fia), roenn je, fjödjftenö auf ©runb beS 
WiffenS im oollften Sinne beS Wortes geltenb mad)en 
ließe, nicht aber auf ein bloßes — ©lauben ^in. 

SluS ber fiefjre unfereS SlutorS über baS SBegefjren 
unb Sollen roerben roir nur $roei fünfte mit einigen 
©orten berühren: bie s 3ftoral unb bie greiljeit beS 
Hillens. 

WaS ben erften ^ßunft, bie W oral anbelangt, fo roollen 
roir unS barüber um fo für^er f äffen, als roir unS gegen 
biefe "üftoral nur — oerroaljren fönnen. Wir ^aben tytv 
einen ganj rohen ©ubämoniSmuS oor unS, roä^renb bie äa)te 
iöioral, bie roahre t5ittlia)feit mit bem Singenehmen unb 
s Mfcli<fjen, mit einem äußeren ®ute aud) nid)t im geringften 
^ufammen^ange ftc^t. Weber als Sftotto, noch als ^olge 
hat äußres Wohlergehen, äußeres ©IM mit bem Sittlich 
guten etroaS gu Raffen. SDafe nur ba oon ©ittlicf)f ett 
bie 9ftcbe fein fann, roo ich rein um beS ©uten felbft rotllen 
hanblc, nid)t aber ba, roo ich m ^ lebiglidfj oon einem 2ln= 
genehmen, 9tü&lid)en, überhaupt oon irgenb einem ©ute be= 
ftimmen laffe, ift befannt. ©oenfo ftar ift aber auä), baß 
bie Anficht, eS muffe ober fotle mit bem Sittltdjguten äußeres 
Wohlergehen, (Mlücf u. f. ro. oerfnüpft fein, eine burchauS 
grunblofe ift. WaS roeiß benn ber natürliche Verlauf ber 
SDinge oon guten unb böfen §anblungen? Warum follte 
j. 33. ber Sugenbhafte roeniger oon Unglücksfällen getroffen- 
roerben, als ber Schlechte? 3roifchen ®K»ä unD £ugenb 
herrfcht nur infofern ein 3 u f a ^ mcn ^ an 9 » a * ä i a £u8*nb 



Digitized by Google 



- 119 - 



notljroenbig auf einer natürlichen SBeftimmtfjeit beruht, jebe 
Slfjätigfeit aber in ber Sftidfjtung ber entfpreä)enben natürlichen 
33eftimmtl)cit eine fiuft , eine 23e[rtebigung , ein ©efüljl ber 
©lücffeligfeit beroirft. 2Werbing3 ^aben roir hier lebigliä) 
ein „inneres" ©lücf oor un3, ba§ gubem nicht einmal etroaS 
Söcf onbereS ift , inbem ja jebe Uebung einer natürlichen 2ln= 
tage, mag biefe fein, roeldje fie motte, mit einer Suft, einem 
©lücf oerbunben ift. 3ttit bem fog. äußeren ®lücfe hängt 
bie $ugenb burd)au3 nicht gufammen. 3 a > bie ächte $ugenb 
ift foroeit oon irgenb meinem (Sonner mit einem äußeren 
(«ute entfernt, ba& man juft ihr SSefen mit barein fefet, unb 
fdjledjthin oon ihr oerlangt, bafc fie gerabe in ben SRifjfäffen 
unb trofc aller TOjjfätte ftd) als foltt> geige. 

Slber ift benn baö 3ftoralprincip unfereä 5lutor§ niä)t 
eine einfache ßonfequenj feinet materialiftifchen ©tanb= 
punfteö, b. 5. beä StanbpunfteS, roonad) alles ©ubftangiette 
ein ^Raterietteä , unb ber ©eift nur eine 93eftimmtf)eit ober 
ein 9Iccibeng ber menfdjlidjen Materie ift? 9liä)tä weniger 
als baä. Ob ber @eift als eine felbftftänbtge ©uBftanj 
ober nur als eine SBefttmmtheit ber Materie aufgefaßt roerbe, 
oerfcfjlägt begügliä) ber Floxal niä)t ba$ ©eringfte. $)enn 
fogut roir im erften ber Ijier angenommenen gälle, trofc aller 
„©ubftangialität" unb „Selbftftänbigfeit" unferer Seele, 
bennoä) fo geartet fein tonnten, bafc roir gänglitt) unfähig 
roären, baS ©ute rein nur um feinerfelbft roillen gu t^un, roir alfo 
bei all unferem §anbeln lebigliä) bie (Srgtelung eines Singe* 
nehmen ober 9tü&lichen im Sluge Ratten — eben fogut ift 
im anberen jalle, alfo bei ber materialiftifchen 5lnfd)auung, 
baS gegenteilige moralifd)e Verhalten benfbar. 3 n 
beiben gällen fann baher burd)au8 nur burd) Erfahrung, 
b. h- auf ©runb ber Beobachtung be§ menfd)lid)en Sßefenä 
beftimmt roerben, ob baä eine ober ba§ anbere moralifdje 
Verhalten ftattftnbe. Sßenn ftd) alfo eine foldje 33efd)affen= 
fjeit ber menfdjlid)en Watur ^erauäftellt , bajj bie 3ftenfd)en 
— roiepiele, ift f)\tv gleiä)giltig — roirflitt) im ^tanbe finb, 



Digitized by Google 



— 120 — 



baä (Mute lebiglicf) um beS $uten felbft roillen 51t ttyun, ober 
fid) einzig unb allein oon if)ren fittlidjen Urteilen, ü)ren 
fittltdjen Sbeen beftimmen ju laffen, fo Ijaben roir bann 
eben ein roirflidj rein fitttidjeä $erljältniß oor unö, mag 
immerhin ber (Meift nur alä eine 33eftimmtf>eit ber menfd)= 
ticken Materie aufgefaßt roerben. $tfe menfd)lidje Materie 
ift bann eben tfyatfädfjlid) fo geartet, baß fie md)t nur in 
ityrem $)enfen rein fittlidje ;Jbeen f)at, fonbem aud) in ityrem 
£anbeln ftä) nur oon biefen Sfottn leiten (aßt. Ober roarum 
füllte e§ nicfjt eBenfogut eine moralifdje als eine unmoralifdje 
Materie geben fönnen? $>ie Materie ift eben eine gar oer= 
ftt)iebene. £obbe3 ftetft einfad) ben (hibämontemuS feiner 
3eit bar, nidjt aber ben ©tanbpunft be3 >KateriaIiämu§ an 
fidj, ober überhaupt. 

SEöir fommen nun gur SDoftrin oon ber grei^eit beg 
Hillens. 

£obbe3 oerroirft bie 25Mtten3freifjeit burdjauS. 2öie 
überall bei jebem ©efdjefjen, fo ge^t nad) ifmt bem Verlangen, 
bem Sollen immer bie ootlftanbige Urfad)e oorauä; au3 
biefer aber erfolgt bann bie SSMrfung, f)ier baä Verlangen, 
hoffen mit berfelben 9*otf)roenbtgf eit , mit roeldjer überhaupt 
5lHes in ber Statur erfolgt. (Sine ftretyeit be3 mUtnä, bie 
oon ütotfjroenbigfeit frei märe, giebt eS alfo nidjt. Ueberall 
f)errfd)t bemnad) nur Stottyroenbigfeit. 80 unfer Slutor. 

3n ber 3Jot! $)er SBiUe ift fo wenig eine ©ubftang, 
alö baS teufen. SßMlle unb $5enfen fönnen nur at§ STcct« 
ben je einer ©ubftanj gebadet roerben. (£rfd)etnt aber ber 
Spille nur al8 ba§ Slccibenj feiner ©ubftang, fo muß er 
burdjauä oon biefer <5ubftanj audj beftimmt roerben, uon 
biefer ©ubftanj aud) abfangen. $)aS ^priu§ beö ©illenä 
ift alfo immer ba3 Sein, ba3 Siefen ober bie <5ubftan$. 

Sßenn roir nad) ber Urfadje irgenb eine§ (£ntfd)luffe8 
g. 33. ju einer böfen Sfjat, $u einem 5Böfen fragen, fo roirb 
man oielleidjt eben ben Saiden als jene Urfadje bejeidjnen. 
$>aß aber ber 2£ille, roelajer fid) $u irgenb einem 23öfen 



Digitized by Google 



— 121 — 



entfd)liefet, nur ein böfer SBiffe fein fann, liegt auf bcr 
£>anb. Sotyer aber nun biefer böfe Sitte? Offenbar fönnte, 
roenn man roieber einen Sitten al§ bie Urfadje beöfelben 
annähme, audj biefer Sitte ebenfalls nur ein böfer fein, unb 
fo fort, u. f. f., fo bafj roir, ba man nid)t in bag Unenb* 
lidje jurücffdjretten fann, notljroenbia. bei einem urfprüng? 
liefen böfen Sitten, ber nidjt roieber oon einem Hillen 
fjeroorgebradjt roäre, £alt machen müßten. Slber roaä f>eifjt 
ein urfprünglidjer böfer Sitte anberä, als ba& eben baS 
©ein, bem biefer 3ötffc gufömmt, ein urfprünglid) 93öfcö 
ift; bafeber böfe Sitte in einem böfen ©ein feinen ©runb Ijat? 
Unb geroifi! 3dj bin ja fd)on böfe, roenn id) 23öfe§ roill. 
$)er böfe 35>iffc entfpringt nur in einem böfen ©ein, baS 
in bemfelben fid) als foldjes nur bejaht, nur manifeftirt. 
SSkan mujj bemnad) fagen: roeil idj böfe bin, fo roill id) 
33öfe3. Ueberljaupt ift ja mein SBegeljren, ©treben unb 
Sotten nur ba3 Segefjren, ©treben unb Sotten meines 
©einS, meines SefenS; b. f). baö Sollen beS Siefens ift 
nur ba§ roottenbe Sefen. Sie atfo Ijier baS böfe Stollen 
oon bem böfen ©ein ober Sefen abfängt, ober bebingt ift, 
fo baä gute ©ollen oon bem guten ©ein ober Sefen. Unb 
allgemein gefprodjen: baS Sotten ift burdjauS oon bem ©ein 
ober Sefen bebingt, fjängt burdjauS oon bem ©ein ober 
Sefen ab. Unb eine gretyeit beö SottenS, b. f). ein ©o= 
ober 9lnberSrootten roäre nur möglid), roenn aud) baS ©ein 
ober Siefen beliebig fo ober anberä fein fönnte. Sltfo roie 
ba§ ©ein, fo baö Sollen. 

Senn in einem Wenfdjen irgenb eine 33egierbe auffteigt, 
$. in ber 9ftid)tung beS ©Öfen, fo fommt eS, bamit er 
biefelbe unterbrüefen unb aus bem gelbe fdjlagen fönne, 
barauf an, eine if>r nad) ber entgegengefefcten 9iid)tung liegenbe 
SSorftellungömaffe entgegenstellen. Unb er roirb über bie 
böfe ©egierbe um fo leidjter unb fixerer triumpfuren , mit 
je größerer fiebljaf tigfeit , Jfntenfität unb Üraft biefe $or= 
fteflungSmaffe auftritt. #ber bie Üebljaftigfeit, ^ntenfität 



Digitized by Google 



unb ßtaft einer $*orfteffung§maffe f)dngt überhaupt n>cfcnt= 
tid) oon bem ©ein ober SBefen ab. 3 C nadjbem ba3 ©ein 
ober Sßefen fo ober anberä angelegt unb genaturet ift, bem 
entfpred)enb wirb fidj audj bie Sotatfraft ber 9SorftelIung3= 
maffe ©erhalten. SltteS ©orftetten unb $)enfen be§ Sttenfdjen 
ift ja ebenfalls nur oon feinem ©ein ober Siefen bebingt. 23ei 
allem „5ntf fliegen" unb §anbeln roirb baljer ba3 <£ntfd)eU 
benbe unb Sluäfajtaggebenbe immer in ber allgemeinen ©runbftinu 
mung unb ©runbneigung gelegen fein. Slber biefe ©runb= 
ftimmung unb ©runbneigung felbft Ijdngt burdjauS roieber oom 
©ein ober Siefen ab, ift fdjleajtln'n nur fo, roie baS ©ein ober 
©ejen ift, nur ber notljroenbige unb abdquate Sluäbrucf 
beSfetben, folglid) im ©runbe ntdjtS als ba§ ©ein ober 
Siefen (elbft. ©o fommen mir benn immer auf baS ©ein 
ober 59efen jurücf, al§ bae unfer SSollen unb §anbeln be= 
ftimmenbe. 

$on ber 33eftimmt^eit unb 93efd)affenfjeit biefeä $8efenä 
Ijdngt nun felbftoerftdnblid) 2llte3 ab. Siegt ba$ ©efen in 
ber ftidjtung be3 ©uten, ober mit anberen ©orten: ift eö 
felbft gut, fo werben fidj audj bie §anblungen in ber 9üdj= 
tung be3 ©uten bewegen unb umgefefjrt: liegt ba3 2Befen 
in ber 9ftitf)tung beä 2Ö6fcn , b. (j. ift e§ felbft bös, fo wirb 
audj fein 5öoHen unb £f>un ein böfeS fein. Unb groar je 
beftimmter unb entf ajiebener ftdj bie eine ober bie 
anbere Stiftung in bem $öefen beS ^ftenfdjen barftellt, b. Ij. 
je ajaraftero oller ber Wenfdj ift, mit um fo größerer 
9totf)toenbigfeit erfolgen beffen ^anblungen, um fo 
weniger fann oon einem 2ludjanber3§anbeln bie töebe fein. 
Söer bafjer ba§ Siefen eines foldjen Wtenfdjen fennt, oermag mit 
aller 93eftimmtljeit audj oorauägufagen, roie berfelbe in biefem 
ober jenem gälte fjanbeln roirb. ©erabe bie moratifdjen 
$open, bie 3*> ca l c / tttttti mitfjin bem, roaö man greifjeit 
be§ SJÖollenö unb ^panbelnS nennt, ben geringften, be= 
Stefjungöroeife gar feinen ©pielraum bar. flennen mir baä 
3beal be3 ©uten ober baS Slbfolutgute ©Ott, fo fann 



Digitized by Google 



- 123 - 

<^5ott nur bcr %btt ober 93eftimmtf)eit feineö SBefenä gemäjj, 
b. nur fdjle<f>tf)in gut f)anbeln. $)a& er äudj anberä 
Ijanblete, als in ber Dfiidjtung be3 5lbfolutguten , märe gang 
unbenfbar. $>a§felbe notljroenbige £anbeln in entgegen* 
gefegter fticljtung Ratten mir bei bem ^beale be3 ©Öfen, 
ober bem Slbfolutböfen. ftur baö Unentfdfjiebene, ba§ 
Snbifferente bietet ein anbereä 93ilb bar. Nur $ier ift 
Balb ein ©o = , batb ein 2ln ber Steubeln möglidjj. SSenn 
man aber glaubte, fn'er fei nun roirfliefj greifjeit, fo mürbe 
man fid^ total täufdjen. SBofjl ift man beim (Sljarafter- 
lofen feinen 5lugenblicf feineä i^unä fieser; rodS er tljut, 
fonnte er ebenfogut aucf> anberä tljun. ©ein 2öefen felbft 
ift nidfjt ba§ geringfte §inberni§. 2lber gerabe biefer ift juft 
am atferroenigften frei. SDenn ber (Sfjarafterlofe mirb uon 
jebem beliebigen äu&eren <£inbrucfe, oon irgenb einem momen= 
tauen (SinfaüV, irgenb einer plöfcltdfjen Saune unb griffe ju 
feinem £anbeln beftimmt. £er Unterfd^ieb ift alfo ber, 
bafj bort bie ftötfjigung im befuge beä eigenen 2£efen§, 
fjier im Sleufjeren, im reinen 3 u f fl tt liegt. 

2Bie wenig man beim (Efjarafteroollen non fog. freien 
§anblungen reben fönne, ba3 geigen un§ am beften bie guten 
bramatifcfjen $)tcfjtungen, bereit (Sfjaraftere aQeS Silltuljrlidje, 
Zufällige fdf)led£)tfjin auäfdjliefjen, unb fidt> nur mit ftrengfter 
9totljn>enbigfeit entroicfeln, fo bajj man bei jebem roafjrfjaften 
ßfiarafter, fei eö im @5uten, ober fei e3 im 23öfen, mit aller 
©eroi&fjeit bie £anblüngen oorauSfe^en fann. 

©o ift benn all unfer Sollen unb $ljun entroeber oon 
unferem eigenen 28efen felbft, ober aber oon ben äußeren 
fingen abhängig unb beftimmt, unb eine ftreifjeit im 
geroöljnlid)en 8inne be3 SBorteS eriftirt burd^aug nid^t. 
Öiebt e§ aber im @runbe nur SftotJjmenbigfeit, fei e§ eine 
äußere, ober fei eö eine innere, fo ift baS Sftidf)tige burcljauS 
bie§, bafj biefe S^otfjroenbigfeit ober beftimmenbe straft im 
SGßefen beä $anbelnben felbft liege, bag 2lHe§, roenn audj 
mit Wotyroenbigfeit, nur auS bem Siefen felbft erfolge. 3ft 



Digitized by Google 



— 124 — 

bic§ bcr Jall, fo Ijaben roir groar feine Söaljlfreifjeit, bagegen 
eben gerabe bie ädjte roaljre ^rei^eit: bie <©elbftbeftim= 
mung, bie Slutonomte. Unb je beftimmter unb entfd)ie= 
bener, b. je dfjarafterooller ba3 29efen ift, um fo freier 
wirb e§ fein, b. i. um fo mefjr wirb e3 nur au 3 f ta) f elb ft 
IjerauS Ijanbeln. Unb bie äu&ern <£inbrücfe unb SReige 
cieben gu biefer ©elbftbeftimmung nur ben Slnftofc, ben 2Tn= 
lafj, rodfjrenb bie £anblungen burdjjauS nur au§ bem SBefen 
fjeraug erfolgen, nia)t ^ßrobufte bcr duneren $)inge, fonbem 
^robufte ber eigenen 9latur be3 §anbelnben finb ; unb gang 
dfmlid), roie bei ben (£mpftnbungen unb ben $orfteÜ*ungen, 
fo fmben mir aua) fu'er gunddjjft nur unfere eigene SBelt. 

$)af$ man burdf) bie Slnnafjme einer fog. 2Bafjlfreif)eit 
ber 9totur beä 9ftenfä)en mdjtS weniger als eine befonbere 
2ßürbe ertfjeilt, liegt auf ber §anb $)enn ift ba ein roaljr= 
^aft fittlidjer &>ertfj, roo idfj groar irgenb eine gute £I)at 
getljan, aber eben fo gut an beren ©teile eine fd)lea)te tfjun 
fonnte? $ielmeljr roirb ber roal)rf>aft ©ute gar nia)t anberS 
atä gut Ijanbeln tonnen, roirb in bemfelben SMa&e alö er gut 
ift, ba3 ©ute tl)un muffen, ba ba§ <5d)led)te gang unb 
gar im ^Biberfprudfje mit feiner innerften 9latur ift, auä 
roelt^er ljerauS er tyanbelt. SBatyrliä)! roer groifdjen bem 
bitten unb bem 93Öfen nodf) rodfilen fann, ift fiajerlidj nod) 
feljr roeit entfernt, ein roirflia) guter gu fein. $)ie fog. 28illenä= 
freifjett fann ben 9ttenfä)en nur begrabiren unb emiebrigen. 

$)er 2Billen§freif)eit, roie fie geroöfjnliö) aufgefaßt roirb, 
liegt offenbar ein UnbeftimmteS, gnöeterminirteä, 3nbifferen= 
te8, ©djranfenlofeö, SlbfoluteS gu ©runbe. 2)a aber hieraus 
ein S3efonbereö, ein 33eftimmte3, fn'er ein beftimmteS SBoUen 
logifdj gar niäjt folgt, fonbem oielmefjr ein gang unoer= 
mittelter Sprung gegeben rodre, fo Ratten roir baS reinfte 
©erben aud 9tiä)tä, ba§ §eroorbringen etneä abfolut 
bleuen oor unä, baS gegen alle SDenfgefefce oerftöjjt. 

(53 ift flar, bajj fid) in ber fog. SöißenSfrei^eit nur 
Jene oeraltete 5lnfd)auuug beö $§ei3mu3 ober ber $ran& 



Digitized by Google 



— 125 — 

fccnbcng geigt, bie, rote fie über ber SPßett einen ©Ott fd)roe= 
Ben löfjt, roelct)er in abfolutem belieben biefelbe beftimmt 
unb beljerrfdjt, fo über bem Menfdjen einen Hillen ftatuirt, 
ber gleidjfam non aujjen, auä einer työljeren tranöfcenbentalen 
S5>clt in bie materielle 2öelt be$ 9iaume3 unb ber £üt ^r= 
einragenb, biefe auf oöllig grunblofe, in jebem Slugcnblicfe 
roieber abfolut anfangenbe SBeife beftimmt unb befjerrfdjt. 
2lber roie fia) bort bie oermeintlta^e £ranäfcenben$ in bie 
Smmaneng unb bie ©efefcmäjjigfeit ber 9tatur auflöste, fo 
ift tyier ber angeblich tranäfeenbentate, abfolut fid) felbft be= 
ftimmenbe unb fubftangielle SGBiUc gum einen Slccibeng be3 
2l*efen§, unb groar beö materiellen 2öefen§ geworben, mit 
jebem anberen Siefen ber 9latur biefelbe natürliche ©efefc= 
mafcigfeit unb Sftothroenbigfeit tfjeilenb ; unb e§ ift nicht mehr 
ber 25Hlle, roeld)er roiU unb ^anbelt, fonbern baä Siefen unb 
groar eben ba§ materielle Sßcfen. 

Bethen roir gleich bie fieljre unfereS Slutorg über baä 
33erf)ältni6 ber ©eele gum Börner an. 

SRact) §obbe§ ift ober eriftirt, roie roir gefehen, nur 
Materie, nur Körper, ift nur Materie, nur Körper ba8 
fubftangielle. Körper ift aber 2We3, roaä einen beftimmten 
Otaum erfüllt ober einnimmt. SDa mithin affcö ©ubftangielle 
ein Materiellem ift, fo fann ©eele ober ©eift nur ein 5lcci= 
beng be§ Materiellen, nicht aber etroaS fubftangielleS fein. 

$)a3 SBerfjältnif? groifajen Sftatur unb ©eift bilbet be= 
fanntlia) in ber ©efdjidfjte be§ menfct)ttchen £>enfen3 eine ber 
darbinalfragen. <Sinb ©eift unb Materie einanber coorbinirt, 
b. h- fmb beibe gleichmäßig nöllig felbftänbige, oon einanber 
gänglich unabhängige ©ubftangen, bie alfo nur neben ein= 
anber finb, fytv reiner ©eift, bort reine Materie, in gang 
unnermittelter Söeife? Ober fmb fie vermittelt 
unb non einanber abhangig, entroeber fo, baß ba3 Grrfte bie 
Materie, ber ©eift mithin auö ber Materie hervorgegangen, 
ober fo, bajj baä <£rffe ber ©eift, bie Materie alfo ein s £ro- 
buft beä ©eifteg ift? 



Digitized by Google 



— 126 — 



5£aä bie crftc biefer fragen anbelangt, fo roirb bic 
Stntiuort fdjon infofern eine oerneinenbe fein muffen, als 
oöllig unbegreiflich märe, tute bie beiben oon einanber gang 
unabhängigen unb getrennten öubftanjen, um ein %fyizx, 
einen Menfdjen gu bilben, auch nur gufammenfommen tonnten; 
roo möglich noch unbegreiflicher aber, rote eine reine Materie, 
unb ein reiner ©eift auf einanber etnguroirfen , einanber gu 
beftimmen oermöchten. SGBir h<*ben in biefer §inficht fdjon 
oben gefe^en, bafe mea)anifa)e Söeroegung nur roieber mec^a= 
mfcfje Bewegung erzeugen fann, Körper nur roieber auf 
Körper einguroirfen oermögen; baß alfo eine (£inroirfung, 
ein (Hnbrucf oon <5eiten eines ftörperö, eines Materiellen, 
nur bann benfbar ift, roenn baS, roorauf biefe (£inroirfung, 
biefer ©inbruef gefdjehen fott, in med)amfd)e 93eroegung oer= 
fefct werben fann, einer mect)anifchen 33eroegung fäfu'g, b. h- 
felbft ein Körper, ein Materielles ift. Mit einem beS 
Materiellen baaren, reinen, immateriellen (Reifte ift alfo 
fcf)Ieä)thin nichts anzufangen, kleine Materie unb reiner ©eift 
muffen fidj notljroenbig abfolut ignoriren. SDarauS folgt 
benn, baß roir eine jftmbe, eine SSorftellung oon förperliajen 
fingen nur bann fjaben fönnen, roenn baäjenige, baS biefe 
Sßorftellung auf ®runb einer (Jinroirfung, eines (Sinbrucfä 
ber förperlidjen SMnge erhalten foH, felbft ein körperliches, 
ober Materielles, §itT baS ($tef)irn, ift, unb baSjenige, baS 
roir (Steift, 93eroujjtfein nennen, nur bie öeftimmtljeit unb 
Qualität eineä Materiellen, eben ber ©c^trngcDfcn, ift, mithin 
jene SBorftellung nur ber ©ffeft ber burd) bie 33eroegung ber 
förperlidjen $)inge erregten Zfyatiqftit ober (htergie beS (*te= 
hirnS ift. ftothroenbig ift alfo, baß roir beim C^irne felbft 
fdiledjtfnn ftefjen bleiben, unb jeben (Steift barüber fynauZ 
abfolut ausfließen. $)enn baß ftdj bie mea)anifa)e 33eroe= 
gung ber materiellen (StehirngeHen roeiter auf ein 3mmateriek 
leS, ben ©eift, fortpffongen fönne, baä juft ift baä Unbe= 
greifliche, baä Unmögliche, inbem ja eben bie mechanifche 35e= 
roegung nur roieber mechanifche 33eroegung erzeugen fann, 



Digitized by Google 



- 127 - 



ein 3 mn,a ^ cr ^ c ^ aDer ^ c ^ nc wedjantfdjc SBeroegung oer= 
fefct ju roerben oermag, ein Materielles, Ijier baS ©eln'rn, 
baljer auf fein 3mmaterielIeS ein$uroirfen im ©tanbe ift. 

©o Ijaben roir benn immer nur Materie, Ijter aber 
freilidEj eine berartig beftimmte ober befdjaffene, bie eben burd) 
iljre Bewegung unb $l)ärigfeit bie Sorfteöungen , bie ©e* 
banfen probucirt. SÖßir Ijaben alfo roofjl eine befeelte unb 
geiftige Materie, baS ©eljirn, niemals aber eine (Seele ober 
einen ©eift fetbft. $)aS -Substantielle ift fo immer ein 
Materielles, unb unter „ 6eele" unb „©eift" ift nur bie 93eftimmt= 
Ijeit, bie Oualität biefeS Materiellen gu oerftefjen. ^atürlid) 
fann biefe 93eftimmtljeit nur eine ftfjledjtljin urfprüng-- 
lidje fein, atfo bie 23eftimmtf>ett fä)on beS UrfeimS beS 
t^ieriftt^en ober menfö)üd)en Körpers, fo bajj oon einem erft 
«Sufammenfommen feine SRebe ift. $eibe, „©eift" unb Ma= 
terie, finb eben oon §auS auS fdjon fo ineinanber, unb in 
ber innigften ©infjeit, rote bie roef entließe 93eftimmn)eit jebeS 
5)inge3 ganj ebenfo urfprünglia) mit biefem jufammen ift, 
biefeS ja juft in jener 23eftimmtf)eit notfjroenbig befteljt, o§ne 
jene 33eftimmtljeit gar nidjt gebaut roerben fann. 

Unb ferner: fefct nidjt jebe 93ejief)ung, jebe (£inroirfung 
ber £>inge ober ber SEßefen aufeinanber ein ifjnen ©e= 
meinfameS, eine geroiffe (£inf)eit oorau«? 3Bte alfo unter 
ben geroöfjnüdjen fingen ber 9catur eine foldje $8ejiel)ung, 
eine folaje roedjfelfeitige (Jinroirfung nur auf ©runb ber 
ilmen gemeinfamen unb roefenttid) gleichen Materie benfbar 
ift, fo ift audj eine berartige 33e$iefjung jroifdjen bem ©eift 
unb ber Materie nur bann begreiflich , roenn jroifajen ©eift 
unb Materie ein ©emeinfameS, eine (£infjeit befielt. 
Slber roaS fönnte bieS anberS feigen, als ba§ ber „©eift" eben 
fein reiner ©eift fein fann, fonbern nur ein Materiell^ 
geiftigeS, bajj er alfo audj Materie an fidt) fjat, auä) ein 
Materielle^ ift? Zafy aber ber ©eift audj Materielles 
fei, fann roieberum nur fo oerftanben roerben, bafj er eben 
nur bie iöeftimmtfjeit , bie Dualität eines Materiellen ift. 



Digitized by Google 



- 128 - 



3u bemfelben tftefultaic gelangen burd) bie Betrachtung 
ber anberen s J\*eife, ba§ $erf>ältnifj jwifdjen (#eift unb Statur 
§u begreifen. 2öar und ba3 Problem abfotut unlöältd), als 
n>ir ®eift unb Materie in if>rem gegen[ä^tia)en blo&en 
s )l e b e n einanber; ober (Joorbinirtfein fajjten, fo wollen wir 
eö oerfudjen, ob e$ un§ nidjt beffer gelinge, fie au3ein= 
anber $u begreifen, alfo entweber ben ©eift au§ ber s 3fta= 
terie ober bie Materie aus bem ©eifte gu erflären. 

©oll ber ®eift au« ber Materie begriffen werben, fo 
ift bieä offenbar nur möglia), wenn bie Materie an fid) 
f djon ©eift ^at, ober eine geiftige ift. 2lu§ einer g e i ft l o f e n 
Materie fann in »alle ©wigfeit nie ©eift Vorgehen, ©3 
wäre bieg gegen alle fiogif. <5o erhielten wir benn fdjon 
in bem 9lnfid) jene untrennbare innige (Einheit oon @eift 
unb Materie, naa) weldjer feines o^ne ba3 anbere aud) nur 
gebadjt werben fann, fo bafj fie baSfelbe ©ine bilben 
unb barftetten. SBir brüefen biefe ©inljeit fo auö, bajj roir 
ben ©eift als bag wefentliaje 2lccibenj, ober bie notljwenbige 
Qualität unb gorm ber Materie bejetdjnen. 

©oll umgefefjrt bie Materie au§ bem ©eifte abgeleitet 
werben, fo ift bieä nad) bem gleiten logifdjen Sßrincip nur 
bann benfbar, roenn ber ©eift an ftd) fajon materiell ift, 
ober Materie l)at; unb roir gewännen aud) fo nur biefelbe 
untrennbare innige (£inl)eit oon Materie unb ©eift. 2Bie 
wir alfo unä wenben: ob wir als baä ^ßriuö bie Materie, 
ober aber ben ©eift fefcen, im Grffeft ift eö ganj baäs 
felbc. 3 n ^ cm einen, wie bem anberen gälte gelangt man 
togifa) ju bem gleiten Slnfid), bem gleiten ©runbelement, 
ber gleiten Urqualität. ©ine anbere Ableitung ift rein un= 
mögtio). £a3 Äunftftücf, au§ bem oöllig Unbeftimmten baä 
SBefttmmte, bie ©rf Meinungen ju bebuciren, mag Hnberen 
überlaffen bleiben; wir oerftefjen e£ nidjt. 2ßir oermogen 
irgenb ein (Seienbeä nur wieber au3 bem i§m entfpredjenben 
©eienben gu begreifen, fo ba& mithin fdjon ba8 Slnftd) ober 
ber ©runb bie betreffenbe Söeftimmtljeit haben, fdjon baä 



Digitized by Google 



- 129 



9Inficf) ein $)iefeS, ein fo 23eftimmteS fein mufe, unb groar 
eben baS entfpredjenbe S)tefeS, baS entfpredjenbe ©eftimmte. 
So fönnen roir benn aua) bie (Srfdjeinung „Sftenfdj", als 
biefe beftimmte „<£inl>eit von Materie unb (Geift" fajleajtfn'n 
nur fo erflären, bafe nur eben fa)on baS Anfiel), baS (Grunb- 
dement, ben Urfeim beS 9)fenfü)en als ein SDiaterietlgeiftigeS 
faffen, unb groar genau als ein fola) SflaterietlgeiftigeS, bajj 
nur ber ^Jienfdj, fo roie er ift, barauS fjeroorgefjen fonnte. 
g-üfiren roir bie anberen (£rfa)einungen in gleidf)er Sföeife auf 
il)r Slnfidj gurücf, fo erhalten roir eine 2lngaf)l oon Urelementen 
ober Urfeimen, bie, weit entfernt, einanber abfolut gleid) gu 
fein, juft in bem (Grabe oon einanber oerfdu'eben finb, als 
eS bie $erfdjiebenf)eit ber (Srfajeinungen gu bereu (Jrflärung. 
verlangt. Söie oiele eS biefer Urelemente ober Urqualitäten 
giebt, fann natürlia) nidf)t a priori beftimmt roerben. 9)tan 
fann eben nur fagen, bafc eS fo oiete fein muffen, als 511m 
begreifen ber ßrfttjeinungen nottyroenbig finb. 

$>iefe Urelemente, Urqualitäten finb jene abfoluten ZfyaU 
f a c§ e n , ober (Gegebenheiten, über bie roir einmal nid)t roeiter 
DinauS fönnen, bie roir als biefe abfoluten Xfyatfadjen nur 
anguerfennen oermögen, unb bie ebenfo bie (Brenge, roie ber 
Ausgang unfereS SßiffenS finb. Sie finb fo baS eingige 2lk 
folute, baS roir begreifen fönnen, baS für unS «Sein unb 
SSaljrljeit ^at. Unb eS fann nur ein ebenfo unnüfceS als 
roiberfprudjSüolleS £l)un fein, über biefe abfoluten Ur= 
demente f)inauS noa) ein SlbfoluteS unter bem Tanten ber 
(Gottheit angunefjmen. $)abura) fjören bie Urelemente natür= 
lid) auf, abfolut, b. ^. lefcte ober Urelemente gu fein; fie 
erf feinen als gefdjjaffene, als bebingte unb abhängige, bie als 
foletye nur aus jenem l)öf)ern Abfoluten, auS (Gott, begriffen 
roerben müjjten, roobei eS fidj aber fjerauSfteöen roürbe, bafc 
— roenn man anberS 1 0 g i f a) oerfafyren roitl, unb alfo eine 
Sajopfung auS bem s Jtia)tS ebenfo oerroixft, als baS gleidj 
gruriölofe Sßerben auS einem leeren abftraften ©ein — 
gang biefelben Urelemente eben bann in (Gott angenommen 

9 



Digitized by Google 



- 130 - 

werben müfjten, roir a I f o im ©runbe audj fo über 
biefelben nid)f ^inauS fämen. $5ebenfen roir nun ba3 
gange 9teft oon Sdjroierigfeiten unb SSÖiberf prüfen, bie mit 
ber Wnna^me eines aufjer jenen Urelementen nod) befonberS 
eriftirenben Slbfoluten roie mit Einern Sdjlage nadj allen 
leiten o^ne @nbe vox bem benfenben (Reifte auftauten, fo 
roerben roir nitt)t nur gut tljun, fonbern roir werben fä)led)t= 
f)in genötigt fein, bei jenen Urelementen abfolut ein für 
alle Wal ftetyen gu bleiben. 

9ta<f) 2lllem bem ift es burdjauS ungenau gu fagen, ber 
"iJttenfdj beftelje au§ £etb unb Seele, ober au§ Körper unb 
®eift. 9iid>t roeniger falfd) ift e§, gu fagen, bie Seele, 
ber ©eift benfe. SBielmefjr ift e§ burdjauS ber menfdjlicfje 
£eib, näf)er baä menfd)tid)e ®ef)irn, baä benft. $>a& bie 
Seele benfe, fönnte man nur fagen, roenn fie Subftang 
rodre. $)a aber baä Subftangielle ber fieib ift, unb bie 
Seele biefem nur als 9lccibeng inljärirt, fo erftt)eint ba3 
SDenfen eben aud) nur als eine ^eftimmt^eit unb Realität 
be$£eibeS, beä ©ef)irn3. Sdjon $obbe3 fagt bafjer mit 9ted)t : 
non aniina cogitat, meminit, ratiocinatur, sed an i mal (naef; 
^obbeö felbft = corpus animale) ipsum est, quod ista facit. 

So oerfjalt fia) benn ber 'üflenfdj gang ebenfo, roie baä 
£fner im engeren Sinn. 5öie ba§ £f)ier bie innigfte (£in= 
f>eit oon Seib unb „Seele" geigt; roie e3 an bem £f)iere ber 
ßeib ift, ber alä befeelt, als empfinbenb, unb meljr ober 
roeniger aud) als benfenb erjdjeint, gang ebenfo ift eS beim 
üKenfdjen, unb eS ift nia)tS als ein SSorurtfjeil, begüglid) be§ 
93erf)ältniffeS oon £eib unb Seele groifdjen Zfykv unb 9Ren= 
fdjen audj nur ben geringften Unterfdjieb gu madjen. $Me 
£)tffereng ift nur bie, baft bie geiftige Seite beim $Wenfd)en 
meljr entroicfelt, b. fy. bafj baS ®ef)irn ein geiftigereS ift. 
9Jber baä $runboerl)ältnift ift unb bleibt, trofc biefeS 
bloS quantitativen UnterfdjiebeS , ba roie bort baSfelbe. 
"üftenfri) unb Zfykxt finb gang biefelben rein natürlichen unb 
einheitlichen ^robufte. 



Digitized by Google 



3ft nun aber aud) nad) bem 93orl)ergef)enben ein £er= 
leiten her empfinbenben unb benfenben 28efen nur bann mög- 
lich, roenn roir fd)on ba3 Anftd), ben ©runb berfclben alö 
ein ©eiftigmaterielleg auffaffen — ba ja auö einer entfeelten, 
entgeifteten Materie ebenfo roenig ein ©eiftigeä, als auö einem 
reinen, materielofen ©eift ein Materielle^ f>eroorgel>en fann 
— fo muffen roir unä Ijiebei bodj ja Ijüteu, unter # biefem 
geiftigmateriellen Anfia) ober <£runb un§ bie Materie im 
Allgemeinen ober überhaupt gu benfen. $)aju Ratten 
roir nur bann ba3 9fted)t, roenn bie gef am mte, Materie an 
unb in fid) ©eift aufgeigte, roenn f ä m m 1 1 i d) e Chrfdjeinungen 
materieff-geiftige roären. $)a aber baö Materiellgeiftige nur 
in einer begrenzten, befonberen €>pf)äre, in ber öp^äre be3 
Menfd^en, ober überhaupt beS £fjiere§ eviftirt, fo bürfen roir 
aud) nur für biefe beftimmte, befonbere (Spfjäre oon 
fdjeimtngen ein materiellgeiftige§ Anftd) fefcen, fo bafj roir ein 
ebenfo beftimmteä unb befonbereS Slnfia) erhalten ober ge= 
roinnen, al§ bie @rf Meinungen, roeldje roir auö biefem Anfid) 
ju begreifen fudjen, nur biefe beftimmte unb befonbere «Sphäre 
umfaff en. Mit anberen ©orten : roir muffen notljroenbig nadj 
ber roefentlidjen $erfa)iebenf)ett ber (Srfdjeimmgen eine ents 
fpred)enbe $erfd)iebenljeit ber Urelemente, ber Urfeime fta-^ 
tuiren. Unb fo fagen roir benn : roie roir balb ©rfdjetnungen 
be3 Anorganifajen , balb beö Organifdjen , unb in 9ftütfftd)t 
beä Unteren roieber näljer balb be3 93egetatioen, balb be3 @m= 
pfinbenben, begiefmngöroeife beö @mpftnbenb; benfenben oor 
un3 Ijaben, fo finb roir logifd) genötigt, baä refpeftioe 
Anfidj berfelben fdjon al§ ein Urnen (Sntf predjenbeS, alfo 
fa)on bie Urmaterie als eine oerfdjieben geartete auf- 
jufaffen. 2Bic alfo ntdjt jebeS Materielle jugleia) audj ein 
<&eiftigeS ift, nidjt jebe Materie aud) empfinbet unb benft, 
fo ift aua) nidjt jebeS Slnfid), jebeS Urelement ein Materiell^ 
geiftigeS. S&enn aud) mithin bie Materie überhaupt nur ©ine 
ift, fo gtebt eä bennod), unbefdjabet be3 (Semeinfamen unb 
Allgemeinen, befonbere Arten, unb jroar nidjt nur ber 

9* 



- 132 - 

fcfjeinungen, fonbcrn efcenfo audj her Urelemente. Schon bie 
Urelemente müffen mir als qu at t tatto uerfdjiebene am 
nehmen, inbem eben nur fo bie (Srfcfjetuungen mirflich aus 
ihnen begriffen werben fönnen. Wan fleht, baß mir nur auf 
@runb einer 93 i elf) et t oon Urelementen bie SMnge ju uer= 
ftef>en oermögen. 

2öie alfo baS ©tut ein befonberer Saft ift, fo ift auch 
bie benfenbe Materie, b. h- bie tf)ierifa^menfä)ttd>e, eine 
befonbere Materie. Unb nicht bie Materie überhaupt 
barf man im 9luge haben, roenn eS fidf) um Materialismus 
hanbelt, fonbern immer nur eine befonbere 9lrt berfelben, eben 
bie geiftige, bie benfenbe Materie. 

£)ie Unmögliö)Feit, eingehen, n>ie Materie unb $eift, 
wenn fie als oon einanber unabhängige Subftanjen begriffen 
werben, gu einanber fommen fönnten, unb roie, wenn fte aus 
einanber ^eroorge^en follten, bieS anberä benfbar märe, als 
fo, baß fie eben fdjon urfprünglich beifammen unb in einanber 
finb — fdjon biefe Unmöglichfeit muß mit fola)er Dlotfnoenbigfeit 
gu ber ^ier entroicfelten Sluffaffung führen, baß jebe anbere 
als fd)teä)t$in unbenfbar erfcfjeint. 

So roirb benn auch bie Anficht, baß bie Seele offne 
Materie rein unbegreiflich fei, felbft oon einem geroiffen Sptr(= 
tualiSmuS feftgehatten. 2Benn ber $auptoertreter beSfelben fagt, 
baß bie SSerbinbuug beS tfeibeS mit ber Seele oöllig unfaßbar 
fei, falls mir nicht in legerer auch eine reale Söejiehung 
guin SKaume annähmen; wenn er baS 3neinanberfein oon 
fieib unb Seele als ein foldjeS faßt, baß nirgenbS fieib, olme 
baß barin Seelenroirffamfeit fei, unb umgefefjrt nirgenbS 
Seelenroirffamfeit, ohne baß fie auch eines leiblichen Sub= 
ftrateS bebürfe; roenn er jebem in fidj gefdjloffenen organU 
fdjen Körper eine Seele jufdjjreibt, unb roenn nad) ihm jebe 
Seele flcr) einen organifchen jlorper anbitbet, ber auf baS 
genauefte unb befonbertfte ihrer ©igenthümlia)feit entfpredje, 
fo baß ber £eib nur bie nach außen geroenbete, raumgeitlirf) 
fia) barftellenbe Seele felber, nur ber SluSbrucf ihrer eigeiu 



Digitized by Google 



I 



— 133 — 

tfyümliajen Seetenljaftigfeit ober Eigenart fei; roenn ferner 
nad) bemfelben SDenfer real fein fo oiel ift, alä feinen 
dlaum nnb feine £tit f*^ 11 ober erfüllen, föaum unb £t\t 
alfo lebiglia) ber oom begriffe jeber Söirflidjfeit unabtrenn= 
bare SluSbrucf beö Dieaten finb; wenn er bie Sorftellung 
einer über Sttaum unb £tit fdjroebenben unletblidjen $eiftig= 
feit eine burdjauö unflare nennt, ber man fid) üötfig gu ent= 
fdjlagen f>abe; roenn er bie Unioerf alität ber ;Räumlia> 
feit unb SSerleiblidmng behauptet; roenn eä baljer naa) ilmt 
gar fein SBiberfprua) ift, $u fagen, bafj ber $eift räumlidj 
fei, ober umgefeljrt bie Materie benfe; roenn bie (Seele ober 
irgenb ein 9fteale§ an fid; auger ober jenfeitä oon Staunt 
unb 3eit benfen für itjn fo oiel f)eif?t, als fie in reine 
Unnjirflia)feit unb Unbenfbarfeit Ijinauäftofjen — : roenn ber 
£auptoertreter jeneä „Spiritualismus" fagen mir, fid) fo 
äufjert, fo finb baS (Sonccffionen an ben Materialismus, roie 
fie größer nid&t geroünfdjt werben fönnen ; fo giebt jener Spirb 
tualiSmuS bem Materialismus im Söefentlidjen gerabe 
9lKeS $u. Mag er immerhin bie Seele iljren fieib auS fid) 
f>erauS erft „erzeugen" laffen, fo ift bieS bod> nur bann 
benfbar, roenn bie Seele eben an fid), alfo urfprünglidj 
$ugteid) in fia) audj Materie fjat, in fid) aua) Materie ift, 
fo bajj bann jene ©rjeugung beö ficibcö nur als bie (&r\U 
faltung unb (Sntroicftuug beS fdjon urfprünglid) oorfyanbenen 
materiellen SeinS aufjufaffen rodre. 5luf baS fd)on u r f p r ü n g* 
Udje 3 n « nanöer = unD ßinSfein oon Materie unb ®eift 
fommen roir atfo immer mit jroingenbfter 9iotf)roenbigfeit 
jurücf. 2£enn nun aber berfelbe Spiritualismus ber geroifj 
nafje genug liegenben (Sonfequenj, ba&, falls bie Seele oljne 
fieib nia)t gebaut roerben fönne, mit bem Seibe bann aua) 
bie Seele oerge^e, baburdj gu entroifdjen fud)t, ba& 
er bie Seele roieber einen anberen fieib unb jroar einen 
„pneumatifdjen" auS fid} erzeugen laßt, fo roollen roir iljm 
bie Jyreube an biefem „pneumatifdjen" ober geiftigen ßeibe 
gerne laffen, unb nur beifügen, bafc, roenn, roie eS luer an- 



Digitized by Google 



- 134 - 



genommen wirb, im „jenfeitigen" fieben baä 9leufjere ober 
ber nene „pneumatifdje" £eib rein unb burdbauS nur 
(frffeft unb SSMeberfajein be3 inneren, ber Seele, fein foll, 
biefer (*ffeft unb Söiberfajein in ben roeitauS. meiften JJällen 
etroaä §übfdje3 fein, ber „§immel" fonaa) eine fdjöne 93eo5lfc= 
rung befommen rotrb ; bafc bie finnlidje unb rofje Seele eben 
nur roieber einen finnliajen unb ro^en fieib au3 fid) pro- 
buciren fönnte, ber fonaa), roeit entfernt pneumatifdfj unb 
unfidjtbar $u fein, oon bem bieSfeitigen fieibe faum unter= 
f dn'eben märe, unb folglich bod) irgenbroo roaljrnefimbar fein 
mü&te. SDer „pneumatifay ßeib — bie ÜRöglid^rcit be3= 
felben einen Slugenblitf gugegeben — fonnte jebenf atl§ nur auf 
(#runb einer entfpredjenben $ergeiftigung ober 93erebe= 
lung ber Seele gebaut roerben. Slber wie ba, roo biefe 35er= 
geiftigung, biefe SBerebetung roätyrenb beS bieäfeitigen £eben3 
ntdjt ftattge^abt fjat ? $5od) mir fürchten, bajj mir mit biefen 
roenigen Söorten uns fdjon ju lange bei bem „pneumatifdjen" 
l'eibe aufgehalten fjätten. 

2ln ber Ijier oert^eibigten Sluffaffung mm fieib unb 
Seele mürben mir felbft bann feftgu^alten $aben, im 
Slugenblicfe noa) niajt alte Söjroierigfeiten fn'nroeggeräumt 
mären, menn mir audj noa) nidjt 31 II e 3 erflären tonnten, 
roaä etroa ju erflären ift. 

33orjüg(ia) gilt ber moralifü)en Seite be$ 90lateriali8= 
muS bie Oppofition. $)oa) mit Unredjt. $n moralifdjer 
iBejie^ung mirb, ob Materialismus ober Spiritualismus, auaj 
nidjt baS ©eringfte geänbert. Sajon oben l) a & cn mix 
Sadje ridjtig $u fteHen gefugt. Ob id) bie Seele für eine 
Subftang, ober nur für ein Slccibenj fjalte, oerfdjlägt in 
moralifdjer §infid)t burdjauS nidjtS. SDic moralifdjen wie 
bie inteßeftuellen (£igenfcf>aften beS ^enfa)en bleiben in beiben 
gällen gang biefelben. Ober fröfmen etroa nur bie „9ttate= 
riatiften" ber ®eroinn= unb ©elbfudjt, ben finnliajen 9Ser= 
gnügen unb ßüften unb roie alle jene nieberen triebe, bie 
lebiglia) aus bem „Materialismus" entfpringen foUen, tyeifjen 



Digitized by Google 



mögen? 33iS je&t Jattc, befoubevS unter ben djriftlichen 
Golfern, ber Spiritualismus bie entfdnebene Oberfjanb be- 
hauptet. $)er (Mlaube an bie Subftan$ialität unb bie Un= 
fterblidjfeit ber Seele mar allgemein. 9lber roie oerljält eS 
fta) trofcbem mit bem moralifchen Stanbe biefer 93ölfer? 
Ueberhaupt beftimmen t^eoretifa)e 2lnfia)ten, oon außen 
fommenbe &hren baS §anbeln ber Menja)en oiel roeniger, 
als man gewöhnlich meint. £ie Xugenben foroofjl, roie bie 
ßafter berufen eben auf natürlichen SBeftimmtheiten beS 
menf glichen Siefens, ber menfchltchen Materie, gan$ roie bie 
(§igenfa)aften unb Xriebe ber Xfytxt in natürlichen 33e= 
ftimmtheiten beS tt)ierifchen 2öefenS, ber tt)ieri[chen Materie 
beruhen, ^mmr roirb nur auS ber -Natur felbft fjerauS, 
aus ben natürlichen -Neigungen unb Xricben gehanbelt. 
SDarin allein liegt bie @ntf djeibung , nicht aber in irgenb 
einem religiöfen (Glauben, ober in einer Slnfdjauung, roie 
Materialismus ober Spiritualismus. Cber roirb bieS SltleS 
nicht burch bie tägliche Erfahrung jur Genüge beftdtigt? 

&ie Unfterblichfeit ber Seele giebt allerbingS ber 
Materialismus of)ne aßen ^cücf^alt preis. Sein Sergicht in 
biefer Ziehung ift ein oollftänbiger. Natürlich liegt auch 
hierin ber .^auptftein beS 9InftojjeS. 23efonberS f offen eS 
geroiff e praftifche($onfequcn$en barauS fein, bie man f üra) s 
tet, unb roegen beren mau ben Materialismus anflogt. SKHe 
oerhdlt eS fia) aber mit biefen (Sonf equenjen ? Sinb fie 
roirflich logifch unb wahrhaft? 3 n tiefem gatle roirb ber 
Materialismus nicht ben gertngften 51nftanb haben, fie in 
ihrem oollften Umfange auch anjuerfennen unb anzunehmen, 
mögen fie fein, roelche fie roollen. äöaS fcheeren 
auch bic ©iffenfehaft bie Gonfequensen? 3^re Saa)e ift 
einzig bie, ob baS Sßrincip, bie ©runbanfehauung roahr unb bie 
golgerung barauS logifch richtig fei. Ober foll fie etroa gu= 
erft bei ben herrfchenben Mächten anfragen, ob bie (Sonfe= 
quenjen einer Wiehre genehm feien ober nicht? 3ft ja oljue^ 
hin nur biejenige Crbnung ber 2>inge, roelche auf ben ridj= 



— 136 - 

ttgen (Sonfequen$en be3 roafjren ^rincipä beruht, b i c ro a l> r c 
unb fein follenbe, roäljrenb jebe anberc Orbnung nidjtö 
ift als eine fiüge, bic man md^t eilig genug oernidjten fann. 

9SHe §obbe§ bie „Unfterblidjfett ber ©eele" auffafjt, 
fjaben roir gefeljen. (*r läugnet fie. $ttit bem Körper ftirbt 
nad) if>m aud) bie Seele als beffen 3lcciben^. 33eim s 2üMeber= 
erfcfjeinen (Sfjrifti roerben aber bie Beeten ruieber belebt, unb 
beginnen bann, mit neuen fieibem auägeftattet, ein neues, in 
alle ßroigfeit fortbauernbeS fieben im neuen 3erufalem — 
ba3 eroige ^eben ber Sdjrift. §obbeS ift roegen biefer 
feiner £)oftrtn fc^r angefeinbet roorben. 20 ir fjaben nichts 
bagegen; roenn ityn baä harten nidjt oerbriejjt, fo mag er 
jener ÜBieberfunft gebulbig Marren; eö ift bieg feine Sadje. 
Slber bafj roir r)icr nur bie Meinung unb £e!jre beS Ur= 
ajriftentfmmä cor unä fjaben, möd)te fd&roerlid) mit ®runb 
beftritten roerben fönnen. SDafc mit bem Körper aud) bie 
Seele ber Stob ereile; bafc le&tere otyne Seib ein blojjer 
Statten of)ne eigentliches 33eroufjtfein fei; bafc baf>er, roenn 
bie Seele roieber ein rotrflidjeS Seben geroinnen follc, ein be- 
fonberer äußerer 2lft nötfiig fei, bura) ben mit bem fieibe 
aud) bie Seele auS iljrem geiftigen &obe auferroeeft 
roerbe — biefer äcfjt jübifdje Stanbpunft (ben übrigens be= 
fannttid) aua) bie (#ried)en, roie im SWgemeinen baä gange 
§eibentf)um teilte) — pflanzte fia) aud) auf baö llrdfjrtftentljura 
fort. 60 matt)t ber Slpoftel $ßautu§ jroifdjen benen, 
roeld)e bie SÖieberfunft Gljrifti erleben würben, unb benen, 
roeld)e fd)on oor berfelben oerftarben, ben Unterfdjieb fo, baft 
jene bfoä eine Umroanblung erleiben, biefe aber auferroeeft 
roerben f offten ; bafc alfo bie erfteren ofjne £ob nur biejenige 
Umgeftaltung erhielten, roeldje bie neue @rbe, unb bie neuen 
$erf)ältniffe im jReidje (Rottes ein für alle Sftal erforbreten, 
roäljrenb bagegen bei ben festeren, ben fdron Verdorbenen, 
ber alte Seib auferroeeft unb bem neuen Sein unb ßebeit 
entfpredjenb umgeroanbelt roerben müffe. Sßenn biefer 
W a t e r i a l i 3 m u 3 beö 3 u fc n ti) u ntS unb beS UrdjriftentfmmS, 



Digitized by Google 



1 



- 137 — 

roeldje beibe gleidmtäfng fid) ein fceben ber 6eele nur tu 
unb mit einem ttörper benfeu fonnten, bie fpäteren 
(Stiften in if)rem ©inne umbilbeten (roie ftc bteä befanntttet) mit 
noa) m'elem Anberen traten), fo ift bieä ^lUcö fefjr fd)ön, unb 
mir $roeifeln nidjt, baft bie guten teilte eä fel)r roof)l gemeint, 
aU fic iljrer unb aller Mnberen £eele ein eroigeä fieben beere; 
tirten, bas nia)t erft mit ber Stfieberfunft grifft , fonbern 
unmittelbar fdjou mit bem irbtfdjen lobe anheben follte. 
3Barum läßt aud) (Sr)riftuö mit feinem 3SMebererfa)cinen, trotj- 
bem biefeö oon ifmt felbft bod) in bie näd)fte ^ufunft ge= 
fefct rourbe, fo tauge auf fid) roarten ? 3ft & fo ein üUinber, 
roenn ben guten Epigonen ber (Mebulbsfaben rift; wenn fie 
eä mübe mürben, fo lange in bem finftern £d)eol als berouftt« 
unb freubenlofe ©djatten f)erum$utaumeln? Um fo mef)r ift 
aber unfer £obbe3 $u loben. Cbroofjl er ber Sofortigen 
Unfterblia)feit minbeftenä gleicf) roertfj mar — unb märe e3 
aud) nur beäfjalb gemefen, roeil er ben 9lbfolttti3mu3 ber 
Könige fo tapfer oerfodjt — fo oer$ia)tete er bod) lieber auf 
baö fo natye CMtücf , alö bafj er ben 29orten ber <5cbrift ein 
<5a)nippd)en f djtagen mollte. s ))iit aller $ebulb (jarrt er 
fetner ^teberbelebnng am jüngfteu läge. s J)föge er bod) ja 
nid)t geftört merben. 

Der in biefer ©ä)rift Furj ffijgtrte WaterialtemuS ift 
aUerbingS ein anberer, alö etma berjenige, ber oon einer 
Materie überhaupt auägefft; ber 2llle3 oon Außen f)er= 
zuleiten fua)t, unb ben 'üttenfajen felbft aB eine tabula rasa 
auffaßt, fomit AlleS in iljm oon ben äußeren Dingen erjeugt 
merben läfct. $on einer Materie im Allgemeinen, alä einer 
noa) ganj unbeftimmten, bie $n ben beftimmten Dingen erft 
merben foH, fann man aber beöljalb niä)t ausgeben, roeil eine 
foldje an fid) leere unb inbifferente Materie fo roenig etrcaä 
erftärt, als ein an fid) leerer unb inbifferenter (fyift, roie etma 
baö an fid) inbifferente Abfohlte beä s $antl)ei3mu3. SBenn 
auö einer folgen Materie baä ©erougte, ber ®eift, erft roer^ 
ben follte, fo fönnte fie felbft nur als an fta) beroufjt= unb 



Digitized by Google 



- 138 - 



getftlos begriffen werben. 5lber wir haben bereite gefehen, 
bafi aus einem 25ewuijt= unb (^eiftlofen in alle (ftoigfeit nie 
baS 25ewujjte unb beifüge fjerüorgefjen Fann. ®an$ basfelbe 
gilt oon bem ^eftimmten, baS ebenfo wenig bura) baS Un~ 
beftimmte begriffen unb erflärt werben Fann. 2>em gegenüber 
haben wir oon £auö auS ober an fia) fdjon bie Materie 
als eine Der fdji ebene unb beftimmte gefaxt in ber ?yorm 
oon UrFeimen, UrorganiSmen , bie alfo 311 ben eriftirenbeit 
fingen nitt)t erft g r u n b 1 0 S 511 werben, fonbem ftdj $u 
benfelben nur aus bem, baS fic an ficr) fdion waren, ju 
ent wirfehl brausten. Unb wä^renb nad) jenem Mate= 
rialiSmuS Sittel, baS ^»teüeftuette fogut als baS Moralifdje, 
fcr)(ecr)t^tn oon 2lufjen lebiglid) burd) 5(ugen unb Cf>ren in 
ben Menfd)en ^ineinFommt, ift naa) ber hier angebeuteten 
Sluffaffung beS Materialismus ber Menfdj ober bie menfa> 
Haje Materie urfprünglich fdfjon ein HeftimmteS, ja, als 
bie Ijödjfte Materie, bas 33eftimmtefte , tteidrfte unb Drgani* 
firtefte. Schon baS einfiel), ben UrFeim mußten wir als 
ein 33eftimmteS unb 33efonbereS aufraffen. $>er ^auptirrtfjum 
jeneä Materialismus beruht in einem fehlerhaften ^Begriffe 
ber (Saufalität. (£S erfrfjeint biefe in einer fo rohen brutalen 
$orm, wie wenn bie äußeren $)inge wirFlid) ?lUeS im eigent- 
lichen Sinne beS Sportes bewirkten, währeub fic bod) 
mehr nur unfer eigenes Siefen, unfere eigene Statur an= 
regen unb in Bewegung fefcen. 2öie bies bei ben färben, 
ben Xönen jc. ber ftaH ift, b. h- wie biefelben nicht bie 
Eilige, fonbern lebiglicf) unfere eigene Statur auSbrütfen, 
alfo nicht oon äugen Fommen, fo finbet bieS noch mehr bei 
geiftigen fingen ftatt. Pehmen wir j. baS Mitleib unb 
bie Mitfreube, fo leuchtet ein, baß 2lugen unb Ohren biefe 
Gefühle wohl oermitteln, aber nicht hervorbringen 
tonnen; bajj man jene höchftenS mit beliebigem Dergleichen 
fann, welche bie Raiten in Schwingung oerfefcen unb jwar 
in ihre, oon ber eigenen 9catur unb Spannung bebinget 
Schwingung, fo bafj ber £on felbft nur ber SluSbrutf biefer 



Digitized by Google 



eigentümlichen :Befd)affenljeit unb «Spannung bcr Saiten ift. 
£aß auf ®efid)t& unb ©ehörscmpftnbungen bic ®efüf)le beä 
^Kttleibeö unb ber Witfrcubc erfolgen, fann nur in ber 
eigenen ftatur be$ betreffenben ^enfa^en gelegen fein. 
35>arum entfpredjen benn ein unb bemfelben ®efia)t& unb ®e= 
höräeinbrucfe nia)t immer ein unb biefelben ®efüf)le? 'JSoljer 
bie Serfdn'ebenljeit berfelben, roenn nia)t auä ber oerfdjiebenen 
33efd)affenf)eit ber refpeftioen 2Befen? Unb baß ba, ioo ber 
9)ienfa) nur ba§ s Jkobuft ber Außenwelt, alfo nur ba3 fein 
fotf, roogu bie äußeren SMnge ujn beftimmt unb gemalt 
Ijaben, ber roafjre begriff ber greift, (als ber (httroitflung 
au§ fitt) felbft, auä.bem eigenen Siefen), ber Autonomie ober 
©elbftbeftimmung gar feinen JRaum Ijat, ift oon felbft Har. 
£>er Sftenfcf), ber nur baö fein folltc, toaä bie Außenwelt 
ifnn einbrüeft, märe boa) ein gar gu abhängiges, aller grei= 
f>eit unb SBürbe bareS $)ing. 

SDod) gef>en wir nun gur ©etradjtung einer anberen 
fiefjre unfereS Tutors unb gwar ber fiefn-e oon ber natür= 
liefen ($letdjfjeit ber s Jftenfdjen über. 

<5ö ift roofjl feine J^rage, baß bie Snbioibuen einer be= 
ftimmten Nation, Sftace ober (Gruppe ber großen 3Jcefjqaf)l 
naa) oon £au§ aus förperlicfj unb geiftig einanber fo jiem= 
lid) gleidj ftnb, unb baß nur eine ÜJcutber$af|l unter unb 
über bem allgemeinen Sftioeau fte|jt. Wt oottem i)ted)te fann 
angenommen werben, baß jefct noefj bie meiften biefer 3nbi- 
oibuen mit benfelben geiftigen ($igenfa)aften in bie SBelt ein* 
treten, jefct, wo eine gewtffe ©ererbung berfelben fidj 
faum in Abrebe ftetfen läßt; baß bafjer ber Unterfdjteb nur 
in ben fojialen SBerljälrmffen , ber (£r$iefmng *c. gegrünbet 
ift. <2>icfjerlid) mar mithin bie ©leidjljeit urfprünglia) eine 
nodj oiet größere. Alleö fömmt alfo barauf an, baß, 
wä^renb bie natürlichen Anlagen im Allgemeinen baäfelbe 
mittlere SRajj $aben, bie Ausübung berfelben Allen in 
mogUdjft gleichem $rabe ju SL^cil werbe, ©ine größere 
@leia)I>ett ber fojtalen SSerljältniffe unb ber ©rjie^ung mürbe 



— 140 — 



Demnach auch bezüglich ber förperlid)en unb ber geifttqeit 
(£igenfd)aften eine größere (Gleichheit herbeiführen. Wit :Ked)t 
t)at benn aud) oon jeher ber <5o$ialt$mu$ auf bie (£r$iehung 
unb 2lu3bilbung einen §auptnad)brucf gelegt. $)er £>afc 
unfereS WutorS, bajj, ba oon 9iatur bie Wenfäjen einanber 
gleich feien, bie in ber Ungleichheit beS SBermögenä, beö 
etanbeä unb ber Wacht berufjenbe Ungleichst berfelben, 
roie fie jefct beftehe, nur in ben (Gefefcen ihren Urfprung 
habe, alfo nur ein ^robuft be$ <6taate3 fei — biefer <5afc 
fagt beutlia), bafj burch biefelben Littel, burch welche bie 
Ungleichheit gefchaffen roorben, aua) bie (Gleichheit 
bewirft roerben fönne. 

$on faum geringerer SBebeutung als bie fo eben be= 
rührte £oftrin ift bie $rage: rooljer bie Meinungen, 
bie allgemeinen 9lnfid)ten ber Wenfd)en? 

2öenn man ba§ geiftige £eben unb ©eben ber Wenfdjen 
betrachtet, jenes fo bunte ©piel oon Meinungen unb 3ln= 
fchauungen, bie einanber oft fo entgegengefefct finb, rote man e$ 
gu berfelben $t\t unb in bemfelben SBolfe faum für möglich 
halten fotfte; roenn man bann bebenft, bafj juft bie gröfecre 
Freiheit ober Selbftregierung , roelche bie SBölfer anftreben, 
eine oorherrfchenbe Uebereinftimmung in ber ($runbrich= 
tung unb ber majjgebenben allgemeinen Slnfdfjauung unb&ingt 
erfordert, fo legt fidf) bie immenfe Söichtigfeit unferer grage 
nn§ nahe genug an. £enn finb nur erft bie Urfaa)en ober 
ba§ 29oher unferer • Weinungen unb Slnftchten flar ge= 
roorben, fo läfjt fidt> bie §rage, inroieroeit man auf bie 
53ilbung biefer unferer Weinungen unb Slnftdjten im <5inne 
einer immer größeren ^ufammenftimmung einroirfen fönne, 
leidjter unb fixerer beantroorten. £obbeö nennt als (Grfiube 
unferer 9lnfcf)auuugen baä Temperament, bie ßebenSerfahrung, 
bie 2lngeroöf>mtng, bie 3Sermögen§oerhaltniff e , bie äufjere 
Stellung, befonberä aber bie £)oftrinen forooht ber roelt= 
liehen als ber geiftlichen Sehrer. <$ä Tommt alfo roefentltcf) 
barauf an, inroieroeit biefe ©rünbe felbft in unferer <&e= 



Digitized by Google 



roatt finb, unb inroieroeit nidt)t, oorjüglid) aber, con roelc$em 
<£influffe bic £>oftrinen fjinfidjtlicf) ber Meinungen fein werben. 

2öte baä äöiffen immer nur baö 3roeite wib $3eftimmte, 
unb baö Siefen ba§ <&rfte unb Söeftimmenbe ift, fo finb auä) 
bie ©runbanfdjauungen ber $Kenfcf)en dou beren natürlicher 
Befttmmtf)eit , ober Sftatur bebingt. 3 C entfajiebener unb be= 
frimmter nun btefe SHatur be§ Sftenfdjen ift, befto mefir roerben 
bie Meinungen unb Slnfidjten beSfelben nur oon feinem 
inneren felbft abfangen, dagegen je unentfd)iebener unb 
unbeftimmter bie 9tatur ift, um fo meljr fann oon Slujjen 
jur Söilbung ber Slnfdjauung beigetragen roerben. 9Iber e3 
ift flar, bajj im festeren Jyalle bie Meinungen non entgegen« 
gefegten (Sinfluffen ebenfo leidet roieber umgeftofjen unb ab= 
geänbert werben tonnen, unb nur bann $eroäf)r auf ©eftanb 
böten, roenn man alle bergleidjen (Hnflüffe möglidjft fern 
galten tonnte, geft unb unerfdnitterlid) roerben eben nur 
biejenigen Slnfdjauungen eines s 3tfenfdjen fein, bie lebiglia) in 
feinem Snnern felbft gegrünbet, auä feinem Siefen felbft 
$crau3geboren unb Ijeroorgegangen , uon aufjen ^ödjftenS an= 
geregt unb herauSgelocft finb. SDarnacf) ift bann ber Spiel- 
raum, ben bie Seljren bei ber SBilbung ber 5lnfid)ten Ijaben, 
letdjt $u ermeffen. 33on ber größten s Bebeutuug roerben in 
biefer £>infidf)t jebenfallS jene ßefjren fein, roela)e lebiglid) 
burc$ bie 2£ege ber allgemeinen (Sntroitflung ber SKenf ä)ljeit felbft 
üorgejeicfjnct roerben. 3Bie aber in ber allgemeinen 9latur fdjon 
bie fpäteren unb Ijöfjeren Stufen fid) nor ben früheren unb 
niebereren baburd) au^eidjnen, bafc fie felbftftanbigere formen 
unb ©ebilbe enthalten; unb roie audj ber einzelne ^öienfa) 
fi* in ber 9ftia)tung ber ©elbftftänbigreit entroicfelt - fo 
ge^t aua^ bie ßntroicflung ber *Dtenfd$eit im @ro&en auf 
immer größere ©elbftftänbigfeit , Autonomie unb greifet, 
b. fy. Souveräne tat beö ©eifteä ^inauS, unb jiuar ertenfio 
unb intenflo, fo bajj bie auf eben biefer Souocränetät ruljenbe 
9Eöeltanfä)auung gegenüber oeralteten Meinungen nidjt nur 
immer me^re ®eifter erobern, fonbern fie felbft fidj als eine 



- 142 - 

immer tiefere, folgerichtigere unb einheitlichere barfteffen mirb. 
2luf (Mrunb biefer (*ntroicflung gefd^ie^t eS, bajj bie flHenfdjen, 
roährenb fie in ben früheren Stabien 2lHe3 mehr oon Stufen 
aufnahmen, in Gittern mehr von Slufjen beftimmt mürben, in 
ihrem roeiteren fiebenäprogeffe foroohl in ihrem Kenten, roie 
in ihrem Kotten immer mehr au§ fid) fclbft fd^öpfen , fid) 
nur au§ unb burd) fid^ felbft beftimmen. Unb roahrlidf)! 
Söelche überrafchenben Sftefultate mürben in biefer §infid)t 
evjiett merben, roenn man nur bie £älfte jener fnftematifdjen 
Littel, bie man jefct anroenbet, um bie <55eiftev in ben 
überlebten Slnfchauungen surütf galten , im Sinne ber 23e= 
freiung oon allen äußeren Ueffeln, oon aller äußeren Sluto^ 
rität in 23emegung fefcte! Unb mahrhaft golben finb bie 
©orte unfereä 9lutor§, menn er fagt: „e§ reicht nid)t f)\n, 
bafc ber Staat bie ihm fchäblidjen fielen nur oon 9lufcen 
her abroeljrt; er mufc oielmehr ihnen bie roahre ßehre 
entgegenfefcen, unb fte in ben Schulen lehren laffen. 
Unb roarum follten bie 3Renfdf)en ber SBafjrheit, bie ihrer 
eigenen Vernunft foroohl, mie ber Statur ber £)tnge tnU 
fprid)t, nicht oiel zugänglicher fein, als fiehren, oon benen 
fie auch n W cinc ^P ur oerftehen, unb bie aller Vernunft, 
roie aller 9tatur gerabeju §ol)n fprechen?" $on unferen 
jefctgen Staaten geflieht sur ^ormirung ber Slnfdjauungeu, 
fomeit eine fota)e möglich ift, freilich ? aum 9tennen3roerthe§. 
Wlan überläßt 2lUe§ fo giemlich bem Zufalle. 

Ueberhaupt bilbet bie (Srjieljung, biefe boch fo emi= 
nent roichtige Sache, in unferen Staaten, in unferer ©efell= 
fdjaft eine ihrer fchroächften unb mangelhafteren Seiten. 

$)a§ menfehtiche Siefen ift ein gar mannigfaltiges, oer= 
fchiebenarttg jufammengefefcteS , ober gemifchteä $>ing. £ä 
befteht au§ einer (Gruppe oerfdjiebener materieller (Elemente, 
in bereu natürlichen SBeftimmtheiten bie geifttgen unb bie 
moralifchen (Hgenfchaften unb Dichtungen ihren ®runb haben, 
©ei ber (£r$ief)ung fommt eö nun barauf an, biejenigen ©le= 
mente, beren SluSbilbung erftrebt merben foll, burd) Anregung 



Digitized by Google 



ouf bem 35>cgc ber £ehre unb beä 23eifpielö in ^^dtigfctt gu 
fc^jcu unb barm gu erhalten. £)enn bie Anlagen, bic Organe 
entwtcfeln fid) nur burd) £fjättgfeit unb Uebung, unb oer= 
f ümmern, ja oerfchwinben im entgegengefefcten gaffe oft gan$. 
$>ie <£rgiehung fann alfo nur ben ^weef \aU\\, bie fchlea)ten 
Elemente, alfo Diejenigen, beren SBadjfen unb Entfalten gu 
»er^inbern ift, baburd), bafj fie nicht in ^ätigfeit gefegt 
unb barin erhalten werben, möglichft 31t unterbrütfen , unb 
uingefefjrt bie guten Elemente, alfo Diejenigen, bie entmitfelt 
werben f ollen, burd) X^iätigfeit unb Uebung angurei^en, 
unb fo ju ftärfen unb au3$ubilben. (£ntfd)eibenb ift mithin, 
wa§ ber ,3uer$iehenbe hört unb fief)t. $)enn burdj ben ©e^ 
hörfinn unb ben @efid|t3finn wirb ja 2llle§, mag Ijier in 
iyrage fommt, 0 er mitte lt. 5lbcr wie ftellt fia) nun bie 
Saa)e auf ©runb ber beftehenben ^erhältniffe bar? 

23efanntlid) fjabeu mir neben ber @r$iehung in ben 
öffentlichen 6djulen, alfo neben ber öffentlichen (*r$iehung 
noef) bie ^rioater^ie^ung ober bie (Srjtehung im ©dfjoofee ber 
gamilie. Slber e§ ift fein Zweifel, ba§ weitaus bie meiften 
(Altern bie ilinber nid)t nur hödjft mangelhaft erjiefjen, fonbern 
fogar pofitio oergiehen unb forperlid) unb geiftig corrumpiren. 
Langel an $eit, v5a)roda)e, alljugrojie Wachfidjt, ^öequemlia)- 
feit, Snconfequeng, ^h ara ^ cr ^f^9^ c ^/ SRol^eit, <5d)lechtigfeit, 
oerfehrte 3lnfia)ten unb Unroiff enfjeit , furj: fowoljl fittlia)e 
wie intetfeftuellc Mängel unb ^Benommenheiten muffen notf)= 
roenbig bewirten, bafj in ben ©emüthern ber «ftinber bie 
Meinte jum ©uten, ©a)önen unb S&afjren meiftenS nicht nur 
nicht gemeeft, fonbern bajj oielmehr gerabeju bie gegenteiligen 
Einlagen übernmd)ernb entwickelt werben, fo bajj mir, ftatt 
einer (£rjiefjung in ber Dichtung jum ©Uten unb Sauren, 
eine (srjiehung in ber SRidjtung gum ©flechten unb Unwahren 
haben, ©erben nicht bie ^inber burd) fd)limme SBeifpiele 
i^rer ©Item unb überhaupt bura) ba§, wa3 fte 9llle3 fehen 
unb hören, ebenfowofjl moralifch, al3 burd) bie nidjt weniger 
oerberblichen (Sinflüffe falfdjer unb unwahrer Behren auch 



- 144 - 

geiftig nur attgu oft auf baS attertief fte fjerabgebrücft? 
9)£an barf toof>l fagen , • baft roeitauS in ben meiften gällen 
bie Jamilie gang unb gar nrieber oerberbe, roaS bie <5d)ule 
oielleidjt gut gemadjt. JJreUidj fpriä)t man oon einem iHecfjte 
ber Altern auf bie <£rgief)ung ber Äinber. 316er roaä fann 
ber Vernunft mef)r gmoiber fein, alö bajj biejenigen, benen 
fein ^ienfa) aus 5ö>a^t ein Äinb anoertrauen mürbe, — nur roeÜ 
fie zufällig bie Altern finb — bie jlinber füllten ergtefjen, unb 
9lnbere oon ber ©rgiefjung auäfa)lief?en bürfeu ? Unb tonnen 
bie Aftern ein fteajt Imben, burd) fajledjte ©rgietyung if)re Äinber 
förperltdf) forootyl, mie fittlicf) unb geifttg gu rutniren, unb fo, 
aufeerbiefenfelbft, aucfjbaä allgemeine 2öo§l aufbaSallerroefent; 
tiefte gu f äjäbigen ? $)ie ßeibesfrudjt abtreiben unb bie jlinber au& 
fefcen ift ben Altern — unb natürlitt) mit SHea)t — je^t bei ferneren 
©trafen oerboten. 2lber bie itinber geiftig unb moratifa) tobten 
— bagu fotttenbie (Sltern ba§ tftedjt f>aben ? 2ßir meinen: efyer, 
als bie ©Item baS 9f*ea)t Ijaben, bie Jftiuber fajledjt gu ergießen, 
tyaben bie jtinber felbft baö 9tea^t, gut ergogen gu werben. Unb 
bann fjat jeber (Singetne, mie bie @efellfcf)aft überhaupt, im 3nte* 
reffe be3 eigenen SBofjleS baä gegrünbetfte *Ked)t barauf, bafj bie 
ftinber 9lller gut unb richtig ergogen roerben. 2öa3 aber 
auf ba3 2£of)l unb 2Bef) beä ©ingeinen unb be3 fangen oon 
fötalem ottaten ßinfluffe ift, mie bie ©rgieljung, ift ba3 nid)t, 
loo unb mie immer tfyunlid), ber €>pf|äre ber ^ßrioaten burd)= 
au3 gu entreißen? (hiblid) ift gu bebenfen, baß bie 
gieljung eine Äunft, eine s £>iffenfd)aft ift, baß nur jtenntniffe, 
$)fetf)obe, $lan unb Softem ettoaS £üd)tigeä gu letften im 
Stanbe finb : (auter $>inge, bie man eben bei ben affenoemg= 
ften ©Item annehmen barf, unb bie nur bei öffentlicher (£r= 
gieljung burdjroeg möglich finb. 

£>urd) feine ^toangSfdfmlen fjat groar ber Staat gegen= 
über ber auf biefe Seife burajbrodjenen s ^rioatergie^ung baö 
^3ringip ber öffentlichen (£rgiel)ung aufgcftellt unb gur 
(Geltung gu bringen gefügt. (£r brauet eben gu feiner 
(h-ifteng unb gu feiner freien ungefyinberten (£utnritflung eine 



Digitized by Google 



- 145 - 

geroiffe Summe t>on Sntetttgenj unb Sittlidfjfeit unb f)at, 
im Sntcrcffe bcr von ifjm erftrebten £\tU, baä oottfte 9teä)t, 
ba^in gu roirfen, bafj feine Singehörigen nicht in einer feinem 
©eftanbe unb feinen felbftftänbigen ^roerfen feinblia)en Söeife 
Ijerangegogen werben, fonbern burä)auä in ber $lnfdt)au = 
ung, auf melier er felber beruht. 2lber fann er 
— fo wie bie $)inge liegen — biefe feine fo notfjroenbige 
2lbfia)t aua) roirflich erreichen? Ober fann oielmehr nicht 
2llle3, roa§ in bem fo eben bargetegtcn Sinne in ben öffent 
liefen Schulen gefdjieht, burdfj bie gegenteiligen (üHnffüffe 
außerhalb benfelben befämpft, paralofirt, ja gerabeju über? 
rounben unb in baS ®egentf)eil umgeroanbelt werben? ©ine, 
audj nur theilmeife, ®eroähr für bie (Erreichung beä .Broecfeä, 
ben ber Staat fict) mit feinen Sä)ulen oorfe^t, $at er burchauS 
nicht. STua) fytx ift SltfeS bem 3ufaUe preisgegeben. Sludj 
hier fjaben mir, ftatt einer oollftänbtg burdjgefüfjrten Or^ 
ganifation, im ®runbe nicfjtS alö 2lnarcf)ie. Sluch ^ier 
fefjen mir, wie ber Staat ein $rincip jmar aufgeteilt, 
unb audj ju beffen 23erroirflichung eine geroiffe X^ätigfeit 
entfaltet, aber nur um roieber in ben ftägltchften Halbheiten 
unb Söiberf prüfen ftehen gu bleiben, fo baft mir t^atfäa)lid) 
meber roahre ^rioatergie^ung , nod) roahre StaatSeräiefmng 
tyaben: jene fycibtn mir nicht, roeil ber 93ater feine jtinber 
bodf) nicht ganj nach feinem Sinne unb feinem ©unfcfje 
ergießen fann, fonbern fie eben bodf) roieber ber Leitung unb 
(Erziehung be3 Staates überlaffen mu&; biefe, bie roahre 
Staatöerjie^ung , haben mir aber nidf)t, roeil, roie bie Sache 
roirfltd) geftaltet ift, faum mehr als ein bloßer 9lnfafc baju 
oor^anben. 3 mmcr ^ n ift aDcr f mxt bemerft, roemgftenä ba3 
^rineip ber öffentlichen (Erziehung aufgefteUt. (Ebenfo ift 
befannt, bafj fd)on jefct in geroiffen JdHen ber Staat gegen= 
über ben Altern jum @infä)reiten berechtigt ift, roenn notortfet) 
bie äuergiehenben entroeber gar feine ober eine fd)tea)tijin 
oerberbltche (£rjiefmng erhalten mürben. ttiegt aber hierin 
ber ®runbfafc nicht flar genug au8gefprocf)en , bafe unter 

10 



Digitized by Google 



1 



— 146 - 



Umftänben her Staat an Stelle ber ^rioatergtehung bic 
öffentliche (£rgiehung treten laffen, er bie Äinber gerabegu 
ben öffentlichen Anftalten gur (£rgtehung übergeben tonne, ja 
fogar übergeben müffe? Der Staat brauste alfo nur jefct 
fdjon beftehenbe unb geltenb gemachte ©runbfäfce unb $rinci= 
pien berart gur confequenten Durchführung unb allgemeinen 
Anroenbung gu bringen, bafc rotrflicfj eine öffentliche 
gieljung im roafjren Sinne beS SÖBorteS barauS ^eroorginge. 
Unb nia)t nur in feinem principiellen ober formalen 9tect)te 
märe Riebet ber Staat; fonbern gufolge ber fo troftlofen 53e= 
fchaffenheit ber ^ßrioatergtehung ^dtte er auö) baS oofffte 
materielle ober concrete jRed^t. Die je&igen Staaten finb 
freilia) l n foW einem grofjen Schritte nicht angethan. Aber 
ber roahre Staat, b. h- ber burchroeg organifirte $olfö~ 
ftaat, roirb eä gerotft ftet) gu einer feiner roefentlichften Auf- 
gaben machen, auch in biefer Angelegenheit mit berfelben 
Energie bem SnbiuibuatiSmuS, ber babolonifchen 2*erroirrung 
unb Anarchie gu fteuern, mit ber er in anberen Dingen 
burchgreifen roirb. (£§ roirb fid) bann flar geigen, roieoiel 
auch bezüglich ber geiftigen 3Mtanfct)auung in unferer ©e= 
roalt ift. Unb man roirb ftaunen, roelche intelleftuellen unb 
materiellen Jortf chritte eine roir flieh öffentliche (Jrgiehung 
auf ©runblage ber SBafjrfKit unb g reif) ei t 0Dcr * n Der 
oom ©ange ber allgemeinen ($ntroicflung felbft oorgegeia> 
neten Dichtung beroirfen roirb. 

9cun einige SSorte über eine anbere Doftrin unfereS 
Autors, bie Doftrin nemlich oon ©Ott unb ber^ntftehung 
ber Religion. 

£obbeS glaubt, bafe bie Grifte ng ©otteS burch bie 
natürliche Vernunft »ermittelt ober beroiefen roerben fönne. 
Denn bei ber ©rforfchung ber Urfadjen müffe man noth* 
roenbig irgenbroo §alt machen unb bamit erhielten roir bann 
bie erfte eroige Urfache ober — ©Ott , roenn roir auch baS 
Söefen biefer erften Urfadje ober ©otteS nicht begreifen fönnten. 

2öie übereilt unb unlogifch bieg Alles ift, liegt auf ber 




§anb. $)er ©prung, roomit jene erfte Urfacfje fofort fd)on als 
©Ott aufgefaßt wirb, fönnte größer faum fein, ©agt bodf) 
§obbeä felbft, bog rair nur ouf ein eroig fid) fctbft SöeroegenbeS 
fcffliefjen fönnten, bog alfo jene erfte Urfad)e, eben als bie 
erfte in ber Äette, nid^t roieber oon einem 5Tnbem in 93e= 
roegung gefegt roerbe, fonbern feine 23eroegung, burd) roelaje 
affeä Slnbere beroegt roerbe, fd(jledf)t§in in unb auä fidj felbft 
Ijabe. Slbgefeljen baoon, bog, ba ja nad) unferem 2Jutor ein 
Körper nur roieber oon einem Körper in 23eroegung gefegt 
roerben fann, jene erfte Urfadje burdfjauS ein Körper ober 
ein Materiellem fein müfjte, fo fragen roir : roie fommt §obbe3 
baju, biefeä eroig fid) felbft 93eroegenbe fofort ©ott ju nennen, 
unb alä ein freieö, perfönlid)e3 2Befen auf juf äffen? Unter 
©Ott fönnten roir un§ im ©runbe bod) nur ein aufjerljalb 
unb über ber Söctt feienbeS, allmäcfjtigeS, attroiffenbcg, unbe= 
grengteS u. f. ro., überhaupt oollfommeneä Söefen benfen. SBenn 
ia; aber oon jener erften Urfaa> nur roeiS, baft fie fei, nidjjt 
aber roaö fie fei, bann roeifi id) eben audj nidjt, ob fie 
roirflidfj außerhalb unb über ber 2Mt fei, ob fie roirflidj) 
atlmädjttg, attroiffenb, unenblidjj, unb roie bie ($igenfd)aften 
alle Ijeifjen mögen. Unb eä ift flar, bafc icfj jener erften 
Urfadje bann aud) nidfjt ben Hainen „©.Ott" beilegen, fie aud) 
nid)t als ©ott auffaffen fann. 2öir f)aben eben, roie fd&on 
gefagt, ein eroig fid) felbft Jßeroegenbeä, roeiter aber aud) 
nid)t ba§ geringfte. 6agen, man roiffe $roar, ba(j 
©Ott fei, aber nitt)t, roaS er fei, ift gerabegu ungereimt. 
SDenn nur roenn ia) aua) ba§ 2ßa3 roeifj, alfo nur roenn 
ia) fagen fann, ba& er alle bie fo eben bejeidmeten notf>roen= 
bigen Dualitäten befifee, fann ia) oon einem ©otte reben, 
fann idfffagen, bafe ein ©Ott fei. 6onft oermag itt) eben 
nur oon einem SDinge, einem ©riftirenben überhaupt olme 
jebe nähere 33eftintmung ju reben. 

^ann ia) aber in $e$iefjung auf baö 2ßa§ oon jener 
erften Urfadje nid)t ba3 geringfte auSfagen, roeifc id) alfo 
aua),nia)t, ob fie roirflia) allmäa)ttg, allroiffenb, unenblia), 

10* 



— 148 — 

überhaupt uoHfommcn fei, bann fann id) ein fold) unbe= 
fannteö $)ing, raic §obbeS trofcbem roill, audj nic^t oer = 
et)ren. 3a roenn baä £>afj, ober bie ßrtfteng Rottes ein 
©egebeneä, eine $r)atfadje wäre, bann läge bie 6ad)e 
gan$ anberS; benn roirflid)e $r)atfacr)en muffen roir am 
nefmten, oor roirf tidjen £r)atfad)en müffen roir un3 beugen, 
wenn roir ba§ 95>efen berfelben aud) nid)t erfennen. &oct) 
fjier fann ja oon einer foldjen Xljatfadje feine 9tebe fein. 
2$ie fann id) alfo einen „©Ott" oerefjren, oon beffen 
Siefen ober 5$a3 idj burdjauS nidfjt ba§ ©eringfte roeifj? 

$)amit alfo, baft id) mit ber natürlichen Vernunft, roenn 
aud) nid)t bie 2$efenr)eit , bod) roenigftenä bie <£riften$ ber 
©ottljeit finben unb geroinnen fönne, ift e3 grünblid) au3. 
£)$ne ba§ 28a§ ber @ottt)eit aud) fein SDafj; ot)ne ©rfennfc 
nife ®otte§ aud) feine ©erefjrung ©otteä. 

£>a man togifet), Don ber 2Mt auägefjenb , über bie 
2$elt nid)t fjinauSfommt, fonbent eben nur ju bem gelangen 
fann, roa§ im notfjroenbigen 3ufammcut)ange m ^ Dcr= 
felben ftefjt, mithin ju it)r felbft gehört, fo ließe fid) 
bie ©rifteng ober ba3 $)ajj ber ($5ottt)eit pr)i(ofopr)ifd) nur 
bann oermitteln , roenn lefctere pantr)etftifct) al3 eine inner= 
roeltlidje, b. r). al$ ba§ allgemeine Siefen ber 3£elt felbft 
gebadjt roürbe. Unb aud) baä 2£a§ ober ba§ Gefeit ber 
©ottfjeit fönnte in biefem Jyalle begriffen roerben, ba biefe ja, 
roie foeben gefagt , nur baö allgemeine Siefen ber Vernunft, 
ber mit felbft roäre. 2lber bafe ein i n n e r ro e 1 1 1 i d) e r («ort 
einmal fein ©ott ift, ift ebenfo flar. ©efce ict) bagegen ©Ott 
alö tranäfeenbent, alä ertra* unb fupermunban, mithin of)ne 
jeglidjen inneren ober roefentlidjen 3 u f amme "^ an 9 ,m * Der 
SBelt, bann ift nid)t nur oon einem begreifen feiner Siefen; 
t)eit feine 9ftebe, fonbern id) fann nid)t einmal, ba ja t)ier 
jebe logifdje 2?rücfe fcr)lecr)tr)in fer)lt, bie ©riften^ ober ba§ 
$)afj oermitteln unb begrünben. 

dagegen ift bie £obbefifd)e ?luffaffung ©otteS, al3 eineö 
abfolut freien, oom tr)eifttfd)en Stanbpunfte auS nur oolT= 



Digitized by Google 



fommen forreft. (£3 ift bie gan$ fdjranfenlafe greift, 
ba3 rcinftc 93eneplacitum ober ^Belieben, ba3 ^ter feftgeljalten 
roirb. Unb bodj ift bteö nad) bcm fonfequenten $l)ci3mu3 
baö einzig iKiaptige. 

6oll baä ^riuS ober baS ^od^fte ^rinjip in ©Ott ber 
^erftanb (intellectus) ober ber SlMtte (voluntas) fein? 
SDtefe grage bilbete befanntlidj in ber eigentlich theiftifdfjen 
2lrt oou gßiffenföaft, ber mittelalterlichen edjotaftif, ben 
(£arbinalpunft, unb teilte bie gefammte Sdjolaftif in jene 
jroet großen ©djulen beä £f)O maä oon ftquino unb beö $)un$ 
(ScotuS. 3 e nadjbem fiä) mit jenem für baä -ßriu3 
be$ SßcrftanbeS, ober mit biefem für ba3 $riud beä SMenS 
entfdueben, §at man ba3 -^ßrtncip be§ £$eidmud enrroeber 
oerlaffen ober behauptet. 

3m ©egenfafc jum Hillen, jur greiljeit ©otteS, roornaa) 
all 1 fein $fm» tu ba3 reine belieben geftellt ift, ©Ott mithin, 
roaä er tfmt, ebctiforoo^l gar nidjt tluin, alä aua) anberö 
tfjun fann, ift ber göttliche ^erftanb nur alä bie Scotts 
10 en bigfeit, Die ©efefcmäfngfeit, bie lex aeterna, bie 3bee 
unb Eeftimmtfjeit feines 3öefen8 felbft aufraffen. $anbelt 
bort ©Ott rein naa) belieben, fo faßt f)ier bteä oollftänbig 
ab. ©Ott fann ba nur nad) feinem bura) unb burd) be= 
ftimmten Siefen felbft Rubeln ; er fann nur ba3 tljun, roaS 
biefeö fein $£efen abfolut oerlangt. $lber maö ^ei^t bieS 
anberS, al3 baj3 ©Ott eben nur mit s Jcothroenbigfeit Ijanbeln 
fönne; baß er ba3, roaS feine 3bee forbert, fd^Ied^t^itt tf)un 
müffe? SaS aber barauS ftd) ergiebt, ift flar. $)a nur 
ba3 mit 3c ot hroenbtgf eit au§ einem $)inge folgt, mag 
gu biefem felbft gehört, biefeä felbft ift, fo fann baö, roaä 
auä ©Ott mit Wotfnoenbigfeit folgt, roa§ feine 3bee, fein 
Sikfen oerlangt, nur biefeö fein 3$efen felbft, nur er felbft 
fein. 2llfe3, n>a§ er gefa)affen, ift bann nur bie (Svpltfation 
feinet ^tiefend felbft, ift nur ©Ott felbft. *3o allein ift 
aber aua) ein Siffen gegeben; benn fo allein ift unfer 
teufen, als baS göttliche felbft, aua) baS roafjre; fo allein 



— 150 - 



finb ja un|ere $)enfgefefce mit ben göttlichen ibentifct); fo 
allein befifct unfere Vernunft ben wahren, abfoluten Wa^ftab- 

dagegen roirb dasjenige, roaö ©Ott mit Freiheit 
heroorbrutgt, gang unmöglich mit ihm ibentifd) fein, ober gu 
ilmt felbft gehören fönnen ; benn roeil nur baSjenige, — roaö 
au3 ©Ott mit 9tothroenbigfeit folgt, b. h- ohne roaä er 
felbft nid)t gebacfjt roerben fann, unb roa§ at3 baö fa)led)t= 
hin Sticht — nidjt fein ßönnenbe erfdjetnt, — mit ©Ott ibentifd), 
gu ihm felbft gehörig, ober er felbft ift, fo roirb umgefef)rt 
2llle$, roaS ©Ott mit greifet heroorbringt, roaS fomit aua) 
nitt)t fein fönnte, unb ohne roaä er felbft gebaut roerben 
fann, burd)auä ein oon ilmi 2*erfchiebene§, ein Slnbereä, alfo 
nicht ein mit ihm 3bentifd)e§, ober gu ilmt felbft ©eljörigeS fein. 

33ei biefem fo roefentlictjen Unterfchiebe groifchen ©Ott 
unb ber 2ßelt ift ben gorberungen beä %f)t\$m\iä allerbingS 
©enüge getfyan. 2Bir hüben roirflta) ein tran§fcenbente§, oon 
ber SÖßett burdjauS oerfdjiebeneS göttliche^ 38efen. Slber 
ebenfo flar ift aud), ba& ich §ier begüglict) ©otteö roeber 
roiffen fann, bafe er fei, nod) roa§ er fei, ja bafe auf 
biefem ©tanbpunfte überhaupt fein Sßiffen möglich ift. 
2Sie fönnte ich auct) bie (*rifteng eines ©otteä beroeifen , ber 
aufter allem realen unb notfjroenbtgen 3ufammeuhange mit 
ber Söelt ift? 9cocf} weniger aber roäre ich im Stanbe, baä 
2öefen eines folgen ©otte§ gu begreifen ober gu roiffen. 
£)enn beruht baö begreifen unb Söiffen beä göttlichen Siefens 
niä)t nothroenbig auf ber SSorauäf efcung , baft ©ort unferem 
©ein unb £)enfen roefentlia) immanent, b. h- er nur 
baö allgemeine Söefen ber üJcenf djtyeit , ber Söelt felbft fei? 
Unb roaö baä Sßiffen überhaupt betrifft: roie fann ich benn 
roiffen, ob meine SDenfgefefce roirflid) bie roahren feien, roenn 
©Ott fie uns gang nad) ©elieben geben fonnte, roenn e§ 
i^m frei ftunb, au§ ber £ai)l ber für ilm möglichen $>tnh 
gefefce rein nad) ©utbünfen gu rollen, feien e3 biefe, ober 
feien e3 jene? 3m ©egentfjeil roerbe id) nur bann roiffen, 
bajj ich bie roahren $)enfgefefce, ben roahren SDcajjftab ber 



Digitized by Google 



- 151 — 



■ 



$)inge befifce, roenn ©ott mir anberc ©efefce als bic wahren 
gar ntO)t geben fonnte, wenn er mir bie magren fd)led)t^in 
geben mujjte, alfo nur, roenn er mit 9cotf)roenbigfeit Rubelt, 
roenn bie greift in feinem £f)un abfolut auSgefcljloffen ift, 
ober mit anbem Korten, roenn meine £enfgefe&e mit ben 
göttlichen ibentifä) finb, bie Vernunft ©otteS nur baS 2£efen 
meiner eigenen Vernunft ift. 

SlHeS bieS fefct ein SÖUcf in bie ©efchichte beS philofo= 
phtfehen Starten« in baS ^eUfte Sicht. 

S)eS X^omaä oon Slquino unb beS £>unS Sco = 
tuS ^aben mir bereits ermähnt. Safe jener als baS $riuS 
ober baS Eeftimmenbe unb SJlafjgebenbe in ©Ott ben 33er= 
ftanb ober baS nothroenbige Siefen felbft annahm, f^ben mir 
foeben gefefien. $on biefer 3>bee beS unenblichen SSerftanbeS 
auS fudjte nun Stomas SllleS mit innerer 9tothroenbigfeit 
ju entroicfeln. ^omaä ^atte als fein £id fidf) baS Söiffen 
oorgefefct; fein Streben mar ein rationaliftifcheS. 2Benn aber 
bieS, roie oben bemerft, auf ber notljroenbigen 93orauSfe|3ung 
beruht, bafe unfere $)enfgefefce fd)ledj)ttjin bie magren feien, 
unb roenn roir bezüglich ber lederen nur bann feinen ^roeifel 
haben fönnen, falls ©Ott feiner 3 Dce natt ) f ie un* geben 
mufjte, fo Ijat X^omaS infofern mit oojlem Ocedjte ben 
33 er ftanb, bie innere $eftimmtf)eit ober bie lex aeterna 
in ©Ott als baS oberfte s ßrincip fungeftetlt. Slber mit benu 
felben 9lea)te fönnen roir behaupten, bafj er principiell 
ben iBoben beS i^eiSmuS, ber £ranSfcenbeng bereits oerlaffen 
unb fitt) fo, inbem er auf ber anberen Seite an ber ganjen 
Uebernatürlitt)feit ber fira)lia}en £ehre feftt)ielt, in ben fjeil; 
lofeften Sßiberfpruä) oerroicfelt. £)enn roä^renb biefe lieber- 
natürlichfeit auf ber göttlichen XranSfcenbenj beruht, fann 
baS 2ßiffenroot(en unb baS ^3riuS beS göttlichen 93 er = 
ftanbeS notyroenbig nur bie göttliche Smmanenj bebeuten. 
Unb bie Ungereimtheit, baS ©lauben unb baS Stffcn mit 
eiuanber ju vermitteln, bie jtirchenlehren als vernünftige 
aufzeigen ju rooHen, tritt flar ju Sage. 



Digitized by Google 



Unftreitig ift SD an 3 ©cotuä entf djieben fonfequenter. 
SKSenn er ben Hillen, bie unbefchränfte Freiheit als ba§ 
$riu$ in bei* (Gottheit behauptete, unb le&tere roeber burd) 
natürliche, noch burd> fittlidje C&efefce gebunben ober beftimmt 
erachtete , fo fann t>on einem SBiffen feine föebe fein, unb 
<5cotu§ 1}°* t> a $ er au0 ) Dodig Stecht , roenn er geigt, bag fid^ 
niä)t nur bie fpecififcf} djriftlidjen Behren, fonbern auch bie 
fogenannten natürlichen Söahrfjeiten, alö: bie göttliche 5111= 
macht, bie Unfterblichfeit k. nicht burch bie Vernunft be^ 
roeifen laffen, unb roenn er e§ alö hW unftatthaft halt, 
ber gottlichen Slllmacfjt ihre 2öege üorfdjreiben gu rooHen. 
Unb ba3 föefultat roar benn auch nur folgerichtig bieS, bafj bie 
göttlichen 33efdjlüffe lebtgltch burch b* e Offenbarung gu er= 
Tennen finb; bafj roir un§ benfelben nur gläubig gu unter= 
roerfen haben, $>ie Vernunft überläßt ooßftänbig bem pofu 
ttoen (glauben, ber firdjlichen Autorität ba3 falb. £>amit h&t 
<Scotu§ groar bie £ran3fcenbeng , ben firchlichen Stanbpunft 
geroahrt, aber auch ber Sdjolaftif als 2ötf fenf djaf t jeglichen 
23oben endogen, unb ihr gerabegu ben Stobcäftofe oerfefct. 

©ehr begeidjnenb ift baS 2öort be§ ©coruä oon ber 
Unftatthaftigfeit, „ber göttlichen Allmacht ihre ©ege uor = 
fch reiben gu roollen." -SMeS aber finbet roirflia) ba ftatt, 
roo oon ber göttlichen Wothroenbigfeit ausgegangen roirb; 
ber göttlichen Mmacht roerben hier in ber Sljat i(j rc 5öcge 
oorgefchrieben. SÖßenn biefer ©tanbpunft, roie roir ge= 
fehett haben, nothroenbig gur Smmaneng führt ; roenn fo unfere 
Vernunft mit ber göttlichen Vernunft burdjauö gufammenfällt ; 
raenn alfo unfere SDenfpringipien unb SDenfgefe&e auch bie 
göttlichen ^enfprineipten unb $>entgefe&e finb, roenn fidr) 
mithin in ber 9tothroenbigfeit unfereS $)enfen3 nur bie 9toth= 
roenbigfeit beS göttlichen' 2öefen§ felbft auSbrücft, ift bann 
C55ott an biefeS unfer $)enfen nicht gebunben, mufj er 
nicht ben gorberungen berfelben, ba e§ ja nur bie $orbe= 
rungen feines eigenen 2$efen3 finb, gang unbebingt gehorchen ? 
2$enn baher 5lbälarb, ber befanntliä) ebenfalls oon ber 



Digitized by Google 



burdjgängigen 9tothn)enbigfeit ober Beftimmtheit unb ber 
3mmanenj be3 göttlichen ©eifte§ ausgeht, in feiner fügten 
SluSbrucfSroeife fagte: ©Ott fd^affc nur, roaS er fdjaffen 
muffe; er muffe aber fdjaffen, 10 as bie Vernunft 
forbere, fo roiffen mir nun oottftanbig, ioa§ baS tyify; 
e$ ift burdrjcuia roahr, ba& fytx bie menfcr)Iidt)e Vernunft ber 
göttlichen Allmacht im eigentlichen ©inne beS SorteS bie 
Sege oorf treibt; aber ebenfo roahr ift, bafe fytxin nur 
eine ^onfequeng beä ganzen £tanbpunftee liegt. 

3n neuerer 3eit ift eS befonberS (SartefiuS, ber am 
entfdjtebenften bie Xltibcfdhranft^eit ber göttlichen greiheit 
proflamirte. 3h m W in ®ott ber Sitte fo fehr baS abfo* 
lute ^ßriuS ober Sßrincip, bafc berfelbe auch m § txm Ü c 
ften burch irgenb einen oon ihm unabhängigen göttlichen 
©ebanfen Beftimmt roerbe. SDer göttliche Sitte fönne in Be= 
jug auf 3(tte8, roaä immer gefchaffen ift, ober jemals gefacht, 
nur alö oottf ommen inbifferent gebaut werben ; benn eä gebe 
fchlechthin roeber irgenb ein ©ut, noch irgenb eine 3Bar)rr)cit, 
roooon bie 3bee im göttlichen Berftanbe früher geroefen fei, 
alä ber Sitte ©otteS fidj entfchloffen fyabt, $u beroitfen, batf 
eS fia) alfo oerhalte. (SarteftuS läugnet, bafj bie 3bee beS 
©uten ©ort angetrieben höbe, baS ©ine eher, als baS Slnbere 
gu mahlen. s Jlur beS^alb , roetl eä eben ©Ott einmal fo ge= 
roottt fyabt, feien bie Sinfel in einem SDreiecfe gleich $roei 
rechten, roie überhaupt bie fogenannten eroigen Wahrheiten ber 
^Rathematif gerabe ebenfo oon bem göttlichen Sitten abhängig 
feien, als alle übrigen Kreaturen. Sürbe boef) bie gegen* 
theilige Behauptung ©Ott gerabeju bem 8tor ober bem gatum 
unterwerfen. Unb feien biefe mathematifcfjen ©efefce bod) 
gang auf biefelbe Seife in bie $)inge gelegt, nach roelcfier 
ein itönig in feinem deiche ©efefce gebe. 3a eä fei für ©Ott 
fogar möglich gu beroirfen, ba§ ein Berg ohne tfjal, ober bajj 
eins unb jroei nicht brei feien. Sir fönnten nur fagen, er 
habe unä einmal einen foldjen ©eift gegeben, bafj nach unf eren 
Begriffen in bergleidjen Behauptungen ein Slbfurbum fei. 



— 154 — 

$)aft mit einer folgen £efjre ein Riffen unverträglich 
ift, leuchtet mof>l Sebent ein. Unb $u oerrounbern ift nur, 
raie trofcbem GarteftuS nact) einem Siffen ftreben, nach 
^rineipien ber (Memi^eit fudjjen fonnte. Wag er immerhin 
fagen, bie 3bee (Motteä al§ be$ roafjrhafttgen muffe in un3 
jeben .Sroetfel heben, als ob un3 (Mott etwa (jätte jutn 3rr= 
tr)um fcr)affen, unb unferem (Reifte folcfje $efefce geben fönnen, 
nach melden bie begriffe unferer Vernunft felbft bann nicht 
roafjr mären, roenn fie auch noch fo flar unb beut(id) gebadet 
mürben. 2öiffen, bafc mir roirfttd) bie magren $)enfprin= 
eipten fjaben, f önnen mir eben nur, menn C^ott unä a n b e r e 
gar nicfjt aufraffen fonnte, fonbern feiner 3bee nach bie 
magren £enfgefefce und fa)Iett)t^in geben muftte; nicht aber 
bann, menn (#ott und jebe ir)m beliebigen $)enf= unb 
fenntnijjprincipien mittheilen fonnte, ohne babei roeber oon 
natürlichen, nod) oon fittlic§en 3been irgenbroie beftimmt 
gu fein. 

$>aft bie 32öa^lfreit)cit in $ott burcfiauS aufgehoben 
merben müffe, menn bie SJcoglidjfeit einer uotr)roenbigen ober 
matjren (^rfenntniß feftger)atten merben fotle, ba3 fafj ® p i n o j a 
flar. $on nun an blieb bie 9totI)menbigf eit baä oor= 
herrfdjenbe ^rineip ber nact)folgenben $fjilofopr)ie. 9cur 
lüeibnitgen fer)en mir in ^Betreff ber göttlichen 9coÜ)n>enbig= 
feit etmaä fchmanfen, fei eö, bajj er bie @onfequen$ biefer 
Sluffaffung fühlte, ober fei e§, bajj bie JäHe, mo er oon 
einer greir)eit in C^ott fpricht, nur eine Slccomobatton an bie 
hcrfömmlicfjen theologifchen begriffe enthalten. Unb nur 
8cr)elltng hat in feiner fpdteren ^ertobe, al$ er in bie 
SranSfcenbenj, ben IhetemuS einbog, mieber bie göttliche 
Freiheit proflamirt, nachbem er früher, folange er an ber 
3mmanen$, bem s $antf)ei§muä feftfjielt, ebenfalls nur in ber 
Wöllmen big feit, neinlich ber s Jcothmenbtgfeit ber Vernunft 
ba3 Slbfolute erblicft hatte. 

• Unb fo f önnen mir bem alten XaurelluS nur coli- 
fommen beiftimmen, menn er $mifa)en ber Geologie, ber 



Digitized by Google 



SranSfcenbenj , ober bem (Glauben auf ber einen, unb ber 
^ßljtlofopln'e, ber Jmmanenj ober bem Söiffen auf ber anberen 
Seite bie ©renje batyin feftfefcte, baft er bie ^ffilofopfne auf 
baä notfjroenbige unb gefekmöftige göttliche ©efen be^og, 
bic $fjeologte aber für eine 'üiitttyeilung über ben in feiner 
greifjeit unberechenbaren göttlichen Söillcn erftärte. 

£ie Sluffaffung unfereS theiftifdjen §obbeä ift fomit 
burd&auä gegrünbet. 

£amit fa^ließen roir unfere Bemerfungen über bie 
metapljrififdjen unb bie antf)ropoIogifd)en £oftrinen unfereö 
SlutorS, unb roir roenben unä nun gu ber Betrachtung über 
feine fo intereffanten ßeljren oom Staate. 



- 156 



III. 

gfom §taaU. 

a. Der IWaturguftanb. 

3nbcm roir Ijier guerft ben „9iatur$uftanb" berühren, 
bemerfen roir, baf? roir unä über bie iöit;fterien begfelben 
nur ganj furj f äffen, unb un3 mdfjt in SMnge oertiefen 
motten, btc für bie <Sonfequen$en be3 ©taateS felbft bod) 
feinen beftimmten 5tnf)altä= ober 2lu3gang3punft bieten. 

S5>ic roir roiffen, fo ftellt §obbe3 bie 6ad)e fo bar: 

Sßon Statur ftnb alle ^enfdjen einanber gleidj. ^nbtm 
fid) nun biefeä 9ted)t ber ®leid)l)eit gettenb mad)t, fpridfjt 
3eber 5ltte§ $ugleid) an; baljer Ärieg 9lller gegen 9ltfe, bem 
nur burä) ($rünbung einer abfoluten, ^rieben unb ©id)erf)ett 
fdjaffenben unb erfjaltenben N lttad)t ein Ghtbe gemacht roerben 
fann, roeldje SRadjt eben ber otaat ift. 

$)a roitt eö un§ nun oor Gittern fajeinen, afö ob nid)t - 
nur ein roidjtigeä 'üftittelglieb fefjte, fonbern alö ob aud) 
obige Folgerung au3 ber allgemeinen ®leid)l)eit eine nid)t3 
weniger atä gegrünbete fei. Stögen nemlia) immerhin bie 
s JRenf$en oon ftatur einanber gteid) fein. 3&a§ f)itft ifjnen 
aber biefe an fid) feienbe $teia)f)eit, roenn fie ntdjt audj 
ba3 ißerou&tfein biefer ifjrer ®teid)ljeit Ijaben, rooburd^ 
allein fie angetrieben roerben tonnen, tljr an fid) feienbeS 
9fced)t aud) ro i r f t i a) gur (Geltung gu bringen ? £)afo e§ aber 
oon ber natürlichen ober an fid) feienben $(eid)f)eit jum 
33erouBtfein biefer ©teid)f)eit nod) ein gewaltiger £d>ritt, 



Digitized by Google 



- 157 — 

oft eine lange gefchichtlidje ©ntroieflung erforberlich fei, liegt 
auf ber £>anb, wie auch beim ©ingeinen manche natürliche 
Söeftimmt^eit ober Anlage fid) entroeber gar nid)t entroicfelt 
unb bann ofme Söirfung ift, ober ifjre SSMrfung nur bann 
augert , roenn fie in ber $h at entroicfelt ift. Slber ange^ 
nommen, biefeS 23erou&tfein ^ätte roirflich auch allgemein 
eriftirt: roaS folgt bann f)ierauö? SDodj unmög(td) bieS, 
baf; 3 c D c r c * n ^cedjt auf Sit l e ö beanforudje ; Dielmefjr nur, 
ba§ 3 eDer (bleiche, ben gleichen Slntheil oerlange. 
$om Söeroufetfein ber Gleichheit Silier au3 fann eS nur al£ 
ber größte innere ober logijdje SSMberfpruch er[d)etnen, roenn 
jeber ©injetne ein Stecht auf SllleS geltenb machen roollte. 
?>a3 9ced)t auf eine 6aa)e ift etroaä Slu§fd)lie6enbeg , 9cegi= 
reubeS. SBMe fann ich nun im Söeroufjtfein, bafj id) mit 
ben Sfnberen gleich bin, folglich bie SInberen aua) mit mir 
gleich finb, SltteS auäf ajlieglia) in ©eftfc $u nehmen 
trauten? ©in ftedjt auf SllteS fann nur ©in er $u höben 
glauben, unb groar Fann eS nur ein fotdjer fein, ber SllleS 
ju fein roähnt, bie SInberen ihm gegenüber für fdjtedfjtfjin 
nichts fyali, unmöglich aber ein foldjer, ber bie SInberen ihm 
gegenüber als ©Ueid)e, b. h- alä Gleichberechtigte betrachtet. 
Sluö jenem SBeroufjtfctn fann oielmeljr, roie fd)on bemerft, 
logifcf) nur ba§ Streben nad) bem Gleichen, nicht aber 
naa) 31 Item folgen, ©ö ergiebt fidj alfo nur, bafe bie 
3Jcenfd)en (auf Grunb unferer $orau$fe&ung) bezüglich ber 
geifttgen unb ber materiellen Güter fia) einanber oollfommen 
gleich ju ftellen fuchen, ba& fie mithin bie lederen entroeber 
in gemeinfamem ©efifce haben, ober aber gleichmäßig 
unter fid) o er t heilen roerben. 2öie fotlte baher, roenn ber 
Sinnahme nach Seber obiges 53eroufjtfein hat, ber ßrieg 
Silier gegen SWe entftehen? SDiefeö 93eroufjtfein, allgemein 
in ben Getftern oerbreitet, bebeutet eher ^rieben, als jtrieg. 
$>ie flftenfehen roürben eben bann frieblid) ihre fämmtlichen 
23efifcungen entroeber communiftifch alö gemeinfameö ©igen- 
thum haben, ober aber $u gleiten Z^xim in prioateä 



Digitized by Google 



- 458 



©igentfjum übergeben laffen. Unb ©trett unb £rieg fann 
nur ba ausbrechen, roo niä)t 51 He jenes 23en>ujjtfein §aben, 
fonbern roo nur ein tytil auf ©runb ber ©lcia)heit Sitter 
gleiches Otedjt an Slllem anfpredjen gu bürfen glaubt, 
roä^renb ber anbere Xtyil von biefer ©leidjheit unb biefem 
Slnfprudje nichts roiffen roitt. 

$)odj laffcn mir ab, über biefe £)tnge weiter gu fpe* 
culiren. 9ßtr roerben um fo mefjr baoon abftraljiren fönnen, 
alö fia) auä jenem angeblichen Kriege Sitter gegen Sitte ja 
bod? feine praftifdjen Folgerungen ergeben, roeber bejüglia) 
ber ©taatäform, nodj begüglidf) fonftiger 93erfjältniffe unb 
^obbeS fein bellum omnium contra omnes felber fo fefjr 
abftt)mäa)t, bajj etroaS ©efonbereö faum mefjr übrig bleibt. 
Unter ben Slnfdjulbigungen , meiere fdjon feine 3eitgenoffen 
gegen feine SDoftrinen erhoben, ftgurirt aua) bie Hittloge 
wegen ber ßefjre oom Kriege Sitter gegen Sitte. 9Ean 
mochte fid) nid^t roenig oerlefet füllen, bafj roäljrenb boa) bie 
©eftten be3 «ZöalbeS, jebenfattS bie berfelben Slrt, ein geroiffeä 
frieblia)eS 3 u f ammcn ^ cn aufgeigen, juft bie „(Sbenbilber 
ber (Gottheit" einanber am grimmigften gu befämpfen unb 
gu oernia)ten fudjen fottten. greiltdj fonnte §obbe3 enfc 
gegnen, ob man benn ntcfjt roeifj, ba§ eben bie Sftenfdjen in 
oielen fingen bie Zfytxt an Sftofjljeit unb 23eftialität noa) 
übertreffen; bajj fdjon *polübiu3 biefe erroag fonberbaren 
„(Sbenbilber ©otteä" für bie graufamften aller 2Befen er: 
flärte, unb bafj bie 3D?enfa)en nodj tyut gu Sage ja weit 
über ben iJroang ber 9cotl) fynaüä einanber anfallen unb 
tobten? §obbeä ermibert jebod) nur, bafj bie SSafjrljeit 
beä bellum omnium contra omnes in ber tyat felbft bie- 
jenigen einräumten, bie fie mit Sföorten löugneten. $)enn 
ob fid) benn bie Staaten — fragt er — felbft roenn fie 
äufjerlid) mit einanber in grieben lebten, nia)t gleid)n)o^l mit 
aller Slengftlidjfeit unb 93orfid)t bemalten, fo bajj biefer 
fogenannte griebenäftanb oon bem eigentlichen itriegSftanb 
fafttfd) faum gu unterfa)eiben fei? Unb ob bie Bürger im 



Digitized by Googl( 



— 159 — 



Staate felbft auf SKeifen mcfjt beftänbig jum ©djufce Söaffcn 
bei fid) trügen unb möglidjft oiele ©efäljrten fugten, rote 
ftc aud) ju £>aufe beim ©d)lafenge§en bie £f)üren ebenfo 
gegen bie eigenen £ienftboten $u oerfd)lieBen pflegten? 9lber 
roaS f)eijjt baS'? $eijjt eä etroaS 5lnbereS, als bafe bie 
2)ienfd)en oon jefjer fid) pufig am fremben (Sigentfjum oer= 
griffen, bafj ber (£goiSmuS, bie §abfud)t, bie £uft, ben 2ln= 
beren ju fd)aben, unb roie bie böfen $8efd)affenljeiten unb 
Neigungen berfelben alle feigen mögen, unter ben Staaten 
forooljl im'e unter ben 'Sftenfdjen ju allen 3eiten eine nur 
ju traurige OcoHe fpielen? 9Benn aber ber „$rieg 2Wer 
gegen 2llle" nidjtS ift als bieS — bann tyat ja bie (£rrid)= 
hing beS ©taateS bem Uebel nia)t einmal abgeholfen, §öd)= 
ftenS mefjr ober roeniger äußere ©d)ranfen gefegt. Unb baS 
®an$e liefe batyinauS, bafj o!)ne ©taat bie allgemeine Un= 
ftd)erf)eit nod) größer märe als jefct mit ©taat. Söetj? baS 
nid)t 3eber? 2lber aud) infofern oerliert baS „bellum oninium 
contra omnes" an Söebeutung, als ja bejügtid) ber ©taatS= 
form bod) nid)tö 33eftimmteS barauS folgt. (SS refultirt 
nur bie ^ot^roenbigfeit ber (Sonftituirung einer jur £erftel= 
lung unb (£rl)altung beS inneren gviebenä , ber inneren 
©id)erl)eit mit ber l)inlängtid)en ©eroalt ausgerüsteten 3ttad)t. 
2öie aber biefe nä^er bef Raffen fei: ob fie eine "üftonardjie, 
ober eine Slrtftofratie ober eine $)emofratie fei, oon bem Slllem 
ergtebt fict) barauS nid)tS im geringften. 9tid)t einmal 
Lobbes roagt mit bem urfprünglid)en Kriege 2111er gegen 
Mt feinen abfolutiftifdjen ^onara^en in einen unmittelbaren 
unb notljroenbigen 3ufammenf)ang ju bringen. $)er (Staat, 
ber jenem 3«ftanbe ein (Snbe maajen, bejieljungSroeife ©djranfen 
fefcen foU, fann autf) nad) §obbeS ebenfogut eine 2lrifto= 
fratie unb eine £)emofratie, als eine 'IRonardjte fein. Unb 
roenn er fid) aud) für bie lefctere entfd)eibet, fo finb e§ eben 
ganj geroöf)nlid)e 3roetfmäf}igfeitSgrünbe, bie ir)n babei leiten, 
©rünbe, roie man foldje bei monardn'fäjen 3fiecr)t^ler)rern ge= 
roöfjulid) finbet, unb roie fie eine Überlegung faum oerbienen. 



- 160 — 

$rlnctpietle3, b. h- ein au8 jenem bellum omnium 
contra onines ftdj mit 9lothroenbigfeit ergebender <£chlu& liegt 
nicht im geringften oor. ©djon bie Erfahrung, bie ®e* 
fd^id^te ^ätte bergleichen nicht fliigelaffen. 

Wogegen bemerfen roir jefct fa)on gevne ben innigen 
3ufainmenf)ang , ben §obbe3 gnnfdjen Oftecht unb SKoral 
ftatuirt. 3m ftaturjuftanbe freiließ giebt e3 nur ^oralprin* 
eipien; üon einem eigentlichen fechte fann erft im »roirflichen 
etaate bie JHebe fein'. Slber bie üttoralprincipien haben nach 
£obbe3 aua) im Staate bie ©rwtblage ber rechtlichen ^anb- 
lungen unb be3 JRec^tä überhaupt gu bilben. $)aft ber <5taat, 
b. f>. ber oberfte §errfd)er burdj (&efefce f örmlicf) feftfe&t, roaS im 
(speziellen ober in concreto gut unb bfiö fei, ift bie befannte 
@igen§eit beS ©tanbpunfteä unb ber $lnf$auung unfereä 
2lutor§, begrünbet aber immerhin ein feljr intimes 9Serljält= 
nifj jroifchen Stecht unb 9Rorat. 

oehr fcfjön unb treffenb fa&t £>obbe3 alle feine Woxah 
gefefce in bem einen $max oulgär lantenben, jeboa> eroig 
roaljren Sa&e jufammen: roa§ bu roiHft, berfj bie ^enfe^en 
bir tfmn, ba£ thue bu auch ih» cn '> negatio au3ge= 
brneft: roaS bu nicht roiHft, baft man e3 bir t^nt, ba3 thue 
bu auch Deu labern nicht. $)a§ blo3 Unlicbfamc, bloB 
Unangenehme haben wir afferbtngö baoon abjufdjeiben ; benn 
fonft märe ber €>ak boa) su allgemein. 2öir motten ihn 
baher burch ben <&a\$ berfelben ^atur= ober $ftoralgefe&e, 
ber ba htffit: betrachte unb bet>anbte alle üftenfehen 
aU bir gleiche, unb behalte bir fomit fein föechr 
oor, bafe bu nicht auch ben Slnberen augefteljeft, 
näher beftimmen unb begrenzen. Leiber ift aber auch biefe 
SSorfdjrift nur oorhanben, um faft fortroährenb oerlefct $u 
roerben. Unb bie SRenfdjen erinnern fich be3 unfterblichen 
<5a^e§ geroöhnlich nur, roenn fie felbft barauä 93orth*ile 
Ziehen, roenn fie einer brutalen unb ungerechten Uebermacht 
gegenüber ftefjen, roenn fie in Uuterbrücfung fchmachten. 
2lber faum finb fie felbft bie tonangebenbe herrfchenbe stacht 



Digitized by Google 



geworben; unb alle bie |crrlid)en Söorte oon bem gleiten 
fechte Wer, roo ftnb fte? Sie werben nur gu oft oer= 
geffen, ja in ba§ gerabe ©egenttjeil umgeroanbelt: man 
tljut juft ba3, roaS man bodj fidj felbft oon 2lnberen nicht 
get^an roiffen will. Unb boa) ift nichts fo fehr baS ©rab 
aller restlichen unb moralifchen ©efühle, alä ein foldjeä ©e= 
bahren. Statt Parteien, bie auf Dtedjtägleichheit , auf 
©erechtigfeit berufen, entfielen §af Honen, bie nur auf 
Verfolgung unb Vernichtung ftnnen. 

$)och gehen wir nun sunt Staate felbft über. 

b. $er Staat im eigentlidjen Sinne. 

2luf meldte 2ßeife §obbe§ feinen Staat au§ bem 
9taturguftanbe heroorgefjen lagt , roiffen mir. ©r lägt bie 
©ingeinen unter ftd) Verträge bafn'n abfließen, baß fte 
alle gleichmäßig gu ©unften eines ©ingigen (ober Lehrer) 
auf i^re bisherigen fouoeränen fechte oergichten, fo baß bann 
in biefem ©inen (ober in biefen Behren) allein bie oberfte 
ober fouoeräne ©eroalt oereinigt ift. §obbeS fprtcht groar 
auch 1)011 ™ m Uebertragen ber urfpumglichen fechte; 
boch ift eä nach ihm felbft eigentlich fein Uebertragen, fonbern 
nur ein Vergidjjtleiften. ©r roitl eben nicht, baß ber ©ine 
— benn biefen h a * er boch nur im Sinne — feine TOac^t 
ben ©ingeinen unmittelbar oerbanfe; groifdjen biefen unb ihm 
foK fein Vertrag beftehen, aus bem allein bie £erfcher= 
rechte entfprangen, unb ben man am ©übe auch roieber fün= 
bigen fönnte. 2)em ©inen foff nichts gegeben roerben; man 
läßt ihm nur, roa§ er urfprünglich fefron hat: ba§ föecht auf 
2lHe§. SDie ©ingeinen oergichten nur ihretroegen, b. h- 
im Sntereffe beS griebenS unb ber Selbfterhaltung, auf ihre 
fechte beS 9taturguftanbe3. ©letchroohl liegt barin oom 
Stanbpunfte be£ eigentlichen SlbfolutiSmuS noch immer beö 
i^ebenflichen genug. SDenn roenn aua) bie ©ingeinen, roeit 
entfernt, ihre fechte gu übertragen, nur barauf oergichten, fo 
entfpringt bie fouoeräne ©eroalt beS ©inen boch immerhin 

n 



- 162 - 

nur auä biefer freiwilligen 93erjid)tteiftung, tpurjelt formt nur 
in ben Slnbern. Unb fonuten biefe nietet aua) ben SSersidjt 
roieber jurücf nehmen ? Unb bann ift e§ gar nid)t roafjr, 
bajj bem (£inen niditä gegeben, fonbern bafj ü)m nur ge= 
laffen roorben fei", raaä er früher fdjon gehabt Ijafte: baä 
SHedjt auf ^?lttcö. 5ltlerbing3 befafj er (nad) §obfte3) fdjon 
Dörfer btefeS !ftect)t. Slber roaS modjte e3 it)m grojj Ijelfen, 
wenn 9llle Slnberen baSfelbe 9fad)t auf 5llle3 Ratten? (£ä 
roirb ifjm bat)er bura) ben 93erjta;t ber Slnberen freitia) 
gegeben unb groar gerabeju SllleS, nemlidj baa alleinige 
Mect)t auf 5iae§. ©in £errf$er alfo, ber feine Wlafy nid)t 
ben (£inge(nen, bem SSolfe oerbanfen will, mag uon ben 2lu& 
f Urningen unfereä JlutorS roenig erbaut fein. $)enn roenn 
bie ^tadfjt be§ ©neu aud) noä) fo unbefd)rdnft ift, fo t)at 
jie ifjren $runb bod) nur in ben Ruberen, nict)t etroa in fidj 
felbft, abgefefjen baoon, bafj §obfteä trofc allem nocr) immer 
uiel gu rationaliftifd) nerfdfjrt. 

$)oct), ob übertragen ober oerjicfjten ; ber <£ffeft ift gan$ 
berf elfte: bie <£in$elnen ftegeften ober entlebigen ftd) fo it)rer 
urfprungticfjen <5ouoerdnetdtäred)te. Alfter ift bieS auci) nur 
möglicx), auct) nur benfftar? 2Jian fiet)t: mir fteljen fu'er oor 
ber grofjen grage ber Ueftertragftarf eit ober9ttdjt = 
üftertragftarfett oon SouoerdnetdtSredjten ober 
überhaupt oon öffentlichen töecf)ten, ju beren ^Beantwortung 
wir auf ben begriff unb ben Urfprung be$ 9tea)t§ felbft 
gurütfgetyen muffen. 

33ei näherer unb tieferer Söetradjtung brdngt fid) un3 
ganj notfjmenbig ber ©ebanfe auf, bafi ba3 9ted)t nur bie 
Sadje felbft ift, nur ber entfpred)enbe 2luäbruct be3 S&efend 
berjenigen $)inge ober ^ßerfonen, beren 33eri)dltniffe eben eine 
vea}tlia)e Otbnung erfahren follen. SSorjüglid) aber gilt bieä 
uon ben öffentlichen ober politifc^en fechten, als benjenigen, 
iueld)e im SBefen be§ üttenfdjen ober in beffen ^erfönlidjfeit, 
wie in ber ftefonberen <£ntwitflung biefeS 25>efen3, in ben 
beftimmten 23ilbung& unb <£ulturüert)dltniffen beSfelften wur; 



Digitized by Google 



jeln, fo ba{j fia) nadt) bem ©rabe unb 3uftanbe bitftx <£nt= 
wicfelung aua) bic politifchen fechte geftalten. ©in $olf 
alfo, bag ficf> auf einen geioiffcn ©taub ber fittlidjen unb 
geiftigen (Jntwicflung erhoben, verlangt bie bemfelben abä= 
quaten ober entfprechenben fechte fo nothweubig, als ber 
Körper ba3 iljm paffenbe unb fid) if>m anfdmüegenbe £leib. 
<S§ tolltet ein, bajj — bie ©ad)e fo betrautet — oon einer 
Uebertragung poütifdjer fechte auf einen Ruberen ober oon 
einer J8ergid)ttetftung ,berfelben $u (fünften eines Slnberen 
fcfjlecf)tf)in feine 9tebe fein fann. (£tu foldjer 2lft fytfy nichts 
©eringereä, als auf fia) felbft, auf fein eigenftes 
SBefen Oermten. 5lber wie ift bieS möglich? Jlann ich 
mich felbft aufgeben, felbft negiren? So wenig ein "üftenfdj 
feine ^erfönlia^feit überhaupt aufgeben fann, ebenfo wenig 
oermag er bie aus einem beftimmten ©rabe ber <£ntwicflung 
biefer ^erfönlia^feit refultirenbeu öffentlichen fRed^tc aufzu- 
geben ober fia) gu einem polttifch redjtlofen £>inge gu machen. 
Unb wenn Lobbes fagt, bajj SRiemanb natürlicher Steife 
bie jfraft feines Körpers auf einen Slnberen übertragen fönne, 
roarum follten nicht ebenfo wenig audj bie Gräfte bes ©eiftes 
unb bes ^Bittens auf einen Ruberen übertragen werben fön- 
nen? ©eben mir einen Slugenbticf ben üBergicljt eines Golfes 
auf bie feiner fittlia)en unb geiftigen (frttwicflung entfprechenben 
SRecfjte ju. Setter 3«ftftnb ftellt fia) uns bann barV Offen* 
bar ein 5fti{joerh dltnifj, ein SBiberfprucf) gwifchen 
bem Sleujjeren unb bem inneren, b. h- ein Unrecht. 
(Ss fönnte baljer auch gar nicht anbers fein, als bafj ein 
fola)es s Mf mit biefem feinem 3uftanbe ^ödjft ungufrieben 
werben, bajj es feine politifchen ober öffentlichen SSerhdltniffe 
feiner unwürbig erachten, unb fo nothmenbig nicr)t eher ruhen 
würbe, biö es feine äufjere &age mit feinem Söefen wieber 
in §armonie gefegt, b. h- bis es fta) wieber fein Stecht oer= 
fd&afft hätte. 

$)ie politifchen fechte berufen fogut auf einer natür- 
lichen SBeftimmtheit, einem natürlichen triebe bes ^ienfdjen, 

11* 



atö bie Stffenfdjaft, bie jtunft unb btc ^Religion, unb ein 
SBolf forbert jene 9teä)te bann, roenn btc 93eftimmt§eit ober 
ber £rieb, worin fte rour$e(n, eine geroiffe 8lu§bilbung unb 
(introieflung erreicht ^at. SMefer ftedjtStrieb — wie wir 
i$n nennen raotfen — roitl aber nidjt weniger feine $f|fi% 
feit unb Sluäübung f>aben, wie jebe anbere Sfalage unb 
$äf)igfeit be8 5ttenfä;en unb eine (Sinridjrung, roornadj ein 
5Tnberer biefen £rieb ftatt meiner in Söeroegung fefcte unb 
übte, wäre eben fo, wie wenn ber Genfer auf bie €5elbft- 
betfyätigung feines $)enftriebe3, ber Ätönftler auf bie <BeIbft= 
bet^ättgung feines ^unfttriebeS ober bie 9Jhitter auf bie 
©elbftbetljätigung ifjrer Siebe gegen tljr Äinb oerjidjtete, unb 
ein Ruberer für ben pfn'lofopfjen bääjte, ein STnberer für ben 
tfünftler bidjtete unb bilbete, unb ein Slnberer für bie TOutter 
liebte. Unb bodj oerlangt jeber Strieb — er mag Reiften, 
mie er roill — fo notfjroenbig feine 33et§ätigung unb Hebung, 
bafc er nur in biefer 23etptigung unb Uebung feine @etbft= 
er^altung unb Sßefriebigung gewinnt. Sebe natürltdje S3e= 
frimmtljeit ober Anlage roill ftcfj, roill ifjr SCÖefen betätigen. 
9tun ift aber baS Sßefen be3 9fted)t9= ober Jrei^eitStriebeS, 
ber eine beftimmte (Sntroicflung erretdjt l)at, gang fpejififä) 
bieg, baft bie 33etreffenben' bie SHea)t§= unb greil|eitäbeftims 
mungen fiä) fetbft geben, baß fie nur benjenigen ®efefcen 
unterroorfen fein roollen, roeldje fie felbft befdjloffen, roeldjen 
fie felbft tfjre 3uftimmung erteilt fjaben. SDtefeS Moment 
beseelbftbefa)lie6enä ift für ben begriff beö poliHfa;en 
föedfjteS gana unerläfelid). ftedjt unb $reif>eit beruht eben 
notljroenbig auf Autonomie, auf bem 8elbfh$un, bem 
»Selbftfdjöpfen auä bem eigenen 3nnern. <Selbft bie mangels 
Ijaftefte conftitutioneffe 93erfaffung gefjt oon bem (Uebanfen 
auä, bafj bie 33ürger, roenn aua) nid)t bie ganje fiegiälatiue, 
bodj roenigftenä einen „Slntfjeil" an ber ©efe^gebung §aben, 
unb roenn aud) nidjt bie ootle ©elbftregierung, fo bodj ein 
gewiffeä Sttafj baoon befifcen follen. $lber roirb bie« OTeS 
nid)t gerabesu negirt unb aufgehoben, roenn bie Bürger ni$t 



Digitized by Google 



einmal innerhalb biefcS ifjnett ucrlieljenen fargcn Vlntfjeiles 
bie $efefce felbft machen, auf bie SKegterung felbft ciiu 
mixten bürfen, fonbern oon einigen Wenigen, betten fie it;re 
9led)tc „ubertragen" Ijaben, fic^ bie @efefce machen, uon 
Ruberen t^ren ©infhijj auf bie Regierung ausüben laffen 
muffen? Sterben fo bie (Sefefce betn üßolfe, ftatt oon ifjm 
felbft gegeben gu werben, niajt förmtict) uott auflen aufge^ 
groungen unb ortronrt? 3ft bie Säufdjung, bie £üge, ift ber 
2Btberfprud) aroifdjen bem, baS fein füll, unb beut, baS in 
2italjrf)eit ift, nicf)t offenbar? 9*od) greller ift biefer 25Mber= 
fprua), roenn baS $otf, rote 3. 23. in einer ftepublif, bie 
gange ®efe|3gebung , bie ooKe 6elbftregtcrung , b. I). bie 
roirflia^e ©ouoeränetät Ijaben f 0 1 1 , aber biefe ©ouoeränetät 
ebenfalls nicfjt felbft ausüben barf, fonbern cbenfo burd) 
2lnbere ausüben laffen mui$. Ob id) nun mein (5elbftgefefc= 
gebungä; unb 6elbftregieruttgSred)t auf einen Surften, ober 
einen S)tftator ober einen „$5eptttirten" übertrage, ift bem 
Sßefen nad) gang baSfelbe. 3n allen biefen^ {ydtlen 
gebe id) eben mein 9ted)t auf <Selbftgefefcgebung, felbft; 
regierung auf: id) oeqtajte. 

Unb fo fattn benn bie Ucbertragung ber politifdjeu 
:Ued)te, fei cS an einen s .))ionard)en, ober einen £)tftator, ober 
fei eS an „Slbgeorbnete", attS ben rocfentlidjften ©rünben nur 
alö unguläjfig , nur als uerroerflid) erfdjeinen. £aS 33olf 
muß baljer baS föedjt auf bie ©efefcgebung unb bie 5Regie= 
rung unmittelbar felbft ausüben, unb fann nur fo ben blojjen 
<8a>in in äl>ir!licf)feit uerroanbeln. Unten, roo oon ber fog. 
Teilung ber ©eroalten bie Webe ift, roerben roir nodj weiter 
auf ben ©egenftanb gu fpred)eti fommen. 

Uebertragett ober bura) 3}erjid)t aufgegeben roerben tonnen 
nur biejenigen s J$rioatred)te, bie man mefjr bie jufnlligctt, 
bie unperföulidjcn nennen tanii ; fo $. 23. (£igenu)umSred)te, 
bie, olme baS Sßefeu beS s D*enfd)en im geringften gu berühren, 
balb größere, balb Heinere fein, ja gang ttegirt roerben föntten, 
roä^renb bie polüifdjett ober öffentlichen i)Cedt)te, roeil in bem 



- 186 



Sefen unb ber Statur ber Menfdjen felbft rourgelnb, ebenfo 
unoeräufjerlid) ftnb, al§ biefeS Siefen unb biefe 9iatur 
felbft. 

9iadj Ottern bem tonnte JrvobbeS ebenforoenig gur 
Monarchie, als gur Slrtftotratie gelangen. SDtc (Jingelnen 
tonnten auf bie fupponirten SouoeranetätSredjte roeber gu 
©unften etneS (£ingigen, nodj gu ©unften einiger Weniger 
oergidjten. Seber bleibt oielmefjr bem Siefen nadj fouoerän 
unb tyätte biefe <5ouoeränetät nur foroeit gu befdjränfen, al§ 
e§ bie gleite Souoeränetät ber 9lnberen notfjroenbig madjte. 
Mit anberen ©orten: e§ tonnte ftdj nur ber 3uftanb cr = 
geben, ber unö in ber $orm be3 roirtlia)en unb magren 
^olföftaateS noa) roeiter begegnen wirb. 

können roir alfo ber ©ntfte^ung be§ §obbefifd)en 
Staates md)t3 weniger als beiftimmen, fo muffen mir auf 
anberer ©pur gu bem erftrebten £klt gu gelangen fud>en. 
S5Mr bewerfen aber, bajj mir babei nur ben mobernen 
Staat im 2Iuge f)aben, n>ie mir aud) nur Hefen gur ©runb= 
tage ber ftritif beS §obbefifd)en Staates nehmen fönnen. 

Um ben begriff beS mobernen Staates gu geroinnen, 
muffen mir bie gefammte (Jntroicfelung ber Menfd)f)eit feit 
bem Mittelalter, rote fie fid) befouberS im beutfdjen ©elfte 
barftellt, unS oergegenroärtigen. 

SBefanntlicfj roar ber 5llleS be^errfdjenbe ©runbgebanten 
beS Mittelalters bie£ranSfcenbeng, ober Diejenige 2öelt= 
anfdjauung, roornaa) baS ljöd)fte Mag, baS SHleS beftimmenbe 
^ßrineip in einem jenfeitigen, aufcer unb über ber Sfiklt 
eriftirenbem ©otte gebaut roirb. 2£enn fo nur ber jenfeitige 
@ott bie 3Ba$r$eit ift, fo ift flar, ba§ bann für bie Menfdjen 
Moral unb dltfy, roie bie Sßöatyrfjeit überhaupt, lebiglid) oon 
baljer, alfo oon au&en, oon oben fommen tonnten, unb groar 
nur auf bem 21*ege äußerer Mitteilung, ober pofitioer 
Offenbarung. 3$ir fjaben alfo In' er entf Rieben eine 33eroe= 
gung oon oben nadj unten ; bie Menfd^en fönnen bie 3£a§i^ 
j)eit eingig burd) bie Organe ber Offenbarung geroinnen; fie 



Digitized by Google 



— 167 — 



muffen 2We§ oon außen gläubig in fidj aufnehmen, £er 
6d)roerpunft , um bcn fid) alles 6ein unb £enfen brefjt, ift 
außerhalb bcr 2öelt in bcm jcnf eiligen ©orte. 

9ttit biefer SMtanfdjauung braclj guerft bie föefor= 
mation. 3nbem fie gegenüber ber äußeren Autorität, als 
ber fdjledfjtljin oon außen gefegten Dorm, ba3 eigene gor= 
fdjen, ba§ eigene £)enfen be§ 3Renf$en $um principe erfjob, 
unb fo über ba§, roa§ ber SRenfä) glauben unb überhaupt 
aU roafjr feftbalten foHte, lebiglid) biefen felbft befdjjließen 
unb entfdfjeiben ließ, fonnte fie btcö nur unter ber bewußten 
ober unbewußten SSorauäfefcung , baß ber ^Kenfa) felbft ba§ 
oberfte $ftaß in fidj f)abe, baß ba3 beftimmenbe "JMncip in 
feinem 3nneren felbft rulje, baß alfo bie ^K>ar)rr)eit fa)lea)tf)in 
in feiner Vernunft, ja biefe feine Vernunft nur felbft fei. 

2£enn aber b»e Deformation bie moberne SMtanfcfjauung 
aua) einleitete, fo mar eS boa) erft bie beutfdje ^tyilo- 
fopljie, roeldfje ben ©runb= unb tferngebanfen biefer 9ln= 
fdjjauung oottftänbig burdfjfüfjrte, unb jum Maren 33eroußtfein 
unb begriff geftaltete. (33 mar bie ^Mjtlofopfu'e, roeldje 
allein bie moberne 3bee oon ben £>albfjetten unb 2öiber= 
fprüa^en, mit benen fie anfangs auftrat, befreite unb in ifjrer 
gangen Deinfjeit barftellte. ^ie tr)at bie§ baburd), baß fie 
ber £ran3fcenben$ entfdjieben ben Dürfen fefjrte, unb 
bie 3 mma nen3 auf ü)re Jyaljne f abrieb, ©Ott ober baS 
§öa)fte ©ein unb ©efen mar nun nid)t meljr ein 3enfeitige3, 
ein außer unb über ber 2Mt Seienbeä, fonbern burrfjauö 
ein 2)ie§feitige3, in ber SEßelt felbft (SriftirenbeS. £er 
SlfjetemuS roarb mit bem $antf)ei3mu3 oertaufdjt. 2lber 
moa^te ©Ott fo auaj immerhin in bie 2Mt felbft fjereinge; 
$ogen, in bie 2Belt felbft oerlegt werben: fo lange man baS 
SBerljältniß nodf> fo faßte, baß man ©Ott alö ba3 9lllge= 
meine unb (Hnfyeitlitfie ber 2ßelt, biefe bagegen als bie 
iöielfjeit unb (£nblia)f eit begriff, fo leudjtet flar ein, 
baß man ben alten ©egenfafc groiferjen ©Ott unb SBelt nur 
jum 6a)eine übernmnben, baß ber alte $)uali§mu§, bie alte 



Digitized by Google 



- 168 - 



£ranäfcenbeug bem SSefen nad) nod) immer eriftirte unb 
lebigtid^ in anberer Jorm erfdjien, 2ßenn ©Ott baä Allges 
meine unb nur baä Allgemeine, unb bie SCBctt baä (Stnjelne 
unb nur baä (£ingelne fein foll, fo ift groiftfjen ©Ott unb ber 
2öelt, groifdjen bem Allgemeinen unb bem <£injelnen fo wenig 
eine Vermittlung benfbar alä jroifd^en bem tljeiftifdfjen ©otte 
unb ber 2Belt. 9ttan fommt weber oom Allgemeinen gum 
£ingelnen, nod) oom ©tngelnen gum Allgemeinen; biefeä fteljt 
brüben, jeneä §üben. Unb ba bei biefer ©egenüberfteHung 
©Ott alä baä Unenblidfje negirt rourbe, fonnte fidfj berfelbe 
oor ber Verenblidjung unb bem SBefdjränftroerben nur burd) 
oottftänbige Negation beS (Snblidjen retten unb magren. 
216er aud§ infofem erfdfjien baä (£nblid)e alä ein burdjauä 
Unfelbftftcmbigeä unb 9lid)ttgeS, alä oon einem ©id; felbft = 
beftimmen beäfetben Ijier feine 9tebe fein fonnte, oielmeljr 
baä <£nblia)e, baä (£ingelne alä fdf)led)tljm oom Unenblidjen, 
ober Allgemeinen beftimmt gebadjt roerben muftte. 

(Sbenfo roenig fonnte im gtontljeiämuä bie 2Mt, baä AH, 
alä ein <$inf)eiilia>ä unb Organifajeä erfd&einen. 2Bie wäre 
bieä aua) möglid;? ©efcen roirflidje (Sinljett unb magrer 
Organismus nidfjt biefelbe 2Sefen§eit, biefelbe Qualität 
oorauä? Unb fo barf benn baä Allgemeine nidjt ein An= 
bereä ober ein Vefonbereä neben bem ©ingelnen fein, fonbern 
mufj burdjauä alä baä Allgemeine ber (Singeinen 
felbft begriffen roerben; baä Allgemeine, baä ©ott genannt 
rourbe, ift fo nur baä allgemeine SPöefen ber Sßelt felbft, unb 
fo roenig oon legerer gu trennen, als bie ^flange überhaupt 
oon ben eingelnen fangen, ober bie Vernunft überhaupt 
oon ben einzelnen Vernunftroefen. 2Bir ^aben fomit uur 
bie Söelt, alfo lauter enblidje einzelne $)inge, bie aber 
baäfelbe gemeinfame ©runbroefen Ijaben, mithin felbft aUge* 
meine finb, felbft baä Allgemeine <kn unb in fia) barftellen. 
s Jlur bann ift eine Vermittlung unb (Sinljeit groifd)en bem 
Allgemeinen unb bem <£ingelnen möglid), roenn lefctereä eben 
felbft baä Allgemeine, baä mit allen anberen ©emeinfame, 



Digitized by Google 



— 169 — 



an fta) Ijat, alfo mefentlicfj felbft ein Sittgemeines ift, unb 
gtoar fo, bafj biefeS Allgemeine, roenn audj ein StttgemeineS, 
boa) immer ein (SnblidjeS unb UnoollfommeneS bleibt. 
<5S ift eine 93eftimmtf)ett beS Qftnjelnen, roenn audj eine roette, 
eine Sitten jufommenbe gemeinfame unb allgemeine. $>er 
©Ott beS «ßantfjeiSmuS fjat fn'er freilief) feinen »taum mein*. 
2BaS fott er aua) fein, wenn baS Sittgemeine, baS er in bem= 
felben für ftdj in Slnfprua) naljm, als fein Söefen, feine 
©ubftanj, nunmehr ber 2£elt fetBft juerfannt roorben, als 
iljr SlttgemeineS, als ein ui ifjr ©efjörigeS, baS fomit aud) 
nur oon berfelben Dualität fein fann, alfo nur ebenfalls 
enblia) unb unoottfommen? $>er ^antljeiSmuS ift fo oott= 
ftänbig in bem jtoSmiSmuS aufgegangen. (£S giebt bann eben 
nur bie 2Mt, nichts als bie Söelt. 

3efct erft ift bie StranSf cenbenj oöttig übertounben; 
jefct erft bie 3>mmaneng in iljrer Döllen Sfteinljeit geroonnen. 
Unb jefet erft fjaben mir unS audj ben ©oben für bie greifjeit, 
b. bie ©elbftbeftimmung unb Autonomie erobert. 3nbem 
bie ßingelgeifter nia)t mefjr bem Sittgemeinen unb §öfjeren 
gegenüber ftefjen,.üon bem fie bebingt unb beftimmt mürben, 
fonbern baS bemegenbe unb beftimmenbe Slttgemeine in unb an 
fidj felbft Ijaben, biefeS felbft finb, ein anbereS Slttgemeine 
neben unb über if>nen, oon bem fie abhängig toären, 
nia)t eriftirt, fo bewegen unb beftimmen fte fia) rein nur auS 
fia) felbft, nur auS ifjrem eigenen allgemeinen SÖBefen, naefj 
ifjrem eigenen @efefce. $)aS o b e r ft e unb 0 ö aj ft e Sprinctp ift 
lebiglia) i n i Ij n e n f e l b ft Sföäfjrenb mir alfo früher bie 23e= 
roegung oon oben unb aufjen Ratten, fo fjaben mir jefct 
lebiglia) bie SBeroegung oon unten unb innen, auS ber 
SLicfc ber ^injelgeifter felbft IjerauS. SDaS ift baS 2öefen 
unb ber 33egriff ber 9leujeit, baS ift ber ©inn unb ber ©e= 
banfen ber mober neu SCßeltanf djauung: ntdjtS oon 
oben unb aujjen; SltteS nur burdfj fia) unb aus fia). 

<So ift alfo jebeS (Hngelne gugleia) aua) ein SlttgemeineS : 
bie niebern $)inge pnb $ugleia) allgemeine, infofem fie bic 



Digitized by Google 



- 170 - 

Materie überhaupt mit einanber gemein $aben, unb bie befeelten 
benfenben Söefen finb gugleia) allgemeine, infofern fie eben iljre 
befonbere Materie, b. I). bie befeelte unb benfenbe, mit einanber 
gemeinfam, alfo baSfelbe Chnpfinben, biefetbe Vernunft (jaben. 
2öie fidj fomit in ben fingen überhaupt ifjr allgemeine^ 
Söefen in ein unb berfelben Materie geigt, fo geigt fia) aua) 
in ben CHngelgeiftern, ben üftenfdjen, ifn* allgemeines, untoers 
feffeS Siefen in ber @emeinfamfeit ifjrer befonberen, b. f). 
benfenben Materie, berfelben 9Sermmf t* unb Sittengefefce. 2$ie 
rannte aua) jeber einzelne biefelben $)ent* unb 6ittengefefce 
$aben, olme baäfelbe SBefen, biefelbe Subftang, b. 1). eben 
ba3, baä mir ba3 ®emeinfame unb Allgemeine nennen? 

greiltä) [teilt nidjt .Seber gteidjmäfeig baS Allgemeine 
an unb in fia) bar; lefctereä erfajeint oielme^r in bem (Jim 
gelnen meljr ober weniger inbioibualifirt unb lofalis 
firt. $)ie Stufenleiter oon benen, in-roeldjen oor bem über= 
nmdjernben Snbioibualiämuä baS AKgemeinmoment faum 
mefjr erfennbar ift, bi§ gu bem .gbeale, baS aber nidjt 
foroofjl in irgenb einem (£ingelnen, als melmeljr nur in Allen 
feine ^erroirflidmng finbet, unb aua) bieg nur in ber §öcf)ften 
Sötütlje ber inteUeftueUen unb fittlidjen (Sntroicflung , mag 
geroifj Feine geringe fein. SDeäfjalb gewinnt benn aua) nur 
in ber (Jinfjeit Mcr baä AKgememroefen , bie 3bee, ben 
ooUften unb abäquateften AuSbrucf. 2)a3 £öä)fte finb baljer 
nur bie (Singeinen gufammen, naa) ber Seite tfjreS allges 
meinen SefenS betrachtet. 9lur bie CHngelnen gufammen 
bilben bie beftimmenbe, allgemeine Dlorm. 

SDaS föefultat ift alfo: bie fjädjfte 9torm ber ©eifter, 
baä oberfte allgemeinfte 23anb ift roeber in einem tljciftifdjen, 
nod) in einem pantfjeiftifdjen ®otte, fonbem burdjauä in ber 
(ftn^eit ber ©ingelnen felbft, unb gnmr ift biefe oberfte <£tm 
^eitunb Snnt^efe eine fdjledjtyin roeltlidje, menf a)lia)e, 
oon jebem ©örtlichen unb fteligiöfen abfolut freie unb lebige. 
AHerbtngS follte fia) biefe (£in$eit eigentlich auf alle <£in= 
gelnen begießen; follte alle ©ingeinen in fia) begreifen; benn 



Digitized by Google 



- 171 - 

nur bt€ gange 3Renfcf$ett ift bte $)arftetlung unb ©rfdjeinung 
ber 3bcc. Unb nidjtS Tann betrübenber fein, als baSjenige, 
baS bem ^Begriffe naa) nur ©ineS, ©in ©angeS ift, ber= 
geftalt auSeinanber geriffen gu feljen, bajj bte ©lieber biefeS 
(fangen nid)t nur inbifferent neben einanber, fonbern fogar 
feinblidfj gegen einanber bafteljen, einanber mit SBenmfetfein 
unb Abftajt entgegen roirfen, \\<§ meajfelfeitig mit regeftem 
©ifer befämpfen unb tyre TOad^t unb if>r 28of>l mef)r in ber 
©djroädjung unb bem Herberten ber anberen, als in bem 
©ebenen unb ber iBlütfje aller fudjen. ©o ift benn bei 
biefer 93ereingelung ber 93ölfer jenes oberfte 23anb bis jefct 
nur ein ibeetleS, in ben ©ebaitfen unb bem ©alfül beS 
^ßljilofopfjen befteffenbeS ; unb in SPÖirf lid)f eit Ijaben mir 
nur eine Angaf)l ifolirter Waffen unb 3ufammenbaffungen; 
Golfer, aber feine *Dlenfd$eit, fo bafj baS ^öct)ftc Atfge= r 
meine, bie oberfte ©untiefe fidjj nur auf bie einzelnen Golfer 
gu begießen, fia) auf biefe gu befdjränfen Ijat. 

SDiefe rein immanente unb roeltlidje ©infjeit 
aller ©ingeinen ift ber moberne ©taat. 

$)er ©taat ift fo nid)t erroaS AbftrafteS, AeufeereS, aufee^ 
^alb ben ©ingeinen unb ilmen gegenüber ©teljenbeS, fonbern ein 
bura; unb burö) ßebenbigeS, 3,nnerlia)eS, in ben ©ingeinen felbft 
©rünbenbeS, oon biefen felbft ©eljalteneS unb betragenes. 
3nbem bie ©ingeinen baS Allgemeine in ftO) felbft tyaben, ift ber 
©taat, aB ber AuSbrucf eben beS Allgemeinen, nia)t ein An= 
bereS, ein grembeS, fonbern nur baS Siefen ber ©ingeinen felbft. 
3eber $>ualiSmuS ift fo oottftänbig oerfdfjrounben. 9hir 
inforoett ber ©ingelne nod) 3nöioibuelle§, näljer 3nbioibuali= 
ftifdjeS an fidj Ijat, befte^t noa) ein ©egenfafc. Aber je meli- 
er baSfelbe abftreift, unb baS Allgemeine, baS Itnioerfette 
feines ©efenS Ijeroortreten lägt, befto mel>r Ijerrfdjt groifa)en 
tljm unb bem ©taate ©infiett unb §armonie; befto meljr 
fieljt er in biefem nur fein eigenes unioerfeHeS Siefen, nur 
fiö) felbft. Unb ba ber ©ingelne baS Allgemeine eben in 
fidjj felbft f>at, fo fann oon einem Aufgeben feiner $erfön= 



Digitized by Google 



- 172 - 

lid)feit, fetner ftretyeit gegenüber bem Staate feine SRebe fein. 
$)enn weit entfernt, bafj er von bem Slllgemeinen, bem ©taate, 
oon aufjen Ijer beftimmt mürbe, roaS nur bann, wenn 
baS Sittgemeine als ein SleujjereS ilmt gegenüber ftünbe, 
ber gatt märe, beftimmt er fid) ja nur aus fid) felbft, . 
auä feinem eigenen Snneren, feinem eigenen unioerfetten Söefen. 
Slber trofc bem, bog er ftd) fo nur aus ftd) felbft beftimmt, 
ift er mit bem Staate, b. fj. ben übrigen fchtjelnen, gleia> 
rooljl in oollftem ©inflange, eben weil er baS Mgemetne, 
aus bem IjerauS er ftd) beftimmt, ja mit allen anberen ge= 
meinfam Ijat, er alfo nur §anbelr, wie biefe felbft auS bette 
felben SWgemeinen §erauS Ijanbeln. 3nbem fo ber ©taat 
ben ©njelnen gegenüber nid)t als ein geroeS unb Unbegrif^ 
feneS erfd)eint, gewahrt ber ©ingelne in bemfelben nur ftd) 
felbft, ftefjt er in ber SBerfaffung, ben ©efefcen, <£inrid)tungen 
unb ^rineipien beS ©taateS nur fein eigenes Söefen, fein 
eigenes teufen unb Kotten. (Sä ift ja bieS SlffeS nur ein 
von ben <£in$elnen felbft ©efefcteS, nur i^r eigenes Sßrobuft, 
nur bie (Srpticatton unb JperauSftettung tyrer felbft. SltteS 
ift aus tyrer eigenen ©ruft gefloffen, nur ein SluSbrutf unb 
Slbbilb i$rer felbft. 

greilid) ift ber <5taat in biefer SKeuu)eit, nrie nrir iljn 
Ijier auff äffen, nod) lange nid)t ein nrirflid)er, in bem fieben 
felbft realifirter. <5r befmbet ftd) erft nod) me$r ober weniger 
in feinen Anfängen, in feinem SBerben. Slber fein SBegrif f, 
feine 3b ee ift burd) bie gefammte neuere ©ntwicflung, unb 
bie aus biefer felbft IjerauSgeborene $$ilofop§ie ober 9Biffen= 
fd)aft in foldjer tflarljeit fjingeftellt, bafe barüber faum me$r 
ein Sroeifel fein fann. SDtc ^mmaneng ber mobernen 
2Beltanfd)auung, wie fte ftd) am folgerid)tigften in ber beut; 
fd)en ^ijilofopfne reprafentirt, fann nur in bem Staate Sitter, 
nur in ber $)emofratie, nad) beS 3öorteS eigentlicher 
SBebeutung, ifjreu confequenten SluSbrucf pnben. 3Rag alfo 
• bie 3bce gur ©tunbe in ber $öirflid)feit aud) nod) fo »er= 
bunfelt unb entftettt fein, mag ifjr lid)te8, erhabenes ©etölbe 



Digitized by Google 



- 173 



nodj fo fe^r non altem roelfem $eftrfippe überroudjert werben: 
wir feinten ben in ber ^iefe roirfenben, 2WeS beroätttgenben 
©runbtrieb nunmehr üollfommen; baS &itl, bem bie 
SRenfdjen, fei eS fcIBffc unberou&t, juftreben, ift uns nün fo 
Put, wie baS ßidfjt ber Sonne. 

$)cr ©egenfafc grotfdjjen bem £obbefifa)en Staate, nnb 
bem, wie wir Um gewonnen, rote mir iljn faffen, ift bem- 
naa) jefct fa)on ein ntdjt geringer. §obbe$ läfjt feinen Staat 
bura) Übertragung, burä) 23 erjid^ tleifiung entfielen; mir 
$aben unfere gorm beS Staates, b. Ij. ben Staat 5111er, 
gerabe auS ber ttnrnogliajfett jegtidfjer Uebertragung politifdjer 
9ieä)te erhalten, £obbeS rennt naä) ber befannten abftraft; 
rattonaIiftifä)en 2lrt nur einen Staat für ade Reiten unb 
alle üftenfdjen; unfer (sit venia verbo) Staat aber erfdfjemt 
als baS ^robuft ber gefammten neueren ©ntroitftung unb 
ber auf berfelben bafirten ^Ijilofopljie; mir !>aben baljer auaj 
nur einen beftimmten Staat, ben mobernen, ben bura) bie 
moberne 3öeltanfa}auung geforberten, im Sluge. £obbeS 
begreift femer nur bie 5ttonara)ie, ben Staat eines (Hnjigen, 
als ben magren Staat; und ergab fidj im ©egentljeil ber 
Staat Sitter, bie £>emofratie, als ben oon ber mobernen 
3bee nerlangten Staat, fönblid) ift — unb jroar erfd)etnt 
bieS als ein §auptunterfdOeibungSpunft — ber Staat ober 
baS Allgemeine beS §obbeS jugleid) ein roefentlid) dttlu 
giöfeS , ja fogar bie itirdje felbft ; unfer, ober ber moberne 
Staat ift bagegen ebenfo roefentlia) ofjne Religion, ein rein 
äöeltliajeS, WenfajliajeS. 

SEßir Ijaben foeben gefagt, bafj für £obbeS nur bie 
9Ronarä)ie ber 9cormalftaat fei. Unb rotrflia) fo ift eS aua). 
3Rag er auä) bie Slriftofratie forooljl, roie bie $)emorratie 
unter ben möglichen Staaten anführen — roie fännte er im 
$inbli<fe auf bie (Srrfaljrung, bie <$efa)iä)te auä) anberS? — 
fo ift i§m ber Staat, roie er fein foll, ober ber 3beal= 
ftaat, bod) nur bie 9Ronard)ie; bie anberen Staatsformen 
oerroirft er auf baS afferentfa)iebenfte. 23efonberS ift eS bie 



Digitized by Google 



- 174 - 

3)emofratie, über toeldje er feinen gangen §afj auäfdjüttet. 
Unb fo ift eS eingig bie ÜKonarajie, ber gürftenftaat, ben er 
bei alf feinen Unterf Übungen im 9luge Ijat. 

(#el>en wir nun gur ^Betrachtung ber Attribute ober 
ber roef entließen SBeftimmungen, bie £>obbe3 bem Staate 
oinbicirt, über. 

2>a§ erfte unb notfjroenbtgfte Attribut beö Staaieä ift 
offenbar bie <Sinf>ett beS Sillens. $er (Staat alä bie 
oberfte ©untiefe, foll nur ein Söiffc, nur eine ^erfon fein; 
er barf fiä) nidjt 1 1) e i t c n in groei ober brei u. f. ro. Sßillen 
ober ^erfonen. 9llfo ein unteilbarer oberfter Hillen. £)afr 
£obbe3 biefen ^Begriff be§ Staates in aller Sa)drfe ^inge> 
fteHt, mufj burct)au8 als eines feiner §auproerbienfte angefeljen 
roerben. Jür biefen einen unheilbaren bberften SBillen ift bie 
eine unteilbare Souoerdnetät nur ein anberer 2lu& 
brutf. 2llfo nur ein oberfter Sßille, nur eine Souoerdnetdt. 

2113 eine einfache golge beg einen oberften SSHUenö 
ergiebt fia), al§ mit biefem ja nur ibentifä), bie Unbefdjrdnf U 
$eit, bie 9tbfolut§eit. 2ßer fottte bem Staate aua) 
Scfjranfen fefeen, roenn er ber einzige 2Bille ift; wenn 
aujjer i§m ein weiterer SSMlle, ber tljn befdjrdnfen tonnte, gar 
niä)t oorljanben ift ? 2Bie alfo ber Staat nur e i n SBitle ift, 
fo ift er eo ipso ein unumftt)rdnfter, abfoluter. Selbftoerftänb; 
lid) gilt bieg oon jebem Staate, roenn er nur mirflid) ein 
Staat ift. ^eber begriff ögemäge Staat, mag er üftonarä)ie, 
ober 2lriftofratie, ober ©emofratie fein, ift mithin gl eid) ununu 
fd)rdnft, gleid) abfolut. er Staat fann baljer aud) 
Slllcä, roaä er will, infofern e§ ja eben einen anberen 
Riffen, ber it)m ein „§alt" gebieten, ein „biä $ier$er unb 
niajt weiter" gurufen tonnte, fd)led)t§in nidjt giebt. ©8 ift 
baljer jeber Staat, mag er §eijjen rote er roill, omnipotent; 
jebem Staate fommt bie Omnipoteng gu. (Einheit be3 
SöittenS, ber $erfon;U numf d)rdnf t^eit, 5lbf olut^ett, 
Omnipoteng, Souoer dnetdt finb ja alle nur berfelbe 
S8*8rijf, finb nur oerfdjiebene 23egeidmungen ber fe Iben Saa)e. 



Digitized by Google 



— 175 - 

$)ie <S>taat8omnipotenj ! 2ötr flehen l>ter einem 93e= 
griffe gegenüber, über ben man jebenfattä mefjr fprid)t, als 
ernftyaft nad)gebad)t Ijat. SBenigftenä fdjemt e§ un§ fo. 
£>ber wie wäre benn bie be$üglid) biefeä SSegriffeä f>errfd)enbe 
2*erroorren$eit ober (Sonfufion fonft $u erfldren? Sebermann 
glanbt nid)t lebhaft genug gegen bie „©taat8omnipoten$" 
proteftiren ju tonnen. Unb boa) ift biefelbe, roie jo eben 
bemerft, ja nur eine ibentifa)e ©ejeidmung für Souoerdnetdt, 
für Staat felbft, fo ba& alfo fdjledjtln'n jeber ©taat, roie 
fouoerdn, fo eo ipso omnipotent ift. 2Ber follte aud) ber 
f)öd^ftcn ©eroalt, roeldje ben (Staat barftellt, ober ber ©taat 
ift, eine ©renje, roieroeit fie geljen barf, fefcen? §iejje bieS 
nid)t bie Souoerdnetdt be3 Staates gerabeju aufgeben ober 
negiren? <£S fann unmöglid) eine 3Rad)t geben, roeldje bie 
Staatsgewalt in bem, roaS ju befdjliejjen fie für gut finbet, 
im geringften redjtlid) be^inbern tonnte. Sd)on im englifdfjen 
StaatSredjte Ijeifjt eS: ber ^önig unb baS Parlament, bie 
eben gufammen ben Staat repräfenttren, oerm ögen SUleS. 
<£S ift bieS nur ber 2luSbrutf für bie Souoerdnetdt beS eng= 
rifct)cn Staates ; eS foll bamit nur gefagt fein, bafe eS für 
jtönig unb Parlament feine dufjere Sdjranfe ober Snftang 
giebt; ba§ fie ju 3lllem, roaS fie immer befa)ltefjen mögen, 
baS formale 9Red)t Ijaben. 

STber ift mit biefer StaatSomnipotenj irgenb eine Selbft= 
ftdnbtgfeit unb greifjett ber (Sinjelnen aud) nur möglich? 
3ft ba aud> nur bie geringfte Spf)dre, in ber man fia) un= 
abhängig beroegen fann, benfbar? ©an$ geroifj! Ober 
warum nid)t? Seit roann ift benn baS können aua) fd)on 
baS SB ollen? 2Ber fagt benn, ba§ ia) SlfleS, roaS ta) 
oer möge, aud) roirflid) tljun müffe; bafj baS, rooju ia) 
baS formale 9fted)t Ijabe, aud) bem 3nljalte nac § ^ C( $* f e * 
unb bafc eS nur dufcere, nid)t aud) innere, inberSao)e 
felbft gelegene Sd)ranfen gebe? Sd)on obiger ©runbfa^ 
beS englifd)en Staatsrechts hätten biefen Unterfa)ieb lehren, 
flätte bie $)eftamatoren gegen bie StaatSomnipotenj erroaS 



Digitized by Google 



- 176 - 

ftufctg machen tonnen. SBefanntltdj gebort ja (higlanb mit 
ju b e n Staaten, mo juft bic perfönlidje Freiheit am größten 
ift, mo bie Staatögemalt am menigften bominirenb in 2ltte3 
eingreift, am menigften if)r 2Bitfe 9We3 in Allein ift. So 
notf)roenbig ift es, $n)ifd)en blo&em können unb wirf liebem 
Z\)un ju unterfdjeiben ; fo menig logifd) ift eS, baß, menn 
äujjerlia) mir ^ciemanb Sdjranfen fe^t, id) nun aua) innerlich 
alle Sajranfen fofort nieberreijjen muffe. £)ie Cmntpotenj bc= 
jie^t fia) nun aber einjig uub allein auf baS k önnen, auf bie 
Negation jeber äujjeren Sdjranre, auf bas rein formale 
^tedjt. £>a£ ^obbeö Sterin fefjr mof)l unterfdjeibet, fyavm 
mir oben gefefyen. Gr fagt, bafe ein Ruberes baS können, 
ein Ruberes baS SSBoKen fei. (£r f)ebt mit allem 9iacf)bruct 
Ijeroor, baft, menn bie oberfte ober fouoeräne bemalt jure 
ober bem formalen fttea)te nad) aua) omnipotent fei unb 5lt(e3 
tlmn tonne, besfjalb boa) nidjt 2llles, roas fie tlnte, aua) 
justum ober aequum, b. f). ben natürlidjen ober göttlichen 
(^efel^en gemäß, ober aua) materiell iRea)t fei. 

lieber bie meiteren 2ltiributc, bie §obbeä bem Staate 
obev bem 3»^ber ber Souocränetät oinbicirt, nemlia) baS 
:Kea)t, Ätteg gu führen unb grieben $u fa)liefien; bann baä 
Wefe^gebuugsrea)* ; bie richterliche (bemalt; Straflofigfeit 
ober äußere UuDerantmortlia)feit — unb mie biefe ^o^ett^ 
rechte alle heißen mögen — ü6er bies 3lHes mirb roof)t fein 
„ßtoeifel tjerrfdjen. Sit haben barin nur Slusflüffe bes Sou= 
oeränetätsbegriffs, nur Steuerungen ber Staatshoheit. 

(hmas anberes möchte es fia) aber, mie es fd^einen fönute, 
mit bem ebenfalls oon Lobbes für bie Staatsgewalt in 
Slnfprud) genommenen 9 t ea) t auf bas gef ammte ^rioats 
eigen th um ucrhalten. ©irb biefcs S^ed^t bem Souoerdn 
ebenfo aufteilen, mie jene auberen iRea)te? $on unferem 
Stanbpunfte föunen mir in ber pr incipiellen Bejahung 
biefer grage nur eine einfache Folgerung aus bem Begriffe 
ber Souoeränetät finbeu. 

:Uaa)bem mir gefefjeu, baj} für bie Souoeränetät, als 



by Google 



ein ftbfoluteS, au 6 er c ©ajranfen ein für allemal nid^t cri= 
friren, fo tft e§ rein unmöglich, in bem ^rtoateigentljum eine 
Sttacht gu erblicfen, cor welcher, nrie uor einer abfoluten 
©dfjranfe, bie Souoerdnetdt plofelitt) §alt gu maa>n, ober 
nrie uor einem §etltgthum fdjeu gurüefguroeichen ^dtte. 
93efteht benn groifdjen bem ^rioaten unb bem Oeffcnt= 
liefen eine berart fefte unb fixere (Brenge, baß fetbft bie 
Souoerdnetdt fte nic^t überfchreiten barf? ©rfchiene bod) 
fo baS Ifrioate ebenfalls als ein SlbfoluteS, als ein £>ou= 
DerdneS, rodhrenb eS in Söahrfjeit boa) nur ein SlbhängtgeS, 
ein SBebingteS ift ; rodhrenb bod^ bie Souoerdnetdt bie <$renge 
biefeS ^rtoaten, olme babei im geringften an ein beftimmteS 
Sttaß gebunben gu fein, batb auSbeljnen, balb nerengen fann. 
Ober rodre nia)t ber, melier ber fouoeränen ®eroalt gegen= 
über fagen fönnte: „big hierher unb nia)t weiter" , gerabe in 
einer ber roidjtigften Regierungen ber eigentliche Souoerdn, 
imb nnirbe fo bie (StaatSfouoerdnetdt , bie ihrem innerften 
Söefen nad) unbefdjrdnfbar unb unheilbar ift, nicht gerabe gu 
oefehrdnft unb gereift, b. h- aufgehoben? (£S giebt einmal 
jroifdjen bem öffentlichen unb bem ^rioatrett)t feine, audj 
nur einigermaßen beutliche, XrennungSlinie, über rael^e ^in= 
auS bie fouoerdne ©eroalt nia)t in baS ^rioatredjt eingreifen 
barf. Sßrinctpietl fann alfo baS ^ßrioateigenthum fo 
roenig, als baS ^rioatrecht überhaupt, eine abfotute Snftang 
gegen bie Souoerdnetdt ober ben Staat bilben. $>em (Staate 
gegenüber liegt baf>er baS ^ßrioateigenthum ebenfo offen ba, 
roie alles anbere in feiner Sphäre ©elegene. ^ßrincipiell 
criftirt mithin bem Staate gegenüber fein ^riuateigenthumS= 
recht; principiell fann ber Staat aud) mit bem 33efi^ 
t^um ber (Hngelnen fct)atten unb malten. 3 a hanbelt fo 
ber Staat triebt, foroof)l in etngelnen außerorbentlicf)en fallen, 
als auä) in regelmäßiger ftetiger Söeife nad) biefem ^rineip? 
$)aß in eigentlichen 9cotf)ftdnben ber Staat bie für if)n notfc 
roenbigen SDinge fchledjthin nimmt, roo er fte finbet, ift be^ 
fannt. 9lußerbem erinnern mir nur an baS (£rpropriationSrecht 

12 



178 - 



lliag bcr Staat gewöhnlich audj (£ntfd)äbigung tctftcn, fo ift 
bieä in Söctrcff bcö (*igentfmm3red)t8 bod) mefjr nur eine 
Siebenfache. $>er §auptpunft bleibt immer ber, baß bem 
Staate bie von i^m in Slnfpruct) genommenen $>inge eben 
abgetreten werben muffen, fei e§ aua) gang gegen ben 
Hillen ber biö^erigen ©igenthümer ober ©eftfcer, fo baß 
atfo juft ber §auptgrunbfafc beä ^rioateigenthum§, mornaefj 
nur ich über mein 93efifctf)um gu oerfügen ^abe, biefeS nur 
mit meinem ÜGHllen in anbere §änbe übergeben bürfc, total 
über ben §aufen geworfen wirb. So feljr tritt eben ba8 
spriuateigentfjumäredjt oor bem öffentlichen ^ntereffe gurüc? ! 
Unb erft im fünfte ber Steuern! stimmt ber Staat unter 
bem tarnen ber Steuern ben bürgern nicht gang regelmäßig 
(£igenu)um3tf)eile weg? Unb giebt e3 hierin aud) nur einiger- 
maßen eine beftimmte ©renge, über bie er nicht hinaufgehen 
barf? Äann er bie berühmte Steuerfd)rau&e nicht fo §od) 
antreiben, als er eS immer für notfjwenbig finbet? Unb 
enoltdj bie ,3wang§anlehen nebft nodj anberen SDingen. 3ft 
man nod) Immer nidjt überzeugt, was gegenüber bem Staat 
mit feinem dominium eminens baS ^riDateigenÜjumäredjt gu 
bebeuten tyabe? 

Unb fo geigt benn aud) bie ©efd)id)te, baß bie Sous 
oeränetät — mochte fie in einem ©ingeinen, ober in einem 
gangen $otfe begriffen gewefen fein — fobalb it)r nur ifjr 
wahres Siefen energifd) genug in'S ©ewußtfein trat, unter 
ihre Sltributte nod) immer aud) baS dtttyt über ba§ 
^rioateigent^um gäf)lte. £>aß eS im gangen Orient 
gegenüber bem unbebingt fouoeränen dürften im ®runbe fo 
wenig ein $rioateigenthum, als ein ^rioatreebt überhaupt 
giebt, ift gur ©enüge befannt. Unb wie, um auf (Europa 
übergugefjen, im Sllterthume bie ben Staat barftellenben, ooll= 
fouoeränen griett)ifö)en SSolfSoerfammlungen oor bem ^riuat= 
eigent^um blutwenig Dtefpeft Ratten; wie biefeS oor bem 
StaatSintereffe, gleidjoiel, ob oor bem wahren, ober bem bloS 
eingebitbeten, jeben Slugenblicf gurücf wetzen mußte, weiß 3ri>er, 



Digitized by Google 



roetc$er oott ber ©efdjidjte jener republtfanifdjen ©emetnroefen 
nur IjalbroegS unterrichtet ift, roie benn aua) ^lato fclbft 
in ben „®efefcen" baä Otedfjt be3 ©ouoeränS ju einer neuen 
SBert^eitung beg (HgentfmmS unb jur Aufhebung aller <5d)ulben 
für allgemein befannt unb anerfannt annimmt Unb aua) 
bie grojje römifdje 9cepublif gab mit ifjren geroaltfamen 2£eg= 
nahmen oon ^rioatlänbereien unb mit ifjren GonfiSfationen 
über£anpt, ebenfo mit iljren tabulae novae unb ßrlaffungen 
oon 9Dcietf>jinfen u. f. n>. hinlänglich gu erfennen, roie roenig, 
trofcbem fonft baS ^rinatreajt in Dcom mehr alä in ®ried)en= 
taub entroicfelt mar, aud) in Ujren klugen baö $ru>ateigen= 
thum galt, roenn eS mit öffentlichen ®efid>t3punnen in <£on= 
pift geriet^ ober roenn fia) eben einfach ba§ befannte „salus 
reipublicae suprema lex esto" geltenb machte. Unb 
ftimmten im römifdjen ^aiferreidj bie Soften unb bie £>ifto= 
rtfer (g. 23. unter ©eoeruS) nidjt in ber ße^re überein, bajj 
ber Äaifer, al8 ber ©ouoerän, mit bem £eben unb bem S5er= 
mögen feiner Untertanen nach @utbefinben fdjalten unb über 
baä Dfceia), roie über ein ^rioatgut oerfügen fönne? Unb 
roenn im Mittelalter ber ^ßapft ftet) nid)t nur für ben Jperrn 
ber Sperfonen, fonbern auch ber gefammten Sachen fyxtlt, 
unb erflärte, fo fyanbdtt er ebenfalls nur nödig confequent 
unb begriffSgemäjj, inbem er ja oon feinem Stanbpunfte auä 
roirflia) ber einzige ©ouoerän mar. Unb als bann an ber 
Sdjroelle ber iUeujeit bie Könige ber SRenaiffance bie Staate 
fouoeränetät &um erften N Dtole roieber in einer Feinheit unb 
mit einer Energie geltenb matten, als ob fie ba3 fo lange 
oerloren geroefene ©eroufjtfein baoon nicht ftarf unb grell 
genug erneuern unb auf triften fonnten: waren eä nidjt juft 
fle, welche f^ledjthin SllfeS, roa§ im Umfange ihrer 
Staaten befanb, für fitt) ober ben Staat in 2lnfpruch nahmen ; 
roela;e nid&t nur über bie Leiber, fonbern auch über bie $e= 
fifcthümer ber „Untertanen" mit gleicher Slllgeroalt bi3po= 
niren gu tonnen glaubten'? Unb roie ftet) enblia), um noch oon 
gegenwärtiger 3eit reben, Diejenige Partei — welche bie 



— 180 - 

Staatätbee, b. fj. bie Souoerdnetdt be$ Allgemeinen gegen 
über bem ©tngelnen, am folgeridjtigften auffaßt — jum 
jprioateigentljum ftellt, ift befannt. $)iefe Partei ift aber 
nur bie logifdje (Sonfequeng be8 mober nen StaatabegriffeS, 
ober be3 SSorljerrfdjenS beö Allgemeinen über ba§ <£ütjelne, 
be3 ^rincipä ber 6olibarttdt, alfo beö ©runbfafce*: „<£tner 
für Alle, Alle für (Sinen." SDaburd) freiließ , bafe fic mef>r 
nur bie logtfa)e Gonfequenj unferer 3eit ift; bajj fte ber 
SBirflidjfeit felbft meljr ober weniger oorauäeilt, ift fte 
jefet nodj meljr nur Üljeorie ober 3 ÖCC - 2l& er man ft$t 
barauä nur roieber auf neue, wie innig £fjeorie ober 2öiffen= 
fdjaft unb Üeben ober (Uefdjidjte mit einanber gufammen= 
Rängen; wie jene nur al£ bie logifdje (£ntnri<fetung ber im 
£eben felbft tualtenben Gräfte unb ÜRddjte erfdjeint. $)enn 
roie bie griedn'fajen SHepublifen oon 5p lato, unb bie Könige 
ber föenaiffance oon £obbe3 begriffsmäßig illuftrirt mürben, 
fo ift aua) jene grofje Partei nur mit ber confequente Au& 
brurf beä mobernen StaatSbegriffS , unb ber mobemen An; 
fajauung überhaupt. 3a, treibt ntdjt fdjon ber gegenwärtige 
(Staat meljr ober roeniger förmtia) Sogialtömua? Unb 
brdngen nidjt Diele feiner ©efefce, freiließ oljne bafc bie ma^ 
gebenben (bemalten e3 audj nur roiffen unb motten, gcrabegu 
auf ben Sozialismus r)in? 

$)a obige :Rea)te äffe ja nur bie notfjroenbigen Sfuöftüffe 
ober bie toefentlidjen 33eftimmungen ber Souoerdnetdt , als 
beS ©inen oberften SBillenS, finb, fo folgt, ba& fte audj nur 
ungeteilt bie Souoeränetdt gu conftituiren oermögen, 
bafj aud) niajt etneS berfelben Ijmweggenommen roerben fann, 
oime bafc fofort bie Souoerdnetät felbft in fta) gufammenfdttt, 
ber gange Segriff total oerfdjnnnbet. 2Bie rodre eä audj 
anberS möglidf)? ©efjt nidjt jebeS SDing, als folajeS, gu 
©runbe, roenn eä audj nur eines feiner roefentlidjen Attribute 
oerliert? So fjaben benu audj bie einzelnen Souoerdnetät& 
redete nur bann Sinn unb SBaljrljeit, roenn fte in lebenbigem 
3ufammen^ange mit einanber fielen, menn fie fia; gegenfeitig 



Digitized by Google 



i 



bebtngen unb befummelt; bagegen ocrfaflen fie, oon eiuauber 
losgetrennt unb oerfetbftftänbtgt, gerabegu ut'S ftbfurbe. 2öaS 
mir bem fangen bienen, nur oom ®eficf)tSpunfte beS (fangen 
ftdfj geltenb machen fottte, wirb gang unnatürlich oom fangen 
loSgcloSt, wirb felbft S u einem unabhängigen (Sangen. 3Ran 
oerftKhe eS boch nur einmal, ein SouoeränetätSrecht oon ben 
anbereu abzutrennen, unb in bie £anb einer gang befonberen, 
felbft ftdnbigen ®eroalt gu legen; fo g. baS SBottgugS* 
redjt, ober baS Sftedjt, vftrtcg gu erflären unb grieben gu 
(d)!ie§en, ober bie ^Kititärgeroalt überhaupt. Verlören bie 
anberen 3fteä)te baburdj nicht gerabegu alle 23ebeutung? 

Sllfo alle §oljeit3recf)te immer nur unget^ettt in bem 
<£inen oberften SBillen oereinigt, mag biefer oberfte 5öille 
nur ein ßingiger, ober Mehrere, ober Sllle, baS gefammte 
Eolf, fein. $iefe Untrennbar feit ber SouoeranetatS; 
redete ift benn auch mit oottem Gfounbe eine fo roefentliche 
2)tfrrin beS #obbeS'fchen Staatsrechtes, bag eS ohne geffc 
Haltung berfeloen abfolut nicht begriffen roirb, unb ift für 
bie gange Staatstheorie uon fo eminenter SßMdjtigfett, bafs fie 
ittdjjt nadjbrücflich genug betont unb f)m)orgef)oben werben 
fann. 5ltfo noch einmal : auS bem SDiabem ber Souoeräne= 
tat barf, roenn eS nia)t total auSeinanber fallen foll, aua) 
md)t ©in SRing herausgenommen werben. £>aS ift bie &fjre 
focö^obbeS; baran muffen auch wir nuoerbrüa)liä) fefthalten. 

SDafc nach Willem bem unfer Editor bie auf ^^eilung 
ber SouoeränetätSgemalten beruhenbe gemifö)te 
StaatSform notljwenbig verurteilen mufc ; bafj er in berfelben 
nur SöiberftunigeS unb Werbliches , ja nicf)t einmal mehr 
einen Staat erblicfen fann, mirb 3ebem fofort einleuchten. 
Unb fottte er nicht auch Otedt)t haben? 

Sföenn gum begriffe beS Staates fchlechthin bie Ein- 
heit beS oberften Sillens gehört — unb toie mir gefehen 
haben, ift biefe Einheit wirtlich eine gang uothwenbige — 
bann ift eS atferbingS gerabegu unmöglich, in ber „gemtfehten" 
Staatsform noch einen Staat gu ftnben. £>enn was ^abcit 





— 182 — 



roir j. 23. in bcr conftttutionellen 9ttonarü)ie oor un3? Sin 
Stelle beS einen 2ßillen8, ber einen ^ßerfon nidjt weniger 
al§ bret Sßillen, brei ^evfonen; ftatt eineä OrgantemuS 
bie 3 crr iffenl>ett, ftatt ber ^Jlot^roenbigfeit ben 3 u f a &\ 

SDa ift befanntlia) bie 3^eite Cammer, ift bie <£rftc 
Cammer, ift bie jtrone; brei gaftoren, non benen conftitutionefl 
jeber gletdj felbftftänbig, gleidj fouoerän, unb fo oolttommen 
gleidjroertfng ift; gaftoren, oon benen jeber o^nc bie 3u= 
ftimmung ber anberen in ber Siegel auä) ntct)t baS ©ertngfte 
oermag ; in betreff beren burdjaug Stimmen einljelligfeit 
erforberltd) ift. 9ftag in ber grauten Cammer bie 2Beiäfjett 
felbft tr)rc Stimme oernefjmen laffen: roenn ben Beiben an= 
beren gaftoren ein 91 ein beliebt, bann finb eben äffe jene 
frönen, berebten SBorte itid)tS als ein tönenb (£rg, nidjtö 
als bebeutungSlofe föebeübungen. Unb ganj in bemfetben 
galle beä abfoluten Unoermögenä bepnbet ftdj bie (£rfte 
Cammer gegenüber ber ^rone, unb ber 3^eiten Cammer, 
unb bie Ärone felbft gegenüber ber (Srften unb ber 3nmten 
Cammer. Unb roenn roenigftenS nur noa) bie Uebereinftim= 
mung jroeier gaftoren entfdjeibenb roäre, fei e§ nun ber 
<£rften unb ber 3^eiten Cammer, ober ber 3roeiten Cammer 
unb ber itrone. Slber ntd)t einmal baä. <5in paar sperren 
in ber <£rften Cammer fönnen felbft bann nod) 2Ttte§ oer- 
eiteln, roenn bie 3 roe ^e Cammer unb bie Ärone in irgenb 
einer grage .£>anb in §anb geljen. Söenn nun aber alle brei 
gaftoren roirflirf) gufammenftimmen , bann Ijaben mir allere 
bingä einen einljeitlidjen oberften Sötllen; bann fjaben roir 
fvcitid) einen Staat. 5(ber bieä Mti ift etroaä rein 3u= 
fälliges, rein 2lugenbtitfliä)e3. £>er nädjfte Moment nur: 
unb bie (Jinljeit ift fdjon roieber in bie 33rud)e gegangen; 
unb bie alte 5lnara)te fjerrfdjt roieber. Söenn §kv, roo jeber 
gaftor gegen ben anberen fein conftituttonelleS 3$eto $at, 
gar md)t3 gefäjiefjt; roenn bie ganje 9Kafä)me in'ä Stocfen 
gerätl), unb ftiüe fteljt, fo ift 3llleS baä ja nur oerfaffung§= 
mäfcig. SDic (Sonflifte, bie ba entftef/en, finb ebenfatfö 



Digitized by Google 



gang bcr (Eonftituttoti gemäft, finb gang forreft. tfann mau 
fid) eine größere s 3Jconftruofität aud) nur beuten ? Unb roenn 
bie Ärone gur £)urct)fefcung ifjreä Sittenä burdjauä oon ben 
anberen gaftoren abhängt; rote biefe felbft in ähnlicher Seife 
roieber von ber £rone abfangen, roo ift bann überhaupt 
bte<souoeränetät? (£3 giebt ^ter abfolut feine. Sir 
haben überaß nur SBefdjränfteS, iöebingteä, SlbhängigeS, alfo 
juft ba3 ©egent^eU ber ©ouoeränetät. 9lur roenn gu fäll ig 
bie brei gaftoren einftimmig finb, entfteht ein oberfter, 
fouoeräner Sitte, (£in foldjer einheitlicher , oberfter Sitte 
liegt aber in ben 33ebingungen ber Gonftitution 
felbft nic^t; ift nicht ein barauä nothroenbtg föefultirenbeä, 
roie ba, roo bie Majorität entfdjeibet, roo bie Majorität 
biefen einen oberften Sitten repräfentirt. ift ©ielmehr 
lebigliä} ber ,3ufatt, ber bort bie ©ouoeränetät fcfjafft. 

$)oa) roir finb mit ber fo unnatürlichen Berreiffung 
conftitutionellen ober repräfentatioen (Staatsrechts noch nicht 
gu ($nbe. £)enn aujjerbem, bajj bie .^oheitörechte unter bie 
brei herrfchenben gaftoreh auf ba3 abfurbefte getheilt finb, 
roerben bann roieber ba§ SSolf unb feine Beauftragten, ober 
bie Sählcr unb bie ©eroählten in nicht roeniger roiberlicher 
Seife auäeinanbergegerrt. Sähreub Säfjler unb ®eroählte 
nur <£ine3 fein, bie lederen nur alä bie $)ottmetfd)er ber 
erfteren, nur als bie Organe beS 93ol?eS erfcheinen fottten, 
fo bajj roir nur ßunbgebungen beS einen 2öilfen8, beS 
SSolfSroittenS, cor unä hätten — roerben bie ©eroählten ben 
Säf}lern gegenüber gerabegu f elbftftänbig, treten fie 
förmlich an bie ©teile beS 93olfe3 felbft, inbem fie bie fechte 
beSfelben berart übertragen erhalten, bajj biefeS felbft, in 
ftaatärechtlicher ober potitifcher ißegieljung, oöllig rect)t3lo3, 
uöttig munbtobt roirb. Sohl fotten bie Säf)ler baS Ocea)t 
haben, burdj bie oon ihnen ©eroahlten ihre Meinung, ihren 
Sitten, roenn auch natürlich nur innerhalb ber oerfaffungä* 
mäßigen ©rengen, gum SluSbrutfe unb gur (Geltung gu bringen. 
2lber roie bann, roenn bie ®eroäfjlten bie Meinung unb ben 



- 184 — 

SBtflen ifjrer 2Bdf)ler gar md)t reprdfentiren ; wenn fie baä 
SBolf gerabegu tdufa)en; roenn fic von allen ben fa)önen93tr* 
fpred&ungen audf) nid&t (Sine galten ; wenn fic rodbrenb ber 
£>auer iljreä SWanbateä bie ©efinnung, wegen roeldjer allem 
fie boa) gerodelt roorben, in baä bireftefte ©egentljeil änbem, 
unb fo, ftatt i$re Sftanbanten, nur fid^ fclbft oerrreten; ja- 
wenn fie fid) ber [Regierung oiedeidjt förmlid) oetfaufen? 
SBaljrlid)! 3u c ^er größeren 2Raä)t= unb 0tea)tälofigfeit 
tonnen bie SBd^ter nadj bem conftitutionetfen <5taatärecf)te 
fouin oerurtfjeilt fein. $>enn mögen fie iljre Stbgeorbneteit 
mit SRifjtrauenäerfldrungen gerabegu überfa)ütten; mögen fie 
biefelbcn mit nod; fo bringlidfjem @rnfte gur Uüeberlegung 
ifireS SKanbateä auf f orbern; mögen fte iljncn begüglid) ber 
©timmgebung in biefer ober jener grage nod& fo beftimmt- 
ifjren SQöunfa) unb SCBtUen auäbrücfen: biefem Ottern ift audj 
nidfjt ber geringfte (Erfolg geftcfjert. SDic Slbgeorbneten braudfjen 
ja auf bie Meinung unb ben SSMUen ifjrer 28äf)ler nidjjt bie 
geringfte ^tüdffiajt gu nehmen; fie ftimmen unb ^anbetn nur 
auS fid) felbft, in gang fouoerdner SOßeife; unb ein %fc 
berufungäredjt eriftirt nattj bem conftitutionetten ßanon fo 
roentg, alä ein imperatioeä s 3ftanbat. <So ftnb benn bic 
©ä§ler, baä mit, oerbammt, fi<$ fajledfjtfu'n Sltteä gefaUen 
laffen gu muffen: ©efefce, bie melleidjt gang gegen tyren 
einn finb unb Abgaben, bie oietteia)t iljre ßeiftungäfäljigteit 
gerabegu überftetgen. ©eroig! SDic 9tea)te ber 2Bäf>ler, beö 
Golfes, fönnen illuforifajer nidjjt fein. <£ä bleibt iljneu 
fjödtftenä baä — ^etitionäredjjt, baä man geroöljnlia) audjj 
ofjne donftitution Ijat. 2luf eine eflatantere SPBeife fteuTfidj 
ber Wonfenä unb bie 93erberblid)feit ber Uebertragung poli* 
ttfdfjer 9cedfjte faum bar. Ober giebt eä etroaä. Sßiberfinnis 
gereä, alä ein €>nftem, roornaaj baä SSolf burd) Slnbere foHte 
feine Meinung, unb feinen SBitten gur Geltung bringen, ofme 
nur bie geringfte (Garantie gu Ijaben, ba& biefe Meinung, 
biefer SBillc audj) roirf(ia) gum Sluäbrucf unb gum 93otfguge 
fommt? 2luf ber einen ©eite roiH man groar bem SSolfe 



Digitized by Google 



- 185 - 



eine geiüiffe Waty, getoiffe föedjte oerTeifjen. $)abura) ober, 
baft cö biefe 'Sftadjt, biefe Diedjte an Anbete abtritt, toirb e3 
auf bcr anbeten Seite gerabeju roieber madjk unb reefjtöloS. 
2luf ber einen Seite roitt man alfo geben; auf bcr anberen 
Seite nimmt man nrieber oöttig SWetB. Unb bad 3öal)lred)t 
fyat ntä)t foioofjl ben Sinn, bog ba§ 93olf biejenigen berufe, 
burä) bie e8 feine Meinung unb feinen SBitlen geltenb madje, 
als oielmeljr nur ben, bajj cS- biejenigen Männer rodete, 
ju beren (fünften eS auf feine politifdjen SRedjte oer^te. 
SDie Cammer allein ift cä ja, bie im herein mit ben anberen 
gattoren bie Souoeränetät barfteUt unb ausübt, roftyrenb 
baS SSolt felbft als ein oon bem Souoerän, b. f). oon ben 
brei gaftoren, fd)tea)t^in regiertet, paff in eS $)ing ers 
fcfyeint. So abfolut notf)ioenbig ift eS, ba& baS 93olf audj 
niä)t ein 3ota oon feinen toefentlidjen ^Redjten übertrage; 
bafj jebe berart felbft ftänbige Stellung ber $lbgeorbneten 
gegenüber bem SSolfe, roie mir fie biSfjer befprodjen, burdjauS 
fdjioinbe; bafe bie SftedjtSgefefee , wie bie Steuergefefce, bem 
SBolfe felbft (toenigftenS auf beffen Verlangen) jur Slnnafjme 
ober »enoerfung oorjutegen feien, baS 93olf felbft in ber 
$orm beS ifteferenbumS baS ©efefcgebungS: unb Steuerbenritti= 
gungSredjt ausübe. SDieS OTeS folgt übrigens fdjon aus bem 
über bie Unübertragbarkeit politifdjer Sftedjte ©efagten. Ueber= 
Ijaupt roimmelt bie conftitutionelle $)ottrin oon 3Biberf prüfen, 
n>ie eS freiließ gar niä)t anberS fein fann bei einem Softem, 
baS, inbem eS in ber Glitte $n)ifdf)en SlbfolutiSmuS unb 
3>mofratie, gn)ifd)en $ranSfcenben$ unb 3mmanenj liegt, an 
biefen jugleiä) partieipirenb , natürlia) ebenfo in ftd) toiber= 
fpredjenb fein mu&, toie bie Softeme, an benen eS Ztyil §at, 
einanber toiberfprecfjen, einanber negiren. 

2Bie bann freilia) in ber $rariS bie Dreiteilung 
ber $Ijeorie bura) bie fog. parlamentarifdje Regierung ba, 
n>o fie bura)gefü!jrt werben fann, gum SSort^eile eines 
JaftorS metyr ober roeniger gehoben, ober nrie bie fe^lenbe 
(£inljeit burd) 9taa)geben, fei eS nur bura) ein einfeitigeS, 



Digitized by Google 



— 186 — 



ober burcf) ein gegenf eitigeä , ^crgefteUt wirb, ift genugfam 
befannt. Slber gerabe burd) biefe forrigircitbe $rarJö 
wirb ba3 5ftonftruöfe ber ^eorie fo recht ad hominem 
bemonftrirt. 

2öenn bafjer £obbeä bie conftitutionelle <5taat3form 
mit ihrer S Rettung bcr ©ouoeränetät fdfjlechthin oermirft, 
fo tonnen wir ihm nur ooUfommen beiftimmen. SDtc £>iffereng 
ift nur bie, baß, währenb eö naa) ihm ber Monarch ift, 
ber ben einheitlichen ungeteilten oberften Sitten repräfentirt, 
nach un$ e§ baö $olf fei, in bem allein bie £of>eit$redjte 
unb gwar in möglich ft er 3 nte Ö r ü^* S u concentriren finb. 

2lber nodj eine weitere ZI) eilung weist §obbe8 mit 
nid)t geringerer (Stitfcfnebenheit gurücf: bie ^^eilung in 
geiftlicfje unb in weltliche (Gewalt. $)ie fiehre ober 
bie Religion, nach welcher bie Bürger in lefcter 3 n f* an S c * ncr 
anberen 9Racr)t, als ber Staatsgewalt gu gehorchen Ratten, 
unb welche mit ihren ewigen Belohnungen unb eroigen Strafen 
über bie (#emüt$er ber ©laubigen notfjmenbig eine oiel größere 
^aa}t ausüben müffe, als ber ©taat mit feinen MoS gett= 
lict)en Belohnungen, feinen bloS geitlichen Strafen, fo baß 
biefelben, ftatt nur einen $errn, einen ©ouoerän gerabegu 
gwei ^>erm, gwei ©ouoeräne Ratten : eine folctje fiehre ober 
Religion ftnbet unfer 2lutor als etwas für ben ©taat fo 
Unerträgliche^ , baß er ber oberften Staatsgewalt burajauS 
baS Recht eingeräumt roiffen will, alle berartigen fielen unb 
Religionen fdjled)tf)in gu oerbieten. 

3nbem roir oon biefen fingen unten ausführlicher gu 
f predjen haben roerben, bemerfen roir für jefct nur: gang gewiß 
hat §obbeS in feinem ©runbgebanfen nur gu fehr Siecht. 
(Sine Religion, welche lehrt, baß fie allein bie göttliche, 
abfolute Wahrheit befifce, oor roelcher fomit aHeS Slnbere, 
natürlich <wid} ^olitifdje, fchlechthin gurücfroeichen muß; 
eine Religion, roelche gum Interpreten biefer abfoluten SBahv^ 
heit einen oberften ^riefter fyat, beffen infaöiblen (hitfcf)eu 
bungen bie (Gläubigen fid) unbebingt gu unterwerfen ha&en; 



Digitized by Google 



- 187 - 

eine ^Religion, bereu 33efenner fomit ifjren beftimmenben unb 
beroegenben SDftttelpunft b. Ij. ifjren ©outerän auf; er unb 
über bem <5>taate roiffcn — eine foldje Oteligion ift in ber 
$ljat fo burdj unb bura) antiftaatlidfj, bafc fie ben iöe= 
griff unb baö 3Befen beS ©taateS gerabegu negirt. 9ßan 
roenbe nia)t ein, bie 2ln$änger biefer Religion feien ja nur 
in geiftlidjen fingen jenem oberften ^riefter unterworfen. 
2Ba§ foff ein folajer ßinroanb ba bebeuten, roo biefer oberfte 
<ßriefter lebigUa) felbft e3 ift, ber bie (Brenge graif^en 
bem ©eiftlidjen unb bem SMtlidjen feftfefct, fo bafc e3 benn 
nur oon ifjm fetbft abfängt, ob <£troaä in ben $lugen ber 
©laubigen ein ©eiftlicfjeS ober ein 28eltliü>e3 fei? Unb be* 
benfen mir, bajj e§ eine flar erfennbare €>d[jeiben)anb jroif d)en 
bem 2öeltlidjen unb bem ©eiftlitt)en eigenttia) gar ntd&t giebt ; 
bafj bie Religion, bie gemeint ift, benn audjj roirftia) mit taufenb 
ftfiben in baS <StaatIia> eingreift, ja in ifjrer tiefften Sntention 
bura)au§ audj baö ^olittfdje in fidfj fafet; unb nehmen 
mir an, bafj biefe Religion ober Äirdje jenen unbebingten 
©eljorfam, ben fie ifjrem Oberf>aupte gegenüber forbert, in 
ber $f>at auö) finbet, bafj alfo bie ©laubigen ftd) niajt 
nur tfjeoretifa), fonbem audf) praftifa) oon if>rer Ä'irdfje 
beftimmen laffen, fte mithin ben Sluäfprüdfjen unb 23efel)len 
i^reS oberften §errn aua) nad^Ieben, fo fann über bie Un= 
oerträglidjfeit einer folgen $ira)e mit ben 33ebingungen unb 
bem SSefen be§ (Staates fein £m\tel mefjr fein. SBeit ent= 
fernt, bafj eä Ijier groei §erren, groei 6ouoerane, einen geift= 
lia)en unb einen roeltltdjen, giebt: fo tritt neben bem geift= 
lid)en £errn ber roettlia)e fo entf Rieben in ben £rintergrunb, 
bafj in Sßafjrfjeit nur e i n ©ouoerän, baS geiftlidfje Oberhaupt, 
eriftirt. Ober roenn bie ©laubigen bem ©taate, bem mlU 
lid^en §errn, nur foroeit geljordjen, als ber oberfte ^ßriefter, 
ber geiftlidfje ©ouoerän, nia)t ein anbereä befiehlt, ge^ordfjen 
fie bann nia)t biefem einjig unb allein? 

3m ßeben felbft ftctTt fia) freilia) bie ©adjje als minber 
gefSljrttd) bar. Slber ber ©runb baoon ift lebiglia) ber, ba& 



i 

Digitized by Google 



- 188 - 

ficf) eben in bcr Sttirfüdjfeit, bic (Sonfequengen audjj l)ier roie 
geroöfjnlid) abftumpfen, bafc bie gravis aud) Ijier ber Xljeorie 
nad)f>inft, ba$ $)ing alfo praftifd) lange nid)t gefährlidj ift ; 
bafj im Slbenblanbe, bcfonberä in bcr 9teugeit, bergleidfjen $)ok 
trincn überhaupt mdfjt bura)füfjrbar ftnb, nnb fo bie fird> 
lidfjen Oberen, wenn fie nur etroaä flug benfen, fid) rootym\& 
lid) Ijüten, aua) nur einen Xtyil oon bem gu befehlen, n>a$ 
fie bem ©ufteme naa) notfjmenbig befehlen fottten. 

Slber bie &$re, an fidt> betrautet, !önnte genrifj, wie 
fd)on bemerft, antiftaatlidfjer faum fein, fönnte gu bem ®runb= 
prineip be§ ©taateä: bafc nur ein ©ouoerän, nur ein 
oberfier SBillen, eben beä ©taateS felbft, oor^anben fei, 
in einem biametrateren ©egenfafce nid)t fteljen. $)ajj bafjer 
jeber ©taat, ber roirfliä) Staat fein roiff, fidjj gu einer ßeljre, 
roeldjjc fia) alö bie reinfte Negation be8 ©taateS erroeiöt, nur 
feinblid) fteflen fann, ift aufeer 3 1 Pcifcl. Unb gerabe je 
freier ber ©taat ift; je meljr beffen Bürger lebiglidfj fetbft 
ftdEj regieren, um fo notijroenbiger ift eä für üjn, baft in ber 
®runbanfo)auung, ben ®runbprinctpien beS ftaatlidjen unb 
fogialen Sebenö eine möglidrft grofee Uebereinftimmung ^errfä)e ; 
bafj bie Bürger alle ben TOttelpunft unb baö 3lgen8 i^reö £an= 
belnS fdjjledjtfun nur in fidfj felbft, b. fj. nur im ©taate felbft 
Ijabcn. Äurg, gerabe ber freie, bemofratifd&e ©taat oerträgt 
fid) am aderroenigften mit einer Seljre, beren SBefenner — 
ftatt nad) bem ^rineip, worauf er felbft beruht, nemlid) ber 
Autonomie, ber ^mmaneng, nur auä fid) felbft, au§ iljrem 
eigenen 3 nnern $erau8 fidfj gu beftimmen — f$lea;tl)in 
oon au&en ^er beftimmt werben, uon einer gang 
au&erfjalb bem ©taate fteljenben, unb burdj gang hetero- 
gene ©runbfäfce unb 3 iele geleiteten 3Rad)t. 

Unb fo ^at benn Lobbes mit feiner tfefjre, bafe e$ 
audj ber Religion, ber ^ird}e gegenüber nur einen §errn, 
nur eine ©ouoerünetät , nemlid) ben ©taat, geben tonne, 
oolftommen Sttedjt, unb ift aua) fytxin für bie gange 
golgegeit gerabegu bafmbrea>nb. 2öie jebod) biefeg ©er* 



Digitized by Google 



■ 

- 189 - 

Ijältnijj näfjer aufaufaffen fei, Darüber, wie fdjon be* 
merft, fpäter. 

£>aä bisherige Dtefultat wäre alfo bteä : ein eigentlicher 
Staat ift buräjauä nur ba, wo in jeber ©egieljung fdjled&k 
^in nur ein oberfler SÖBille, nur eine, ungeteilte Sou* 
oeränetät $errfd)t. 5)a mitfjin bie Srennbarfeit ber 
§ofjeit£rea)te ober bie fogenannte gemifdjte StaatSform 
abfohlt oerworfen wirb, fo bleibt nidjtS übrig, als entweber 
bie oolle unb gange Monarchie, ober bie oolle unb gange 
SDemofratie. hoffte bie 2öaf)l fdjwer fallen? 

Slber noä) in einer anberen §infia)t §at §obbeö ben 
Staat nia)t weniger richtig beftintmt; wir meinen infofern, 
als er ben Staat nur in bem Souverän erblitft. $)enn 
er fagt auäbrücf liä; : wag oom Staate überhaupt gilt, ba§ 
gilt aua) oon bem ober oon benen (coetus hominum), 
welche bie obcrfte ©eroalt f>aben; benn jener fowoljl, wie 
biefe finb ber Staat. So wäre alfo in ber 3ftonara)ie 
ber gürft, unb in ber £>emofratie baS $olf ber Staat, 
dagegen finb bie iöürger als bie Untertanen bei §obbeä 
oom Staate gerabeju auSgefdjloffen (qui ciyes sunt, et sub- 
diti, civitas non sunt). 9tun, warum follte eä niajt fo 
fein? 3nbem fo lebiglicfj ber ,§errfa)tnbe (wie in ber 
3ftonarä)ie) ober bie £>errfd)enben, (wie in ber Slrtftofratie 
unb ber $)emofratie) b. f>. ber Snfato öer §ofjeitSredjte 
ober ber Souoerän ben Staat bilbet, ift biefer, weit entfernt, 
ein £obeS ju fein, ein bura) unb burdj fiebenbigeS, ein 
nur au£ befeelten Gräften 23efteljenbe§. So war eS benn 
mit bem „l'&at, c'est moi" jeneä bewußten Slutofraten gang 
in Orbnung. Slber aua) bie 2ltf}ener tonnten mit bemfelben 
ftedjte ben Werfern gurufen: „gerftört immerhin unfere Stabt, 
bie tobten flauem; ben at^cnifd^cn Staat oernicfjtet i^r 
bamit nodj lange nia)t; biefer ift nur, wo wir finb; wir, 
bie freien, fouoeranen 2ltljener finb allein ber atfjenifäje Staat." 
SHun, ber „Status", oon welchem äßorte unfer „Staat" !jer= 
fommt, was bebeutete er anberä, als eben ben Stanb ber 



Digitized by Google 



- 190 - 

freien, ber jur ^Repräsentation , gur ©efe&gcbung, Steuer; 
beroilligung , überhaupt gut SftitauSübung ber JpoljeitS* unb 
9ftegierungSreä)te ^Befugten, alfo ebenfalls nur ein ßebenbigeS? 
greilia), in ber £>emofratie, b. §. in ber bemofrattfdjen 
Sftepublif, wo Seber gleidjmägig an ben ©ouoeränetätSs 
regten Ztyil nimmt; roo alfo 3eb er gleta) fouoerän ift: 
roo finb benn ba bie „cives", bie subditi unfereS Slutorä? 
Q$ giebt in ber ©emofratte burdjauS feine Untertanen. 
$)er ©egenfafc $n>ifä)en freien ober £>errfdjern auf ber einen 
©eite, unb jTöifdjen Untertanen ober 23eljerrfd>ten auf ber 
anberen ©eite befielt ba, reo 3eber gleitt) frei ift, abfolut 
nidjt. $)eSfjalb pajjt bie ^obbeS'fdje tytoxit eigentlich nur 
auf bie 2ftonarä)te unb auf bie 5lriftofratie. Sluf bie ©emo? 
fratie tonnte fie nur ba paffen, too bem eigentlichen ©taate 
nodj ein fogenannteS Untertljanenlanb, als ein bloS beherrfä)teS, 
regiertet gegenüber ftünbe. 5)od) wir haben ja fa>n oben 
bemerft, bag £obbeS immer nur bie ^onarä)ie bei allen 
feinen ©rpofitionen im Sluge hat. 

SDag §obbeS feinen monardjtfdjen SlbfolutiSmuS aua) 
auS ber Sötbcl, bem Sllten unb bem 9teuen $eftamente, 
beweist, ift natürlich . niä)tS weniger als auffaHenb. 3ft benn 
bie SBibel niä)t oon jet)er jur 33egrünbung aua) ber polirb 
fa)en Unmünbigfeit, ber politifa)en Unfreiheit citirt roorben? 
Unb wenn btefeS 33uä) nur ber (Jober beS %f)ti$tnvß, ber 
$ranSfcenben$ ift? 2öie bann? (£ine 5lnfä)auung, roornaä) 
ftea)t unb Wahrheit m 'a)t in bem 9Kenfä)en felbft ruhen, nia)t 
aus unb oon ben 9Jtenfa)en felbft gefefct werben müffen, fonbern 
fa)lea)tf)m nur oon äugen, oon oben an iljn heranfommen; 
eine 2lnfa)auung, roornaa) oon Autonomie, oon ©elbftbeftim; 
mung feine Diebe fein fann, ia) oielmehr in allem meinem 
£fnm unb fiaffen burä)auS nur oon äußeren (Geboten, 
äuge reu $orfä)riften abhänge, ber beftimmenbe ^ittelpunft 
abfolut auger mir liegt, bie Bewegung alfo immer nur 
eine oon äugen, oon oben auSget)enbe ift — ift eine 
foldje 2lnfä)auung niä)t juft baS C^egent^eil jeglid)er 



Digitized by Google 



— 191 — 

greiljett, mufj fte ntc^t notfjroenbig bie ®runbtage be$ 
religiöfen forooljl, n>ic aud) bc§ poCitifd^en 2lbfoiuti3mu§ fein ? 

3ntereffant ift, roie §obbeö .gefum nidjt mir S u cincm 
<£ocialiften überhaupt, fonbern aua) gu einem ganj fonber= 
baren madjt. $)enn um aud) auä ber Söibel ju beroeifen, 
bafj ber ©taatägeroalt gegenüber boä <Prioateigentf)um ein 
burdjauö 9tta)tigeä fei, läjjt er Stfum, nacfjbem er iljn oorljer 
auaj jum politifdjen Könige gemacht, eben fd)lea)tf)in, ol)ne 
alle görmlid&fetten unb (Zeremonien, ^olen unb roegneljmen, 
roa§ er, ber „ßönig", gerabe brauet. „£er £err, ber 
Äönig bebarf eä." $)iefe einfachen 2ßorte follten SCHcö be= 
grtinben, unb jene guten 3 UDen motten jufeljen, roie fic 
roieber ju tljren (£feln unb Julien famen. 9lun, gehört im 
Sitten Xeftamente fdjon, rote nadj ber tranäfeenbenten , tf>ei= 
ftifdjen Slnfdjauuog überhaupt, nidjt 51 lieg bem „§errn", 
begielmngäroeife feinem ©tetfoertreter, fei biefer nun ein roelt= 
lidjer ober ein geiftlid&er (Gebieter? 

Slber noa) in anberer £infia;t tritt ber (Sozialismus 
unfereS Tutors nidjt weniger flar an £ag; roir meinen ba, 
roo er oon ben spflidjten beS oberften §errfdjerö fpritfjt, 
unb er in biefer 23egielmng als IjödjfteS, ja einziges ©efefc 
baä (ötaatärooljl, baS Slllgemeinrooljl OinfteUt, unb 
groar fo, bajj er unter biefem nidjt etroa nur bie nafte (Sx^aU 
tung be£ fiebenS ber Bürger, fonbern ein möglidjft angenehmes 
unb glütflid)eS £eben berfelben uerfteljt. $>er gürft beS 
§obbe§ ^at alfo mit äffen Mitteln fetner unumfdjränften 
©eroalt nid)t etroa nur baf>in ju ftreben, ba& feine llnter= 
tränen fo mit ftotlj baS geben burdjreijien , fonbern er §at 
iljnen alle ju einem bequemen, unb angenehmen fieben notf)= 
roenbigen 33ebingungen 51t oerf djaffen. 9 hm, nadjbem fidj bie 
^Bürger ju feinen (fünften oöHig redjtäloS gemalt, roarum 
f ollte er ifmen nid)t roenigftenS b i e f e n C^rfa^ bieten ? 3mmer 
fief)t man jebodj barin bie umfaffenbe, fyoty Aufgabe, bie 
^obbeS feinem ©taate fefet. %a, begreift biefer €>taat boa) 
gerabe 2WeS in fidj: Religion, 9tea)t, 9Jioral fogut, wie ba« 



Digitized by Google 



- 192 - 

materielle <&lücf ber ^Bürger* Erinnert man ftd), wie eben* 
falls fdjon 23acon vom Staate fagt: neque tarnen jus 
publicum ad hoc tantum spectat, ut addatur tanquani 
custos juri privato, ne hoc violetur, atque ut cessent 
injuriae, sed extenditur etiam ad religionem, et arma, et 
disciplinam, et ornamenta et opes, denique ad omnia 
circa bene esse civitatis — bann gewahrt man nur gu 
fefjr, wie tief bie feurigen <£nglänber mit ber tnbioibua= 
liftifdjen ßeljre weniger eineä Slbam ©mitf>, als melmeljr 
beS fogenannten- 9Jcand)eftertIjum§ ben Sluffaffungen eines 
§obbeS unb eines 93acon gegenüber baftetyen. 2118 ob 
ber ©taat nur bagu ba märe, um baS unbefdjränfte treiben 
ber ©ingeinen gu fdjüfcen; als ob bie (£ingelnen lebigliä) 
fetbft für ifjr 2öof>l (Sorge tragen mufften. 2öelä)' ein 23e= 
griff oom ©taate! gür bie fteidjen, bie Starten alters 
bingS fönnte eine bcrartige Sluffaffung faum wünfd)enSwert$er 
fein. Slber für bie Sirmen, bie ©djwad>n? 

9cad)bem mir nun Betrachtet , waS ein Staat gu einem 
Staate madjt; wela)e Attribute bemfelben notfjwenbig gu= 
fommen müffen, wenn er wtrflitt) auf baS SQBefen unb ben 
(Styarafter eineS Staates 2tnfprud) machen will, fo Ijaben mir 
nun einen furgen SÖUcf auf bie Urfadjen, meiere nad) $obbeS 
ben Staat auflöfen unb gerftören, gu werfen. 2Bir 
muffen bieg um fo mefjr tljun, als mir baburdf) einen guten 
Stritt weiter in bie (£igentljümltd)teit ber ^obbeS'fdjen Sltis 
fdjauung werben eingeführt werben. 

SDiefe Urfadjen fiefjt £obbeS in ben fielen, bafe gegen* 
über ben ©efefcen ober Slnorbnungen beS Staates baS ©e= 
wiffen ber (Hngelnen ober baS Sßrioatgewiffen baS 
2)ca&gebenbe unb Chttfdjetbenbe fei; bafe ber Souoeräu ben 
($efefcen unterworfen; bafc bie oberfte Gewalt unter mehrere 
gaftoren geteilt werben rönne; bafj bie Bürger aud) ber 
Staatsgewalt gegenüber ein unbebingteS ober abfoluteS CHgen= 
tljumSrecf)t befä jjen ; bajj ber (Stauben unb bie §eitigfeit nid)t 
grüd)te ber eigenen £$ätigreit, ber eigenen Vernunft, fonbern 



Digitized by Google 



193 - 



burcfjauä bie ^robufte göttlicher ^nfpiration feien; bafj ber 
itönigS-- ober Snrannenmorb etroaä ©rlaubteä, unb cnbltct), 
ba& über baä , mag gut ober bö§ , 9te<$t ober Unrecht fei, 
ber einzelne ein Urteil habe. 

SDa bteä 9ltte3 im Sittgemeinen nur al§ bie Negation 
berjenigen 9lttribute ober fechte er fd) eint, meldte ben (Staat 
bitben unb folglich aua) ermatten, unb oon roeldjen mir fdjon 
oben gefprodjen, fo fönnen roir unfere SBemerfungen barüber 
furg faffen. Unb nur auf einen $unft fjaben roir gleich 
unten nodj erroa§ näher einzugehen. 

Ueber ba3 ^erfjältnift be3 ^rioatgeroiffenS gum (Staate 
unb beffen ©efefce werben wir fpäter ausführlicher ^anbetn. 
pr jefct nur fouiel, baß allerbingä oon feinem «Staate bie 
9ftebe fein fönnte, roenn bie (£ingelnen lebiglidj nur nad) ihrem 
^rioatgemiffen ben <#efefcen unb Slnorbmmgen beä (Staates 
gegenüber hanbeln roollten. SDtc Sluflöfung beä (fangen märe 
unumgänglich bie Söirfung einer berartigen ^Brätenfion. 

$)afc infofern ber (Souoerän nitf)t an bte ©efefce ge= 
bunben ift, als feine gefefclidje 33eftimmung eine abfolute 
<Sd)ranfe für ihn fein barf, er oietmefjr jebeS ®efe&, mag 
e3 tyifyn, ™™ c ^ roitff lieber aufgeben fann, t>crftcr)t fta) 
um fo rne^r oon felbft, als baä ©egenthetl bie Souoeränetät 
gerabegu negiren, i§r eine äufjere ©renge fefcen ^tege. 
3n bie fem (Sinne ftef)t ber (Souocrän atlerbingS über bem 
©efe&e, aber aua) nur in biefem «Sinne. §obbe3 freilich 
meint roohl, bafj ber (Souoerän gang beliebig über bie ©e= 
fefce ^iniDegfd^reiten fönne, aud) of)ne fie vorher legitim 
abrogirt gu höben — eine Sluffaffung, bie jebem gefefcliajen 
3uftanbe fpottet, unb ber reinften regellofeften 2Billführf)err= 
fchaft baS Sßort rebet. 

2öie bie ^h c ^ un 9 *> cr (Staatsgewalt, ber §oheitS= 
rechte nicht nur begrifflich ober theoretifch ben Staat, b. h- 
ben einen oberften Söillen aufhebt, fonbern aud) praftifd) 
nur gu leicht gu ben r)eittofeftcn (Sonfliften jnrifchen ben oer= 
fchiebenen 'Xl)eifr)abern ber (Souoeränetät führen, unb fo aud) 

13 



Digitized by Google 



- 194 - 

praftifd) ben Staat in 93erroirrung, Schroda)e unb Sluflöfung 
ftürgen fann, baoon haben roir bereits obeit gefproa)en, fo 
bafj eS genüge, auf baS barüber ©efagte einfach gurücfc 
guroeifen. 

2öaS bie Stellung beS ^rioateigent^umä gegenüber ber 
Staatsgewalt anbelangt, fo fönnte eine abfolute Unoerlefc 
lidjfeit beSfelben allerbingS gum Untergange beS «Staates 
führen, unb groar nid)t nur bann, wenn fogar in au§er^ 
orbentlid)en 9lothftänben ber Staat oer^inbert roürbe, bie ihm 
gu feiner Selbfterhaltung unb Diettung nothroenbigen 2)inge 
f c§tect)t^in roeggunehmen, roo er fie eben ftnbet, fonbern auä) 
bann, wenn bem Staate unterfagt rodre, unter bem tarnen 
non Steuern ben bürgern eben einfach fooiel oon ihrem 
(frigentlmm gu entgiehen, als er gu feinem Unterhalte brauet, 
keimten roir an, ba& bie Steuer (wie befanntlia) nielfaa) im 
Mittelalter) nur als freiwillige ©ab en ber einzelnen 
angefe^en würben, bie lefeteren aber biefe ihre ©aben fo farg 
gumdfcen, baß ber Staat bamit aud) niä)t einmal bie not^ 
roenbigften 33ebürfniffe beftreiten tonnte, fo rodre ber Unter* 
gang ober bie 5luflöfung beSfelben nur gu nahe gelegt 
Unb roir haben fdjon oben bargetljan, roie auch begrifflich 
baS abfolute ^igent^umSrea)t ber (£ingelnen gegenüber ber 
Staatsgewalt baS 2Befen beS Staates, als beS unumfa)rdnften 
oberften SBiUenS, aufgeben roürbe. 

Sßenn ferner §obbeS unter ben Urfaa)en, roeldje ben 
Dtuin beS Staates bewirten, aud) bie irrige fie^re anführt, 
baf? Glauben unb ^eiligfeit nicht baS SRefultat ber eigenen 
gorfdmng, ber eigenen Vernunft, fonbern fd)lechtroeg baS 
SRefultat göttlid&er ©nabe, ober göttlicher Offenbarung fei, 
fo ift leid)t eingufehen, roo^in er bamit gielt. SlllerbingS, 
roenn ber ©laube lebiglid) als etroaS 9ttenf dfjlicheS, mit= 
hin 3^vthumfd|tgeS erfa)eint, fo fällt ber ©runb gur 
gfrätenfion, bajj oor bem ©lauben, als einem „©örtlichen" ober 
„Slbfoluten", alles Slnbere fiä) fd)lea)thin gu beugen ^aU, 
natürlid) roeg ; ber ©taube tritt bann eben als. eine geroöhn* 



Digitized by Google 



ttdje 5tnfid)t ober Ueber^eugung auf, bic fo unmöglich ab= 
f ol utc ©eltung beanfprudjen fann. SDod) auch baoon werben 
wir nodj fpäter ein Rehres reben. 9tn biefer ©tette wollen 
wir nur nod) barauf hinweifen, baj? fiefj §obbe§ auch burtf) 
bic 2frt, wie er ^ter ben (Glauben entfielen täfct, mit feinen 
anbem 5lu3laf[ungen in nid)t geringen SBiberfprudj fefct. 
3war fagt er an einer ©teile : fides et sanetitas, etsi rarae, 
non ideo sunt miracula, sed procedunt ab educatione, dis- 
ciplina, correctione, aliisque causis naturalibus, quibus 
Deus utitur in Ulis, quos elegit, quo tempore ipsi visum 
est, instruendis. Stber fdjon r)ter ift wefenttidj ©ort thätig, 
bewirft ©ort in lefcter gnftanj felbft ben ©tauben burefj ©er= 
anftattung unb Herbeiführung ber nothwenbtgen ©ebingungen. 
dagegen fpridjt er anberwärtä fo unjroeibeutig non bem ©tau= 
ben als bem btofjen Sßerfe ©otte§, bafe ein ^weifet über 
feine eigentliche Meinung faum mein* t)errfct)ett fann. ©o 
fagt er 5. 33.: „$)er ©taube ift ein rein innerer Vorgang, 
ben ©Ott nid)t foroor}! befiehlt, al3 bewirft, unb jwar wem 
unb mann er gerabe roiH. ©r erfcr)etnt fomit al§ ein reines 
©efdjenf ©otteS." Unb anberSmo: „warum glauben nicht 
Sitte, obgleich bodj Sitte im ©tauben unterrichtet werben? 
Söeil eben ber ©taube eine ©abe ©otte§ ift, welche er giebt, 
unb oerroeigert, toem er null." Unb wenn §obbeS ben 
©tauben für ein ^robuft ber Autorität, ber fie^rer, 
ber ^riefter erftärt; wenn er fragt, welken anbem ©runb 
non ber $h at f a< § e — *> a 6 ™ ^tn djriftlidjen Staaten Sttte 
glaubten, bie $1. ©djrift fei ba§ 2öort ©otteä, in ben anberen 
©taaten bagegen nur einer ober ber anbere — e3 wohl geben 
fönne, at3 eben ben ©runb, bafc in ben d)rifttidt)en ©taaten 
bie Sttenfcfjen oon Sugenb auf juft fo gelehrt mürben, in ben 
anbem ©taaten aber nicht, fo liegt 1)\tv boct) er)er baä ®egen= 
t^eil be3 eigenen gorfd>n§, ber eigenen 93emunft3= 
tt)ätigfeit oor. 

Ueberljaupt, roarum fottte ©ott nid)t auch ben ©tauben 
bewirfeu, roenn er fonft 9tUe§ fammt unb fouberS bewirft, 

13* 



— 196 — 



fünft oon 2111cm bic Ijeroorbringenbe Urfadfje ift? „©Ott 
tljut" — fagt § obbeS gang confcquent mit feiner gefammten 
t$eiftifä)en 2lnfa)auung — „im Gimmel unb auf (£rben, was 
er immer will; in feiner £anb finb bie §ergen aller s 3Ren= 
fdjen; er bewirft in ben 9ftenfa)en fowoljl baS £$un, atä 
ba3 Söollen; olme feine freiwillige ©nabe ijat ftiemanb weber 
eine Hinneigung gum ©uten, noa) einen 2lbfa)cu nor bem 
33ofcn." 2luf bie grage, warum benn aber, wenn boa) ©ott 
aua) vom 33öfen bie Urfadfje fei, wir, bie iütotfd)ett, ner= 
urteilt würben , weife benn aua) unfer Sfator nur mit ber 
©egenfrage gu antworten: „warum fjat ©ott non (£wigfeit 
bie (Sinen auSerwäfjtt, bie Slnbern nerworfen; unb warum 
$at er gu ewiger Strafe fogar foldje oerbammt, bie baö 33öfe 
noa) niü)t einmal getf>an, ober aua) nur gebaut Ratten, ober 
bie eä nur, weil ©ott eS wollte, unb bie ßraft bagu gewahrte, 
t^un ober benfen tonnten? ßann ber Xöofer auS ber $afe, 
bie er bitbet, nia)t maa)en, was ifmt MkU ?" 

3)aS, wa§ baS ©rgebnifj ber eigenen £enf arbeit, ber 
eigenen SSernunfttljättgfeit fein fotf, fann fomit, im ©egenfa&e 
gu bem oon „©ort felbft" f>errüfirenben unb fo „fdjtedjtfu'n un- 
trüglidjen" ©lauben, eben nur ein geroöljntidfjeS $)afür galten 
auS ungureidjenben ©rünben fein, wie eS in taufenb anberen 
gaffen ebenfalls oorfommt, ein gang gewölmlidjeä menfä)lid)e3 
^robuft, für baS man ebenfo gut aua) Meinung fagen fönnte. 

SBenben wir unS nun etwas näljer Sur legten unb 
hauptfädjliajften ber Urfaa>n, bura) weldje naa) §obbeS 
ber Untergang ber ©taaten herbeigeführt werbe, gur Urfadje 
nemlid), bie barin befielen folle, ba§ bie ©ingeinen über baS, 
waä gut ober böfe, wa£ SKedjt ober Unredfjt, was frei ober 
tnrannifa) fei, fid) felbft ein Urteil anmaßen. SKit ber 33e= 
rradjtung biefeö fo intereffanten fünftes ftetlen wir unä, fo 
gu fagen, gerabe in ben s Dttttelpunfi ber gefammten £ob= 
beS'fdjen 2lnfa)auung. 

9toa) §obbeä ift eS lebiglia; ©adje beS 9Jlonartt)en, als 
beS 6ouoeran3, gu beftimmen, wag gut ober böS, waS ge* 



Digitized by Google 



red)t ober ungerecht fei. 9iur er ift bie Quelle unb ba§ 
3ftajj b<£ @uten unb 335fen, be§ ©erecijten unb Ungerechten. 
Sttur roaS unb weil er e3 befielt, ift (SrroaS gut ober geregt; 
unb nur nm8 unb weit er e3 verbietet, ift etroaS böä ober 
ungerecht. Unb bie <£injelnen, bie Bürger, Ijd&en fdfjtechthm 
nur in biefen (Sntfdjjeibungen unb SBeftimmungen baS @mte 
unb 93öfe, ba3 (55ered)te unb Ungerechte gu fudfjen, nicht aber 
non fid) au 8, naa) ihrem Urteile barüber ju erFennen. 
3a, fie begeben, roenn fie biefe Singe non ihrem eigenen 
Urteile abhängig mad)en motten; wenn fie atfo nur baS 
für gut unb bös, für geredet unb ungerecht galten, roa§ fie 
in ihrer eigenen Vernunft als folcfje§ erfannt, gerabegu 
ein Verbrechen, inbem fie rebeflifdf) in baö 9Hcc§t be3 Wo* 
nardfjen eingreifen, fidf) fetbft gum Könige ober ©ouneran 
erheben, b. h- baä @ute unb Sööfe, ba§ ©cremte unb Unge? 
rechte, fomit fo giemlich 9Hle§, fo giemlich ba3 gefammte 
moralifche Seben abfolut nur non ihrem eigenen Subicium 
bebingt fein Xaffcn. 

s Jtun, roa3 fonnte aua) roahrer fein, als bieS, bajj nur 
ber ©ounerän über baS ®ute unb 33öfe, über baS ©erechte 
unb Ungerechte, überhaupt über ba3 Söafjre entfdjjeibe? Unb 
umgefehrt : ift ber, welcher über biefe Singe entfd&eibet, ntdt)t 
roirfltth unb in Söahrfjeit ber ©out) er an, unb groar ber 
eingige ©ouoerän? Siefe ©äfce unterliegen auäj niü)t 
bem geringften 3 roci f e *- ^3 fommt jeboch td cf enttid^ 
baranf an, wer ber ©ouüerän fei, wer entfdjeibe. 2lber 
aud) biefe grage ift über jebem Broeifel ergaben. Iftad) bem 
mobernen SBerougtfein ift e3 (ebiglich bie eigene 35 cr= 
nunft, roelcfje über jene Singe beftimmt. 9lur ba§, roaä 
tdt) felbft für gut unb geregt, überhaupt für roaljr erflSre, 
ift für mid) gut unb geregt, überhaupt roahr. 9*iä)t3 ber= 
gleiten barf non aufjen her an mid) herauf ommen, fo bafe 
ich cö nur gläubig in mir aufzunehmen hotte. 3m ©egen= 
theil: 9llle3 mu& bura)au3 nor meinem $orum, nor bem 
^ia)terftuh(e meiner Vernunft ben ^ßahrfpruch empfangen; 



— 198 - 



nur roenn idj eä legitimire; roenn id) üjin ba3 Siegel beä 
©uten unb ©erea)ten, überhaupt bcä 2öa§ren aufbrücfe, ift 
e3 für mta) gut unb geregt, überhaupt roaljr. $)ie eigene 
Vernunft ift alfo bie dornte, um bie fttt) %m bre^t; bie 
eigene Vernunft ift eä, oon ber 9Weä abfängt: nur roaS ein 
oon i$r ©efefeteS ober Söcja^tcä ift , Ijat für fie ©ein unb 
2Ba$rfjett. ßurg: naa) ber mobernen Slnfdjauung ift lebig= 
lidj bie menfd^Ii^e Vernunft ba* in tefeter Snftang <£nt= 
fdjjeibenbe. 

Senn aber lebigliaj bie Vernunft fetbft baä in oBerfter 
3nftang <Sntfa)eibenbe fein; roenn fie oon fid|) felbft auö 
roiffen will, roaS gut ober böä, geredet ober ungerecht, übers 
Ijaupt roalpr ober unroaljr fei, ift bann nidfjt fie fetbft baä 
jgwtfk, niajt fie felbft bie Duelle unb baS 2Ka& be3 2öa|ren ? 
mit anberen ©orten : roill nid&t fie felbft O5ott fein ? Un* 
feljlbar! 2lber baS ift ja eben bie 2lnfcf)auung ber 3mm a* 
nenj, ba& eS fein §öfjere3, als bie menfdjlia)e Vernunft 
felbft, gebe; bafj biefe allein bie SKorm be3 ©Uten unb ©e= 
testen, überhaupt be3 SEöaljren fei; baft lebiglia) fte oon fia) 
aud felbftftänbig unb autonom über 2We£ entfäjeibe, unb fo 
fidfj nur oon innen Ijerauä, nur auä fta) felbft beftimme, 
roäfjrenb naä) ber entgegengefefeten Slnfajauung, naa) ber 
5lnfa)auung berXranäfcenbeng, roo bie Quelle, bie Worm 
unb baä SWaf? ber SSafjrfjeit eingig unb allein in bem jen* 
feitigen, auf* er unb über unferer Vernunft feienben 
©otte ruljt, wir jur ^enntnifj beS ©uten unb ©eredjjten unb 
überhaupt beö Sauren nur bura) ©Ott auf bem SBege ber 
' äußeren Offenbarung gelangen, mir alfo nia)tS auö un3 
fetber fa)öpfen fönnen, fonbern 2lde§ nur gläubig aug bem 
3Runbe berer, benen*©ott ftd) mitteilt, unb bie an ©teile 
©otteS felbft ftefjen, aufzunehmen Ijaben, roir fomit fa)lea)t|jin 
abhängig, beftimmt unb unfrei finb. 

Ue&erfjaupt erfdjjeint bie £ef)re unfereä Slutorä nur in 
Uefercinftimmung mit ber t$eiftifa;en Hnfcfjauung, als ber 
33eroegung oon oben naa) unten, unb ift nur fo, nur als 



Digitized by Google 



9lu3brutf her $ran§fcenben$, in iljrem eigentlichen Siefen $u 
begreifen. Sie bort, auf bem ©tanbpuufte beS £I>etemits, 
e§ feine ratio ober lex aeterna, feine an fidfj feienbe eroige 
2Ba$r$ett giebt, welcher ber göttliche SöilTe fetbft ft$ ju 
unterroerfen fjatte, fonbern roie nur baS roa(>r ift, roa$ unb 
roeil ®ott es fo gewollt, eS fo beliebt: fo giebt e3 audj (jter, 
bei unferem 9lutor nichts ©ute§ unb fein töedfjt an ünb 
für fid>, fonbern ba§ ©ute unb baS SRecfjt ift fdjledjtfjin 
nur ba£, roaä ber Sftonardj befiehlt, fo bafc beibeS burdj 
baS ©efefc, als bie Heujjerung beS fürftlicfjen 9Billen§, gerabeju 
gemalt roirb. Unb roie bort bie 29a(jrf>eit fa)lea)tljin nur 
oon aufeen, atä eine Offenbarung ©otteS, an ben Sttenfdjen 
Ijeranfommt, fo fann audj I)ier ber 9ttenfa) baS ©ute unb 
baS jRcd^tc nur auS ben $orfa)riften beö gürften, alfo eben= 
falls nur oon äugen §er roiffen. SDemi roie bort ©Ott affein 
über baS ©ute unb baS 39öfe unb überhaupt baö Söafjre au 
beftimmen unb ju entfdfjeiben fjat, b. fj- allein roeij?, n>aS gut 
unb bo§ unb überhaupt roaljr ift, fo aud) (jier ber SRonardj 
in feinem ©taate in betreff beö ©uten unb beö SftedjteS. 
©o roenig alfo bort bie Offenbarungen ©otteö oon ben 
^enfdjen beurteilt, b. (>. als roafjre ober falfdje fn'ngefteUt 
roerben fönnen, eben roeil ifynen ja bie SRorm unb ber Wlafc 
ftab baju gan$ unb gar abgebt, fte, roaS roaljr fei, ja nidjt 
in iljrer eigenen Vernunft, fonbern nur in ben göttlichen 
Offenbarungen $u finben oermögen : ebenfo roenig bürfen f>ier 
— roie Lobbes auSbrüälid) bemerft — bie §anblungen unb 
bie ©efefce beS £errfdjerS oon ben Untertanen getabeft unb 
überhaupt ifjrem Urteile unterteilt roerben, unb jroar 
roieberum auS bemfelben ©runbe, eben roeil ja bie Unter* 
tljanen nidjt oon fidj aus roiffen fönnen, roaS gut unb gerecht 
fei, ftc nidjt in ftdj felbft ben Ouell unb ben ÜRajjftab baju 
befifcen, fonbern baS ©ute unb baS SRedjt einzig unb alkro 
in ben #anblungen unb ben ©efefcen beS gürftcu fua^en 
müffen. 3a, fogar auf bie Segrünbung beS föed&tS ju Ijerr- 
fdt)en beljnt unfer 2lutor bie 2lelmlia)feit auS. $enn roie 



*^oo — 

©Ott nadj bemfelben nur beSIjalb ein 9ta$t, über Wß gu, 
$errfd|jen, f>at, weil feiner Slllmaajt nichts nriberfteljen fajui, 
fo tömmt aua) bem gürften beS Lobbes nur beS^alb bie 
^errfdjjaft über feine Untertanen gu, n>eil feine ©etoalt gu 
grofi ift, als bafe if)m biefelben audfj nur ben geringfteu Siber* 
ftanb erfotgreiä) entgegenfefeen fönnten. Uebertyaupi: roie. 
bort ©ott 3tlleä in OTem ift, 9llleS allein bewirft, un* bie 
Seit il)m gegenüber nur als ein paffioeS, tobtet $>ing, att 
ein träger Saig erfa>int, ber fidj formen unb bilben taffett 
mufj gang naa) bem göttlichen belieben: fo ftetten aua) Ijier 
bie SSürger gegenüber bem 3Ronarü)en biefelbe redjjttofe, unter» 
tranige , fdfjled&tljtn nur oon äugen beftimmte 3Kaffe bar, 
inbem naa) §obbeS ja bie Untertanen iljrem §errfä)er 
ebenfo abfotut unterworfen finb, wie bie Äinber i§rem l&ater, 
ober wie bie ©flaoen tyrem §errn. Unb wie bort oon einem 
Organiämuä ber SGßelt feine föebe fein fann, ba ja in einem 
foldfjen bie Steile fta) g egenfeit ig felbft beftimmen, naa) 
ber tt>etftifa)en 2lnfa;auung aber überhaupt nid)t§ aujjer ©ott 
ein SBeftimmenbeS ift, fonbern 2WeS oon biefem uns 
mittelbar felbft beftimmt wirb, bie Seit fomit fa)lea)t= 
§in auS einanber fiele, faHS ©Ott nur einen Slugenbtuf mit 
feiner erljaltenben unb beroegenben ÜÄad)t gurütff>telte: fo ift 
auä) f)ier ber (Staat gerabe baS ©egent^eü eines in ft<$ 
ru^enben Organismus. S)enn toi* £obbeS auSbrüctliä) 
fagt, fo fangen bie ©lieber beS (Staates nia)t oon einanber 
felbft ab, fonbern jebeS unmittelbar nur oon bem £err* 
fdfjer als ber ©eele beS ©taateS, unb fie oerlieren mit biefer 
ebenfo jeben 3ufammenl>ang unter fia), wie bie Steile beS 
natürttdjen tförperä, wenn bie ©eele, meldte benfeüben gn* 
fammenjjali, ftirbt. 

60 feljr ift ber SRonara) beS §obbeS ntdfjts als ber 
9fte|(er unb baS Slbbilb beS tranSfcenbenten ©otteS unb bie 
Untertanen fielen gu bem dürften gang in bemfelben 93e** 
Ijältniffe, rote bie Söelt gu bem jenfeitigen ©otte, eben in bem 
^erlfältnift ber abfohlten 2lbf>ängtgfeit. ©0 getreu fpiegelt 



Digitized by Google 



- 201 — 

bei jebem confequenten Genfer baS ßtnjelne immer nur ba$ 
®anje ab; fo innig Ijängt benn aua) bie 5$eorie bcS SRedfjtö 
immer mit ber ®efammtanfd(jauung, ber £otaIibee gufammen. 

SGBenn aber ba8 Verbot etneS felbftftänbigen Urteils 
btt (Sinjelnen, b. ber Bürger, in ^Betreff beffen, roaä gut 
ober m, 9*ea)t ober ni<!)t föea)t fei , mit bem ^oo&eö'fäen 
SRonarajiSmuS nur in ooKfter UeBereinftimmung ift, mufj 
bann nia)t umgefefjrt bie ©eltenbmadfmng eines folgen Ur* 
tljeifö $ur entgegengefefcten ©taatäf orm, jur £> e m o f r a t i e , 
fügten, ntdfjt in berfelben Harmonie mit ber $)emo!ratie 
fein ? ®enri{j ! $>a8 füllte unfer Stutor benn audj lebfjafteft. 
9lidfjtS ift tfjm oerlja&ter, nidfjtS ift iljm in fjötyerem 9Kaj$e baä 
Herberten be3 ©taateS, b. f>. ber abfohlten, tljeiftifdjen Donars 
a>ie, als bie fa)recfttd&e 2lnmaj?ung eines freien fouoeränen 
Starten« unb UrtyeitenS. £r fann beS^alb biefeS abfajeulicfje 
^rineip ber $)enf freite it ntdfjt energifa) genug befämpfen. 
$afe bie Bürger baS gunboment unb bie Siebte ber oberften 
©enmlt, wie ben ®runb ifjrer eigenen Sßffidfjten bem eigenen 
Urteile unterbreiten, oon iljrem eigenen $)enfen abs 
gängig maa)en foHten, barin gewahrt er gerabe^u ^In^eid^en 
be3 naljenben ^Bürgerkrieges, ober ber Oteoolution. ©elbft 
bie befannte Jabel oon 3*ion beutet er in biefem ©inne. 
2Senn eS — fügt er — in jener gäbet Reifet, bafj 3rion, 
als er oon 3*u3 gu einem ®öttermaljte gelaben roorben, in 
eine fjeftige Ciebe jur 3uno entbrannt fei; ba& Ujm aber, 
ftatt ber $efjren Göttin fetbft, nur eine fle pngirenbe Söotte 
jugefüljrt roorben, unb baj* auS ber Umarmung berfelben 
bie (Sentauren, jenes toilbe, ftreitfüdfjtige (Sefajledfjt, baä §alb 
üftenfcf), fjalb Xfn'er geioefen, (jeroorgegangen feien : fo fei bieg 
fo Diel # mie roenn bie Gilten Ratten fagen wollen, bafj — 
falls ^ßrtoatleute (b. bie Bürger im (Megenfafee gum ©ou; 
oerän, bem gürften), gur 23evatf)fcf)tagung über ©taatSange* 
legenljeiten oerfammelt, bie $eredf)tigfeit, biefe ©djroefter unb 
©emaljlin beS oberften §errfö)erS, iljrem Urt^etle untere 
werfen — fie bann nur ein leere* unb täufdjenbeS 93ilb berfelben, 



Digitized by Google 



— 202 - 



gleio)fam nur eine SSolJe, einen heftet umarmen, unb nur 
foldje unbefiimmten unb jioeibeutigen Meinungen unb 3lns 
fixten über ba§ Stecht aufftetten Jönnten, bie, toenn fie aua) 
oieffeidjt ein günfdjen Söahreä unb OüdjtigeS in fict} ptten, 
boa) oorherrfä)enb nur Sßrobufte ber Unbilbung unb Hoheit 
wären unb fo nothmenbig nur «Streit unb 39lutoergie§ung im 
(befolge ^aben müfeten. 2öer ba^er — unb bamit meint 
unfer Slutor toohl nur fia) — ben flaren SSetoeiS führen 
fimnte, bafc jene 2öolfe roirttiä) nur eine 2Solfe fei; bafj nur 
bie ©efefce beS ©taateS bie magren Sßorfajriften über baS 
©ereä)te unb Ungerechte enthielten, unb bajj, ob irgenb eine 
§anblung geredet ober ungerecht, gut ober bös fei, oon 9ties 
manbem gu entf treiben fei aufeer oon bem (Souoeräne, ober 
oon benjenigen, benen er bie Auslegung unb Sfaroenbung ber 
©efefce anoertraut habe; wer — fagt §obbe§ — bieS ■ 
betoeifen fönnte, ber mürbe bamit niä)t nur ben föniglidjen 
2öeg jum grieben, fonbern aua) bie bunfeln ^fabe beS 2fof= 
ruljrö aufzeigen unb fo ben allergrößten 9cufcen ftiften. 

9Kan fie^t: baS SBiffen um ftedjt unb ©erechttgfeit ift 
hier, auf bem theiftifdjen ©tanbpunfte, nur confequent, für 
ben SRenfdjen, melier 3rion repräfentirt, etroaö fd^lec^t^in 
Unerreichbares, unb fommt lebiglict) £eu% gu, ift lebiglich ein 
Attribut beS höä)ften ©otteS felbft; unb roie immer fich auch 
ber ÜXlcnfdt) in feinem fünbigen SBegefjren bemühe, au§ fia) 
heraus, auS feiner eigenen Vernunft baö ©ute unb ©erechte 
gu fefcen, unb fo fetbft baS $öchfte, felbft ©Ott ju fein: eS 
mirb ihm in alle (Smigfeit nicht gelingen; ftatt beS ©efenö 
wirb er immer nur nichtige, trügerifche 9tebelbilber erzeugen, 
bie, weil unwahr, benn aua) nid)t ben grieben unb bie Crb= 
nung, fonbern nur <©treit unb Aufruhr gebären tonnen. 

„3)u miHft oon bir aus nriffen, toaä gut unb gerecht 
ift? Söittft bu ©Ott fein ?" Sie wahr ift nicht ber betreff 
fenbe 3ftpthu3, ber in ber gorm einer auf einen einzelnen 
gall ftch bejiehenben (£rgählung nur einen allgemeinen, in 
jebem Slugenblicfe fia; roieberholenben geiftigen Vorgang 



Digitized by Google 



- 203 — 



auSbrücft. Ober ift benn — wie fdjon bemerft — ber, 
roeldjem nur baS als gut unb roahr gilt, roaS er felbft in 
fcfjlechthm fouoeräner 5ö3«ifc oon ftd) aus als gut unb roahr 
fefct, ift ber, fragen nrir, nid^t eigentlich baS £6$ fte? 
SaS finb äße üftädjte fammt unb fonberS aufjer unb gegen* 
über ber freibenfenben unb fouoerfinen Vernunft ? 28aS foH 
aus ben weltlichen foroof>l, wie ben getftlidjen §errfd)ern 
roerben, roenn biefe Vernunft bie Slnerfennung, ben ©lauben 
oon ihnen jurücfjie^t; roenn fie bie Sefcung, mit ber allein 
fie Üjnen Seftanb gtebt, jurücf nimmt unb roiberruf t ? Söerben 
fie alle nicht nerfchroinben , wie bie Sßebelgeftalten oor ber 
aufgehenben Sonne? 2öaS finb fie alfo anberS, als $)inge, 
bie nur nod) folange gebulbet werben, bis ber eigentliche 
©ouoerän, bie freibenfenbe Vernunft, baS enblidje SBerbift 
fpriä)t? S5?enn fte mithin nur ^einungSmdd)te finb, 
b. h- wenn fte einjig allein oon ber Meinung unb ber 
©efcung ber Vernunft abfangen, ift bann nicht eben biefe 
Vernunft baS Oberfte, ober jener arc$imebifdje Sßuhft, oon 
bem aus SllleS ebenfo feine ©ilttgfeit erhält, als auch 
roieber auS ben Singein gehoben werben fann? Unb nriffen 
mir alfo, roarum ber abf olut = monard)if$e §obbeS baS 
freie $)enfen, baS freie Urteil fo oerabfä)eut, unb eS gerabeju 
ausgerottet fef>en möchte? SBtffen mir aber auch, roarum ber 
republif anifche ober bemofratifche § i ch t e bie 9ttenf d^en gleich- 
fam auf ben Änieen befdjroört, eher 2llleS, SlHeS ^ingugeben, 
eher ihre ©öhne in bie roilbe ©flacht unb baS lefete ©tücf= 
chen SBrob bem §unbe beS gürftengünftlingS, nur nicht biefeS 
^allabtum ber SDenffreifjeit , burch roelche allein bie 3Kenfä> 
heit ihre ©firbe unb ihr Stecht fich roahren, bejiehungSroeife 
erobern tonne? 39enn eS alfo nur auf bie SSevnunft f elber" 
anfommt, bafj fie fich in ih rer ©ouoeränetät geltenb mache, 
ift bann nicht bie ganje $Raffe ber freibenfenben unb frei 
urtheilenben flRenfdjen biejenige Waty, oon ber allein alle 
anberen ©eroalten, bie weltlichen, roie bie geiftlichen, ab= 
hängen ? Unb hat benn biefe ^affe ihr Serbtft, ihr Urtheil 



Digitized by Google 



— 204 - 



nod) nie gefprodjjen ? £at fic nid^t oielme$r fdfjon oft, gegen* 
über ben oberften geiftlidfjen, toie gegenüber ben oberften mlU 
liefen $errfa)ern, iljre frühere Meinung unb ©efcung ju- 
rüdfgejogen? 3foner §obbe§! SQöenn bu bodfj nur baä 
freie $)enfen unb Urtfjeilen, biefe einzige $öa)fte, 2Weä 
beroegenbe 9ttaa)t, Ijätteft unterbrürfen fönnen! 

tTud^ in bem oon unferem Slutor über benSprannen- 
morb ©efagten liegt für ilm baS $ern)erflia)e weniger barin, 
ba& ÜRenfdjen überhaupt einen 9Kenfdfjen morben, als barin, 
bafj Privatleute, atfo getoöfjntidje Bürger ober Wengen 
ingoige iljreä eigenen UrtfjeüS ben £orannen morben, 
ba| fic iljn morben, roeil er nadf) iljrer Meinung ein 
inrann ift. £)enn roie fann ein ©ürger fid) erfreuen, ju 
urteilen, toa3 ungered&t, roaS torannifdfj fei, ba er ja um 
baä 9ftedfjt unb ba3 (9ute nur oon aufeen Der, nur burä) bie 
oom gürften felbft gegebenen ®efefce roiffen fann, unb legerer 
ftcij natürlich rooljl Ijüten wirb, fein eigenes %f)ün als ein 
torannifdjjeS $u bejeidmen? So fpifct fidfj audfj Ijier roieber 
Slffeö auf ba§ freie $)enfen unb Urteilen gu, unb nur roenn 
biefcö gehoben rodre, mürbe aud) bie ©efa^r politifdfjer ^ürftefc 
morbe befeitigt fein. 

Unb nun nod) ein paar Sßorte über bie Stellung 
ber einzelnen Staaten $u einanber. 

fieiber ift baS oon §obb?3 barüber SBemerfte aua) nodjj 
Ijeut $u Sage nur gu roafjr. 3a, nodt) immer beobachtet jeber 
Staat auf ba« ängftlidjjfte jebe Bewegung, jebe TOene be$ 
anberen. 2M§ an bie gtynt beroaffnet, fte§en fie gegen 
einanber ba tu oollftänbiger jtampfbereitfa;aft, um gum alten 
barbarifd}en 2Bedf)felmorbe jeben SHugenblitf über einanber 
Ijerftürjen ju fönnen, fo baft felbft ber fogenannte ^rieben 
nur ein jeitmeiliger SCßaffenftttlftanb ift. 9ioä) immer arbeitet 
ein Staat auf bie Sdjjroädjjung be§ anberen Ijin, unb oon 
einer organifajen .SufammengeljÖrigfett aller, roornadfj bie 
Äraft unb Sßlütfje ber einen aua) ben übrigen als Stärfung 
unb ©ebenen erfd^iene, ift faum ber blofee Statten beä 



Digitized by Google 



- 205 — 

immer oerroenbet jebe lRegte= 
ning i^rc bcftcn Gräfte auf bie auswärtigen Verljdltniffe, 
mag fie bamit auf baS eigene £anb aud) nod) fo erbrücfenbe 
Saften roälgen. ÜJloa) immer gelten biejenigen als bie größten 
Staatsmänner, roeldje in 3ntriguen, in Ueberliftungen, in ©e<- 
roalttfjaten fia) als bie getoanbteften geigen, unb ifjrem Staate 
bie Ijödjfte dunere 9Kadjt erringen, mag ftatt wahrer 
Starte eljer ber ©runb gum Verberben gelegt roorben fein, 
iturg, nod) immer feine ©pur eines allgemeinen rea)tlid)en 
3uftanbeS; nod) immer ber ßrieg Silier gegen 5lHe. Unb 
nur als eine Sage ber Vergangenheit unb als eine Hoffnung 
für bie 3ufunft leudjtet unS bie Vernunftibee irgenb melier 
Vereinigung ber gefammten cioiliftrten Völfer gu (Sinem 
Gtangen entgegen. Unb biefe Vereingetung, ober biefe 9fted)t8* 
lofigfeit ber Vdtfer unter einanber wirb erft bann iljr (£nbe 
erreichen, wenn überall nrirflidje VolfSftaaten errietet 
fein werben. 

Sftadjbem mir nun baS SBefen unb bie Slufgabe be§ 
Staates foroo^l, als aud) bie Urfadjen gu beffen 5lufl5fung 
unferer Vetraajtung untergogen, unb aua) foeben auf bie 
Stellung ber Staaten unter einanber einen furgen Vlicf ge? 
roorfen, liegt unS nur nod) ob, bie £el)re unfereS 2lutorS 
über baS Verljdttnijj beS Staates gur Äirdje gu 
prüfen unb gu beleudjten. 

c) $a3 SBerWltnifc bei (Staates gur Äir«e. 

* 

$)aS Verl)ältnij$ beS Staates gur Äira)e ober gur 9le= 
ligion ift bei ^obbeS fefjr auSfüljrlid) beljanbelt. (£r oer= 
tieft fid) babei fo fe^r in bie Vibel unb in bie Geologie, 
bajj eS in biefer £infid)t ferner gu fagen ift, ob er mefjr 
$I)tlofopI) ober meljr £§eotog geroefen. $)er £mÜ biefer 
feiner t&eologtfdjen SluSfüljrungen ift natürlid) fein anberer, als 
gu beroeifen, bajj bie fielen ber Vibel, beS Sllten foroofjl, 



Digitized by Google 



- 206 - 

rote beg bleuen Steftamenteä, mit feiner $)oftrin oon ber ah 
foluten ßHnfjeit ber roelttiä)en unb ber geifttidjen ©eroalt in 
ber ^ßerfon beä Monarchen nicht nur niä)t im SBiberfpruche, 
fonbern melme^r in oolltommenfter Harmonie feien. $nbem 
wir bie§ 2llle§ — unb groar guerft ^infio)tIic^ bei Gilten 
SeftamenteS — beleuchten fja&en, finb roir gegroungen, 
roohl ober übel eben aua) etroaS Geologie gu treiben. 9tun 
gur (Sache. 

<Sa)on in bem opn unferem Slutor über STbra^am 
Gefaßten liegt feine 3lbfia;t nur gu beutlio) am $age. <*r 
roiD bamit geigen, bajj, roie Abraham aud) in reltgiöfen 
fingen in feiner Jamilie allein fdjaltete unb mattete , fo 
ber (Souoerän in feinem (Staate allein bie reltgiöfen $)inge 
gu beftimmen ^abe; baj$, gleich Abraham, jeber (Souoerän 
allein e§ roiffe, roaS (#ott mit ihm gefprodjen, unb er aud) 
allein ber Snterpret be3 göttlichen SSorteä fei, unb baljer 
alle Diejenigen im (Staate, bie feine gegenteilige gött= 
Iid)e Offenbarung erhalten Ijaben, fid) auch in religiöfen 
fingen bem §errfa>r unbebingt gu unterroerfen hätten. $a 
roir jeboa) oon biefer gangen (Stellung beä (Souoeränä, be= 
gielmngäroeife be$ (Staates fpäter in einem anberen 3ufammen- 
^ange gu fpredjen fyabtn roerben , fo laffen roir bieg STtteS 
für jefet auf fid) berufen, unb roenben un8 bireft flftofeä 
unb feiner ©efefcgebung gu. 

$)afj Wof eä auf bem Söerge (Sinai bie Sljeofratie, 
bie £errfd)aft ©otteä, ober t>ielme$r ©ott felbft fie buret) 
9ftofe3 grünbete, inbem er burdj lefcteren nid)t nur in reli= 
giöfen, fonbern aud) in weltlichen fingen ©efefce gab, er 
feine Offenbarungen aua; auf baä ^olitifa)e ausbeute, bies 
9llleä ift beä Näheren in ben fog. 33üd)ern SWofeS gu lefen. 
3n bem berühmten Vertrage oerfprad) ba3 ifraelitifdje 33olf 
nur ©ott als feinen §errfd)er anguerf ernten, unb groar in 
feinen (Stettoertretern , als ba finb 9Jcofe$ unb bie $öl)en= 
priefter. Wlit ber Errichtung beä ^önigtfjumS änberte fieb 
iebod) biefeS s #erhättnijj. Statt be§ göttlichen tfönigS, 



Digitized by Google 



207 — 



SefjooaS (3aIjoe 1 S), Ijatten nun bie 3uben einen weltlichen 
Äönig, ganj gleid^ ben anberen $öt!ern. (Srft nad) ber 
9ftücffe$r au$ ber ©efangenfdjaft rourbe bie §errfa)aft über 
baS ifraetitifdje 33olf roieberum auf ©Ott übertragen, greilia) 
Uefj bie politifdje Slb^ängigfeit, in roeltfjer — bie ritfjmooHe 
3«t ber Maffabäer ausgenommen — bie 3uben beftänbig bis 
gu i§rem Untergange oerblieben, baS (softem nidjt felbfts 
ftänbig burdjfüf)ren. £>odr) fann man fagen, bafc in ber 
iübifdjen ®efa)ia)te bie roeltlidje unb bie geiftlia> ©eroalt im 
OTgemeinen in einer §anb oereinigt roaren, fei eS batb in ber 
§anb ber §o§enpriefter, fei eS balb in ber §anb ber Könige. 

§ür unferen 9fotor mar bie (Soncentrirung ber getfttidjen 
unb ber roeltlidjen 3Rad)t in einer Sßerfon baS, worauf fein 
auS ber ©efa;iä)te ber Svfotn geführter 33eroeiS Imuptfädjlidj 
abhielte. SEÖofjt! Stber in meld) er ^erfon, in bem §o^en= 
priefter ober in bem Könige? Söofür jeugt bie jübifa> 
©€fd£>i<$te am meiften? §obbeS fdjeint fid) oorne^mlia) an 
baS ©ebafjren ber erften Könige oon ©aut an $u galten, 
bie atterbingS audj in geiftlidjen fingen frei fdjalteten unb 
matteten, audj in geifttidjen SDingen bie ^riefterfdjaft oon ftd) 
abhängig matten, ©onft mar eS (roie fo eben bemerft) 
freitidj nidjt immer fo, inbem batb baS geiftlidje, balb baS 
roettlidje (Clement oorroog. $)te priefter tonnten eben baS 
©oftem nidjt rein burdjfüljren; aber ber ©eift, bie Urtenbeng 
ber jübifdjen ©efdjtdjte mar eben bodj bie $ierardjie. 

$)od) ob 2WeS in ber Sßerfon beS roeltlidjen ober in ber 
beS geiftlidjen £errfdt)erS gelegen f)abe, barnm fümmert fid) 
unfer Slutor weniger, ftuv if)n mar, roie gefagt, bie §aupt= 
fadje, bafj baS ©etfttid)e unb baS 2ßelttidje überhaupt in 
einer ©eroalt, in einer ^ouoeränetat o er einigt roaren. 
Söäfjrenb in ber 23tütlje beS Mittelalters eine foldje SDoftrin 
bem Jtönigtljume nur oerberblidj fein fonnte, mar gur 3eit 
unfereS SlutorS ber $ug öer ©cfd^id^tc ein berart anberer, 
fjatte baS ^olitifdje ober 2öeltlid)e fdjon eine foldje geftigfeit 
unb §etbftftänbigfeit gegenüber bem ©eiftliä)en unb Dieli= 



Digitized by Google 



208 



gjofen erlangt, bof? jene fieljre von ber ($inljett ber betben 
bemalten nur bem gürften, bem Könige gugute fommen 
fonnte. 2Bar alfo biefe &eljre nur einmal feftgeftellt , fo 
blieb md)t ber geringfte ^roeifel me^r, in roeldfjem ^ntereffe 
fic gu oerroertfjen mar. £obbeS fonnte fi$ m ü oollem 
9fcea)te fagen, bajj, wenn nur beroiefen mar, eä feien baä 
SBeltlidfje unb baS ($5eiftlia)e als oollfommen mit einanber 
oerroaajfen gu betrauten, jebenfattS baS ^olitifdfje ba$ $rk 
bomimrenbe unb SBeftimmenbe fein, {ebenfalls ba§ ^olitifaje 
baS ®eiftlitt> unb nidjt umgefeljrt baS ©eiftlidje baö miU 
lidje in fid) abforbiren roerbe. 

$)ie ©efä)ta)te ber 3uben ift mdjt nur baburä) mertV 
roürbig, bajj fie überhaupt geigt, roie bie £l)eorratie nur eine 
(Sonfeaueng ber $ran8f cenbeng, beS $l)ei§mu3 fei, 
rote mit bem erften entfdfjiebenen Sluftaucfyen beä lederen 
in ber ©efä)iä)te fofort auä) bie $l)eofratie gegeben roar, 
fonbem aua) inSbefonbere baburdfj, bajj ber jübifa> Staat 
für baS 28efen ber ^eofratie in jeber 93egiefjung, fogar bis 
in baä fctngelne hinein, gerabegu tnpifd) ober oorbilblid) 
ift, fo bafj roir nur bie ©efdndjte biefeS Staates gu ftubiren 
Ijaben, unb ba§ innerfte Sein unb SBeben ber $$eofratie 
liegt fonnenfjeH oor unferen SBlitfen. < 3 € ^9 cn ™ iX D * eS m 
möglidfjft furgen 3ügen. 

Sir roiffen bereits, bafj nadj ber 2lnfd)auung ber Xranfc 
fcenbeng ober beS SljetSmuS Me SBaljrljeit fd^Ied^t^in nur 
von aufjen, non oben, Don bem jenfeitigen ©otte felbft burd) 
biejenigen, benen er fie geoffenbart ober mitgeteilt Ijat, an 
bie 9Kenfd)en ^eranfommen fann, roeldje fie bann nur glaubig 
in fi$ aufgune^men fjaben in ber gorm ber Offenbarung. 
9tun ift aber baS SRcd^t ja nur eine Seite, ein 3roeig ber 
Sßa^eit felbft; aua) tyangt eS fo roefentlidj mit bem Sitt= 
lidjjen gufammen, bafj e§ oon biefem nur auf §ött)ft unnatür= 
lidje SBeife abgetrennt werben fönnte. $>a nun aber baä 
Sittlid)e roieberum nur auf ber J©efammtanfd)auung ober ber 
Söaljrljeit überhaupt, $ier auf ber Offenbarung rufjt, fo ift 



Digitized by Google 



auä Gittern bem roo!)l ftar, baß auf bem €>tanbpunTte ber 
XranSfccnbcnj baä 9tea)t ebenfo nur burd) Offenbarung ge? 
rbugt roerben Tann. 2öenn alfo alles Otedjt l)ier nur in ber 
Offenbarung feinen ©runb Ijat ; roenn überall, roo eine leben* 
bige energifdje Religion ^errfdjt, bie religiöfe Slnfdjauung 
roefentlid) audj ba$ 9ced)töberoußtfein beftimmt, ober ber 
9ted)tSbegriff roefentlid) von ber Religion abfangt, roenn mit- 
hin aud) jebem beftimmten bebeutenben DteligionSfnftem logifd) 
eine bestimmte DftedjtSauffaffung eutfpred)en muß; roenn man 
folglid), roaS föedjt fei, nur au3 unb in ber Religion roiffen 
Tann: ergiebt fidj bann nid)t gang folgeria)tig bie XfjeoTratie 
ober jene Orbnung ber &iuge, in roeldjer bura)au8, aud) in 
£>infid)t bei SRed)tlid)en, beä ^ßolitifdjen ober 2öettlid)en, nur 
bie uon ©ort 3nfpirirten §errfa)en, b. I). bie geiftlid)e 2flad)t 
ober bie Äird)e? 33om ©oben beä SljeiSmuä auS ift bie§ 
nur ein notfiroenbigeä ^oftulat. Sa3 baä föed)t fei, rote bie 
SRedjtäorbnung, bie WedjtSbeftimmungen fein follen, baö roiffen 
eben nur bie, roela> bie Religion, bie 2Bal)rr)eit roiffen; unb 
nur bie Tonnen unb follen bafjer aud) ba3 SHed)t orbnen unb 
feftftellen; b. nur bie fotten bie SRcdt)täDcr^ältmffc bef)err= 
fd)en, fei eä nun mittelbar ober unmittelbar. (£ä Tann alfo 
in SSaljrfjeit nur (Sin €>d)roert geben: ba3 geiftlid)e. 

ferner: roenn bie Religion nur bie geoffenbarte 2ßaf>r= 
Ijeit felbft ift, bann ift Tlar, baß fie aud) bie 6eele oon 
2lHem ift ; baß alles Slnbere nur il)r gemäß geftaltet werben, 
baß in 2lttem fie bas Söeftimmenbe fein, baß fie in SltlcS 
fid) einbilben, 2Weä nad) fia) umf Raffen muß. Senn nur 
fo roirb bie 2ßa§rl)eit in 2lllem Ijerrfdjen, nur fo roirb 2lile§ 
ein fteia) ber 5i>af)r!)eit fein. 

SSenn aber bie Religion bieg 9llle3 tf)im foll, muß 
ifyx bann nid)t aud) ba3 können &ufommen, b. I). muffen 
bann nid)t bie Präger berfelben aua) bie entfprea)enbe 
9Kad)t ju jenem Slllem fjaben? $at fonft bie Oteligion aud) 
nur bie geringfte (Garantie, baß roirTlid) Sldeö fo, roie eö 
fein fod, nad) iljr geftaltet roerbeV £ie Religion muß mit* 

14 



- 210 - 

l>in notfjroenbtg aud) über ben Staat oerfügen, eben roeil fic 
nur fo i^rer Aufgabe, 5ltte§ nad; fid), nad) ber ^föa^r^eit gu 
beftimmen, unb gu bilben, gerecht werben unb genügen fanu. 
Wlüfy alfo ein felbftftänbiger Staat nia)t fd)on au3 btefer 
£infiä)t gurüdgeioiefen roerben? 

©in felbftftänbiger Staat fann aufcerbem auf bem 
Stanbpunfte be3 XljeiSmuö burdjauä nur al3 ctroaö greoefc 
l)afte3 erfajeinen. ©in folget geftattet fid) ja gu einem Sou= 
oeränen, gu einer ^perfönlid^fett ; er [teilt fid) auf fid) felbft, 
auf feinen eigenen ®runb, unb gerirt fidj fo aU ein SlbfoluteS, 
ba3 foroof)t nur au 3 fidf), als aud) mir 31t fid) felbft fic§ 
entioicfelt, unb fd)led)tl)in nur feine eigenen unb felbft = 
ft ä n b i g e n 3iele oerfolgt. Wlit anberen SBortcn : baö 0»Hteb, 
ba§ bem fangen, bem §öl)eren bienen fottte, fällt oon biefem 
ab unb ergebt fid) gu einem gürfidjfein, einem eigenen £eben, 
einer eigenen 5Mt. ©in felbftftänbiger Staat Reifet bafjer 
nid)t§ 5Tnbere3, alS: baS 5Beltlia)e, ba3 eben ber Staat bar- 
fteltt, Ijat fein eigenes ^rineip, feinen eigenen @5runb, ein 
$erf)ältnif3, ba3 neben einer felbftftänbigen £ird)e, roie fie 
ber ttyeiftifdje Stanbpunft nottyroenbig ©erlangt, einen *uuau§= 
ftefjltdjen SualtömuS ftatuirt, mäljrenb e§ boa) in Safjrf)eit 
nur ©in ^rineip, nur ©inen ©runb geben fann, ber nad) 
ber tfjeiftifd)en 9Infd)auungöioeifc nur in (*ott, begieljuugStoetfe 
in feinen Offenbarungen unb bereu Organen enthalten ift. 
So mufj benn bem ^^eiämuä ba3 gürftcfjfeut beS Staates 
gang alä berfelbe Slbfaff oon ber ©kunbibee erfdjeinen, nne 
ba§ &uffid)felbftfid)ftetfen ber Vernunft ober ba3 freie £enfen. 
SBeibe, ber fetbftftänbige Staat unb baä freie teufen, festen 
bte „toafjre" Orbnung gerabegu um, inbem fie,-ftatt ber 33c= 
toegung oon oben nad) unten, bie ^Bewegung oon unten nad) 
oben begrünben, fomit ba§ auä bem XljeiSmuä folgenbe 33er= 
pltnife gerabegu auf ben tfopf ftellen, roaö freilia) oon jebem 
anberen Selbftftänbigeu gilt, ba jebeS Selbftftänbtgc, 
aß biefeä auf fia) felbft 9to$en, biefeS aud fid) felbft fid) 
93eroegen, mit bem Xljetömuö in SSMberfprua) ftef>t. 



Digitized by Google 



- 211 - 

9!ocf) meljr: jroifdjen einem felbftftdnbtgen Staate uitb 
einer felbftftdnbtgen tfirdje Ijerrfdjt ganj bicfelbc Unoerträg= 
lidjfeit, roie in bev conftitutiouellen ^onarajic $roifdjen ber 
^erfönlidifeit be3 dürften unb ber beö $otfe3. $>enn nrie 
fid) tyiev bie eine biefev beiben s IRäd)te nur bann frei beroegen 
unb beftimmen fanu, ober eine roaljre ^erfönlidtfeit ift, meint 
bie anbere negirt ift, fo finbet gauj baäfelbe aud) bort 
ftatt. 2ludj in bem SBerfjäUmf) ^tutf d^en bem Staate unb ber 
.ftirdje giebt c§ eben fdjled)tl)in nur ©ine Souoeränetät. 
©in fouoeräner Staat gegenüber einer fouoeränen jtirdie ift 
baäfelbe @ebanfenunbiug, roie eine fouoerdne jttrdje gegen= 
über einem fouoeränen Staate, ©ine felbftftdnbige, fouoerdne 
Äirdje faun mithin fo wenig einen fetbftftdnbigen, fouoerdnen 
Staat neben fid) auffommen taffen ober bulben, alä ein 
felbftftünbiger, fouoerdner Staat eine felbftftdnbige, fouoerdne 
Ktvdje. ©ine biefer TOäd^tc mufc fid) notfnoenbig ber anberen 
unterorbnen : entroeber ber Staat ber Äira;e, ober bie itirdje 
bem Staate. Sluvy. roie ber Staat nur felbftftdnbig unb 
fouoevän ift, wenn er 9ltle3 ift, aud) bie $ird)e bef)errfd)t, 
fo ift and) bie &ird)e nur bann felbftftdnbig, roenn fie aud) 
bem Staate gegenüber 9llle§ ift, aud) ben Staat in 2lbl)ängig= 
feit fyält. $)od) barüber ndfjer weiter unten. 

©nblid) aber — unb biefer SJtonft ift oielleid)t nid)t 
weniger mefentlid), ja oietleia)t ber wefenttidjfte — ift, fotange 
von ber ^ira^e unabhängige Staaten eriftiren, ntd)t einmal 
für bie reine i'cfjre (abgefefjen uon allem ^olitifdjcn) eine 
Garantie it)vev Integrität unb Sluöbreitung ; nidjt einmal b i e 
^ttffion, ben (Glauben in ben ©>emütfiern ju pflanzen unb 
ju bewahren, rann bie .Üirctje bei ber Selbftftdnbigfeit be3 
Staates mit Sid)evf)eit ausführen. 3 ene f° boshaften, als 
oerbrecr)er if d)en Angriffe gegen ben (glauben fomof)l burd) 
ba3 ^(änMfeuer ber £age3blätter, mie burd) baä $robge= 
fd)üt5 ber grofjcren Sänften; jene £ulbung unb ©tauben^ 
fveifjeit überhaupt ; jene ber magren &l)re fo fd)äblid)e liberale 
<*efe^gemmg unb gar jene förmlichen Verfolgungen unb 

14 • 



Digitized by Google 



I 



- 212 - 

23ebrü<f ungen bcr hl. ftirdj c unb tyreä ©laubenS : bieä OTeS 
ift nur möglich, folange bic jttrdje nicht aua) auf ba§ 2&elt-= 
Haje ihre .§errfd)aft auSbefmen fann. SBahrUdj! 2öeber 
bcr Abfall oom ©lauben, wie wir folgen tagtäglich bei <£ins 
jelnen wahrnehmen, wäre benfbar, nod) auch fycitttn jene 
früheren grofjen Rebellionen ganger ßänber gegen bie bamalS 
noch (£ine Kirche ftattfinben fönnen, wenn neben bem geift= 
liehen Schwerte auch baä weltliche in ben §änben ber 9ftagb 
Shrifti läge unb gelegen hatte. 

Söenn man fo fteht, welche töbtlidjen SBunben ein felbfb 
ftänbiger (Staat — ber nicht nur feine Singehörigen ganj 
ungehinbert gegen bie Kirche auftreten läjjt, fonbern vielleicht 
felbft fich in ein feinblicheS 9Serhältni§ gu ihr fefct, ben 21k 
fall oon ihr noch mit feiner gewaltigen 9Kacht bireft unb 
inbireft beförbert unb befaßt; wenn man fle^t , fagen wir, 
welche furchtbaren 5ßunben ein folcher Staat bem ©lauben 
unb ber Kirche betbringen, ja fogar beren drtftenj gefährben 
unb oernichten fann, fo mufc felbft ba3 2Bort, ba§ man 
fo gerne als eine 3nftan$ gegen bie ^errfdjaft ber ßirdje auch 
über bie weltlichen £>inge anführt, baS 29ort nemlia): „mein 
üteich ift nicht oon biefer Seit" fdjlechthin jegliche 93eweig= 
fraft oerlieren. SDenn felbft für baS rein geiftige Dieid) fehlt 
bie ©arantie, fobalb bie Kirche nicht bie S3ollgewalt befi&t, 
jebeS §inbernifj, baS ihr in Ausbreitung unb 23efeftigung 
btefeS Meiches entgegenfteht , fiegreich niebergufchlagen. $>aä 
Reich, baS nia)t oon biefer 5öelt fein follte, fönnte ja immers 
hin baS Qitl fcföft Dann f«n, wenn bie Stixty auch bit 
weltliche ©ewalt hätte (£S erfchtene bie lefetere eben bann 
alä ein Littel für jenes £itl llnb oon welker cntfdt>ei= 
benben 33ebentung biefeS Nüttel fei, haben wir fo eben ge= 
fehen. Sßer aber baS Reä;t unb bie Pflicht gur (£rftrebung 
irgenb eines 3wecfeS Wt f 0 ^te ber nicht auch Daä SRc^t)t auf 
baS ^auptfad^Iid^fte Littel für biefen jjwecf haben? 

STlfo nicht einmal bie rein geiftige TOffion fann bie 
Kirche bei ber (Srifteng felbftftdnbiger Staaten mit Sicherheit 



Digitized by Google 



- 213 - 

erfüllen. Saturn fagen roir noa) einmal: bte «ftirdjc ift 
nidjtä, wenn fic ntd)t SllleS ift, wenn fie nidjt, rote über ba3 
©eiftltdfo fo audj über ba3 2Mtlia> $errfcf)t. jfttrg: nur 
bte Sljeofratie ift überall ba, roo oon einer götttidj ge= 
offenbarten Religion, alä abfoluter 2Bar)r^eit , ausgegangen 
n>irb, bie eingige tljeoretifdj unb praftifdjj confequente §orm. 

3£ie bieä Sltlcö aud) Ijiftorifdfj burd; bie ©efdfjidjte beö 
3ubentljum8 foroofjl, al§ aud) burdj bie ©efdfjidfjte beä Triften? 
t$um§ beroiefen roerbe, ift teidjt gu geigen. 

3m 2111g em einen fann man ben Gfjarafter be§ 
mofaifdjen ©taateö baljin begetdfjnen, bafe bie Religion baS 
gefammte ßeben in allen Regierungen unb $er§ältniffen bura> 
brang unb fo ben 6taat roeitauä meljr gu einem ftrdfjlidfjen, 
al§ gu einem politifdfjen ^nftitute geftaltete; bag nirgenbä 
gegenüber ber §ierard)ie ein ©egenfafc gebulbet, fonbern 
überall nur ftrenge, ftufenroeife Unterorbnung geforbertrourbe; 
baft überhaupt ben 'äftenfdjen nirgenbä eine felbftftünbige 
©pljäre, in roeldjer ftc fidfj oon ber ^ßriefterfdjaft frei füllen 
lernen fonnten, geftattet mar, fonbern bafj jtdj bie geiftliaje 
$errfa)aft über alle, fogar über gang fleinlidje $erf)ältniffe 
erftreefte; furg, bafj eben 2111 e 3 fammt unb fonberä unter 
priefterltdjem <£influffe, unter priefterltdfjer Sftadjt ftunb. 

3nbem roir nunmehr auf ba§ (Sing eine etroaS eingeben, 
tjaben mir oor 5lKem gu bemerken, ba§ im jübifa^en ©taate 
roirflidfj ©ort ber eigentliche ©ouoerän roav, ber jebod) 
feine .^errfäjaft buraj bie Cberprtefter unb burd) befonbere 
oon i$m oon 3eit gu >$eit enueefte ^ßrop^eten unb §eroen 
ausüben lief}. @in foldjer ^ßropfjet, unb groar ber erfte aller 
^ßropfjeten, roar SRofeö. 2113 ein oon ©Ott unmittelbar 
3nfpirirter übte er bie roeltlidfje unb bie geiftlid)e ©eroalt 
gang unumfdfjränft au3. 2lber aua) bie fogenanten 9Udf)ter 
galten al§ eigenä oon ©Ott berufene, at3 Crgane, bura) 
roeldje 3^ooa felbft rebe, 3el>0üa felbft roirfe. Unb fo roar 
e§ benn aua; nur confequent, baf3 fie als bie faftifa)en 
£errfdjer erfajienen. Unb fo fefjen roir benn in biefer gangen 



Digitized by Google 



^eriobe bie §errfd)aft über baö 9Migiöfe, iuie über baö 
^ßolitifdje fdjledjtfyin in ©tu er ^erfon Bereinigt, fei e§ in 
ber ^erfon ber Oberpriefter, fei e3 in bev ^erfon befonberer 
^ropfjeten unb göttlid) Berufener §eroen : alfo eine ^ierardjie 
ober £§eofratie in üotfem Sinne be3 5$orte3. $>a§ 
ftimmenbe mar baä JMigiöfe, ba3 ^ßolitifdje mefjr nur beffen 
Slppeubir, beffen $lcciben$. 

2lber fonberbar, bafi bie Juben für bie §errfd)aft 
3efjooa 1 3 fo wenig SSerftänbnijj befafeen. Sollte man nicr)t 
meinen, fie fjätten fid> in bem 23erouBtfein, ©ort felbft $u 
ifjrem jtönig ju t)aben, fid) als bie gliicr'tiajften aller Sterbe 
liefen fügten muffen, ebenfo nrie man glauben follte, bafe fidf) 
unter einer fotogen §errfdjaft bie gefammten $err)ältniffe 
ber Rubelt au f ba§ atferbefte geftaltct Ijätten? 2lber feinet 
oon beiben mar ber g-aU. £ie ^uhtn fielen oon ifjrem gött= 
liajen Könige ab unb oerlangten einen anberen, einen 
menfdjlidjen, oon bem fie fidj beffere 3»ftänbc, ein gluck 
lidjereS £oo3 oerf pradjen. 

Könige fjaben eigentlid) in ber £ierardjic feinen ^lafy. 
(53 ift eben ber Cberpriefter, ber ^>ropr)et, ber auet) ba3 
iSeltlidje, ba3 s J>oIitifcr)e 51t leiten fjat. £od) ba bie Golfer 
im Allgemeinen bie ^uerarajic ntcrjt lieben, iuie benn bie 
roeltltä)en Regierungen ber ^Sriefter meiftenä bie alleiuerr)af}= 
teften, roeil nurflid) aud) bie allcrroilTfüln*licr)freu unb aller- 
fd)led)teften rcaren; unb ba auf ber anberen Seite burd) bie 
iücltlicr)c £errfcr)aft ben ^ßrieftern felbft bie ©efaljr erroädjft, 
au3 Zapften (5r)atifeu ju werben, b. r). ba3 Religiöfe $u einem 
2lcciben$ beS s £olittfd)en ju machen, ftatt bafj umgefeljrt ba3 
<Polittfcr)e ein 2lcciben$ beä Weligiöfen fein follte, fo empfiehlt 
e3 fia) fo übel nidjt, baä s £olitifd)e eigenen Ajerrfcrjern $u 
überlaffen, an bie Spitze beä Staates befonbeve, roeltlidje 
^erfonen ju ftellen, jebod) fo, bajs biefc oon ben ^Heftern 
abhängig finb, mittelbar bie (enteren bod) baö ^olitifdje be; 
fjerrfdjen, tf)r SSifle aud) im 2£eltlid)en bod) baä ^iaü= 
gebenbe unb £urdjidjfagcnbc ift. £ie Könige r)abeu bann 



Digitized by Google 



bas Cbium, bie ^riefter — (Ernte, gvetltd) ift ba3 
(Srperiment ein feljr bebenflicfjeä unb gefäfjrlidfjeS. $>enu in 
ber bieget finb bie Könige auf if>re ©ouoeränetät nodfj faft 
eiferf üajttger, aB bie Golfer. SStorum follte itjnen auef) bie 
&>irfticf)fett md)t lieber fein, als ber bto&e ©d&atten? SGBic 
fie ba^er gegenüber bem SBotfe naa; Unumfdjränftfjeit, natfj 
ro i r f I i dfj e r s D^act)t ftreben, f o auef) gegenüber ben ^ßrteftern, 
gegenüber ber iTiraje. %a, nrie bie weltliche ©ouoeränetät 
nur roafjre unb oolte ©ouoeränetät ift, wenn eä il)r gelingt, 
auef) ba3 ÜMigiöfe oon fiel) abhängig gu machen, fo werben 
bie Könige, wollen fie anbei'3 wirft i oje Könige ober <5ou= 
oeräne fein, nia;t rufjen unb nicf)t raften, bis fie iljrer ®e= 
walt audfj ba3 iRetigiöfe, bie £ira> untergeorbnet, bt§ fie 
audj) bie ^riefterfd^aft unter i^rem Baumen ^aben. 

^ieö SllleS fdjeint 6 am u et gefüllt gu fjaben. (£r 
fträubte fidf) gegen bie Jorbenmg be§ 33otfe§ nicf)t wenig. 
2>ocf) Je^oa felber i*ietr) il)m, bem Verlangen be3 2Solfe3 
nachzugeben unb ifjm einen ^Önig jtt machen, wobei er 311 
Samuel ba3 Befannte 9S>ort fpradfj: „nid^t bidt), fonbem miefj 
t)at bas 2*olf ja oermorfen." Unb in ber £fjat! 2£enn 
ba3 ifraelitifcfie $olf mit feinem 23egefjren nia)t3 Geringeres, 
als eine £ cfjeibung beS ^olitifcljen oom 9ie(igiöfen be- 
$wetfte; wenn eS mit ber Errichtung beS £önigtf)umS baS 
^olitifdje gegenüber bem ifteltgiöfen wirftia) f etbft ftänbig 
gemacht wiffen wollte: fiel eS bann nicht — wenn aua) 
unbewußt — oon (*ott f etbft ab, b. f). nierjt nur oon ®ott 
als feinem Bisherigen ^öntg, fonbern oon ©Ott als ®ott? 
Cber haben wir nicht gefeiten, baß in biefem 2luffidf)felbft= 
ftellen, biefem .^nfichfelbftberuhen beö Weltlichen, beS ^ßolitifd^en 
wirf tief) eine ^oSfagung oon ber gefammten 2lnfctjauung ber 
IranSfcenben$ , beS XtjciSmuS liege? ©er Abfall ift un= 
wiberfpredjlict). 

211S nun Samuel bem SDrängen ber Suben nia)t langer 
wiberfteljen fonnte, ba wollte er wentgftenS einen $önig nach 
feinem §er$en, b. \). einen ftönig, ber nur eine (Sreatur, 



— 216 — 



eine ^ßuppe oon üjm, oon Samuel, wäre. <$r entfdjn'eb fiä) 
für Saul. deiner pagte fo roenig $um ÄBnige; feiner Ijatte 
fo roenig SBeruf in fiä) jur §errfd^aft, alä Saul. Slber — 
unb ba§ ift ba§ Sfterfroürbige — obgleia; ber neue Äonig 
eine innerliäyfeljr unfelbftftänbige Statur mar, fo regte ftä) 
bie jtönigSroürbe bod) in il)m, fo würbe er e$ nad) unb naa) 
bod^ mübe, nur ber Sptelball in ber jpanb eines anmajjenben 
^ßriefterä ju fein, Setbft ein Saut gerftel mit Samuel, roeil 
eben biefer aB einer, auö bem bie ©ottfjeit rebe, nod) mädj* 
tiger fein wollte, als ber Jtönig unb gerabe$u eine 2lrt fdfjuk 
meifternber (Gewalt über benfelben ausübte. Samuel ocr= 
roarf ifjn unb falbte nod) ju beffen fiebgeiten ben jungen 
$)aoib gum Könige unb jroar gan$ auö bemfelben ©runbe, 
auS bem er efjemalS Saul ermaßt ^atte. 2113 Saul bie 
^riefter gu 9Robe umbringen liejj, fo ffo§ ber einzige, ber 
bem SBtutbabe entrann, $u SDaoib. 3 n $<wib glaubten alfo 
bie ^ßriefter einen Sttann nad) ilj rem Sinne, einen „Sßf äff en* 
tönig" gu fiaben. 9lber je^t tdufä)te fidO Samuel erft red)t. 
Studfj in religiöfen fingen geigte fid; $)aoib als einen ^önig. 
(*r fetbft trägt prtefterlidfje Kleiber unb oerridjtet priefterlid)e 
@efä)äfte; ja feine Söljne werben fämmtlid) ^riefter genannt, 
obgleich oon ber £ierardf)ie fonft bie Strafe ber Steinigung 
gegen ben auSgefprodjen mar, ber, oljne ein 9taa)fomme 
2laronS gu fein, bie ©efö&fte eineS ^riefterS übte. Unter 
£)aoib erfdjeinen ^ßriefter als oon i^m angeorbnete ^erfonen 
unter ben 9fteid;Sbeam,ten. 

5Tuf $>aoib ptte als beffen ättefter Solm eigentlich 
Jtbonia folgen f ollen. 3lber bie Sßriefter wollten Salomon, 
weil fie auf feine $f)ätigfeit für bie §ierarcfjie rennen mochten. 
Unb fo fefjr mußten fie burd) SBatljfeba — fd)on bamalS 
operirten fie burdf) Söeiber — auf ben alten £)aoib eingu= 
roirfen, ba§ Slbonia wirflid; oon ber ^ronfolge auSge* 
fdjloffen würbe. 

Obgleich unter Salomon baS 2lnfe$en ber ^riefter wudfjS, 
fo biente beren erster ©lanj nur als Staffage feines 



Digitized by 



- 217 - 



eigenen (Mangel $ei ber (^inroci^ung beä Tempels »errichtete 
auc§ ©alomon, ein 93enjamit, noch bie gunftionen eines 
oberften $riefter§. Unb baß er ben ©Ottern feiner auäläte 
bifehen 3öeiber eigene Tempel baute, ift ebenfo befannt. 

3118 ftdt) nach ©alomo baS Bt§r)crtgc 9teiä) trennte in 
3uba unb in ©phraim, gemattete fidj baS erftere mehr jum 
ftarren, ^tcrarc^ifd^cn , baä lefetere mehr gum liberaleren, 
antihierarchif djen Sltify ©$on 3erobeam, ber erfte $önig 
oon Ephraim, führte ben St^ierbicnft au3 ©gopten ein, baute 
ein #au§ auf ben ^o^cn, grünbete neue gefte unb fteHte 
^riefter an, ohne auf ben SeoitiSmuS bie geringfk föütfftcht 
gu nehmen, ©peiter fam fogar nod; ber 93aalbienft hingu. 
Ucberhaupt geigte fich (£ph rcum a ^ ba§ £anb ber ©tauben^ 
freiheit, ber $5ulbung frember (Sitten unb Meinungen. 2118 
Oppofttion bagegen operirte bie fanatifche Partei ber Pro- 
pheten, ber Hierarchie. Unb um biefen jtampf breite fich 
bie gange ©ef deichte @phraim§. ©o fc^r lag e$ in ber 
©teUung ber Könige, ben hierarchifdjen 9lnmafjungen tnU 
gegengutreten , bafc felbft oon ber Hierarchie aufgeftellte 
©egenfönige, fobalb fie obfiegt hatten, ficr) gegen bie £ie* 
rarchie toanbten. SDie r)icrard)ifdt)c Partei ^attc baburdj, bag 
fte beftänbig eine Gegenpartei gegen bie Regierung bilbete 
unb ba§ SSolf moralifa; oon biefer trennte, gur inneren £tx~ 
riffenheit unb gum SSerberben (£pf)raimg toef entlich beigetragen. 
Ephraim bot ba3 ©chaufpiel eines JReicheö, in bem alle SBer= 
fuche ber Regierung, eine fefte Crbnung gu grünben, oereitelt 
mürben burch eine Partei gä^cr ganatifer, welche bie Einheit 
be§ 3ehooabienfte3 unb bie 5lu§rottung aller fremben (Suite 
»erlangten, biefer ihrer religiöfen gorberung alle§ ioelt= 
liehe Sßßohl unterorbneten, ba§ $ol? immer roieber oon neuem 
gegen bie Regierung aufregten, unb einen unternehmenben 
3Kann nach bem anberen gu bewegen mußten, bie beftehenbe 
$)gnaftie gu ftürgen unb eine neue oon ebenfo furger $)auer 
gu errichten, ©chroäche nach innen unb naa) aufjen, 5luf= 
l&fung aller ftttlichen unb rechtlichen 93anbe, cnblicr) bie ^nedjt; 



Digitized by Google 



- 218 - 



fdjaft — baö waren bie Jyotgeit bicfcS Sfjuuö. 9iitf)t 
weniger tiitcreffant ift bie $efdjid)te be3 9teid)e3 S 1100 - 

Obgleid) 3u Da gegenüber oon (Spfjraim baä £anb ber 
§terara)ie genannt werben fann, fo war eben auf ber anberen 
Seite baö innere $erf)ältnij3 be3 jtönigtljuinä jum ^riefter* 
tf)um, wie wir e3 oben barfteHten, fo feljr tu ber Statur ber 
Sadjc gegrünbet, baft audj f)ier ber (Megenfa^ §mifdjen ben 
beiben Gewalten beuttia) genug $u £age trat. $>ie meiften 
Könige wanbelten aud) in biefem Dteidje in Sünben unb 
traten, wa3 bem „§errn" übel gefiel. Selbft in 3uba 
würben Opfer auf ben £öfyen, anölanbifa^er (GotteSbienft 
unb (Kreuel ber Reiben gebulbct. ($rft al3 e$ ben ^rieftern 
gelang, gegen bie antif)ierard)ifd)e fttljalna ben ftebenjäljrigen 
3oa3 jum Könige ju ergeben, änberten fta) bie £)inge. Sie 
madjten, (jeijjt c3, einen 5Hmb jwifajen bem „§errn" auf 
ber einen, unb bem Könige unb bem SSolfe auf ber anberen 
Seite, bafe festere beä §errn fein follten. J)aä fyeifjt: fie 
grünbeten bie §ierardjie auf einen Vertrag, ben fie bem 
jungen Könige unb bem ofjneljin oon ^riefteru unb kernten 
geleiteten 55olfe oorlegten. ©er Vertrag warb natürlitf) an= 
genommen. Seitbem war bie priefterlidje (Gewalt eine con= 
ftitutionSmafeige , fie würbe cobificirt unb gehörte 511 ben 
Junbamenten be3 jübifdjeu Staate^. Sie <yorberungcn ber 
^riefter, foweit fie bamal3 auögebtlbet waren, würben bei 
biefer (Gelegenheit jum erften 3)?ale red)tlid) aner!annt. £er 
$3aalbienft, ber aud) in j$viba Eingang gefunben fjattc, unb 
ber oon ber 2lt§alna, weldje in bemfelben eine ©cgenmadjt 
gegen bie ^ooapriefter fafj, begünftigt worben war, würbe 
gän$ltd) ausgerottet. £er tfnabe, ben fie tf önig nannten, 
war natürlia) gänjlid) in ben Rauben ber ^riefter; er tfjat 
be3fjat6 aua) nur, masi red)t war unb bem £errn wof)lgefiel. 
Slber felbft er fuajte ficr) fpäter 00m ^rieftereinfluffe frei $u 
machen. Sofort bie fjeftigfte Oppofition ber gefammteu 
^riefterfdjaft. $w\ $(nf)änger bcrfelben ermorbeten ilju. 9luf 
3oa3 folgte fein Sofjn 2lma$oa. tiefer tfjat nun wieber, 



Digitized by Google 



- 219 - 



waä beut £errn gefiel, b. h- er unterwarf fict) ber ^rtefter- 
fdt)aft. 2lber auch 9lma$i)a ferjrtc [idt) fpäter gegen fie ; 
unb aud; er fiel beSfmlb, gleich feinem $ater, unter ihren 
Dolchen. 

Dem (*rmorbeten folgte in ber §errfdjaft befjen jeljns 
jähriger Gofjn Hfarna, ber natürlich tr)at , wa§ bem §errn 
gefiel. ?lber fa^on unter 2l(ja<5 feigen wir ben alten S>m\t 
jroifcfjen tfönig unb ^riefterfdjaft oon neuem ausbrechen. 
2lf)a3 tljat nid)t, waä bem .fierrn gefiel unb übte bie Kreuel 
ber Reiben. Dagegen fdieiut unter be3 5rt)aS Sof)n unb 
Nachfolger, £i3fia, bie Hierarchie ihren ganjen (Sinflujj 
wieber gewonnen $u f;aben. §isfia war oöllig ber ^riefter* 
fdjaft ergeben, wa^renb unter feinem ©ohne 3ftanaffe ber 
©öjjenbienjt unb ber ©ternenbienft wieber eingeführt würben. 
Die Propheten unb bie ^riefter eiferten natürlich beöfjalb 
gegen ^Dtanaffe unb e§ flofj wieber oiel 23lut. bann 
fein 6ol)n in beö $ater§ ftufeftapfen treten wollte, warb 
gegen ifjn eine l*erfdjwörung angeftiftet; er würbe ermorbet. 
Sofort trat aber eine Gegenpartei auf, weldje bie Wörber 
um6rad)te unb 3ofia auf ben roniglidjen Xfjron erhob. Da 
,3ofia, alä er vftömg würbe, erft ad;t Jahre alt -war, tonnte 
er nicht felbft regieren. Die l)ievax*cr)ifcJr)c unb bie antiln'er^ 
artt)ifd)e Partei ftritten fid) barum, weldje oou ihnen ben 
ilönig in ifne Gewalt befame. Die Ijierarc^ifdje Partei 
fiegte. 3°^ a ^ ar / lüa ^ ^ em ' s ^rrn moljlgeficl. 

Der (Hjarafter ber 9ced)täDerfaffung ber 3 u ^ eit war, 
bajj TOofcö fie oon Gott befommen haben foUte; bafe fie 
alfo eine göttlidje, burdj menfdjlirf)e3 Mäfonnement unb menfa> 
ltd)e Jntereffen unoerletrtidje war. Sllle menfdjlichen ^er* 
r)ättniffe follteu fid) ber göttlichen Natur biefer ^erfaffung 
beugen. 80 behaupteten unb oerlangten c3 bie ^rieftcr unb 
i^r Anhang. Dagegen modjte bie an tihicrardn'fche, mehr 
freibenfenbc spartet ben göttlichen, abfohlten (Sljarafter ber 
3krfaffung, wenn nid;l gänzlich, fo boefj jum größten 
leugnen; fie mochte behaupten, baf?, wenn aua) nicht Jllleö, 



Digitized by Google 



220 - 



fo bodj 93iclcö in berfelben oon ben ^ßrieftem crft erbacfjt 
roorben fei. <£3 fam bafjer barauf an, bafc bic ^ßriefter ba§ 
©afein biefer 93erfaffung urfunblid) erroiefen; bafj fie ein 
oon 9ftofe3 felbft Ijerrüfjrenbeö (SJefefcbuä), baS bie 93erfaffung 
enthielt, aufzeigen fonnten. Unb fle oermoä)ten eS. ^piö^lid^ 
läfjt ber £of)epriefter bem tfonig fagen, er Ijabe baä ®efefc 
bua) im Tempel gefunben; er habe e§. Wi feiner (Solbe 
n>ar btefeä ®efefebuche§ früher gebaut. (5§ war natürlich 
nur ba§ SJtochroer? ber <priefter. $3 ift bteS ba§ 33uch, rote 
e§ }efct, ben tarnen $Jcofe§ an ber <5pi&e, un§ oorliegt. 3)a§ 
gemeine SSolf ^ing ben Sßrieftem an. 3Mefe waren oor$ug§= 
roeife im 23efifce ber roiffenfdjaftlidjen ^enntniffe. SBem tonnte 
e§ alfo einfallen, baö angeblich neu aufgefunbene S3ud) fritifcf) 
ju beleuchten, ob e3 roirflid) oon ^ofeö Ijerftamme, ober nur 
eine fpätere 2Raa> ber ^riefter fei? 2öar einmal ber ^öntg 
gewonnen: roer burfte e§ bann ferner roagen, fidj ben gor= 
berungen biefeS neuen ©efefcbucfjeö £U roiberfe^en? 3ofta, 
als er ben Junb erfuhr, mar gan$ erftaunt unb Serrig fiel) 
bie Kleiber. £>a3 ©efefcbuch mürbe oon allem $olfe, grof* 
unb Hein, alt unb jung, in einer feierlichen SBerfammlung 
angenommen : e8 rourbe oon neuem ein ©unb mit bem £errn 
gemacht. 

„©ofort werben alter 33aalbtenft, aller ©temenbienft, 
alle Opfer auf ben §öf>en, furj 3lHe§ abgefdjafft, roa§ bi^er 
mit ben gorberungen unb fief>ren ber Propheten unb ber 
^riefter beS £aupttempel3 in Söiberfprua) geftanben ^attc. 
$ie ^riefter, oon melden biefer ^eibntfe^e ©otteSbienft geübt 
roorben roar, mürben alle jugteich mit ben ©ombolcn unb 
ben 3nftrumenten biefeS (SultuS oernia)tet. hierauf rourbe 
ba3 ^ßaffafeft jum erften Wlalt nad) ber S5orfd)rift beä ©e= 
fefceS gefeiert; ba§ ^eigt überhaupt: Sftiemanb tonnte pd^ 
eines Slehnlidjen entfinnen. 211S etroaä 9ceue3, in biefer 
2lu§befmung nio)t ©efannteS fe^en roir alfo ba§ mofaifdje 
@efefe guerft in ber ©efdjidfte erfd)einen, oiele 3 a h rl !> unDCrtc 
naef) ber 3eit, in welcher WcofeS gelebt haben foll; jugleia) 



Digitized by Google 



mufj eä aber als ein oielfadj oerbreiteteö, alö bie SBollenbung 
eines fdjon oorljanbenen SgftemS, alä bie confequente $)urd)i 
füljrung unb ^ufammenftellung w>n ©ebanfen angefeljen 
roerben, roeld)e u;rem principe nadj fdjon oorljanben waren; 
benn etroa§ 9teue8, baö gugleidj Don allem biäljer iöefannten 
grünbiia) abgewichen, märe auf feinen gaff oon einem $olfe 
als ©efefc aufgenommen roorben." 

Slber obgleia) 3ofta in oollftem "äftafje tljat, roa§ bem 
#errn gefiel, fanb er bod) balb barauf in einer <5d)ladjt 
gegen ben egoptifdjen Ä'onig 9ted)o fammt feinem §eere ben 
Untergang. Ueberfjaupt: faum Ratten bie ^ßriefter üjr 
!jierard(jifa)e3 Softem auögefponnen unb burdjgefefct, fo ging 
ba§ gange DReidj, in bem eä befte^en fällte, gu ©runbe. $)er 
Tempel, ber SltteS beljerrftt)en follte, würbe in feinen ®runb= 
fcftcn umgeftürgt. §atte man nidjt eljer glauben fotfen, bafj 
erft jefet fo rea)t ba§ ©lücf unb §eil über Suba aufgeben 
mürbe? SDafür mürbe bie ©tabt gebrochen, beS £omgS 
3ebefia'8 Äinber oor feinen eigenen Slugen gefdjladjtet, er 
felbft geblenbet unb in Letten nadt) 93abolon gefdjleppt unb 
mit il)m alleä SBolf. $)ie ^Sricftcr mürben gum Xfyil f)i\u 
gerietet. 

9tad) ber iftücffehr ber Suben mürbe groar baö mofatfcfje 
©efe^ roieber eingeführt; aber oon einer eigentlichen %%to- 
fratie fonnte fdjon befeljalb feine 9ftebe fein, meil ja politifa) 
baJ SSolf in Slbhangigfeit oon einer fremben $Raä)t blieb, 
baö ^olitifche alfo oon bem SMigiöfen getrennt mar. <£rft 
unter bem §elbengeftt)lea)e ber Sflaffabäer errang fia) ber 
jübifdje Staat aua) polittfch roieber feine ©elbftftdnbigfeit. 
$)a3 SKeligiöfe unb ba§ ^olitifdje roaren nun roieber gang 
fo, roie e§ bag Ijierardjifcf)e Softem oerlangt, in (£iner ^erfon 
oereinigt, in ber Sßerfon beä jeweiligen Jü^rerä au§ bem 
maffabmfä)en §aufe. ©od; fcfjeint in biefer Bereinigung 
mef>r ba§ weltliche ober politifdje Moment oorgeherrfdjt gu 
^aben. 9ftan fann bieg fcfron barauS fchliefjen, bafc bie 
hierara)ifd)e gartet auf eine Scheibung ber beiben Elemente 



- 222 ~ 

Einarbeitete, ba{$ fie bie .ftofyenprieftermürbe oon bev ruett- 
liefen SKad)t getrennt fyaben wollte, was bie £ierardn'e 
natürlich nid)t will, wenn fid) baö ^olitifdje bem DtelU 
giöfen unterorbnet. 3ötr fe^cn l)ier ungefähr biefelbe (£r; 
f Meinung, n)ie in unferer ,3eit. SSäfjrenb man von berjenigen 
6eite, wetaje, oljnc alle Diücffidjt auf bie fjerrfajenben 3Ser= 
fjältniffe, nur bie ©ebanfen beö ftarren <Suftem3 verfolgt, 
bie Trennung ber «ßirdje oom Staate perfjorreäcirt, unb 
confequenter SBcifc perf)orre3ciren muf}, bringt man bennod) 
firdjtiajerfeitä üielfad) auf jene Trennung, freilid) nur folange, 
alö bie ltebermad>t bem ^politifdjen , bem <£taate jufommt, 
unb als feine Hoffnung ift, burd) bie Bereinigung ber ®e= 
walten ba3 ^olitifaje in bie Slbfjängigfeit beS Üteligtöfen $u 
bringen unb alä überhaupt bie meltlicfje ^acfjt fid) mef)r in 
anttr)ierarrf)ifcr)er, liberaler :)cid)tung bewegt. Sirflid) würben 
in ben testen Reiten be3 3ol>anneä §urfauu3 bie jwei ®e= 
matten non einanber getrennt. £ie r)ievarc^tfc^e Partei, bie 
spartet ber ^pfjartfäer, fe^te iljren SKMllen burdj. Ueberfjaupt 
begann bamatä wieber ber alte $ampf. SDic s }>f)arifacr, 
in ifjrem ^IBaljne, ba3 (^öttlidje, baS 5lbfolute felbft $u be= 
fi^en, tonnten e3 nidjjt Derminben, baft baä s 4>olitifd)C cor 
bem Dceligiöfen nidjt bie Jafyne fenfen follte, bafe baS welt= 
lidt)e Regiment fid) mefjr ober weniger aua) ben (Sinflüffen 
ber 2llle3 umgeftattenbeu £?\t, ber allgemeinen 5Mlbung 
öffnete. 60 verwirrten, wie früher bie ^ropfyeten unb iljr 
2lnfjang, bie ^arifäer burd) bie Strenge unb Uuerbittttdjfeit — 
womit fie bie üermeintlidjen göttlidjeu Salbungen gegen alle 
menfdjlidjen $erf)ältniffe gettenb madjten, für bie Jyorberungen 
ber &it au d) nidjt bas geringfte 2>erftdnbni§ befi^enb — bie 
ftaatlid)en SDiuge auf ba3 entfetjlidjftc unb befajleunigten 
ben Untergang be3 neuen ,3ubcnreid)c3 ebenfo, wie früfjer bie 
^ropfyeten ben ber üieidje (£pf)raim unb 3>nba. 

Ratten bie ^^arifäer fdwn ben 2tntipater al£ einen 
Jremben unb als einen ftreunb ber -Wömer gef)af$t, ber jubem 
baö 2lnfe§en beö £ol;enpriefter3 gan$ $urütfbräugte, fo mußten 



Digitized by Google 



223 - 



fie natürlich feinen Sof)n, ben §erobes\ nod) triel mef)r ju 
^>aj3 empfangen. @r war ja berfelbe Jyrembling unb bafjer 
nad) bev pl)arifäifa)en Sluffaffung ebenfo unbered;tigt ju foldjer 
bemalt, wie fein $ater. 9tm attermemgften »ertrug fid) 
aber mit ber fic^rc ber £uerard;ie bie abfohlte ,ftömg§mad)t, 
bie fid) felbft über baä jübifdje, b. f). göttlidje @efe(j erfjob. 
9Ratf;bem bi3 jefct bie 3uben eine gefefcgebenbe (Bemalt im 
Staate fognt rcie gar mcfyt gefannt, fonbern ba§ mofaifdje 
(Befefc eben (Geltung gehabt; nadjbem eine 33eljörbe, roetdje 
ganj neue ($efefce fjätte geben fönnen, gar ntdjt oorfjanben 
gemefen mar unb fogar bie Auslegung fia) an ben Xert ber 
mofaifdjen 53üd)er Ijatte anleimen muffen, fo fonnte e3 für 
bie 3 ui)e " ^ incn gvöjjeren (freuet geben, al§ bag §erobe3 
c3 juerft magte, aU menfdjlidjer ®efefcgeber aufzutreten 
unb fia; überhaupt lebiglid) oon menfa; ticken unb politi= 
fdjeu Biotinen leiten ju (äffen, jyreilia; mar er ein ganj 
abfd)eulid;er £t)rann; aber fjätten bie s }$fjartfaer jebem 9ln= 
beren nid)t ebenfalls Oppofttion gemalt, ber nur einiger^ 
maßen felbftftänbig fein, nur Ijalbmegä ben gegebenen 93er= 
(lältniffen 5fea;nung tragen wollte? Üann e3 einem fo 
abftraften, ftarren Softem auf ein 5Öi§a)en mefjr ober roeniger 
anfommen? $)er „Xnrann" fyättc geroifj ntdjt ba3 ®eringfte 
oerfd)tagen, rcenn btefer £nrann nur uid;t antif;ierard;ifd; 
geroefen märe. 

iSenn mir be^ügticr) bc3 gangen $cbafjrenö ber jübifdjeu 
§ierard)ie etmaS auäfütyrlidjer mareit, fo gefdjalj e§, meü 
£obbes> in biefem fünfte boa) gar ju mangelhaft ift unb 
roeit mir in ber Gljarafteriftrung biefer ,£ierard)ie nur jebe 
£ierard;ie, ober bie £>ierard)ie überhaupt geia^neten. £enn 
fo mar bie §ierarrf)ie, fo ift fie, fo mirb fie immer fein. 
Unb autf) ben (Brunb baoon fenuen mir. (*3 ift bas> tzqotov 
xpeuöog ber Unoafjn, bafs fie im 33efit^e etneS jd)led;tf)in 
^ötyeren, ®öttlid)en, ober Slbfoluten fei, bem fia; alles Rubere 
natürlid; nur unbebingt untequorbnen fjabe. 

2lud; bie f)ierard>if dje £el;re unb Senbenj beS 0)iit- 



Digitized by Google 



- 224 - 

telatterä erfa)eint ebenfalls als ein ^iftortfd^cr SÖcrociS für 
ba3 oben theoretifd) (£ntrotcfelte. 3fad) in U)r oermögen 
wir nur eine gang natürliche Gonfequeng auä ber 2lnfd)auung 
ber XranSfcenbeng, beg J^eiSmuä gu erfennen. Unb wenn 
aud) bie heutige §ierard)ie mit berf elften Starrheit barauf 
beharrt, bafj fia) ber Staat nad) ber £ird)e, nia)t aber bie 
jftrdje fid) naa) bem Staate gu rieten ^abe; wenn aua) fie 
e3 für einen Srrthum erflärt, gu glauben, ba& ber jtira)c 
roeber eine birefte, nod) eine inbirefte weltliche ©eroalt gu= 
fomme unb bafj überhaupt bie Sßäpfte bei ben bekannten 
hierar dn'fchen Sßrätenfionen bie ©rengen ihrer ©eroalt über; 
f abritten Ratten, fo f)anbelt aud) fie nur auä bemfelben tljeiftU 
fd)en Sufteme tyxatö, roeld)e8 man baher in feinem ©runbe 
angreifen mufj, nid)t etroa bloS in feinen Folgerungen, in 
feinen logifchen (Sonfequengen. 9ta roenn man bie Duelle 
üerftopft, roirb ber 23aa) aufhören gu fliegen. 

9lun aber eine feljr wichtige Saa)e. Oben roar von 
göttlicher Offenbarung, oon göttlichem SCöorte bie 
SRebe. <$S f)it% ba, bajj in jebem Staate biejenigen, bie 
feine gegenteilige Offenbarung ^ätttn, ben ©e= 
fefcen in allen auf bie Religion fia) begieljenben dujjeren 
§anblungen unterworfen feien. 3ft a & er h* cr ™fy ^ nt f c ^ r 
bebenflidje Sluänaljme gugelaffen, roobura) ber ©eljorfam gegen 
bie Staatägefefce auf ba§ alleremftefte in grage geftellt 
roerben fönnte, roenn man, um ben SCßiberftanb gegen bie 
Staatsgewalt gu rechtfertigen, fidj nur auf eine „gegenteilige 
Offenbarung" gu berufen brauste? Unb fo hobelt eä fia) 
benn gang notfjroenbig barum, ob man eä aud) roirflia) roiffe, 
bafj irgenb (StwaS göttlia) geoffenbart fei; ob biejenigen, 
roela)e biefe Sonberftetfm^ biefeS (Srhabenfetn über ben roelt= 
liefen ©efefcen auf ©runb einer ihnen gu Zfyil geroorbenen 
göttlichen Offenbarung prätenbiren, aud) hinreid)enbe23e = 
roeif e hiefür oorgubringen im Stanbe feien? 3)enn ift eö nia)t 
nur gu leia)t möglich, man fidj W xm tdufa)t; bajj man 
nur meint, nur roähnt, e3 liege eine göttlia)e Offenbarung oor ? 



Digitized by Google 



- 225 - 

3)a eine göttlidje Offenbarung — fagt unfer Slutor — 
nur an ben wahren ^ßropljeten gefdjefje, unb nur baä als 
2Bort ®otteS gelten fönne, waä ein wahrer Sßropljet als con 
(Uott felbft gefprodjen erfläre, fo fomme eä nun barauf an, 
bafi man feftftetle, woran ber wa^re Sßropfjet gu erfennen 
fei. ftacfj ber im 3Hten Seftamente felbft gegebenen Siegel 
feien e3 nur SSßunber unb mit Sttofeä übereinftimmenbe &§re 
gufammen, mobura) bie <5igenfa)aft eineS magren ^roptjeten 
bewiefen werben fönne. 

SDie grage ift alfo : wie fann ba§ 9Jcerfmal eines magren 
^ropljeten ober ©ottgefanbten bewiefen ober gewufjt 
werben? 2Han fieljt leicht ein, bajj Derjenige, weldjer gört* 
lidje Eingebungen, göttlidje &tiä)tn u. bgl. erhalten gu fc)aben 
behauptet, nid)t einmal für fid) felbft e8 wiffen fann, ob 
foldje wirflidj ifjm gu £ljeil geworben. SDenn worin follen 
bie 23eweife befielen? 3n SBiftonen, in (stimmen unb [Reben 
„oom Gimmel"? Slber Sebermann weife ja, bafj flttenfdjen 
in gang f pontaner Sßßeife stimmen $ören unb Erf Meinungen 
fjaben fönnen, oljne baf? im geringften eine äufjere Einwirfung 
oorliegt. Ober in plöfelidfjem §eroorbred)en oon 58orftel= 
lungen unb Sbeen, oljne ba§ man fie in gemöfjnlidjer 2lrt 
erfonnen unb erbadjt Ijat? Slber audj bergleia^en fommt in 
gang natürlicher SGÖeife unb fogar fetjr häufig oor, wie jebe 
orbentlidje ^ßfodjologie lehrt. 9cod) weniger aber fönnen bie= 
jenigen, an welche fia) ber ^ßropfjet mit feinen göttlichen 3n= 
fpirationen u. bgl. wenbet, e3 wiffen, ob ber Prophet 
wirflidj ein wahrer, b. h- ob feine 3nfpirationen wirflidj 
göttliche feien. £obbe8 oerlangt als 33 e weife SBunber unb 
waf>re, b. h- mit SRofeS übereinftimmenbe Seljre. 2Benn 
2Bunber allein iljm nicht genügen, fo $at er nur oollfommen 
iftedjt. SDenn ^aben nidjt audj falfdje Propheten, fd)on im 
Sitten Xeftamente, genug ber Söunber, b. lj. ber %f)attxi, welche 
eben unwiffenbe unb leichtgläubige SDcenfdjen für „3öunber" 
gehalten, oerrichtet, wie benn alle Propheten, alle fHüU 
gionSftifter, bie bodj gang einanber SöiberfprechenbeS lehrten, 

15 



- m - 

unb unter bcncn fitt) batyer notljroenbig fatfdje befinben 
müffcn , bergleia)en 5£unber getrau tyaben? 5öer foll audj 
mit nur einiger ©ia)erf>eit entleiben, baft (StroaS roirflicf) 
ein Sunber fei? 

53ielfaa) gelten roaljre $ortyerfagungen ober ^rop^ejeU 
ungen für Söunber, begieljungäroeife für bie fjier oerlangten 
33eroeife. Slber roer foll untrüglia) urteilen, ob eine ^ro= 
pl)egeiung roirflia) eine roaljre, ob ba§ SSorauSgefagte in ber 
Xljat eingetroffen fei, befonberä ba, roie §obbe§ ridjtig be= 
merft, bie ^ropljegeiungen fia) gerne in affgemeinen unb 
bunfeln Söorten Hüffen, fo bafj felbft gang oon einanber 
abroeid)enbe, ja fogar einanber oöKtg roiberfpred)enbe £fjat= 
faa)en alä oon ber ^ropfjegeiung gemeint unb fomtt als roaljre 
93orau3fagungen fjingeftellt roerben fönnen? 2Öer alfo ent= 
f Reiben foll, ob eine £f)atfad)e oon einem ^rop^eten roirflia) 
oorauägefagt roorben fei, muß oor Willem über ben beftimmten 
unb flaren ©inn ber betreffenben ^ropljegeiung felbft ent- 
f Reiben; benn nur bann fann er über baä Eintreffen ober 
9lta)teintreffen beftimmen ober urteilen. 2Benn g. 33. für 
irgenb ein SSolf ein 5propf)et unb Chrlöfer oorauSgefagt roorben 
ift, unb e8 tritt bann irgenb ein ^ropfjet in jenem SBolfe 
auf, fo fann id) boa) nur bann roiffen, ob biefer ^ropljet 
ber oorauSgefagte fei, roenn ia) mir oollftänbig beroufjt bin, 
roie ber jenige, ber ifjn oorattägefagt, fid) iljn oorgeftellt fjabe. 
£at er etroa fid) unter bemfelben einen roeltlta) en £önig unb 
(£rlöfer gebaut, roäf)renb ber fpdtere ^ropljet fein fold)er, fon= 
bern ein g e i ft i g e r äönig unb (Srlöfer mar, fo ift eben biefer 
aua) nia)t oorauägefagt roorben unb bie ^rop^egeiung aua) 
nid)t eingetroffen. Cb fomit eine S5?eiffagung als eingetroffen 
ober nid)t eingetroffen gu erfldren Jei, fjängt fo lebiglia) oon 
ber roaljren Sluffaffung ber „Sßropljegeiung" ab. 3ft eS aber 
nid)t gang unmoglia), gu toiffen, roie fid) ber „^ßropljet" 
bie $$orauäfagung gebaa)t Ijat, befonberä roenn biefelbe fo in 
bilberreid)en, allegorifa)en unb unbeftiminten 3luöbrücfen er= 
fd)eint, baß man fia) am (£ube alles $Röglid)e barunter oor= 



Digitized by Google 



- 227 - 

ftellen fann? Unb wenn aud) St^atfad^c unb 93orau3fagung 
bcm «Sinne nad) fid) beefen, b. I). toenn ba§ SBorauägefagte 
toirflia) fo gebaut toar, toie e3 bann eingetroffen, toer fann 
bann nriffen, ob ber ißropljet ba3 ©reignig in ber £(at auS 
göttlicher ^nfpiration — unb barunt Ijanbelt eä fid) ja 
bei ber Chrutrung eineä toaljren, b. i. eineä oon ©Ott felbft 
infpirirten s $ropljeten — oorauägenmfit unb oorauägefagt 
f>abe, unb md)t lebiglid) auä rein menf d) litt) er ($utftd)t? 

9ftit ben ©unbern, bie alä SBcrocifc bienen foltten, wirb 
e§ alfo für ein unb alle Wal nid)t3 fein. Ueberfjaupt falten 
ja bie SBunber immer nur mit ber £ei)re, bejieljungStoeife 
bem ©lauben an bie £e§re gufammen. 9tur roer bie Seljre 
glaubt, wirb aud) bie bamit in SSerbinbung gebrauten Sßunber 
glauben. 9cur roer ber 2Inftd)t ift; bafc ber, roeld)er fid) 
für einen ^ßropljeten auägiebt, roirflid) ein fold)er fei, b. i. 
bajj er roirflid) oon ©ott infpirirt roorben, nur ber rotrb 
aud) baS, roaä jener ^rop^et getljan, für roirfltd)e 3^unber 
galten, b. in bemfelben ein Organ feljen, burd) ba§ ©Ott 
felbft foroo^l lefjrt, als aud) §anbelt. £>enn 5öunber finb ja 
nur foldje Sfjaten, bie ©Ott felbft burd) feine Organe oer= 
richtet, ju bereu SSoHbringung iljnen oon ©ort felbft bie 
^raft unb 9Jcad)t oerliefjen. jhirj: nur roen id) fd)on für 
einen roafjren $ropf)eten fjalte, nur beffen Saaten werbe ia) 
aud) für Söunber erflären. <5o brefjen mir un3 aber fd)lett)t- 
f)in in einem Girfel Ijerum: ber roafjre ^ßropfjet fotf burd) 
bie $Öunber beroiefen werben, unb bie SCÖunber burd) ben 
roafjren ^ßropljeten. <5o bilben benn bie SBunber gar Feinen 
befonberen gaftor meljr, unb e3 fjanbelt fid) einzig unb allein 
nur um bie roafjre, b. Ij. göttlid) geoffenbarte ßeljre. 2)ie 
grage ift alfo bie: toie fann mit ooller ©eroif$eit entfd)ieben 
werben, ob trgenb bie oon einem „^ßropljeten" oorgetragene 
Seljre eine roafjre, b. f). göttlid) geoffenbarte fei? Watt) ber 
9lorm beS Gilten Seftamenteä ift bie Sefjre trgenb eines $ro= 
Preten burd)auö an ber ßeljre SJiofte ju meffen, ift bie £eljre 
9ttoftö ber einige roafjre 9Kaj?ftab bafür. $lber u>ie ftefjt 

15* 



Digitized by Google 



e§ mit biefem Wafjfta* felbft? 2öer bürgt bafür, bafj 
unfere 9luffaffung baoon, falls wir ntdjt roieber fclbft 
infpivirt finb, roie man eä ja von bcn (Sonciüen fagt, bafj 
fie nur auf ©runb göttlicher ^nfpiration gur wahren 2tuä= 
legung ber £ef)re (grifft befähigt feien, aud) bie richtige, aud) 
bie roaljre fei? Söirb bodj jebe göttliche Offenbarung, fo= 
balb fie in ben menfä)lid)en ©eift eintritt, burd&auä gu einer 
menfefj liehen Offenbarung, b. h- gu einer Offenbarung, 
rote beS menfdjlichen ©etfteä überhaupt, fo fpeciell be3 
jeweiligen geiftigen 3uftanbeS ber bie fog. göttliche Offen* 
barung in fitt) aufnelmtenben $Renfchen, fo bafj in allen 
biefen Sluffaffungen bie ^Dlenfa)en nur fidj felbft abfpie= 
geln, roir barin nur immer 5Jienfd)litt)e§, 8ubjeftioe3, ^nhu 
oibuelleä oor un§ fjaben. <5o ift benn auch bie Sluffaffung, 
bie roir oon ber „göttlichen" ficr)rc TOoftS haben, eben immer 
nur unfere Sluffaffung, unfere Söorftellung, unfer 33c- 
griff baoon unb roir gelangen gu bem Slnfiri) berfelben 
ebenfo roenig, als roir mit unferen Verkeilungen ber 
SMnge gu ben fingen felbft, gum Slnfiä) ber SMnge 
gelangen. SDod) hierüber noch Näheres gleid) unten. 9ftan 
begreift alfo, baft roir — ftatt bie £efjre irgenb eineä fpä= 
teren Propheten, roie eä gur ©r^ärtung tr)rer ©ahrljeit oon 
bem Sllten Xeftamente felbft oorgef abrieben ift, mit ber &§re 
$Rofi3 gu Dergleichen — jene fieljre immer nur mit ben 2fuf= 
faffungen unb Gegriffen, bie roir über bie fiefpre SRofiS 
haben, Dergleichen, ober, ba bie Sluffaffung ber ßehre irgenb 
eineä fpdteren Propheten ja felbft roieber nur unfere Sluf= 
faffung berfelben ift, roir nur unfere eigenen Vorftetlungen 
unb begriffe mit einanber felbft Dergleichen, unb roir 
fo in alle ©roigfeit nie über un3 felbft hinaus gu irgenb 
einer „geoffenbarten" &hre an fitt) gelangen. 

Unb fo fann roeber beroiefen roerben, bafj irgenb ein 
Prophet felbft eine göttliche Offenbarung erhalten, noch bafe, 
roenn bieS auch toirf(idt) ber gall roäre, bie Stoff äff ung ber= 
felben burä) bie tötenfehen eine roahre ober objefttoe fei, fo 



Digitized by Google 



- 229 - 1 

bajj meber ein Prophet, uod) feine ganger, anf $runb 
einer befonbercn göttlichen Offenbarung, bie gkätenfion, über 
ben ©efefeen $u ftefjen, mit auch nur einigem 9tecf)t er= 
^eben fönnen. 

Unfer Slutor fudjt bie ®efaf)r, bie ihm oon einem wahren 
^rop^eten ober einer Befonberen göttlichen Offenbarung für 
feinen Staat brohen tonnte, einfach baburä) abjuwenben, baft er 
bie Staatsgewalt felbft cntfcheiben läßt, wer ein wahrer ^ro= 
pr)et fei, unb wer nicht. Natürlich n)irb ber Souoerän ben 
(ifjarafter eines wahren Propheten immer nur an beseitigen 
finben, bie für feine ©efefce, feine ^olitif lehren unb 
SBunber thun, b. h- an ben Staatäpropheten. $iefe fiöfung 
mag für unferen 5lutor oon feinem Stanbpunfte au§ eine 
confequente fein, erfcheint aber bodf) al§ eine etwas — 
plumpe. ®ehen mir nun auf baö ^erhältmfj be§ Staates 
$ur Kirche, jur Religion nach SDtofcgabe be§ 9Uuen $efta = 
menteS über. 2luch ba werben mir mefleicht eingehenbcr 
fein müffen, al§ bem iBerfaffer felbft unb roohl auch Den 
fiefern, wenigftenS oielen berfelben, lieb ift. SDod) wollen 
mir muthig baran. 2lm (£nbe bürfte möglicher 2£eife <£ineä 
ober baä Rubere boa; nicht fo gang ohne Sntereffe fein. 

2. <Ättf ^rttnbfaae bes 'gelten tyfttmenies. 

3n ber 23eftimmung beö SSerhältniffeS beä Staates gur 
Kirche ober £efjre (Shrifti beobachtet unfer Slutor folgenben 
©ebanfengang : 

9cad) ber chriftlichen ßehre ift SefuS $u betrachten 
einmal als (Srlöfer, bann als ß ehr er unb enblich als 
^önig ober Regent. 

2£aS bie erlöfenbe X^ätigfcit ober Seite feines 9lmteS 
anbelangt, fo lehrt man unS, bajj er burch feinen $ob am 
Äreuje währenb feines erften SöanbetS auf ©rben biefer 
Aufgabe bereite oollfommen entfprochen höbe. 211S Sehr er 
wirfte er tfjeilS felbft in eigener ißerfon, ba er auf ßrben 
weilte, theilS fe^t er bie Cehrthätigfcit noch bis jur Stunbe 



Digitized by Google 



— 230 - 



burd) feine ©teuer, bie ^riefter, fort. 2113 &önig aber 
roirb er erft bei feiner groeiten Slnfunft auftreten; erft bann 
wirb er feine §errfcfjermadjt augüben, roäljrenb er bei feinem 
erften Steilen auf (£rben nod) fein eingigeS politifdjeg ober 
roeltlidjeg 9fed)t befeffen. (Srft bann werben aud) hie ©e= 
roalten ber irbifdjen §errfcher aufhören unb Gfjriftuä allein 
5Weg im Willem fein. 

2llfo auf (*rben mar bie $f)ätigfeit (Shrifti, aufjer ber 
erlöfenben, nur eine belehrenbe. ($r tyatte bie Aufgabe, bei* 
Söelt bie göttlichen Offenbarungen gu oerfünben. (£g ift fein 
3roetfel: roenn mir roiffen, mag eine göttliche Offen= 
barung ift, fo ^aben mir alle ung berfelben gang unbebingt 
gu unterwerfen, ©eljt benn bag, roag ©Ott felbft gefprodjen, 
roäg ©ort fetbft befohlen, nid)t allem Ruberen abfolut oor? 
2lber bie grage ift: roie fönnen mir benn roiffen, roag 
roirflia) eine göttliche Offenbarung fei? 2öer entfdjeibet 
barüber, ob bag, roag als fieljre (Shrifti auggegeben roirb, 
alles göttliche Offenbarung fei, unb, roenn nicht, roag beim 
alö foldje ju betrachten fei? Unb gallg man roirflid) gött? 
liehe Offenbarung guläjjt; roer legt fte bann aug; roer ift 
ber 3« tcr P r ct berfelben? £)a fönnen benn nur entroeber bie 
^ird)e, ober bie (Singeinen, ober bie 6taatggeroalt 
in Eetradjt fommen. 2öag bie tfircfje betrifft, fo ift eg jebodj 
roeber bie SlHgememfirche, roelc^e obige gragen gu entfd)eiben 
hat, nod) eine $artialfirche. SDte Slffgemeinfirche begljalb 
nicht, roeil nur eine ^erfon etroag erflären unb befchlie&en 
fann, eg aber eine Slllgemeinfirche alg ^perfon gar nid)t 
giebt; unb bann auch, roc ^> wenn °i e ^lllgemeinfirche gu be- 
stimmen hatte, roag eine göttliche Offenbarung, unb roie fte 
auögulegen fei, biefelbe bann aud) §errin über bie roeltlidjen 
£>inge roäre, alfo fdjlechthin einen Unioerfalftaat con= 
ftituirte. #ber auch ö » e ^ßartialfirche fann bog in föebe 
ftehenbe ßntfeheibunggrecht nicht befifcen, roeil ja bie -Dingel* 
fird)e nichtg ift, alg bie (Summe aller (ftngelchriften in einem 
Staate, bie (Hngelnen aber ihr Judicium, roie roir roiffen, 



Digitized by Google 



— 231 - 



ooüftänbig auf bie oberfteu £errfdjer übertragen Ijaben, rntb 
überhaupt bie ^artiatfirdje mit bem betreffenben Staate ja 
gang unb gar gufammenfällt. Unb fo bleibt bentt nur bie 
Staatsgewalt übrig, um obige fragen S u eutfdjetben. 

So finb benn ber «Staat unb bie ^tirä)e, bie roeltlidje 
unb bie geiftlidje (bemalt burdjauä nur in ($iner §anb, in 
ber §anb beö roeltliajen ^errfajerS. $5er oberfte roelttidje 
Aperrfdjer ift aua) in firdjltdfjer ober religiöfer £rinfia)t (Sinä 
unb Sittel: oberfter §irte unb f>ödf)fter ^ropfjet. 

SDer Staatsgewalt ift alfo aua) in religiöfen fingen 
nitt)t roeniger unbebingt gu gefjordjen als in roeltlidjen. 
Oljneljin giebt e§ eigentlidj nur (Hn SDogma, beffen geft= 
galten für ba§ Seelenheil abfolut notfjroenbig ift, ba§ $)ogma, 
bag 3 c f u 3 ber oer^eifcene SReffiaS ober ($f)riftu§ fei. £ä&t 
atfo bie Staatsgewalt nur btefeS (£ine 3)ogma gewähren, fo 
genügt bteS oollfommen gur (Erlangung beS eroigen £ebenö. 
Sitte anberen Dogmen finb etroaS ,3nbifferenteg, unb nur 
t^eilä au§ §errfdjfua;t , tfjeilS gur ^ä^rung ber 9tuljmfud)t, 
tfjeilä gar roegen materiellen (SeroinneS aufgeftellt. 

So im Allgemeinen unfer Autor. 3nbem a & cr berfelbe 
oon ber Sd)roiertgfett überhaupt fpridfjt, gu entfdjeiben, ob 
,3rgenbeiner in ber Sljat göttliche Offenbarungen erfjalten, 
alfo in 2öafjrf)eit ein s $ropljet fei, ge^t er ^iemit oielleidjt 
roeiter, als er urfprünglidfj beabficfjtigt Ijaben mag. $)enn 
^ebermann fief)t ein, bajj cS fid) fo nidfjt bloS barum Ijanbett, 
roeldje oon ben biblifa)en &fjren roirflidj göttliche Offens 
barungen feien unb roer fie gu interpretiren Ijabe, fonbern 
barum, roie bie ®öttliä)feit ifjreS (SfjarafterS überhaupt be= 
roiefen, ober roie gegeigt roerben fönne, ba& überhaupt eine 
göttliche Offenbarung oorliege. 3Me grage ift aber 
burdjauS fo gu ftellen. Sagt bodj#obbeS felbft, ba& 
man bem Staate nur ba ni$t gu gefrorenen Ijabe, roo eine 
gegenteilige göttlidje Offenbarung oorfjanben fei. 9)fttfjin 
mufe notfjroenbig bie $Ijatfacf)e ber göttlichen Offenbarung 
fetbft oor Allem entfdjieben roerben. 2)enn ftüfct fiaj nia)t 



Digitized by Google 



— 232 — 



bie gange Haltung genriffer jtird)en gegenüber bem (Staate 
auf eine angebltdje göttliche Offenbarung? Steint fomit 
bie $xa$t, °& Denn D * c ftüty i^ne „göttlufje Offenbarung" 
roirHid) erhalten Ijabe, nid)t juft ber (Sarbinalpunft $u fein? 
2Benn alfo eine £ird)e bie abfolutc ©eltung ifjrer Dogmen 
al8 gottlid) geoffenbarter Seljren prätenbirt, mufj man bann 
nidjt notfjroenbig fragen, wie benn bie ©öttltd)feit biefer 
fielen bemonftrirt werben fönne, aber ob man eä met* 
leid)t nur glaube, nur meine, biefelben feien göttlidj ge* 
offenbart? SBom Staate oerlangen, ba§ er irgenb eine reli= 
giöfe ©emeinfd)aft, bloS weil biefe felbft e8 glaubt, felbft e3 
oerfid)ert unb fagt, iljrem ©rünber feien oon ©Ott Offen= 
barungen gu Tfytil geroorben, unbebingt gewähren laffe — : 
ift eine fold)e gorberung nid)t gar gu — naio? berufen 
ftdj bod) alle Religionen unb itirdjen, mögen jie einanber 
nod) fo feljr roiberfpredjen , in gang gleicher SCÖcifc auf gört* 
üdje Offenbarung. Söenn ber SRorwonenpropljet 93rigl)am 
?)oung in einer feiner ^rebigten fagte: „ber Gongref? ber 
bereinigten «Staaten Ijat ein ©efefc gegeben, bem gufolge bie 
^ologamie beftraft roerben foH. 3nbem berfelbe baS getyan, 
fo fjat er ftd) erfred)t, bie Offenbarungen, meldte ©ort, ber 9111; 
mächtige, feinem bolfe gu Z Ijeil roerben läfjt, meiftern gu motten. 
2öe8f>alb glauben mir an bie ^olngamie? SQßeil ©ort, ber 
§err, feinen Wienern burd) eine Offenbarung fie geboten Ijat" 
— roenn ber Wiormonenapoftet fo fpridjt, glaubt man nid)t, 
man l)öre geroiffe anbere ßird)en reben, bie aud) ir)r e ^ßräten= 
fionen in gang berfelben äBeife begrünben, ftd) ebenfalls auf 
eine „göttlidje Offenbarung" berufenb? SGöarum follten fomit 
jene,£ird)en mit i^ren gorberungen prineipiett ein größeres 
Redjt gegenüber bem Staate |aben, als bie Hormonen mit 
ber ftorberung ber ^ßologamie? 

$)afj oon Erbringung aud) nur einiger flftafjen gureis 
d)enber 93eroeife für bie ,,©ottlid)feit ber Offenbarungen" feine 
Rebe ift, ift Ijinlänglid) befannt. Verlieren mir barum aud) 
fein 9S*ort mef>r barüber. $n biefer 23egieljung Ijat aud) 



Digitized by Google 



nidjt eine OWtgion einen Sßorjug; aud) nidjt eine tyat einen 
Befferen ©runb, alä bie anbete. 

Str $aben bie 9totl)wenbigfeit eines 23eweife§, bafe 
eine göttliche Offenbarung irgenb einem 93olfe ober irgenb 
einer Äirdje wirffia) ju £l)eil geworben, ben (Sarbinalpunft 
genannt. 3" Saljrljeit liegt biefer jebodj ganj anberö wo. 
SDenn audj angenommen, e3 fei eine foldje Offenbarung burd) 
einen ©ottgefanbten , ober meinetwegen burd) ©ort unmittel= 
bar felbft in ber %$at an bie $Jienfd)en erfolgt: ma§ bann? 
Sa3 Ijaben mir baburd) gewonnen? 93lutwemg. £>enn 
benfen mir unä, irgenb ein Spropljet, alfo ein 3nfpirirter, 
oerfünbige bie rcinftc , abfolute Satyrljeit. 2lber was fjilft 
baä benjenigen, ju benen er fpridjt, unb bie nid)t infpirirt 
finb? SDer $rop!jet fann natürlid) nur in Sorten fid) oer= 
ftänblid) gu mad)en fud)en. Sir $aben jeboa) gefef>en, bafj 
bie Sporte ja nur £tiä)tn finb; baf* fie auf baS, wooon 
bie ftebe tft, nur Anbeuten, wäljrenb ber alt, alfo bie 
£auptfad)e, bura)au§ oon ben §örenben abfängt, bie §örenben 
ben €>inn ber Sorte beftimmen ober bie begriffe berjenigen 
©egenftänbe, auf weld)e bie Sorte ^inroeifen, bilben. pflögen 
alfo 3nfptrtrte felbft mit ben oon i^nen gefprod)enen Sorten, 
burd) weld)e fie jene fublimen $)inge ber Religion be$eid)nen, 
bie aböquateften, wafjrften Segriffe oerbinben, fo Ijaben eben 
nur fie, bie ^nfpirirten, biefe begriffe. 2lber bie Slnberen? 
9ttüjjten biefe nid)t ebenfo infpirirt fein, wenn fie fiä) auf 
biefelbe £öfje ber abfoluten 9CBat)rr)eit ergeben follten, wäljrenb 
fie oljne Snfpiration in bie Sorte jener ^nfpirirten eben 
nur if)tt ißorfteUungen, i r)rc ^Begriffe legen tonnen, weld)e 
fomit ebenfo t>erfd)ieben unb inbioibueH fein werben, als e3 
ber geiftige 3uftanb biefer 9ttenfd)en ift? S^enfaHS werben e3 
aber nur menfd)lid)e unb natürliche ©ebilbe fein, ©anj gleta) 
oerljält eö fid) felbftoerftänblid), wenn bie abfolute ober gott- 
lid)e Saljrljeit auS 93üd)ern gu un§ reben foU. eingenommen, 
irgenb ein SSud) enthalte bie reinfte göttliche Offenbarung. 
Wirb ba nia)t in berfelben Seife in bie Sorte biefe« $ua)e$ 



3cber eben feine ^orftellungen , feine begriffe legen, fo 
ba§ baS, mag er fidj unter bem ©elefenen benft, immer nur 
fein Sßrobuft, feine ^Rad^e ift? Wenn man meint, eä 
Brause bie abfolute Wahrheit nur münblich ober fdjriftlid) 
ben 9ttenfchen mitgeteilt gu roerben, unb biefe hätten bann 
nrirflidj bie abfolute Wahrheit, fo ©ergigt man babei nidjtä 
roeniger, als gerabe bie §auptfad)e, nemlia) bie 2*ermi tte= 
lung, baS ^Kebium beS menfd;lid)en ©eifteä, man 
oergifjt, bajj eä fid) um fein §aar anberä oerhält, als mit 
ben fingen an fid) unb beren <£rf Meinungen. s Jtor roaä 
bie $)inge für unS finb, nur als roaS fie fia) in unö 
barfteHen, b. h- nur roaä mir auö ihnen machen, nur baä 
ift baS Cftttfcheibenbe, nur ba3 fann für un8 in Betracht 
tommen, nur baä ^aben mir, nur oon bem nriffen mir, 
roähreub baS $)tng an fid) als fotdjeS gänglidj unbefannt ift, 
unb mir in ben $orftellungen ber SDinge nur unfere eigenen 
SßorfteHungen , bie SBorftellungen unfereS eigenen WefenS, 
unferer eigenen $)enfgefefce haben, ©ang ähnlich finb aud) 
bie fogenannten göttlichen Wahrheiten immer nur unfere 
©orfteffungen unb begriffe; mir finb immer nur in unfere 
eigenen ©efüfjle unb ©ebanfen eingefdjloffen, ofjne audj nur 
im geringften barüber hinaus gu bem Slnfid) ber göttlichen 
iföajrheiten felbft gelangen gu fönnen. 

<5o ftehe eS benn feft: aua) wenn ©Ott felbft gu uns 
fprädje; roaS oerfchlüge baS, welche SBebeutung hätte baS? 
WaS immer oon aufjen ber SHenfch in fein ^nnereS auf= 
nimmt, baS fefct er fofort bergeftalt in fein eigenes Siefen 
um, oerroanbelt er bermafjen in feine eigene Statur, bafe e3 
fd)lechthin nur fein (Gepräge, nur feinen Gharafter £ at * 
Angenommen alfo, eS märe <£troaS mirflid) bie göttliche 
Wahrheit felbft: fobalb eS in bie oerfdjiebenen ©eifter ein= 
getreten, bräche eS fich fofort in eben fo oiele oerfchiebenen 
färben unb Strahlen, als SRenfdjen eS in fich aufgenommen, 
unb natürlich in gang menf gliche färben, in gang menfa> 
liehe Strahlen; ober mit anberen Worten; eS nähme aua) 



Digitized by Google 



- 235 — 

> 



bic 6ubjeftioität bcr 3Renf$en an, würben oon bcn üftenfdjen 
affimilirt. Unb fo giebt cS laum einen größeren 2öahn, 
als ben, bafe wir im 33efi&e eineä Roheren, eines ©ött= 
liehen, eineä 9lbfoluten feien. $)enn roa§ mir oben 
oon ber phofifchen 9iatur be§ 5Wenftt)en gefehen — ba& 
nemlia) roaS oon aujjen an tyn heranfommt, ihn nur 
gur Offenbarung feiner eigenen 9latur anzuregen oermag, 
fo bajj er in ben <£rfa)einungen ber färben, beS ©djalleä ic. 
nur ben SluSbrucf feines eigenen SBefenä h at — : gang ba& 
felbe ftnbet ftatt bezüglich ber geiftigen €>eite beä SRenfdjen. 
So ^aben mir eben immer nur menfdjlidfje 93orftel= 
hingen, meufäjliäje Slnfidjten. ©ine göttlich geoffenbarte 
abfolute 29aljrl)eit, bie alä fold)e in unferem ©eifte fein; 
eine göttliche Sefjre, bie mir nad) ihrem göttlichen 3ns 
^alte in unö aufnehmen unb in un8 fcftl)attcn fotlten: 
märe bieö nicht bie reinfte Unmöglichkeit? (Sine göttliche, 
abfolute 2öafn*heit in ben ©eiftern ber Sftenfdjen: märe 
bieg nicht ber craffefte Söiberfprud) , ber offenbarfte Un= 
gebanfe? 

3Me8 $llle§ fcfjeint auch eine gemiffe Kirche einjufehen. 
Ober lehrt fie nicht gerabegu felbft, bafi bie göttlichen 2Öahr= 
heiten, roenn man bie 5luffaffung unb Sluälegung berfelben 
ben Sftenfchen hätte überlaffen muffen, als foldfje fchon 
längft auS ber Söelt oerfdjrounben mären, roeil fie in ben 
©eiftern ber URenfchen fid) eben in lauter 3ftenfchliche3, 
6ubjeftioeS unb Snbioibuelleä oerroanbelt hätten; bafj im 
©eftrüppe unb SDttficfjt oon Jfrfthümern ber $fab ber $ßahr= 
heit fxdt> gänjlich oerloren haben mürbe, unb man bei ber 
nothroenbig entftanbenen Unjahl oon einanber roiberfprechen= 
ben 2lnfichten unb Meinungen fchlechthin gar nicht roüftte, 
an meldje oon ihnen man ftdt) gu h a ^ en h^ c > Da 6 a & cr 
biefeä Sßerfchroinben ber göttlich geoffenbarten ßehren nur 
baburdj oerhinbert roerben fönne, bafe ©Ott felbft bie auf 
ben Gonctlien oerfammelten SBifdjöfe burch unmittelbare 3n= 
fpiration unb Erleuchtung oor jebem menfehlichen ^rrthume, 



Digitized by Google 



- 236 — 



oor jeber fubjeftioen 5luffaffung bewahre, unb fo baS auf 
benfelben 33efd)loffene unb Deftnirte, weil oon ©Ott fclbft 
Bewirft, wirflict) (*5öttlic^cS unb 2lbfolute3 fclbft fei? 

©o etwa jene jtHrdje. Slber einen Slugenblicf ange= 
nommen, ba& ba3 auf ben Goncilien SBefdjloffene unb DefU 
nirte in golge göttlidjer 3 n fP ira ^on wirflict) bie abfolute, 
über icbcä 3Jcenfd)lid)e unb ©ub jeftioe erhabene SEÖa^r^cit 
fei: wa3 bann? SGöag foH nun au§ biefen Söefchlüffen unb 
Definitionen in ben ©eiftern ber Slnberen, ber 9^ia)t= 
infpirirten, werben? fügten fte fict) er nicht unfein 
bar, trofc i^rer abfoluten SBa^eit an fid), ja bod) in 
üftenfchlicheä, ©ubjeftioeS unb 3nbimbueffe§ oerwanbeln, fid) 
bod) in ben oerfdjiebenen Sluffaffungen ber 2ftenfchen oerlieren? 
SBenn jene Äird)e lehrt, ba§ nur bie infpirirten ßoncilten 
baä wahre 3ßerftänbni&, bie richtige Auslegung ber göttlichen 
Wahrheiten befifcen Fönnen, mujj fie bann nidjt jugeben, bajj 
alle Slnberen, weil nicht infpirirt, jeneä SBerftänbniffeS 
fdjtedjtljin unfähig feien? Sßttaä ift alfo bura) biefe unfe^l= 
baren (Joncilien eigentlich gewonnen? 9cur bieg, bafe eben 
einzig unb allein ben 2Mfct)öfen bie SBa^r^eit ju £f>eil wirb, 
unb auch baä wieberum nur im Slugenblicfe ber (Erleuchtung 
fclbft , wäljrenb fie nachher ben befdjloffenen Definitionen 
gewifj fo oerftdnbnifeloä gegenüber ftehen, alö bie übrigen 
nitt)t infpirirten 3Jcenfct)en. Ober follten etwa nur biefen bie 
9Jcofterien be§ ©taubenS unbegreiflich fein? Unb fo fagen 
wir benn: wenn bie 23ifdjöfe auf ben Gonctlien nur auf 
©runb ber ^nfpiration bie oon (Shnftuö t>erfünbigte abfolute 
Söahrljeit richtig gu oerftehen unb auSjulegen oermögen, folgt 
barauä nicht unwiberf prechltch , bafj bann, um wieber bie 
Definitionen ber (Soncilien richtig ju oerftehen unb auszu- 
legen, aud) bie Slnberen ebenfo oon ©Ott infpirirt unb er= 
leuchtet werben müßten? 

Unb wie notfjwenbig wäre nicht biefe .gnfpmuion ! SÖMr 
bürfen ja nur fe^en, waS ohne fote^e bie üKenfdjen auä 
ben „göttlichen Wahrheiten" machen. 33etraa)ten wir juerft, 



Digitized by Google 



- 23? - 

roaä im Sd&oofje beä $roteftantiämu* oor fidj gegangen, unb 
nod) immer cor fia) gel)t. 

2113 in golge jeneö großen 3lbfattä oon ber Autorität 
beä ^ßapfteö unb ber Goncitien bie Söibel frei gegeben rourbe ; 
alä jeber (Einzelne ba§ 9tedjt befam, biefelbe gu lefen unb gu 
beuten: geigte fid^ bann baä über bie 6ubjeftu>irung bev 
„göttlidjen 9S>aljrf)eitcn" burdj bie ^ftenfdjen ©efagte nidjt 
fo redjt Ijanbgreiflid) ? SBurbe nidjt $tffeä fo fubjeftiu unb 
inbioibuell; rourbe nidjt bie gefammte „göttlidfje Offenbarung" 
fo oermenf $ lidjt, baß man in ber gangen fiefjre rein nur 
WenfdjlidjeS unb SUatürlidjeä fie§t unb ba3 metteiajt in ben 
Slugen 5lnberer juft SOöidjtigfte gerabegu als unroaljr gang 
unb gar oon fidj abwirft? Unb felbft bie fog. ©rtyoboren, 
raeldje baS „göttltdje ©ort", fo, roie e§ in ber SBibcl fteljt, 
in ityrem ©lauben rotrflidj gu befifcen meinen, madjen begüg= 
litt) ber «©ubjeftiottät, oon ber mir Ijier fpredjen, feine 2lu& 
naljme, ober feinen Unterfcfjieb. SDenn ifjre „göttlidfje 2öaf>r; 
tyeit" — roaS ift fie anberS, als eben ifjre Sluffaffung, 
iljre Meinung? 3f* f« wa) nur im geringften roeniger 
fubjeftio, roeniger bem .Jrrtljume unterworfen, unb wollen 
am <£nbe nidjt alle 9lnfidfjten bie nötigen, bie ortljoboreu 
fein? ©erufen ftdj nidfjt alle Meinungen, felbft bie oer* 
fdjiebenften, einanber roiberfpred^enbften, gleidfjmäfjig auf baS 
„göttliche 2öort" als iljren ©runb? Unb fo ift e$ benn 
roirflidfj gang ria)tig, bafe eS im ©dfjoofje beS ^ßroteftantiämuS, 
roo Seber für fidj bie SBaljrfjeit fuajt, e3 ebenfo oiele btoer* 
girenben religiöfen Sluffaffungen unb Uebergeugungen , als 
©eifter felbft, giebt; bafj Seber, roie feinen eigenen ©Ott, fo 
feine eigenen religiöfen $lnfid)ten überhaupt fjat; furg, bafj 
eben 3>eber in bie Söorte ber 33ibel nur feine ©ebanfen, 
feinen Snljalt legt, alfo Seber feinen eigenen fubjeftioen, 
inbioibueHen ©lauben Ijat. 

• 2öir finb übergeugt, bafc man fat^olifa^erfeitS bieä SllleS 
uollftänbig gugiebt, unb gemig am aUerroenigften leugnet, 
bajj ber ^roteftantiömuä burajroeg in ber 3^at ftatt beS 



Digitized by Google 



— 238 - 

„£öf)eren unb ®öttlia)en" in feinem Glauben rein nur 
^enfa)lid)eg unb SubjettioeS $at. Unb babei wirb man 
natürlid) mit innigfter Söefrtebigung auf bie eigene tfird)e 
gurücfblitfen, roie fie beim bodj ein gang anbereS 2Mlb bar= 
biete, unb man wirb nid)t genug ©ott banfen tonnen, bafj 
man nidjt fo ift, roie bie — Reiben. $Iber bietet biefe jtird)e 
aud) roirflid) ein anbereä 23ilb bar? 3ft autt ) 
nur um ein §aar beffer, als bie 2We§ in 5ltome unb in 
Ü)tenfd)lid)e3 auflöfenben — s ^roteftanten ? 

2öir Ijaben 311 geigen gefud)t, bag bie Sßroteftanten an 
ba3 „göttlidje 2öort" ber 2Mbel als fötale 3 ja bod) nidjt 
Ijerantommen tonnten; ba& bie 93ibel ja nur 5Borte enthält, 
bie fie mit ifjren ©ebanten, iljren Gegriffen erfüllen, 
benen alfo fie erft ben eigentlichen 3n$alt geben muffen; 
bajj fomit immer nur oon menfd) liefern £§un, oon 
menfd)lid)en Sluffaffungen unb ^robutten bie Dftebe fein 
fann, roie überhaupt bie 9Jcenfd)en, göttliche SCßa^r^eiten einen 
Slugenblicf aud) angenommen, biefe ja bod) notljroenbig in 
tljr 2öefen, in iljre Statur, alfo roieberum nur in TOcnf^ 
lidjeö oerroanbefa müßten, ©laubt man nun aber, eingig 
bei ben Sproteftanten ge^e biefer S8ermenfd)lid)ung3= unb 
6ubjeftioirung3proge& oor fia;, unb bie £atf)oltfen ftünben 
ben Definitionen ber (Soncilien etroa anberä gegenüber alä 
bie ^roteftanten ber 23ibel? 311« ob jene anbere flttenfdjen 
mit anberen 23ebingungen, anberen ©efefeen roaren, alö biefe ! 
3Bir bädjten alfo, roir Ratten ba roie bort nur benfelben 
geiftigen ^ßrogefj oor unä, ber benn aud) nur baäfelbe s $ro= 
butt ^aben fann. Unb roirflid) geigt bie alte £irä)e im 
©runbe ein gang ä$nlid)eä SBilb, roie ber ^roteftantiämuä. 
2lud) in ber alten jttrdje roirb bie fie^re in jebem ©ingeinen, 
ber überhaupt nur einigermaßen biefelbe in fid) oerarbeitet 
unb lebenbig mad)t, ober gu begreifen fud)t, in ber 2lrt oer= 
fubjeftioirt unb inbioibualifirt, bafj niä)t nur naa) ber 9iatur 
ber oerfdjiebenen Hölter unb Reiten, fonbem innerhalb biefer 
fclbft roieber nad) ber geiftigen 9Ratur unb Organifation ber 



Digitized by Google 



239 



©ingelnen ber ttatholigiSmuS nicht weniger SBerfdjtebenheit 
unb ^annigfaltigfeit aufroeift, als ber s $roteftantiSmuS, unb 
wir in jenem gang wie in biefem biefclbc große, umfaffenbe 
Sfala oon Meinungen , oom bitfften Aberglauben Big gum 
entfd)iebenften Unglauben, oorfinben, unb auä) im $att)oligiS= 
muS in 2öal)rfjeit 3«Der feine eigene Auffaffung, feinen 
eigenen ©lauben ^at. Unb bie „Einheit" beS ÄutholtgiSmuS 
befteljt im ©runbe nur in ber ©inen offigi eilen toben 
(Glaubens f or m el, roär)renb ber lebenbige ober eigentliche 
Glauben, b. % baS roirfliche dafürhalten ober Uebergeugtfein, 
in 3ebem boä) ein anbereS ift. 9Uä)t bie oage allgemeine ©lau= 
benSformel, baS äußere 23efenntniß unb baS meä)anifd)e ober 
gebanfenlofe §erfagen ber Sippen ift ja baS AuSfcf)laggebenbe, 
fonbern lebiglia) bie Söeftimmtheit, momit id) im Snnern, 
im ©eifte bie gormel auffaffe. ßebiglid) in bem 33 ie geigt 
fict) ber eigentliche 3nr)alt. daß aber biefeS 2öie in ben 
oerfdjiebenen ©ingeinen aud) als ein oerfchiebeneS erfetjeint, 
rotffen mir bereits. 3ft aDcr D * c ®ine äußere gorm bei 
fo mannigfaltigem Inhalte nicht eine Unwahrheit, ein 
©djem, ba bem Siefen nach i a öott ) ^ nc Einheit befielt ? 

Oben fyobtn wir bargethan, baß, wenn eine göttliche 
3>nfpiration ber ßoncilien auch roirfttch ftattfdnbe, bieS ben 
außerhalb ©tehenben ja bod) nichts nüfcte, ba biefe boch 
immer nur ihre Auffaffungen ber ©oncilienbefchlüffe, alfo 
immer nur menfehliche Anflehten unb Meinungen fyofotxi 
fönnten. Aber roie? Söenn auch &egügliä) D i e fa 3nfpi™= 
tion nid)t einmal ber geringfte SBeroeiS geliefert roerben fann ? 

Die darftellung ber Äirdje felbft ift befannt. (ShriftuS 
oerheißt nach *h r f e i ncr Äirche ben SMftanb beS hl- ©eifteS. 
9cadj ber Definition ber Kirche ift ©hnftuS ©ott felbft. 
SBenn nun ©ott felbft oerfpricht, baß er burä) ben Iji. 
©eift in alle SBahrljeit leiten werbe, fann ba noch irgenb 
ein ifaeifel fein, baß biefe Kirche roirflich bie Wahrheit, bie 
göttliche, abfolute Söahrheit befifce; baß ihre offigietten defi= 
nitionen roirflich oon jeglichem 3rrtr)ume f<§tedt)t^in frei feien? 



- 240 - 

©Ott felbft wirb bodj galten, maS er jufagt, unb ber 
©eift mirb bodj im ©tanbe fein, ber iljm erteilten 9ftiffion 
gu entfpredjen, ber flfttffion, bie Äirdje, begieljungSroeife bie 
(Soncilien, mirfliä) in alle Söafjrljeit gu führen, fo bafj benn 
in ber Stljat nidjt 3ftenfä)en, fonbern ©Ott felbft burä) feine 
£irä)e fprid^t unb Ijanbelt, bie 23efd)lüffe ber $irdje in ber 
Zf)at »efdjlüffe ©otteS felbft finb. 

9hm, ftimmt ba nid)t OTeS f>aarflein? greilia), roenn 
©Ott felbft jeneö 33erfpreä>n getrau, hoffte baljer mä)t bieg 
notf>menbig guerft beroiefen werben? $)aoon, bajü ba« ©ua), 
roela)eS baS SBerfpredjen enthalt, ja erft fpäter innerhalb beS 
€>ä)oojje3 ber &irä)e entftanben, biefe fomit tljrem ©rünber 
Söorte in ben 3)tunb legen fonnte, bie berfelbe entroeber gar 
nidjt gefproa)en, ober boä) in einem anberen Sinne gemeint 
$at, baoon motten mir gänglidj abfegen. 3Sir motten einen 
Slugenblicf annehmen, baß 3efu§ jene SBorte mirfliä) getljan, 
unb groar in ber SBebeutung, meiere bie fatlj. $ira)e benfelben 
unterlegt. Slber Obermann fieljt ein, bafj jene SÖöorte nur 
bann, menn 3efu8 mirflia) ©Ott mar, einen 2öert$ fjaben, 
inbem eben nur ©Ott über ben f)l ©eift biäponiren fann, 
aber fein Sftenfdj. 2öaS fottte audj auS bem flKunbe eines 
3Renfä)en baä 93erfpreä)en nüfcen, bafe er ben an tyn 
©laubenben ober feiner Äirdje ben §1. ©eift fenben merbe? 
2llfo nur bann, menn 3efu3 ©Ott felbft mar, fann auf 
©runb jenes 93erfpreä)enS Ijin feiner Jtiräje Untrüglia)feit 
unb Unfef>lbarfeit gufommen. SJhifj baljer nidjt oor allen 
fingen bie ©ottljeit %t)n gur Söaljrljeit erhoben fein? $>afj 
©Ott, ber Unen blidje, fia) in einem ^enfa)en barftetten, 
in einem 9)tenfdjen erfreuten fottte, ift ein fo ungeheuer* 
lieber ©ebanfe, bajj faum etroaS SlnbereS in bem 'äRafje ber 
33ema(jrl>eitung ober beö 33eroeife§ bebarf, befonberS 
menn ein afjnlidjeS (Jrfdjeinen ber ©ottfjeit in 9ftenfä)engeftalt 
aua) noä) in anberen Religionen behauptet mirb. Sllfo S3eroeife ! 

?lber genügt eö benn nidfjt, bajj jene Stirbt 3efum als 
©Ott bepnirt? Söarum fottte biefe Definition nia)t maljr 



Digitized by Google 



- 241 - 

fein, ba ja bcr 1)1 ©eift felbft in bcr Definition bcr Äirdje 
fpridjt? Dodj jcber nur lj<*lbmeg$ Unbefangene muß fd)on 
auf ben erften 23licf ben Girfel, in bem baä "Jtaifonnement 
ber ftirdje jtd^ bewegt, ^erau^finben. Denn nur, wenn 
3efu$ ©ott ift, fann bie Definition ber £ira>, b a 6 er ©Ott 
fei, auf ©runb jenes SSerfpredjenS unfehlbar fein. Üöaä be= 
wiefen werben fott, nemlitt): ba& ©Ott fei, fann nur 
bann alä untrüglidje SCBafjrfjeit ^ingeftettt werben , wenn 
,3efuä fcfwn ©Ott ift, wenn alfo bag erft 3ubeweifenbe fdjon 
bewiefen ift. 3 e M unfehlbar ©Ott, wenn bie Definition 
ber ftirdje, bafj er eä fei, unfehlbar ift. Diefe Definition 
felbft ift aber (auf ©runb beS oon 3 e f u gegebenen 5$er= 
fpredjenS) nur bann unfehlbar, wenn 3efu3 ©Ott ift. 2£ir 
fragen: fann ber circulus vitiosus gröfjer unb augenfdjetm 
lidjer aua) nur gebaut werben? 

2öenn aber ba3 §aupt= unb ©runbbogma nia)t bewiefen 
werben fann; wenn wir eben nur eine unbewtefene 2ln= 
nannte, einen ©tauben oor un§ fjaben, bann fann natür= 
lid) aud) oon ben anbern Dogmen nidjt bargetfjan werben, 
baft fie auf (Singebungen beö ffl. ©eifteS berufen. 

9lud) bie ©efa)ia)te jeigt gteidjfam ad oculos, was 
e§ mit ber Snfpiration be3 % ©eifteS unb bem — ©tauben 
baran felbft auf (Seite berer, bie ftd) juft am meiften auf 
biefe ^nfpiration fteifen, eigentlich unb in Soweit auf 
fid) ^abe. 

söefanntlid) fjat feinen Jüngern baS waljre 33er= 

ftanbiüg feiner fie^re mit ber ©enbung be3 $1. ©eifteä nad) 
feiner 2luferftehung in WuSftdjt geftellt. 5llfo follten bie= 
felben boef) {ebenfalls oon biefer 3eit an im ßidjte ber 
2£aljrl)eit gewanbelt fyobtn. Slber wie oerljält eö fid) in 
2öirflia)feit ^iemit ? $rofc aller SluSgiefjung beä f)l. ©eifteä 
gewahren wir in bem 8a)oofje ber jungen ^irdje aläbatb 
bie bebeutenbften Differenzen unb SßMberf prüdje , bie fia; auf 
nidjtS ©eringereS, als baä Siefen be3 <JljriftentI)umä felbft 
belogen, ^äljrenb bie Jubenapoftel — ooran ^etruö unb 

16 



Digitized by Google 



— 242 



Safobuä — fammt ityren' 3lnfjängeru (SfjriftuS unb fein SBcrf 
nur alä bic i?ollenbung beä ^ubentljumg Begriffen, unb 
fie über baö Subentljum ftt)led)terbingS nid)t fjinauö tarnen, 
uerftunb SßauluS unter ber £efjre <S$rifti ein prinzipiell 
gang Slnbercö, ein burdjaus s Jteue8, £öfjere3 unb Slllge- 
meinereg. 3 a fo ^ c f öi"9 Dcr ®egenfab groifdjen ^ßaulug unb 
ben anberen $lpofteln, bajj ber leibenfd)aftlid)fte ©treit unter 
ifmen entbrannte; ba{j fie fid) gegenfeitig 3 rr ^ c ^ rcr / falfd)e 
9lpoftel, bie hur Weinungen, nid)t aber bie Offenbarung 
®otteg felbft gelehrt Ratten, f galten. Söenn «ßaulug fid) 
alle Wüfje gab, bie oon tfjm gegrünbeten ©emcinben t>om 
3lbfatt in bag 3uben$rtftent$um ber anbem 9lpoftel gu 
bemalten, fo entraicfelten bie lederen einen nid)t geringeren 
(Sifer unb ganatigmug in ber 93efämpfung beö ^aulug unb 
beg oon ifjm geprebigten ßuangeliumg. <5ie fd)itften eigeng 
©enblinge aug, um bem £eibenapoftet feine 5lnl>änger roi^ber 
abfpenftig gu mad)en unb ber „allein wahren" ßeljre ber 
Subenapoftet gugufüfjren. Xlnb bod) rühmten fid) beibe 
Xfjeile im 93efifce beg §1. ($eifteg gu fein. 3Bir fragen: 
märe eine fold)e ©runboerfdjiebenljeit in ber Sluffaffung 
(Sljrifti unb feineg 2£erfeg benn moglitt) geroefen, roenn 
nrirflid) ber $1. @eift fte infpirirt bätte? Wufete biefer 
nitt)t fie alle mit einer unb berfelben iföaljrljeit er= 
füllen? 2öeld)e Sluffaffung baljer aud) bie roafjre fein möge, 
ift gleid) fatal. §aben bie Subenapoftel mit ifjrem „®efe&e" 
*Red)t, fo befinbet fid) ^aulug unb mit iljm bie gange fpätere 
Jtirdje im ^rctljum. ^ nD umgefe^rt: ift bag ^roangelium 
beg §eibenapoftelg bag roaljre, bann fe^en mir bie 9lnbern 
bem SBaljne fungegeben. 

Hub roeldy ein 33ilb bieten gar bie fpäteren ^oncilien 
bar! $)a bemüfjt man fid) eben fo fefjr um ben Ort ber 
SSerfammlung, alg um bie ,3uf am men f efcung berfelben, 
unb bieg Sltleg natürlid) nur, um auf bie SBerfammlung 
einen größeren <£inffu& augguüben, unb ifjre ?lbftimmungen 
beffer bet>errfd)en gu fönnen. £egt mau aber bamit nid)t 



Digitized by Google 



- 243 — 

Aar an bcn £ag, bafj man fetbft nidjt baran glaube, e3 
fei roirftid) ber |t. ®cift fetbft, ber bie SSerfammluug infpU 
rire, ba ja in biefem ^alle bergleidjen Littel ganj nu$to§ 
unb oergebtidj roären? 2öe(a)e SBebeutung tonnte e§ aud) 
nur I)aben, ob ba3 (Soncil in 33afet ober in 9ftom tage; 
ob baSfelbe in feiner Meljrljeit au§ Kreaturen be§ ^apfteS 
ober auS roaljrf)aft unabhängigen Prälaten beftefje, roenn ja 
boa) ber fjl. ©eift im entfdjetbenben Momente ba3 $otum 
beroirtt? ©ang baSfelbe gilt oon ber 2tengfttta)feit in ber 
Sidjerftellung ber freien 23eratf)ung, ber freien 5Ibftimmung, 
roie audj oon bem Mobuö ber ©timmgebung : ob nadj 
Nationalitäten ober nad) doofen. $)a intriguirt man, um 
bie Majorität ju geroinnen; ba ftreitet man fia) tagelang 
über SluSlegung oon 93ibelftetten ; ba f|ält man bie roo$t= 
gefefcteften Dieben für unb gegen. 2öogu bieS 2ltfe3, roenn 
bag föefultat ja bodj oom 1)1. ©eifte abfängt ? galTS man 
e§ auf fötale 2trt fo ^aarf(cin treibt, roie man e3 in einer 
geroöljnlidjen potitifdjen SBerfammlung treiben fann, 
oerrät§ man bann nidjt, bafj man felbft nidjt ben ©tauben 
an ba§ SBalten be§ §1. ©eifte§ befifce; baj? man fidfj im 
©egentfjeil oon ber 93orau3fefeung feiten laffe, aud) in einein 
(Sonett gefje eä oon Anfang btö gu (§nbe ntdjt roeniger 
natürlich, nid)t roeniger menfdjlia) tjer? 

Unb nun gar bie fo unfjeilootten @rf Meinungen oon 
Majoritäten unb oon Minoritäten! Sollte man 
nidjt meinen, baS (Srgebnifc ber <£inroirfung beS !jt. ©eifteS 
f5nnte nur ein SSotum ber ©inftim m i gfeit fein? Söenn 
aber nun btoS ber eine Stjeil eine Definition annimmt, ber 
anbere bagegen fie oerroirft, fo geigt bieS offenbar: entroeber, 
bafj ber \\. ©eift nidjt auf Stile feine Snfptratton au3ge= 
beljnt, ober, bafj fid) ein Sljeil gegen bie (Srinroirtung be3= 
felben oerfjärtet unb abroeifenb oertjatten t)abe. 2tber roeld)e 
fmb eS, bie ber fy. ©eift nidjt infpirirte? $)ie ber Majori; 
tät ober bie ber Minorität? ($8 ift bieS abfotut gar nidjt 
Su entfdjeiben. ©benfo: roetdjer $f)eil ift e3, ber fia) gegen 

ig* 



- 244 - 

bic 3 n fp* ra ^ow repellireub unb negirenb erroiefen? &udf> 
baä ift gang umnöglidj gu beftitmnen. £>enn fogut fiü) nur 
gtoangig bcr ßimoirfung bcä 1)1. ©etfteö oerfdjloffen geigen 
föunen, ebenfo gut föunen bieö breifjunbert ober bie Majori; 
tat t^un. 3 a / wenn bie Ch'fdjeinung einer < 3Jte^v^cit unb 
einer Minberfieit umoiberteglttt) beweist, baft überhaupt bie 
Menfdfjen ber @imotrfuug be§ ty. ©eifteä ungugänglidf) fein 
föunen : reo fjaben nur benn aua) nur eine ©pur oon ©aran-- 
tie bafür, bafj nidjt gerabegu 2111 e fammt unb fonberS.biefer 
(£imoirfnng einen erfolgreichen SSiberftanb entgegengefefct 
f>aben , fo bafe felbft bie (£inftimmigfeit fein EeroeiS einer 
toirflidjen, effeftioen ^iifpiration roäre? $)enn follten, n>a§ 
breifjig tljun tonnen, niajt ebenfo gut 2llle oermögen? So 
ift ba3 SSorfommen oon Majoritäten unb Minoritäten für 
bie gange $tjeorie oon ber (Sinroirfung be3 fjl. ©eifteS gerabe= 
gu oernia)tenb. 

Slber aud) bie (srfdjeinung, bafe nur gu $äufig ©onobe 
gegen ©onobe, (Soncil gegen (Joncit geftanben, bie eine 3>er- 
fammtung bie anbere oerbammt f)at, ift für ben ©tauben an 
bie Leitung beä tyL ©eifteä ntdjjt weniger oerberblia;. (£§ 
werfen ftd) audfj r)tcr toieber btcfclbcn fragen auf, toie be= 
güglia) ber Majoritäten unb ber Minoritäten : 10 e ( a) e ber 
cinanber lüiberfpredjjenben ^erfammlungen fjat nun SRedjt, 
b. I). toeldje ift oom 1)1. ©eifte infpirirt? Man loeifj e3 
roirflidfj nid)t, ob biefe ober jene, ober ob gar feine. 

©dfjliejtfidf) nur nodjj ein 33(icf auf bie merfroürbtge 
Gntroicflung unb $8anbelung be3 Ijt. ©eifteä feibft. 2lnfang§ 
war berfelbe bemofratifa;, naajljer ariftofratifa), unb in unferen 
Xagen ift er nun gar monardjifdj geworben. SlnfangS gojj 
er fia) über $11 le auä, bie fta) taufen Hegen, ben §errn 
liebten, unb feine ©ebote gelten. 911 le fammt unb fonberS, 
jung unb alt, Männer unb Sßkiber, 3ünglinge unb 3ung= 
frauen, Änea)te unb Mägbe — alle waren be3 fjt. ©eifte3 
ooll; alle fonnten teufet auftreiben, wetöfagen, in jungen 
reben, ©eftajte fefjen, tfranfe feilen unb, ofjne ben geringfteu 



Digitized by Google 



vidfjabcn $11 letbeu, Schlangen aufgeben unb C55if t trinfen. 
3a fo fe^r erfüllte bcr 1)1. ©eift fte mit Siebe unb 93rüber= 
lidjfeit, bafj ftc fogar alles Eigentum gemeiufam Ratten. 
2lber leiber rourbe hierauf bcr fjl. ©ctft immer metyr arifto= 
hatifd). 6itt) oom gemeinen $olfe ber Waffen jurücfjte^enb, 
infpirirte er nur nodj bie sBifdjöfe unb audj biefe nur, roenn 
fic offiziell unb regelrecht oerfammclt roaren. Unb in jüng- 
fter $ett ift er, roie fo eben bemerft, fogar monardjifdj ge* 
roorben, inbem bic 3 n fpi ra tion eines ßinjigen nunmehr 
ooHTommen fn'nreidjt. 3ft baä 9llle§ uiä)t Ijöcfjft fonberbar? 
SBäfjrenb bie (httroieflung ber ^Jienfdjfjeit ftdt) oon ber 
üftonardjie jur 9(riftofratie, bejiefmngSroeife oon ber abfoluten 
^ionarcfjie jur fonftitutionellen unb oon legerer jur $)emo- 
fratic f)\n bewegt, geljt ber 1)1 ©eift in feiner Äircfje juft in 
umgef Carter SRidjtung. 3ft eä ba ein 3£unber, roenn fid) 
beibe, bie 3Jcenfd)f)eit unb ber f)I. ©eift, immer weiter oon 
einanber entfernen; roenn fic einanber immer frember unb 
unoerftänblidfjer roerben; roenn ber fj( ©eift nittjtä mefjr oon 
ber mobernen ^enfd)^eit f unb bie moberne < äftenfa)fjeit nichts 
meljr oom fjL (Reifte roiffen roitf? 9lber roarum infpirirt 
ber Ijt. ©eift nicfjt mefjr ?llle, roic in jener fo erljebenben 
erften 3ett, um fo efjer, at§ er ganj auf ber richtigen gäfjrte 
roar, inbem roir ja gefeljen, bafe nur bie ^nfpirirten ber 
abfoluten ober göttlichen 2S>afjrl)eit fäf)ig finb? Sparen, 
roenn audj jefct noä) ber fjl- ©eift als baS Gemeingut 9111er 
crfdjiene, ber 3nbiffcrentiSmu8 , ber ©fcpticiömuS unb ber 
Unglaube unferer Sage auäj nur benfbar? Unb aua) jene 
großen Empörungen, jene förmlichen Abfälle ganzer Sauber 
oom einzig roafjren (Glauben! 3ft e§ nidjt fonuenflar, roo= 
fjin bic Slriftofratie be§ fy. ©eifteS geführt f)at? 5lber roenn 
ber §1. ©eift bodf) roenigftcnS nur nod) unferc polttifdjen 
©eroalten, unfere leitenben Staatsmänner infpirirte unb 
birigirtc. $on bem fo £errlidjen, baß fic bann roetefagten, 
©efiajte fä§en, in jungen lallten, ©ift tränfen x. gänglig 
ju fdnoeigen: {ebenfalls aber roären bie fo freoelfjaften 



— 246 — 

jtirdjenfonflifte oöllig unmöglich. £>taat unb &ird)e, glaubend 
innig vereint, gingen oottfommen £anb in §anb. 2&a3 
rootlte bie 5Bctt gu iljrem ($tücfe nod) metyr! 3öir fragen: 
roarum gefyt ber 1)1. ©eift ntdjt gleid) an bie redfjte €>d)micbe? 
SÖarum infpirirt er nur fo, bafj eS, roie wir gefefjen, in 
2öaf)rfyeit gar nidjtS nüfct? Slber gäbe eS bann aud) biefe 
offenfunbige demonstratio ad oculos, wenn alle« fo gefdjäfje, 
roie e3 ein aud) nur IjalbroegS oernünftigeS denfen erwarten 
follte? 

Unb fo roäre benn baS ftefultat biefer Erörterung ein* 
fad) baS, bafc in feiner SBeife, nad) feiner SRidjtung fjin bie 
Sßrätenfion, bie göttlidje SBaljrfjeit fctbft ju befifcen, unb 
auf Örunb einer befonberen Offenbarung fid) über bie ®e= 
fefce ergeben ju bürfen, ©taub gu galten oermag; bafc oiel= 
mefjr überall nur oon menfdjlidjem £f>un, unb bem$u= 
folge nur oon menfd)lid)en 2lnfid)ten unb Meinungen, 
roie roir fold)e aud) über anbere dinge Ijaben, bie föebe fein 
fann; ba& $ier nirgenbS ein Riffen, fonbern eben nur ein 
(glauben, alfo roieberum nur ein menfd)lid)e$ , fubjeftioeS 
dafürhalten ftattftnbct. 

da bei £obbe3 bie Einzelnen auf ifn* 3ubicium $u 
©unften beS oberften §errfd)erS oergid)tet fjabcn, bie jtirdje 
mit bem Staate oollftänbig jufammenfäHt, unb oon einer 
Sltlgemeinfirdje ol)nef)in abgefefyen ift, fo bleibt natürlid) nur 
bie ©taatggeroalt übrig, um ju entfd)etben, roaö eine göttliche 
Offenbarung ober abfolute 3Baljrf)eit fei unb roie fie tnter = 
pretirt roerben müffe. 2öie foll nun aber bie (Staatsgewalt, 
bie ja nur bie m e n f d) l i d) e Vernunft repräfentirt, über baS 
bloä ^enfd)lid)e f>inau3 $u roirflid) ®öttliä)em gelangen 
fönnen? da recur*irt unfer Slutor plöfetid) ebenfalls gum 
§1. ®eift. denn in dingen, fagt er, roeldje bie menfd)lid)e 
S^affungSfraft überftiegen, Ratten roir $Henfd)en, alfo aud) ber 
$Wonard), burd)au3 eine Ijöfjere $raft notljroenbig , roie fie 
burd) (JljriftuS ben ?lpofteln unb t^ren 9iad)folgern oer= 
fprodjen roorben fei unb burd) bie mittels ^änbeauflegenS 



Digitized by Google 



beroirfte firdjüdje $ßeif)e oennittett unb mitgeteilt roerbe. 

fei bafjer $füa)t beä oberften §errfd)er3, bic ©efjeiinniffe 
be3 ©taubenS nur burd) rite orbinirte ^rtefter auflegen $u 
laffen, jebod) nur im Auftrage unb unter Autorität ber 
Staatsgewalt. — ftadj $o*be3 ftünbc alfo ber $1. ©eift 
ganj $fibf$ im $)ienfte ber Staatsgewalt. SDie rite orbü 
uirten $riefter interpretiren jroar, aber natürlich nur fo f roie 
eS ifmen juoor ber $ftonardj auf irgenb eine 2Beife einge- 
geben fjat. (££ foll mithin $ier ber Sdjein bewirft werben, 
als ob roir in biefen (£ntf Reibungen wirfliä) etwas §öfjereS, 
bie abfolute SBtafjrfieit feibft fjätten. ©in fdjöner ©eift 
baS, ber nur unter ber Autorität ber Staatsgewalt, nur 
unter bem (Sinfluffe beS fürftlidjen (SabinetS in „alle 2öaf)r= 
fjeit" leitet. £at man früher gur $erfpottung ber lanbeS= 
läufigen Xfjeorie oon ber SfaSgtefeung beS §1. ©eifteS gefagt, 
ber f)l. ©eift wanbere auf bie ßoncite von ftom auS per 
^oft in einem gelleifen, fo fönnte man ^ier äfjnliä) fagen, 
ber Jl. ©eift fpajire bireft auS bem fürftlidjen (Sabinete 
IjerauS in bie jtöpfe jener interpretirenben , rite orbinirten 
Sßriefter. Ueberfjaupt bleibt f ia) unfer 9Iutor in biefen fingen 
niajts weniger als confequent. Söalb fagt er, bafj jeber ettu 
jelne (Sljrift auf feine ©efa^r f)in felbft ben magren ©lauben 
ober baS (Seelenheil in ben ty. ©Triften 311 erforfdjen Ijabe 
(unus quisque christianorum non alieno periculo, sed suo 
et summo salutem suam in scripturis scrutari riebet); 
balb fief)t er hierin bie größte ©efafjr für ben Staat. Söatb 
erflärt er oon bem §änbeauflegen, bafj eS nidjtS anberS fei, 
als baS befräftigenbe $titi)tn non ber Uebertragung ber 
SBollmadjt, bie £efp*e d^rifti gu prebigen unb ju lehren, fo 
bafc alfo ^ier non ber Sftittljeilung einer höheren ^raft burd) 
baS §änbeauflegen feine Spraye ift; unb balb nimmt er, 
nur um bie (hitfdjeibungeu beS oberfteu £errfdjerS ober — 
TOnifterS als (Sntfäjeibungen beS l;l. ©etfteS felbft erfdjeinen 
ju laffen — ganj ju jenem magifdjen §ofuSpofuS &uflufy, roie 
roenn ber fy. . ©eift etroa ein materielles ftluibum roäre, baS 



- 248 - 



burd) 53erüf)rung mit ben §änbcn nad) belieben auf Wnbeve 
übertragen werben fönnte. 23alb enblid) nennt er ben ober= 
ften £errfa)er gerabegu ben oberften ^riefter, ben Ijödjften ^ro* 
Preten, als ob berfelbe unmittelbar felbft oom $1. Reifte infpi* 
rirt märe ; unb balb läfjt er nur bie rite orbinirten ^riefter 
infpirirt fein, (£i, roenn nad) unferem Autor nur le&tere 
bie Offenbarung ober bie 2Mbel unfehlbar auflegen follten — 
roie fteljt eS bann um biefe feine Interpretation, baft 
nemlid) nur rite orbinirte ^riefter bie offiziellen, infaEt&eCn 
(£rftärer feien? §at fie als bie 3 nter P rc * at t° n eines, ber 
nidjt rite orbinirter ^priefter ift, aud) nur ben geringften 
mafcgebenben Söertlj? 6ie erfd)eint eben bann nur als eine 
geroöfmlid)e Meinung, bie auf untrügliche $öal)rljeit aud) nid)t 
ben leifeften Slnfprud) madjen fann. s jjad) §obbeS tonnten 
confequenterroeife nur biefe ^riefter felbft eine fold)e Snter* 
pretation geben. Aber roie rounberbar überjeugenb müjjte 
biefe Interpretation nid)t fein! $Senn bie ^ßriefter felbft eS 
fagen, baj? fie infpirirt unb unfehlbar feien, bann fann natura 
lid) nid)t ber geringfte 3roeifel barüber beftefjen. Sftenn eS 
nur abfolut fid)er wäre, bafj fie bei biefer Snterpretation 
roeber fid) felbft unabfid)tlid), nod) Anbere abfid)tlid) täufd)en, 
bann fann eS gar nid)t fehlen; bann finb fie roirflid) bie 
fd)led)tf)in wahren, unfehlbaren Interpreten. $>od) biefe« 
fatale Sßenn! 

Aber nid)t nur biefe Interpretation, fonbern alle übrigen 
Interpretationen unfereS Tutors — unb beren giebt eS bie 
fd)roerfte "üftenge — mären ja, ro e n n roirflid) nur rite orbi= 
nirte ^ßriefter ju interpretiren Ratten, oljne jeglid)en, einen 
AuSfd)lag gebenben $Oertf>. Unb eS ift bieS um fo fdjlimmer, 
ald fid) ja £obbeS bei feiner Argumentation gang oor^üg- 
lid) auf bie 2Mbet — raie er fie eben auslegt — ftüfct. 

9tad) £obbeS ift alfo ber oberfte §errfd)er aud) in 
religiöfen fingen (JineS unb AUeS. <£r ift oberfter £irte 
unb $öa)fter ^ropljet unb ma)tS Geringeres, als ber $eprä= 
fentant ber Gottheit felbft; er entfärbet über bie Offen= 



Digitized by Google 



- 249 - 



barung, er interpretirt bic stfibel (unter Wffiftenj oon rite 
orbinirten ^rieftern); er fann taufen, prebigen, überhaupt 
alle religtöfen Junftionen oerrichten unb hat burdj feine (#e= 
fefcgebung ebenfo feljr baS Seelenheil feiner Untertanen 
anguftreben, roie bereit l e i b Ii ö) e S 9S>of)l (sunimus imperans 
leges, quas facit, ad salutem animarum debet dirigere) 
28a$rlid)! 9M<htS fann beutlicher ben rabifalen ©egen= 
fafc jroifdjen bem begriffe beS mittelalterlichen ober tf>eifti= 
fdjen Staates unb bem begriffe beS inobemen ober foSmifti= 
fd>en Staates auSbrücfen. SBa^renb im mittelalterlichen 
Staate baS JJteligiöfe oom ^olitifdjen fo roenig gefdn'eben 
ift, ba& biefe beibe fid) oielmefjir in ungetrennter (Einheit bar> 
fteffen ; roäfjrenb alfo ber mittelalterliche Staat, eben als 
ein tf)eiftifa)er, bura) unb burd) religiös, oon ber Religion 
burdjbrungen unb gefättigt ift, fo erfdjeint ber moberne Staat 
feinem roafn'en ^Begriffe nadj, roeil auf ber bem 3$ci3mud 
gerabeju entgegengefefcten 9lnfd)auung, bem JtoSmiSmuS, 
beru^enb, als jebeS fteligiöfen fd)ledf)tl)m bar unb lebig, als 
ein rein weltliches, polUifd)eS 3nftttut. SKMr haben fd)on oben 
gefehen, baj? fid) uns in biefer Ziehung als baS föefultat 
ber neueren (httroief lung , ber neueren 2öiffenfcf}aft ein rein 
Weltliches ergebe; bog baS h°#* bie oberfte 

©inheit ein rein Wenfa)licheS, burtf)au& nur bie Vernunft ber 
9Renfd)en felbft fei. $ann nun baS oberfte 33anb iüeber eine 
Äirdje fein, weil eS ja bann ein religiöfeS märe, noch aus 
bemfelben ©runbe ein religiös beftimmter Staat, roie 
eS eben ber Staat beS Mittelalters mar, fo bleibt nur ber 
oon allem ^eligiöfen freie Staat, ber moberne Staat, roie ihn 
bie ^enfehen felbft begrünben naa) ihrer allgemeinen, 
rein menfa) liehen Seite, alfo im Unterfdjiebe oon allem 
SReligiflfen. Unb baf* biefer moberne Staat ein roirflidj 
religionSlofer fei, unb jroar im ungemeinen thatfäd)lich jefct 
fchon, roer fann bieS mit ®runb läugnen? 5lua) nicht im 
entfernteften ift bie £1)^9^ Dcr mobernen StaatSgeroalt 
oon irgenb einem religiöfen 33efenntniffe bebingt. Obgleich 



Digitized by Google 



in Europa faft nur bic djriftlia> Religion eriftirt, fo giebt 
eS im Staate bennod) roeber eine djriftlia)e RedjtSpflege, nod) 
eine djriftlidje Sßoligei, noa) eine d>riftlidje StaatSroirtljfdjaft, 
noa) überhaupt eine djriftlidje Sßolitif, fonbern alle biefe ©e= 
genftänbe finb für ben Staat biefelben, eS mag fidj babei 
oon Sänften ober oon Ridjtdjriften Ijanbeln, mären alfo 
audj biefelben, roenn eine anbere Religion an ber ©teile 
beS QljriftentljumS in Europa Ijerrfdjte. So fefjr fteljt, roenn 
eS audj ba unb bort fdjroadje, nichts fagenbe Meitäten in 
anberer Ridjtung giebt, jefet fdjon ber Staat oon jeber Reli= 
gion ab; fo feljr Ijat er in TOem nur baS rein Söeltlidje, 
baS rein üttenfa)tidje im 2luge. 

Sdjon barin, bafc ber moberne Staat alten ben oer- 
fdjiebenen (Sonfeffionen unb ©laubenSformcn als bie fjötyere 
(Jinljeit gleidj gegenüber ftef>t, befunbet er ben rein roelt= 
lidjen, oon jebem (Jonfeffionellen, jebem (Glauben freien 
(Sfjarafter. $5er moberne Staat ift roeber proteftantifd), nod) 
fat^olifa), noa) jübiftt); er ift ein fd&ledjtyin nur SBettlidjeS 
unb 9flenfdjlidjeS. 

$)ie Folgerungen auS biefem Gljarafter beS mobernen 
Staate« ergeben fidj leidet: 

3ft ber moberne Staat als Staat burdjauS roeltlidj 
unb religionslos, fo gelten üjm alle SBefenntniffe, ifjrem 
religiöfen Spalte naa), als roefenttidj gleidj. 2Seld)er 
Religion als Religion fottte unb fönnte er audj ben 93or= 
jug geben? (£r fjat ja nidjt ben geringften 3ttafjftab, an 
bem er bie oerfdjiebenen ®laubenSformen meffen fönnte. £)a 
bie Vernunft für ben ®laubenSuu)alt ein foldjer Wlafc 
ftab nidjt ift, unb er, als religionslos, aud> nid)t in irgenb 
einer Religion einen 9ftafiftab Ijaben fann, fo ge^t iljm 
jeber Stta&ftab gur Sdfäfcung ber oerfdjiebenen Religionen 
als foldjer fdjledjtljin ab. SStenn er aber bie oerfdjiebenen 
Religionen iljrem 3nf>alte nadj roeber prüfen roill, nodj 
prüfen fann; roenn er alfo roeber entf djeiben roill, noa) enfc 
fdjeiben fann, roeldje berfelben bie „roaljre", b. Ij. bie oon 



Digitized by Google 



- 251 - 



©Ott geoffenbarte fei, fo fann er allen biefen (Sonfefftonen 
nur fo, roie ben anberen Korporationen unb Vereinen gegen^ 
über fteljen; er fann in allen biefen (Sonfefftonen nur 
m e n f $ l i a) e Slnfidjten unb Meinungen finben, roie er foldje 
eben audj bei anberen Vereinen ftnbet. Um iljnen etroaS 
©öttlidjeS, oon ©Ott felbft ©egebeneä gugufdjretben, bagu feljlt 
ifmt, roie bemerft, abfolut jebeS Urteil, jeber ©inn. %f)m 
gegenüber mögen alfo bie SRenfdjen glauben, roaS fte wollen; 
fte glauben eä eben, roie man nodj Sieleg glaubt; nid)t 
meljr unb ntdjt weniger. 

SSenn aber ber moberne Staat über bie oerfdjiebenen 
©laubenäanfidjten begügUdj ifjrer Söaljrljeit ober Unroaljrljeit 
nid)t urteilen fann unb nidjt urteilen roill, fo mujj er 
natürlid) audj bie ^rötenfionen, roeldje biefe ober jene 
(Sonfeffton, auf ©runb ifjrer „göttlidj geoffenbarten, oon ©ott 
felbft Ijerftammenben Söa^r^cit" ifjm gegenüber ergebt, ein 
für ade $Ral gurüefroeifen. $)er Staat fann eben Sitten, bie 
auf folgen ©runb Ijin befonbere gorberungen madjen rooUeu, 
nur erroibern: „Stör glaubt e3 unb fagt eä, bajj euer 
©lauben oon ©Ott felbft geoffenbart fei. 5lber glauben 
unb fagen ba$ nidjt Sllle oon i^r er Religion? 9hir oom 
rein oolitifdjen Stanbpunfte au3 fann idj bie 2lnfid)ten 
unb Meinungen, religiöfe unb nifljt religiöfe, anfeljen unb 
beljanbeln. Sie alle werbe id) bafjer gleichmäßig foroett 
gewähren laffen, als e3 bag georbnete 3 u f ammcn ^ c ^ cn / 
2Bof)l beS ©angen guläfjt unb geftattet. Södfcnft bodj ba3 
Sonberbare, um nidjt gu fagen baS Slbfurbe euerem ©ebaljrenä. 
3^r madjt mir gegenüber bie ungeljeuerften gorberungen 
geltenb; tf>r oerlangt im ©runbe gerabegu Smmunität oon 
ben ©efefcen, roenigftenä in allen gälten, roo ifjr eine (SollU 
fion mit eueren Dogmen unb fielen gu finben beliebt unb 
bieg SllleS auf ben 9ied)tgtitel l)\n t ba& ©Ott felbft eudj 
euere Religion gegeben. Slber biefen föedjtötitel gu untere 
fudjen, geftattet. i^r roeber mir, nod) fonft 3 cma nbem au & er 
euc$ felbft. 3$ felbft fönnte mid> freilia) nur für inconu 



Digitized by Google 



252 - 



petent erfldren. 2lber wenn ufj audj nidjt incompctcnt wäre, 
fo würbet ifjr mir bennoa) baä Ütedjt, über jenen Sitel gu 
erfennen, abfpredjen. ergebt atfo gorberungen , beren 
"Ittel roeber ia), noa) fonft ein Sftidjter prüfen fann unb f off, 
fonbern bie iljr allein felbft aufgeteilt §abt. 3f* bergleid^eit 
nidjt über äffe $orftellung f)inau3 ? 3ft baä nia)t, roie wenn 
Semanb gu einem Slnberen fagte: ,,„2Kein §err! idj fyabe 
ba gegen Sie eine gorberung oon fmnbert £aufenb Jätern. 
SDen jRedjtätitel fann freiließ roeber ia) beroeifen, noa) barf 
ifm ein Slnberer be3 9tdljeren unierfudjen. Slber ia) fage 
e3 3fjnen unb ia) glaube e§: er ift über jebem 3roeifel 
ergaben; er ift gerabegu abfolut, bie göttliaje 2£aljrf)eit felbft."" 
Stürbe man über einen foldjen flftenftt)en niü)t einfad) ladjen 
alä über einen, ber nidjt redjt bei IroTte rodre? Unb in 
gang gleidjer IJBeife, um fein §aar beffer begrünbet, roerben 
gegen midj, ben Staat, nod) taufenbmal Ijöfjere gorberungen 
erhoben." 

Unb gang, roie mit bem (Glauben, oerfjält e8 ftdj aua) 
mit bem ®erotffen. So roenig in einem Staat ber ®lau= 
ben in ber begeidjneten SBeife mafjgebenb fein fann, ebenfo 
roenig fann baS ©eroiffen, fei e3 ©ingelner ober ganger (£e= 
meinfdjaften, berart abfolut beftimmenb fein, bafc alles Slnbere 
fdjledjtfjin nadj tfjm fia) gu riajten Ijabe, bafj ifjm gegenüber 
felbft bie (&efe&e fia) gu beugen unb gurücfgugiefjen fjdtteu. 
könnte nia)t aua) fjier roieber jeber beliebige mit feinem $e- 
röiffen fommen^ jeber ^Beliebige einem ifmi unbequemen i^t- 
fefce gegenüber fidj einfadj auf fein @eroiffen berufen? SDaS 
$eroiffen ift im .Sufammenleben mit 2lnberen, roenn e£ fta) 
um 9(eufjerungen in ber ©rfdjeinungäro elt Ijanbelt, 
fo roenig etroaä SlbfoluteS, Unbefa)rdnfte3, als eä ber ®lau= 
ben ift. Ofmelfin fonnen in Sadjen ber Religion ($erotffen 
unb Glauben ja nur gufammenfaffen, fo bafj ba§ religiöfe 
($eroiffen eben nid)t§ als ber religiöfe (glauben ift, unb uon 
bemfelben burdjauS baäfelbe gilt, ba3 roir oon festerem be= 
merft f>aben. 



Digitized by Google 



- 253 - 

5lber wie? 3ft baS ©eroiffen nic^t bie innerfte, 
eigenfte Uebergeugung , gteid)fam nur bie Ouinteffenj beS 
gefammteu 3)enfen3 unb JüfjlenS eineö jebeu üftenfdjen, unb 
fo oorroiegenb oon f ubjcf tioer s Jtatur? ®ang geiotg ! 
£ann aber leudjtet ein, bajj ba, tüo ber Glauben als etroa§ 
rein ObjefttoeS unb 5teujjerli djeS erfdjeint; reo idj 
bie ©laubenSfäfee nia;t befjtjalb feftt)alte, 10 eil fic raeine 
Ueberjeugung , bie ^robufte meines eigenen gorfdjenS 
unb3)enfenS finb, fonbern lebiglid), weil fic rair oon außen 
f>er, oon ©eiten ber jtirdfje oorgef abrieben roorben ; eS leuchtet 
ein, Jagen nur, baß ba oon einem retigiöfen ©enriffen im 
©runbe feine s Jtebe fein fann. $)enn baS 2Befentliä)fte beS 
©etoiffenS: ber rein fubjeftioe @t)arafter, fet)lt Ijter ganj. 

3ft aber baS ®enriffen nur bie innerfte unb fjetligfte 
Uebergeugung beS tnbiotbuellen s Df enf d)cn : giebt eS bann 
nidjt ebenfo oiete ©erraffen, als bergleidjen Uebergeugungen ? 
ilann man nid)t ebenfo non einem fittlidjen ©etoiffen, non 
einem juriftifdjen ober redjtlidjen ©eroiffen, oon einem logi= 
fc^cn ®eroiffen, oon einem ©etoiffen beS VerftanbeS ic, mit 
oon einem retigiöfen ®eroiffen reben? Söenn nun jebeS 
biefer oieten ©eroiffen biefelbe uubebingte ©eltenbmadjung 
oertangen fotfte, müßte ba nidjt TOeS in baS greulidjfte 
GljaoS auSetnanberf allen ? Ober roarum fottte nidjt jebeö 
baö gleite föedjt Ijaben? 2öetd>e (Jonfüfte würben gtoifdjen 
biefer Ungaljl oon (Meroiffen nidjt entfteljen! SBenn man auf 
©runb feines retigiöfen ©eroiffeuS biefeS ober jenes Verlangen 
ftellt, giebt eS ba nidjt anbere ©etoiffen genug, bie auf bie 
3urütfroeifung biefeS Verlangens orangen, ja juft baS 
®egenttjeit baoon f orbern? Ueberfjaupt ift bie 9totlj= 
roenbigfeit im 3ufammenleben mit 2lnberen, fein ®etoiffen gu 
befdjeiben ober bie ©eltenbmadjung beSfetben gu befdjränfen, 
fo fonnenflar, baß bie @ien)iffenSfreii)eit gerabe allein auf 
biefer gegenfeitigen ©elbftbefdjräntung unb SftücffidjtSnatjme 
beruht. Unb toenn unfer Slutor in allem <£rnfte baoon 
fpria)t, baß ber oberfte §errfdjer auf ©runb feines ©e= 



Digitized by Google 



— 254 — 



roiffen§ nur benjenigen <£ultu§ butben bürfe, ben er für ba§ 
(Seelenheil ber Bürger alä ben beften eradjte, fo fonnte er 
bteä aud) nur von feinem §errfdfjer fagen, beffen ©eroiffen 
ebenfo unbffdjränft unb auöfc^liegenb ift, al§ fein SBiUe 
unb feine 9ttaa)t. 

Unb fo fagen nur benn: roeit entfernt, bafj ba§ ®efefc 
etroa ba§ (Seroiffen ber 93ürger felbft roäre — fallen bodj 
nitt)t einmal ©efefc unb 9fted)t immer gufammen — fo ift 
boefj bieä unbeftreitbar , bafe baö ®efefc bie äußere (Sdjranfe 
für bie ©eltenbmadjung be§ ©eroiffenä ift. SBenn bafjer 
^pobbed bemerft, ba(j baS ©eroiffen mit bem Urteile im 
3Renfä)eri fdjledjtfyin ibentifd) unb mithin ebenfo Srrtfjümern 
unterworfen fei roie biefeS, unb ba§ nur außerhalb beä 
(Staates (alfo nur ba, reo 3 eDer fa)lea)tfjin für ftä) allein 
ift, unb jebe3 georbnete 3ufammenleben fe^lt) jeber ©injelne 
feinem ©eroiffen unbebingt folgen fönne, fo §at er bamit 
ebenfo föedjt, als er bagegen im entfa)iebenften Unrechte ift, 
wenn er fagt, im (Staate fei ba§ ©efefc für einen Seben 
fein ©eroiffen. 

9tadj roelä)er «Seite mir alfo bie <Sadje betrauten mögen : 
e3 [teilt ftdj burdjauS nidjtS fytxanä, baä gegenüber bem 
Staate irgenb einer Äirdje auf ©runb eines befonberen 
£itel3 auä) nur eine ercemtionelle (Stellung, gefdjroeige benn 
eine (Souneränetdt oerlei^en tonnte; unb bie Souoeränetät 
fommt trofc beä (SfjriftentljumS einzig unb allein nur bem 
(Staate ju. 

Stur eine gJ^rafe ift bafjer bie Behauptung, bie Äiraje 
fei allerbingS fouoerän, roenn auä) nur in ihren $lngelegen= 
Ijeiten, roie eS ber (Staat ja auch in feinen Angelegenheiten 
fei; jtirä)e unb ©taat feien baljer einanber coorbinirt, 
einauber oottfommen gleichgeftellt. jtann etroaS flauer fein 
als foldje Diebe ? 2Bir fragen : ro e l d) e Angelegenheiten 
finb ber Kirche, über bie fte unbefa)ränft fä)alten unb malten 
fönnte? Unb ebenfo: roela)e Angelegenheiten finb beä 
(Staates, bejüglid) beren bann er ebenfo tjollfommen founerän 



Digitized by Google 



- 255 - 



roärc? $8 er §at barüber gu entf djeiben: bcr Staat ober 
bie jftrdje? 28eldf)er %f)t\l hierüber gu beftimmen Ijat, 
ber ift ber Souverän urtb groar ber eingige Souoerän, 
inbem eS bann rein von ihm abfängt, roeldje Angelegenheiten 
ber anbere X^eit als bie (einigen angufefjen f)o!bt, b. roie= 
roeit biefer felbftftänbig fei. 3>ener &eftimmenbe Xheil ^at 
ja bie ^flacht, bie Sphäre, innerhalb beren ber anbere Ztyil 
fidf) frei nnb unabhängig gebaljren fann, nach ©utbefinben 
balb gu erroeiteren, balb gu oerengen. £at alfo ber Staat 
feftgufefcen, roelcfje Angelegenheiten bie feinigen, unb 
welche bie ber Äirdje feien, bann erfajeint eben ber Staat 
als ber eingige Souoerän unb umgefehrt: hotte bie jtirche 
gu beftimmen, roaS Sattle beS Staates unb roaS ihre An= 
gelegenheit fei, bann ^ienge eben AtleS oon ber ^tra)e ab, 
unb bie Souoeränetät fiele fo etngig unb allein ber Kirche 
gu. ©ntroeber — ober; entroeber ber Staat ober 
bie jftrdje. 

SDod) roie? 2öäre ftatt btefeS auSfdjltefjenben ©ntroeber- 
ober nicht ein Somohl-alS^auch, ein3ugleich benfbar, 
fo bafj bann Staat unb Ätrdjje gufammen in frieblidjer 
Vereinbarung feftgufe&en hotten, meldte Angelegenheiten bem 
Staate unb welche ber ^irdjc gufdmen unb mir fo, ftatt ber 
<£inen Souoeränetät , gm et einanber gleichberechtigte Sou= 
oeränetäten erhielten? Aber ^ebermann fieht auf ben erfteu 
Vlicf ein, roelche§ unhaltbare Verhältnis fich auf biefc SBeife 
geftaltete. 2Beber fönnte ber Staat felbftftänbig oor^ 
gehen, ohne oorljer bie ^uftimmung ber Stixty gu hoben, 
ohne fich oorher gu oergewiffern, ob bie Kirche bie Angelegen^ 
heit wirtlich als eine ftaatlidje unb nicht etwa als eine fira> 
liehe betrachte; noch aut § oermochte bie ^irdje ebenfo wenig 
irgenb eine Saa)e frei gu orbnen, ohne in gleicher ©eife fich 
uorher mit bem Staate abgefunben gu fyabm. %&tv 
hienge fo oon bem anberen ab unb ftatt gm ei „gleid) ; 
berechtigte Sou oeränetäten" fyatttn mir gar feine Sou= 
oeränetät. 



Digitized by Google 



- 256 - 

$)odj eS ^anbelt fia) ja, wirb man oicttctdjt etnroenben, 
bei bcr SBefttmmung beS 93erhältniffeS greif dfjen jtirche unb 
<5taat niä)t um bie rein polttifdjen Angelegenheiten, meldte 
ber (Staat immerhin allein gu orbnen ^abe, fonbern lebiglidj 
um bie getneinfamen ober gemifdjten, bie fog. fird)en = 
p ol i tifdjen SMnge. @ut; eS fei fo. Aber ergebt fid) hier 
nicht roieber gang biefetbe grage, rote oben, bie grage nem= 
lid): ro er fott beftimmen, roaS ein ©emeinfameS fei? ©oll 
eS bie Äira)e? ©i, fann fie bann niä)t alles Mögliche 
nach belieben unter bie gemeinfamen ober fird)enpotitifd)en 
Angelegenheiten bringen, bie als foldfje bann nur mit ihrer 
üJcrtroirfung georbnet roerben tonnten ? ©ie brauchte ja An- 
gelegenheiten , bie jefct als rein politifd)e ober ftaatlidje 
be^anbelt roerben, nur für gemeinfame ober gemif djte gu er= 
Floren unb ber ©taat fönnte bann aud) niä)t eine eingige 
baoon unabhängig nur oon fid) aus orbnen; immer ^ättc ei- 
fidj oor^er mit ber Äira)e auSeinanber gu fefcen, in beren 
©eroalt eS fomit läge, jeben ©djritt beS ©taateS fa)lea)thin 
gu henunen. $>er ©taat ftünbe auf biefe Sßeife gang unb 
• gar in Abhängigfeit oon ber Kirche. §ätte bagegen ber 
©taat gu beftimmen, ob ©troaS eine gemifdjte Angelegen^ 
heit unb mithin gemeinfam gu beljanbeln fei, fo läge roieber 
Alleä eingig allein in ber §anb beS (Staates. <£r barf bie 
£>inge, roeldje bie ^irdje als gemeinfame betrachtet roiffen 
roollte, nur als leine gemeinfamen erflären unb bie Kirche 
hat bann auch nicht baS geringfte Sörzen barein gu reben. 
$)iefe Angelegenheiten finb eben bann rein politifche, bie ber 
©taat allein gu orbnen hat. 

Ober follten auch W x roieber beibe gufammen be- 
ftimmen, roaS gemifcht fei unb roaS nicht, b. h» follte, um 
bieS feftgufefcen, bie Uebereinftimmung beiber %fy\lt nötljig 
fein? 9tun, alle bie #äHe, in benen biefe Uebereinftimmung 
oorhanben ift, mögen bann immerhin gemeinfam befjanbelt 
roerben. Aber roie bann, roenn bie Uebereinftimmung fehlt? 
S>a ift benn nur groeierlei benfbar: entroeber ift bann 



■ 



Digitized by Google 



bocl) in Icfotcr Osnftanj cincv bcv beiben Xfjcilc ber enifd)et= 
bcnbe, ober bte Sad)e l)at auf jid) $u berufen; eö famt 
bann eben gar nia)tö gefdjeljen. 3 m cvften #atfe fönnte 
mieber cntmeber bte Mirdjc ober ber (Staat bte mangebenbe 
^tad)t fein. Sisare e3 bte .tttrdje, fo mürben eben bie Sin- 
Gelegenheiten oon ber ttirdje abhängen. Unb eä ift ftar, baß 
auf biefe iSeife jebe Saa>, felbft eine rein potttifdje, oon 
ber tfircfje entfdjieben loerbcn fönnte. Sie brauste ja bte= 
felbe nur für eine gemifdjte ober gemeinfame $u erflären. Unb 
ba nad) ber Wnnafjme, im A*aUe ber 9tid)tübereinftimmung 
jnnfd)en it;r unb bem Staate, fte sutetjt bodj ba$ entfdjeibenbe 
3Bort Ijat, fo läge ber Staat oöttig in Ujrer £anb. 3>f* eä 
bagegen ber Staat, ber bei mangelnber Ueberetnftimmung ben 
9lu3fd)(ag gäbe, f o mürbe eben bann oon i l) m 5Iffe8 abhängen ; 
bie Crbnung ber 9Ingelegenfjeit beruhte einzig unb atfetn bei 
tfjm unb er erfdnenc burdjauä alä ber einjt ge Souoerän. 
— 3m an bereu Jatte, 100 bei fe^lenber ^erftänbigung gar 
utd)t3 gefdjälje, fyätten mir eben ba3 roenig erbaufidje Sdjau 
fpiel, bajj ber Staat gerabc^tt brad) gelegt werben Fönnte. 
Suft in ben midjttgften, tieffteu Bedienungen ftünbe bie 
Staat3mafd)ine ftitt. 

$Me mir alfo bie Sadje aud) brefjen unb anfeljen mögen : 
ba3 fog. gtcidjbered)tigte :Hebenetnanberf ein oon Staat 
unb .ftirdje ift roiffenfdjaftlidj unb prafttfa) fo unhaltbar, 
baß l'eute, bie einen $ebanfeu togifa) in allen feineu (ion; 
fequcn$en ju oerfolgeu im Stanbe finb, uumög(id) barauf 
oerfaßen founen. £er ShiatigmuS ift eben in jeber 
,yorm 311 oermerfen, mag er nun CMott unb Sß^ctt, ooer (*eift 
unb Üörper ober jtird)C unb Staat Ijeijjen. (*3 fann überatt 
nur ($ in oberfteö entfajeibenbeS ^rineip, nur (Hne Sott- 
oeränetät geben, $)iefe (Sine Souoeränetät fann aber nad; 
ben (hgebnifjeu ber Riffen)' djaft , mie nad) ber gefammteu 
(ji)tori[d)en Chttmitftung nur ber Staat fein. Unb bie 
Jtirdjen oerljalten fid) &um Staate gang fo, mic bie anberen 
greife. Sie alte finb nid)t neben ifmt, fonberu in itmt 

17 



imb unter ilmt; alle finb gletdmiäju'g bem Staatsorgan^ 
lmtä eingefugt. 

Dafe bev Staat, als bie einige Souoeränctät, bie ^u= 
ftimmung Ruberer in feiner 5(ngelegcnf;eit bcbarf, liegt auf 
ber £>anb. (h* fann nidjt einmal, olme fein iHedjt aufs 
zugeben, auf Vereinbarungen unb Verträge mit Ruberen 
fid) einlaffeu, ba er biefen ja babura) eine TOtfouoeränetät 
juerfennte, b. fj. feine oolle unb gan$e Souoeränetät negirte. 
Dura) (Soncorbate barf jtd) bafjer ber Staat fo roenig binben 
laffen, als burd) anberroeitige, feine Souoeräuetät auffjebenbc 
^afte. Den jtirdjen, roie ben anbercn ®efellfdjaften unb 
Greifen gegenüber fennt eben ber Staat nur ®efe^e, feine 
Verträge. Sö>a§ er für ein ®ebot beS öffentlichen 3nte- 
reffeS f)ält, ba3 befäjliefjt er in gang fouoeräner 95>eife unb 
fjat oorljer bie ,3uftimmung Ruberer roeber baf)in einholen, 
bajj e§ in baö £eben trete, nod) aud) batyin, bajj e§ abrogirt 
roerbe. Vei (Soncorbatcn mit ber Äird)e ^anbelt eä fid) bafjer 
roeniger um ben materiellen alt, al§ um ba3 grofee 
formelle ^prinetp, ba§ babei in'3 Spiel fommt. (£§ fjanbelt 
fid) barum, ob ber Staat feine Souoeränetät mit ber tf irdjc 
tfjetle, b. I). ob er biefelbe, mie mir gefehlt, gerabeju auf 
gebe, ober ob er feine §ofjeit ooll unb gan$ beroa^re unb 
ausübe. iKeäjtiid) fjaben bcöfjalb bie ßoncorbate, al3 bie 
Souoeränetät beä Staaten auffjebenb, fo roenig (Geltung, iuie 
alle fonftigen Verträge, bie ba3 ®runbroefen beä Staates 
alterirten unb negirten; rote ja aud) bie römifdje «ftirtfje — 
unb oon il)rem Stanbpunfte auS, auf roeldjem fie fi°) eben- 
falls Souoeränetät beilegt, ganj mit bemfetben iRedjte — - fid; 
ber (Soncorbate mit ben Staaten in bem ftugenblicfe frei 
unb lebig eraa)tet, roo fic es in il)rem ^ntereffe gelegen 
finbet. Die Souöeränetät läjjt fid) eben, roie roir oben ge= 
fetyen, burd) niajts 2leuf?eres binben. 

^Jenn aber ber Staat aud) ben tfirajen gegenüber als 
ber einige Vollfouoernn erfd)eiut, fann er bann nidjt biefe 
feine formale Unbefdjränftbeit ju Uebergriffen in baS rein 



Digitized by Google 



OMigiöfe imj?braud)en ? tfann ev nid)t bie ®ren$e, raenn 
er allein fic 31t beftimmen fjat, für bie flirren gu enge . 
Siefen nnb mit feiner @efefcgebimg SDinge berühren, benen 
er gänjtid) fern bleiben foUte'? MerbingS ift bieg mögUa). 
9(ber fami ber Staat nia)t ebenfognt aud) in anberen fingen 
&u weit geljen ? tfann er nidjt andj bejügtidj anberer SDinge 
üon feiner Souoeränetät einen tabelnSroertljen ®ebraud) 
niadjcn? 3» a ^ bergletdjen gälten, roenn fie roirflid) 
eintreten, bleibt eben nidjtS übrig, als fie mit allen erlaubten 
Rütteln 311 befämpfen nnb auf eine Slbänbenmg ^in^uroirfen. 
T>tö s £rincip, baö 9ced)t felbft barf jebod) fo roenig in ftrage 
geftellt ober angefodjten roerben, als überhaupt ein SRedjt 
roegen möglichen ^rrt^umö nnb SftifebrandjS in ber 2tu3= 
nbnng in tfrage ftelten ober an^ufea^ten ift. 2Iud) l)ier 
ift alfo roieber fein* 311 unterfdjeiben aroifdjen bem bloS Tjox- 
malen ober bem i)ted)tc felbft, nnb $roifd)en bem $J?aterialen 
ober ben beftimmten einzelnen Jyällen. S^nes bleibt felbft 
bann unerfdjüttert bafteljen, wenn in concreto ba nnb bort 
and) falfdfje ©abritte gctfyan roerben follten. Ueberfjaupt gilt 
fjier ganj ba3 in biefer £infidjt oben über bie StaatSomnb 
potenj, bie StaatSfouueränetät ©emerfte. 

Sfi>ir Ijaben foeben ben ©ualiSmuS in jeber ftorm 
gnrücfgeroiefeii. @in $uali3mu§ aber roäre andj bie roirf- 
lidje Trennung ber Jlirdje oom Staat. &enn nur ein 
berart bualiftifdjeä Olebeneinanberbeftefjen biefer beiben, bein 
infolge fie gang fouoerän neben einanber roären, fönnte eine 
Trennung genannt roerben. So trennt fid) in einem 
i'aube ein Tfjeil baoon ab, um felber ein fouueräneS $anje§ 
bitben, felber fidj als einen roirHidjen Staat gu confti= 
tniren. Slber roäre ein fola)er SualiSmuS sroifdjen Staat 
nnb Äiraje annehmbar, ober aud) nur möglia)? 

Sdjon auf ben erften 33licf bürfte Aar fein, bafj gerabe 
beim SmalismuS groifd)en ben beiben ®eroatten ^roift unb 
.s>aber am adermeiften , ober miiibeftenS ebeufo leidet, roie 

bei einem anberen Snfteme, eintreten Fönntcn. Tcnn roie, 

17* 



— 2K0 - 



wenn bie tfirdjen aud) auf fotdjc £tnge STnfvrüaje matten, 
bie bev IhätigfeitSfphäre beS Staates angehören, j. 23. bic 
3djule, bie (i^eorbmmcj ; roenn fic befonberc ^eiligfeit ihres 
(£igenthumS verlangten unb für ihre Beamten Vorrechte aud) 
im bürgerlichen ^cben, vielleicht fclbft Unabhängigfeit von ben 
iöe^örben unb Berichten beS «Staates forberten; roenn fic 
Slnftalteu grünbeten, bie jroar einesteils einen retigiöfen 
(Sharafter fabelt, anberntheils aber roieber mitten im Nebelt 
fteljen unb auf bie roirtyfdjafttidjen, fokalen unb politifcheu 
2>erhältniffe vom roefcntlichflen (£influffe finb ; roenn jroifa)en 
ber gefammten iKichtung ber beiben felbftftänbigen Organis- 
men fia) bie tiefftgeljenbe ^erfa)ieben^eit enttvicfelte ; roenn 
enblich eine ber beiben ($eivatren ihren jlreiS gerabeju über= 
fü)ritte, unb einen (hroberungs^ug in baS Gebiet ber ifyv 
gleiten Wlafy unternähme? Stürbe ba nid)t, trofc aller 
„Trennung" ber entfehiebenfte .Krieg bie ftolge fein? Sdjon 
a priori ift eingehen, baß jroei Elemente — roenn fic aud) 
me^r ober roeniger einen ®egenfafc ^u einanber bilben, aber 
von (Stner ®eroalt juf ammengehalten finb, einem unb bem= 
felben Organismus angehören unb fo fia) gegenfeitig bcftim= 
men, mobificiren unb temperiren — viel roeniger in offenen 
(£onfltft unb Jtrieg gegen einanber geraden roerben, als ba, 
roo jebeS biefer Elemente einen eigenen Organismus, ein 
eigeneä ®an$eS barftellt. 

Ueberhaupt giebt es nidjtS Unnatürlicheres unb Un= 
wahreres, als $)tnge auSeinanber gu reiften unb gegenein= 
auber felbftftänbig ju machen, bie boch in iunigfter SEkdjfeU 
roirfung ftehen, einen unb benfelben Urfprung fjabtn unb 
bemfelben fangen jugehören. Ober ift bieS mit bem tyolu 
tifchen unb bem Weligiöfen etroa nicht ber gatf? 23eftimmt baS 
DMigiöfe baS $olitifd)e nicht ebenfo fehr, roie baS ^olitifdjc 
baS ?)cetigiöfe, oorauSgefeljt , baß fic aud) nur einigermaßen 
dou roirflid)er Energie, unb nicht ju bloßen Sdjatteu ver= 
flüchtigt finb? Unb ift nicht berfelbe Wenfd) ber Cuell unb 
baS lebenbige i^anb beS ^olitifdjen, roie beS Dceligiöfen? 



Digitized by Google 



Söir hüben ja gefchcu, baf} co in ^ahrfjctt immer nur ber 
s 3Wcnfd), bcr ©ingelue ift, ber fid), raie baö 'JJedjt, fo aud) 
bie Religion bilbet, bafc eä für beibe nur einen unb ben= 
felben ©nmb giebt, unb ba§ ber (Glaube an ein anbereö 
Sterfjä'ltmfj nur auf einer Säufd&ung beruht. (Sbenfo liegt 
aber auf bcr §anb, baft ber 3ftenfcfj fo tuenig fein religiou=, 
bilbenbeä ©(erneut auf Rubere übertragen fann, als fein 
redjtbilbcnbeä, unb baj$ e3 nicht roeniger unnatürlich unb 
abfurb ift, raenn ein Ruberer für tlnt bie Religion marf)t, 
als wenn er fid) ba§ ittedjt üou einem Ruberen machen 
Iaffen muß. 

So ift benn ber $>uali3mu§ burd)au§ jurücfguroeifen, 
unb e3 ift unrichtig, ba& berfetbe logifd) md)t angefochten 
lücrbcn fönne. £enn raa§ fann unlogifdjer fein, als $)tuge 
üou etnanber trennen $u roollen, bie in einem unb bemfelbeu 
(Manzen, eben im ^enftfien, jufammenge^ören unb mit taufenb 
Reiben in etnanber eingreifen? s 3)can fragt, raaä benn gegen 
eine ooUftänbige 3(useinanber^a(tung unb gegen eine Unab- 
hängigfeit bcr StaatägefeHfdjaft unb ber Jtirdjengefcllfchaft 
oon einanber ein$uraenben fei, raenn beibe ihren ^raetf'en unb 
©inria)tungen nad) bod) oerfd)tebeu feien? raenn fie 

burd)auä oon einanber ocrfajieben finb. 9lber raie bann, 
raenn bieS eben nid;t ber gall ift, b. h- raenn e§ Kirchen 
giebt, bie nitf)t einjig unb allein ba$ rein Meligiöfe im 
engeren Sinne pflegen, fonbern bie gan$ roef entlich aud) eine 
politifdje Seite an fid) aufzeigen, aud) auf baS $ßoli= 
tt)d)e einrairfen, aud) politifa;e $raetfe oerfolgen, fidj aud) 
Ginflüffe auf bie 3uftänbe be3 bürgerlichen l'ebenS ju oer= 
fdjaffen fudjen? jtamt e3 baljer etraaS Unlogtfdjereä geben, 
als oon ,ftird)en überhaupt, raie raenn alle gleicher 2lrt 
raaren, 311 fpredjen unb für alle biefelbe Unabf)ängigfeit ju 
forbern? iHur raenn e3 .Üirdjcn giebt, bie fiel) rein auf bas 
(Gebiet beä eigentlichen (MaubcuS unb (SultuS befdjränfcn, fo 
mögen biefe ebenfo frei unb unabhängig gegenüber bem 
Staate f galten unb raatten, raie e3 r i 0 a t p e r f 0 n e n a l $ 



— 262 - 



foldje in ifjrer <Spf)dre tfjun. S9cnn cä aber Äirdjen gäbe, 
roela)e audj ^iitfidjttidjj beffcn, roaS jur dufteren Crbnung 
gehört, ^Ked^te prdtenbiren; Älrdjen, roeldje e3 für einen 
®runbirrtljum erf (arten, 31t behaupten, bafe fie nidjtä be^ 
ftimmen fonnten, ba3 bie <#eimffen ber ©laubigen im betreff 
be3 (Mebraucp ber gettlta)en ®üter ju binben im Stanbe 
fei; Äirdjen, roeldje uon ifjren Slngefjörigen nidjt nur in 
fingen, bie ben (Stauben unb bie (Sitten, fonbern aud) in 
fingen, bie überhaupt baä allgemeine 2öofjl berfelben, beren 
föedjte unb SDiSciplin berühren, fdjledjtljinigen ®eljorfam 
forberten, einen ©efjorfam fomit, ber fid) gerabeju auf 51 lleä, 
ba§ Sßeltlidje nrie ba3 ©eiftlidje, bejie^t; Jtirajen atfo, meldte 
if)re (Gläubigen foroofjl als (5§rtften, roie and) als Bürger 
in Slnfprua) nehmen unb ju befjerrfdjen fugten unb ifjre 
SluSfdjliejjung von ber £errfd)aft über roelttiaje 2>inge ge^ 
rabe$u als einen $erfto§ gegen ben Rauben proftamirten 
unb f)inftelf teu ; jtirdfjen, roelcfje als förmlid) politifdje 
Parteien aufträten, unter Umftdnben ifjre ^an^eln gu ZvU 
bünen, ifjre (*rbaunngSf)äufer $u (ilubS ausarten liefen; £ird)en 
atfo, roeldje auf nichts (geringeres, als auf £errfd)aft aud) in 
Tt»eltlid)en fingen loSfteuerten unb bejüglid) weldjer eS benn 
audj ferner gu beftimmeu märe, ob fie mcfjr religiöfe ober 
politifdje ^nftitute feien, ob fie mefjr Religion ober ^otttif 
trieben: roenu eS, fagen mir, Jtird&en oon foldjem 
Gfjarafter, oon fötalen Senbenjeit gäbe, fo ift bod) einleua> 
tenb, bafe berarttge ftirdjcn nidjt gleid; jenen anbern, bie 
uon allem s £olttifd)en burdjauS frei unb bar erfdjeinen, $u 
beljanbeln rodren, fonbern bafe fie eben nur naa) ber einen, 
ber rein religiöfen, (Seite UnabJjdngi^feit 00m (Staate gu be= 
anfprud)en Ratten, nad) ber anbern, ber politifdjen (Seite, 
bagegen ebenfo, roie alles übrige ^olttifaje, ber Staatsgewalt 
unterteilt rodren, tDctd)er notljroenbig bie Orbnung unb 23e* 
Jjerrfdjung ber gefammten ftaattidjcn unb bürgerlichen 3>er= 
fjältniffe juFommt, unb meldje baljer audj gegenüber ben 
kird)eu naa) if)icr politifa)eu Seite bcftimmenb unb 



Digitized by Google 



- 263 — 



ovbnenb aufzutreten hat. IKau f;at alfo fef)r 311 unter = 
f (Reiben, ob bie ßirdjen, fern doii allem ^olitifchen, fidt) 
lebiglich nur tut SReligtöfen, im (Gebiete ber reinen Dogmen 
unb be§ (SultuS beroegen, unb fo gan$ toie ^rioatuereine gu 
betrauten finb, ober ob fie außer biefer rein innerlichen 
Sphäre aud) noch eine politifche Seite an fidj ^aben. $on 
fird)lichen ©efettfc^aften, bie (ich in fo engen unb befdnänften 
Greifen bewegen, baß fte in Wahrheit als reine s Jkioatgefell= 
fä)aften erfahrnen, bis ^u benjenigen Kirchen, bie fogar in 
tf)eofratifd)er Steife auch baS ftaatlidje Gebiet ju burdjbringen 
unb 3u beherrfchen fuchen, ift bie größte Stufenleiter benfbar, 
unb je nndjbent biefe (i>efeUfd)aften unb Kirchen mehr bem 
einen ober beut anberen @*nbpunfte berfelben nahe gerütft 
finb, wirb )id) benn and) ihre Stellung gegenüber bem 
Staate bemeffen. 

Statt „Trennung ber tfirche oom Staate 7 ' fottte man 
alfo nur „2lu§f Reibung beS rein religiöfen oom ^olitifchen" 
fagen, unb nur oon oollftänbigem (^ewährenlaffen beS rein 
OMigiöfen fprcd)en, wäfjrenb bie politifche Seite ber Kirchen, 
wenn fte eine foldje h^ben, ebenfo in baS (Mebtet beS Staat 
liehen, ber Staatsgewalt fällt, wie alles anbere politifche. 

2lber felbft bann, wenn bie &irdjen oom Staate als 
bloße „^rioatgefellfchaften'' behanbelt toerben, fann bennod) 
oon einer „Trennung" berfelben oom Staate im eigentlichen 
Sinne nicht bie Webe fein. £enn and) Ijier herrfä)t fotoentg 
£ualiSmuS ^luifd^eu Staat unb tfirdje, als baS 3?cil)dtt= 
niß $iüifri)eu bem Staat unb ben ©injclnen Dualismus ge= 
nannt werben fann. £>er Staat hat aud) ben Kirchen als 
^rioatgefellfä)aften gegenüber bie oolle unb alleinige Sou= 
oeränetät unb unterioirft fte in ifjrer äußeren ©rfdjeinung 
o^ne alle Mücffid)t auf ihren ^meef unb ihre Selbftfchä^uttg 
feinen allgemeinen Wefelen unb unterläßt nur bie rein relu 
giöfe Seite ben .ttirdjen felbft, ganj mie bie einzelnen Bürger 
nach i^ rcu politifcheu ober allgemeinen Beziehungen ben 
$efefcen besS Staates unterftellt finb, bagegen als reine 



Digitized by Google 



- 264 - 

^rioatperfonen eine oon jeglichem (Mefefcc freie Sphäre 
haben, innerhalb bereu fie fid) oöllig unabhängig gebaren 
Wimen. . üßenn alfo aud) bei* Staat fid) in fir^lia)e (Gefell; 
fd)aften nad) it)ver rein religiöfen Seite, ober in ifjr inneres 
Veben unb 'Irciben nicht im geringften mtfd)t , raenn er- fie 
infofern lebiglid) als 'ipriöatgefellfdiaften betrachtet , ihnen 
es felbft überlädt, fia) einzurichten, rote fie fönnen unb motten, 
i^re fiehrer unb Beamten in ihrem eigenen Greife fo \)od), 
als ihnen beliebt, 511 Ratten unb ihre rein religiöfen £mtft 
nach ^utbünfen 511 oerfolgen mit allen Mitteln, welche einem 
^riuaten überhaupt juftcr)cn , fo behanbelt er felbft fie in 
allen fallen, in benen er mit ihnen in Berührung fommt, 
einfach als Vereine oon ^Bürgern, iuelct)e naa) gemeinem 
stechte leben, unb feinen (^cfejjen unb 35ehörbeu untermorfen 
finb. 5£enn bie Kirchen auch in baö ^rioatrca)t jnrücf- 
gebrängt finb, fo ift ja biefes ^riuatrcd)t boct) immer bas 
JMedjt bes Staates, oom Staate gegeben unb gefjaubhabt, fo 
baß ber Staat mit feiner Souucränetät immer über ihnen 
fdjroebt, abgefehen baoon, baß bie 9lusfd)eibung beffeu, roas 
ber jtirdje, unb beffen, mas bes Staates fei, einzig unb 
allein Sad)e bes Staates fein muß, baß nur ber Staat 
erfennen hat, ob unb nrieroeit irgenb eine Firdjliche (^efell= 
fdjaft v ^olitifd)es in fid) begreift. Die £ird)en finb baljer, 
wenn aud) in ihren inneren, rein religiöfen Angelegenheiten 
oollftänbig frei unb unabhängig, bodj immer ebenfo im 
Staate, wie etnm bie einzelnen iMirger, unb mit iHecf)t fpridjt 
man immer nur oon einer freien jlirdje im freien Staate, 
nid)t neben unb außer foldjem. Die £auptfad)e ift mit= 
hin, baß ber Staat aua) ben ftirdjcn gegenüber als bie 
einige Souocräuetät bafteht, baß er auch it)ncn gegenüber, 
mas ihre politifd*e Seite angeht, fein (^efe^gebungsrecht aus= 
übt, mie es $ur Grreidjung feiner £mtit unb überhaupt im 
Sntereffc bes C^anjen unb Allgemeinen angezeigt erfct)cint 
unb baß er aua) bie ^cird)eu in ben einheitlichen Organismus 
bes ftaatlidjeu 3 u f am ^enlebenei einorbnet, fo baß bicfelben 



Digitized by Google 



— 265 - 



eben nur ate reife im Staate erfdjcinen ; gau$ fo, roie 
anberc Ä reife aud). 

$&enn alfo oon „ Trennung" ber ,fäird)e oom Staate 
bie JKebe ift, fo fann nur ber religionölofe Stanbpunft bes 
ntobernen Staate^ unb roaä'barauS folgt, barunter oerftan= 
ben werben. 9tur bie§, bafc ber Staat baä Oteligiöfe gän$= 
lief) aus fid) frei fjerauäftellt unb nid)t im geringften religiöfe 
^metfe »erfolgt ; bajj er ben oerfd)iebenen fird)lid)en (Gefell- 
ferjaf ten gegenüber nur oon politifdjen @efid)t§punften auö 
Stellung nimmt; bog er jebe StaatSreligion , jebe Staate 
fircfje perljorreäcirt , unb alle religiöfen (Memeiufd)aftcu ganj 
roie bie roeltlidjen befyanbelt, ofjne irgenb einer Jtirdje ein 
Privilegium $u jugefterjen unb " einen befonberen Sdmfc, 
unb irgenb eine Unterftüfeung angebeifjen gu laffen : nur bieö 
fann logifdjer unb vernünftiger 5Skife jener 5lu3brutf be= 
beuten, dagegen märe ein vollftänbigeä ®efjen= unb (#e= 
mä^renlafjen foldjer £ird)en, roie ber oben be$eid)neten, info= 
fern ber offenbarste Ungebanfe, alä biefelben eben nicfjt alä 
btofte privatvereine baftetyen, fonbern ivefentlid) aud) poli; 
tifdjeö au fid) fjaben, audj politifdje $e$ieljungen , polttifdje 
^enbenjen unb SiMrfungen in fict) begreifen unb baf>er nad) 
biefer Seite ebenfo in bie Sphäre be3 Staates geftellt 
finb, mie alle anberen Vereine unb ©efeltfdjaften oon poli= 
tifdjem (Jfjarafter. 

s 2Benn aber nun bie eigentlid)e Trennung unb baä 3luö= 
einanberreiften ber in ftebe ftefjenben Elemente unb potenten 
bura>u3 $u oerroerfen ift unb auf ber anberen Seite ber 
Staat ebenfo wenig über ba§ Retigiöfe, als bie ßirdje über 
ba3 politifaje $u beftimmeu unb gu entf Reiben (jat, fo ift 
ber $>ereinigung3punft beä Religiöfen unb be§ polttifdjen 
nur in ben trinjelncn ju fud)en, roäfjrenb ber Staat burdj 
bie if)in altein jutfommenbe (oberfte) Souveränetät unb burd) 
(Einfügung ber firdjlidjen (#efeltfd}aften fammt unb fouberS 
in feinen Crganiömuä oon feinem Stanbpuufte duä (*in- 
fjeit fajafft. 



ift feine Jrage: bie iNcligion im ^JJienfdjen beruht 
— weit entfernt, ein blojjeS N }$robuFt beS logifdjen ^erftaubeS 
$u fein — ganj fo, wie anbere Ch'f Meinungen aud), j. 53. 
Jftunft, Otedjt, Floxal u. f. w., auf einer natürlichen ^c- 
ftimmtfjeit, einem natürlichen Xriebe ober wie man immer 
fagen miß, unb ift wefentlia) als Wefühl ber inneren 2Jb- 
hängigFeit oon einem bem Siefen narfj Roheren ju bezeichnen 
unb hängt fomit notfjwenbtg baoon ab, ob biefeS Slbhängig-- 
FeitSgefüfjl im üftenfehen ein grofeeS ober ein FleineS, ober 
ob eS gar nidjt oorhanben fei. 2£enn bafjer bie (Jntwitflung 
unb Umgeftaltung beS menfdjlichen 3£efenS ober ber S)ienfch= 
heit, wie mir bereits gefeben, in ber 9ßid;tung einer immer 
größeren 8elbftftänbigFeit, Autonomie unb greifjeit erfolgt, 
fo wirb jwar bie Religion in bem $ftafee immer mehr 
fchminben; aber reo unb folange fie im $)Jenfchen befteht, 
hat fie ebenfogut ihr $ed)t auf biefelbe möglichft freie 33c- 
thätigung unb Hebung, wie bie anberen natürlichen Anlagen 
unb triebe beS SJienfdjen. £ie Religion ift alfo, wie autfj 
bie ßunft, baS Dced)t, bie ^oraljmb bie SBiffenfchaft, ein 
rein natürliches (Srgeugnift beS ^ienfdjen unb jwar fowohl 
bem Allgemeinen, als auch Dem ©efonberen ober bem bc= 
ftimmten 3 n h a ^e nad). SfiMr hoben in biefer ^infiebt fer)on 
gezeigt, baft fid) jeber l*in$elne felbft feine Religion bilbe; 
bafe ber S)ienfd), wenn ihm ber (Glauben, ober bie Religion 
oon anfieu oorge^eichnet werben follte, bann wohl gewiffe 
äußere ,£anblungcn unb ßeremonicu mitmadjen, gewiffe 
©laubenSformcln uad)fpredjcn Fönne, baft er aber ben wtrF-- 
lichen (Glauben, bie wirFlid)e Religion aud fich felbft, aus 
feinem eigenen innerften Gefeit I;erau3 gebären muffe, wie 
bieg fdjon baburd) bewiefeu wirb, bafe ber ©tauben ja nicht 
com Gilten beS 9)ienfdjen abhängt; baft ber SJienfd) nicht 
fagen Tann: ich ört ^ °^ cr i ene ^ glauben, ba er cS ja 
gar ntd)t glauben Fann, wenn eS mit feinem $Vefen, wie 
eS fid) in iljm jeweils entwicFelt hat, einmal nid)t oereinbar 
ift. 29eun aber ber (tyauben ober bie Religion nur ber 



Digitized by 



— 267 - 



2luäbrutf bcä 3Renfdf}en fctbft ift, wenn barin bcr Wenfc^, 
gan$ ebenfo wie in bcr Äunft, bem Siecht, ber s 3ftoral, nur 
fia) felbft manifeftirt, bann ift Mar, baß bie iKeligion ebenf o 
nur ein Subjeftioeä ift, wie j. 33. baä Oteajt, unb bafj ifjr 
nidjtS Objeftioeä entfpridjt. Slbcr aua) ba$ ift nidjt weniger 
Kar, baft e3 nur abfurb fein fann , wenn ber Vienjd) 
oon Slnberen feinen (Ülaubtn, feine Religion ermatten foü, 
wenn 2lnbere ifjm fagen unb üoqeia)nen, wa3 er gu glattr 
ben fmbe, wätyrenb bod) ber ©taube nur ber inbinibueUe 
Sluäbrucf jebeö Crinjelnen fein fann f bie ifieligiongtaubenben 
notfjwenbig aua) bie iReligionbitbenben fein muffen. 

SMeS 2tlte3 f)at ber, bie gange moberne 2Mtanfa)auung 
inaugnrirenbe, s $roteftanti3mu3 nia)t nur grunbtegenb oorbe- 
reitet, ba ja naa) bem ^rineip beSfelbcn jeber (*ingetne für 
fia) feine Religion fua)en unb erforfa)en fotte, fonbern eS 
eriftirt aua) innerhalb be3 ^roteftantiömuä bereite baä be= 
ftimmte unb oolte sBenm&tfetn , bafe bie Religion nur ein 
rein menfa)tid)e3 fjiftorifcfjeS ^robuft fei, unb 5XCfeä nur auf 
rein natürlichen Vorgängen beruhe. Sttenn aua) bie ©ruU 
rung be3 (MIaubenS bura) bie (Singeinen auf <$runb ber 
3?ibel gefa)ef)en foll, fo §at bicö, wie wir fcfjon gefefjen, in 
©afjrfjett fo wenig 23ebeutung, bafe ba3 ?){efultat biefeö 
JorfdjenS unb Sudjenä immer nur als ba3 fubjeftioe ^ro= 
buft ber §orfa)enbeu unb Sudjenben fetbft erfa)eint, was ja 
bie oietfaa)en unb gemattigen Unterfd)iebe ber 9(uffaffungen 
fa)on gur Genüge barttnin, fo baß ber 33ibel felbft nur bie 
iftolle ber Anregung, be3 3fnftojje§ gugefa)riebcn werben fann, 
wäfjrenb bie eigene Statur, baä eigene Siefen ber (Hngelnen 
fetbft eä ift, woraus ber beftimmte unb eigentliche Sntyatt beä 
(Glaubens r)cx*üor^ef)t. 

3tel)t atfo feft, baft bie tfingelueu atö religionbitbenb 
crfcr)einen, fo wiffeu wir ebenf ogut, baft bie Cmgelnen aua) 
rea)tbilbenb ftnb, baft 9tea)t, ^olitif unb Staat einzig unb 
allein "^robufte ber (Singeluen finb, bie StaatSfouoeränetät 
in ben (Hnjelnen naa) ber allgemeinen Seite ifjreS 39efen3 



Digitized by Google 



- 268 - 

gegrünbct ift, ber beftimmenbc Sdjrocrpunft beS (Manzen in 
bcn ©ingelnen ruljt. Unb fo finbcn bemt Religion unb SKedjt 
tljre tebenbige ©inf)eit in ben einzelnen bürgern, als bcn 
eigentlichen Souoeranen; b. f). ein unb biefetbeu ^erfonen 
erfdjetnen als religio^ unb als redfjtbilbenb ; in ein unb 
bemfetben organifajen $an$en finb bann SReligion unb 3fced>t 
einanber burdjbringenb unb beftimmenb in lebenbigfter $er= 
einigung. ©S ift f)ier nidjtS mibernatürlicfj unb unorganifd) 
auSeinanber geriffen, eS finb nicfjt bie ©(erneute beS 9ted)tS 
unb ber Religion, bie bod) nur ©lieber unb 23cftanbtf)eile beS 
©inen Organismus finb, oon einanber getrennt unb in §roei 
gan$ oerf Rieben e .fianbe gelegt; weber bie Religion, nod) 
baS ditfy erhält einen befonberen felbftftfinbtgen (#runb 
außerhalb bem $)ienfd)en, fonbern beibe finb nur 33eftimmt; 
Reiten ber Menfdjcn, Rängen nur oon ben ©in$etnen ab. 

3nbem ftcJt) bann etroa bie ©injetnen $ur SBefriebigung if>reS 
religiöfen Triebes unb 33ebiirf niffeS , auf ®runbtage einer 
geroiffen gemeinfainen Wiiffafjung ;ui freien ©emeinfajaften 
Sufatnmen tfjun, fo finb biefe $emeinfd)aften , beren eS balb 
eine größere, 6atb eine Heinere 9ln$af)l geben mag, in reli- 
giöser 8e$iefjung baS altem Sftafjgebenbe unb ©ntfd)eibcnbe, 
unb ber <Btaat f)at biefen ocrfd)iebenen (Meftaltungen gegen= 
über nur bie Aufgabe, baS etroaige politifcfye Moment ber- 
felben in feine Sphäre ju $ief>en, roäfjrenb er baS rein relu 
giöfe gang frei läßt, unb eS audj nid)t im geringften feiner 
^Beurteilung unb ©ntfdjetbung unterwirft. 

©in eigentliches s ^ eben ei nan be r fein ober ein wirf; 
lidjer S)ualiSmuS oon Staat unb Stirbt ift oielleidjt nod) 
gar nirgenbS in ber ®efd)id)te oorgefommen. £afs im Hilter; 
tf)um bie innigfte ©infjeit jroifdjen Staat unb Religion be= 
ftunb, bie Religion lebiglid) eine Sadje, eine .^nftitution beS 
Staates mar, ift aflbefttnnt. ©benfo befannt ift, baß aud) 
im Mittelalter burrt) bie Ue&crnmcfjt beS Religiöfen eine 
9(rt ©infjeit fjerrfdjte , bie fidj tfjeilroctfe ju förmlicher tytO' 
fratie auSbilbete. Unb bie Staaten ber Oienaiffance, ber 



Digitized by Google 



- m - 

(^allifaniSmuS, ber ^ofepfjiniäimts — habeu aud) fie nicht 
ebenfalls miebcr eine gewifjc C5inf)cit angeftrebt unb mehr 
ober weniger audj erreicht , unb jwar tu einer bem IKittel? 
alter entgegengcfetjten Steife, nemlid) in ber t^cftalt ber ent= 
)d)iebenfteu ^orfjerrfdmft bes Staates V £aß unfer 3lutor 
mit feiner 9lbforption beS Weligiöfen burd) baS Staatliaje 
oon feinem Staubpunft auS ebenfo confequent ift, als eS 
bie römifdje Jftird)e mit ihrem Streben naa) Unterorbnung 
beö Staatlichen unter baS Wetigiöfe in ihrer 9lrt ift, leud)= 
tet auf ben erften 33licf ein. Snbtm beibe eine Xrennung 
jroifdjen Staat unb Kirche gleichmäßig perhorreSciren — 
wenn aud) natürlich jur (Erreichung von ganj oerfdjiebenen 
fielen, ba £obbeS baburd) baS tUeligiöfe oom Staatlichen, 
unb bie römifche Kirche baS Staatliche uom IHeligiöfen ab- 
hängig machen will — treffen jie bem ^rineip nach gewiß 
nur baS S&ahre. Unb wir haften ber 59al;vt)eit biejeS ^rin= 
ctpeS nur bie richtige iöenbung unb SJcobtfkation ju geben. 
2\>ir thun bieg in ber SRidjtmtg, baß wir ben Staat als bie 
alleinige Souoeränetät Innftellen, welcher ben .Üivcrjen ober 
religio) en Gemein jehaften ganj ebenfo iljre Sphäre beftimmt, 
unb fie feinem Organismus einorbnet, wie er bieS 
gegenüber ben anberen Vereinen ober (fyfellfchaften trjnt. So 
entfteht ebenfalls eine (Einheit ober ©in CrganismuS. 
£ie religiöfen ©efellfchafteu finb als befoubere fleinere greife 
ebenfo i m Staate unb unter bem Staate , bem allge= 
meinen, größten Greife, wie bie anberen (^efellfdmften, unb bie 
^rioaten. $>er moberne Staat ftellt fomit infofern ebeu= 
falls eine (Einheit beS Staates unb ber oerfd)iebencn Kirchen 
bar, wenn auch nur oon ber politifchen Seite, ober oom 
Stanbpunfte ber baS Sntereffe bes <$an$en unb Allgemeinen 
wahrenben 2>ereinSpoli$ei , währeub bas eigentlich Meligiöfe 
rein Sadje bes nach jeber .§in)ia)t fouoeräneu mobernen 
s JJienfchen ift, woburd) — weil ja berfelbe moberne 3)ienfa) 
ebenfo als rechtbilbenb, wie als rcligionbilbenb erfdjeint, unb 
jo Utecht, ^olitif, Staat unb Religion wefentlich auf ben fou- 



Digitized by Google 



- 270 - 



oeräneu (Hngeluen berufen — auch nad) biefer innerlichen 
^ette ba3 Weligtofe unb ba3 staatliche in bemjelben CueH? 
punft i^re Bereinigung fiuben, bie Einheit beS fangen baher 
nach #>er ®eite hergefteltt ift. 

Sie in ben (Sinjelmenfchen alfo baä JKeligiöfe, weit 
entfernt, oon ben anberen geiftigen <$rfdf}einunaen nnb £rie= 
ben getrennt nnb abgerufen gu fein, vielmehr jugleich mit 
biefen in bem (bitten Organiämuö eriftirt, fo ift bann 
ebenfalls in bem großen ^Jenfchen, bem Staate, bie Religion, 
weit entfernt, fclbft ein ®an§eä, felbft eine Sfiklt für fid) jn 
fein, nur eine Seite, nur ein $lieb be3 (%n$en: ber 3ßelt 
beS Staates, unb mit bem ^edfjt, ber s 3)ioral unb ben übrigen 
s ^otenjen ber ®efellfchaft in einem unb bemfelben Or= 
ganiSmuS geeint. 2lucfj bie Stellung, welche bie norb= 
amerifanifche Union gegenüber ben oerfchiebenen Kirchen ober 
Seften einnimmt, wiberftreitet biefer einheitlichen 9luffaffung 
nid;t im geringften. $)afj fn cr bi e f e «Kirchen ober Sehen 
trofc if)re3 prioatredjtttchen @harafter§ bennoa) bem politifcheu 
Drganiämud eingefügt finb, bennoa) unter ber Souoeränetat 
beS Staates ftehcn, fyabtn mir bereite bemerft. Unb wenn 
bie Union feine Kirchen ober Seften bulbet, welct)e „ben 
(Miauben an ®ott, baS Sittengefefe unb baS Siecht ber 95>a^i*- 
heit im fojialen i'eben uerletjen": — famt fie nicht, weit 
entfernt, ftd) um kirchliches gar nicht ju fümmern, jeben 
?Iugenblicf in bie emfte £age fommen, auf ($runb jener Be= 
ftimmungen ober 33ebingungen über bie belifateften unb 
fubtilften £inge entfcheiben 51t muffen? Natürlich wirb fie 
babei immer nur bie politifcheu unb fojialen Momente unb 
(fyfichtSpunfte im Huge haben. 2lber oerlangen mir für ben 
mobernen Staat benn etwas SlnbereS? #orrwährenb f cfjwebt baljer 
bie Souoeränetat ber Union über allen bortigen Kirchen ober 
Seften; unb oon einer eigentlichen Trennung groifdt)en Staat 
unb Religion fann fomit principiell bort f omenig bie Diebe 
fein, als etwa in Europa. Ober jeigt oielleicht bieg oon 
einer foldjen Trennung, roenn Kirchen ober Seften, j. 2Ö. 



Digitized by Google 



271 - 



bei* x 3)tormonen, oon ber Union gerabeju verboten werben 
nnb giuar trofc aller „Offenbarungen", welche biefe $)ior= 
monen ja fogut Ijabeu, roie anbeve heften ober ÄirdJjenV 
s $lan wenbe ntdjt ein , biefeS Verbot richte fia) ja nur gegen 
bie fajäblidjen s EMvfungen, weldje bie (*riften$ unb bie 2luS= 
breitung biefer Sefte auf ben Staat unb bie ®efeHfd)aft 
ber Union ausüben fönnten. 2£ir haben ja foeben bewerft, 
ba& aua) ber moberne Staat, ber und ^iexr befdjäftigt, feine 
anbere Stellung gegenüber ben .ftirdjen nnb Seften fjaben folle, 
als bie, bafj er fidj lebiglid) nur oon potitifajen unb fokalen 
^lOtiuen in feinem Verhalten gegen biefetben (eiten (äffe, 
^rinctpiell ober formell ftefn" batyer and) bie Union 
gan$ anf bemfclben $oben; ber Unterfdu'eb ift I)öcf}ftenS ein 
qnantitatioer, ein bnrdj bie befonberen Umftänbe, bie gefd)ia> 
lidjen (£ntroicf hingen , unb ben ©rab ber inbioibuellen ftreU 
l;eit überhaupt, oieHeidjt audj burd) bie eigene ^altnng ber 
.ftirdjen felbft beftimmter. 

$>er ©egenfafc beS §obbefifd)en unb beS mobernen 
Staates ift fomit be$üglidj ber Stirbt folgenber: 2) ort ift 
ber Staat, b. f>. ber s 3ftonard), ganj unb gar oon Religion 
bnrdjbrungen, ja baS ^öa)fte Organ berfelbcn; ber $)ionardj 
ift ber oberfte ^riefter unb ^ropfjet ; er fann prebigen, taufen, 
furg alle religiöfen ftunftionen oerrid)ten; er erfennt über bie 
Offenbarung, ift ber Snterprct beS göttlichen Portes unb 
ftrebt aud) baS Seelenheil feiner Untertanen an; f)ier 
ift oon Willem bem feine Otebe; ber moberne Staat ift mtU 
mefjr gerabegu religionslos; um ben 3nf)alt DCV «Religion 
felbft befümmert er fid) nia)t im geringften, fonbern ftetyt 
berfelben rein nur oom politifdjen (*efid)tSpunfte auS gegen= 
über. $)ort ift ber Staat aud) bie jtirdje, unb ift lefctere 
als befonbere Sphäre, als befonberer Organismus, oöllig 
üerfdjnwnben ; ber Staat |at fie fo in fid) abforbirt, baf3 fie 
als ein oon ifjm SßerfdjiebeneS gar nieftt eriftirt, fonbern 
lebiglid) als ein politifdjeS Snftitut, als eine StaatSanftalt 
figurirt; ^icr befteljen bie Äird)en als befonbere Greife unb 



Digitized by Google 



Organismen, bie gioar, g(eid)ben anbereu (Mcfeü*fd)aftcn, bcm atl- 
gemeinen Organismus bes Staates oottftäubig eingefügt finb, 
babet fid) aber, mie atfe übrigen Vereine, jebcv mit bem 
38o$le bes 6au$en nur immer uer trägt td)en jyreifjcit erfreuen. 
S) ort giebt es, ba ber Staat bie ftrcfjlidjen £efjren ebenfo 
madjt, wie bie anberen (Mefe^c, natürlia) nur ©ine ^Religion, 
eine Staatsreligiou im prägnan teften Sinne bes Portes; 
fjier fann es bie größte Wenge oon ifteligionen geben, bie 
alä fold)e bem Staate gfcidj üiel ober gtetd) roeuig gelten, 
ba er an fie nur ben politifdien Waßftab anlegt, oon 
ifjrem religiöfcn Sn^alte gänjlidj abfielt. SDort ift ber 
Staat mit ber Religion confunbirt, fjier finb beibe oon 
einanber f d; a r f unter)" Rieben, ©emeinfam ift bem 
£obbefifä)en unb bem mobernen Staate nur bie (Sine Sou: 
oeränetät; aber roäfjrenb fid) biefe bort aud) auf bie JRelU 
gion felbft erftretf t, befaßt fie fid) fj i e r nur mit ben etroaigen 
potitifdjen Momenten berfelben, mit bereu dufterer Stellung 
unb beren ßinftuffe auf bie (Gefell fdjaft. 

SR>enn mir uns bas Siefen bes J£tob&e|if($en Staates, 
bes £obbefifd)en Wonard}en in einem ©efammtbüb fo 
red)t oergegemoärttgen : roetay ein (Sinbrutf bes ©ansen! 
9tt>er biefer Staat, biefer Wonard), für bie mir jefct faum 
metyr ein $erftänbniß Ijaben, bie uns roie (*rfd)einungen 
einer lanbfremben s Bett aubtitfen: mag finb fie im ®runbe 
unb in 2£af)rf)eit anbers, als bie blos in's $olitifd)e um= 
gemenbete römifdje ßiräje, ber in'3 ^otitifdje überfefcte 
römifa)e ^ßapft? $)ie 2lef)nlid)feit tonnte eine größere faum 
fein. SSenn im ^obbeftfdjen Staate SlUeö : iTcedjt, Woral 
unb Rauben fd)led)tf)in oon außen oorgefdjrieben werben; 
wenn bas religiöfe (^emifjeu ber Untertanen nidjts ift, als 
bas (>>efets b. I). bie in gorm eineö roeltlidjen ©efefces aus= 
gebrückte äußere ©laubensnorm ; roenn ber Wonard) ben 
Untertanen jebe jtritif ber ©efefce unb ber föegierungs= 
maßregeln burd)aus oerbietet unb gegen alle literarifd)en 
^ubtifationen bie ftrengfte tfenfur ausüben läßt; menn 



Digitized by Google 



- 273 — 

berfelbe iÖionard) gugleid) ber infpirivte f)b<fy)te ^rtefter unb 
Prophet ift imb als folajer auch baS 3£ort (Rottes, bie 
Offenbarung, beftimmt unb auslegt; roenn er nid)t nur bie 
•Summe beS ^olitifdjen unb bie zeitlichen (Hilter , fonbern 
and) baS ^Retigtöfe, baS Seelenheil ber Bürger ebenfo unum= 
föremft be^evrfc^t unb er gerabegu als ber unmittelbare föe- 
präfentant ber (Gottheit erfdjeint — : ^aben mir bann nicht 
leibhaftig bie römifdje Kirche mit ihrem abfotutiftifchen ^apfte 
oor un8? Ober was fehlt gu biefem ootlftänbigen <£ontre; 
feit? .Ja, bis in baS (Singetne trifft baS Portrait gu. So 
wenn g. 23. §obbeS baS Opfer beS 3ntettefte3 lehrt; meitn 
er fagt, baf? mir unS mit unferer Vernunft ben (MtaubenS= 
oorfchriften bcö oberften §errfcherS gwar gu unterwerfen 
Ratten, baß aber biefe Unterwerfung nidjt fo gu oerftehen 
fei, al§ ob mir jene $orf djriften in unferem 3«» c ^» wfrfc 
tid) aua) gu glauben brauchten, ba ja ber eigentliche (Glauben 
nia)t befohlen werben fönne, fonbern bloS fo, baß mir ben 
®laubenSnormen, unb mürben fie unS aud) noch fo unglaub= 
lid) oorfommen, nur äußerlich nidjt mioerfprechen , wir unS 
nur äufscrttd) gegen fie gehorfam oerhatten follten: h a * 
£>obbeS babei nicht mieberum fein SBorbtlb in ber römifd)eu 
Äird)e, ber eS ja im $runbe ebenfalls ^öd^ft gleichgiltig ift, 
waS bie s )ftenfchen in ber £iefe ihreS §ergenS eigentlich 
glauben, wenn fie bie Jtirchentehre nur äußerlich befennen, 
fidj überhaupt nur äußerlich ber tfirdje fügen? Ober wenn 
£obbcS üou feinem Staate fagt, baß in bemfelben nicht, 
wie in einem Organismus, bie einzelnen (^lieber oon ein= 
anber felbft abhangig unb beftimmt feien, fonbern alte uns 
mittelbar nur 00m §errfcher: wo hätte er biefe ^erntd}- 
tung eineS jeglichen Organismus beffer lernen tonnen, als 
juft ba, wo man ebenfalls lehrt, baß jebe ©ehörbe unb jebeS 
©lieb ber £ird)e unmittelbar nur unter bem ^apfte fteljc, 
unmittelbar nur 00m Zapfte auS beftimmt werbe? jiurg: 
bie giiKe ber Allgewalt ift bort wie ^ier gang biefelbe ; bort 
wie fytr biefelbe abfotute Ajerrfdjaft über baS *fi>eltlidje unb 

18 



baö (itetftlidje. £)er Untcrfd;icb ift nur bcr, bajj bort baS 
Weltliche ober ^3olitifdt>c baS 9lccibens, unb bcr 5fppenbiv* bes 
l^eiftlidjen , fu'er bagegen baS $eiftliche ober 9teligtö(e baS 
2lccibeng unb bcr Slppenbir bcS Weltlichen ober ^olitifchcn 
ift; bati roir alfo bort einen ^apft als .Ronig, r)tcr einen 
tfönig als ^apft ^aben. 2lber bie §auptfache: ^apft unb 
tfönig jufammen in (Jiner ®eroalt, ift r)icr roie bort unb 
bort roie ffitv. 3S>a^rtid& ! roenu £obb eS mit feinem Staate, 
feinem Monarchen eine (Sopie ber römifc^en Kirche, beS 
römifdjen v 4Bapftcs geben, roenn er auf biefe eine Satire 
f abreiben roollte, fo fonnte er eS treffenber nidjt machen. 

SDod) eS ift ihm roirfltch (*rnft bamit, fcr)r (£rnft. So 
ftefjt er beim mitten groifdjen jroei Letten. 3 nDem cr feinen 
Staat fo burd) unb bura) religiös beftimmt fein, baS ^polt= 
tifdje unb baS Steligiöfe fo ganj ungefdjieben in einanber liegen 
läßt, fa)aut er, ein 3anuS, mit bem einen ®efid)te in baS 
Mittelalter surücf, fdjliefjt er fo baS Mittelalter ab. 3nbem 
er aber, baS JHeligiofe in Slbhängigteit oom Weltlichen, als 
eine 23eftimmung beS v J$olitifd)en erfaßt unb nicht umgefe^rt, 
fo roenbet er baS anbete CMefid^t ber ^leujeit $u, leitet er bie 
moberne Slnfchauung ein, eben benSieg beS Weltlichen 
über baS ftetigiöf e, beS Staates über bte&trd>e, 
ber S^ntflncng über bie XranSfcenbeng, beSÄoö= 
miSmuS über ben 'IfjeismuS. 

Wenn i)Ua)etieu bie dürften bie Ijödfrfte Vernunft 
nennt; roenn ßubroig XIV. bie Monarchen als £fjeile einer 
höheren, göttlichen Mad)t bezeichnet, als Silber beffen, ber 
allseitig unb allmächtig fei, unb als Organe, burdj roeldje 
®ott felbft ^anble unb roeldje bafjer burdjauS mit göttlicher 
Autorität auSgeftattet feien; roenn aua) JÖoffuet fagt, ®ott 
^abe etroaS Göttliches in bie Könige gelegt; roenu enblirf) 
ebenfo bie £uborS unb bie Stuarts fid) als oon göttlicher 
Weisheit erfüllt betrachteten, als eine Slrt oon («ottfjeit, als 
nmjestatis anglicae Deitas, als personae mixtae cum sacer- 
dote. otnnipraospnt.es, omnipotentes et infallibiles, fo roiffen 



Digitized by Google 



wir natüdidj alle nur gu gut, luaö e3 mit biefer $öttlidj= 
fett ber dürften auf fidj Ijabe. (£s Fommt jebod) nur auf 
bie riajtige 9luffaffung an, unb bie £>ad)c unterliegt nidjjt 
bem geringften ^weifet, iSenu mir unter jenem ®öttltd)en 
einfadj baä §öa)fte, baö Souperdne begreifen unb unter bem 
Surften, bem Monarchen nur ben Dcepräfentanten beä 2Belt= 
liefen , be3 ^olittfdjcn ober be§ ©taateö uerfte^en, fo oer= 
fduotubet ba3 Slnftöjjige dou fetbft, unb ba£ @anje bebeutet 
bann eben nidfjtö SlnbereS, alä baä fdjledjtfjitüge ^ortjerrfdjen 
beö s ^oUtifa)en gegenüber bem :Ueligiöfen, ober bie SouoercU 
netfit beä Staates gegenüber ber tfirdje. £)ie mouardjifdje 
Raffung allein ift e3, bie Wnftoj? erregt. 3e^en mir aber 
ftatt be§ ,,(£inen" 311 le, ftatt ber SPionardjie ba3 $olf, 
fo Ijaben mir in jener ^erfjerrtttfjung beö dürften nur eine in 
fdjled)ter gorm auägebrütfte Slntecipatton ber mobernen (*nt- 
mitftung. 9tad)bem ba3 potitifdje ober roelttidje s £rincip nur 
511 lange barmebergefjalteu unb oerbunfelt mar, fonute eö, 
iubem eä fid) roieber jum erften üftale in feinem s Befen be= 
griff, fia) faum überfd)mänglid) genug auäbrütfen. %m 
Xauinet feinet erften SBiebererroaajenö oermod)te Unit nur ba3 
„(Möttlidje" felbft ju genügen. 3 n f°f em au $ ftobbeS in 
äfjnlidjer 2\>eife feinem Monardjen etroaä (9ötttid)e3 beilegt, 
fyaben mir ifjn foeben suglcid; als einen ^erolb ber Weltweit 
be$eia)net, ber jroav mit bem einen <yufjc nod^ gauj auf bem 
23obeu ber mittelalterlidjen Irau3fcenben$ ftefjt, mit bem 
anberen aber, b. I). mit jener 5>erabfoluttrung beö ^eltlidjen, 
beö Sßolitifdjen fdjon ganj entf Rieben an bie moberne 3mmanen$ 
anftreift. Senn mer I;at fo beftimmt unb fdjarf bie 8ouoerä- 
netät be3 Staates, al3 bes fteprafentanten beö gefammten 
SD i eö fettigen, atu3gefproa)en, alä eben er? 

&aj$ üjm aber bie ganje moberne ßntmitflung in biefer 
£>inftdjt auf ba§ oollftdubigfte 5ted;t gegeben, mer fatm bie§ 
in Slbrebe fteüen ? 

ÜUadjbem im Mittelalter — edjt tljeiftifa) — ba$ iKedjt 
in innigfter <£tiif}eit mit ber Religion gemefen, iubem e3, 



- '276 - 



ftatt au3 bcm menfdjttdjen 2öefen felbft, fc^tec^t^in au§ <5>ott 
ober bcv Offenbarung begriffen imb fo nur als ein 9lcciben$ 
ber Religion erfd)iencn, gan$ roie audj bie Sittltdjfeit unb 
bie SÖMffenfdjaft ; nadjbem 9ted)t, Sittlicftfeit unb SBMffenfdjaf t, 
als sBcftimmungen ber Religion, in fdjleajtfjiniger 5lm)ängig= 
feit oon ber Jtird^e geftanben : raela)' ein merfnmrbiger ^ßxo- 
Sej3 ift feitfjer cor ftdfj gegangen; roelay eine geroaltige Um= 
geftaltung I)at fitf) feiger oottjogen ober otelmefjr, in welker 
tägtidj tiefer unb allgemeiner roerbenben Ummanblung be- 
finben mir un3 feiger mitten innen! 9tea)t, Sittlidtfeit, 
$olittf, Sdjule unb SÖiffenfd&aft tobten fia) im Saufe ber 
feitfjerigen (S-nrroicMung oon ber Dteligion, ber jtirdje ooll= 
ftcmbig ab, fidj rein auf f i dt) fclbft ftellenb, fid) rein 
in unb au§ bem 2Befen be§ s 3J?enfdfjen felbft beroegenb , nad) 
ben eigenen ©efefcen ber Vernunft fctbft. ©alt ber Staat, 
nad)bem er fidj oon ber Äird)e emancipirt, anfangs nur als 
ber SRepräfentant beä 9tedjt3 im engeren Sinne, fo jog er 
batb — in golge ber Unjertrennlidjfeit oon 0ledt)t unb ÜRoral 
— audj bie freie Sittlia^feit nad), $u feinem ^rincip, unb 
feiner Sphäre nid)t nur baö $ted)t, fonbern audj bie Sitt= 
ltdjfeit madjenb. Unb audj bie SBiffenfdjaft §at er fidj attra- 
fjirt, bejielmngSroeife jum ©egenftanbe feiner Sorgfalt unb 
Pflege gemadjt. Unb nodj nidjt genug! 5öäf)renb audj uadj= 
Ijer nodj, nadjbem baS 3lccr)t im engeren Sinne fidj fdjon 
oon ber jfteligion ober ber Äirdje auSgefdjieben fjatte, jeneS 
fog. gemifdjte ober mittlere (Gebiet, roie bie Sdjule, bie 
3lrmenpflege jc, balb unbeftritten ber jtirdje allein angeljörle, 
balb gleidjfam als ein ©emeingut oon Staat unb ßirdje 
Sugleidj betrautet mürbe, fo Ijat nunmehr ber Staat bie 
tfirdje aud) aus biefer fo intereffanten, fo raidjtigen Sphäre 
oerbrangt. 2>aS gange fog. firdjenpolitifdje ©ebiet beftimmt 
er jefct rein nur oon fid; aus, baSfelbe auf biefe Seife ju 
einem rein politifdjen erflärenb. So rijj fidj ©lieb um 
©lieb ab; fo emancipirte fidj Stütf* um Stütf oon ber 9telu 
gion; fo trieb ber Staat bie ßirdje Stritt um Schritt 



Digitized by Google 



- 277 



Surftet Mad) biefcv ^oalöfimg uiib Säfularifation bcö Oierfjts, 
her vBitUidjfeit, ber 9lUffenfd)aft, ber Sdjule, ber Armenpflege 
imb überhaupt jener fog. firdjenpolttifdjen $tnge : raas bleibt 
ba ber tfirdje nodj ? £a3 bebtet be8 Steligiöfen, be3 ©lau= 
ben§ im engeren ©tnne, ober ber um>erftaublid)en SDogmen, 
ber 3)?t)tf)en unb ber 3)Mrdjen. 

SGBenn aber bieg nur bie Sirfung eines inneren 
^rojeff e3 ift ; wenn ber Staat, beffen 3n$alt unb fieben eben 
jene oon ber Jtirdje abgefallenen ober loSgelöften Gebiete 
ganj oorgüglia) ausmachen, biefe in fid) rufjenbe, fidj fouuerän 
auö ficr) felbft beftimmenbe ^Radjt, als raeldje er nun oor 
uns ftef)t, nur in Jyolgc ber raeltfjiftorifdjen ©ntraiefefung 
raerben fonnte: gerainnen rair bann nidjt gegenüber ber jtirdje 
einen 33eroei3 gan$ eigener unb jraar ber allerjraingenbften 
3Irt? 3cne (£mancipation, jene $erfelbftftänbigung be§ 3ledjt3, 
ber Sittlidjfeit, ber äEßiffenfdjaft jc. fonntc fid) bodj nur nadj 
ben inneren (Sefefcen be3 s 3flenfd)en felbft ootf$iel)en, 
fonnte nur im SBefen be§ 3ttenfdjen felbft gegrünbet fein. 
:Uur raeil biefeä Siefen, biefe ©efe($e fie oerlangten, fonnte 
fie fid) oerroirflidjen. (*8 ift eine bürdjauä pofitioe &raft, 
bie fie ermöglicht. 9hir raeil ber ^Reufdj feiner eigenften 
Watur nad) in allen $e$ieljungen fid) eben nur au3 fid) 
felbft beftimmen f oll, fonnte er im i'aufe be3 raeltf)iftorifd)en 
^roceffeS biefe Steife ber €elbftftänbigfeit erreichen, jtann 
alfo bie Selbftftänbigfeit ber S)ienfd)f)eit nur in Jyolge einer 
pofitioen Anlage, nur auf tönmb if)rer tnnerften "Statur ge= 
bacr)t raerben, fo ift fie eben nur eine feinf ollenbe, oon 
ber menfdjlicfjen Statur felbft geforberte, bie 
barin nur iljre $errairflid)ung, ifjre 5£aljrl)eit erlangt. $8enn 
aber nun bie jftrdje irjrem eigenften $Scfcn nad) biefe Selbft= 
ftänbigfeit burdjauS negiren m u f? ; raenn le^tere oom ©tanb= 
punfte ber ftirdje au3 gar nidjt eyiftiren follte, fie aber 
nun beim od) eriftirt unb jraar fo, baft fie mit ber 
raeiteren (*ntraitf'luug ber Wenfcf;r)ctt ir)rc Greife immer weiter 
auSbeljnt: — jeugt bann nid)t bie objeftioe Statur 



Digitized by Google 



- 278 - 



ber < 9Wenfdjljett felbft gegen biefe tfirdje? £>a 
biefe (£utwtcfelung uon ber Vlnmünbigfeit unb 11 n f el 6 f t f t ä i ib t g- 
feit gu bem 2lufftcf)felbftberuljen , Slufftchfelbftfichbemegen, alä 
eine oom 3Jtenfd)Ijeit3mefen felbft mit 9totf)wenbigfeit oer= 
langte, nur bie 5£af)rf)eit beSfelben an ben Xag förbern fann, 
fo ^aben wir tyiev gegen bie ßirdje unb bie ganje 2lnfd)au= 
ung, auf ber fie beruht, einen 33crüetö, ber um fo gewichtiger 
in bie 3£agfdfjale fälTt, als ihn ja bie £)ialeftif ber 
6ac^e f e l b ft , bie ftatur unb 6ubftan$ be§ ITJenfaj^eit^^ 
wefenS felbft führt. $)a3 33t>efen unb bie ftatur ber 
■üttenf djf)ei t felbft ift eö alfo, welche biefe jtirdjf fammt 
ber ganzen tfjeiftifcheu $lnfcf)auung $urücfwei3t, über fie hin; 
auä $u einem Roheren fdjreitet, fie gerabeju negirt. 

$)ie fatljolifche ^trdje, als bie confequentefte Vertreterin 
ber theiftifcfjen 9lnfcf)auung3weife, forbert, wie wir gefehen, 
ihrem eigenften begriffe unb Siefen nad) nothwenbig bie 
^errfa^aft über ben Staat; bie 9tealifirung ihrer ^ a "» 
nur bie X^eofratie, besiefmngäweife bie £ierard)ie 
fein, ^enn fiel; nun im (*ntwict*elung§proceffe ber ^enf^ 
heit ber Staat uielme^r feine oolle Selbftftänbigfeit unb 
Souoeränctät errungen; wenn bie Durchführung be§ fird^= 
liehen ^rincipS mit jebem läge unmöglicher wirb, oon bem 
^enfd)f)eitäwefen eine immer entfdjiebenere 3urücfweifung 
erfährt, liegt barin bann nicht War auögef proben, baß biefeS 
fircf)liche ^rinjip eben ein burd) unb burd) unwahres, weil 
mit bem eigentlichen Gefeit ber s 3Jcenfchheit rein uiwereim 
bareS, unoerträglidjeä ift, baß wir alfo 9ced)t Ratten mit 
ber Behauptung, wornadj bie &hre unfereS 9lutorS oon ber 
fd;tcdr)tr>tnigeit Selbftftänbtgfeit unb ©ouoeranetät beS Staates 
eine burd) bie (Jntwicfelung beS ^Jcenfchhc-ttSwefeuS felbft be= 
wiefene fei, inbem eben baS, was fidt) als ^ßrobuft beS welt= 
hiftorifdjen ^roceffeS barftellt, nur baS Seinfollenbe, baS 
^af;re fein fann ? 9)iau benfe fid) bie ^JcenfchheitSwelt, wie 
fie nad) ber 3bec ber «fctrdje fein follte, unb man ftellc 
fie fid) uor, wie fie thatfadjlid) ift: erfdjeint ber (Megenfafc 



Digitized by Google 



- 279 - 



nicht jefct frfjou als ein gang ungeheuerer? Uub wirb biefe 
»Kluft gwifajen ber jtirdje unb ber 2Mt, je mehr lefctere 
fortfd)reitct, b. f). je felbftftänbiger, autonomer unb freier fic 
wirb , nicht noch eine oiel gewaltigere werben ? Unb man 
fagc noch, bajj biefe ©elt für biefe jtirdfje „angelegt", für 
biefe tfircfje „präformirt" fei. 5öir benfen, im (SJegentfyeil 
fei babura) bewiefen, baß bie SBelt ihrer innerften Watur 
nach gang anberen dächten gehört, bafj ber „Zeitplan" 
ein gang anberer ift. 

©eiche 9ttädjte bieg feien, fann für und faum mehr 
zweifelhaft fein. 

Entgegen ber 9lnfchaunng ber $ranäfcenbeng, biefes 
rein nur oon außen Söeftimmtfeinä, biefer fd)lechthinigen 3lb- 
Ijängigfcit unb Unfreiheit, ober entgegen ber Bewegung oon 
oben nach unten, oon außen nach innen, fann jene 9Kacf)t 
nur bie 2lnfa)auung ber 3 lu 111 d n c n j , bcö 2Tu3= unb Dura)- 
fia)felbftfid;befttmmenö ober ber Souoeränetät fein, unb gmar 
ber 6ouoeränetät fowofjl ber (Singet neu al§ fötaler — 
infofern fie jebeS ü 6 e r ber Vernunft liegenbe .£>öf)ere fa)(ea)t= 
hin gurüefweifen unb in ihrem $>enfen unb ©offen fid) nur 
nach fia) felbft, nach ihren eigenen ©efefcen entfa^eiben — wie 
aua) ber ©efammtheit — infofern bie 23ürger aud) als 
Sltlgemeinheit ober €>taat bie ootle unb gange 2lutono= 
m i e unb 8 o u o e r ä n e t ä t befreit unb affeö Sleußere, wie 
(Mefe&e, ^Regierung, al§ nur ein oon ihnen ^efe^teö, alö ein 
burd)au§ oon ihnen 2lbhängige3 erf feinen (äffen ; ober mit anberen 
©orten: e§ fann jene ^adjt nur bie 9(nfa)auung ber $>emo= 
fratie fein, unb gwar ber oolten unb gangen £>emo= 
fratie, ber fogiaten £)emofratie, inbem wtrfliche Unab= 
hängigfeit unb <5elbftbeftimmung ber Bürger außer ben 
inteffeftueUen Gütern unb ber formalen Freiheit aud) ein 
gemtffeS 5Jcaß oon materieffen (tyt.tevn, ober aud) materieffe 
Freiheit erhetfdjt, unb bie (£onfequeng unferer gegenwärtigen, 
jefct fdwn mehr ober weniger Sogialismuä treibenben Staaten 
eben nur bie fogiale $>emofratie ift, fo baß eS alfo nur gwei 



Digitized by Google 



-- 280 - 



confcq u cntc ttnföauimgeu , unb, barauf bafirt, aud> nur 
$roei confequente Parteien giebt: bie ultramontan; 
tfjeofratifdje unb bie f o jial ^bemof ratif dje, n)ät)renb 
alles Xagnrifdjenliegenbe nidt)ts als &albr)eit unb SiUberfprudj 
in fidj felbft ift. 

9lber nid)t nur von bem roeltlidjen unb bem geiftlidjen 
:Keidje fwnbelt unfer 5lutor, fonbem er ivtbinct nod) ein 
eigene«! Kapitel bem 9ieiä)e ber — ginfterniß. 2lber 
roas verftc^t er Darunter? ©onft begreift man unter biefer 
SBejeicfmung befanntlia) bas Meid) beS „Satanas". Lobbes 
aber meint barunter ntdjts Ruberes als bas iKeidj bes — 
'JtapfteS, bie fatfjolifdje tftraje. £as Meidj ber ginfterniß 
ift nemlidj unferem 9lutor bie (^efellfdjaft jener „Betrüger", 
meldte, um über 2lnbere in ber gegenroärtigen 3£elt ju l)err= 
fdjen, foivo^l bas £?icr)t ber natürlichen Vernunft, als aud) 
baS i'ia)t bes ^oangeliums burd) falfdje unb bunfle £ef)ven 
auSaulöfdjen , unb, ftatt ewiges £eit, geiftige ginfterniß ein= 
aufüfjren beftrebt feien. SpecieÜ fjat babei Lobbes außer 
ber ^erbunfelung ber ^eiligen Schrift burd) falfdje 3Iu§= 
legungen im 2luge: „bie ^eibnifaje 2)ämonenlet)re , b. f). bie 
i'e^re oon ben (Sföfcen, ^^ntafiegebitben , ®efpenftern unb 
anbere Finbtfdjen fabeln"; ferner geroiffe Ueberbleibfel ber 
griednfdjen Religion unb ^^ilofop^ie, unb enbtid) atterljanb 
falfdje Ueberliefcrungen unb Kardien, überhaupt ben ganzen 
^lunber jener anftößigen £)inge, bie Lobbes befonbers in 
ber r5mifd)cn Stirbt finbet. 

9lm metften fcanbalifirt fiä) aber £obbe§ barüber, baß 
bas Meid) (Rottes, uon meinem bie fjl. ©djrift fo oft fpredje, 
bie tfirdje fei. £>enn aus biefem Srrttjum, baß bie jefct 
eyiftivenbc Äirdje bas Meid) Rottes fei, unb baß es irgenb 
ein ^icnfa) ober eine ^crfatmnlung fein müffe, burd) roeldje 
unfer (*rlöfer, ber je^jt im Gimmel fei, gu ben ${enfd)en 
fpredje, C^efe^e gebe, unb burd) roeldje allein er ben gefammten 
(^laubigen gegenüber repräfentirt roerbe; aus biefem ^rrtfuim 
entfpringe nur als natürliche ,yolge, baß ber römifdje ^3ifdt)of 



Digitized by Google 



- 281 - 



eine föntgüdje (Gewalt über alte (griffen forbere unb bajj 
in mannen ©taaten fogar bic Sßriefter biefelbe (Gewalt in 
2lufprudf) nahmen. 

8df)on an anberer ©teile rücfte $obbeä ber fatfjoltfdjen 
ßirdffc fpeciell mit berfelben (Energie $u Seibe, nemlidj bort, 
luo er $u jeigen fud^t, baft bic meiften iljrer Snftitute unb 
i'efjrcn nur bie abfolutc §errfdfjaft über bic ©laubigen, 
bic fctyledjtyimge Unterjodfmng ber ©eifter bejroedten. 

£>aj? freilia) bic fatljolifdfje ßirdfje, als bic confequentefte 
Vertreterin be§ Xf>ei§mu3, bie abfolute £errfdfjaft über bic 
(Meiftcr notfjroenbig erftreben mufc, inbem ja l)icr überhaupt 
jebe greifet auägefdjjloffen ift, fyabm mir fdjjon im VorI)er= 
gefjenben gezeigt. 5lber aud) ba§ bürfte un3 flar geworben 
fein, bafj am affermenigften §obbe3 baö 9^cct)t f)at, über 
Verbunfelung unb Unterbrüdfung ber natürlid&en Vernunft 
burdf) bie fatljotifä)e jftrdje pi flogen. 2£er tcr)rt , bafj bic 
Bürger i§re§ eigenen 3ubicium§ ober llrtr)cil§ ftö) gänjtidf) 
51t entfa)tagen Ratten, unb, mag gut, redfjt unb waljr 
fei, lebiglia) au§ ben (£ntfa)eibungen ifjreS gürften fdfjöpfen 
follten, ber faim, logtftfj unb moratifa), unmöglidfy ftdfj gegen 
bie 2lu3töfdfyung be§ £ia)te3 ber Vernunft mehren, unb auf ein= 
mal bic iHotle be3 SlufflärerS fpielen. Ueberfjaupt glauben 
mir Ijinlängtidfj bemtefen 311 Ijaben, bajj ja ber ^obbeö'fdjc 
gürft nidf)t3 ift al3 ein politifdf) geroenbeter ^apft, unb 
eine s $olemif gegen biefen nur auf (Soncurrengnetb be= 
rutyen fann. 

(Hne (loncurrciy fann freilia) A>obbe§ nidfjt leiben, oon 
geiftiger ©eroerbefrei^eit nia)t3 roiffen wollen, ^ann eS boa) 
nur (*inen geben, bem fia) 3llle§ fdjledjjtljm 311 unterwerfen 
r)at r unb ber ift naa) unferem Slutor eben ber abfolute gürft, 
iticr)t ber romifdfje ^apft. 

$)ajj £obbe§ unter ben Mitteln, buref} meldte bie 
römifaje jtird&e bic £errfa;aft über bie ©eifter an fid) gu 
reißen fudjjt, bie tfefjre dou ber päpftlidjen 3nf allibilität 
obenanfteßt, barf un3 natürtia) niajt Sunber nehmen, £eun 



Digitized by Google 



- 282 - 



ift bcrjenige — jagt ev mit iKcdjt — vom welchem man 
glaubt, bajj er nicht irren fönne, nicht bei* ^errfdjer über 
fämmtlid)e ©laubigen unb jroar in roettlicher foroofyl, rote 
in geiftiger ^inftd}t? 

Söenn alfo unfer Autor bie Befürchtung auäfprid)t, e§ 
fönnte ber $apft auf ©runb ber 3infallibilität3lehre nidfjt nur 
auf religiöfem, fonbern auef) auf politifd)em (Gebiete feine 
^errfdjaft über bie ©täubigen aufrichten, mufj er ba nicht 
oon ber BorauSfefcuug ausgehen, ba§ ber $apft feine infatti= 
betn Au3fprüd)e audj auf ba§ s $olitifdje, baä rein 28ettticf)e a\& 
befmen fönnte? ©eroijj! £>enn rodre bie päpftlid)e Unfef)l= 
barfeit lebiglid) auf ba3 ©eiftige ober baä JKeligiöfe befd)ränft, 
fo läge ja fein ©runb $u jener Befürchtung t>or; ber $apft 
roürbe bann allerbingä bie ©laubigen in religiöfen fingen, 
nimmermehr aber in p o l i t i f d) e n jum ©ehorfame oerpflichten 
unb fo beljerrfdjen. 

$)ie grage ift nun bie: roaS roürbe §obbe§ ju ber 
heute oorttegenben gormulirung be§ ^»föttibtlitätäbogma'ä 
fagen ? Stürbe er jefct, nadjbem bie Unfefifbarfeit be3 ^apftcS 
roirflid) bepnirt roorben, bie ©efaf)r für eine größere Ratten, 
als $u feiner $t\t, roo biefelbe noch nicht ju einem $)ogma 
erhoben roar? Ober roürbe er, roenn er fid) bie §orm biefer 
Definition naher unb gründlicher betrachtete, feine Befürchtungen 
mehr ober roeniger roieber fchroinben laffen? 

2T£enn eä gan$ im Allgemeinen hiefje: ber ^Sapft ift in 
allen bie jtirdjc betreff enben Angelegenheiten unfehlbar, fo 
läge $roar hierin aud) noch immer eine Begrenzung; bie 
Sphäre roäre jebod) eine fo umfangreiche, ba& bie 6chroiertg^ 
feit, oon ber roir fogleich reben roerben, ungleich geringer 
roäre, unb bie ©läubigen faum Diele 9ftale in Verlegenheit 
fommen fönnten. Aber roie fteht e3 in biefer Begehung mit 
ber heute oorliegenben Raffung beö Unf ehlbarfeitäbogma's ? 

At§ bie frommen Bäter 3 e f u beut "eueften SDogma bie 
jefcige jyorm gaben, rooüten fie offenbar bie 95>elt über bie 
Tragweite beSfelbeu beruhigen; fie roollten bie Befürchtung, 



Digitized by Google 



- 283 - 



es fönntc bcr $apft aud) in Sachen bcs iJiccfjteä imb bcr 
^politiF biefelbe UnfehlbarFeit unb benfelbcn Öc^orfam beam 
fpruchen, roo möglich befeitigen; fic befchränFten baf)er bic 
3nfallibilität auf bic Angelegenheit be3 (Glaubend unb 
ber Sitten. S5Mr Ratten alfo auf ber einen Seite ben 
(Glauben unb bie Sitten, bezüglich bereu ber ^apft unfehlbar 
ift, unb üon ben (Gläubigen ftt)(ea)t()inigen (Meljorfam ©erlangen 
Fann, unb auf ber anberen Seite ba3 gefammte übrige (9e* 
biet mit (*infchlufe beS ftec{jte3 unb ber ^olitif, worin ber 
'}tapft Feine UnfehlbarFeit befifct unb feine Obebienj forbern 
barf. grctlia) ließe bie jetzige Jaffung be§ Dogma'3 noch 
einen anberen $egenfafc ju: man Fönnte nemlich ba3 Dieajt 
unb bie ^olitiF gan$ gut auch unter ben begriff „ber Sitten" 
fubfumiren,. fo bafj bann jene beiben ebenfalls auf bie Seite 
be3 (#lauben3 unb ber Sitten fallen mürben. Darüber 
Fönnte allerbingö nur eine au t f) en t if dje Interpretation 
genügenben Sluffchlufe geben. 95Mr begnügen und aber btö 
ba^in mit ben (srFlürungen dou SMfdjöfen :c, nach melden 
ba3 mea^t unb bie ^olitiF tum ben „Sitten" mirFlia) aus* 
gefctjloffen, unb fomit ben unfehlbaren @ntfcf)eibungen be3 
N $apfte3 gänzlich endogen fein follten. 

Demnach fyüitt ba3 Dogma ben Sinn: ber $apft ift 
unfehlbar in Saasen beä (Staubend unb ber Sitten, aber 
auch nur * n ^ac^cn beö (Glaubens unb ber Sitten; benn 
nur in biefem Gebiete ift er uom hl- Reifte infpirirt; folg= 
lieh Faun er auch nur für biefeä (Gebiet uon ben (gläubigen 
abfoluten ©ehorfam gegenüber feinen (Sutfcheibungen üerlangen, 
inbem ber unbebingte $efjorfam gegen ben $apft fia) eben 
nur auf ben (Miauben grünbet, bajj <#ott felbft auf jenem 
(Gebiete au$ ihm unb bura) ihn fpredje. 

'Doch ba erheben fia) fofort bie ScfnDierigFeiten riefen= 
groß. Die ©laubigen füllen in Saasen beä (Glaubend 
unb ber Sitten ben 9lu3fprücf)en beö ^apfteä als ben 
Eingebungen (Mottet felbft fd^tedt)t^in gehorfam fein. 5lber 
roie tonnen fie roifjen; mo h^ben fic aua) nur ben geringsten 



Digitized by Google 



- 284 - 

9lnf)altepunft bafür, bajj bcr $apft bei irgcnb einer beftimmten 
(*ntfd)eibung in jener Sphäre, in ber allein er unfehlbar ift, 
unb in ber alfein er unbcbingten ®efrorfam anfpredjen barf, ficr) 
roirHidj audj ^alte, unb nid)t etroa auf ba§ roeftlidje ©ebiet, 
auf baä (Gebiet ber #ted)te3 unb ber ^olitif pa) oerirrt Ijabe, 
wo er nidjt unfehlbar ift, unb feinen abfoluten (^efjorfam 
uon ben (Gläubigen gu f orbern Ijat? £ie Gläubigen finb 
hierin, in biefem Garbinalpunfe, oöffig rathloä. Slbgefeljen 
baoon, baß pe fdjon al§ 3)tenfa)en pa) als irrt^umöfa^ig 
füllen muffen, ^aben fie alö jtatfjolifen, unb gerabe wenn 
pe gute edjte .ftatfjolifen fein wollen, hierin gar fein eigenes 
Urt^cit. Cber fottten fie bem ^apfte gegenüber entf Reiben, 
ob er bei feinen 2(usfprüd)en bie ridjtige ©renje eingehalten, 
unb ob mdjt ? £rie&e ba§ nidjt, fia; gerabeju über ben $apft 
fteöen? ©in Derartige^ Selb ft einreiben, Selb ft urteilen 
mag etroa proteftantifdj fein; aber fatfjolifdj ift e3 {ebenfalls 
nia)t. 2Senn ber ßatljolif f elber beftimmen roollte, roteroett 
bie ©renken beg Glaubens unb ber bitten gehen, roäre bieS 
nidjt fooiel als felbft feftfetjen, roo unb roie weit er $u ge= 
§ora;en §at? 5£aS rein nur Sadje beS ®lauben3 unb ber 
Sitten, ober, roie roir audj fagen, rein nur Sad)e ber dltVu 
gion ift, unb roaS etroa in baS ©ebiet beS SMtltdjen, beä 
$ßolitifdjen fallt, ba£ §u entf Reiben roar oon jefjer mit 
ben größten Sdjroierigfeiten oerbunben geroefen unb bilbet 
nod) fjeut $u %age juft ben ©egenftanb beä ganzen geroaltigen 
6treite§ groifdjen ber roeltlidjen unb ber geiftlidjen Sftadjt. 
Um hierin fo fidfjer ju fein, roie man eS fein rnufc, roenn 
man barauS einen unbebiugten ®ehorfam entnehmen roill, müßte 
man gerabeju felbft unfehlbar fein. 

$rcilid) rotrb man einroenben: aber juft beä^alb h a * 
man ja bie Unf e^lbarf eit beS s $apfte3 etablirt, bamit bie 
(Gläubigen in biefen fingen aud) nidjt bem geringften ^ineifct 
unterliegen unb bafjer ben oertangten ©efrorfam ganj gut 
leiften fönnen. ^o^t : man h at D * c „Unfehlbarfeit" beS 
}topfte3 etablirt. 2lber roo? 3n Saasen be$ (Glaubens unb 



Digitized by Google 



- 285 - 

ber Sitten. äSenn aber bev ^ßapft nur in biefem (Gebiete 
unfehlbar ift, fo ift er außer tyalb bemfelben, atfo in (Saasen 
beä SHedjteS uub ber ^olttif jweifeUoS fe^lbar unb ebenfo 
bem 3 rrt $ume auägefefct, wie jeber anbere ^Jeufd). Ob er 
aber innerhalb ober außerhalb ber itjm guftänbigen 
Sphäre (Sntfajeibungen trifft, ba3 ift eg eben, be^üglid) beffen 
bie ©laubigen audfj niajt bie geringfte @ewif$f)eit tyaben, oor 
bem fie, wie bewerft, nur oöüig ratl)(o§ baftefjen tonnen. 
<£§ reicht alfo niajt f)in, $u fagen: ber $apft ift unfehlbar, 
mithin wirb er fdjon wiffen, wo jene ©renge anhebt unb wo 
fie aufhört. (£r ift ja nur unfehlbar, wenn er fidj inner-- 
fmlb ber richtigen ©ren^e §ält. 2lußerljalb berfelben fann 
er ebenfogut wie jeber Anbere irren; er fann fotglidf) f)ier 
eine redj>tlia)e unb politifdje 6aa)e für eine religiöfe, b. Ij. 
für eine 8aa)e be§ ©laubenä unb ber ©Uten erflären unb 
bafür benfelben unbebingten @efjorfam oertangen, wie wenn 
er auf bem nötigen (Gebiete bewegte. 3)iag er atfo 
immerhin in ber Sphäre beS ©laubenä unb ber ©itten oom 
1)1. ®eifte infpirirt, unb fo unfehlbar fein: außerhalb 
jener Sphäre fann er, wie gefagt, fo gut wie jeber anbere 
irrige SJienfä), eine weltlidje unb politifd)e 9lngetegenljeit für 
eine religiöfe anfefjen unb betyanbeln, alfo baS SMtltdje mit 
bem OMigiöfen oerwedjfetn. Unb ba er fjter ben ^rrt^um 
fo gut für etwas SföaljreS Ratten fann, al3 bie &$al)rf)eit 
felbft — ja nur gu Ijäufig Hämmern ftdj bie $ftenfd)en 
überjeugungäootter an ben 2£afm, als an bie 25>ar)r^cit — 
fo (jat ber Sßapft fetbft fo wenig alä jeber 3Inbere eine ?iorm 
bafür, ob er bei feinen ßntfdjeibungen innerhalb ober außer; 
Ijalb be3 ifjm guftdnbigen ©ebieteS ftdj befinbe. 

s 3Jkn fteljt: ber ©runbirrifmm bc§ (Manzen liegt barin, 
baß man ber päpftlidjen Unfeljtbarfett eine 8tt)ranfe, eine 
®ren$e gab, of>ne baß irgenb 3 cman0 &a ift/ welcher ju 
entfajeiben tyat, unb entf Reiben fann, ob ber ^Sapft wtrflidj 
innerhalb jener <£ajranfe, jener (Mren^e geblieben fei. 3 cne 
(iinf darauf ung, jene (> taufei l;ebt mitfn'n ba3 ganje'Togma wieber 



Digitized by Google 



- m - 

auf, macht es, logifd) genommen, gcrabegu loirfungsloS, 
nidjttg. dergleichen fann eben, nne bie ^ouoeränetät, nur 
bebingungöloö tyingeftcllt werben, ober gar uid)t. iUur 
wenn es ohne (*infchränfung ^ieße: ber „^apft ift unfcl)t- 
bar," fjätte bie (Sache, roenigftend formet, (Sinn unb 33er = 
ftanb. 9'tur bann würben bie ©täubigen oon all 1 jenen 
Ungeroi&fjeiten befreit fein, bie fic ba, roo bie Unfehlbarfeit 
eine begrenzte ift, nur in gu oielen fällen ^aben Fönnen. 
Denn eben roeiC ber ^apft bann fchlechtfn'n unfehlbar märe, 
würbe oom Stanbpunfte ber Gläubigen jebe s J)iöglia)feit au3= 
gefc^toffen fein, bafe er ftd), wie etroa je&t, in eine ihm nicht 
guftänbige Sphäre oerirrte. aber bie formet als* eine 
bebingte Ijingefteßt, tooburd) inbtreft gefagt wirb, ba§ eö aud) 
für ben ^apft ein (Gebiet gebe, too er irrtljumSfäfu'g ift: 
fönnen bann bie ©laubigen immer bie nötige ©eroi^eit 
^aben, bajj ber ^apft fia) nid)t roirfltd> auf jeneö (Gebiet, 
100 er gleich iebem Ruberen fehlbar ift, oerirrt h<*be? 

Den ißapft ohne jene (Hau fei als infallibel gu er= 
flarcn, fo baj? er e3 etwa aud) im Rechtlichen unb ^olitifcheu 
märe, bagu hatte man bod) ben 'äNuth nicht, baoor fehraef 
man bod) gurücf; man fürchtete fidj eben oor ber 2£elt. 
Sobalb man aber bei Slufftellung oon dogmen fid) auch 
nur im geringften oon Diücffichten auf bie SB>elt beftimmen 
unb leiten läjjt, giebt man im ©runbe gcrabegu 3We§ auf, 
ift man längft oerloren. Unb bie ih>ett ^atte man unbe- 
ftreitbar im Sluge; man rooUte fic bezüglich ber Tragweite 
be§ neuen dogma's beruhigen, intern man alfo bie 3n= 
fallibilität begrenze, glaubte man etroaä recht ®cfcheibte3 gu 
machen, unb hat etioaä recht — Ungefdncfteä gemacht, denn 
ioaä fotl jene ßlaufet für einen SBerth, für eine ^ebeutuug 
haben, wenn boch Wiemanb ba ift, ber gu erfennen hat, ob 
fie eingehalten roorben, ober nicht? Unb boch tritt erft bann, 
toenn entfd)ieben ift, bafe ber ^apft innerhalb feiner dorn- 
peteng geblieben, ber galt be3 ©ehorfamS gegen feine 9lu§= 
fprüche ein. Sollte aber ber s ^apft felbft barüber entfa)eiben, 



Digitized by Google 



287 - 



fo ift ba§ fooiel, roie roenn gar feine (Statt fei beftünbe, unb 
ber .Sroetf, 1ü0 $ u man Da 3 Stogma befd)ränfte, roäre ooll- 
ftänbig vereitelt unb negtrt. Saftifd) roäre bann bie ^nfallis 
bilität eine uöttig tinbebingte, unbegrenzte. 5llfo SiMberfprüdje, 
&>iberfinn, rote man bte €>ad)e audj roenben mag. 

9te§men roir an, es befänbe fid) in irgenb einer i>er= 
faffung ber ©afc: bie Bürger Ijaben ber Staatsgeroalt nur 
in ftaat ticken Singen (v'eljorfam ju leiften, unb es roürbe 
berfelbe baljin oerftanben, bafe bamit ein ^egenfa^ ju beu 
religiöfen unb firdjlidjen ober audj ju ben prioaten 2lnge= 
legenljeiten ftatuirt roerbe, ofme bajj jebodj im geringften 
feftgefteHt roürbe, roas benn in bas ©ebiet bes Staatlidjeu 
falle, unb ofjne baß ein ©erid)tsf)of eingebt roäre, ber 
iu jebem einzelnen ftreitigen jyalle 311 entleiben fjätte, ob bie 
Sadje rotrflid) eine rein ftaatlidje fei? 2ßäre ein foldjer 
21rtifet nidjt ein roa^reä junftifdjes SJionftrum, nur geeignet, 
bie größte $erroirrung ^eroorjurufen ? 9©er roäre bei einer 
foldjen jyaffung aU( § nur falbroegs immer ftdier, roo er jtt 
gef)ord)en Ijätte, unb roo ntdjt? Selbft roenn 2Wes möglidrft 
genau präciftrt roürbe, roas ftaatlio) unb roas firdjlidj fei, 
roäre gleidjrooljl nodj immer ein Tribunal, bas i n c 0 n c r e 1 0 
in ftreitigen hätten barüber erfennte, fdjted)tf)in nottyroenbig. 
<£s foll aber ber 9lnnaljme nadj beibes, foroofjl bie nähere 
^räcijirung, als and) bas Tribunal, roegf allen, könnte über 
bas S&iberfinnige eines folgen $erfaffungsartifefs aud) nttr 
nodj ber leifefte ^loeifel roalten ? 

5lber juft alä ein foldjer 9lonfens erfdjeint bie Raffung 
unb gormulirung bes neuen SDogma's. Selbft roenn autfjen- 
tifdj ausgefproa>n roäre, baß bas ffied)t unb bie ^otitif 
nid}t unter bem begriffe ber „bitten" enthalten fei, roäre 
bie Unbeftimmtfjeit nodj ntdjt gehoben. Ob etroas in con- 
creto in bas Gebiet bes 9ted)ts unb ber ^olitif — roo 
ber ^apft nid;t infpirirt, alfo nia)t unfehlbar roäre, unb 
feinen fd)ledjtl)inigen C^elrorfam oerlangen fönnte — ober in 
bas (gebiet bes (Glaubens unb ber Sitten falle, roo allein 



Digitized by Google 



- 288 - 



er tnfallibel ift, wäre roeit entfernt, bannt aud) nur im ge= 
ringften georbnet unb entfehieben 311 fein. Unb nur ein com- 
petenteä ($ontrol=£ribunal fönnte hierüber beftimmen. 

©in foldjeä Tribunal fönnte bem s $apft gegenüber nur ein 
allgemcineä (Soncil fein, aber bieä roieberum nur bann, wenn 
eä felbft ohne 2?ebingung, ohne (Häufet unfehlbar wäre, inbem 
ja fonft bem (Soncil gegenüber gan$ biefetben Sdjnrierigfeiten 
eriftirten, roie bem bebingt unfehlbaren ^apfte gegenüber. 9tber 
lüosu bann überhaupt bie Jnfallibilttät beä ^apfteä, wenn baä 
(Soncil boa) nod) neben ifmt unb gleichfam über ihm not^roen^ 
big fein follte? £er infatlibte ^apft follte ja eben bem (Soncil 
fubftituirt werben; bie SJiafdnne follte eine größere (^infad; 
heit unb SBHrffamfeit ermatten. 9lber naa) unferer 2luäfülj= 
rung fann oon einer 3£irffamfeit beä neuen &ogma'ä, logifdj 
genommen, feine Diebe fein. (Jä ift fo, roie eä jefct vorliegt, 
etroa einem ©efefee $u Dergleichen, baä nid)t nur ber näheren 
^räcifirungen unb 5luäführungäbeftimmungen, fonbern aud) 
— inaä bie §auptfadje — eineä 0Ud)terä entbehrte. 

9lber nicht nur in logtfeher §infia)t ift baä $)ogma, fo 
mie eä formulirt ift, roiberfprudjäooU unb roiberfinnig : eä ift, 
tuaä nod) alä ein oiet größerer 5yef>ler erfdjeint, nicht einmal 
f a t f) 0 1 i f 0). $)enn nad) bem eigentlichen SBefen beä Äat^o= 
liciämuä ift eä burd)auä umoal)r, bafj baä 0(ea)t unb bie 
^olitif, ober überhaupt baä $öeltlia)e oon bem „(Glauben 
unb ben Sitten" getrennt raerben fönne; fo bajj bie Jtirdje 
mit it)rer (Sonceffion an ben biefe Xrennung forbernben 3eit= 
geift gerabeju ihr ©runb prineip aufgegeben. Unb roarum 
follte man aud) bem fjl. (Reifte gleichfam oorfdjreiben , bajs 
er nur in Sachen beä ®laubenä unb ber Sitten $u infpiriren 
habe? 2öir benfen, eä fönnten in Sachen beä Dtedjtä unb 
ber s -polittf Jätte oorfommen, wo nicht nur guin Bohle ber 
^enfehheit überhaupt, fonbern fpeciell gum §etle ber Äirdje 
felbft eine unfehlbare @ntfcf)eibung nothroenbiger roäre, alä 
C^ntfcheibungen in $laubenäfad)en, ^inftc^tlic^ beven eä ja 
am (£nbe bod) oöllig gleichgiltig ift, ob fie fo ober fo lauten, 



Digitized by Google 



- 289 



ba fic fo Tüte fo gleid) unoerftmiblid) unb in bcr föegel auf 
bic allgemeine (£ntnricflung ber 9ftenfcf>tjeit ja bodfj oon feinem 
©influffe ftnb. 

2Bir ^aBen un3 bei biefer (Srörternng natürlitf) rein nur 
auf ben fatfjolifdjen ©tanbpunft geftellt, ba ja in allgemeiner, 
pfjilofopfjifdjer £infid)t über ba§ neuefte $)ogma aua) nidfjt 
ein 95>Örtd)en gu nerlieren märe. 2öir wollten nur geigen, 
bafc £obbe§, wenn er l)ente noa) lebte , bei einer rein lo^ 
giften 93etraa;tung fid) nidjt bie geringfte ©orge 51t madfjen 
brauste. SDafc freiließ faftifdj bie ©adje anberS liegt; bafe 
reinen 2Reinung3mäcf)ten Ijeute nodj Millionen uon 3ttenfd)en 
ben blinbeften ©ef)orfam leiften; baf? überhaupt Ijeute nodj, 
gegen Slbfdjlufc be3 19. ^afjrfjunbertä , im 4. ©äculum ber 
©rfinbung ber Söudjbrucferfimft, tro^ aller Literatur unb 
$ljilofopfjie, bei ber ungefjeuerften 93ermelfältigung unb $er= 
breitung oon SDrucffadjen, unb inmitten beä immenfeften 5luf= 
fdnrmngä ber ^aturroiffenf haften baä „SReidj ber ginfternifc" 
nodj immer fo gewaltig, ber ftupibefte Slberglauben nodj 
immer fo allgemein ift, baft mirflidj gmei Helten gang fdjroff 
neben einanber eriftiren, bie, nn'e roenn fie nidjt biefelbe ©ine 
©pradje fprädjen, nidjt ^inber beäfelben SBolfeS mären unb 
nidjt berfelben3eit angehörten, fidj faum mefjr nerftefjen — bieä 
9llle§ roirb fidj unfer Slutor in feinem ©djlafe, ben er bi§ 
gur 5luferroecfung oom $obe fdjläft, fdjroerlidjj träumen laffen. 
2lber mir feljen fjter roieber auf ba3 beutlidjfte, ro i e bie (£nt= 
micflung ber Sftenfdjfjeit cor fidj geljt: nidjt fo, baf? irgenb 
eine nieberere Slnfdjauung fid) felbft gu einer Ijöljeren fort; 
bilbete; nein, nielmcfjr ift bie I)ö!jere ein gäng neuer Slnfafc, 
beruht auf einem burdjauS neuen ^ßringtp. SDtc nieberere 
2lnfd)auung bleibt einfadj neben ber työfjeren beftefjen, jebodj 
fo, bafj fie im Saufe ber Reiten immer mefjr gurütfgebrängt 
roirb, immer mefjr S3oben ober Slnfjänger oerliert, bis fie gu= 
lebt mefjr nur alä ®egenftanb beä ^iftortfdrjcn 3ntereffe§ 
baftefjt. 

S)afj jebodj §obbeä am allerroenigften 3ftedt)t fjat, fid) 



Digitized by Google 



- 290 - 

ilBcr bem „föeidje ber ginfternifc" ju entfefcen, fycfotn roir 
bcrcttä bemerft. (^rfd^cint baäfctbe ja nur atö bie natürliche 
(Sonfequeng feiner eigenen tf)eiftifdjen 5lnfä)auung. (£m $otfreä)t 
luv 23e!dmpfung jenes „9*leid)eä ber gtnfternijj" ^at nur b i e 
2Mtanfd)auung , bie auf einem total anberen ®runbe 
ftef>t, bie eine Irrere, wahrere ift. Unb nur bie fe 
roirb benn auc§ fiegen, ober Ijat bereits jefct 
fa)on gefiegt. 



Digitized by 



Digitized/ty Googl 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



I 

■ 

■ 

■ 

■ 



■ 



Digitized by Google 



jby G(